Skip to main content

Full text of "Die Schöne Literatur - Beilage zum Literarischen Zentralblatt 26.1925"

See other formats


SUUTHERN BRANCH, 
UNIVERSITY GF CALIFORNIA, 
LIEMRARY, 

&L)S AN(IHLES. CALIF, 


er Fr ee 


%* 
— 








Die 
ſchöne 
Literatur 


Herausgeber 
Will Vesper 


26. Jahrgang 
Be rn ee Aut © 
.0. 24 en, © ge ee ne 
Pr ö ie * x... ‚ . 222 
— 


E—1d. Avenarius 
P eipzig / Rofftr. 5 





zz 
F 


Die monatliche Beilage 
zur „Schönen literatur“ 


Die Fahresernte 
3. Jahrgang 7 1925 
Herausgegeben von 
WII Vesper 
bildet einen befond. Band 


v. 12. Drudbogen Umfang, 
der gebunden vorliegt. 


Ed. Avenariug, Leipzig 
Verlagsbuhhandlung 


2774 


u 


a Paul: Ein Kriege: 
buh 4 

— Fand Conrad Ferdi: 
nand — Schweſter Bet⸗ 
ſy 44 

Becher, SobannesR. ıf.Branz — 
benburg 

Bergmann, Hans: Norbi- 
Iches Geiftegleben u. wir 250 
Bohnenbluft, Gottfried: Carl 
Epitteler + 

Brandenburg ang: Thomas 
Manns Zauberberg⸗ 193 

—: Der Dichter und die Zeit. 
145 — Reiſer, Hans: Der 
andere Dichter und die Zeit 
294 — Brandenburg, Han: 
Der eine und der andere Dich 
ter und die Zeit 301 — PBes 
cher, Johannes R.: Der 
Dichter und die Zeit. Offener 
Brief an Hans Branden⸗ 
burg 484 — Offene Antwort 
son Hans Brandenburg 488 


Irnft Barladh 5 

Rudolf ©. Binding 52 
Friedrich Lienhard 436 
Rainer Maria Rilke 537 


— 


[ — — BG 


Sao 


Reyifter v.äA 6 


2 Alphabetifche Verzeichniffe 


1. Artitel 
Braun, a Rudolf ©. 
Fa 
Bee Wolfgang von : Be: 
mertungen zu ©. HM Meyers 
„Der Heilige” 450 

; Rleinhürge Sternheim 


Becher, Paul: Ernft Bars 
steiler, Mar: Auge Ealus 


337 

Sronemann, Wilhelm: Dich: 
tungen für bie Jugend. 
2. Teil 148 

Ba Adolf von: Georg 
Munf 341 

—: Rainer Maria Rilke 529 

— — Vierordt 389 

Hoeßlin, 3 . K. von: Die 
deutſche Literatur und das 
Ausland7 

Janecke, Robert: Zwei neue 
Bücher von Rudolf Paulſen 


398 


2. Bibliographien 


— eye 119 

o Ealug 3 

helm Ser niarii 388 
Eat Epitteler 109, 205 


Kühihorn, Walther: Idee und 
Geftaltung. Zu Friedr, Kien: 
hards 60. Geburtstag 433 

Kunze, Wilhelm: Arnold 
Ulig 201 

Lindemann, Friedrih: Mit: 
helm Scharrelmann 385 

Michael, Friedrih: €. 8. 
Meyers Merk und fein Echo. 
Ein Rüdblid bei feinem 
100. Geburtsta ag 443 

Obenauer, Karl Juftus: Wil: 
helm Michels „Friedrich 
Hölderlin” 394 

Seftering, WE. : Benno Rüt: 


tenauer 116 
Dmantonfli, Willibald: 
Paul Zech 289 
Paulfen, Rudolf: Das Ge: 
heimnis der Lyrik 345 
Reiſer, Hans: ſ. Brandenburg 
Sexau, Rich.: Frank Thieß 241 


Sternberg, Leo: Das Schrift⸗ 
tum des Weſterwaldes 53 


Frank Thieß 332 
Arnold Uli 

Heinrich —38 — 393 
Paul Zech 292. 


3. Beſprochene Bücher und Bühnenaufführungen 


Das 30 er A en Derfafieen geordnet; die Buchtitel find nicht überall vollftändig genannt. 


Bücher, 


Berfafler nicht angegeben. werden >. find unter einem Schlagwort des 
finden. DR — behandeiter Dichter uſw. der ee. b 
Hinweis auf die betr. Bücher, lediglich mit 


der 


Tireld zu 


erfeger ufto, find im Regifter enthalten, ohne 
Ziffer der Cette verfehen, auf der fie gerannt find. Koni: 


poniften, . ufro, find nicht aufgenommen. 


Adler, Br. 304 

Agoftini, U. M.: Zehn Jahre 
im FSeuerlandb 469 
Akademiereden, Diſche 32 
Aldus⸗Büucherei 552 

Allen, H. T.: Rheinlandtage⸗ 
buch 35 

Almanach: Diotima⸗ 18; 
Grethleins 18; Inſel⸗ 18; 
Kärntner: 18; ©. Müller: 
18, Piper: 18; Preu — 19; 
d. Ruprechtes Pr 18; 
Die Stufe 18; Thentiner: 

73% Zweifäufter- 309 


Alt, 3.: Jean Paul 507 

Mitenbeng, P.: Brüde 506 
Althaus, P. 125 

Altmann, &: Der Raub: 
mörber Jaroszynſti 368 

Alverdes, P.: Die Nördlichen 
346; Die feindlichen PVrüder 


282, 306 
Underjen, 9 oo. 153 
Underfen N erd M.: Born 


holmer Novellen 458 


Andreas, Kaplan: Über bie 


Siebe 71 
Angermanver, 5. U. 259 


An-Ski: Der Dybnk 185 
Aeppli, E.: Deutſche Lyrik 163 

Archiv des grauen Hauſes 368 
Aretz, G 3 Scale um Napo: 
leon 512 

Arndt, M. 59 

YUrnim, U. von 212 

Arnim, 2. v.: Kämpfer 173 

Arnold, p. Joh.: Talib 264 

Asmusfen, G.: Fir oder nir 
149; 9. Hühnchene Reier: 
abend 547 

Atlantie 203 

Auernbeimer, R. 65 


I 


Regifter 


———————————— © 


Auffenberg, 3. v.: Raketen d. 
Teufels 44 

Auguſt d. Ztarfe 466 

Aurednicek, U, 250 

Yusfunft, Die 220 

Huswahlbände, Yangens 24, 


169 
Yußenfeiter 8.Gefellfchaft 365 
Azorin: Auf d. Spuren d. 
Quijotes 27 


Se 3.154 
Bach, IS; 2 

Bachofen, J. 
Volk 308 

Bäcker, H.: Roemryke Berge 
170; Burg a. d. Wupper 170 

Balaͤzs, B.: Kultur d. Films 
126 

Balladen, Schweizer 308 

Balzac, H. de: Beatrix 25; 
Werke 401 

Banſa, O.: Ein Lebensbild in 
Briefen 312 

Barbuſſe,H.: Butoire 360; 72 

Barlach, E.: Sündflut 86 

Barthel, M.: Überfluß des 
Herzeng 347 

PBartich, R.: Johann Georg 
Örafel 368 

Bäte, L.: Wittefindsland 160; 
Mond üb. Nippenburg 160 

Baetke, W. a 

u 

Baudis, S 
zeß 503 

Bauen, u. Helden ssı 

Baum, B.; Ulle, d. 3werg 17 

Beamt, W.: Das erfte Weib 


405 

Becher, I R.: Hymmen 10; 
feichnam auf d. Thron 505 

Beethoven 68, 176 

Bender, Sr. 262 

Benz, N: Beethovens Denk: 
mal im Wort 176; 211 
Berend, A.: Seine Umwege 
161 5 Betrachtungene.Zpiep- 
hürgers 47 

Berg, NR: Die Beichte Dee 
Dritten 351 

Bergengruen, W, 354 

Berger, &: Der goltene 
Cchnitt 237 

Berges, N. I. 124 

Bergfeld, E.: Sreude im Far: 
gen Yand 346 


IV 


Das Infische 


; : Wudmoorprin⸗ 


Berlenbach, J. H. 60 

Bernard, A.: Landestor 498 

Berneder, O.: Kapelle im 
Korn 260 

Bernbart, J.: Geſchichten aus 
der Fremde 406 

Bernoulli, &. U: Buchofen 
ale Religionsforfcher 308 

Berſtl, J.: Aini 524 

Bertram, E.: Heinrich von 
Kleiſt 370 

Berwin, B.: Hölderlin 461 

Bibliothek, Deutſche 71 

Bienenkorb, Der 497 

Bierbaum, O. J. 17 

— — Schwäb. 

Bilſe, O. F.: Gottes Mühlen 


209 

Binding, R. G.: Deutſche 
Jugend v. d. Toten d. Krie⸗ 
ges 73; Aus d. Kriege 490 ff. 

Biſchoff, Fr. W.: Alter 209; 
Gezeiten 412 

Biſchoff, H. 212 

Bloem, W.: Kurfürſt 124 

Blume, B.: Fahrt nach der 
Südſee 238 

Bogeng, G. A. E. 254, 511 

Bogner, H. 503 

Böhme, Jakob 372 

Vok, Wie Edward — Ame— 
rikaner wurde 176 

Boldt, J.: Spitzfindigkeiten 


159 
Boljahn, O. 150 
Bonaventura: Nachtwachen 


169 
Bondeli, Julie 308 
Bongs Jugendbücherei 152 
Bonſels, W.: Flamme von 
Arzla 526 
Bonus, A. u. B.: Olafbuch 
151 
Borberg, S.: Niemand 282 
Borchardt, R.: Vermiſchte 
Gedichte 13; Ausg. Werke 504 
Botzenmayer, K.: Helden, 
Wunder u. Abenteuer 553 
Bouhelier, St. G. de: Kinder⸗ 
karneval 184 
Brandenburg, E. 511 
Brandenburg, H.: Pankraz 
349; Sommer-Eonette 548; 


154 
Brandes, G.: Michelangelo 67 
Braun, K. 59 
Braun-Wogau, Ch. 401 





Brehm, U: Forfeberfahrt: 
553; Polarftern u. Zropens 
fonne 5535 Steppe u. Ur: 
wald 553 | 

Brentano, Cl. 58, 212, 219 

Brentano:Bduch, El. 361 

Briefe Deuticher rauen 363 

Brieger, %,: Raphael 563 | 

Brinckmann, A. E.: Schöne 
Gärten 562; ‚464 

Bröger, K.: Der blühende 
Hummer 347 

Bronnen, U: Katalaunifche 
Echlactt 42; Napoleong Full 
63 ; Rheinische Rebellen 335 5; 
Erzefle 383 

Brües, O.: Rhein. Sonette 12 

Bruhne, 8: Rhein. Gotik 36. 

Bruſt, U: Südfeeinfel 85 

Dry, C. C.: Verkappte Reli⸗ 
gionen 371 

Buber, M.: Das verborgene 
Licht 422 

buch d. geſchicht d. großen 
allexanders 511 

Bucher, H. 311 

Bücher der Bildung 366; 
Fiſchers illuſtr. 362; Hilfs⸗ 

u. Lehr-559; für jung u. alt 

a der Kunft 465; vom 
Deutfchtum 4715 vom beinız. 
lichen Xeben 210; Nordiſche 
252; der Roſe 168 

Bücherei, Akadem. 176; Al⸗ 
dus-⸗ 552; v. Berg u. Mate 
547; Sonnenland: 554 

Büchner, Georg 369 

Buek, O. „310 

Bühler, S.: Die fächfifchen u. 
Die fatiien Kaiſer 466 

a S.: Eveline Breitin: 


ger 

— %.: Goldene Schlüftet 
500; Neilige Echolle 500; 
Metterjlädter 500; Glau— 
bensfämpfer 5005 Meine 
Jugend 500 

Burger, F.: Antike Myſterien 
512 Griech. Frauen 512 
Bufch, P.: Aus d. Tagebuch 
d. kl. eLiſinka vom Zirkus 2 14 


Capek, K.: Das Abſolutum 
oder die Gottesfabrit 259 | 

Carco, 5.: Gebegte 259 | 

Carlyle, Th.: Friedrich d. — 
124 


Negifter 


EEE EEE 


Carmen Sylva 58 Döblin, Y. : Die beiden Freunz Engel, A.: Ewige Jüngling 
Taſanova, G.: Erinnerungen — und ihr Giftmord 574 


‚Iz2. j ngelborng en 170, 
Qarfartug von Heifterbadh 54, Dale, =. : Tiergefchicht. 153 171,499, 5 


546,5 

262 (Rademacher) Döll inger, — von: Geſchichte Epi nn Berttche 552 

Cazotte, 3.: Bionbetta 30 u Kirche 366 Sion; 

Cervantes, M. be: Der eiferz Domanif, R 176 I Galgenſtric 44 
ſuchtige Eſtremadurer 310; Doria, Andrea 467 Ermatinger, &: Wieland u. 

Don euere 149 Dörfler, I: Botfchaft ausd. Bd. Schweiz 308 

Shamiffo, A .v.: Peter Schles neuen 2unnenfor 513 Ertl, €: Karthago 498 

mihl 169 Dörrer, U: 8. Domanig ale Erzähler, Alte 502 


Chateaubriand: Romant. Er: — "176; Herm. von Nun er roteMond 
säblungen 414 


ilm 362 415 25, 310 

Chaucer, ©.: Canterbury: we Held von Witten: —2 Bacchantinnen 

Erzãhlungen 502 ber 501; on. 46 
Ürhriftaller, H.: Das Reich d. Doflojenfti, d- M,: Liebes: Euſebius 

Markus Neander 261 — 360; 187, 318, 556 Corth, ©. Conrab Serdinand 
Chronif, Limburger 55 Drake, F ——— in Meyer 459 
Claudius, M.: Werke 304 Span. ‚Amerika 174 End, van 221 

Contrerag, N. be: Leben, Dreyer, M.: Sturmfahne mit 

Zaten u. Ubenteuer 25 d. Greif 150 Faber, 8.: Cefimog u. Wal: 


Corbiniang=fegende 362. Driefh, Hu M. : Fern⸗Oſt 419 fifchfänger 174 
Cofter, Ch. de: Brüder vom Droonberg, E.; Goldwäfche Fabriciug, 3.: Eifo 150 
guten nn 309 am Klondife 500; Gold ber Falke, Der 4 


497 
Cranach, Lucas 56 Nebelberge 500 ee Conr, Ferd. Meyer 
Cunow, H.: Poli che Kaffee⸗ —— F.: Maler Sandhas 308, 4 
bäufer — Fechten, 9. Kletterſtange 122 
Cnfarg, H. 2 — L.: Seele am Gal⸗ —*;B8 Etta: Dan⸗ 
— Under. Doria 467 gen 55ı te 14 
Dürer 19 Schr, 8. Engl. Literatur 268 
Dabme, D.: 3. Seh, Bad) 68 Düfel, —F Feigl, H. 272 


Dämonen des Sudan 263 Dvoräf, m: Ratfel d. Kunſt Feld, L.: Weg im Nebel 331 
Dante, A.: Gedichte d. neuen d. Brüder van Eyck 221 didene : Maͤntel d. Liebe 356 
Lebens 29; Göttl. Komödie Dziubiella, Joh.: Gedichte a00 Fenk, W.: Mutter 140 
266, 501; —R 7 1 derch, J.: "Exotifches 36; Bes 
Däubler, Th.: ? häan und Eaſtmann: Ohijeſa 174 kenntn. e. Freimaurere 175 
rn 409; Attifche Eberlein, © W.: Kapitän a C.: Pfahlburg149; 
Sonette 4 Wulff 150 148, 

Daubiftel, L: Die lahmen Chermaner, E&.: Angelo 257 Feuerbach, U: Vermächtnig 


Götter 259 Ebertin, E.: Tat, Böhme 372 31035 Sfiygenbücher 562 
Dauthendey, M.: Erlebniſſe Ebner:Cfchenbach, M, von: Feuerbach, N. 

auf Sava 75 Lebte Worte 311 Sidler, 3.: Lebt Sott? 34 
Deren, E. 68 Ebers, $.: Ungft 186 Finckh, L.: Sudetendeutſche 
Dehio, G.: nn Edihel, U. 9. von: Ringe um Streife 471 

fier 223; Bamberg. Dom 223 ein Streichquartett 356 Findeiſen, R A.: Lockung d. 
Dehmel, R. 153 Eichendorff, H.9.:Iof. Freih. Lebens — 

Delmar, K.: Gefprähe im v». Eichendorff 21 Finke, M. 2 

Zwielicht 546 Eichendorff, 3. v.: Gedichte Fifcher, 9. W.: Raoul H. 
Delphin⸗Kunſtbücher, Kl. 563 124; Taugenichts 213; 21 Francé = 

Deulin: Erzählungen b. Kb: Eichendorff, K K. v. 21 Fiſcher, O. 

gigs Gambrinus 24 Eicke, H.: Am dunklen Tor 108 Fiſchers —* Bücher362 
Dichtung und Dichter 370 Eidlitz, W.: Laufbahn der Fiſchli, A 

Dichtung, Neue 20 jungen Fiothilde 405 Fl — O.: Gute Meg 496; 
Diehl, Joh. nn 261 Eliasberg, U. 414, 416 

Diefterweg Eloeffer, A.: Th. Mann 369 gtalghlen, € C. 318 
ed 18;3-Klaſ⸗ Elſter, E. a Fleck, K.: Floxe u. Blanche: 
fiter 254, 361 Elfter, 9 71, 169 flur 212 


V 


Regiſter 


Flemmings Dreibogenbücher 
149; Saatbücher 148 
Sleuron, ©.: Graf auf Ege: 
rup 501 
Forbes-Moſſe, J. 
Alweyden 206 
Forſt⸗Battaglia, O.: Franzoſ. 
u d. Gegenwart 510 
Forſter, G.: Abenteuer e. Le⸗ 
bens 168 
Förſter-Nietzſche, E. 319 
Förſter⸗Streffleur, S. 265 
Forſtreuter, H.: Fabrt nach 
Bimini 309 
Françé, R. H. 320 
François, L. v.: Erzählungen 


: Gabriele 


169 

Franck, H.: Martha u. Maria 
137; Seimgelehe 168 
Frank, Br.: Tage des Könige 
— 354 

Frante 6 slintergang ı5, 189 
Sranfenberg, U. v.: Bettler 


575 
Sranff. Lebengbilder 312 
Franzos, M. 502 
Sreidenkerhausbücherei 365 72 
Frey, E.: Schakal 353 
Freytag, G.: Bilder a. deut⸗ 

ſcher Vergangenheit 172, 511 
Friedell, E. 226 


Friedenthal, R.: Heuſchober 
4 
Erlebe, H.: Gnadenloſe 


Ferne 406 
—— d. Große: Ludwig 
XV. im Elyſium 309; 308 
Friedrichs, E.: Ruſſ. Litera⸗ 
turgeſchichte 220 
Frimmel, Th.: Beethoven 35 
Be 8. 26, 255 

ritſch, M.: Gott, du u. ich 346 
Frobenius, L. 263 
Fuchs, Ed.: Tang-Plaſtik 222; 
chineſ. Dachreiter 222 
Fuhrmann, E.: Geſch. d. 
Germanen 29 
Fulda, x.: Gegenkandidaten 
358 


Gaar, E., u. M. Schuſter: 
Auswahl a. Römiſchen Dich⸗ 
tern 266 

Galsworthy, J.: Fenſter 235 

Garbe, Die 168, 259 

Gärtner, CE. 416 
Saft, P. 74 


VI 


Gaſtmahl der Erzähler 364 
Geigenberger, O.: Bilderbuch 
f. brave u. böfe Kinder 152; 
awölf Monate 152 
Geiger, A: Verfunt. Stadt 64 
Geißler, W. 19 
Geiſteshelden 267 
Genth, W. 58 
George, St.: Laac u, Taten 
5575 501 
Geraldy, P.: Helene 65 
Gerhard, U: Lorelyn 171 
Gerſtenber a 8, 62 
Herfter, M. 212 
Bildemeifter, D. 266 
Gilm, H. von 362 
Ginskey, K. 5.: Weg zu Os: 
walda 206 
Glaeſer, E.: Die Überwin: 
dung Madonna 333 
Glafer, E. 464 
Glaſer, R. 469 
Gleitsmann, J.: 
delbar 153 
Gluth, O.: Hanns Fiedlers 
goldenes Jahr 7 
Gobineau, Graf l.: Aſiat 
Novellen 24; Renaiſſance 
25; Turkmenenkrieg 309; 220 
Gogol, N.: Taras Bulba 148; 
Schreckliche Rache 309; 
Phantaſt. Geſchichten 310 


Vogel Wan—⸗ 


Goldring, D.: Nobody 
Knows 72 
Goldſchmidt, K. W.: Quinteſ⸗ 


ſenz 372 

Goldſchmit, R. K. 361 

Goll, J.: en 409 
Gondlach, €. : Sohanne8498 ; 
Judas u. Nifodemus 498 
Goes, H. v. d. 68 

Goethe: Fauſt 362; Schönſte 
Eſſays 366; Pandora 552; 
Ur- 306; Kalender- 17; 318, 
322, 366, 371, 461, 509, 559 
Goetbe, ©. von 310 

Goetz, MW: Neidhardt von 
Gneifenau 305 


Greiner, W.: Goethe ss 3 
Greinz, R.: Borfrühting 
Siebe 161 . 
Gretblein 18 ! 
Greyerz, D. von: Mundart: 
dichtung der deutſchen 
Schweiz 308 
Grieſe, F.: Alte Glocken 455 
Grimm, äi. H.: Heidewig 159 
Grimmelshaufen, Chr. vi 
Simpliziſſimus 148 
Griſebach, A.: Carl Friedr. 
Schinkel 464 
Groag⸗Belmonte, C.: Frauen. 
im Leben Mozarts 68 
Gronemann, S.: ——— 
u. Zapfenftreich 374 ! 
Gruhner, E.: Anders als d. 
andern 554 
len 9.: In Dur und 
Mol gs 
Gundolf Se Dpiß 268 5 542 
Günther, Hans .K.: Kleine 
Raffentunde 421 
Guentber, 3. v. 360, 361, 
414, 542 


; — 2 212 


Gurk, P.: Meiſter Eckehart 
455 
— C.: Auguſt d. Starke 


Gurlitt, 1.473 

Gurtner, D.: Beiinnlichee 
Wanderbüuͤchlein 314 
Buttmann, B.: Tage in 
Hellas 75 


Haebler, R. ©: Gefchichte, 
d. Menſchen E. Drach 4560 
Haeccker, Th. 34, 503 
Haffner, M.: Winter 133 
Ha emanın, ©.: D. Wilde 16; 
Sabn, P. €: Familie Krul 


477 M 

Hahne, Fr.: Sobineau 220 : 

Hahnewald, — Die Rei 
nach Split 4 

Hallener, O. E.: : Rhythmut 


Götze, — 309 d. Frauen 346 

Graf, A.: Konig Froſch 189, Haller, L.: Jinie Bondeli 308 
358 or N. 360 

Gräf, H. G.: Goethe 509 amſun, K.: Cjeſammelt 


Gregor, 3.: Das Theater i. d. 
Wiener Sofephitadt 167 
Gregorovius, F.: Rom im 
Mittelalter 366 
Greifenkalender 19 


5 
Handbuch db. eieraturwiſſen 
ſchaft 268 
Handel⸗Mazzetti, E. 
Roſenwunder 408 


som 


Regiſter 





ee se LEEREN sıı heiß, H.: Roman. Literatur 


1,2 Wortragsbud 513 F H. 

vn, Th.: Seiner Frau eüberg E.: — Mayali 
be 416 209 

nr, I: Iean Paul 507 Helmolt, 9. F.: Ehrenbuch d. 
uten, B,: Patuffa 72  deutfchen Volkes 224 
\teb, S. sıı - Hengſtenberg, E.: Geftalten 
mnann, G.: Auf der u. Probleme 370 
virſucht —— 346 Herbert, M.: Das fremde 
trann, W. G.: Schickſal, Leben 497 


wacht, Liebe 409 ermann, G. ae Gaſt 543 
ttung, E. 168 ergberg, W. 

rtwich, D.: Schmiete d. Herwig, Fr.: Niſche Hel⸗ 
ucks 75 We 151 


auf, W. von: Im Sieges: Heffe, 9. 314 
vagen db. Dionyfog 258 Hefle, 2. Janusopfer 
uf, WB. : Erzählungen 1003 ; 137; Die Mrafe 283 
Kern. d. Satans 169; Lich= Heflel, Fr. : Witwe v. Ephefog 
tenitein 169 358; 172 
Hauptmann, G.: Inſel d. Heye A.: Wanderer ohne 
— Mutter 61; Faſching Ziel 150 
1623 166 38 Hildegardis: Inſelkinder 215 
—— ‚:Rofofo222; Hilferding, R. 303 
Dom Geift d. Barod 222 Hilfe u. Lehrbücher 559 
Nuusmann, M.: Die Früh: Hille, P. : Leuchtende Tropfen 
lingsfeier 168: Srgellap: 124 


orgel 259 Hillebrand, K.: a 
Hayek, M. 322 ſche Bildun F 
erbei, Fr.: Gedichte 212 Sin u. Be 


Sedin, Y.: Mein Bruder ea ; — Störte⸗ 
Sven 312 beker 2 
Hedin, S.: Von Peking nach — O.: Die Zerrütte: 
Moskau 1743, Dffendomwfli ten 351 
ud. Wabrheit 3 373 Hirſchberg, E. 401 
Heer, J. C.: Held d. heiligen Hochdorf, M.: Gottes Fah⸗ 
waſſer 207 nenträger 2 
Hefele, H.: PNdie Reiſe 260 ————— : Familie Bor⸗ 
Hegeler M.: Apfel d. Elifa= fig 547 
beth Hoff 352; 541 Hochwald 19 
an B.: Italienische Reife Hoffmann, 9.: Befuch bei 


366 Frau Sonne 153 

Heidfeld, I. 57 Hoffmann, E. A.: Aus⸗ 
Heimbach, M.: Die Schau⸗ wahl 14 ;Kapelim. Kreisler 
fpielerin 359 169; € er. d. Teufels 169; 


Hein, U. : Neue Gedichte 348 ; Märchen 169; Erzählungen 
Pan und Elyſia 348 . 
: Heine, H.: Werke 254, 304; % mann, R. 360 
. tiebesfpiegel 310; 167, 319 Hofmann, 8.: Der reichite 
Heinemann, 8. 17 Fürft 498 
Heinrich, K.%.: Florian 207 ; Kofmannsthal, H.v.: Neue 
en Gottes Snaben deutfche Beiträge 235 552 

Hohlbaum, R.: Paffton 498 

— — von Een 55 Hohlfeld, D.: Meerlanb: 
* Heinſe, W.: Ardinghello 169 — 216 
Heiſe, W.: G. Hauptmanns Holbein, d. J.: Zeichnungen 
Teamen 166 464; so 


ti 


on: 


a Merfe 154, 541; 


Son, K.: Schiller u. d. io: 
mödie 557 

Hollander, E, von 401 
Hollander, W, von: Segen 
un 405 

Holz, U.: Kindheitsparadice 


409 
Hönig, J.: Heimweg 212 
Hopmeoh, A: Amerik. Frau⸗ 


— A.: Symbolik d. 
Myfterienbünde 424 
Houben, H. H.: Gefeffelter 
Biedermeier 559; Verbotene 
fiteratur 462 

Huebner, =: M.: Buch und 
Menih 4 

Huch, Rud: Altmännerfom: 
mer 208; Der tolle Halber: 
ftädter 68 

Hatſen/ . von: Fortuna von 

Danzig 353 

nn M.: Tut Kung 
Bluff 468 


Sacob, H. 25 
ou H.: Uhnende 348 
ar u. Sorfcher 469 
rbudh,. Karl May: 2o, 

2: ; Die neue Dichtung 20; 
Deutfcher Bibliophilen 272; 
Der eiferne Steg 18 

IJakftein-Dohrenburg, Th. 501 

Sanetfchet, D.: Mozart 68 

Janoske, F.: Furtenbecks 
Geige 171 

Janſen, DR: Unfterblichkeit 


498 
Sean Paul: Schulmeifterlein 
Wutz 309; Siebenkäs 354; 


507 

Jerome, 3. 8: Anthony 
Sohn 72; Yady Sanny u. d. 
Dienfibotenfrage 138 

Jeß, H.: Heine 167 
Jepreinow, M.: Bühne dee 
Lebens 575 
Jezower, I. 172 
Ihering, R. von: Recht und 
Sitte 366 

on H.: Narrenliebe 


Azeh, F. W.: Laterne 574 
Immermann, K. : Münchhau⸗ 
ſen 354 


vl 


Negifter 


EEE 


Immermann-Bund: 2. Buch⸗ 
ausgabe 211 
Inglin, M.: Wendel v. Euw 


545 
Inſel-Almanach 18 
Johnſen, K.: Schwertfahrt 


409 

Kobft, H.: Antinoos 457 

Sobft, Hanns: Der Auslän: 

der 3345 Confuela 468; 

Kieder der Sehnfucht 348; 

Fröhliche Stadt 284, 357 

Joſten, H. R. 66 

Irmler, K.: Geſteinigte 137 

Jugendbücher, Slaffifche 149 

Tugendbücherei, Bonge 152 

Sungbauer, ©. 263 

nn N: Klofterdamen 
tarienböhe 64 

Jungnidel, M. 153 

Jung-Stilling 57 

Zuft, &: El. Brentano 219 


Kaatz, 2.4 
a Fr.: Ein Hungerfünft: 
er 2 
Kaifer, ®.: Gates 235 
Kalender, Dürer: 19; Goethe⸗ 
17; Greifen⸗ 19; Hochwald⸗ 
19; Kunſt u. Leben 19; Das 
ER fied 20; Volfe: 
kunſt⸗ 1 
Kalitafa: : ꝰ Sakuntala (Lauck⸗ 
ner) 85, (Kornfeld) 141 
Kant, J. 321 
Kärntner-⸗Almanach 18 
Kavalier auf d. Knien 552 
Keats, J.: Briefe a. Fanny 
Brawne 72 
Keller, G.: Auswahl 149; 
Briefe u. Gedichte 168 
Keller, P.: Die drei Ringe 261 
Kellermann, B.: Wieder: 
täufer von Münfter 527 
Seltenborn, DO. 65 
Kielland, 1. 8: Rings um 
Napoleon 416 
Kierkegaard, S.: Kriſis im 
Reben e. Schaufpielers 34 
Kiefer, U. I3.: Zanz um db, 
Retorte 171 
Slinau, 3.: Die See ruft 355 
Sind, 9. €. 253 
Kinderreime, — > 


Kinkel, — 8, 
Kiſch, E DE Sull des 


VIII 


Generalſtabschefs Redl 3605; 
Die geſtohlene Stadt 477 
Klabund: Kreidekreis 89; 
Hannibals Brautfahrt 91; 


552 
Kiniber-Gottfchau,P. 24,400, 


552 

Kamp, W. O. G. 71 

Klare, K.: Leben 64 

Klaſſiker d. Altertums 503 

Klein, J. 72 

Klein, T. 467 

Kleiſt, 5. v.: Michael Kohl⸗ 
haas 309; Werke 541; 149, 
369, 370 

Klement, O. 91 

Kluckhohn, * Die deutſche 
Romantik 165 

Knaben Wunderhorn, Des 212 

Knabenbuch, Deutſches 553 

Knatz, K. E.: Polterabend im 
Hauſe Soeter 170 

Kneip, > Auswahl 348 

Knuchel, E. F. 2 207 

Kobald, R: Altwiener Muſik⸗ 
ftätten 68 

Kober, J. : D. deutſche Tag 226 
Koch, 502 

Koch, M.: Überzähli RN 476 
Ned. Osthe, Fr.: Häschen⸗ 
ſchule 152 
Köhler, W.: 
Füße 260 
Köhler-Hauſſen, E.: Abu Ha⸗ 
mida 549 

Kohne, G.: Jugendſehnen 498 
Koelſch, A.: Der ſingende 
Flügel 495 

— G.: Bertolzhauſen 


Asenig, U. 3: Half d. Meib 
63; Heilige Palaft 351 
König, n 309 

Kopifch, U. 149 

Kornfeld, P. 141 

Korrodi, E: Schweizerdich: 
tung d. ‚ Gegenwart 308; 161 
Kofch, W 

Köfter, LM: Die dDeutfche Kite: 
ratur der Aufklärungszeit 
3155 2068 

Koma, 8: Nabäuschens 
Zraumreife 152 

Kraft, 3. von: Ofterprinz 208 
Kraze, Fr. H.: Dies war 
Mariabell 408; Jahr d. 
Wandlung 544 


Die getreuen 


Kreidolf, E.: Alpenblumen 
153; Wintermärchen 153 
Krell, M. 401 
Kretzer, M.: Die Verkomme⸗ 
nen 210 
Kreutz, R. 
bahn 261 
Krieger, B. 19 
friftallbücer 406, 408 
Siröger, T.: Schulmeifter v. 
Handewitt 157; Du follft 
nicht begehren ı57; Aus 
dämmernder Kerne 157; No: 
vellenausmwahl 149 
Kröners Zafchenausgabe 213 
Krüger, — Widiwondel⸗ 
wald 1 
———— E. H.: Königin 
Draupadi 358 
Kuechler, K.: Sohn d. Stau⸗ 
ers 64; D. Goldbarren 168 
Kügelgen, W. von: Jugend⸗ 
erinnerungen 417 
Kühnel, E.: Maur. Kunſt 463 
Kunſt u. Leben 19 
Kunſt d. Oſtens 463 
Kunſtibücher, Kl. Delphine 563 
Kunftwartbücherei 406 
Kunze, W. : Dämmernde Relt 


346 
Kur, 3: 


J.: Evas Rutſch⸗ 


Der Deſpot 403 
les 3. de; Silberinann 


eagertäf, &,: Märbada 24; 
Ring d. Generale 502; 
Werke 400 

Landsberger, Fr.: 
Wölfflin 223 

N 76 
gang, 3: e König 15 

Lang, M. 5 

fange, ©: itte Deutfche Val: 
laden 163 

Sangens Auswahlbde 24, 169 

Ranger, F.: Banknoten 186; 
aweilampf 431 

Zangermann, 9. von: Sturm 
u. Etille 346 

Langesiefche, W.: Der Mi: 
Derfchein 504; 168 

Langheinrich, Fr.: 


409 

fa Roche, ©. 58 

Saudner, R. 85 

Lehmann, H.: Glasmalerei 


563 


Heinrich 


Gedichte 


11 


Negifter 


EEE EEE EEE EEE üü⏑⏑ 


tat, ©.: Tal Bd. Schatten 


143 322 
nD.: Godekes Knecht 494 
hub, Sr. Sr: Schweizer 
— E Schaft 63 
tt, U: Gedichte 212 
:, M.: Seemövchen 214 
wemann, W.: Auge um 
Age 150 
ormand, H. R.: Stimmen 
d. Dunkel 92 
nöbard, R.: Segel a. Hori⸗ 
ent 184 
onkarb, R. 365 
copardi, G,: Uusgew. Werke 
415 
xtter, H. von: Ginfluf b. 
franzof. Eprache ut. Yiteratur 
auf ©. 5. Dieyer 460 
xerche, I.: Gründorfer 554; 
Waldhof 554 
Veskien, Fr. u. M. 416 
Leſſing 369 
Leſſtow, N.: Werke 542 
Xeon, E. 154 
Leden, Fr. v. d. 152, 263 
Lichter am Weg 149 
Xichtneder, Tr: Sa oder 
Nein? 331 
en Altchinef. 


415 
Sieblein, M.: Wunder 185 
Liebmann, K.: Das kosmiſche 
Werk 402; Schräg geöffnet 


345 
Lied, Deutſches 20 
Yied von Kriembilde Not 
504 
Ktch von Et, Anno 54, 211 
Kienbard, Se: Ahasver 430 
Sitienfein, 9.: Erlöfung d. 
Joh. Parricida 88 
Yindemann, F.: Herbſtſchuld 
168 
Linden, J. 310 
kinkenbach, — L. 60 
Linnebach, K. 124 
fingen, K.: Hochzeitsſput 260 
riſſauer, E.: Kinderland 14; 
Geſchichten v. Muſik u. Mu⸗ 
ſikern 65; Hork 130; Glück 


in Öfterreih 470 
sit, Fr.: C. z Meyer 459 
kobkowiß, 8.0.3 Der geheime 
* niangfle Schneider 122 


Lonborg, S. : Dike u. Eros 35 


Lowndes, B.: Why they 
married 72 

Loew, W.: Goethe als reli— 
giöſer Charakter 318 
gothbar, E.: Licht 454 
Loti,P.: Die lepten Tage von 
Peking 367 

Luckwald, Chr. von: R. J. 
P. 497 

Lüdtke, Franz: Nacht der Er: 
löfung 2105 Die grauen 
Blätter 210 

Ludwig, ©. 149 

Lungmwiß, 9.: Hetäre 354 

Luſſer, K. E.: C. F. Meyers 
geiſtige Entwicklung 459 

Luther, A. 503 

Luther, Martin 560 

Lutz, G.: Einſame Liebesweg 
496; Hexe v. Schwabach 496 

—* H. 5601 


Maartens, M. 24 
Macaulay, Th. B.: Eſſays 226 
Mack, K.: Rud. Schafer 463 
Haͤdchenbuch, Deutſches 553 
Mahnke, D.: Leibniz und 
Goethe 322 

Malade, T.: Semmelweis 74 

Maler Müller: Golo u. Ge⸗ 
noveva 91 

Mann, H.: Abrechnungen 
310; Der Kopf 404 

Mann, Kl.: Anjau. Eſther 573 

Mann, M. 503 

Mann, Th.: Herr und Hunde 
362; N 193 ‚369 
Mä ärchen, Deutfche,  feit 
Grimm II. 263 ; aus Kordo⸗ 
fan 263 ;d. Mittelalters 264 5 
Morgenländifche 2645 d 
Meltliteratur 152, 263 

Mareufe, 8: Weltliteratur d. 
Gegenwart I, Fr 

Marsées, H. v. 4 

Margueritte, Y . ’g.: Vani⸗ 
tas 28 

Marholz, W. 368 

Martens, K.: Schonungsl. 
en 74 

Marti, 9.: Der Kelch 347 

Mafereel, nn Paſſion e. 


Menſchen 4 
3. Das große 


Marten 
Unter d. Geifel 


Nätfel 320 
Mathar, 8.: 
65; Die Mofel 313 


Matthießen, W.: Das alte 
Haus 152 

Maupaflant, G. de: Ausgew. 
Novellen 169 

Maufner, 8. 19 

Mamfon, D.: Eüdpol 174 
May, 8. 20, 273 

Mayer, A. L.: Velazquez 563 
Mayer, P. 401 

Mayer, Th. H.: Cyprian d. 
Abenteurer 215 

Maync, H. ne 

nn a 

Meier: Gräfe, 3 I. Dans von 
Marées 465 
Meinhart, R. 311 
Meinhold, W.: 
hexe 169 
Meißner, A. 149 
Meiſter, R. 266 
Menghin, O.: Zerriſſene Zub: 
nen 210 

Menſchen, Völker, Zeiten 560 

Meredith, G.: Egoiſt 354 

Meſſer, A.: Glauben 
Wiſſen 321 

Mewis, M.: Haus auf Pap— 
velwerder 546 

Meyer, C. F.: 
308, 459, 460 

—B V.: Diony⸗ 
ſos 14; Möbel d. Herrn 
Barthélemy 121 

Michael, O.: Schmetterlings⸗ 
jäger v. Amazonenſtrom 469 

Michel, W.: Hölderlin 394, 


461 
Michelangelo: Zeichnungen 


— A.: Der Weg nach 
Dover 92 

Mittler, U. 503 

Mogk, Feſtſchrift f. E. 268 
Mohr, M.: Ramper 524 

Molnär, Fr: Btäferne Pan: 
toffel 524 

Molo, W. v.: Lebensballade 
142, 358; Werke 155; 169 

Mombert, A.: Atair 412 

Mönkeberg-Kolmar, V.: Heut 
war es 153 

Dorgentbaler, H.: Woly 158 

Möride, Ed.: Werke 254 

Moſſe, E.: Wahn 283 

Mount Evereſt 174 

Mozart 68 

Much, H.: Akbar 353 


Bernſtein⸗ 


u. 


Heilige 211; 


IX 


Regiſter 





Mügge, Th.: Die freien 
Bauern > 
Mühfam, E.: Alarm 347 
Mulford, P.: Die Kraft von 
oben 322 
Müller, Georg : Recht u, Staat 
in unferer Dichtung 462 
Müller, &. — Verlag 18 
Müller, Hanne: Tagebuch: 
slätter 555 
Müller, Hand: Tofaner 85 
Müller, Hieronymus 310 
Müller-Guttenbrunn, * 
Erinnerungen e. Theater⸗ 
direktors 311 
Müller⸗Liſowſtki, K. — 
Müller⸗Rüdersdorf, W. 
Spiegel mit d. Bildrand 546 
Münchhauſen, B. — Idyl⸗ 
len 348; nn 
Mufchler, R —— der 
Lebens 256; 
Muſſet, A. de: —— — 25 
Mylius, W. Ch. S. 266 


Nabl, F er Zriefchübel 522 

Nabel, U: Heilige Proles 
tariat 4 

Nadler, % : Der gei 2 use Auf⸗ 
bau d. dtſchen weiz 308 
Nahde, W. 303 

Napoleon 416, 512 
Nawrath, A.: Im Reiche der 
Medea 469 

Nebe, A.: Aus der Brautzeit 
e. deutſchen Gelehrten 364 
Nerman, E.: Schweinehirt 


153 
Neumann, C. W. 553 
Niehans, M.: Björn u. Thoro 


554 

Niefe, Eh.: Der feine Hans 

safob 150; Bon Geftern und 

Bor eftern 310 

wenig, Fr.: Briefe an W. 
74,5 Jugendf chriftenz19 

Nikolaus, P.: Jüdiſche Mini⸗ 

aturen 226 

Ninck, J. 212 

Nithack⸗Stahn, W.: Mutter 


525 
Nordau, M.: Märchen 152, 


214 

Nordén, A.: Werke d. Ur⸗ 
germanen 29 

Nordiſche Bücher 252 
Normann, R. 253 


X 


Nötzel, K.: Doſtojewſti 556 
Novellen, Chineſ. 415; ſpa⸗ 
niſche 26 


Odin, A. 309 

Debler, M. 319 

Öhquift, J. 421 

O'Neill, E.: Gier unter Ulmen 
573; ünterm karib. Mond 85 
Opal-Bücherei 367, 512 
Opitz, M. 268 

Oppeln, Fr. von: 
marck 367 

Oppeln⸗Bronikowſki, Fr. von 
24, 255, 36 

Orczy, — : Nicolette 72 


Künias: 


Ortner, E.: Mich. Hundert: 
pfund 190 
a * H.: Steile Berge 


‘ Rx 


Ofendonofti, A. 8: Japan. 
Erzählungen 414; 373 
Dvid: Licbesfunft 267 


Pache, A.: Deutfche Dichtung 
im 20. Jahrh. 559 

Pages, N: Goßefried u. 
Mechthildis 498 

a D. U: Kurve linfe 


Paul, A.: Luſikas Stimme 


Ncelſus 560 
— Bl.: Relig. Schriften 


— E. 
Köln 262 
Paſtor, W.: German. Urzeit 


Goldengel von 


Pauls, E. E.: Habenichts 
168; Der eine Maͤnn 498 
Paulſen, R.: Kosmiſche Fibel 
399; Hohe heilige Verwand⸗ 

lung 399 

Pazaureck, G.: Tapete 66 
ang Bůͤcher 361 
Perutz, L. : Zurlupin 157 
Deterjen, A.: Der junge 
Merthes 257 
Peterfen, ©. I: Um 
Scholle 216 

Peterfen, 3. 268, 315 
Petras, M.: ——— e. 
kl. Stadt 498 

Peuckert, W.⸗E.:Luntroß 351; 
263 


die 


Pfaff-Joeriſſen, E.: Lieder 
6 


34 
Pfandl, L.: Span. Kultur u. 
Sitte Fe 
Pfiſter, K.! H. v. d. Goes 68 
Philipp, H. W.: Bacchantin⸗ 
nen 140 
Philippi, Fr. g⸗ 
Pillersdorff, M 
Jäger 547 
Pincier, J. 57 
Pindar: Siegesgeſänge 503 
Piper 18 
Pirandello, L.: Beſſer als 
früher ... 478; Das Leben, 
das ich dir gab 478; Wolluſt 
d. Anſtandigkeit 235 
Platen, A. v.: Gedichte 124 
Platner, M.: D. fremde Vo— 
gel 65 
Mie Gaſtmahl 71 
Mag, H.: Großftabt u. Men- 
fchentum 127 
Poe, E. U. 149 
Poeck, W.: Heiratsjacht 261 
Pokorny, J. 263 
Pollnow, L. u. H. 401 
Presber, R.: Zimmer d. Frau 
v. Sonnenfels 16 
Preſtel, J.: Von volkstümt. 
Dichtung 509 
Preußen 19 
Propper, A. 414 
Propyläen⸗Buch, Das kleine 


310 
Puſchkin „A.: Werke 255 


.v.: Jagd u. 


Quiting, A.: Kinderzucht 211 


Raabe, W. 267 

Rabenow, M. 458 

Rademacher, C.: Caeſarius 
von Heiſterbach 262 

Rademacher, H.: Willibald 
Pirckheimer 284 

Naffl, Fr: Erpebition 
Innere 477 

Maff, 9: Sindling vom Arl⸗ 
berg 149; Xiroler Legenden 
214 

Ratınund, F.: Werke 156 

Raphael 563 

Rapp, A. 552 

Raufh, A. H.: Ephebiſche 
Trilogie 350 

Rauſſe, H. 26 

Rehfiſch, H. J.: Nickel 572 


ins 


Neyifter 


EEE EEE EEE 


Rebin, 38.2 Menaiffancebild Rud, 3.: Sir or Madam 72 Schimmel⸗Falkenau, W.: Eli⸗ 


i. d. diſchen Dichtung 24 Rudelsberger, H. 415 ſabeth Chriſtine 405 
Reicke, G.: Päpſtin Jutte 3o7 Ruland, W.: Morgenländ. Schinkel, C. Fr. 464 
Reinacher, Ed.: Der Bauern: Märchen 264 Schlecht, 3. 362 

som 382; Flod 497 Rümann, 1:9. Holbein 563 Schleiermacher, 5.: Briefe 
Meinbarbt von Wefter urg 56 RuprechtPreffe 18 über Lucinde 169 
Reinhart, 9.: Gefammelte Rußland in dichterifchen Do= older 3.: Zucinde 169 

Dichtungen 156 fumenten 414 Schloffarel, E.: Tragödie d. 


Reiniß, 9 N: Beethoven 68 Müttenauer, 3:  Weltges Gefchlechter 35 
Reifcheh, A.: Sterb. Melt 174 fchichte in Hinterwintel 368 Schlöfler, R.: 3 ed v. Stahf: 
Reifer, N.: Der Sreund 409 NRybdberg, B.: Der Korfar 458 helm 549 
Se N. 354 Schmalfuß, H 
Renker, G.: doſpizwirtin 150 Saatmann, P.: Erin 171 —— H.: Jahr 
Reſtif de (a Bretonne: Irre: Sagen, Böhmerwald: 263; des Hirten 215 

wege d. Herzens ssı Schlefifche 263 Schmidt, €. : Sauft 371 
Reuter, CHr.: Schelmufffy 21 Sagenſchatz, Deutfcher 263 Schmidt, E. 20, 273 
Reuß⸗Lẽwenſtein, H.: Süll- Saitſchick, R.: Kriſe d. europ. Schmidt, Fr. W. 458 

berg 546; Klamauk 546 N 33 Schmidt, DB. 458 

Rhein, Der 313 Safheim, U.: Haßberg 187_ Schmöfer, Der gute 458 
Rheinhardt, E U. 354, 401 Salis, — von: Kunft des Schnad, Fr: Das blaue 
Rhein lande Altertums 465 Seiterhaue 3 

Richelieu: Uber Herr Herzog! Salomon, E.:E, Schieffal 28 Schnapp, Tr.: —— Heine 


551 Saltykow, M.: Geſchichten u. u. Robert Schumann 319 
Richſtätter, K.: Eine moderne Märchen 503 Schneider, €. wu 

Deutfche Muftiterin 422 Salus, 2: Helle Zräumegog Schneider, H.: Heldendich⸗ 
Richter, H.: Sturmflut 259 Sandmeier, J. 156, 174 tung, Oeiigenichtung, 
Rıchter, 8: Tagebücher 418 Santer, U: Die Stationen Nitterdichtung 268 
Rickmers, R. 174, 176 bes Leutnantd DB. 346 Schneider, M.: Chrift, Eau: 
Rieger ‚E. 551 Schäfer, R. 463 ers Armut 406; Italien 470 
Riedl, 9 2. 39 Schäfer, M.: Badener Kur Schneider, Rud.: Bluff 527; 
Riemann, .» Deutfche Poez 4975 Deutfchland 420; Straße dee Gelächters 49 4 7 
tik 559 — Buͤcher deutſcher —— A.: Fraͤulein Elſe 
Rintelen, F.: Giotto⸗Apo⸗ Er nt A 3, 368, 504 

kryphen 67 chae — —* 403 Shot, WB, von: Die gläferne 
Riffe, 3. 211 = ire, R. 401 Frau 86; Lebensdeutung 
Ritter, A.: Kant 321 Sch auer, H. G.: Land Got⸗ 65661; 254 
Ritter, G.: Luther 560 tes 125 Schott, R.: Reiſe in Italien 
in M.: Junge Sceffer, Th. von: Griech. 313 

Mannfcha 13 Scelling 423 Schoyen, C.: Skouluk An: 
— laviſche See⸗ —— 151 daras Berichte 2 

fen 258 Echemann, X. 309 Schreyvogl, Fr.: Marinzeller 
Roland, F.: Sam For 136 Schendell, W.: Wehrgreis Muttergottesf — 359 
Romanbibl.,‚Engelborns 170, 525 Schröder, R 502 

171, 499, 546, 547 Scherer, P.: Im alten Safus: Schröter, m, 308 

Romane bes XX. Iahrhuns Tum 364 Echubart, U: Heibefommer 

derts E: Scherer, W.: Von Wolfram 500; Neue Hüttengefchichten 
a, ‚‚MNeuesvon Palm: bis Goethe 366 35 

ſtrom Schering, Emil 86 Schubin, O.: Boris Lensky 
Rooſe, P. M.: Michel Scherr, J.: Pilger der Wild- 1601 

Deutſch 65 nis 148 Schücking, L. 149 

Roer, V. : Zwer ergenlümmel 262 Schieber, Y.: Erfüllung 4075 Schüdbelopf, €. 17 
Rofelieb, H.: Meifter Michele Hemd 2. Glüädlichen 358 Schulenburg, W. von der: 


ee Gefichter 258 Schiff, B.: Bankkrach 332 Briefe vom Roccolo 495 
Roth, J.: April 547; Hotel Schikowfli, 3 %.: Stürmer 558 Schulß: Natabaki 174 
N 16: ‚Die Rebellion2sg Schiller, Fr.: Geſch. d. 30j. Schulz, E. 211 

Rotth, E.: "Erinnerungen an Krieges 125; Gedichte 2125 Schulge-derghof, P.: Met: 
Säfar Flaifchlen 318 557 terfteinmächte 256 


XI 


Negifter 


EEE GERD 


Schumann, R. 319 

Schumann, W.: Novellen v. 
M. Maarteng 24 

Schuref, P.: Entfeffelung 


544 
Schuffen, B.: Iwifchen Do: 
nau und Bodenfee 313 
Schufter, Mauris, f. Baar, € 
Schwab, ©: Sagen ı51 
Schweizi im deutfchen Geiftes= 
leben 308, 563 
Schwurbrüber ssı 
Scott, W.: Talisman 148 
Selig, C.: Nachtaefchichten 


545 
Seifart, nn 149 
— .: Frühlingsgarten 
1 
Sfurim, M. M.: Mähre 458 
Shakefpeare,W.: Werke 154, 


542 
N B.: Zurück zu Methu⸗ 


ſalem 522 
Shelley: Cenci 164 
Sick, M. Lenztal 552 


Siche, %: Neue Heimat 150 

Cieburg, E.: Das fremde 
Gefiht 210 

Sieburg, 5. 401 

Siemerg, 8.:Rofanders Stu: 
—— 413 

Simrock, K.: Nibelungenlied 


213 
Smollet, T. G.: Peregrine 
Pickles Abenteuer 266 
Sonnenland:Bücherei 554 
Sonntag, € R.: Brennend 
DVolf 346 
Sorel, &.: Tarzan db. Deut: 
fchenfreffer 224 
Eoyka, D.: Das heißere Leben 
262, ; Entfeflelte Menfch, gar 
Spangenberg, J.: Jubilate 
355; Tränenmamſell 171 
ee E.: Ferberblut 


& = A.: ne von 
ürsb a 496 
En .: rau v. Hanfa 


Spielmann, Chr. 59 
Spiero, H.: Raabe 267 
ns €: Prometheus 


Sprache u. Dichtung 460 
Springer, Br. Frauen 457; 
Sanbiehuften 457; Schwarze 


XI 


Lichbe 457; Spuren bed fe= 
bens 457 
Spunda, Fr. : Paracelfus 560 
Stadelmann, H.: Kleopatra 
367; Magie d. Doktor Mori⸗ 

non 215; Meſſalina 125 
Stefansky, G.: Das helle⸗ 
niſch-deutſche Welibild 423 
Steffen, A.: Viergetier 334 
Steg, Eiſerner 18 
Stemplinger, E.: Antike Tech⸗ 
nik 512 

Stendal, B. de: Rot und 
Schwarz 354; Werfe 255 
Stern und Unftern 467 
Sternberg, Rhea 209 
Sterneder, H.: Wunberapo: 


el 407 
Sternheim, E.: D. Wilde 239 
Stevenfon, R. L.: Werfe 303 
Stiel, U: Wundermwiegen: 
gaul 152 
Stifter, Ud. 370 
Storm, Th.: Chronit von 
Grieshuus 148, 149 
Stoeſſl, ©.: Ad. Stifter 370 
Strauch, 3. : Balentins Mag: 
nififat 216 
Strauß u. an 8. von 320 
Strich, Fr. 24 
Strindberg, As: Suftav IIT.86 
Strobl, 8. H.: Holsfchnitte 
162; Wunderlaube 208 
Strohbach, E.: Freiheit 307 
Struenfee 467 
Studen, € : Lugifer 188 
Stücklen, M.: Sie felber 
nennt ao Helfinge 138 
Stufe, Die 18 
Sansa 29 
nn : Konfl Blaubart 


— und Drang 361 
Supper, A.: — 408 
Svensſohn, J.: Sonnentage 


14 
S TER A. von: 
hriftophorus 352 


Tacitus: Tiberius 267 
Taine: Schönften Effays 366 
Zafchenausgabe, Kröners 213 
Zafchenbücherei 407 
Zauchnig Edition 72 
Temple Thurfton, E.: 
Miracle 72 

Zerramare, ®.: Irmelin 260 


The 


Teweles, H.: 
Juden 461 
Theatiner 272 
Thelemann, > : Maria 356 

Theſing, C. u. M. 302 
Thierfelder, Fr.: uomi⸗ 
Finnland 421 

Thieß, Fr.: Leibhaftige 352 
Thome, M.: Sendling 262 
Thompfon, gr: : Shelley 503 
ThunzHohenftein: Sonette346 
— Ed.: Doſtojew⸗ 
ffi 318 

Toller, E.: Vormorgen 347; 
Schwalbenbuch 347 
Tolſtoi, A.: Yelita 416 
Tolſtoi, L. 28 

Tor, Das 260 

Tralow, J. 46 

Traudt, — Sam Eonnenfeld: 
haus 356 

Trautner, Ed.: Mord am Po: 
lizeiagenten Blau 365 
Trebitſch, S.: Geliebte 382 

Trenck, S. v. d.: Leuchter um 
d. Sonne 1235 29 

Xrentin, U: Geburt des 
Kebeng 454; Paradies 306 
XZrueb, U: Räume u, Men: 


ichen 66 

Zihechow A.: Die Tragöbie 
auf der Jagd 360; Dreißig 
komiſche Er ählungen 361 
Turgenjew, J.: Okkulte Er⸗ 
zählungen — Väter und 
Söhne 26, 354 

Turnewalb, U,: Die Werden: 
den 506 

Zusculum=: Bücher 267; 
Schriften 512 


Uebelader, Ib.: Der Früh: 
Ying fteigt aus b. Grabe 457 
UH,R. 504 
UhlmannBirterheide, W. 211 
Ulitz, A.: Der Lotſe 409 
Unger, %: Palette 2 
Univerſalbibliothek, Reclams 
0 ‚, 166, 167, 207, 220, 368, 


Goethe u. d. 


41 

Unruh, F. v.: Reden 76, 
Flügel der Nike 418; Hein— 
rich aus Andernach 523 


Vackell, H.A.: Change part- 
ners 713; The Yard 72 
Bane, ©: Überfahrt 9ı 


Regiſter 
——— EEE 
Vegeſack, S. von: Der Menſch Weiß, E.: Der Fall Vuko⸗ Wolde, L. 415 
im Käfig 333 bromkovices 365 Wolf, A. 19 


Velazquez 563 Weiß, E.: Daniel 17 Wolf, Fr.: Arme Konrad 358 
Vergangenbeit, Deutſche 4a66 Weiß, L.: Unromant. Mor⸗ Wolf, G.: Reiſe nach Tetuan 


Vergil: Georgika 502 enland 76 469 

Vetter, H. 212 eittenbilfer, E. von: Anz olf, © . J.: Lucas Cranach 
Viertel, B. 501 derswo 496 563 

Vincenti, L. 415 Welten u. Zeiten 416 Molfenflein, U. 164 


Viſcher, M.; Teemeiſter 416 Wender, Fr. — Wolff, M. 125 

Vogel, T.: Unſereiner 62 Wendel, Fr.: Sozialismus in En la N. 223 

ze en Mariens ber Karikatur 467 Wolfram v. Efchenbach: Ti: 
hoff 5 Wendland, H.: Konr. Witz 562 turel 552}, 366 

Bölkel.. E.: Irrlicht Liebezo7 Wendlandt, W.e Künſtler- Wolkan, R.: Gefchichte d. 


Bollmann, 8: Die Jugend: porträts 163 deutfchen Literatur i. Böh: 
—— d. „Alten Mannes“ Wendler, O. B.: Das Theater men 558 

31 eines Geſichts 139 Wolters, F.: Wanderer 162 
iteboche Die deutſchen N 3. v.: Entdedung Woermann, 8: Lebenger: 

d. Paradiefes 29 innerung 363 

Volesdichtungen aus Ober⸗ Wen :Vietor, €, 153 Munderhorn, Das 1695 Des 
auınea I. 263 Ierfel, ör.: Juarez u. Marie Sinaben — 212 
Volkskunſt 19 milian 285 Wyß, J. D.: Der ſchweizer. 
Volksmärchen, Iriſche 203 Werk u. Feier 470 Robinſon 149 

Voltaire: Geſchichte Karls Werner, J. 417 

XII. 125 Wertheimer, h: denſchen Zacchi, F.: D. liebe Not 63 
Vorintẽ E.: Philoſophie u. von heute y Zaunert, P. 263 

Dichtung 163 Metlelsti, U: Märchen d. Beh, PD. Mutteeftadt, Unter: 

Mittelalters 264 brochene Brüde 260; Xö= 


Wagner, 9: Frau mit d. Miechert, E.: Totenmwolf 256 richte Her 456; Ewige Drei⸗ 
Tchnfüchtigen Herzen 99° Wiegand, €. fr.: Unterm einigfeit 409; Reife um d. 


Walter, R.: Der Kuß des Dach der Melt 347 Kuminerberg 543 

Eſels Wu 405 Wieland 308 Zerfaulen, H.: Rund um d. 
Walter, R. 4 Diele, 8, 9.3 Kindheit 73 rau 161 
Walzel, 8. Behatt u. Ge: Milde, DO. 1645 239 3iegler:Studer, R.: Märchen 
ftalt im Kunftwert d. Dich Wildemann, Th. 313 u. Scherenfchnitte 215 

ters 268 Mildgans, Y.: Sonette 409 Ziehen, E.: Be d, Große 
lag LısPaosZing erzählt 265 Wilhelm IT: Erinnerungen u.d. Schweiz 3 
Waſſ an, 354 an Korfu 363 Zillich, H.: mung 457 
Waſſerzieher, E. 363 Willram: Unter morgenländ. Zois, M.: Vom Wege, den 
Watzlik, H.: Sankt Martini Himmel 314 ich ging 76 

‚Paus 359 Windegg, €. 124 —— B. 92 

Weber, Fr. W.: Dreizehn⸗ en. Dr. Builtotings, Zuckmayer, C.: Pankraz er— 


linden 368 358 wacht u 

Weber, L.: Asgard 151; Mid-⸗ Nitlop, Philipps Deutfche Züricher, U. W.: Wegfpuren 
aarbızı , Dietrich v. Bernisı au Gegenwart 2175 409 

Nedefind, Fr.: Briefe 417 Deutfche Lyriker I. 319 SR manat 309; 
Megner, U. T.: Straße mit ne .» Cornelia 559; . e 309 


d. 1000 Zielen 14 weig, Leſſing, Kleiſt, 
Wehner, J. M. :Struenfee 467 — V.: Sprung auf d. a 369; Frühe Fähr— 
— J.: Das Waiſen⸗ Straße 549 ten 455 

haus 3 Witz, 9 562 Zweig, St. Die geſammelten 
Weiefirh, 3 J. 60 Wode, A.: Jugendheim 356 Gedichte 413; 414 


4. Zeitſchriftenſchau 
Verzeichnet wurden nur Aufſaͤtze uͤber lebende Dichter 
Allgemeines 39, 40, 82, 83, 329, 379, 428, 475, 519, 569, Angermeyer 133 
132, 181, 182, 232, 280, 328, 570 Andreſen 40 


—W 


Negifter 








Bahr 475, 519 

Bandlow 232 

Barlac) 133, 182, 232, 280, 
329, 379, 423, 570 

Barfch 182, 329 

Bartels, U. 476 

Bartich 379 

Bäte 519 

Becher 519 

Bernard 519, 570 

Bertelmann 232 

Bertram 132 

Bettingen 40, 83 

Binding 133, 570 

Bifchoff 232, 280 

Bley 329, 379 

Bloem, W. 83 

Blund 40, 83, 133, 182, 232, 
280, 329, 428, 476, 519 

Bodemühl 379 

Bodmann 8 

Boehlau 47 

Bonfels 40, 280, 379, 476 

Bofhart 520 

Brandes 133, 182, 232 

Brecht 133 

Dreh 570 

Bronnen 40, 379, 520 

DBruft 329, 570 

Burg 232, 379 

Bufle 570 

Buffon 40 


Caroſſa 280 
Chriftang 570 
Conrad 182 


Dahme 133 
Däubler 329 
Del: Peru 133 
Döblin 232 
Dörfler 428 
Dreyer 428 
Droop 232, 280 


Edſchmid 232 
Eggersglüß 40, 232 
Ehrke 570 
Eiſenlohr 182 

Erler 83 

Ernſt, Paul 280 
Ertl 40, 570 

Eicher 280 

Ehel 83, 329 
Eulenberg 429, 570 


Faißt 133 
Faeſi 329 


XIV 


echter 182 

Sederer 40, 520, 570 
Selner 40 

Filek 182, 232 
Sindh 329 
Findeiſen 520 
Sischer, M.R. 280 
Strand 133, 182, 280 
Frank 329 

Franke 380 

örenffen 83 

dreh 133 

srommel 40, 429 


Bagern 133 

Gärtner 570 

George 232, 476, 570 
Gerhard 570 

Geude 41, 83, 182, 429, 520, 


Gr 98 
inzlen 83 
Sol 329 
Graf 4ı 
Grimm 233 


Hahn 133 

Halbe — 570 

— ⸗Mazzetti 41, 182, 520 
dart, M. 41, 371 

Haſtor 233 

Hauptmann, Gerh. 41, 84, 
133,182,233, 280, 329, 520, 
570 

Heine, U. 380 

Heinrich 429, 570 
erbert 429 
erner 570 

Herwig 520 

Helle 84, 233, 476, 571 
eufer, 84 
eyfing 182 

Heynide 330 

NHinbenburg 429 

Ninrichfen 182 

Hoffer 330 

Hofmannsthal 84 

Holländer 280 

Horn 4ı 

Su, Nic. 4ı, 84, 133, 280 

uch, Rud. 133 


se 


Hutter 571 


Sanitfchef 4ı 
Ilge 571 

Ilgenftein 380 

Johft 41, 84, 330 

Jung 330 

Sungnidel 41, 182, 330, 571 


| — 


Raboth 133 

Stahle 84, 280 

Kaifer 84 

Kafad 4ı 

Sleiter 280 

Keller, P. 133, 182, 281, 429 

Keller, ©. 233 

Keffer 41, 134 

Kneip 134 

Köhler 429 

Kokoſchka 520 

Kolbenheyer 134, 476, 520 

Koenig, A. J. 380 

König, Eb. 134, 183, 233, 
429, 520, 571 

Koeppen 520 

Kogde 520 

Kranemwitter 134 

Kraze 571 

Kruſe 41, 429 

Külpe 41 

Kunze 183 


Langewieſche 520 

Lauff 380 

Lautenſchlager 330 

Lerbs 380 

Lerſch 281, 330, 380, 429, 520 
Lichter 183 

Lieber 281 

Lienert 330, 380 

Lienhard 233, 380, 520, 571 
Liſienfein 183 

Linde 84 

Liſſauer 134, 183, 281 
Lüdtke 134, 571 


Mann, H. 84, 429, 571 
Mann, Kl. 429 
Mann, Th. 41, 84, 134, 183, 
233, 281, 330, 380, 429, 521, 
I 


7 
atthät 521 
Matthieffen 233 
Matzdorf 521 
Mayer 183 
Mefchendörfer 134 
Miegel 281, 380 
Mohr 233, 571 
olo, W. v. 41, 84, 135, 183, 
233, 381, 571 
Müller-Partenfirchen 135,233 
Münchhaufen 41, 330 


Nüchtern 381 


Daquet 84, 183, 521 
Patin 381 


Regiſter 


—— ————— ————— ——— —— — — — 1 


Paul ſen 42, 381 

Perutz 571 

Petermann 233 

Peterſen 381, 521 
Philippi, Fr. 381, 429 
Planitz 571 

Ponten 135, 381, 429, 521 


Quenſel 330 


Raff 281, 330 
Reichl 183 
Reinacher 84 
Reinhart 84, 521 
Reifinger 571 
Renner 381 
Reuß 84 

Rieger 281, 571 
Rilke 233, 330 
Ritter 571 
Ririus 381 
Roda-Roda 135 
Roͤttger 572 
Ruppel 281 
Rüttenauer 183, 281 


Salburg 429 
Sauer 281 


Schäfer 42,233, 281, 381,572 


Schaeffer 84, 183, 381 
Schaffner 42, 233, 572 
Scharrelmann 521 Ä 
Zchaufal 84, 135, 521, 572 
ZSchaumann 84, 429 
Scheffler 281 

Schenke 42, 521 


5. Namen⸗ 


Akademie, Weſtfäliſche 479 
Alexis⸗Bund 286 
Anderſen, H. C. 432. 
Archer, William 96 
ee 336 
=Amertfchento, U. 192 


Balzac 335, 432 
Becher, Ioh. R. 480 
Bettina 528 

Pibliothef 144, 192, 240 


Piographie, Miederfächf. 143 


Boccacio 576 
»Bockemühl, Erich 288 
Boeck, Kurt 287 


Schickele 84 

Schimmel-Falkenau 42, 331 

Schmeißer 522 

Schmitt, Chr. 183, 234 

Schmitthenner 135 

Schmitz 429 

Schnack 522 

Schnitzler 135, 234 

Scholz 42, 135, 476, 522, 572 

Schönherr 57 

Schröer 476 

Schüler 331 

Schullern 234 

Schulge:-Berghoff 28 1 

Schuffen 84 

Schwarzkopf 84 

Sedlnitzky 183 

Seeger 234 

Seidel, Ina 42, 135, 234, 476 

Siemers 42 

ESpann:Reinfch 42 

u z 1 

Sperl 381 

Steffen 42 

Stehr 42, 135, 183, 234, 381, 
429, 522 

Steinmüller 429 

Sternberg 234, 281, 331, 572 

Sterneber 234, 281 

Sternheim 84, 234, 572 

Stochaufen 135, 522 

Stoeffl 85, 135, 331, 381 

Strahmwiß 234 

Stranil 522 

Straß 183 

Ctrauß 85, 429 


Strauß u. Torneh 85, 430 
Studen 135, 183, 281. 
Sudermann 476 


Tetiner 135, 476 
Toller 42 

Trakl 430 
Trebitſch 430 
Triebnigg 85 


Ulitz 42 

Unger 331, 430 

Unruh 85, 234, 331, 381, 430, 
476, 522, 572 

Urbanigfy 183 


DBiebig 430 

Vierordt 522 

Voigt:Diederihe 331, 430, 
476 


Wacler 381 
MWagenfeld 281 
affermann 522 
Malik 430, 476 
MWeismantel 135 
Weiß 572 

Werfel 135, 234, 572 
Werth 234, 281, 331 
Wiechert 183 
MWildgans 135 
Mindler 85, 135, 381 
Wittig 85, 183, 234, 522 
Wolff 430 

MWolzogen 331 


Zeh) 85, 135 


und Gachresifter der Mitteilungen 


* = Geburtstag; T = Todestag 


Börfenverein D. Deutfchen 
Buchhändler 239 
*Brandenburg, Hans 480 
"Brandl, Alvıs 288 
*Brey, Henriette 528 
Buchberater 1925 384 
Bücherlotterie 47 
Bücherreford 144, 240 
Buchkunſt-Ausſtellung 191 
Büchner⸗Preis 432 
*Bürgel, Bruno H. 528 


Caſanova 192 
*Chamberlam, H. Et. 432 


»Dahn, Thereſe 287 
Dante 480 
Dantegeſellſchaft 431 
»Del-Pero, Barth. 144 
»Dohſe, Rich. 288 
Droſte-Hülshoff, A. v. 96 


Eichendorf-Bund 48 
»Eſcher, Nanny v. 287 


Fakſimilebeilagen 144, 480 
Federer, Heinrich 192 

Feſtſpiele: Hohentwiel 287, 
Internationale 287, Lien— 


XV 


Negifter 
EEE 
bard 335, Losburg 336, Kleift:Gefellfchaft 240, 236 Rouffenu: Briefe 576 


Meißen 335, Salzburg 384 Kleift:Preis 576 ! 
Fiſcher, R N. 3834 *Roch, Mar se —— 80 
rance, Anatole 576 Koch, Rudolf 432 *Rüttenauer Senn 96 
*Sranfe, Kuno 432 Koenig, Alma Joh. 336 u 
Fuchs, Anton v. 288 *sorrodi, Ed. 528 *S A 
Ganghofer⸗Denkmal 336 Söfter, cei 288 —8 — Beni 240 
Hong, 6 ehe 98 "Schaefter, Albrecht 576 
Gleichen⸗Rußwurm, Alex. v. ——— — ne 
528, 576 ; arrelmann, Wilh. 432 
Gone rei 48 en . 528 Scheffelgemeinde 576 
Goethe 528 Leip, Hans 3. — Schiller-Stiftung 239, 286 
GoethesBefellfchaft 286, 431 Tenau 432 ea — Weisheit 431 
Goͤtt⸗Denkmal 480 Lienert, Meinrad *288, 336 en — Don. 249 
Goeg, Wolfg. 95, *528 Lienharb, Friebr. *480, 528 — 6) 
T&rafz£ontano, Jof. 240° *Littmann, Enno 432 j * a aD s26 
Gurt, Paul 94 "Lothar, R. 192 —. von 
z | Fudiwig, Otto 38 a Shakeſpeare⸗Geſellſchaft 239 
wann Emil 528 8 304, 43 —— % Ed, 528 
palbe, Mar *480, 528 Mann, Klaus 287 Speck, Wilh. 240 
Händelgefellfchaft 335 Mann, Mathilde ı 44 Spitteler, Carl +48, 144 
Hanslick, Ed. 432 *Mann, Thomas 288 Steffen, Albert 287 
Hauptmann, Benvenuto 287 »Megede, M. zur 432 Etern, M. R. von 192 
»Hauptmann, Hans 528 Meggendorfer, L. 384 tifter⸗Geſellſchaft a7 
Heer, J. C. 432 Meyer, Conr. Ferd. 432, 480 — 6 Dtto 240 
TYeimann, Morig 480 *Meyerfeld, Mar 432 Studen Ed. 192 
Heine, Anfelma 288 *Michaelis, Sophus 288 "Sütterlin, Adolf 528 
Heine Denkmal 480 Michel, Wilh. 432 
*Helmolt, Hans 336 Michelangelo 192 Tagung f. dtfche Bildung 239 
+Nerbert, Wilh. 240 Milton, Tohn 480 Teatro d’Arte 240 
Herderbücherei 191 Molo, Walter von 96 Theaterabteilung d. Jahr⸗ 
*Herrmann, Mar 288 Mönckeberg, Vilma 479 tauſendausſtellung d. Rhein⸗ 
Re E. 95 — ‚ Eduard 288 lande 287 
apler 4 *Muncker, Fr 
*Höcker, Paul O. 576 A Undfet, Sigrid 57 
* Hofer, Klara 288 "Nathufius, U. von 432 Urheberrecht 96, 240, 286 
Hohlbaum, Rob. 94, 191,287 Niegfche, Sriedr. 432 
zoom, Hermann 192 Nobel:Preis 96, 576 Baleıy, Paul 576 
*Norneffer, Aug. 336 Vereinigung fünftler. Büh- 
Dönffee-Rekonftruftion 143  „Nenvorftände 286 
tSacoby, Wilh. 144 *Dehler, Mar 576 "Diebig, Clara 336 
Sean Paul 431, 528 *Olbrich, Karl 528 Vierordt, —— 480 
Jean Paul⸗Geſeliſchaft 432 Villinger, Hermine 384 
Jellinek, Oskar 95 Petrarca⸗Muſeum 576 Voigt⸗Diederichs, Helene 288 
Fit 479 ne en 480 ' 
al, Maurus 144 aten, 21. Öraf von 576 Rich. Wagner-G 
Joos Kurt 479 Planiß, Edler von 06. —5 — —5* * ara 
Sung, Srieda 336 ee Hal 431 Wielande Grab 432 
isausſchreiben Wi 
TRabelburg, Guſtav 480 191, 286, 287, ER —— le Der — 
— en 144 MWirz, Otto * 
ant:Gefellfchaft 286 *Naff, Hele * 2 
a — 192 an er En Ra? 
lienzl, Heremann 288 "Rilke, Rainer M. 57 app, ‘ 
Riezfegaarb, ©, 528 +Riviere, I, — — nr 
-Stilian, Eugen 432 Rofegger-Denfinal 287 Zucfmayer, Carl 576 


Druf von Radelli & Hille in Leipzig 


Die Ihöne Literatur 


NMr.ı / 1. Januar 1925 / 26. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper Begründet von Eduard Barnde 


Ernſt Barlach 


Von Paul Fechter 
er Profeſſor Fritz Strich in Muͤnchen, der Vertrauensmann der Kleiſt⸗ 
Stiftung für das Jahr 1924, hat den Kleiſt⸗Preis dem Dichter Ernſt 
Barlach zuerkannt. Das widerſpricht vielleicht ein bißchen dem Sinn dieſes 
Preiſes, der eigentlich dazu beſtimmt iſt, junge Menſchen zum erſtenmal 
herauszuheben; es widerſpricht nicht der Beſtimmung, daß der Preis für 
dichteriſch wertvolle und bedeutende Leiſtungen erkannt werden ſoll. 

Denn Ernſt Barlach iſt nicht nur als Bildhauer und Graphiker einer der 
wenigen, die aus innerem Beſitz heraus ihr Weltgefühl geſtalten; er iſt auch 
als Dichter eine der eigenartigſten und tiefſten Erſcheinungen nicht nur ſeiner 
Generation. In ihm vereinigen ſich in ſehr eigener Weiſe Viſion und Wirk⸗ 
lichkeitsnähe; er beſitzt die Kraft des Gefühls, die das Unwirkliche mit der 
unheimlichen Glaubhaftigkeit des Realen erfüllt, das Reale in die unheim⸗ 
liche Unwirklichkeit des Viſionaͤren auflöſt. Er iſt ein Menſch, der ganz ſchwer 
dem norddeutſchen Boden, auf dem er geboren iſt, verbunden geblieben iſt; 
er iſt zugleich ein Menſch, dem all dieſe ſchwere Umwelt durchſichtig und ge⸗ 
ſpenſtig ein Reich der Seelen und der Kräfte wird. Er iſt ein Bildhauer, der 
ſich rein eigentlich nur am Holz auswirken kann. Das was in ihm an Schwere, 
dem Boden und der Erde Verbundenen iſt, empfindet das Holz als das ihm 
gemäßeſte Material. Es iſt, als ob Barlach das Organiſche, noch Lebendige 
dieſes Materials braucht, das heimlich Beſeelte, das Holz noch nach dem Tode 
des Baumes behält. Das Holz beftimmt von fich aus einen Teil der gedrun⸗ 
genen Gebundenbeit, bed Erdgewachfenen, da8 feine Seftalten haben; ein un⸗ 
bemußtes, halb muftifches Band feheint Hier Materie und formende Seele zu 
umfaffen, fo daß die Wirkung auf den Befchauer, obwohl mit Worten fchwer 
zu analyfieren, ebenfalls etwas von biefer erdgebundenen Myftif mitbefommt. 
Aber diefer Menfch des fchmweren Lebens befigt zugleich die Kraft, feine Bi: 
fionen — das Wort hier einmal ganz wörtlich genommen — am leichteften, 
von aller Erdenfchwere gelöften Material auszumirken, nämlih am Wort. 
Man erlebt dag feltfame Schaufpiel, daß hier ein Wenfch mit derfelben Kraft 
zugleich fich über das fchmwere Merk feiner Hände wie über das leichte Zügen 
von Worten Ausbrud fucht und auf beiden Wegen zu Ergebniffen von feins 


I 








Diefhöone Literatur ir. ı / ı. Januar ı925 





fter und ftärffter Wirkungstraft gelangt. Bildhauer und Maler denken im 
allgemeinen anders ale die Menfchen des gemöhnlichen Xebens;; der Begriffs: 
und Borftelungsablauf in ihnen vollzieht fih nur zum Heinen Teil in Wort: 
folgen, zum größeren offenbar in Bildreihen, fo daß die Verfuche von Men: 
fchen ‘der Kunft, fi) ebenfalls direft auf dem Weg über das Wort auszu: 
drücken, meift auf dem halben Wege ftedlenbleiben und gewiflermaßen erft 
der umbdeutenden Überfeßung, der gutwilligen Nachhilfe bedürfen. Barlach 
befigt neben der Kraft, feine Geftaltuorftellungen aus dem Material des Holzes 
herauszuarbeiten oder in großen Linien auf dem Papier, auf dem Stein zu 
umreißen, auch die Fähigkeit, dag ebenfalls fchmwere Material feiner Seele und 
feiner Erlebniffe vor der Welt mit dem leichten Material der Worte zu Geftal: 
tungen von volllommen anderem Aggregatzuftand zu verdichten, Er fcheint 
über eine fo ftarfe Kraft der unmittelbaren VBifion zu verfügen, daß diefe nicht 
nur im Kampf mit dem fpröden Holze Sieger bleibt, fondern fogar ihn be: 
fähigt, Menfchen und Kräfte auf dem Ummeg über das bloße Wort mit der 
gleichen Erdenfchwere undvifuellen BWirkungstraft Hinzuftellen wie die Plaftiken. 

Ernft Barlach Hat Schon vor Jahren begonnen, neben feiner Eünftlerifchen 
Tätigkeit Dramen zu fchreiben. Das erfte war der „Tote Tag”, ein Werk, der 
wirklichen Welt noch fern, vom Reich des Unheimlichen, Spufhaften, Meta: 
phnfifchen nur durch eine ganz dünne Wand getrennt, die jeden Augenblick zu 
zerbrechen droht. Irgendwo im Märchen ift diefe Dichtung angefiedelt, wo e8 
Alben und Gnome gibt; und die Realität wagt fich nur in Symbolen auf die 
Szene. Die Mutter hauft dort mit dem Sohn, den fie ganz für fich haben will, 
fo fehr, daß der Vater im Bemwußtfein feiner Belanglofigkeit in die Welt ge- 
wandert ift. Jeßt kehrt er zurück, blind von dem vielen Leid, Das er fjah — zur 
Zeit, da der Sohn, herangewachfen, aus der Enge der mütterlichen Hut hinaus: 
zuftreben beginnt. Sein Leben fteigt vor ihm auf; er träumt von dem Roß, 
das ihn in feine Zukunft tragen foll — aber die Mutter wehrt fich dagegen: 
fie will nicht, daß er hinausgeht in fein Leben, denn feine Zukunft ift ihre Ver- 
gangenheit. Über einmal wiehert draußen doch das Roß, von bem er träumt, 
Herzhorn, das Märchentier, das ihn in fein Xeben tragen fol. Der Sohn jubelt 
— die Mutter jedoch geht hin und tötet das Tier feiner Zukunft. Steinbart, 
der Huge Gnom, den nur der Sohn fieht, weil Steinbart ohne Mutter, rein 
aus tem Geift geboren ift, warnt; das Unheil aber geht feinen Weg. Mit dem 
Märchenpferd Kat die Mutter dag Leben des Sohnes erfchlagen; ein „Toter 
Tag” beginnt, ohne Glanz und Sonne. Der Sohn taftet im Nebel umher, irr, 
fragend und zulunftslos. Bis die Mutter fchließlich befennt und ftirbt und er 
fich ebenfalls ohne Hoffnung, ein Toter, an ihre Seite bettet. 


2 


Die fhöne Literatur Nr. ı / 1. Januar 1925 





Dies bie äußeren Umriffe. Eine dumpfe, gebrüdte Welt tut fich auf, eine 
Welt wie in Hebbels „Maria Magdalena”, Kampf zwifchen Mutter und Sohn, 
der dort Spiegelbild des Kampfes ift zmifchen dem Menfchen, der fein Leben 
wollen muß, und ber ichfüchtigen, zulunftslofen Welt der Vorangehenden. 
Das Grunderlebnis diefer Dichtung ift offenbar perfönlichiter Urt; fie ift aus 
fchwerer Erfahrung des Widerftreits zwifchen dem Wollen des fommenden 
und dem des gehenden Gefchlechts entitanden. Der Dann, der diefes Haus der 
Mutter fchuf mit der fchweren, engen Luft gieriger, gebundener Liebe, die rein 
an fih fchon das Gegenteil von Liebe, Vernichtung auch ohne Tat ift — der 
Mann muß diefe frauenbeftimmte, Dumpfe Familienwelt im eigenen Leben er- 
lebt Haben. Diefe Welt, in der bei allem guten Billen das Junge, vor allem, 
wenn e8 feine eigenen Mege zu Gott wandern muß, zerbrochen und vernichtet 
wird; die laftende Dumpfigkeit jener Szene, da der Sohn des Nachts träu- 
mend mit dem Alb ringt — diefe fehwere keuchende Bedrückttheit allen Lebens 
fanrı nur jemand fo falfen, der felbit unter diefen Laften gefeucht Hat. Hier 
fpricht ein Grunderlebnis des Menfchen Barlah — genau wie aus feinen 
Plaftiken, die von dem gleichen fchweren Kampf gegen die Bindungen der 
dumpfen Welt erfüllt find. Es ift fein Zufall, daß er immer wieder verfucht 
bat, in fchwerer Materie Schmweben zu geftalten. 

Zugleich greift diefer Widerftreit aus dem Perfönlichen ins allgemeine: die 
dumpfe Welt der Mutter wird Sinnbild alles deffen, was allzu irdifch von den 
Ahnen her in jedem von ung lebt und fich fchwer und herabziehend an den 
Millen zum Leben zu Gott hin, zum Geifte, hängt. Das Reich der Mutter ift 
dos Reich des ewig Geftrigen, Tierhaften, das feder in fich trägt, und über 
dem er felbft erft das andere, das dritte Reich, aufbauen muß, Das nicht des 
Baterg, nicht der Mutter, fondern dag Reich Gottes ift. Des Sohnes Vater ift 
davongegangen, weil er diefeg fah: daß der Vater des Menfchen Gott ift, nicht 
der Menfch. Das aber ift’s, mas der Menfch nicht fehen will: das dunkle Erbe in 
ihm zerbricht felbft die Zukunft, alfo daß fein Keben ein einziger toter Tag wird. 

Das etwa ift der Sinn der Dichtung, die fehmwer geballt, laftend in Spuf- 
fiimmung vorüberzieht, Schon hier baut Barlach mit reinem, unmittelbarem 
Material: nicht ein Kiterat, fondern ein Menfch der Kunft fpricht, dem die 
Worte wie die Formen jeweils neu aus dem tragenden Boden der Seele fteigen. 
Hausgeiſter, fichtbare und unfichtbare, ziehen durch diefes Spiel; man glaubt 
fie, weil fie da find, nicht gefuchte Symbole, fondern Spiegelbilder feelifcher 
MWirflichkeiten. 

Bon diefen Borausfegungen aus kommt Barlach zur Dichtung. Sein Weg 
geht auch hier, wenn man fo jagen darf, zwifchen Vifion und Wirklichkeit wie 


3 


Die fhöne Literatur Nr. ı / 1. Januar 1925 





in feiner Plaftil, Zunächft mit ftärkerer Annäherung an das Mirkliche, dag 
dafür defto mehr von innen heraus von feinem eigenen tiefen oder lächerlichen 
Sinn durchleuchtet wird. Neben die Schwere, die den Toten Tag erfüllt, tritt 
fchon in der zweiten Dichtung, dem „Armen Vetter“, ein anderer nieberfächfi: 
[her Wefenszug: ein merfwürdig fEurriler, zuweilen boghafter, zuweilen brei= 
ter Humor. Das direlt Metaphufifche tritt zurüd: die Wirklichkeit allein wirb 
Träger ihres Sinnes. ‘ 

Der arme Better ift bisher vielleicht die tiefite und ftärkfte Dichtung Barlache. 
In zwölf Bildern zieht ein Oftertag vorüber, der Oftertag eines Paares, Herr 
Siebenmart und Fräulein Ifenbarn find ing Freie gemandert: fie ftrahlend, 
ganz Gefühl, er mit der Uhr in der Hand, einen Tag auf Urlaub, Draußen 
Freuzt ihren Weg Hans ver, ein junger Menfch von einer halb wirklichen, 
halb überfteigerten Schuld gepeinigt, ein Schiffbrüchiger, der fchließlich die 
Piftole gegen die eigene Bruft richtet. Man bringt ihn vermundet ing Wirte: 
haus; das Brautpaar, alle möglichen Säfte finden fi) auch dort ein, auf den 
Dampfer mwartend, der fie heimbringen foll — und nun greift diefes fremde 
Schickſal plöglich in das bisherige Gefüge der Beziehungen zwifchen Herrn 
Siebenmark und Fräulein Ifenbarn ein. Bor diefem armen Menfchen, der 
feinem Mefen, feiner Seele folgt, erfennt das Mädchen, wohin fie wirklich ge= 
hört, wo ihre Sehnfucht zu Haufe ift — und dem bürgerlichen Wann, der nur 
Mann ift, bämmert feine Unzulänglichkeit vor der Frau auf. Er ringt mit fich, 
macht alle möglichen Verfuche, auch in fich das Wefentliche heraufzuholen — 
und bleibt doch bloßer Dann und Bürger. Er ringt mit dem andern, mit dem 
armen Vetter und mit fich; er fchlägt ihn und fich und bleibt Doch, der er war. 
Trieb, Körper, irdifche Vernunft, nichte, weiter. Der andere, verhöhnt von den 
Gäften, geprügelt von dem Stärferen, bleibt Sieger — und ftirbt. Das Mäd- 
chen aber, das kaum drei Worte mit ihm gefprochen hat, löft fi von dem 
Starken, Gemöhnlichen und verbindet fich dem Zoten, weil er und fie im 
Innerften zufammengehörten. 

Die ganze Ummelt ift, wie man fieht, hier viel realer als im Toten Zag, und 
viel lächerlicher. Diefe Gäfte, Schiffer, Frauen, Kapitäne find von einer derben, 
zumeilen fpißigen, zuweilen unheimlichen Wirklichkeit, und erft inmitten diefer 
halb behaglichen, Halb gefpenftifchen Welt vollzieht fich die innere Auseinander= 
feßung, die den Sinn auch diefes Dramas bildet, der Dialog zwifchen den 
Kräften des männlichen Sch über das alte Thema der Liebe. Siebenmart ft 
nicht mehr nur der bürgerliche Menfch: in ihm verdichtet fich alles, was im 
Mann an allzu Irdifhem und Fremdem der Frau, fofern fie eine Seele hat, 
gegenüberfteht. Er ift all das im Mann, mas anderes ift als die Frau, all bag, 


4 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





was mohl näherfommen möchte, aber immer wieder fich auflehnt gegen die 
Cmpfängnis im Seelifchen, die von ber Frau fommt. Der andere aber ift das, 
was Stiebenmark vergeblich fucht: ift Seele und Willen, Nahelommen und 
Erfaffen von innen her. In ihm ift erfüllt, wogegen fich der andere wehrt, 
obwohl er es erfehnt: die beiten Pole der männlichen Urt, Wefen und Sehn: 
uht, Anfang und 2iel ftehen fich hier fichtbar augeinandergetreten gegenüber. 

Barlach Hat fich nicht auf die Herausarbeitung diefes alten Themas vom 
Eros und vom Serus befchräntt, er hat mit Breite und Bogheit allerhand 
tebensbilder herumgeftellt. Aber die Hauptfache bleibt doch diefe Auseinander- 
jegung. Sn den VBolfsfzenen horcht er zumeilen mit Spott, zumweilen voll Haf 
euf die Menfchen und was fie fagen; in den andern fpricht er rein aus fich, 
und gibt Damit ganz ftarfe Wirkungen, weil er das Seelifche nie bireft auge 
ipricht, fondern feine Tatfächlichkeit an einem Bild, einem vielleicht ganz ab: 
gelegenen Wort aufzeigt. 

An diefen beiden Dramen werden bie Hauptzüge des Dichters Barlach am 
reiniten fichtbar. In feinen fpäteren Dichtungen ift von dem, was hier fich als 
Zotalität auswirkt, der eine oder ber andere Zug ftärker betont, gefondert ent⸗ 
widelt, ift dag alte Thema, der Kampf zwifchen Seele und Welt, Wefen und 
Birflichkeit, von einer neuen Seite an einem neuen Motiv noch einmal ent- 
widelt. So in den „Echten Sedemunds”, in denen die wefentlichen und die 
unmwefentlichen Menfchen einander in zwei Parteien gegenübergeftellt werben 
und daneben die Lächerlichkeit des Lebens und der Menfchen ftärker und felb- 
tändiger an ben Seftalten der Nebenhandlung aufgezeigt wird. Im „ind: 
ling“ fteigt das Unheimliche, das Grauen vor diefer Welt, die nur wie eine 
dünne Wand vor dem Chaos des AUbfoluteri aufgebaut ift, ftärfer und böfer 
herauf : in der „Sintflut” endlich, Barlachs vorläufig legtem Werk, wird die 
Bendung zum Religiöfen, das wie gezeigt von Anfang an das Thema feiner 
Dichtung tft, nun birelt fchon im Thema vollzogen. Die Hauptwefenszüge des 
Menfchen Barlad) und die Kräfte, die feine Dichtung wie feine Kunft tragen, 
Ind vielleicht am reinften und Harften mit diefen erften Werken gegeben, und 
wer einen Zugang zu feiner wunderlich tieffinnigen wirklichen und überwirfs 
lihen, iedifchen und unirdifchen und gerade Darum durch und durch beutfchen 
Belt finden will, der mag immerhin mit diefen Dramen beginnen. 

Ernit Barladı 

1. Biographifches 
Ernft Barlah wurde am 2. Ianuar 1870 in Wedel a. d. Elbe (Holftein) ale Sohn 
enes Arztes geboren. Er wurde Bildhauer unb Zeichner und war auf biefem Kunfte 


sckiet bereits ftark beachtet, als er feine dramatifchen Arbeiten begann. Er wohnt in 
Suͤſtrow in Mecklenburg. 


5 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 


EEE — 


2. Kiteratur 


a. Werke. Der tote Tag. Drama i. 5 Ulten. Berlin: P. Eaffirer 1912. (75 S. m. 2 Abb.) 
35x33 cm. Erfchien auch ale 10. Werk ber Pan-Preffe 1912 mit 27 Lithographien. 2. Aufl. 1918. 
(137 ©.) 4°.— Der arme Vetter. Berlin:P.Caffirer 1918. (127 ©.) 4°. Ausgabe mit 34 3eich- 
nungen. Zertbb.u. Taf. 1919. (112.5; 281., 34 Taf.) SoX 35 cm. — Die echten Sedemunde. 
Drama, Berlin: P.Caffirer 1920. (111 ©.) 4°. — Der Findling. E. Spieli.3 Stüden. Mit Holz: 
fchnitten. Berlin: P. Caffirer 1922. (77 ©.) 49. — Die Wandlungen Gottee. 7 Nolzfchnitte. 
Berlin: P.Caffirer 1922.(15 Bl.) 32,5 X 45 cm. Erfchien auch als Werk 9 der PanSPrefle. — 
Die Süntflut. Drama it. 5 Tien. Berlin: P. Caffirer 1924. (114 ©. m. 2 Abb.) 4°. 


b. Über Ernft Barlad 
Zeitfchriftenauffäge 
Baader, 3. Th.: Dramen B.s5 In: Das 
hohe Ufer. Hannover 1919. ©. 164— 168. 
—: „Die echten Sebemunds” von Ernft 
Barla. In: Das beutfche Drama, Dras 

mat. Berichte. 4. ©. 44—52. 

Benzmann, Hans: Der Dramatifer Ernft 
Barlach. In: Hellweg. Ig. 3, 30. Juli. 
©. 521-524. 

Däubler, Theodor: E. B. als Dramatiker. 
In: Das junge Deutfchland. Monatsfchrift 
hrsg. v. Deutichen Theater. Ig. 2, 9. 9. 
©. 245—249. 

—: Barladh. In: Der Freihafen. Blätter der 
Hamburger Kammerfpiele. Ig. 3, N. 8. 

S. 119—120, 

Elaeffer, Ernft: Der Dramatiler Emnft 
Barlah. In: Das blaue Heft. Ig. 4, 
10. Juli. ©. 388—393. 

Engel, €: € 3. In: Der Freihafen. 1,9. 
5.8. 68—71. 

Talk, Friedrih: Ernft Barlach als Drama: 
tiker. In: Ditbmarfchen. Ig. 2, N. 6, April 
1922. ©. 105—107. 

Scchter, P.: Der Bildhauer €. B. In: 
Kunft für alle, Ig. 36. ©. 137—147. 

Sifher, Hans W.: Der Dramatiler Bar: 
lady. In: Der Freihafen. Ig. 3, 9.8. ©. 114 
bie 118, 

Srand, Hans: Der Dichter €. B. In: Die 
Titerarifche Gefellichaft, Hamburg. Ig. 5, 
9. 6. ©. 196-9. Auch in: Die Rampe. 
9.3 9.Nov. 1918. 

—: Die Dramen Ernft Barlache. In: Lit. 
Echo. Ig. 20, H. 21. Sp. 1276-1279. 

sreyhan, Mar: Ernft Barlach, der Drama⸗ 
tiker. In: Bad.⸗Bad. Bühnenblatt. Ig. 3, 
Nr 82, Juli 1923. ©. 2— 2. 

Friedeberger, Ernft: Enft Barlacdh. In: 
Sahrb. d. jungen Kunft. 1921. S.233—243. 


6 


Pander, Oswald: B.8 Dramen. In: Die 
neue Schaubühne. Ig.2, Nr 4. ©.90--93. 

Nalfe, Hans: Barladh. In: Dithmarfchen. 
39. 5, 2. 3, Mai 1924. ©. 94-98. 

— E. B. (mit Ubb.)> In: Die Ehak- 
fammer. Bremen 1925. ©. 98—I10. 

Scheffler, 8: €. 23. In: Kunft u. Künft- 
ler. Ig. 8. ©. 265—270. 

Servaes, F.: E.B. In: Weſterm.s Monatsh. 
I3g. 64, Bd 127, Ian. 1920. ©. 530—540, 

Sprengler, Iofeph: Ernft Barlach ale 
Dramatiker. In: Hochland. Ig. 21, 9. 12, 
Sept. 1924. ©. 610-618. 

Wentſcher, Dora: E. B., Bildhauer und 
Dichter. In: Die Schaubühne. Ig. 13, 
Nr sı. S. 587—590. 

Merneke, Franz: Ernft Barladh. In: Die 
Stätte, Beiträge 3. fünftl. Kultur. Ham 
burg. 9. 2, Sept. 1924. ©. 31—38. 

Weſtheim, P.: E. B. der Menſch, das Werk. 
In: Masken. Halbmonatsſchr. d. Düſſeld. 
Schauſpielh. Ig. 13, H. 18. S. 289- 294. 

Zeitungsaufſätze 

Benzmann, Hans. In: Berl. Boͤrſen⸗ 
3ig. 1918. 409. 

—: € 3. In: Bonner 3tg. 1919. 3. 

—: Ernft Barlahe dramatifche Dichtung. 
In: Wefer:3tg. 1921. Lit.Beil. 78. 

—: Ermft Barlah. In: Hannov. Kurier 
1921. Unt.Beil. 498. 

Engel, Srig: „Die echten Sebemunde” von 
Barlah. In: Berl, Zagebl. A.-Augg. 
2. Ypril 1921. 

Strand, Hans: In: Die Poft. 1919, 599. 

Sader, 4: €.2%. In: Voff.3tg. 1923. 352. 

Ihering, Herbert. In: Berl. Börfen-Cou= 
rier. 1918. 241. 

Mad, Frig: Zu B.8 Drama. In: Leipz. 
N. Nacdır. 1919. 310. 

Pfifter, Kurt: In: Berl. Igbl. 1918. 258. 

Servaes, Franz: In: Vofl. 3tg. 1917. 632. 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 


Die dentiche Literatur und das Ausland 
Bon J. K. v. Hoeßlin 

ie Frage, warum wir nicht von den anderen Völkern geliebt werden, hat 

uns oft während des Krieges und vor demſelben beſchäftigt. Jedoch ſo⸗ 
lange wir mächtig waren, haben wir ihr keine Bedeutung beigelegt. Mit einem 
derben Wort, das uns zwiſchen die Zähne entfuhr, gingen wir zur Tagesord⸗ 
nung über ... Wir waren mit unſerem Gewiſſen in Ordnung und was ging uns 
der Haß der anderen an? Wir waren Sieger und konnten den Haß ruhig er⸗ 
tragen. 

Heute ſind wir aber ein vergewaltigtes Volk und die Stellung jedes einzelnen 
Deutſchen in der Welt iſt ſchwer, dort, wo wir nicht das gerechte Verſtändnis 
und die Liebe da draußen beſitzen. 

Heute iſt es nicht gleichgültig mehr, daß die Deutſchen in der Welt auch 
jetzt noch nicht die Achtung genießen, die ſie verdienen. Das derbe Wort, das 
uns früher entfuhr, als wir von der eingeniſteten Antipathie gegen uns hörten, 
mag — ethiſch betrachtet — auch heute noch ſeine Berechtigung haben. Praktiſch 
iſt es nicht mehr am Platze. Jetzt müſſen wir ernſtlich nach den Gründen 
fragen, die uns bei den anderen Völkern ſo ungeliebt gemacht haben. 

Einer der Hauptgründe war bekanntlich der Neid, und, wie wir hinzufügen 
wollen, auch der Kampf um die eigene Exiſtenz. Man haßte uns, weil wir 
mächtig geworden waren und weil unſere Arbeiterſchaft und unſere geiſtig 
ihöpferifchen Energien den Wettbewerb anderer Völker unmöglich gemacht 
hatte. Diefer Grund fällt jeßt weg. Wenn nur der Neid und das Ringen um 
den Beftand der eigenen Induftrie den Haß gegen ung erzeugt hätte, fo wären 
mir jeßt Der Liebe der Welt ficher. 

Aber der Neid war nicht das einzige. 

Nicht nur bei Snduftriellen und den von den Induftrien abhängigen Arbei- 
tern waren wir verhaßt, fondern und vorwiegend bei den großen Maffen ber 
Halbgebildeten. — Studenten, äfthetifierende Intellektuelle, vor allem aber 
die mit oberflächlicher belletriftifcher Lektüre ihren Tag totfchlagenden Damen 
8 HYuslandes waren immer fanatifche Gegner des Deutfchtumg, und zwar 
iet jeher und lange vor unferem wirtfchaftlichen Auffchmwung. 

Roher kam diefe Abneigung? Uns fcheint: nur deshalb, weil die Deutfchen 
tie Feinde Frankreichs find und weil die Völker der Welt, durch die Aus 
keitung der franzöfifchen Literatur, unter der Suggeftion diefes Volkes ftehen. 

Die deutfche Wiffenfchaft, die deutfche Philofophie, auch die deutfche Mufit 
üben ihren Einfluß nur auf beftimmte Kreife des Yuslandes. Die Gelehrten 


7 





Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





des Auslandes ftehen auch unter dem Bann unferes Geiftes. Unter diefen geiftig 
Höchftitehenden ift Feine Abneigung gegen das Deutfchtum vorhanden. Aber 
Gelehrte und tieffinnige Menfchen find nur die Ausnahme. Die große Maffe 
‚der Halbaebildeten, die die Erzeugung einer Gefinnungsatmefphäre in der All: 
gemeinheit eines Volkes bedingen, empfängt ihre Nahrung von der Geiftesart 
jener allgemeinverftändlichen Literatur, die fich an die Phantafie wendet. 

Durch die Literatur lebt man mit einem VBolk zufammen. Durch fie fühlt 
man mit den Menschen der Nation, ber fie entftammt, mit. Durch fie eignet 
man fich die Denkweife, die Sympathien und die Abneigungen dieſes Volkes an. 

Wären wir nicht die Feinde Srankfreichg, fo hätten uns alle diefe derart be= 
Ichaffenen Menfchen, von denen wir eben fprachen, gewiß nicht gehaßt. 

Uber warum kam es fo, daß nur die franzöfifche Belletriftil die Welt be- 
herrfcht? Haben nicht auch wir Romane und Dramen, die Brüden von den 
Völkern des Auslands zu ung hätten fchlagen können? 

Man wird entgegnen: die Tradition ift es, Die Sitte, die die franzöfifche 
Sprache zur Weltfprache gemacht hat, was Dies verfchuldet. Selbitverftändlich 
haben die Franzofen Dadurch einen Vorfprung voraus. Aber haben wir irgend 
etwas getan, etiva Durch Frrichtung vieler deutfcher Schulen im Ausland, durch 
Beranftaltung von muftergiltigen Überfegungen der beften und befonders der 
den jeweiligen Nationen pfychifch am zugänglichften Geifteswerfe unferes 
Volke, die unfere Volksfeele fichtbar machen — haben wir irgend etwas getan, 
dag geeignet wäre, auch unfere Sprache in der Welt zu verbreiten? Hat je der 
Staat fih darum gelümmert? Hat er feine Gefandtfchaften im Auslande be- 
auftragt, eine Abteilung zu halten, die die literarifchen Kreife des jeweiligen 
Landes anzieht, Vorträge veranftaltet, Aufführungen unferer Dramen be- 
günftigt ufw.? 

Was wir da jagen, wird vielen phantaftifch erfcheinen, denn daran hat bie: 
her unferes Wiffens niemand gedacht. Und doch, Frankreich hat folche Mittel 
nicht verfehmäht. Franzöfifche Schulen haben dort, wo nicht fowiefo die frans 
zöfifche Sprache Durch Hiftorifche und ftammverwandtfchaftliche Umftände feit 
jeher eine Geltung befaß, fie einzuführen verfucht. Der Orient ift von den 
Schulen franzöfifcher Klofterfrauen überflutet, wo Kinder, gleichgültig welcher 
Nationalität und weflen Glaubens fie find, Eoftenlos franzöfifchen Unterricht 
und Einführung in das Wefen der franzöfifchen Kultur genießen. In Griechen⸗ 
land übernahm diefe Aufgabe das franzöfifche archäologifche Inftitut. Man 
braucht nur die Betätigungsart des deutfchen archäologifchen Inftituts mit der 
der franzöfifchen zu vergleichen, um zu gewahren, mas da von unferer Seite 
aus nicht gefchah. | 


8 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 
ERBE 

Dem beutfchen archäologischen Inftitut verdanken wir eine Reihe von be- 
deutenden Ausgrabungen und von wertvollen Bereicherungen der archäolo- 
giſchen Wiffenfchaft. Dem deutfchen Inftitut ift es ferner zu danken, daß es 
durch Die Vorträge, die in feinen Sälen veranftaltet wurden, unter den Ge:- 
bildeten Athens den Sinn für das Wefen des griechifchen Altertums erfchloß 
und vertiefte. Das franzöfifche Inftitut dagegen hat, unferes Wiffens, außer 
den Ausgrabungen von Delphi durch Tonft nichts die Archäologie bereichert, hat 
auch nicht Vorträge veranftaltet zu dem Imed, das Wefen der antiken Kultur 
in ber Welt zu verbreiten. Aber — e8 hat feine Hauptaufgabe darin erblickt, 
das griechifche VBolE mit dem franzöfifchen Geift, mit der franzöfifchen Seele, 
näher befannt zu machen. Mit dem archäologischen Inftitut der Franzofen ift 
nämlich eine Schule größten Stiles verbunden, eine Urt Hochfchule für fran- 
zöfifche Sprache, franzöfifche Gefchichte, Franzöfifche Literatur, die von zahl: 
lofen Griechen befucht wird, und in welcher für Griechenland Lehrer ausgebildet 
werden, die dann nach Beftehen einer Reifeprüfung als Propagatoren des gal: 
liſchen Geiſtes in die Hellenifchen Gaue entfendet werden. 

In jedem ande, je nach den jeweiligen Umftänden und den Verhältniffen, 
find die Mittel der franzöfifchen Kulturpropaganda verfchieden und der Lage 
angepaßt. Denken wir nur daran, wie felbft in unferem befeßten Gebiet, alfo 
unter einem Bolf, deffen Kultur mindeftend der des franzöfifchen nicht nach: 
fteht, die Franzgofen durch Theater und dergleichen Kulturpropaganda zu ma= 
hen verfuchen. 

Gemwiß, jebt ftehen dem beutfchen Reiche feine Mittel mehr zu, um in einem 
großen Mafitabe dag Bekanntwerden des deutfchen Geiftes und der deutfchen 
Seelenart in der Welt zu ermöglichen. Uber könnte nicht, was nicht im großen 
Umfange mehr möglich ift, minbdeftens im Kleinen gefchehen? Könnte nicht der 
Anfang gemacht werden? 

Haben uns nicht die Ereigniffe dee Weltkrieges gezeigt, daß es doch nicht 
ganz unmefentlich ift, wenn man nicht von den Völkern der Erde geliebt wird, 
daß der franzöfifche Haß die Völker anftecden kann, daß diefe Völker ung für 
geinde Der Menfchheit anfehen nur deshalb, weil wir von altersher die Miber: 
faher unferer weftlichen Nachbarn find? 

Mir denken, daß keine Opfer an Gelbmitteln und Arbeit ung als groß fchei- 
nen dürfen, wenn ung dag Ziel winkt, einen feelifchen Kontakt mit den Men: 
hen da draußen außerhalb unferer Nation zu gewinnen. 

Wenn wir vor dem Kriege den zwanzigften Teil von dem, was wir für unfere 
Nilitärrüftungen alljährlic) ausgaben, dafür verwendet hätten, daß durch Ver: 
breitung der bdeutfchen Sprache, durch Überfegungen — nicht nur unferer 


9 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





Schwerverftändlichen Klaffiter — fondern unferer zugänglicheren Belletriftif, 
das Ausland ung Pennen lernt, dann hätten wir nicht während des Krieges 
jenes Pandämonium erlebt, daß jede Lüge, die über ung verbreitet wurde, im 
Ausland Glauben fand, bis fchließlich die Fünftlich gezüchtete Wut einer 
ganzen Melt fich gegen ung erhob — — warum? Weil niemand unfer Wefen 
und unfere Seele gekannt hat und weil alle die Völker, die fich gegen ung zu: 
fammenfanden, ernftlich glaubten, daß wir wirklich die Barbaren feien, als 
die ung die Demagogen unferer Feinde in ihrer Preffe darftellten. — — — 
Wir haben früher den Schuß unferes Volkes nur auf unfere Militärmacht 

gebaut und haben nicht gewußt, daß Zeiten kommen, da man auch der Liebe 
der Mitwelt bedarf und daß es außer der Macht auch andere Mittel gibt, durch 
die Siege erfochten werden fünnen. Man erobert nicht nur dadurch, daß man 
die anderen niederwirft, fondern auch dadurch, daß man ihr Herz und ihre 
Seele gewinnt. 

Der Gefhüßpark im Kampfe ums Seelische ift aber die Literatur und der 
Seil. 

An foldem Gefhüßpark fehlt eg ung, weiß Gott, nicht. Uber wir haben 
Davon feinen Gebrauch gemacht. Wir haben unfere Dichter eiferfüchtig für ung 
bewahrt und ihnen ben Weg zum Ausland nicht geöffnet. 


Lyrif 

Becher, Zohannes R.: Hymmen. Leipzig: Irfel-Berlag 1924. (128 ©.) 8° 

Sn meiner leßten Befprechung eines Gedichtbuches von Becher Habe ich die 
— Seiten ſeiner Dichtung ausſchließlich betont. Aus dieſem Buch 
empfing ich Eindrücke, denen ich mich ebenſowenig verſchließen kann. Vieles 
in den „Hymnen“ erſcheint mir echter und auch geſtalteter als ſeine früheren 
Gedichtbücher. Bei Beurteilung jedes heutigen Künſtlers, der mehr als ein 
Epigone ſein will, iſt etwas wichtig, was in vergangenen Kulturepochen über⸗ 
haupt nicht oder höchſtens in eingeſchränktem Maße in Betracht kam. Unſere 
Zeit hat ihr eigenes Gepräge nicht nur, ſie hat eine Kultur, von der man ſagen 
kann, ſie ſei keine, und ſie hat keine Religion. Das iſt das Entſcheidende bei 
Betrachtung des Kuͤnſtlers von heute. Jeder moderne Künſtler iſt von vorn⸗ 
herein entſchuldigt, ſeine Unvollkommenheit iſt die Unvollkommenheit der Zeit; 
aber ohne ſie wäre er noch weit unvollkommener. Man kann natürlich fliehen: 
in Vergangenes, Hiſtoriſches, Abgelebtes. Das iſt Halbheit, Schwäche, Not⸗ 
ausgang, Dilettantismus. Der echte Menſch, der Lebende, Lebendige, der mo⸗ 
derne Künſtler alſo, kann am Leben (und das iſt das Leben, das er ſelbſt lebt, 
nicht das, das andere vor ihm gelebt haben), er kann an ſeiner Zeit alſo nicht 


10 


Die fhhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





»orbeigehen, mag fie fein, wie fie will; er fann es ebenfomwenig wie die glüd': 
liheren Alten, die auf einer Eulturellen Bafıs bildeten und vollendeten. Der 
Heutige, der den Kopf nicht in den Sand ftedt, deffen Herz lebendig, deffen 
Hm wach, defien Wefen unliterarifch und echt ift, baut auf Luft, fpielt über 
dem Abgrund, dichtet in der Öde und wirkt ing Leere ... Man ftelle fich vor, 
im Mittelalter, während der Hochblüte des ChHriftentums, wäre die Religion 
als Unfinn, oder, um mich zeitgemäßer auszudrüden, als Privatfache erklärt, 
son Aufflärung und Wiffenfchaft an die Wand gedrückt worden — und dann 
märe Grünmald geboren worden! So ungefähr, wie e8 Grünmald dann als 
Künftler gegangen wäre, fo ungefähr geht e8 dem heutigen Künftler. Diefer 
Standpunft ift die erfte Notwendigkeit bei Betrachtung des heutigen Künftlers. 
Darum find alle hohen Maßftäbe, übernommen von alten Kunftwerken, un= 
brauchbar, unanmwendbar. Kein Menfch läßt es fich beilommen, von einem 
modernen Maler die chriftliche Innigfeit und Verinnerlichung eines Lochner 
su verlangen, weil alle VBorausfegungen dazu fehlen. Ein ganzes Heer von 
ernfthaften Kritikern und Kunftfreunden tritt aber mit Forderungen an den 
modernen Dichter heran, die Fein Individuum erfüllen kann, weil die Zeit fie 
nicht erfüllt. Die Eritifchen Urteile, die von irgendeiner Warte aus gefällt 
werben, welche nicht mehr die unfere ift, treffen den Künftler nicht; nur der 
Menfch von heute ann über den Künftler von heute urteilen, er nur allein 
kann ihn überhaupt fehen. So kann id) 3. 3. bei Becher wohl fagen, ich bin 
nicht für das „Augfchleimen” in der Tyrik, dazu fei das Leben da. Und das 
tünftlerifche Schaffen beftehe u. a. darin, daß man nie genug und nie zu viel 
weglaffen kann (wie beim Zeichnen), um zu einer proportionierten Form zu 
tommen. Wenn aber die Form, d. h. alle Formen, die wir mwifjfen und fennen, 
heute Lüge find, weil die Zeit als Kulturepoche feine Form hat und Feine hervor: 
bringt, außer der Eifenkonftruftion, der Fabrik, der Mafchine und allen tech: 
rifhen Errungenfchaften? Wenn fie, wie in der materialen Außenfeite, auch 
jeelifch, Eulturell, Fünftlerifch die Formlofigfeit, die Zerriffenheit, das Mifch- 
mafch, die gottverlaffenfte Ausfichtslofigkeit. ift, die es je gegeben hat? Ich 
habe ein Bändchen Sonette gefchrieben. Das Sonett war einmal eine Form, 
jo gang und gäbe und felbftverftändlich wie heute, fagen wir mal: das Inferat. 
In Snferatenform meine feelifchen Erlebnifje mitzuteilen — vielleicht ift das 
auch ein Weg. Zunächft flüchtete ich zum Sonett. Alfo zu Shafefpeare und 
Michelangelo. Das mag dem äfthetifchen Betrachter ale Vorzug erfcheinen. 
Der lebendige und blutende Heutige fieht gerade in diefem Vorzug den Mangel. 
Es ift eben entweder ein Schwindel oder Ohnmacht oder Nefignation, wenn 
keute ein Rathaus im gotifchen Stil gebaut wird, Wer die Gotik kennt, den 


Il 


Die fhHöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





efelt es an. Man bat fogar den erften Lokomotiven gotifche Formen und Orna 
mente gegeben. Und es gibt Fahrräder mit Rofengirlanden auf dem Rahmen’ 
bau. Sie gleichen den Gedichten irgendeines Titerarifchen Efels, der Heut: 
Walter von der VBogelmweide oder Hans Sachfen dichtet. Und fo träfe es Beche 
nicht, wenn man einwenden würde, feine Gedichtbücher feien zu viel und zr 
Die und die Gedichte zu endlos, und Einzelheiten feien fehr jchön. E8 geh 

eben nicht an, aus einem modernen Kunftwerf Rofinen herauszupflüden, dir 
im Gefchmad Ähnlichkeit mit folchen haben, wie wir fie aus der Literatur: 
gefchichte Eennen. Seine Ubfage an alle überlieferten Formen, feine unbeirr: 
bare Sehnfucht nach einer neuen Sprache, die oft zur Sucht entarten muß 
fein Humorlofer Ernft, das anarchiftifche Zerfprengen aller Fefleln und wieder 
ein graufames Winden in alten Stridten, das alles entbehrt nicht einer Schreck: 

lichen Großartigfeit. Daß ein Vermwundeter unferer Zeit da feine verzweifelten 
Schreie ausftößt, wer will das Teugnen. Wem das nicht gefällt, der Fan jc 
Mörike lefen. Er wird, da er in der Stinneg-, Kino= und Radiozeit lebt, fid- 
etwas vormachen müffen, um ihn reftlos fehön zu finden: heute. Er wird Dae' 
Schnellzugstempo feines Lebens in das Poftkutfchentempo umlügen müffen: 
den Benzingeftant diefer Zeit in den Rofenduft der anderen; und dag Börfen:: 
bien in ein märchenhaftes Menfchenherz. Wenn denen, die diefe glorreiche Zeir- 
gemacht und herbeigeführt haben, die Dichter diefer Zeit nicht gefallen, fo follen: 
fie fich felbft an Herz und Hirn greifen. Sie follten fich einmal prüfen bis auf. 
die Nieren — was dabei herausfäme, Darüber ift fich fein Einfichtiger im Uns: 
klaren. Hans Reiſer.“ 
Bruͤes, Otto: Nheiniſche Sonette. Frankfurt a. M: Verlag des Sa 

bundes. (54 ©.) 8°. Geb. M. 2.50. 

Eh weiß nicht, wie weit ftammesgleiche Herfunft und Art und das Bewußt⸗ 

„Srein, die gleiche Zahl von Sonetten, wenn auch unter anderem Himmels- 
ftrich gereiften, vollendet zu haben, dag Lob des Kritikere befchwingen mögen" 
— aber ich glaube, daß Verwandtfchaft gerade zu ftärkerer Wertprüfung treiben 
kann. An dem 3yHlus von Otto Brües haften bloß leichte Spuren eines lite:'; 
rarifcheIyrifchen Zeitjargong, den der Dichter nun Hinter fich zu haben fcheint, 
und fprachlicher Künftelei, zu der die Form verführen kann — fonft hat diefe: 
ftrenge Form, mit Unmut beherrfcht, die Xebengfülle, die hier in blühende und: 
reife Dichterifche Erfceheinung tritt, nur zufammengedrängt und gefteigert. Und ; 
es ift die ganze Lebensfülle des Rheins und feiner Menfchen: von den Ulpen- 
zum Meer, von den Burgen zu ben Nebeln der Niederung, vom Wasgau zum | 
Rheingau, von ben Domen zu ben Fabriken, von Dürer bis zu Beethoven und , 
Schumann und zu neuen Xiedern und Klängen. Keine Vergangenheit läftert 


12 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





— ——— ——————— — — — 
„per bie Zukunft und feine Gegenwart das Vergangene, wir fehen und fühlen 
„une ewige Gegenwart, und ein Mabonnenblid? begnadet lächelnd noc) Dampf: 
if und Ruderfport, Schienenweg und Flugzeug. Blut der Krieger fließt 
. ım den heiligen Strom, Unterbrüdung laftet auf feinen Söhnen, aber, von 
Edhatten gedämpft, leuchtet nur ſatter der alte Feſtgeiſt von Kirmes und Kar⸗ 
rxal, feierlich erheben ſich Klage und Heimatgelöbnis, und Neugeburt und 
uttertum eröffnen und befchließen die Reihe der Gedichte mit gläubiger und 
ae Derheißung. Genrebilder dunkeln behaglich wie alte niederländifche 
Neilter, doch heimlich priddelt Weinblume in den Worten, und oft genug ftrömt 
Hlanz von Glocken und Muſik darüber. Ein Land kann ſeiner Schickſalstage 
ht unwert fein, wenn an ihnen ſolche Dichterſtimme aus ihm erweckt ward. 
Hans Brandenburg. 

bvngerdt Rudolf: Vermiſchte Gedichte. Berlin: Rowohlt 1924. (110 S.) 80 
Iber eine ſo außerordentliche Erſcheinung wie Borchardt läßt ſich in einer 
kurzen Buchanzeige nicht viel ausſagen. Er gehört zu denen, die ſich in 
zaner Gebaͤrde der Klaſſizitaͤt gefallen: jedes Buch von ihm trägt gleich die 
kammelbezeichnung „Rudolf Borchardts Schriften“ an der Stirn, eine Zu⸗ 
emmenſtellung von Aufſätzen und Kritiken heißt „Proſa J“, und der Titel 
: „Sermifchte Gedichte” iſt von derſelben Art. Das mag Maske ſein gegenüber 
ar Zeit, die er ablehnt — aber fie deutet auf Verhängnisvolleres: hier ift 
.mand, bem Maske und Rüftung, die er gegen alle und — gegen fich felber 
;figt, ing eigene Fleifch gewwachfen, ja, von vornherein mit dem eigenen Fleifch 
‚und Blut gemachten zu fein fcheinen. Wir fehen einen leidenfchaftlihen und 
folzen Geiſt, in dem Sprachgelehrſamkeit Dichtertum oder Dichtertum viel⸗ 
faoch Sprachgelehrſamkeit geworden iſt. Das hat faſt etwas Pathologiſches; 
Sorchardts großes Gefühl für die Sprache weiß totes und lebendiges Gut 
ilten zu ſcheiden, es verliert ſich leicht in ſtarres und virtuoſes Wiſſen und 
. Xinnen, in Künftelei, Gefchraubtheit und Verſchrobenheit. Durch ſein neues 
. Auch zieht fich eine Reihe von Gedichten, die den pebantifchen Obertitel „Der 
Zamn und die Liebe” tragen und in denen man doch gerade von Mann und 
be gu wenig fpürt. Trei Widmungen an große Männer finden fich unter 
em übrigen, und zwar an Bismard, Moltke und LKiliencron. Schon biefe 
tal und auch Die Kriegsgedichte erheben Borchardt über die Sorte von Fite: 
„a, die ihm den Hof macht. Wer aber vollends fo gewaltige Gedichte geformt 
stowie „Klaffifche Ode”, „Auf eine angefchoflene Schwalbe”, „Melufinens 
U, „Klage der Daphne” und „Helenaliedb”, Gedichte, darin Götter und 
nißgötter leben, der hat den Beifall der Kiteraten genau fo wenig nötig, wie 
:- fr gefliffentliche Unzugänglichkeit. Hans Brandenburg. 


13 


Die fhöne Titeratur Nr.ı / 1. Januar 1925 





Meyer · Echhardt, Victor: Dionyfos. Iena 1924: Eugen Diederidhd. (71 ©.) gr. 8° 
M. 6.—. Halbpergament. 
Wegner, Armin T.: Die Straße mit deu taufend Zielen. Dresden 1924: 
Sibyllen-Berlag. (150 ©.) gr. 8° 
eyer-Edhardts geiftreiche Erneuerung des Dionyfog-Mythos zeigt eine 
Verbindung von Geilheit und Glätte. Es ift ung nicht ganz wohl vor 
diefem verfpäteten Klaffizismug, in dem eine Art von Oberlehrertum den 
Thyrfos fchwingt. Das Buch ift der „chönen Jugend” gewidmet. Und es tft 
felber zu „Ihön”, um ganz echt zu fein. — Auch Wegner ift ein Brünftiger 
und fein Versbuch dag Reifebuch eines Weltfüchtigen, den es durch die Länder 
trieb. Uber das bloße Schwelgen, wenn es fich auch big an Schwären und 
Derworfenheit wagt, hat als Kehrfeite Grauen und Ekel, und fo wendet das 


Kriegserlebnig dem Dichter nur diefe Seite zu. Um meiften weiß er die förper- 
liche Luft zu befeelen: dag „Zwiegefpräch im Bett“ ift echt und tief. Der end: : 
108 geftredite pfalmodierende Langverg, zu dem die Welt: und Reifedichtung - 
von Vhitman bis Dauthendey und Paquet neigt, wird ihm zum Verhängnis, 


führt ihn zumWferlofen, zu großfprecherifcher Worttrunfenheit, zu einer Hyper: 


trophie der Bilder, die, wie alles, was nicht einfach ift, am Ende leer und nichte= 
fagend wirkt. Wer ein fo wunderfchönes Gedicht wie „An den Wind vor Son: 


nenaufgang” in Strenge gemeiftert hat, follte, ftatt der „taufend Ziele”, endlich 


fich felber finden. Hans Brandenburg. 


Liffauer, Ernft: Das Kinderland im Bilde der deutfchen Eyrif von den An- 


fängen big zur Gegenwart. Auswahl und Nachwort. Mit dreizehn Zeder- | 
zeichnungen und einer farbigen Umfchlagzeichnung von Zofua Leander Gampp. - 


Stuttgart: Deutfche Verlagsanftalt 1925. (216 ©.) gr. 8° geb. 6.—. 


eine Auswahl von Kinderliedern und sreimen, von Gedichten für Kinder, 
& und über Kinder hat Liffauer mit einem fchönen, ebenfo gefühlten wie _ 
unterrichteten Nachwort verfehen. Faft jeder mag in ber Sammlung allerlei . 
vermiffen, fo etwa Goethes Wiegenlied an feinen Enkel oder Carofjag wunder: : 
fame Widmung an ein Kind: „Schnee fiel auf das Haus deiner Mutter”. 
Aber das ift bei der unerfchöpflichen Fülle eines folchen Stoffes nicht anders 
möglich. Genug, daß dies Buch endlich da ift, ein Buch, das jeder, der mit 
Kindern, eigenen oder fremden, zu tun hat, befiten follte, ein Buch, das man 
nur nach dem, was darin fteht, nicht nach dem, was barin fehlt, beurteilen , 
und lieben darf und Über dem wir der Schäße bewußt und froh werden, Die . 
zu den herrlichften unferes Volkes gehören. Zu ber Dichtung ftimmen die inniz 
gen Federzeichnungen Iofua Keander Gampps — außer ihm wäre höchftens _ 
Kreidolf geeignet gewefen, und vielleicht noch mehr. Denn Gampps Kunft, , 
ihrem Wefen nad) zeichnerifche Kalligraphie, braucht Fleineres Format und Die 


14 


Die fhöne Literatur Nr. ı / 1.Januar 1925 





signetten= und arabesfenhafte Berfnüpfung mit felbftgefchriebener Schrift, wie 
in feinen entzüdlenden Storm: und Mörilestiederbüchlein. 
Hans Brandenburg. 


Dramatifches. | 
Sraufe, Hand: Untergang. Drei Alte. 1919—1923, Heilbronn: Walter Geifert 
Berlag 1924. (62 ©.) 8° Kart. M. 1. 


chon dag Perfonenverzeichnis tft anfpruchsvoll. Darüber fteht: „Es fpre: 
Sa und darunter: „Zeit? Zwifchen Heute und Morgen”. Ferner neben 
drei mit Namen bezeichneten Geftalten nur Typen. Man befindet fich alfo in 
Symbolien. Einem Zurm der Urbeitsverfflavung fteht der Palaft der Drohnen 
gegenüber. Es geht um den Sinn des modernen Lebens, des verwirtfchaftlichten, 
unperfönlich gewordenen Lebeng. VBerquidt damit ift der Kampf zwifchen Mann 
und Weib, zmwifchen den Prinzipen Mann und Weib. Kaifers „Gas” Hat Pate 
geftanden fomwie die gefamte Induftriedichtung. Franke ift gewiß ein philofo: 
phifcher Kopf, er hat auch Sprachvermögen; aber er ift im Sdeenfreis und im 
Sargon bes erpreffioniftifchen Epigonentums befangen. Wenn er befcheidener 
geworden fein wird, wenn er aus Symbolien zu feinem Volke heimkehrt und 
einmal ein Eleines Ecfchen Leben formt, wird man fich neu mit ihm befchäftigen 
türfen und fragen, ob er mehr als ein Mitläufer if. Otto Ernft Heffe. 
Lang, 3of.: Der König. Schaufp. in 5 Aufz. Berlin S59: Sanfjouci-2erl, (168 ©.) 
s er König ift natürlich Friedrich der Große. Der Verlag fchreibt: „Der 

Berfafler...gehörtauch zu jenen Schriftiteilern, die wegen ihrernationalen 
und rein deutichen Einftellung von der jüdischen Preffe totgefchwiegen werden. 
Es ift deshalb doppelte Pflicht der vaterländifchen Preffe, die breitefte Öffent- 
lichkeit auf die Werke diefes jungen Dichters aufmerffam zu machen.” Dies 
gefchieht Hiermit. Jofeph Lang ift ein abfoluter Dilettant. Der große Proble⸗ 
matifer von Sanffouet fpricht hier wie ein Vereingredner des „Stahlhelm” in 
„biltorifchen Worten”, die Pompadour benimmt fich wie die albernfte Zofe in 
der albernften Pofje und redet eine Art Poladenjargoen, Maria Therefia hält 
Monologe: „Ha, in meinem Innern wühlen die Zweifel !”und der olle Ziethen 
befehrt den Eöniglichen Skeptiker zum lieben Gott. Die „nationale und rein= 
teutfehe Einftelung” diefes „Dichters“ entfpricht dem Niveau eines Ober: 
tertianers, der den Archenholz gelefen und falfch verftanden hat. Wenn dies 
„reindeutfch” fein fol, dann deckt fich das „Reinbeutfche” mit dem „Rein: 
dummen”. Bir wehren uns, fehon aus Ehrfurcht vor dem Philofophen von 
Sanffouei, energifch gegen diefe Gleichfeßung und diefe Gefchichtse und Men: 
fchenverfälfehung, gerade weil wir nicht der „jübifchen Preffe” zugehören und 
ung für gute Patrioten halten. Otto Ernſt Heſſe. 


15 


Die fhöme !iteratur Nr. ı / 1. Januar 1925 





Romane und Erzählungen 
= ae Hotel Savoy. Ein Roman. Berlin: Verlag Die Schmiede 1924. 
( .) 8° 
in echtes Buch, ein echter Menfch! Schmudlog und eindringlich, unroman= 
haft, ungefchmintt, darum fo mwirkend und reizvoll. Roth erzählt. Er er: 
zahlt nicht in irgendeinem Stil, den er fich zurechtgemacht hat, er fchreibt eben 
feinen „Roman“, fondern er erzählt fo, wie er ift und wie es ift, fehildert die 
Ereigniffe, wie fie waren, die Menfchen und Dinge, wie fie find. Solcher Ver: 
zicht auf Titerarifche Auftalelung ift wertooll, foldhe Befchräntung auf Die 
Einfachheit Eoftbar. Das follten die Romanfabrifanten des Tages mal nach= 
machen! In dem Augenblid, wo fie einfach fein wollten, hätten fie nichte mehr 
zu fagen. Un Rothe Buch aber wird man einmal fehen, wie unfere Zeit und 
wie und was der Menfch diefer Zeit war. Hans Reifer. 
Speyer, Wilhelm: Frau von Hanla. Roman. Berlin: Ernft Rowohlt Verlag 
1924. (334 ©.) 8° 
ilhelm Speyers Begabung ift außerordentlich vielfeitig und forgfältig 
gepflegt; fie bafiert in feinen Schaupielen wie in feinen Novellen und 
Romanen ausfchließlich faft auf überfeinerter Intellektualität. Das unter- 
fcheidet ihn von Jakob Waffermann, dem er im übrigen von allen Schrift 
ftellern unfrer Zeit am meiften ähnelt. Beiden gemeinfam ift auch eine faft ver- 
wunderliche Vorliebe für „mondänes” Leben. Die Heldin von Speyers neueften 
Roman, Frau von Hanla, wirkt wie ein wahrer Wunfchtraum einer „Dame 
der großen Welt” und ihr Naturtrieb, um Gotteswillen nur einmal mit dem 
italienifchen Oberfchweizer ihres Rittergutes fich zu vergehen, im Geifte Spey- 
ers folgerichtig. Sprachlich ift das Werk ganz meifterhaft, im Aufbau virtuos. 
Kurt Martens. 
Presber, Rudplf: Die Itmmer der Grau von Sonnenfels. Ein heiteres No- 
vellenbudh. Berlin: Dr. Epfler & Go. 1924. (314 ©.) 8°. Geb. Banzleinen M. 5.80. 
in vorwiegend amüfantes Buch. — Das „vorwiegend“ Eönnte geftrichen 
a, wenn Presber felbft einige allzu liebevoll detaillierte Partien, einige 
durch ihre Ubfichtlichkeit verftimmende ftereotype Wendungen und einzelne all= 
zu belanglofe Gefchichten ftriche. Im übrigen gibt es eine Reihe wirklich ori= 
gineller Einfälle und humorvoll gezeichneter Geftalten, die vom Typus eben- 
foweit entfernt find, wie von der Karrilatur, an ihrer Spige die Löftliche Frau 
von Sonnenfels. Ein Muftereremplar feiner Gattung, das Presber felbit als 
Paradigma hätte dienen können, ift die Gefchichte vom Galadiner. Hier ift fein 
Humor am diskreteften und wirft darum am ftärfiten. 
Wolfgang von Einfiebel. 


16 


Die fhhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





Beiß, Ernft: Daniel. Erzählung. Berlin: Verlag Die Schmiede 1924. (84 ©.) gr. 8° 
er fabulierende Erzähler Weiß tritt diesmal Hinter den mehr fchildernden 
Sprachfünftler zurüd. Auf breiter Milieu-Bafis erhebt fich Teuchtenden 

Ehmunges ein filberner Turm, die Verfündigung der Sotteskindfchaft Daniels. 

Sn diefer Verkündigung erfcheint die Glut-Sprache Weifens ganz von Dichter- 

Inbrunſt Durchfeelt, während fie fonft, zumal in den Anfangspartien, in ba= 

rede Bilder-Überfülle und gehäufte Überladenheit ausfchweift und mit ihrer 

Ehlichtheit zugleich an Eindringlichkeit einbüßt. Wolfg. von Einfiedel. 

Saum, Bicli: fie, der Zwerg. Roman. Stuttgart: Deutfche Verlagsanftalt 1924. 

375 ©.) 8°. Ganzleinen M. 6. 
in jhönes, über das Niveau des üblichen Unterhaltungsromans fich er- 
hebendes Bud. Die Gefchichte eines Mißgeftalteten, ver aus ärmlichfter 

Dürftigfeit zu der Berühmtheit eines Zirfusclormns und dem epifodifchen Ruhm 

anes Schaufpielers in der Zwergenrolle des Dramas eines gefeierten Dichters 

auffteigt, um entwurzelt wieder zurüchzufinfen in das fchickfalbeftimmte Elend 
einer Sahrmarktsbude, wird von Bidi Baum zur Tragif des Ausgefchloffen: 
keins, der Einfamkeit fchlechthin, vertieft und gemeitet. Dichter und Zwerg 
treffen fich Iymbolifch im felben Kreife: beide anders als die „Normalen“, beide 
viffend um Fluch und Segen des einfamen, gefährtenlojen Weges. Aber mir 

Iheint, Vic Baum fah eines fchief: Die Einfamkeit des Dichters, Die ihn wiffend 

macht um alle Tragik des Lebendigen, ift inneres Schicffal aus Überreichtum und 

aus Schöpferverpflichtung vor den Aufgaben des Emwigen, der Mißgeftaltete aber 
trägt feine Kinfamkeit aus Außerem Zufall, einem fehmerzlichen Pörperlichen 

Mangel, der ihn wiflend macht aus Urmut und Notdurft dem Lebendigen 

gegenüber. So wächft der Zwerg wohl zum Xypus auf, aber der Dichter als 

ten Gegenfpieler bleibt ein defadenter Einzelfall, deffen Einfamkeit und Wiffen 
rächtig wird. Daraus erflären fi) wohl wahrfcheinlich gewifle romanhafte 

Sentimentalitäten und Unmwahrfcheinlichkeiten in dem fonft in echtem Gefühl 

und lebendiger Anfchauung gefchriebenen Werke. Robert Brendel, 


Kalender, Almanadye, Jahrbücher 


GsetyoNtalender. Begründet von Otto Zulitus Bierbaum, fortgefest von Carl 
Schüddelopf. Auf dag Zahr 1925 Herausgegeben von Dr. Karl Heinemann. 
Nit 8 Tafeln. Leipzig: Dieterichfche Verlagsbuhhandlung 1924. (131 ©.) 8° 

in alter Vertrauter, wertvoll wie immer und wie immer manches Neue 
bringend, von Goethe,über Öoethe und über feinen ganzen Kreis,über Beimar 
und fein Fürftenhaus. Befonderg beleuchtet wird wie immer das GoethesSsahr 
>or hundert Jahren, alfo 1825. Ferner folgen Goethes fämtliche Prometheus: 


17 


Die fhöne Literatur Nr. ı / 1. Januar 1925 





— 


Dichtungen und ein Auffaß des Herausgebers über die dramatische Behandlung 
des Prometheus-Themas in der Weltliteratur. In einer einfachen fehönen ' 
Novelle zeichnet Erich Cbermayer den Eindrud von Schillers Tod auf Goethe. 
3,4. Hünich berichtet über Goethes Beziehungen zu feinen Verlegern, und der ° 
Herausgeber befpricht die neuefte Goetheliteratur. Johannes Demmering. 


Snfel-Almanach 1925. Leipzig: Infel-Berlag (208 ©.) U. 8° M. —.75. 


Dtotima-Almanach 1925. Stuttgart: W. Häderfe Verlag 1924. (96 ©.) 1.8’ M.—.75. ° 


Die Stufe. Eine Auswahl aus den Werten des Verlags. Stuttgart: Streder 
& Schröder 1924. (175 ©.) 8° Mit 8 Tafeln. MW. —.80. 


Almanach des Verlages Grethlein. 1894— 1924. Verlag Grethlein& Co. Leipzig 1924. 
Bücherverzeichnid Georg Müller. Georg Müller Verlag. München 1924/25. 


(219 ©. u. 27 ©) 


ünf wertvolle Verlagsalmanache, die Zeugnis ablegen für die Leiftungen ' 


fünf bedeutender deutfcher Verlagsunternehmen und die jeder Bücherfreund 
fih anfchaffen follte. — Der Infel-Ulmanac) — lange bewährt — bringt wie 


immer Proben aus Werfen des Verlages, aber auch manches Neue und Wert: 


volle von Autoren des Verlages, Gedichte, Novellen, Auffäge und Bilder. — . 


Der Diotima-Almanach beweilt, daß der junge Verlag Walter Haedede Heute 
fehon in die erfte Reihe der deutfchen Verleger gehört, deren Buchverlag Dienft 


| 
! 


am Geiſt und am Volk bedeutet. — „Die Stufe“, Verlagsalamanach von 
Strecker M Schröder, iſt gleichfalls Zeugnis eines geiſtig regen und bedeuten⸗ | 
den Verlags, deflen befonderer Charakter durch die fchwäbifchen Dichter be= 


ftimmt wird. — Der Verlag Grethlein überfehaut 25 Jahre feines Beftehens. 
Nicht alles, wag er bringt, gehört in die Dichterifche Sphäre. Neuerdings aber 
verftand er eg, eine Reihe bedeutender Schriftiteller, namentlich Schweizer, um 
fich zu verfammeln, wie der Almanach bemweift. — Georg Müller gibt im wefent: 
lichen nur ein Bücherverzeichsnig, aber fehr [chön gedruckt und mit den Bildniffen 
feiner Autoren und zahlreichen Illuſtrationsproben geſchmückt. Jörn Oven. 
Almanach 1904-1924 des Perlages Piper & Co. München: Piper & (£o. 1924. 
Slluftriert. (251 ©.) 8°. 
Almanach der Ruprechtprefie auf die Jahre 1923—25. Münden: EC. 9. Beck⸗ 
ſche Verlagsbuchh. 8e. M. 1.50. 
Der eiſerne Steg. 1924. Jahrbuch des Buchverlages der Frankfurter Sozietäts- 
Druderet. Frankfurt a. M. (300 ©.) 8°. M. 3.—. 
Kärntner Almanach auf das Jahr 1924. Wien/Leipzig: Wiener Literarifhe An⸗ 
ftalt U. ©. (61 ©.) 8° 
in vorzügliches Bild vom geiftigen Leben der Gegenwart vermitteln Die 
Almanache und Jahrbücher, die nun wieder in größerer Zahl erfcheinen. 
Der Berlag Piper gibt mit einer Fülle von Tert: und Bildproben einen Über- 
blic® über feine nun swanzigjährige reiche Tätigkeit; diefe gilt in erfter Linie 


18 


Die fhyöne Literatur Nr. ı / 1. Januar 1925 
EEE 
der bildenden Kunft von früheren Zeiten bie zur Gegenwart, aber daneben 
fieben die vollendeten Ausgaben von Neumanns Bubdho, von den Werken 
Shopenhauers, Doftojemflis und Chriftian Morgenfterns fomwie Bücher über 
Rufil. Der zweite Almanach enthält erlefene Bild» und Sprachdentmäler der 
Jahrhunderte in einer Wahl, wie fie zum Teil durch Die fchönen Drude der 
Ruprechtpreiffe beftimmt ift, und fchließt als Anhang ein Gefamtbild der rühri- 
gen Bedfchen Verlagsbuchhandlung an, zum Gedächtnis ihres verftorbenen 
Seniord Oskar Bed. Das dritte Jahrbuch, demokratifch und der Gegenwart 
Sienend, will im Geifte der „Frankfurter Zeitung” den „eifernen Steg” bauen 
helfen, der Die getrennten Gebiete des modernen Lebens verbinden fol. Der 
Heine Kärntner Almanach fieht von außen wie ein harmlofer Sagdkalender aug, 
jein Inhalt beginnt mit Minneliedern und Heimatöüokumenten des lieder: und 
Imftreichen Alpenlandes und endigt mit dichterifchen Erpreffioniemus, 

Hans Brandenburg. 


Aunft und Leben 1925. Berlin-Zehlendorf: Zrig Heyder. M. 3. 
Greifenfalendber 1925. Hrsg. von Will Geißler. Rudolftadt: Greifenverlag 1924. 
Beltstunftlalender 1925. Bearb. und herdg. von Arthur Wolf. Leipzig: Ver⸗ 
lag Die Wölfe. 
Vürerfalender für Kultur und Kunft 1925. Herausgeber Karl Maußner. 
Berlin- Zehlendorf: Dürer-Verlag. 
Prengen-Almanad) 1925. Herausgegeben von Bogdam Krieger. Berlin: Kon- 
tordia-Berlag 1924. (123 8.) 4°. M. 3,50. 
Hochwald⸗Kalender 1925. Ein Zahresweifer für das deutfche Kind. Laßleben: 
Kalmüũnz. M. —. 80. 
s iſt erfreulich, wieviel gute Abreißkalender jetzt jedes Jahr erſcheinen. 
ie beſten ſind diejenigen, die reine Graphik reproduzieren, die von vornherein 
für dieſen Zweck gedacht und gemacht iſt. Am beſten gefällt mir da noch immer 
Aunſt und Leben“, das 53 Originalzeichnungen und Originalholzſchnitte 
deutſcher Künſtler bringt, die von wertvollen Gedichten und Gedanken deutſcher 
Dichter und Denker begleitet werden. — Der „Greifenkalender“ kann gleich⸗ 
ialls warm empfohlen werden. Er iſt einige Grade „moderner“ als „Kunſt 
ind Leben“, bringt aber gleichfalls nur beſte Graphik und Dichtung Lebender. 
— Der „Volks⸗Kunſt⸗Kalender“ unterſcheidet ſich von den vorigen in Bildern, 
ßedichten und Sprüchen durch ſtärkere Betonung der ſozialen Note, vielmehr 
der ſozialiſtiſchen Note. Im ganzen bringt auch er Bilder und Dichtungen von 
JZalität. Gelegentlich entgleiſt er ins Parteiiſch-Geſchmackloſe. — Vorwiegend 
iltere Graphik und ältere Dichtung bringt der „Dürer⸗Kalender“, doch fehlt 
aub bei ihm die Gegenwart nicht ganz. Manche verſteckte Koſtbarkeit holt er ans 
Libt. — Der „Preußen⸗Kalender“ iſt ſozuſagen das rechte Gegenſtück zu dem 


19 


Die fhöne kireratur Nr.ı / 1. Januar 1925 
EEE EEE 


fogialiftifchen „Volle:Kunft:Kalender”. Man muß leider fagen, ein Eünftle- 
rifch durchaus unmwürdiges Gegenftüd. Ein Sammelfurium von Mittelmäßig- 
keit, Cdelkitich und reinem Kitfch, in dem das wenig Gute erfäuft. Ganz gut 
ift er nur dort, wo er fich darauf befchräntt, Landfchaftphotographien zu brin= 
gen. Herr Bogdan Krieger, ber Herausgeber, ift nicht der Mann, dag Nationale 
mit Größe und wahrer Bedeutung zu vertreten. — Der „Hochwald:Kalender” 
ift harmlos und überflüffig. Jörn Oven. 
DaB deutiche Lied. Ein Zahrestreis 1925. Wolfenbüttel: Zwißler 1925. (66 S.) M. 2. 
ine hübfche Idee. Ein Kalendarium und über jeder Woche ein deutfches 
Lied; beftes deutfches Xiedergut, fomweit es fich zur HYausmufik eignet. Ein 
Ichöner fingender Reigen um den Lauf des Jahres gefchlungen. 
. Heinz Waentig. 
Die neue Dichtung. Jahrbuch 1924. Heraußgeg. v. Alfred Happ. Regensburg- 
Leipzig: Habbel & Naumann. (168 ©.) 8°. Halbleinen M. 5. 
7 er Bogen dieſes Jahrbuchs iſt weit geſpannt: etwa von Borchardt bis 
Burte, um zwei Pole zu nennen. Dazwiſchen bekannte, weniger bekannte 
und unbekannte Namen. Die Bekannten, wie Hofmannsthal, Johſt, Ponten 
und Hans Franck, ſind durch allzu fragmentariſche Beiträge vertreten. Am 
ftärkften erfcheinen die Novellen Mar Krells („Sudith von Saragofja”, „Pape 
höhe” . Eine beträchtliche Talentprobe ift als „Briefträger” von Joach. v. d. 
Goltz; bemerkenswert eine mit Kleiftifcher Geftrafftheit erzählte Aneköote von 
Paul Alverdes und feine „Anmerkung zu Öerhart Hauptmann”, die mehr jagt 
als manches dicdde Buch über den Vielgefeierten ; feine Gedichte Dagegen fcheinen 
mir alle zu fehr zu zerfließen. Alfred Happ, der Herausgeber, fteuert ein ge= 
wichtig konzentriertes Vorwort bei und einen literarhiftorifchen Auffag über 
Rudolf Borchardts Schriften. Da Happs Inftinktficherheit nicht unfehlbar er= 
feheint (fo fein auch fein Verftändnis im einzelnen fein mag), fo ift das Bild, 
dag ung fein Jahrbuch von der neuen Dichtung Tiefert, ohne fefte Umriffe und 
Elare Linien. Wolfgang von Einfiedel. 
Karl May-Sahrbuch. 1924. Herausgegeben von Dr. Mar Finte und Dr. E, 2. 
Schmidt. 7. Jahrg. Radebeul b. Dresden: KRarl-May-PBerlag. 
eit 7 Jahren alfo bemüht fich ein Eapitalfräftiger Verlag, dem deutfchen 
Volke Karl May als nationalen Dichterheros aufzufchwagen. Er hat 
einen Stab von mehr oder weniger berühmten Mitarbeitern zufammengebracht, 
die alljährlich im Schmeiße ihres Ungefichts neue Seiten an der fehr eindeutigen 
Erfcheinung Karl Mays entdeden müffen. Die amüfanteften Beiträge liefert 
Prof. Dr. Ludwig Gurlitt. Er hat ein unterhaltfames Buch gefchrieben, „Ge 
rechtigkeit für Karl May”, das er immer aufs neue empfiehlt, und in dem er 


20 


Die fhöne Kiteratur Rr.ı / 1. Januar 1925 





auf alle Losfchlägt, und zwar in nicht fehr gewählten Ausdrüden, die feinem 
Helden jemals zu nahe getreten find, befonders aber auf die böfe Jugend: 
ihriftenEritif Titerarifcher Richtung. Heuer hat er eine Schrift von Karl Nägel, 
„208 Berbrechen als foziale Erfcheinung”, entdeckt. Das gibt ihm Gelegenheit, 
Karl May, der bekanntlich mit Polizei und Gericht in ehr Schlimme Berührung 
fom, erneut weiß zu wafchen. Dabei Eriegen die verhaßten „Jozialiftifch gefon= 
nenen Hamburger Lehrer” und „der fozialiftifche Stadtrat von Wien”, die 
Mans Abenteuergefchichten ächteten, eins ab. Karl May wird ale vorbildlicher 
Frelfozialift gefeiert (!), und feine Feinde fommen Öurlitt „vor wie Irre, die 
ihren Arzt erfchlagen!” Das tft nur ein Beifpiel von vielen, um die Urt der 
Beweisführungen in bem dien Jahresmwälzer zu Eennzeichnen, Sm übrigen 
türfte Das Buch nur bie literarpädagogifche Kritik intereffieren. Für fie ift zmar 
Kurl May Längft fein Problem mehr, die Jahrbücher zeigen ihr aber Kraft und 
Unfluß Der Gegner einer dichterifch vollwertigen Volke: und FJugendlektüre. 

Wilhelm Fronemann. 


Riteraturwiflenfchaft 
». Eihendorff, Sermann, Freiherr: Spfeph Freiherr v. Eichendorff. Sein Leben 
md feine Schriften. Neubearbeitet von Karl Freiherr v. Eichendorff und Wil- 
beim Rofch. Leipzig: C. F. Amelangs Verlag 1923. (264 ©. 8°) M. 3, 

er Sohn Eichendorffs hat das Verdienft, anno dazumal feiner Ausgabe 

ber Werke feines Vaters eine Biographie beigegeben zu haben, die alles 

tas fleißig zufammentrug, was zum Zeil nur durch folch unmittelbare Fami:- 
iientradition der Vergeffenheit entriffen werden Fann. Die befcheidene und ano: 
nme Arbeit, gefchrieben in dem regierungsrätlichen Kanzleideutfch, das auch 
in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts anfangs noch Hübfch war, und 
m wichtigften, nämlich in der Beurteilung der Werke, fich meift mit der 3itie- 
rung eines anderen begnügend, konnte und wollte einen eigentlich fchriftftelle: 
niben Wert nicht beanfpruchen. Wohl blieb und bleibt fie in vielem die haupt: 
ſaͤhliche Tatfachenquelle fpäterer Biographen, aber gerade als folche geht fie 
m ipäteren reftlos auf, mas auch ficher durchaus in Sinn und Abficht des 
Zutors lag. Zu einem Neubrud, und noch dazu einem in felbftändiger und — 
telspapierener Buchform, beftand Feine wirkliche Beranlaffung — wurde er 
koch vorgenommen, fo durften die „Irrtümer“, die „optimiftifchen Auffaf- 
ungen oder allzu liebenswürdige Urteile” des Verfaflers nicht, wie es ge- 
itchen ift, geftrichen werden, denn fie find zwar nicht der einzige Wert, jedoch 
für ung heute der einzige Reiz diefes antiquarifchen Dokumentes, und alle Bes 
nktigungen und Zufäge müßten genau Eenntlich gemacht fein. Bon den Neu: 


21 


Die [hHöMe Literarur Nr. ı / 1. Januar 1925 





herausgebern ift der eine der Sohn des Biographen, alfo der Enkel des Dichters, 
ein getreuer und pietätvoller Verwalter des Samilienerbes, aber fein Dann der 
Seder. So ift für die Literarifche Form der Bearbeitung der andere verantwort- 
lich zu machen. Wilhelm Kofch hat dag Verdienft, die Hiftorifch=Eritifche Ausgabe 
von Eichendorffs Werken begonnen und darin vor allem die Tagebücher und 
den Briefwechfel veröffentlicht zu Haben. Die Ausftattung der Werke ift fchlecht 
und bleibt alles das fchuldig, was man heute in diefer Hinficht von Heraus: 
gebern und Verlegern mit Recht verlangt; außerdem ift das Tempo des Er- 
fcheineng, das fich jet fehon durchs zweite Sahrzehnt hinfchleppt, unerhört; 
Kriegs und Nachkriegszeit follen immer noch zu Entfchuldigungen herhalten, 
obwohl inzmwifchen viel fehmierigere Gefamtausgaben in großer Zahl abges 
fhloffen wurden. In feinem EichendorffzKalender und feiner Zeitfchrift „Der 
Wächter” dient Kofch auch weiterhin der Cichendorff:Forfchung ; im übrigen find 
diefe beiden periodifchen Publikationen etwas für geiftig Arme, die an einer 
modernen Pfeudoromantik, wie derjenigen ber Brüder Schieftl, Gefallen finden 
mögen. Meine Eichendorff-Biographie hat Kofch, deflen Vorarbeiten das Bor: 
wort meines Buches dankbar anerkannte, in einem diefer beiden ausgefproche- 
nen Eichendorff-Organe mit lakonifcher Kürze befprochen, fie als ein Kunftwerk 
gelobt und „zu Eritifchen Einzelheiten” harmlos auf eine andere Befprechung 
verwiefen — nämlich auf Die einzige, Die Hämifch gehalten ift und mir das Recht 
zu einer Cichendorff-Biographie abfpricht, weil wir eine folche nur von Wilhelm 
Kofch erwarten dürfen. .. Und Kofch felbft erflärt nun im Vorwort des vor: 
liegenden Buches, daß eine abfchließende Biographie Eichendorffs vor Voll: 
endung der Hiftorifchekritifchen Ausgabe nicht möglich ift (da er fie felbft fchrei= 
ben will, müffen wir alfo fo lange auf die weiteren Bände warten, und daß 
bis dahin Hermann von Eichendorffs alte oder vielmehr von Kofch „erneuerte” 
Einleitung als „die wertvollfte Biographie” zu gelten hat. Sch werde zufammen 
mit Keiter und Guftav Falke genannt, von denen der erfte eine blöde Zufammen= 
ftoppelung als Cihendorff-Biographie ausgab und der zweite, der verehrte Ly= 
riter, einen Heinen fchlechten Effay fchrieb, der ihm von einem Verleger ab 
gepreßt war und deffen er fich fpäter, wie er mir einmal geftand, herzlich fchämte. 
Wir drei find nach Kofch die „Schriftfteller”, die „Dichter“, die „Durch poetifche 
Einfühlung den Mangel an Hiftorifch-pHilologifcher Methode zu erfeßen fuchen”. 
Darüber möge Kofch denken, wie er will — jedenfalls ift durch feine „Bear 
beitung”, durch feine „Hiftorifch-philologifche Methode” des alten Hermann 
Biographie noch Tangmweiliger geworden. Mitten in deffen biedermeierndem 
Zert lefen wir nun plößlich vom Verfailler Schmachfrieden und von der Revo= 
Iution des Jahres 1918. In der Streitfrage von Eichendorffs Heidelberger 


22 


Die jhöne Literatur Nr.ı / 1.Januar 1925 





Verkehr muß Kofc, einen Rüdzug antreten, aber er maskiert ihn als halben 
Sieg : bier appelliert er an die „innere Wahrheit”, vor der nun mit einem Male 
die Hochwiflenfchaftlichen „Mittel äußerlicher Behelfe” wenig bedeuten follen. 
Und dann wird ung zugemutet, daß Eichendorff ald Katholif in dem „rein 
proteftantifchen Zirkel” Loebensd überhaupt nicht „vollberechtigte Aufnahme 
hätte finden Fönnen”, obwohl doch Xoeben ein Eatholifierender Marienanbeter 
war. Bei dem Zitat der Eichendorfffchen an Loeben gerichteten ganz Furzen 
Randbemerkung: „Sa, Du haft recht, Du guter, lieber Freund”, hat Kofch den 
„guten, lieben Sreund”, der ihm fo unangenehm ift, fortgelaffen. Ob das alles 
wiffenfchaftliche Methode ift, weiß ich nicht. Sch weiß nur, daß auch Unfinn 
wiffenfchaftliche Methode wird, wenn man nämlich Hochgelehrt nachweift, was 
alles für literarifche „Motive“ ein Dichter, ale wäre er ein Zumpenfammler, 
„zufammengetragen” und „verwertet“ hat, was für „Unklänge” bei ihm feft- 
zuftellen find, welche „Quellen Verwendung finden” und welche „Modelle“ er 
„benugte”. Und Hermann von Eichendorff redivivus fehließt mit einem be= 
redten Hinweis auf Kofch: auf die Hiftorifch=Eritifche Ausgabe, den Eichendorff- 
Kalender und den „Wächter... Hans Brandenburg. 
Hofmannsthal, 9. v.: Neue deutihe Beiträge. Sweite Folge, erftes Heft. 

Münden: Verlag der Bremer Preffe. (154 ©.) 8° 

iebesreime der deutfchen Renaiffance leiten dag Heft ein, dann läßt Eduard 

Studen ein altindianifches Tanzfchaufpiel folgen und Rudolf Ulerander 
Schröder die Übertragung des erften Buches von Vergils Georgika, ein erſtaun⸗ 
liches fprachliches Kunftgewerbe, völlig ebenbürtig dem Original, darin ein 
mondäner Weltitadtpoet, im Vollgefühl feines Virtuofentums, landwirtfchaft- 
liche Regeln als Dichtlunft jongliert. Carl 3. Burdhardt beginnt Aufzeich- 
nungen über eine Reife in Kleinafien und Walther Benjamin eine Abhandlung 
über Goethes Wahlvermandtfchaften in einem Stil von fo Eunftvoll gepflegter 
fchmächtiger Einfachheit, daß man lange nicht alles verfteht ; im ganzen ift ber 
Berfuch zur Darftellung von Goethes Altersmythologie gemacht, und es fehlt 
nicht an ber Polemik des Hofmannsthal-Kreifes gegen die Georgefchule, Doch 
ob auch der Dichter als „Bildner” gegen den Dichter als „Schöpfer“ ausge: 
fpielt wird: Ton und Haltung ber feindlichen Brüderfippen bleiben fich doch 
zum Berwechfeln ähnlich. Rudolf Borchardt gibt das Nachwort zu einer Über: 
tragung provenzalifcher Poefie, welches Bedeutendes verheißt. Wir fehen ung 
in einem SKreife Eluger und gebildeter Männer, aber ihr Preziöfes und Präten- 
tiöfes fällt ung auf, ihr bunter und doch wählerifcher Geſchmack, ihre Eſote⸗ 
riter- und Ndeptenpofe. Schon der Titel der Revue, mit feinem archaifchen Ans 
Hang, ift Literatur, hochliterarifch find fogar die Bezeichnung des Verlags und 


23 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





die antiquierte Schlichtheit der Aufmachung, und die befchließende „Anmerkung 


| 


des Herausgebers” ift eigentlich nur eine feierliche Worterteilung an Eduard 


Studen. Kurz, wir befinden ung bei Hofmannsthals immer noch im fafhio: 


nabelften Literaturflub der Zeit, und jeden befchleicht Beflemmung, der in 


Manieren und Kleiderfchnitt nicht gleiche Höhe hält. Hans Brandenburg. 


Rehm, Walter: Das Werben des Renatffancebildes in ber deutfhen Dich- 


tung. Dom Rationaligmus bi8 zum Realismus. Münden: C. 5 Bedfche ° 


Verlagsbuchh. Oscar Bed 1924. (188 ©.) 8°. Geh. M. 5. 


ie fich vor Burdhardts grundlegendem Renaiffancewerf und vor E., F. 
Meyers Haffischen Renaiffancenovellen die Zeit der italienifchen Renaif- 


fance in der deutfchen Dichtung widerfpiegelt, unterfucht Rehm, mit ficherem 
Blick für das Wefentliche, unterftügt von gründlichfter Belefenheit. In der Ver: 
einigung von Formmillen und Machtwillen fieht er die beiden Triebfräfte des 
Renaiffancegeiftes, und je nach Einftellung der einzelnen Dichter und ihrer 
Epochen tritt bald der eine,der „apollinifche”, bald der andere, der „dionyfifche”, 
im Renaiffancebild hervor, immer aber ift eg ein Jdealbild. Rehms Darftellung 
führte vom Rationalismus über Sturm und Drang und den Trivialroman zu 
Goethe und der Romantik und gipfelt bei’ der Betrachtung des poetifchen Re= 
alismus in einer glänzenden Charafteriftif von Tiedid Renaiffanceroman „Vik⸗ 
toria Uccorombona”. Dies Alterswert Tieds, zugleich fein modernftes, gibt 
„das erfte gefchloffene Gemälde der Renaiffance” vor Burdhardt und €. $. 
Meyer. Befonders auffchlußreich find die Kapitel über Goethe und Heinfe, ohne 
die Das Renaifjancebild der Gegenwart nicht zu denken wäre, ferner über den 
Trivialroman (leider gekürzt) und Schillers „Fiesco” ; verdienftvoll der Hin 
weis auf den heute faft vergeffenen Kulturhiftoriker $. v. Rümohr, den Er: 
neuerer der italienifchen Novellen. Befonders glücklich ift R. in erſchöpfend⸗ 
Inappen, einprägfamen Formulierungen feiner Forfchungsergebniffe, 
Ylerander Pache. 


Sremde Literatur 

Lagerlöf, Selma: Märbada. Zugenderinnerungen. Einzige berechtigte Überfegung 
aus dem Schwedifchen von “Pauline Kleiber-Gottfhau. 1.—5. Aufl. München: 
Albert Langen 1923. (321 ©.) 8° 

Schumann, Wolfgang: Novellen von Maarten Maartens. München: Verlag 
von Albert Langen 1923. (229 ©.) 8°. Langens Auswahlbände Bd. 17. 

Denlin: Erzählungen des Königs Gambrinus. Aus dem Franzöfiihen Dez 
Charles Deulin ind Deutfche überfegt von Zriedr. v. Oppeln-Broniflomwsti 
Sena: Eugen Diederih3 Verlag 1923. (217 ©.) 8° 

Gobinean, Graf Arthur: Afiatifche Novellen. Leipzig: Erih Matthes 1923 
(339 ©.) 8°. Geb. M. 5.— 


24 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





Balzac, Honore& de: Beatriz. Deutich von Hang Zacob. Berlin: Verlag Die 

Schmiede 1923. (452 ©.) 8° 

er die Zagerlöf kennt und liebt — und wer fie Eennt, liebt fie —, lefe 

diefe ihre Sugenderinnerungen, eines ihrer fchönften Bücher, das zudem 
auf ihre anderen Bücher allerlei Schlaglichter wirft, vor allem auf den un: 
fterblichen „Söfta Berling”. Welch eine Welt voll Charakter und Natur, aus 
der die prachtoolle kräftige Erfcheinung der Lagerlöf hervormuchs ! 

Finen Erzähler von Bedeutung, deffen Namen man wohl zumeilen begegnete, 
der aber in Deutfchland fo gut wie unbekannt ift, ftellt der Verlag Langen in 
anem Band feiner befannten Sammlung in dem englifch fchreibenden Hol: 
lindeer Maarten Maartens vor. Sein eigentlicher Name ift Jooft Marius 
Rılhelm van der Poorten-Schwarß. Die Erzählungen, die der Herausgeber 
Rolfgang Schumann zum erften Male in deutfcher Sprache vorlegt, find vor 
allen Dingen eins: meifterhaft erzählt, gekonnt und gepflegt in Stil und 
Sprache. Ein wißiger, überlegener Geift von ftarker dichterifcher Kraft Ipricht 
aus den Gefchichten und zugleich eine ftarke perfünlich erlebte Religiofität. Eine 
Befanntfchaft mit diefem Dichter ift zweifellos ein Geminn. 

Auch die Begegnung mit dem Belgier Charles Deulin wird man nicht ver- 
geilen, de Cofters Zeitgenofle und literarischer Verwandter. „Die Erzählungen 
tes Königs Sambrinus”, die Oppeln-Bronikowfti verdeutfchte, find Fräftige, 
ihafkhafte Gefchichten von faft niederdeutfchem Charakter. Alte Sagen, Volke 
gebräuche und Bolkefchwänke geben den einfachen Gefchichten Farbe und Be: 
deutung. 

Dichterifch weit bedeutender als die immerhin harmlofen Sefchichten Deuling 
ind die „Afiatifchen Novellen” Gobineaus, vielleicht fein dichterifch ftärkftes 
Berk. Spannende, dramatifche Gefchichten, voll orientalifcher Ölut, einfach und 
groß geformt. Sie gehören zu den bejten Novellen der Weltliteratur. 

Die Ausgabe eines bedeutenden Balzacichen NRomanes fol immer willfom- 
men fein, wenn man nur die Ausgaben diefes Verlages Loben könnte, Der mir 
vorliegende Band ift völlig verdrudt, Seite 273— 288. Außerdem erklärt der 
Überfeger naiv, daß er Balzac korrigierte und die „häufigen Wiederholungen“ 
ausließ. F Jörn Oven. 
Gebineau, Arthur Graf: Die Renatffauce. Hiftorifhe Szenen. Deutſch von 

Otto FZlakte. Berlin: Propyläen-Zerlag 1924. (475 ©.) 8° 
Gontreras, AUlonfo de: Leben, Taten und Abenteuer. Don ihm felbft gefchrieben. 

Aus Dem Spanifchen Übertragen von Dfto Fifcher. Mit Zeichnungen von Mag 

Uno. Zerlin: Propyläen-Berlag 1924. (194 ©.) 8° 


Biufiet, Alfred de: Dichtungen. Ind Deutfche Übertragen von Herbert Eulen- 
berg. Berlin: Propyläen-Verlag 1923. (199 ©.) 8° 


25 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





Turgenjew, Swan Sergejewitfch: Väter und Söhne. Roman. Deutfch von Fega 

Zeifh. Berlin: Propyläen-Verlag 1923. (255 ©.) 8° 
LM Bände der immer bedeutender fich auswachfenden Sammlung „Werke 

der Weltliteratur”, die außer auf gute Tertgeftaltung Wert auf befonders 
höne Yusftattung legt. So ift denn auch jeder der vorliegenden Bände fchon 
äußerlih ein Schmudftüd deutfcher Buchkunft. Die „Renaiffance” Gobiz 
neaus ift außerdem mit 4o Abbildungen nach Werken der Renaiffancefünftler 
gefehmüdt. Die Überfegung von Otto Flake lieft fich wie das Original. Das 
Merk felber bedarf Feiner Erläuterung und Empfehlung mehr, es ift beinahe 
ein Bolksbuch in Deutfchland geworden. 

Die ftolze, bunte, von ihm felbft verfaßte Lebensgefchichte des fpanifchen 
Abenteurer und Krieggmannes Ulonfo de Contrerag, zeichnet mit unmittel: 
barer Anfchaulichkeit das lebendigfte Bild einer Epoche, in der die iberifche 
KHalbinfel auf der Höhe einer die Welt umfpannenden Macht ftand und zugleich 
eine Epoche höchfter künftlerifcher und geiftiger Kultur erlebte. Contreras hatte 
an beiden teil, an der weltlihen Macht, an dem geiftigen Leben — er war 
Freund Lope de Vegas — und fo ift es in jeder Beziehung berechtigt, fein 
lebendiges, männlich frifches Selbftporträt, das zugleich ein Porträt der Zeit 
ift, unter die Werte der Weltliteratur zu ftellen. 

De Muffets Dichtungen, einft in Deutfchland viel gelefen, find feit Jahr 
zehnten aus unferem Gefichtskreis fo gut wie verfchwunden. Mit Unrecht, 
wie die vortreffliche Überfegung Eulenbergs beweift, der das Lebendigfte da= 
von in lebendigfter Wiedergabe darbietet, einige Gedichte, Proben der Heinen 
byroniftifchen Versepen und einer dramatifchen Szene, nicht allzuviel, aber 
genug, das Bild Muffets zu umreißen, der fein Genie, aber ein Talent von 
bleibendem Wert und bedeutender Vertreter einer ganzen Epoche war. 

ZurgenjewsRomean „PBäterund Söhne“, feiner angeblichen Tendenz wegen 
viel umftritten, berührt ung hierin heute Faum noch, aber er bleibt beftehen als 
die Elaffifche Geftaltung einer beftimmten Epoche, nicht nur des ruffifchen „Nie 
hiliften” — was fümmert ung der noch. Senfeits aller Tendenz bleibt die reine 
Dichtung und die fhöne weife Güte, die alle Werke diefes weſtlichſten Ruſſen 
durchleuchtet. Will Vesper. 


Spantide Novellen. Drei Bände. Herausgegeben von Dr. Hubert Rauffe. 
Leipzig/Regendburg: Habbel & Naumann 1923. 8° 


in fchönes Unternehmen, ung diejenigen fpanifchen Novellen, die der Welt: 
literaturangehören, in einer gefchloffenen Sammlung vorzulegen. Diebisher 
erfchienenen drei Bände bringen zunächft den „Orafen Lucanor” des Don Juan 
Manuel, ausgewählt nach der Überfeßung von Eichendorff, dann eine Auswahl 


26 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 
EEE 
aus Schopenhauers Überfeßung von Gracians „Handoralel” — man 
weiß nicht recht, wie es unter die „Novellen“ gerät —, dann die Vorbilder 
unferes „Simplicius Simpliciffimus”,den „Lazarillo de Tormes” ‚deQuevedos 
„Don Pueblo” und Mateo Alemans „Gusmann de Alfarache”, allzufehr in 
Auswahl. Zur eigentlich fpanifchen Novelle Eommt man dann mit den Meifter- 
novellen des Cervantes. Für die weiteren Bände möchte man wünfchen, daß 
ung der Herausgeber etwas weniger Stüde in Stücen gäbe und daß er uns, 
um die Notwendigkeit feiner Sammlung zu beweifen, etwas mehr mit nicht 
allzu Befanntem überrafche. Die Bände find Hübfch ausgeftattet. 

Will Vesper. 

Azorin: Auf den Spuren bes Autjotes. Mit 6 farbigen und 8 fchwarzen Wieder- 
gaben nad) Gemälden 0.5. Widmann. Zttrih: Rafcher & Cie. U.-G.1923. (160 5.) 4° 
er unter dem Pfeubonym Antonio Azorin fchreibende Spanier Sofe Mar: 
‘eine Ruiz ift in Deutfchland noch fo gut wie unbelfannt, obgleich er 
bereits etwa dreißig Bände verfchiedenfter Urt in Profa veröffentlicht hat und 
in feinem Baterlande in hohem Unfehen fteßt. Der gehaltvollen Einführung 
örig Ernfts zu dem obengenannten, von Anna Maria Ernft:Emoli fehr ge= 
Ihmadvoll überfegten und vom Verlag vorzüglich ausgeftatteten Werke, deffen 
Original bereits 1905 erfchienen ift, entnehmen wir folgende Angaben über den 
Dichter und fein Schaffen. Er ift der Sohn des vormaligen Bürgermeifters 
von Monövar, wurde 1876 bafelbft geboren, lebt jeßt in Madrid und war 
früher Deputierter der zweiten Kammer. Die fpanifche Landfchaft ift die Folie 
aller feiner Bücher, unter denen fich völlig eigenartige Bearbeitungen älterer 
Merfe, wie der „Celeftina” und des Don Juan-Stoffes, autobiographifche 
Romane, literarifche Studien und reizvolle Betrachtungen von Land und Leuten 
feines Heimatlandes befinden. „Der Ton, in dem Yzorin feine Werke gefchrie= 
ben, die Form, die er ihnen gegeben, taufend greifbare Stellen, deuten darauf 
bin, daß er nicht Individuen, fondern eine Nation, dag Schiefal feines Volkes 
gedichtet hat .... Er revidiert die moralifchen, äfthetifchen und politifchen 
Merte der Vergangenheit. Er ift ein politifcher Hiftoriker von der Neigung der 
Brüder Goncourt. .. In Yzorin erlifcht Die Ubendfonne der panifchen Defa- 
den; und leuchtet ber erfte Strahl der neuen Morgenröte. .. Iebes Wort 
Schönheit, jedes Gefühl Güte, jede Forderung Gerechtigkeit.” Etwas von alle= 
dem und dazu einen Hauch feines vielgerühmten Humors fpüren wir auch in 
dem vorliegenden Werke, das in der Gegenwart den Spuren Don Quijotes 
folgt, die Atmofphäre feines Heimatdorfes Argamafilla kennzeichnet, die Xand- 
Ichaft, in der er lebte, betrachtend durchwandert, mit den Menfchen von heute 
über Menfchen, Orte und Ereigniffe von Damals plaudert, fo daß wir fchließ- 


27 


Die [höne Literatur Nr. ı / ı. Januar 1925 





lich mit Uzorin fagen Fönnen, „nun verftehen wie, wiefo Alonfo Quijano auf 
diefem Boden geboren werden mußte, und weshalb fich fein Geift, zügellog, 
frei und voll Leidenfchaft in die Regionen von Traum und Wahn verlor.” 
Mar Mendheim. 
Lacretelle, Jacques de: Silbermann. Roman. Leipzig, Wien, Zürih: €. P. Tal 
& Co. 1924. (130 ©.) 8° 
in bedeutendes Buch. Der Autor, bisher in Deutfchland noch unbelannt, 
Ei feine außergewöhnliche Künftlerfchaft nach drei Richtungen hin: 
ein Problem, das von Unberufenen und VBerantwortungglofen völlig zerredet 
und verflacht erfchien, das Problem des Antifemitismug, formt er fo rund zu 
Iebendigem Gebilde, daß man alle Theorie vergißt und nur noch Geftalten 
fieht (und die Geftalt des Silbermann ift unvergeßlich). Zum andern verteilt 
er Licht und Schatten mit einer Farfichtigeüberparteiifchen Gerechtigkeit, die 
ale Teil einer umfaflenden, weifen und im tiefften gütigen Menfchlichkeit auch) 
da verfteht, wo fie verurteilt. Und endlich läßt er in dem Charakter und Schidlfal 
des jüdifchen Symnafiaften Silbermann, den er mit einer geradezu erftaun: 
lichen Fülle von Einzelzügen ausftattet, Wefen und Schidfal feiner Raffe ficht- 
bar werden. So weitet fich eine Individualbegebenheit gleichfam von felbit 
zum Kollektivgefchehen. Der Aufbau des fonzentriert Enappen, fich bie zum 
Schluß fteigernden und in einer Szene von faft atemverfegender graufam- 


— — 


ſarkaſtiſcher Tragikomik ausmündenden Werkes iſt bewundernswert. Die 
Überfegung Walter Rodes, an ſich ungemein gewandt, hält ſich nicht ganz frei 


von Gallizismen. — Alle Politiker, die ſich anſchicken, das Problem des Anti⸗ 
ſemitismus theoretiſch zu diskutieren, ſollten gezwungen werden, ſich vorher 
mit dem „Silbermann“ zu beſchäftigen. Vielleicht, daß ſie dann ihrem Prinzip, 
von allen Dingen nur eine Seite zu betrachten, einmal untreu würden. 
Wolfgang v. Einſiedel. 


— — ⸗ der -- 


Margueritte, Paul u. Victor: Vanitas. Berlin: Kurt Ehrlich-Verlag. (267 ©.) 8° 


X dichteriſchen Werke der Franzoſen ſoll man uns gerne vorlegen, aber 


ich finde nicht, daß es nötig iſt, daß eine betriebſame Verlagsinduſtrie 


uns auch ihre Tagesware auf den Markt mer Bon dergleichen haben wir felbit 


genug. Jörn Oven. 


Salomon, C., Ein Schickſal. Erzählt von einer ruſſiſchen Bäuerin, durchgeſehen 


und verbeſſert von Leo Tolſtoi. Zürich: Art. Su Orel Füßlt 1924. 


(157 ©.) 8° 


och von Tolftoi felbft zur Überfeßung aufgefosbert, gibt der Herausgeber ' 


mit diefer erfchütternden Gefchichte einer Mutter ein Mufterbeifpiel ruf- 


i 


fifchen Volkslebeng, ruffifchen Wefens überhaupt, in der laftizität feiner : 


28 


Die fhöne Literatur Nr. ı / 1. Januar 1925 





keidensfähigkeit und feinem Eeufchen, ungegenftändlichen Glauben als ewige 
Zuflucht. — In der Kargheit, in der von ZTolftoi offenbar nur leicht gehobelten 
Rauheit der Erzählung liegt ihre Größe. Hans Joachim Moras. 
ODaute, Alighieri: Die Gedichte des neuen Lebens. Freie Nachdichtung mit einer 


Einleitung von Siegfried v. d. Trenck. Habelſchwerdt: Frankes Buchh. 1924. 
(38 ©.) 8°. M. —.75. Die Stundenblicher aus den Meiftern des geiftlichen Leben?. 


< ie Überfegungen der „Vita Nuova”= Gedichte, die in Bändchen 8 ber 

Stunden-Bücher hier vorliegen, find ganz ausgezeichnet aus dem poeti- 
ihen Gefühl heraus gegeben. E8 ift ein reines Vergnügen, eine Philologen= 
Überfegung etwa daneben zu halten und fich zu vergegenwärtigen, wie poetifch 
wahr die vorliegende tft. Diefen Geift atmen auch die einleitenden Worte. Wir 
follten mehr folche freie Nachdichtungen der großen Menfchheitsklaffiker Haben. 
Wenn auch wenige vielleicht den Sinn für die rhythmifche Leiftung darin haben, 
fo fol Doch mit befonderem Xob darauf hingewiefen werden. Denn fo etwas 
iſt ſehr ſchwer. Bernd Iſemann. 


Verſchiedenes 
Paſtor, Willy: Aus germaniſcher Urzeit. Grundlagen der germaniſchen Ge⸗ 
ſchichte. Leipzig: Verlag H. Haeflel. (458 ©.) 8° 
Norden, Arthur: Werke der Urgermanen. Schwedifche Felsbilder. 2.8d. Fels- 
bilder der Provinz Oftgotland. Hagen i. W. u. Darmftadt: Follwang- Verlag, 
G. m. b. 9. 1923. (43 ©.) gr. 8° 61 Tafeln. 
Guprmann, Ernft: Verfuch einer Geſchichte ber Germanen. Gotha: Auriga- 
Berlag. (286 ©.) gr. 8° M. 6. 
vu. Wendrin, Franz: Die Entbedung des Paradiefed. Mit 43 Abbildungen im 
Zert und 2 Karten. Braunfchweig-Samburg: Verlag von Georg Weftermann 
1924. (250 ©.) 8° 
is in Die allerneuefte Zeit haben unfere Gelehrten, ftarr den Bli nach 
Dften und Süden gerichtet, fich kaum um die frühefte Gefchichte unferes 
Volkes ernithaft befümmert. Weil ung über die germanifche Vorgefchichte 
fhriftliche Denkmale nicht erhalten find, Hatte fich die Wiffenfchaft daran ge⸗ 
wöhnt, die alten Germanen fozufagen mit römischen Augen zu betrachten. Weil 
die Römer in den von Norden und wie aus dem Dunkel hereinbrechenden 
Germanen Barbaren fahen, glaubte auch die orientalifchzgriechifcherömifch ein= 
geitellte Wiffenfchaft nicht verpflichtet zu fein, bei Diefem barbarifchen „Natur: 
yolE” überhaupt nach eigener Kultur und Gefchichte zu fuchen. „Sie lagen auf 
der Bärenhaut und tranfen immer noch eins.” Das war die populäre, aber im 
Grunde auch die wiffenfchaftliche Vordtellung von den Germanen. Erft von 
tem Augenblid an, wo fie in den Mittelmeerfulturfreis eindrangen, fchienen 


29 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





fie wiffenfchaftlicher Betrachtung würdig. Diefe Anfchauung ift zum Glüd 
gründlich erledigt. Wir willen Heute, daß lange vordem eine hohe germanifche 
Kultur ganz eigenen und bedeutenden Wuchfes eriftierte und langfam heben 
fich von diefer Kultur die Schleier. E8 fei betont: langfam. Nur mit äußerfter 
Borficht und ftrenger wiflenfchaftlicher Sewiflenhaftigkeit kann das ſchwierige 
Gebiet erhellt werden. Uber es wird erhellt, und jeder Deutfche, dem fein Volt 
am Herzen liegt, hat die Pflicht, fich über die Vorgefchichte feines Volkes auf: 
zußlären, nicht aus totem Hiftorifchen Intereffe, fondern weil das Blut der 
Väter in unfern Adern lebendig fließt und weil ihr Wefen und Schiefal unfer 
Mefen und Schiefal beftimmt. Mit befonderem Nachdruck fet deshalb auf das 
Werk von Billy Paftor Hingewiefen, das mohl von den vorliegenden Werken 
am leichteften in dag fchwierige Gebiet einführt. Es ift Hier nicht der Ort, das 
Merk im einzelnen zu Eritifieren. Es ift naheliegend, daß die Forfcher auf diefem 
jungfräulichen Gebiet in erfter Entdederfreude zuweilen über das Ziel fchießen. 
Dies gilt befonders für das Werk von Fuhrmann, das man mit aller Vorficht 
genießen muß, dem aber felbft der Vorfichtigfte und felbft ein Gegner viel Un= 
regung und Erleuchtung verdanken wird. Durch Irrtümer werden wir auch 
zuleßt auf diefem Gebiet zur Wahrheit reifen. Denn Rätfel und fchwierige Pro= 
bleme Tiegen hier fo viele vor, daß man den tapferen Mut von Männern wie 
Paftor und Fuhrmann anerkennen muß, die es wagen, in dem Didicht erfte 
bedeutende Pionierarbeit zu leiften. Welche Aufgaben ftellen allein die rätfel- 
haften fchwedifchen Felsbilder, über die zuerft Balter im Follwang-Berlag ein 
bedeutendes Werk veröffentlichte, dag jegt Norden mit den Felsbildern aus 
Oftgotland ergänzt, in großen Wiedergaben die Bilder felbft vorlegend und 
oorfichtige Deutung verfuchend. — Wenn wir hier mit Freude und aller Aner- 
fennung die fchwierige und gewiß oft noch gewagte Arbeit diefer ernften For: 
fcher begrüßen, fo fühlen wir ung zugleich, der reinlichen Scheidung wegen, ver= 
pflichtet, um fo deutlicher und energifcher vor einem Merk zu warnen, das leider 
in der Öffentlichkeit viel Auffehen gemacht hat und das geeignet ift,die germani- 
fche prähiftorifche Forfchung aufs Ichwerfte zu mißkreditieren. Sa, man könnte 
eigentlich nur annehmen, daß jemand, der ein Interefle daran hat, diefe Tor: 
fhung von vornherein lächerlich zu machen, dies Machwerk fabriziert Hat — 
wenn man nicht annehmen will, daß der Verfaffer überhaupt ein gewiffenlofer 
Salfcher und Charlatan — oder ein Halbirrer ift. In jedem Fall aber ift gegen 
den Verlag bdiefes Pamphletes der Vorwurf zu erheben, daß er aus Senfa= 
tions: und Geldmache heraus ernfthafte deutfche Gefühle und Intereffen aufs 
Schwerfte Hat [chädigen laffen und den Gegnern des Deutfchtums fehr billige 
und doch vergiftend wirkende Waffen in die Hand gefpielt hat. Ich fpreche von 


30 


Die fhhöne Literatur Nr. ı / 1.Januar 1925 





dem bei Weftermann erfchienenen Pamphlet „Die Entdediung des Paradiefes”. 
Aber jedes ernfihafte Eingehen auf diefe blagphemifche Fälfchung ift überhaupt 
überflüffig für jeden vernünftigen Menfchen, ber nur ein paar Säße aus dem 
Rahmert gelefen hat. Ein paar Beifpiele: 

„Eva (die AUpfelfrau), die Adam einen Apfel gegeben haben foll, muß in 
Deutfchland gewefen fein, fonft hätte fie Adam ficher Datteln oder Bananen 
geichenkt, fofern der Vorgang fich im Orient oder in den Tropen abgefpielt 
hätte... .“ 

„Durch Die Entzifferung der fchwedifchen Felsbilder war mir auch bekannt, 
da die alten Namen Pharao und Waren (germanifcher VBolkeftamm) aus einer 
Burzel entftanben find, genau wie das jüngere Wort Pfarrer. . .” 

„Daß Frig Reuter das Paradies in feiner Parodie ausgerechnet nach Mecklen⸗ 
burg verlegte, wird wohl nicht ganz jedes Untergrundes entbehrt haben. Die 
Zama erzählt, daß ein Jefuit und ein ebrätfcher Spißel dem nichtsahnenden 
Reuter diefen Gedanken eingeblafen haben. . .” 

„Eben wird babylonifch Adistan genannt, was mit der Überfeßung „Cden- 
dan” direkt auf Danen = Germanien binweift. .. Medlienburg paßt fo ver: 
Müffend genau auf Eden, wie fein anderes Land der Erde. . .” 

„Paradies ift ein urgermanifches Wort und im Perfifchen nur ein Lehnwort. 
Tara fommt von Baar, auch Bara, Bor, Bur, Bauer und bedeutet angebautes 
Kulturfand. .. Ebenfo einfach Löft fich die Silbe dies — ding, dän, dan, alfo 
Zäne... Somit heißt Paradies nichts anderes ale ‚Bauernland der Dänen‘... .“ 

„Dex hinterliftige Loki der Edda ift nichts anderes als der polnifche Sude mit 
ten heute noch allgemein bekannten Xoden an beiden Ohren. , .” 

„Ran kommt vielleicht der Wahrheit am nächften, wenn man Sa’mwe.. zurüd 
kat. Es entfteht dann ber befannte Name Emwa(j). .. Sahme ift alfo weiter 
nihts als ein Cva-Mann, alfo Haveler, d. 5. ermane, und das wollen die 
Vbräer unter feinen Umftänden wiflen laffen. . .” 

„Daß die Franzofen den Ehräern blutsvermandt find, habe ich bereits erwähnt. 
Sekräftigt wird dies noch durch das Mort Adam, ebräifch adhom. U ift eine 
Shwundform von Abt —= Vater, hom ift gleichbedeutend mit dem franzöfifchen 
siomme — Menfchen. Demnach) heißt Adam „Vater der Menfchen” (zum Un: 
mihied von den Göttern —= Germanen). . . Adam tft auch identifch mit Odin 
= Rodan. .. Adam = Xsdan ift auch gleich Dänengegner und entfpricht dem 
snehifche Atheos = ohne Gott. Die Wahrheit finden wir auch hier wieder, 
zenn wir den Namen umgekehrt Iefen. Adam = Mada— Made — Wurm. ..” 

„Griech(en) ift Hangverwandt mit dem deutfchen Wort Krieg, bedeutet alfo 
Krieger. . . Sm Gebiet um Krakau waren einft Urgriechen, darum aus Griechau, 


31 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





Srahau, Krakau gefälfcht. Selbft „Zichenftochau”, das ganz und gar polnifch 
Plingt, hatte früher den befcheidenen aber ehrlichen Namen „Dänifchhofen” 
(ieh — t oder d). Der Kefer wird erftaunt fein und doch ift es fo... .” 

„Dionyfos (= Dänen-Sefuß) . . .” 

„Ph’tah [die ägyptifche Gottheit] ift eine Schwundform von Phatah und ent= 
fpricht unferem Gott Vater (der Berliner fagt heute noch Fatah anftatt Vater). ” 

„Auch die Afchanti = Ufchantinen — Afendänen beweifen mit ihrem Namen, 
daß ihre Kultur altgermanifchen Urfprungs tft. . .” 

„Die Cherubim find, wie fchon ihr Name zeigt, die nachmaligen „Cheru“ffer ! 
Eine befhämende Einfachheit und Logik... Cheruffer, beffer Herr-Roßker, 
find alfo das, was wir Herrenreiter nennen.” 

Das genügt wohl, Wahnfinn eines Bebauernswerten oder gemeine Spe- 
Fulation eines Fälfchere, — in jedem Fall aber eine unverantwortlich leicht: 
finnige Schädigung deutfchen Geiftes durch einen Verlag, deffen Namen einft 
einen guten Klang hatte. Jörn Oven. 
Deutfche Alademiereden, Herausgegeben von Friedrich Strich. Münden: Meyer 

& Zeffen 1924. (355 ©.) 8°. Br. M. 7, Hlbl. M. 10. 

in glüdlicher Gedanke! Der kürzere Vortrag, die Ubhandlung, die Rede, 

zu der oft das Ergebnis vielbändiger Werke verdichtet ift, ermweift fich in 
vielen Fällen als wirffam und lebendig, wo das umfangreiche Buch längit der 
Bergeffenheit anheimgefallen. Arbeiten, die anfänglich für den Tag oder für 
eine befondere Gelegenheit gedacht find und fich in Gefamtausgaben allenfalls 
in die „Kleinen vermifchten Schriften” verkriechen, und doch oft die Überfchau 
eines ganzen Wirkens und Lebens geben, werden hier in einen neuen Zufam= 
menhang geftellt und ang Licht gezogen. Die Sammlung hebt bedeutfam mit 
Schillers großer Antrittsrede in Jena an: „Was heißt und zu welchem Ende 
ftudiert man Univerfalgefchichte?” — gleichfam eine Frage, die das ganze Buch 
durchdringt. Eine Reihe höchft aktueller und akuter Themen fchließen fich an, von 
Fangvollen Namen behandelt. Johann v. Müller fpricht „Über den Untergang 
der Freiheit alter Völker”. Der Philofoph der Romantik, Schelling, „Über dag 
Verhältnis der bildenden Künfte zur Natur”. Georg Befeler entwidelt, ganz 
zeitgemäß, deutfchvölkifch anmutende Ideen „Über die Stellung des römifchen 
Nechts zu dem nationalen Recht der germanischen Völker”. Unmöglich auch 
nur die Namen und Titel alle aufzuzählen, die fich hier ein Stelldichein geben 
Scherer, Gregorovius, Harnad, Treitfchke und eine Reihe anderer erlauchter 
Namen, die fich über die verfchiedenften Probleme verbreiten. Höchft anziehen 
und belebend jede einzelne diefer Reden, und zugleich ein Überblid über die 
gefonderte Problemftellung jeder einzelnen Periode der deutfchen Geiftegge= 


32 


Die fhönekiteratur Nr.ı / 1.Januar 1925 
EEE ——— ——— —— —— ——— 
ſchichte ſeit Schillers Antrittsvorleſung bis zu Wilamowitz-Moellendorfs Jahr⸗ 
hundertrede „Neujahr 1900“. Es wird auch deutlich, wie im Lauf des Jahr⸗ 
bunderts die großen ideellen Antriebe immer mehr in den Hintergrund treten 
und das größere Wiſſen, die ökonomiſche Spezialiſierung ſich hervordrängt. 
Bei allem Fortſchritt der Wiſſenſchaft die geiſtige und menſchliche Verflachung. 
Was früher ſelbſtverſtändliches Niveau war, erſcheint heute bereits — wie 
etwa Harnack — als ragender Gipfel. Walther Harich. 
Nockenbach, Martin: Junge Mannſchaft. Eine Symphonie jüngſter and: 

Leipzig/Köln: Verlag Eugen Runer. (616 ©.) 8° 
iele werden diefe Wahrheit gerne hören, viele ungern: daß Fatholifche 
Kreife mehr und mehr die Führung im literarifchen Leben der Gegenwart 
anzutreten fcheinen. Die großen Zeitfchriften und Verleger anderer Richtungen 
Balten Bibliophilie und Aufmwärmung früherer Kunft und Dichtung für wich- 
tiger, und ber weltbeglüdende Kurt Wolff:Erpreffionismus ift merkwürdig 
fumm geworden... Der Herausgeber und der Verlag der groß angelegten 
Monatsfchrift „Drplid” find es, die zum erften Male wieder den Mut Haben, 
nen ftarfen Sammelband Zeitdichtung vorzulegen. Da die Buchform uner: 
bittlicher ift als die Form einer Zeitfchrift, fo find Hier freilich zu viel Namen 
sertreten : benn 59 wirkliche Dichter hat Feine Zeit, vielleicht nicht einmal die 
ganze Meltliteratur, aufzumeifen. Undererfeits vermißt man viele, fo etiwa 
Sans MW. Sifcher, Bernd Ifemann, Hans Caroffa, Hans Reifer, Juliane Kar: 
wath, Will Vesper, die zu unferen ftärfften Talenten gehören. Nach der Kon: 
tion der Mitarbeiter wurde Gott fei Dank nicht gefragt, fonft hätte man 
Merdings manche der beiten und befannteften weglaffen müffen. Mag nun 
immerhin die Gefahr beitehen, daß diefe hier, gegen ihre Ubficht, der katholifchen 
riteraturbewegung vorgefpannt werden — man foll Gefahren nicht fürchten. 
Tielmehr grüßen wir die „junge Mannfchaft”, zumal hier Jugend nicht nach 
tem Geburtsfchein beftimmt ift, und grüßen auch den „entpolitifierten Katho- 
Izismus”, zu dem fich der Herausgeber befennt. Wenn er darauf vertraut, daß 
Se katholifche Sdee immer fiegt, und gerade um fo ficherer, je weitherziger man 
Ne Arage nach dem Taufzettel vermeidet, fo kann jeder Undersgläubige und 
Zndersdenkente darauf vertrauen, daß Kunft und Dichtung ebenfalls immer 
:egen und alle, auch die höchiten, Tendenzen am Ende überbrüden und auf: 
schen müffen. Hang Brandenburg. 
Seitfhid, Nobert: Die geiftige Krife der europätfchen Menfchheit. Eine in 
die Zeit Hineinleuchtende Betrachtung. Zürich: Schultese & Go. (94 ©.) 8° 

“> gitichic® weiß fchon ungefähr, was ung nottäte: eine Überwindung des 
— milieu, ein Fruchtbarwerden nach vorwärts, eine immer offene und 


9 
33 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





empfangsbereite Haltung, Wiederkehr der Religion und Xoslöfung von reinen 
intellektualiftifchen Begriffskünfteleien. Ed muß aber einmal gefagt werden, 
daß die Unterfchäßung der Zivilifation (Spengler!) allmählich zu einer Gefahr 
wird. Wir wollen weder auf Technik noch auf Zivilifation verzichten nd ihnen. 
beiden nicht fo fehr Kultur, die immerhin areligiös (mindeftens im Gegenfaß 
zum wirklichen Elafjenlofen Chriftentum) fein kann, als vielmehr Religion 
gegenüberitellen, oder beffer an die Seite. Kultur ale Bildung und Kunft, wie 
fie ja doch gemeinhin aufgefaßt wird, ift durchaus nicht der höchfte Wert. Reli- 
gion der Tat aber könnte fich im Einklang mit der Höchft wertvollen Zivilifation 
auswirken. Saitfchic weift fchon im allgemeinen den richtigen Weg. Nur ift 
fein Bermögen zum Synthetifchen etwas fchwadh. Rudolf Paulfen. 
Sidler, Zris: Lebt Gott oder ift Gott tot? Sieben populäre Vorträge zur ge- 
meinverftändlichen wiffenfchaftliden Einführung in die Frage aller Fragen. 
Reichenberg 1. ®.: Verlag des PVBereind für einheitliche Weltanfchauung. M. 6. 
idler8 Ringen um die Wiedereinfegung Gottes verdient unfere unbedingte 
Hohachtung. Leider muß man den Nachweis, Gott eriftiere, lebe und fei 
als bemußtes Wefen da, als nicht erbracht anfehen. Wenn man fchon Denk: 
Schärfe dem Verfafler nicht abftreitet, fo bleibt doch unbegreiflich, wie jemand 
immer noch den logifch eraften Beweis vorbringen zu fönnen glauben mag und 
für nötig Hält. Die erften fünf mehr Fritifch gerichteten Vorträge find ausge- 
zeichnet und legen, von einleuchtenden graphifchen Kurven unterftüßt, deutlich 
dar, daß der Atheismus unbeweisbar ift, bei welcher Gelegenheit eine Überficht 
über alle möglichen Weltanfchauungen geboten wird; die pofitive Seite (der 
zwei leßten Vorträge) ift mefentlich fchmwächer, weil durchaus auf dem Wunder 
gegründet werden foll. Fidler verfennt aber, daß das Wunder ewig und überall 
da ift oder nie und nirgends. Was uns als befonderes Wunder erfcheint, muß 
doch, richtig betrachtet, fich immer dem großen, nie abreißenden Wunder ein- 
ordnen. Auch wenn ein ungeheurer Nud die ganze Erde in Trümmer legen 
würde. Trogdem darf man das Werk empfehlen, weil eg getragen ift von Güte, 
Vorficht und einem realen Sdealismus. Die Vorträge find auch einzeln fäuflich 
und jeder für fich von Wert. Rudolf Paulfen. 
Kierfegard, Sören: Die Krifis und eine Krifis im Leben einer Schaufpielerin. 


Mit Tagebuchaufzeichnungen des Verfaffers. !Überfegt von Theodor Haeder. 
Snnebrud: Brenner-VBerlag 1923. (57 ©.) EI. 8° 


tefer Afthetifche Effay des großen Religionsphilofophen tft zugleich ein ine 
H) ietletueter Genuß erften Ranges auch für Feinfchmeder, die fachlich mans 
ches „überfpigt* finden. Blinde Autoritätsanbeterei wäre nicht im Sinne eines 
Kierfegard. .. Sch rebe nicht erft viel über ihn, zumal es doch nicht genug fein 
würde. Es geht um den Wert der Fünftlerifchen Leiftungen einer hervorragend 


34 


Die fhöne Literatur Wr.ı / 1.Januar 1925 





begabten Schaufpielerin in ihrem 17. und 31. Kebensjahr, um den Wert des 
Genies und des Talents. Man lefe felbft! Sn der Form und der Methode der 
Argumentation liegt der Hauptreiz des äußerlich mit Recht ganz anfpruchslos 
gehaltenen Heftchens. Und man überfehe ja nicht die Tagebuchaufzeichnungen 
es bupochondrifchen Grüblers und ewig an der „Waflerfuht übermütiger 
Reflerionen” leidenden Selbftbeobachters! Alfred Graf. 


Allen, Henry T.: Mein Rheinlandbtagebud, Mit einem Bildnis Allens und 
einer liberfichtsfarte. Berlin: Reimar Hobbing. (400 ©.) gr. 8°. In Künftlerifchem 
Ganzleinenbd. M. 12.—. 

a8 Tagebuch bes bekannten Oberfommandierenden der amerikanifchen 
Befagungstruppen am Rhein über die Zeit der Befegung. An und für 
ſich iſt es keineswegs erfreulich, diefe kühlen Betrachtungen des „Siegers” zu 

Iefen. Aber dag Studium des Tagesbuches ift wichtig für alle Politiker, die 

Politit auf Realitäten gründen wollen, und infofern auch befriedigend, als es 

zeigt, wie bem amerifanifchen General langfam aber ficher die Wahrheit über 

Deutfchland und Frankreich aufdämmert. Jörn Oven. 


Lönborg, Sven: Dike und Eros. Menſchen und Mächte im alten Athen. Mün⸗ 
chen: C. H. Beckſche Verlagsbuchhandl. 1924. (4726.) 8° Ganzlein. M.9. 

er ſchwediſche Gelehrte verſucht, in dieſem von Marie Franzos korrekt 

überſetzten Buche ein Bild zu geben von dem Athen der Blütezeit der 
Demokratie. In Perikles, Euripides und Sokrates zeichnet er die Träger des 
neuen politifchen und kulturellen deals, da3 er dem früheren, barbariſchen, mit 
lifer Tendenz zur Seligpreifung der Demofratie und des Pazifismus gegens 
überftellt. Man fann die Auswahl der drei Perfönlichkeiten, aus deren Geiftess 
bild Lönborg feine Anfhauungen vom Wefen des athenifchen Stadtftantes und 
feiner Menfchen gewinnt, bemängeln, und ficher ift das Buch ftarf fubjeftiv 
gehalten, aber fchließlich zeichnen fich alle Fühnen und fruchtbaren Verfuche 
neuerer Gefchichtsdeutung durch dieje Eigenfchaft aus. Für Sofrates find in 
der Hauptfache die platonifchen Dialoge als Quelle benugt und ausgiebig, 
manchmal vielleicht allzu umfangreich zitiert. E. K. Fiſcher. 


Frimmel, Theodor: Beethoven im zeitgenöſſiſchen Bildnis. Wien: Karl König 
1923. (63 S. Text, 28 Abbildungen auf Tafeln u. 3 Textilluſtr.) 80 
ine wiflenfchaftliche, genaue Darftellung und Unterfuchung über alle zeit 
genöfiiichen Bildniffe Beethovens. Es glückte Frimmels, viele frühere Uns 
grnauigfeiten zu verbeflern, Irrtümer zu befeitigen. Etma 30 Bildniffe, aus den 
jünglingsjahren bis zum Zotenbett, find in Reproduftionen beigegeben. Cine 
ihöne, auch buchtechnifch tabellofe Publikation. Heinz Waentig 


3) 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





Ger, Zoh.: Erotifches, Bigottifches und Sekariotiiches. Aphorismen. Frei- 
denterhausbücherei Bd. 1, Dresden-A.: Verlagsanftalt der proletarifchen rei- 
denfer (72 ©.) EI. 8° 

eift und Schlagkraft Haben diefe Aphorismen nicht, Originalität erft recht 

(en Im günftigften Falle find es unmiderlegliche Gemeinpläße, $. ®. 

„Liebende und Völker find blind” oder „Auch Revolutionäre altern”, häufig 

aber auch nur abgefchmadt, 3.3. „Nationalismus ift geiftige Unzucht”. Nichts 

leichter, ale Aphorismen folcher Art zu produzieren; jeder Gefprächebroden 
eignet fich dazu. Kurt Martens. 

Bruhns, Leo; Die deutfhe Seele der Rheinifchen Gotik. Freiburg i. Br.: 
Urban-Verlag 1924. (93 ©. u. 32 Abb.) | 

a8 Büchlein ift gleich weit entfernt von der prätentiöfen Kunftfchreiberei 
D wie von dem bloß geſinnungsmäßigen Auftrumpfen des Deutſchtums 
in unſeren Tagen. Gerade darum wirkt es deſto ſtärker als Bekenntnis zu 
unſeren vaterlaͤndiſchen Kräften, es verbindet kunſthiſtoriſche Sorgfalt mit er— 
hebendem Glauben, reiche Einzelkenntnis mit Darſtellungsgabe, fachliche Sach⸗ 
lichkeit mit allgemeinguͤltigen Gedanken. Sein fruchtbarſter Wert ſcheint mir 
in der Erkenntnis vom „ewigen Barock der deutſchen Seele“ zu liegen: „Zu 
allen Zeiten iſt an deutſchen Kunſtwerken einerſeits die Schwere, andererſeits 
der Bewegungs⸗ und Hochdrang aufgefallen. In der Regel ſind beide innig 
vereint; was emporſtrebt, trägt Laſten, und was beladen iſt, grüßt die Sterne. 

Alles Barocke iſt deshalb dem deutſchen Weſen beſonders adäquat.“ 

Hans Brandenburg. 


Neue Bücher im Dezember 
Eine Ausleſe beachtenswerter Neuerſcheinungen mit kurzer Kennzeichnung. Ausführliche 
kritiſche Behandlung der hierfür in Frage kommenden Werke erfolgt in ſpaäteren Heften. 


Romane und Erzählungen 

Arnold, Paul Iohlanne)e: Magifche 
Schäße. Gefchichten von db. Gier nad) Gold 
u. geheimer Macht. Regensburg: Habbel 
& Naumann 1924. (238 ©.) Mi. 8° Hlw. 
M.5.—; Hlor. M. 8.—. 

Aslagsfon, Dlai: Tiere ber Einfamteit. 
Aus db. Normweg. übertr. von Erwin Mag: 
nus. Berlin: Auguft Scherl &.m. 6.9. 
[12924]. (161 °©.) 8" Lw. M. 4 

Drei Novellen: Zip, Zerberus, Gopher. 

DathesFabbri, Toni: Der Haß v. Helgas 
fee. Berlin: Verlag BerlineWien 1924. 
(341 ©.) 8° M. 4.50. 


36 


Roman bes Befiterd eines alten nor- 
diſchen Schloffeg, ber eine Inbierin mit ihrem 
brahmanifchen Anhang nad Skandinavien 
verpflanzt. 

Eckart, Walther: Die letzte Nacht. Mun— 
hen: Buch⸗ u. Muſikalienhandl. Bayern⸗ 
verlag ©. m. 5. 9. 1924. (99 ©.) 8° Hlw. 
M. 2.50. 

Hinter den biblifchen Ziteln der vier No= 
vellen verfteckt fich moberne Problematik. 
Ewers, Hanns Heinz: Ameifen. Münden: 

Georg Müller Verlag 1925. (532 ©.) 8° b 
M. 5; Lw. b M. 7.50. 

Groteske Phantaſieſtücke aus d. Ameiſen⸗ 

ſtaat mit anthropomorpher Tendenz. 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 


Falke, Konrad: Der Kinderkreuzzug. Ein 
Roman d. Sehnſucht in 4 Büchern. [2Bde.] 
Zürich: Art. Inſtitut Orell Füßli 1924. 
(VI, M0o; 472 S.) 80 Fr. 18.—; Hperg. 
Fr. 24.—. 

Nach geſchichtlichem Quellenmaterial be⸗ 
arbeitet. 

Flake, Otto: Der gute Weg. Roman. Ber⸗ 
lin: S. Fiſcher, Verlag A.⸗G. 1924. (344 S.) 
8o M. 4.50; Lw. M. 6.—. 

Berliner Gegenwartsroman einer Schau⸗ 
fpielerin, die zwifchen zwei Männern fteht. 
sunfe, Alfred: Der Middelhof. Ein Welt: 

falenroman. Halle a.d.©.: Neimatverlag 
für Schule u. Haus 1925. (416 ©.) 8° Liw., 

Preis nicht mitgeteilt. 

Handel-Mazzetti, Einrica Freiin] v.: 
Da Rofenmunder. (Ein beutfch.) Roman. 
Kempten: Köfel & Puftet, (419 ©.) 8° 
M. 4.20; Lw.M. 5.80. 

Harder, YUgnes: Seins Herren Sohn. 
Roman. keipzig: W. Vobach & Co. 1924. 
(1756 ©.) 8°. geb. M. 2.50; Gefchent-Hlm. 
M. 3.—. 

Hegeler, Wilhelm: Der Apfel der Eliſa⸗ 
beth Hoff. Roman. Stuttgart: Deutſche 
Verl.:Unft. 1925. (231 ©.) 8'Lwm.bM. 4.50. 

Holz, Arno: Der erfte Schultag. Berlin: 
3.9.8. Dieg Nachfolger, &.m. 6.9.1924. 
(54 S.) 8° tm. b M. 1.40. 

Inglin, Meinrad: Wendel von Eum. Ro: 
man. Stuttgart: Deutiche Verlags-Anftalt 
1925. (215 ©.) 8’ lm. b M. 450. 

Abenteuer eines wandernden Geigers. 
Kabane, Arthur: Der Schaufpieler. Kon: 

tanz: Oskar Wößrle, Buch- u. Kunftantis 
quariat 1924. (364 ©.) E. 8’ M. 3.— ; Em. 

M. 4.50. 

Roman aus dem Bühnenleben: Tragif 
eines reifen Schaufpielerg, der eine junge 
Schaufpielerin protegiert. 

Kappis, Lubwig: Traumftadt. Roman. 
Berlin: AlfHäger Verlag 1924. (287 ©.) 
8’ 2m. M. 6.—. 
Bon einer phantaftifch gefehenen Stabt, 

in ber die Könige heimliche Bettler und die 

Bettler Heimliche Könige find. 

Kees, Egon: Träume von Walter Steis 
nede. Lemgo : Ubrarns- Verlag 1924. (38C.) 
gr. 8° Hlw. M. 3.—. 


se} N 4 " * 


iv 


Phantaftifhe Skizzen zu Holzſchnitten von 
Malter Steinede. 

Kuttner, Erih: Schiefalsgefährtin. Ro: 
man. Berlin: I. H.W. Dieg Nachfolger, 
G.m. 6.9.1924. (366 ©.) 8° tw. bM. 5. — 

gerbs, Karl: Das Unekdotenbuch deutfcher 
Erzähler der Gegenwart. Hrsg. u. eingel. 
Hamburg: PVera-Verlag ©. m. b. 9. 

(1924). (167 ©.) 8° Hlw., Preis nicht 

mitgeteilt. 

gint, Hermann: Lady Chriftina und mein 
Prinzipal, Roman, Berlin: Ullfteln 1924. 
(225 ©.) 8° M. 2.50; geb. M. 3.60. 

Zuß, Georg: Der einfame Liebesweg. Das 
Brautjahr einer Ehelofen. Nach ihren Auf: 
zeichnungen. Wiesbaden: Hermann Rau 
1924. (roı ©.) 8° Lw. M. 2.25. 

Mann, Thomas: Der 3auberberg. Roman. 
Bd r.2. Berlin: ©. Fifcher, Verlag A.⸗G. 
1924. (578; 629 ©.) 8! M. 16; Hlw. 
M. 20.— ;Lw. M. 21..—; Hlde. M, 25.—. 

Ohanian, Armen: In den Klauen ber 
Zivilifation. (Uutor. Überf. von Genft 
Richard Edert.) Berlin: Urel Iunder 
[1924]. (265 ©. mit ı eingefl. Abb.) 89 
Alm. 8.—; Hlör. 12.50; kir.M 60.—. 

Die Erlebniffe der Tänzerin von Shas 
malha: die feelifche Divergenz in der Bes 
rührung orientalifcher Kultur und weftlicher 
Ziviliſation. 

Roſelieb, Hans: Meiſter Michels raͤtſel⸗ 
hafte Geſichter. Rman. Kempten: Köſel 
& Puſtet 1924. (465 S.) 80 M. 4.20; 
tw. M. 5.80, 

Schieber, Anna: Bom Innefein. YUugs- 
burg:Uumühle: Bärenreiterverlag 1925, 
(57 ©.) FM. 8° Pp. M. 1.50. 

Semmig, Ieanne Berta: Das Feft im 
Dunkel. Roman. Dresden: Oscar Laube 
1924. (318 ©.) 8° Lw. M. 5.—. 

Bom Bruder, ber die Schmwefter betreut 
und ihrem gemeinfamen feelifchen Reifen. 
Spangenberg, Irmgard: Die Tränen 

mamfell. Roman, Stuttgart: Engelhorns 
Nachf. 1924. (287 ©.) Fi. 8° tw. DM.2.50. 
(Engelhorns Romanbibliothef.) 

Stach, Ilfe von: Petrus. Eine göttl. Kos 
mödie. Kempten: Iofef Köfel & Puftet, 
Komm.:Gef. 1924. (251 ©.) gr. 3 M.6.—; 
wm. M. 7.50. 


37 


ih 
ı 


2 An 


Die fhöne Literatur Nr. ı / 1. Januar 1925 M 


—— — — 


Kloepfer, Hans: Gedichte in ſteiriſcher 


Thomé, Marga: Der Sendling. M.⸗Glad⸗ 
bach: Volksvereins⸗Verlag, G. m. b. H. 
1924. (131 S.) 80 Hlw. M. 2.50. 

Legendenhafte Erzaͤhlung. 

Truog⸗-Saluz, Tina: Der rote Rock. Er⸗ 
zählg. aus d. Unterengadin. Baſel: Fried⸗ 
rich Reinhard [1924]. (158 S.) kl. 80 
Lw. M. 2.20. 

Waldeyer-Hartz, Hugo von: Jürgen 
Wullenwever. Ein Spiegelbild aus ſturm⸗ 
bewegter Hanſezeit. Roman. (3., umgearb. 
Aufl.) Berlin: Friedrich Zilleſſen (Heinrich 
Beenken) 1924. (414 S.) 80 Lw. M. 6.-. 

Derſ.: Bürgermeiſter Hinrich Murmeſter. 
Ein Spiegelbild dt. Kraft aus Hamburgs 
Geſchichte. Roman. Berlin: Friedrich Zill⸗ 
eſſen (Heinrich Beenken) 1924. (2600 ©.) 
80 Lw. M. 5.—. 

Walter, Robert: Der Kuß des Eſels Wu. 
Seltſame Geſchichten aus China. Ham⸗ 
burg: Vera⸗Verlag G. m. b. H. (1924). 
(167 S.) 80 Hlw., Preis nicht mitgeteilt. 

Wendte, Thyra: Aus enger Gaſſe. Der 
Roman e. Kindes. Bautzen: Emil Hub⸗ 
ner's Verlag 1924 (180 S.) 80 M. 3.—; 

Lw. M. 4.—. 


Lyrik und Epik 

Bröger, Karl: Der blühende Hammer. 
Gedichte. Berlin: Arbeiterjugend: Verlag 
1924. (53 &.) 16% Kart. M. —.35; 2lw. 
M. —.70. 

Eifenhart, Gög: Das Frauen-Evange: 
kum. Dresden: Verlag der Schönheit 
1924. (32 &., ı Titelb.) gr. 8 M. 2—. 

Sraungruber, Hans: Gedichte iu fleiri- 
fcher Mundart. Umgearb. u. verm. Unsg. 
Graz: „Leylam“, Druderei u. Verlags: 
Akt.:Gefellfchaft 1924. (422 S.) Mi. 8° Lw. 
M.5— 

Bleiben: Rußwurm, Wlexanber von: 
Im Ring der Zeit. Ein JIahresbrevier. 
(Buchfchm. von Ferdinand Staeger. Dres: 
den:Blafewig: Falten-Berlag 1924. (95©.) 
kl. 80 Hlw. M. 3.20. 

Gedichte untermiſcht mit gedanklichen 

Skizzen. 

Kloepfer, Hans: Gedichte. Graz: Leuſch⸗ 
ner & Lubensky 1924. (114 S.) 80 Pp. 
M. 2.20. 


38 


Mundart. Ebda. 1924. (102 ©.) 8° Pp. 
M. 2.20. 

Lipp, Herbert: In einem Alles. Gedichte. 
Berlin: Sehr. Engelke [1924]. (46 ©.) 8 
Preis nicht mitgeteilt. 

Religiöfe Lyrik. | 

Rettifche Lyrik. Eine Anthologie. Überf. a. 

d. Lettifchen von Elfriede Edarbt=-Sal: ° 
berg (3. Rainis u. Afpafie). Riga: X. 
Gulbis Verlag 1924. (VI, 379 ©.) 8’ Xw. 
M. 6— 

Erfte größere Sammlung lettifcher Poefie 

in Nachdichtung. 
Seclig, Carl: Das neue Wunderhren, 
(Deutfche Volkslieder.) Leipzig: Feuer⸗ 
Berlag [1924]. (328 ©.) 8.39 tw. M. 3.60; 
M. Kor. 8.20. 

Spitteler, Earl: Prometheus ber Dulver. : 
Tena: Eugen Dieberihe Verlag 1924 
(216 ©.) 8’ M. 5,—; &w.M. 8.—;, Hlör. 
M. 10. 

Große epifche Dichtung in zwei Teilen: . 

1. Die Stunde der VBerfprehung, Die Kö: 
nigewahl, Der Schöpfer, Der Dulder. II. 
Pandora, Behemoth, Der Sieger, Der Brus 

der. | 

Ulig, Arnold: Der Lotfe. Gedichte. Münz , 
chen: Albert Langen 1924. (97 ©.) gr. 8°. 
M. 3.:—; tm. M. 5— | 


is an 


er 


—— Ar # 


| 
Drama 
Kees, Egon: Nero. Lemgo: Abrarıgs Ver: 
lag 1924. (177 ©.) ge. 8° Alm. M. 4.50. 
Bersbrama in drei Alten m. Holsfchnitten 
von Walter Steinede, | 
Mohr, Mar: Sirill am Wrad. Schauip.. 
in vice Ulten. (Mit 21 farb. Steinzeichn.). 
MWelttheater. Meifterbramen m. Originals. 
graphil. Münden: Georg Müller Verlag, 
2.6. 1925. (VII, 99 E.) 4° 200 num, Ex., 
Hldr. M. b 50o.-. 
Urauffg. beſprochen S. 8. 1923. S. 419. 
Du Moulin Eckart, Richard Graf: Der. 
Seelenſucher. Eine Profeſſorenkomödie. 
1. Aufl. Für Subſkribenten. Feſtausg. zur 
Feier d. Vollendung d. 60. Lebensj. des 
Dichters. Munchen: Die Wende 1924. 
(149 ©.) 8° &w. M. 5.—. ; 


* 
x 
s 
x 


Die fhöne Literatur Wr.ı / 1. Januar 1925 





Das Stüd fpielt in afadbemifchen Kreifen 
der Univerfität Bologna vom Morgen des 
30. April bis zum Morgen bes 1. Mai 1398. 


Werfel, Franz: Juarez und Marimilian. 
Dramat. Kijtorie in 3 Phafen u. 13 Bil: 
ten. Berlin: Paul Zfolnay 1924. (197 ©.) 
8° Hlw., Preis nicht mitgeteilt. 

Hat das hiftorifche Abenteuer des Kai⸗ 
fees Marimilian von Merilo zum Bors 
mwurf. 


Literaturwiſſenſchaft 

Bartels, Adolf: Hauptwerke d. deutſchen 
Literaturgeſchichte. Bd 2. 

Bartels, Adolf: Geſchichte der deutſchen 
Literatur. Große Ausg. in 3 Bben. BB 2. 
Leipzig: H. Haeflel Verlag 1924. gr. 8° 
Hlw. M. 18.—. 

Der 2. Band der großen Bartelsfchen 

Riteraturgefchichte in der neuen Bearbeitung, 

deren 1. Band vor einem Jahr erfchien. 


Zeitfchriftenfchau Dezember 


Yuffäte über zeitgenöffifche deutfche Dichtung, zufammengeftellt von Bibliothekar 
Dr. Bilgelm Frels. 


Baumgarbd, Dtto: Das Buch bes Jahres. 
Sn: Hellweg. Ig. 4, 9. SI. 17. Dez. 1924. 
E. 978. 

Auf ber Plusfeite bes Jahres: Ponten 
(Urwald), Ulie (Zeftament), Gagern (Ein 
Bolf), vielleicht auch NRiened und Traugott 
Dogel. 

Bourfeind, Paul: Die Klärung. Auf dem 
Dege zu einem neuen Stil. In: Der Stros 
mer. Sg. 1,9. 1. ©. 1-5. 

Feihtibauer, Martin: Stoffgebiet und 
fbeenmwelt in ber modernen beutfchen Ro= 
man=?iteratur. €, literarifche Skizze. 2. In: 
Kutholifche Kirhenztg. Ig. 64, Ne 47, 
20. Nov. 1924. ©. 404407: 

kiebe u. Ehe. Erziehung unb Sugenbbewe: 
gung. Nach Ablehnung der Yuffaffung fait 
fämtlicher moderner Autoren beißt eg: „Ce 
tut einem orbentlidy wohl, bei [den Fatholi= 
fhen] Autoren wieder jenes herrliche Bild 
der flarfen, treuen u. deutjchen Frau zu fins 
ten, wie es vom Chriftentum gefchaffen . ., 
=. auch einer Jugend zu begegnen, bie ihren 
Ruhm... im eneagifhen SKampfe gegen 
a u. Sinnlichkeit fucht”. — Als weitere 
Zeitftoffe werben noch kurz behandelt: Zus 
iemmenbruch nah dem Weltkrieg — bie 
DMammonsglultur ohne Seele, überhigter u. 
efunder Nationalismus, Arbeit u. Technik. 
Hengftenberg, Ernft: Rheinifche Dichter 

der Gegenwart. In: Rheinifcher Beobadh- 

vr. 3g. 3, Nr 47/48. ©. 471— 474. 

Eine Überficht, die keinen Anfpruch auf 
Tellftändigkeit erhebt, fondern nur als Pros 
paganda gedacht iſt. 


Groeper, Richard: Dichter und Arbeiter. 
In: Blätter d. Literariſchen Geſellſchaft. 
Frankfurt a. d. O. Ig. 1, Nr 3. S. 48-51. 

„Erſt als der Arbeiter u. ſeine Arbeit für 
die poetiſche Wiedergabe aufgetan waren, 
war der neue Ring der Bereicherung ge⸗ 
ſchloſſen. Die Entwicklung drangte ſchließ⸗ 
lich dahin, daß der Arbeiter ſelbſt Dichter 
wurde.“ Perſönlichkeiten, die insbeſondere 
berufen find, in das neue Gebiet einzuführen, 
find die Werfleute vom „Nyland”, dem fams 
melnden Organ ber Arbeiterbichter u. ber 
Vrbeiterbichtung. 

Möhius, Martin Richard: Inventur der 
Profa. In: Dreimasten. Ig. 1, Ne ı, Okt. 
1924. ©. 7—16. 

berficht über die Romanzkiteratur der 
neueften Zeit. 

Molo, Walter von: Gedanken zum beuts 
fhen Luftipiel bei Nieberfchrift meines 
„Tu Laufebums“. In: Das deutfche 
Theater. ISahrb. Bd.2, 1923/24. &.76—79. 

Papeih, Iofepp: Talent im Schatten. 
Adolf Schmitthenner, Franz Stabl, Trant 
The, Manfred Kyber, Otto Mirz. In: 
Alpenlänbifhe Monatshefte 1924. N. 12, 
Des. ©. 744—749. 

Rehfiſch, Hans J.: Deutſchlands jüngſtes 
Drama u. ſeine Gegner. E. Proteſt. In: 
Mittelland. Ig. 1924. H, 3/4, Nov. /Dez. 
©. 14—17. 

Die Umfchichtung!des Publikums verlangte 
ein anderes Drama. Die neue Dramatilers 
generation bat nicht verfagt, wie behauptet 
wird. Vielmehr „in keiner Epoche feit dem 


39 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





Sturm u. Drang ift die Theaterdichtung von 
tieferem DVerantwortungsgefünl, von ernit: 
hafterer Ehrlichkeit, von wefenhafterem 
menfchlichen Belang geweien als heute“. 


Richter-Bukareſt, K.: Die fiebenbürgifch: 
deutfche Dichtung der Gegenwart. In: 
Korrefpondenzbl. d. Vereins f. fieben- 
bürgifche Landegfunde. Ig. 47. Nr. 7/10. 
Juli / Okt. 1924. S. 72 —76. 

Ausführliche Beſp. v. Capeſius, Im 
alten Land. Hermannſtadt 1923. 

Saekel, Herbert: Zum Drama der Gegen⸗ 
wart. In: Mittelland. Ig. 1924, H. 2, Okt. 
S. 19223. 

Die jetzige Generation neigt zur Gedanken⸗ 
welt des Oſtens u. iſt in der Dichtung daher 
nicht zum Drama berufen. Einzig das Schick⸗ 
ſalsdrama im tieferen Sinne würde ihr ent: 
fprechen. Unfäge zu diefem Drama find be- 
reits vorhanden. 

Weiß, Ernft: Anmerkung zum dramatifchen 
Schaffen. In: Das dramatifche Theater. 
[Ig. 1], 9. 2, Dt. 1924. ©. 67—69. 

Der erfte Uft ift eg, „wo eine neue Drama: 
turgie einfegen muß”. Eine Erpofition ift 
in ihm zur heutigen Zeit nicht mehr möglich. 


Andrefen. — Iohannfen, HansMartin: 
Menfh — Volk — Gott. Ingeborg Unore: 
fens „De Roog” als Volksfchaufpiel. In: 
Ditymarfchen. Ig. 5, Ne 5, Nov, 1924. 
&, 130—134. 

Bettingen. — Drems, Arthur: Frida Bet: 
tingen [} 1924]. In: Die Tat. Ig. 16, 9.9, 
Dez. 1924. ©. 698—700. 

Biographie. Ihre Dichtung wird mit ber 

Hölderlins verglichen. „eine große Dichte: 

rin.” 


Blund. — Scheller, Rill: Hans Fried: 
ih Blund. In: Hellweg. Ig. 4, H. 47, 
19, Nov, 1924. S. 908—910. 

Dichterifche Entwidlung. Bi.s Schöpfun: 
gen find deshalb fo groß, weil fie, aus den 
Tiefen der Heimat fchöpfend, über dag Sicht: 
u. Greifbare hinaus auf Gebiete fich er: 
ftredten, „bie jenfeits der platten Sinneg: 
wahrnehmung liegen u. die denkbar tiefite 
Verwurzelung eines geiftigen Menfchen in 
der Welt feines Urfprungg erhärten”. 


40 


Bonfels. — Schäferdid, Willi: Walde: 
mar Bonfels. In: Die Bewegung. Ig. 3, 
2.9, Dez. 1924. ©. 132. 

„eine zisilifatorifche Perfönlichkeit.” 
Trändner, Luife: Ein Nachwort über 

Waldemar Bonfels. <3u „Narren u. Hel: 
den”.> €. Brief an Erich von Hark. In: 
Die Truhe. Lit. Ib. f. Schlesmwig-Holftein. 
1925. ©, 192—200. 

Bronnen. — Großmann, Stefan: Bron: 
nen. In: Das Tagebuch, Ig. 5, N. 49, 6. 
Des. ©. 1726-1729. 

Verteidigung d. „StatalaunifchenSchlacdht”. 
Buiion, — Strobl, Karl Hans: Paul 

Bufjon. In: Deutfche Korpgzeitung. Ip. 
41, Wr 9, Dez. 1924. ©. 189—194. 

+ 1924. Schilderung feiner Perfönlichkeit. 
Seine 3 Romane, „in denen fein Lebenswert 
gipfelt u, mit Denen es endet”, werden cha 
rafterifiert. 

Eggersglüh. — Chelius, Friß H.: Hein: 
rich Eggersglüß. Ein niederdeutfcher Hei: 
matdichter. Zu f. 50. Geb. In: Pommern: 
Kalender 1925. ©. 96—100. 

Autobiographie. Seine Lyrik, Die Dramen. 
Ertl. — 3auzal, Rudolf: Emil Ertl. In: 

Der Wächter. Ig. 7, Dez. 1924. ©. 565 bie 
567. 

Federer. — Eifenregger, Rudolf: Heinrich 
Sederers Wander u. Wundergefchichten 
aus beim Süden. In: Der Wächter. Ig. 7, 
Dez. 1924. ©. 564—565. 

Selner. — Dülberg, Franz: Periander: 
Dramen. Zum Erfcheinen ber Buchausgabe 
von Karl von Felners „Periandrog von 
Korinthos”. In: Die Kuppel. Ig.1, H. 2, 
10. Oft. 1924. ©. 39—42. 

Sande, Ostar: Karl von Felner. Zu f. 
so. Geburtstag am 15. Oft. 1924. In: Die 
Kuppel. Ig. 1, 9. 2, I0. Oft. 1924. ©. 33. 
„zu den Wächtern vor dem Heiligen ge: 

hört 8.9. 3.” 

Frommel, — Deftering, W. E.: Otto 
Srommel. In: Die Brüde. Monatefchrift 
zum Heidelberger Tageblatt. Sg. 5, Ir. ıı 
Nov. 1924. ©. 43—44. 

Schilderung feiner Werke, die aus feinem 
Leben und Beruf ale Pfarrer heraugge: 
wachfen find. 


Die fhöne Literatur Nr. ı / 1. Januar 1925 
EEE 


Geude. — Püringer, Yug.: Kurt Geude. 

In: Deutfcher Volksmart. Sg. 7, 9. 1. 

&.8—11. 

3um 60. Geb. bes Dichters, der von ber 
„dolksfremden öffentlihen Meinung be- 
wußt ignoriert wird, da er eine Begabung 
„ihe widerläufiger Art iſt“. Kurze Biogra⸗ 
phie u. Literarifche Notizen über f. Werke. 
Graf. — Dörfler, Unton: Ulfreb Graf. 

Sn: Der Vorhof. Sg. 2, H. 7, Okt. 1924. 
E. 122—123. 

Über feine Werke. „Ein echter Menfch.” 

Handel-Mazetti.— Angenzell, A. v. d.: 
Literariſches. Enr. von Handel-Mazettis 
„Roſenwunder“. In: Basler Volksblatt 
>. 24. u. 25. November 1924. 

Eingehende Einführung in den erſten Teil 
des Dramas. 

Hart. — Walter, Karl: Marie Harte + 
Iiterarifche Bedeutung. (Vortrag eines M. 
H.⸗Abends.) In: ElfaßLothringen. Hei: 
matftimmen. Sg. 2, 9. 12, Dez. 1924. 
©. 292— 293. 

Hauptmanı. — Beil, EE.W.: Gerhart 
Sauptmanns neuer Roman. In: Die 
Glocde. Sg. 10, Bd 2, Wr 35, 29. Nov. 1924. 
ES. 1146—47. 

„Mer das Buch wahrhaft gelefen... ., der 
weiß, DaB der Dichter, auf dem ſchmalen 
Grat Bart zwifchen Skepfis und Gläubigkeit 
te.umiicher wandelnd, in feine große Heimat 
gciangte, als die er einft ben Mytbog bezeich- 
net bat.” 

Behl, E 3 W.: Die Infel der Großen 
Mutter. (Gerhart Hauptmanns neue Dich: 
tung.> In: Die Gegenwart. Ig. 53, Dez. 
1924. ©. 418—421. 

Eloefier, Arthur: Gerhart Hauptmanng 
neuer Noman. In: Die neue Rundfchau. 
Ig. 35, 9. 12, Dez. 1924. ©. 1294—1299. 

Kütenberg, Herbert: Gerhart Hauptmann 
als Terfönlichkeit. In: Eulenberg, Geftal: 
ten u. Begebenheiten. Dresden 1924. ©.269 
bis 276. — Borabdrud in: Erftes Prager 
Mopdeblatt. 1924, Wr ıı. ©. 9-10. 

Horn. — Homann, Hans Soadhim: Her: 
mann Horn. In: Der Bücherwurm, Sg. 10, 
1924. ©. 42. 

Ha. — Kühne, Balter: DieLebensbilder 
Michael Bakunins von Georg Steflom und 


Nicarda Huch u. die Bedeutung des Gegen: 
faßes von Bakunin u. Marr. In: Ofter: 
reichifche Blätter f. freies Geiftesleben. 
Ig. 1, 9. 11712, Nov.'Dez. 1924. ©. 38 
big 41. 

Santtfchef. — Greifer, Wolfgang: Frau 
Maria Ianitfche. In: Werden. Ig. 1,9. 7. 
©. 215—220. 

Biographifches u. Dichtung. „. . . feltene, 
edle Frau, deren ganzes Keben ein Priejter: 
tum im Zempeldienft Dianas von Ephefus 
iſt.“ 

Sohit. — Kordt, Walter: Über Hanne 
Sobft. In: Um Rhein und Ruhr. Ig. ı, 
Mr 47,9 Dez. 1924. | 

Kurze Würdigung mit nachfolgenden Pro: 
ben aus f. Werken. 

Sungnidel, — Burkhardt, Felir: Mar 
Jungnickel. In: Preußiſche Lehrer-2tg. 
1924. Wr 145 dv. 4. Diez. 

Rafad. — Landsberger, Friß: Hermann 
Kafads Vincent. In: Mittlgen. d. Xeip: 
iger Schaufpielhausgemeinde. 7, 3, 15. 
Nov. 1924. 

Keſſer. — Eliter, Hanns Martin: Her: 
mann Sefler. In: Die Horen. Sg. [in] 
1924/25. 9. 1. ©. 58—62. 

Dichteriſche Entwicklung. Abdruck von 
„Rettung, Drama i. 1 Aufzuge“ (S. 63 bis 
82). 

Kruſe. — Ehrke, Hans: Iven Kruſe. In: 
Die Truhe. Lit. Ib. f. Schledwig-Holſtein 
1925. ©. 136—140. 

Biographifches. Dichtung des fait Sew: 
jigjährigen. Anfchließend ein Kapitel ars 
dem Demnächtt erfcheinenden Roman „Die 
Riefen vom Mare”. 

Külpe. — (A. K.:) Die Romane der Frances 
Külpe. In: Die Schaffende Frau. Ig. 5, 
N. 58. ©. 183— 185. 

Mann. — Diebold, Bernhard: Thomas 
Mann „Der Zauberberg”. In: Frankfurter 
3tg. v. 19. Dez. 1924. I. Morgenblatt. 

Moto. — Köhler, Willibald: Walter von 
Molo. <Gefammelte Werke> In: Die 
Merber. Ig. ı, 9. 3, 1924. ©. 273— 274. 

Münchhauſen. — Windiſchleuba und 
Münchhauſen. In: Sachſen-Altenburgi⸗ 
ſcher vaterländiſcher Geſchichts- u. Haus— 
falender 1925. ©. 88—90. 








41 


Die fhöne Literatur Nr. ı / 1.3anuar 1925 





Baulfen. — Bodemühl, Erih: Rudolf 
Paulfen. In: Preußifche Lehrerztg. 1924. 
Nr 139, 20. Nov. 1924. 

Würdigung ber neu erfchienenen Kos: 
mifchen Fibel”. 

Schäfer. — Udertnceht, Erwin: Wil: 
helm Schäfer. In: Der Bücherwurm. Ig. 
10, 1924, 9. 2. ©. 37—39. 

Schaffner. — GoeB, Hermann: Jakob 
Schaffner. In: Deutfche Rundfchau. Ig. 
sı, Nov. 1924. ©. 204—207. 

Der Berfaffer geht der inneren Struktur 
Diefes Dichters nach. Seine Geftalten „neh: 
men bewußt ihr Schieffal auf fich, fei es zu 
Entfagung oder Schuld gegen andere”. 
GoveK, Wolfgang: Iakob Schaffner. In: 

Die fehöne Literatur, Ig. 25, Nr 12, 
15. Dez. 1924. ©. 447-450. 

Schente. — Sabfhuf, Georg: Der Dias 
lektbichter. Ernſt Schenkels Schleſiſche 
Dichtung.) In: Die Werber. Ig. 1, H. 3, 
1924. ©. 263—267. 

Schimmel — Bode, Helmut: Walter 
Schimmel:Falktenau. In: Oftdeutfche Mo: 
natsh. Ig.5, N.8, Nov. 1924. ©.731—732. 

Scholz. —- Scholz, Rilhelm v.: Mein Ver: 
hältnie zur Bühne, In: Die Scene. Ig. 14, 
H. 11, Nov. 1924. S. 161— 164. 

Seidel. — Spiero, Heinrich: Ina Seidel. 
In: Edart. Blätter f. evang. Geifteskultur. 
Ig. 1,9. 1. &. 12—13. 

Würdigung ihrer dichterifchen Kraft. 


Siemers. — Trommel, Carl Manfred: 
Kurt Siemers. Der Dichter bes „Rofander” 
u.des „Benusgärtlein”. In: Deutfche Aka 
demifche Rundfchau. Ig. 6, Ne 4, 1. Des. 
1924. ©. 15— 16. 

Spann-Reinih. — (M. L.:) Zu Erika 
Spann:Rheinfche „Buch der Einkehr”. Sn: 
Deutfches Vollstum. 1924, N. ıı, Nov, 
©. 502-—503. 

Steffen. — Steffen, Albert: Aus einem 
furzgen Geleitwort, das ich anläßlich einer 
Vorlefung meines Dramas „Das Vier: 
getier” fprechen durfte. In: Das Goethes 
anum, Ig. 3, Rr 69, 30. Nov. 1924. ©. 549. 

Sorrer, Rubolf U.: Albert Steffens „Vier- 
getier”. In: Ofterreichifche Blätter f. freies 
Geiftesleben. Ig. ı, 2. 11/12, Nov./Dez. 
1924. ©. 53—54. 

Stehr. — Glater Heimatblätter. Ig. 10, 
H. 1, 15. Mai 1924. (Hermann Stehr zum 
60. Geb.) (XII ©.) 8° 

Inhalt: Klemenz,P.: N. St. u. die Graf- 
[haft Slag. lager Dichtergrüße an 2. St. 
ZSoller. — Wilucka, A. v.: Ernſt Tollers 

Hinkemann. In: Die Hilfe. 1924, Nr 22, 
15. Nov. S. 411 - 413. 

W. tritt für das Werk ein. Ausführliche 
Inhaltsangabe. „Soziale Tragoͤdie unſerer 
Zeit.“ 

Alitz. — Deubel, Werner: Der Roman⸗ 
dichter Ulitz. In: Oſtdeutſche Monatshefte. 
Ig. 5, N. 8, Nov. 1924. ©. 728—737- 


Bühnen 


Bronnen, Xrnolt: KRatalaunifche 
Schlacht. Uraufg. im Schaufpielh. zu 
Sranffurt a. Main am 28.Nov. 1924*). 

Das „Stüd” beginnt im Betonunter: 
ftand. Leutnant Karl hat feine Geliebte 

Hibddie in foldatischer Verfleidung mit an 

die Front gebracht und wird darum von 

feinem Bruder Kenneb ins Trommel: 
feuer gefchickt. Kenneb und Hiddie fliehen, 
und was fonft noch im Unterftand war: 


Oberleutnant Mellermann, Wung und 
Margin, ein gefangener Franzofe, rennen 
ihnen nach: erreichen fie in einer Parifer 
Kinologe, wo Kenned von Hibbie erfchof- 
fen wird: bis auf einen Ogeandampfer 
geht die Jagd nach ber Frau, die überdies 
noch von dem toten Karl gejagt wird; als 
er aus einem Grammophon heraus zu 
ihre fpricht, nimmt fie Gift. — Das wäre 
nicht eine ganz hübfche „Idee einer 


*) Die vorftehende, den üblichen Umfang überfchreitende Kritit geben wir wegen der all= 
gemeinen Betrachtungen und mit Rüdfiht auf die Bedeutung, die man in manchen 


Kreifen Bronnen beimißt, ungelürgt wieder. 


42 


Die Schriftleitung. 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





Handlung? Uber was heißt Handlung? 
Wenn’s nicht mehr weitergeht, mwirb’s 
frobgemut abfurd, unbegreifiich, oder 
man Hebt ein paar verfchliffene Lappen 
aus Strindbergs fchizophrener Rumpel:- 
fammer drauf. „Idee?” So etwas iftheut: 
zutage boch nur ein Vorwand für drama= 
tifch geladene Dialoge. Die Urt, wie hier 
die Perfonen — wenn man fie wohl: 
wollend fo nennen will — miteinander 
reden, ift fchlechtweg epileptifch. Diefer 
Dialog torkelt, fallt, fchlägt um fich, 
fteht auf, dreht fih im Kreife, fchlägt 
wieder hin, bi8 aus dem anmutigen 
Wechfel von dürftigftem Sinn und la 
lologifchem Unfinn drei Ukte geworden 
find. Denn dies ift die formale neue Si⸗ 
tuation, die fih aus der geftalterifchen 
Ohnmacht diefer Art von Produzenten er- 
gibt und die von behenden Kulturmode- 
Managern fir zur Theorie eines „neuen 
Kunftwillene” austrompetet wird: un 
fähig, einen zielftrebigen Vorgang, ein 
fämpferifch fich entwidtelndes Gefchehen 
organifch aufzubauen, hHämmert man un= 
ter entießlicher Monotonie des gefproche: 
nen Wort dem Zufchauer die nerven: 
zerrüttenden Zwangshalluzinationen von 
Zuftänden ein. Das Befte an dem Werf 
ift der Titel, er hat zwar zu biefer pfycho= 
pathifchen Sift:, Srammephon= und Re: 
volvergefchichte eine Beziehung, aber ex 
klingt wenigſtens ſchön. 

Daß dies Stück aufgeführt werden 
konnte, zeigt, welch gefährliche Irrtümer 
ſich in unſeren Theaterbetrieb eingeſchli⸗ 
chen haben: eine falſchverſtandene Kul⸗ 
turaufgabe und ein unkünſtleriſcher, aus 
dem Sport⸗ und Reklameweſen über⸗ 
nommener Rekordehrgeiz. Schuld daran 
trãgt nicht zuletzt die Maſſe von Kritikern 
und Theaterbeſuchern, die den Rang einer 


Bühne nach ihrer „Zeitgemäßheit“, d. h. 
nach der Zahl ihrer Uraufführungen be= 
ftimmt. Da fragt ein Theater nicht mehr 
nach dem Wert deffen, was eg fpielt, und 
bemäntelt feinen Mangel an Eulturellem 
Verantwortungsgefühl mit der Behaup- 
tung: „Wert oder Unmwert feftzuftellen, ift 
alleinige Aufgabe der Kritik; wir wollen 
nur zur Diekuffion ftellen !” Diefer Sag 
Flingt fehr fchön, ift aber eine Feigheit und 
arbeitet mit an dem Tiebergang der 
Kunft, den wir in den leßten Jahren er- 
leben. Wenn ein iChenter fich nicht mehr 
wie eine Perfönlichfeit überzeugungsge: 
mäß für das einfegen kann, was e8 ver- 
mittelt, fo verliert e8 feine Würde als 
Eulturfchaffender Faktor und wird troß 
allen Darftellungskünften zum unperföne 
lichen, mechanifchen Schalleopr, das fich 
gegebenenfalle zum Werkzeug eines noch 
fo übel tönenden Mundes macht — nur 
damit ihm Fein Hamburger oder Berliner 
Schallrohr zuvorkommt. 

Als ein unreifer Jüngling ſeine Puber⸗ 
tätswirrniffe („Batermord”) nicht unbe⸗ 
gabt dramatifierte, onnte man bei äußer- 
ſtem Wohlmwollen fagen, daß die heutige 
Generation, als felbit in einer Art von 
Pubertät ftehend, fich das mal anfehen 
fönne. Bei der fehemenhaften Figuren- 
mathematif von „Anarchie in Sillian” 
mußte man an einer dichterifchen Beru- 
fung fhon zweifelhaft werden. Die „Ka 
talaunifche Schlacht” aber offenbart ein 
gleichfam Hochftaplerifches „Dichtertum” 
von folch troftlofer Leere, daß noch im 
Negativen dies Machmwerk ernft zu neh- 
men Herablaffung wäre. Hier Hilft nun 
auch Fein noch fo Eulturwilliges Oraleln 
mehr: dies unreif-fhmwülftige Geftam- 
mel fei „ein Ausdruck der Zeit”. Schlimm 
genug, wenn ein fünftlerifch oder Titera= 


43 





Die fhöne Literatur Nr.ı / ı.9anuar 1925 \ 


rifch fich gebärdender Teil unjerer Ju: 
gend es nicht fertig bringt, zu Elaren, 
feelentiefen und geiltesweiten Männern 
zu reifen ;iwenn fieihre Pubertätsfrämpfe 
und Serualitätsfrifen ins Mannesalter 
hinüberfchleppen ; aber dann follen fie — 
mit Berlaub! — den Mund halten und 
fich in ihrer ohnmächtigen Lächerlichkeit 
nicht an die Öffentlichfeit drängen. (Mas 
fehiverfallen mag, wo Kulturtheater mit 
der Zrommel hinter ihnen berlaufen.) 
Der erfte Akt, vergleichsiveife noch der 
annchmbarite, zeigte, daß dem faniofen 
Autor die Schredten des Trommelfeuerg 
gerade gut genug waren für fein Senfas 
tiongfino. Daß bier eine Frau in Wuffen: 
tod und Stahlhelm im Unterftand fprach, 
offenbarte die unerträgliche Falfchheit der 
Eituation. Die grauenvolle Münneran: 
arlegenbeit Des Krieges, noch unecht 
übertrieben und verzerrt, al8 Senfation 
vor einem Varlett von Damen und 
Eimofingheren ausgebreitet, ift mıehr als 
ein Verbrechen wider den natürlichen Ge 
fcnad. Kein Wunder, daß Menfchen, die 
ding Echübengrabengrauen in Wirklich» 
feit erlebten, Diefe widerliche Xheaterei 
mit Pfeifen und Pfurrufen abiwehrten. 
Der zweite Akt, der epileptifchite, ertranf 
in Langeweile, fo daß fich bei feinem 
Echluß feine Hand regte. Der dritte Akt 
brachte verblüffend die Kächerlichfeit Die- 
fes Ezenenfchwulftes an den Tag. 
Hoffentlich galt dag dünne Klatfchen 
auch ein bifichen der Aufführung, vor 
allem den armen fpielenden Zwangsepi— 
Veptitern. Herr Weichert, in richtiger Ein: 
fiht der Belanglofiakeit des geiproche: 
nen Wortes, hatte mancherlei geftrichen 
und vom lÜbrigbleibenden viel durch 
Praniffimo dem Zrommelfell entzogen. 
Der Schwerpunkt lag aufdem fenfationg: 


44 


fchaurigen Bild und auf der befanntcır- 


„DBallung der Atmofphäre”. Reinliche:” 


und eindeutiger wäre ed gewefen, nicht fo" 


viel Leben, Stimmung und Literatur vor:: 


zutäufchen. Bon den Spielern ragte Eli: 


Daub hervor. Werner Deub:!.: 


Auffenberg, Iofeph von: Die Re:. 
teten des Teufels. Luſtſpiel. Ur⸗— 
aufführung in den Städt. Schaufpielcii. 


in Baden-Baden am 27. Nov. 192. 
Ungeführ 8o Jahre nach feiner En‘: 
itehung erlebte dag Luftipiel „Die Rake— 


ten des Teufels” von Jofef von Auffen: 
berg, bearbeitet und in Szene gefeßt vo: 
Dr. 9. Gruffendorf, feine Vraufführung. 
Der Verfaffer, in der erften Hälfte des 
vergangenen Jahrhunderts Intendant in 
Karlsruhe, hat befanntlich mehrere Ihen= " 
terftüche gefchrieben, Die ıhrn nicht über: 


lebten. Auch die „Rafeten“ werden das Ur: | 


teil über ihm nicht Eorrigieren; denn wie 
die Darftellung beiwicg, lohnt Diefes Luftz | 
Ipiel die Mühe nicht, Die Dr. Oruffendort 


aufiwandte, um eg jeßt dag Bühnenlict 


“ie 


erbliden zu laffen. Die Satire diefes ' 
Stüces bieibt für ung heutige Menfchen ° 
wirkungslos. Die politifchen Spißen, Sie 
Verhöhnung der einzelnen Typen, mögen 
zur Zeit des Verfaffers Beziehungen und 
Nirkungen gebabt haben. Uns fagen fie 
herzlich wenig. Die Handlung ift von 
rührender Unmwahrfcheinlichfeit, an der ' 


die Anfäre zu treffender Charafteritik 


einzelnen Xypen nichts zu ändern vers 
mögen. Auch die Aufführung als folche 


konnte für dag Stück nicht befonderg in: 
tereffieren. Alfredo Maderno. 


Erler, Stto: Der Galgenftrid,. Ko: 
mödie in drei Uufzügen. Uraufführung 
im Sächf. Staatstheater (Schaufpiel: 
haus) zu Dresden am 28. Nov. 1924. 


Die fhhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





Endlich einmal eine wahrhaft deutfche 
Sihtung von herbgefunder Frifche, nach 
U dem unbeutfchen, wefensfremden Ge: 
ihreibfel, dag fich heute auf unfern Büh- 
en fpreizt. Freilich nichts von der fpan- 
enden Theatralif, die der Verfaffer des 
„Struenfee” fonft fo fouverän beherrſcht: 
n geruhfamem Rhythmus, aus der Thü= 
enger Landfchaft geboren, fchwingt diefe 
Sichtung, reichften, innerlichften Lebens 
:cl. Köftlihe Kleinmalerei und kerniger 
Sumor umfpielt ben tiefen, edlen Grund: 
„ebanken, ber die deutfche Not der Gegen: 
vart in einem bunten Gefchehen aus dem 
Inde des Dreißigjährigen firieged wider: 
'siegelt. Ein junger fimplizianifcher Gal- 
senftrict gerät unter bie legten fümmer- 
 Iihen Bervohner eines fiebenmal abge: 
Frannten Fledleng, die der alte Pfarrer 
xch in Zucht und Orbnung hält, wird 
beinahe gehen?t, wirrt alles burcheinans 
der und freit fchließlich die forgfam be- 
ütete Meine Ermt, dem Pfarrer „von 
Gott anvertraut ale reines Pfand für 
sileg, wag gut am beutfchen Wefen ift” 
— in einer Liebesfzene, die man unbe- 
tenflih zu ben fchönften beutfcher Dich- 
tung zählen darf. Mit wenigen, fcharf 
imriffenen, lebenfprühenden Figuren, be: 
tzalich und Iuftig, tieffinnig und grunb: 
ori, in einer prachtvoll realiftifchen 
Sichterfprache ift alles geitaltet; eine ge= 
wife epifche Schwerflüffigkeit des erften 
tes tut der nahhaltigen Wirkung Fei- 
zen Abbruch. Hier hätten alfo num bie 
zunihen Bühnen — auch die Heinen! — 
un Merk, mit dem fie volkserzieherifch 
une im beiten Sinne Eulturpolitifch wir- 
irn önnen — ob fie zugreifen werbden?? 
— Lie Aufführung (Regie: P. Wiede) 
racıte dem Dichter vollen, wohlverdien= 
ion Erfolg. Ulerander Pache. 


Winder, Ludwig: Doktor Gutllotin. 
Schaufp.in 3 Akten. Uraufg.i.Landesth. 
Karlsruhe am 28. Nov. 1924. 

Durch die Erfindung einer den Deli- 
quenten rafch und ohne Qualen richten= 
den Enthauptungsmafchine will der Pa= 
rifeer Chirurg Doktor Guillotin „der 
Menfchheit die Luft am Morden nehmen”. 
So foll fie dem Evangelium der allum: 
faffenben Liebe, zu deffen Verkündigung 
er den Beruf in fich fühlt, entgegenreifen. 
Er muß indeffen nicht nur erleben, baß 
durch die „Buillotine” fein Name zum 
„Schredensruf Europas“ wird, fondern 
verliert auch fein lebenshungriges Weib, 
Das, von dem in ruhelofem Nachfinnen 
feinem 3iele zuftrebenden Moralfana: 
tifer vernachläffigt, einem Teichtfinnigen 
DOpernfänger zuläuft. Als Mitglieb des 
Nationalfonvents übergibt fie der be: 
trogene Gatte bem Revolutiondgericht, 
das jeboch in der Verurteilung der wegen 
feines Hochverrats am Herzen ihm vor=- 
geführten Ehebrecherin nur ein wirkffamcs 
politifches Propagandamittel erblidt. 
Sie wäre denn auch troß bes Widerrufs 
des fchnell fein voreiliges Handeln bereu⸗ 
enden Dr. Buillotin verloren, hätte nicht 
ihr wagernutiger Galan in ber Nacht vor- 
der Urteilsvollftredtung die Hinrichtunge: 
mafchine — geftohlen. Als nun aber ber: 
frivole Srevler an der Würde der Repu= 
bIiE felbft dem Schiekfal feiner Geliebten 
zu verfallen droht, opfert fich der von ber. 
entfeflelten Wucht des eigenen MWerfes 
feelifch zermalmte Erfinder für ihn und 
liefert fich den racheheifchenden Revolu= 
tionsmännern aus. Der aus Sübmähren 
ftammenbe Dichter, der fehon mit einem 
Band Gedichte und drei Romanen erfolg: 
reich hervorgetreten ift, gibt mit Diefem 
erften, noch ftark in äußerer Theatralif 


45 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





fihmelgenden Drama, deffen Nebenge- 
ftalten übrigeng gegenüber dem Titel: 
helden allzufehr verblaffen, eine, was die 
fihere Führung der Handlung und den 
fharfgeformten Dialog anbetrifft, recht 
achtbare Talentprobe. Die von Friedrich 
Beng in finniger Abftimmung und ange: 
meffenem Qempo infzenierte Auffüh- 
rung erntete laute Anerkennung. 
Rudolf Raab. 
Bifcher, Melhior: Der Teemeiiter. 
Sapanifche Legende in 3 Akten. Urauff. 
im Alten Theater zu Leipzig 9. Dez. 1924. 
Der Teemeifter ift eine Art Chriftus in 
japanifchem Koftüm. Er verrät merfwür- 
dige Belefenheit in den Evangelien, nur 
daß er anftatt des Waflers oder Weins 
überall den Tee einfeßt. Er fagt, er fei der 
Tee des Lebene. Er fündet Mitleidsmoral 
und übertrumpft noch den heiligen Fran 
zisfus, indem er auch die Tautropfen zu 
achten gebietet (Pantheeismus). Er hütet 
eine Schale von wundertätigem Segen, 
wie die Ritterfchaft auf Montfalvatfch 
den heiligen Gral. Er hat nur eine Seele, 
und da bdiefe auf irgendeine Weife un 
fterblich ift, fommt nicht viel darauf an, 
daß er am Schluß nach einer wohltempe⸗ 
rierten Rede ftirbt. Weil der böfe Taiko 
ihm den Dolch mit der Zigerfralle vor die 
Füße geworfen hat. Legende? „Lügende” 
fagten Luther und Fifchart. „Die Dichter 
lügen zu viel”, fprach Zarathuftre. — 
Ein Drama ohne Kinochengerüft. Pup: 
pen, feine Seftalten; Schemen, Feine 
Sinnbilder; Gefinnungen, feine Ideen. 
Und alles ohne Glanz und Fülle, vorge: 
tragen in einer anempfundenen Sprache, 
die biblifches Deutfch mit Ausdrücen der 
japanischen Mythologie widrig mifcht. — 
Die gefhmadvoll ftilifierte Aufführung 
fonnte dies Eraftlofe Erzeugnis nicht ret= 


46 


ten. Man fehnte fich mehr und mehr nach 
einer Zaffe Höchft realen Tees ohne fom= 
bolifchen, doch mit alkoholiſchem Zuſatz. 
Hermann Midel. 

Euripides: Meden, Nahdichtung von 
Sohannes Tralomw. Urauff. im Schaus 
fpielhaus Frankfurt a.M. 2.Nov. 1924. 
Auf der Ebene der Schieffalstragödie 
ift der über Xefchylos und Sophofles hin= 
ausgehende Schritt des Euripides Die 
Dermenfchlihung der Geftalten. Den= 
noch wäre es verfehlt, in der Meden nun 
etwa wie in Ibfens Dramen von einer 
„Befreiung“ der Frau zu fprechen, Wer 
auch nur augenblictsweife die Meden 
nach Art eines modernen Seelendramas 
anfieht, der gerät in heillofe Wider- 
fprüche. Wie? Oder fann man noch in 
modernem oder fozialzetbifhem Sinne 
von Menfchen reben, wenn eine Frau 
— fei eg aus welchen „Gefühlen“ immer 
— ihre Kinder umbringt? — Über 
Meben bringt fie doch um? Dies zu ver: 
fiehen, muß man nun aud noch die 
Schicht der Schidfalstragödie durch- 
ftoßen und die tiefften „Motive” diefer 
Tragödie aufdeden. Diefe nämlich wach- 
fen — genau wie Xefchylos und Sopho= 
Ple8 und wie fchließlich die ganze helleni= 
fche Kultur bie Sokrates — aus dem un= 
heimlichen vorgefchichtlichen Zrielicht, 
wo geheimnisvoll Licht und Schatten mit 
einander ringen, wo eine der gewaltigiten 
Ummälzungen zwischen Göttern und 
Menfchen gefchah, wo nämlich das 
männliche Prinzip das weibliche, der 
„Söttervater” die „große Mutter”, das 
Vaterrecht dag Mutterrecht überwand, 
unter furchtbaren Zudungen. — Eine 
Tragödie mit folchen Hintergründen ret= 
ten wollen für die Moderne, wo all diefe 
Hintergründe nicht mehr gewußt und ge= 


Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 





fühlt werben, ift unmöglich; fie dramaz= 
ib pfochologifch vermenfchlichen (auch 
dieſer Berfuch ift in der deutfchen Kitera- 
tur gemacht worden), wäreeine Berwäfle- 
rung. Man kann nur dag abfchredende 
Uraltmodifche daran abftreifen und fo 
den ganzen düfteren Granitblod einmal 
Binitellen, Hoffend, es würden felbft dem 
medernen Menfchen im Schauer des 
Bildes die gewaltigen Runen wenigftens 
ahnungsmeife ihren Sinn verkünden. 
Da Nachdichter Tralow iſt im weſent⸗ 
lichen dieſen Weg gegangen. Verglichen 
mit ſeiner in chriſtlichen Optimismus 
entgleiſenden Bearbeitung von Aeſchylos 
Oreſtie, iſt hier das Verdienſt der Neu⸗ 
dichtung, daß Tralow den tragiſch⸗peſ⸗ 
ſuniſtiſchen Gehalt der „Medea“ nicht 
verwiſchte und den Charakter der Schick⸗ 
ſalstragõdie gewahrt hat. Freilich wur⸗ 
den die großen Linien und Rhythmen des 
Euripideiſchen Stils in moderner, etwa 
Hofmannsthaliſcher Weiſe zerſtückelt. 
Viederum iſt der Text, zumal ber Chöre, 
mit ſtilfremden Reimen durchſetzt. Tra⸗ 
lews Sprache iſt — dem modernen 
Sprachempfinden gemäß — im Gefühl 
aufgepluſterter oder hirnmaͤßig⸗abſtrakter 
und dünnblütiger als das Original. 
Democh iſt anzuerkennen, das manche 
vattien ſehr gut gelungen ſind. — Die 
Aufführung war eine geſchloſſene Leiſtung 
den ſtarker Wirkung. Werner Deubel. 


Mitteilungen 

Cine Bücherlotterie zugunften 
ter Deutfchen Bücherei zu Leipzig 
fmdet zunächft in Preußen und Sachfen 
Ratt. Eüddeutfchland fehließt fih Hof: 
fntlih noch an. Die Lofe koften 1.50 M. 
und find in allen Buchhandlungen und 
nur dort zu haben. Die Gewinne lauten, 


ganz wie bei den gewöhnlichen Geldlotte: 
rien, auf beitimmte Geldbeträge. Diefe 
gelangen aber als folche nicht zur Aue: 
zahlung, fondern find bei der jeweiligen 
Buchhandlung, in der dag Log gekauft ift, 
in Bücher umzufeßen; die Wahl diefer 
Bücher fteht dem Gewinner frei. Ine- 
gefamt gelangen über 25800 Gewinne 
zur Verlofung in einem Gefamtbetrage 
von 116000 M. Die Höchftgewinne 
lauten auf 3000, 2000 und Ioo0o M., 
die niedrigften auf 5 und 3 M., das 
Schwergewicht liegt indes auf den mitt: 
leren Gewinnen zwifhen 20 M. und 
200 M., Beträgen, für deren Umfaß in 
Bücher ein jeder Gewinner leicht Wünz- 
fhe an der Hand haben wird; ftatt der 
Bücher Zönnen auch Noten gewählt 
werden. Der gefamte Reinertrag fließt 
der Deutfchen Bücherei zu und trägt mit 
zur Erfüllung ihrer Eulturellen Aufgaben 
bei. Die Deutfche Bücheret ift, wie wohl 
allgemein bekannt, die einzige Bibliothek 
in Deutfchland, die die große Aufgabe 
bat, das gefamte beutfche Schrifttum, 
auch das auslandsdeutfche, Tüdenlos zu 
fammeln. Sie hat fich troß der Eurzen 
Zeit ihres Beftehens bereits zu einer un: 
ferer hervorragenditen Bibliotheken ent: 
wicelt und ift, da fie aufs engfte mit dem 
deutfchen Buchhandel verbunden ift, 
gleichzeitig die Zentrale der deutfchen 
Bibliographien. Wer Lofe der Bücher: 
lotterie Eauft, unterjftüßt damit dag 


große Eulturelle Werk der Deutfchen 


Bücherei. 

Die Adalbert-Stifter-Befell: 
[haft verfendet die erfte Folge eines 
„Mitteilungsblattes”, die neben zwei 
Auffägen ‚„„Die Sudetenländer im deut- 
fchen Geiftesleben” und „Bon der Auf: 
gabe der Abdalbert-Stifter-Gefellfchaft”, 


47 





Die fhöne Literatur Nr.ı / 1. Januar 1925 . 
J 


ſtapler, der in verſchiedenen Städten 
unter den Namen Hans Franck und Wil⸗ 
helm Michel die Zeitungsredaktionen und I 


die Voranfündigungen der zunächit er: 
Icheinenden Werke und Werbegaben und 
andere Mitteilungen bringt. Die Gefell: 






ſchaft Hat fich die Verbreitung von Wer: 
en fubetendeutfchen Inhalts aus Dich: 
tung, Kunft, Vollstum und Gefchichte 
zur YUufgabe gemacht und verdient jede 
Förderung. Das Mitteilungsblatt kann 
von ber Gefchäftsftelle, Augsburg, Gars 
benftrafe 17, umfonft bezogen werben. 

Deutfher Eichendorff-Bund. 
Der unter dem Ehrenvorfig des Freiheren 
Karl von Eichendorff, Enkeld und Erben 
ded NRomantikers, ftehende „Deutfche 
Eichendorff:Bund” Hat in feinen Vor: 
itand gewählt: Freiherrn Hans von Nam: 
merftein, Hofrat Dr. R. 5. Kaindl, Ge: 
heimrat Profeffor Dr. Mar Koch, Dr. 
Armin Knab, Profeſſor Mathäug 
Scieftl, Profeflor Rudolf Schieftl, Bi: 
bliothefsdireftor Profeffor Dr. Georg 
Steinhaufen. Bundesfchriftleiter ift ber 
Herausgeber des „Wächters”, Profeflor 
Dr. Rilhelm Kofch, Graz. Die Zeitfchrift 
wird den Mitgliedern gegen Zahlung dee 
Mitgliedsheitrage (ganzjährig 10 M., 
balbjährig 5 M., für DeutfcheÖfterreich 
ganzjährig KR. 200000, halbjährig KR. 
100000) überwiefen. Anmeldungen und 
Zahlungen nimmt entgegen bie Ge: 
Tchäfteftelle des „Deutfchen Eichendorff: 
Bundes” : Paul Gehly, Köln am Rhein, 
Cäcilienftraße 38 —40. 

Sophie Charlotte von Sell feierte 
am ı. Weihnachtefeiertag ihren 60. Ge- 
burtstag. Die durch eine größere Reihe 
son Romanen befannte Schriftitellerin 
ift in Schwerin als Tochter eines Öfft- 
jierd geboren, fie lebt jegt in Berlin. 

Verhaftung eines literarifchen 
Hohitaplers. Ein Titerarifcher Hoch: 


PDerannvortl.: 
tür Bühnen: Dr. Friedrich ma fü 


Fuͤr Artikel und Befprechungen: Bill Vesper in Meißen, für Zeitfchriften: Dr. Wilhe 
re Weue Bücher und 


Bühnendireftionen betrogen hat, indem | 
er bie von feinen „Kieblingsautoren“ ab: | 
gefchriebenen Arbeiten verfaufte, ift jebt | 
in Würzburg verhaftet worden. Es han: 
delt fich um den fchon feit langer Zeit von +' 
der Staatsanwaltichaft in Mannheim 
gefuchten 37jährigen „Schriftfteller” 

Paul Clemens Korth aus Köln. | 

Der Soncourtpreig ift am ıo. Dez. fi 
von ber Xcademie Soncourt Thierry 
Sandre für feinedreißücher „Le Chevre- 
feuille‘‘, „Le Purgatoire‘‘ und „Athe- 
nee‘ erteilt worden. Thierry Sandre ift 
1890 in Bayonne geboren. Er hat ver: 
fchiedene Gedichtfammlungen, Effays ı 
und Überfegungen aus dem Griechifchen, '\ 
Rateinifchen und Urabifchen veröffentlicht. 
— Der fog. „Seminapreis” wurde Char: 
les de Renne für feinen Roman „Emile 
et les autres‘‘ zuerkannt. 

Carl Spittelert. Der fohweizer 
Dichter („Prometheus u. Epimetheus”, 
„Dlympifher Srühling” ufw., neuer: 
dings „Prometheus der Dulder“), geb. 
am 24. Xpril 1845 in Kiestal, ift am 
29. Dezember geitorben. 

Sahresernte. Der neue Jahrgang 
Der Sahregernte wird eröffnet mit einem 
Abfcehnitt aus Hans Caroffas NRumäni- 
Ichem Tagebuch). 

Die Ieuerung im redaktionellen 
Teil der „Schönen Literatur”, die in der 
vorigen Nummer angelündigt wurde, 
wird im vorliegenden Heft (S. 36—39) 
zum erften Male geboten, in Zukunft 
wird aljo jedes Heft einen folchen kurzen 
Überbli® über die beachtlichen Neuer: 
fcheinungen des VBormonats enthalten. 
Im Steig, 


ittellungen: an —5 in keipiig. rlag von 


venarius, Leipzig, Poſtſcheckkonto —— 





DÖlbäume und Iypreije am Gardafee, im Hintergrund Malcefine 


ber Naturjchilderung 


von | 


Friedrih Rapßel 


Mit 7 Abbildungen 


4. Auflage — Bolksausgabe 
1923. 402 Seiten, kl. 8°, geb. M. 5.50 





— 


Berlag R. Oldenbourg, Münden und Berlin 





3ur Einleitung 


Die Werke der Dichter, Schriftiteller und Gelehrten aller Zeiten 
jind ein offene Belenntni3 dafür, daß die höchite und fchmwerite 
Kunft die der Naturſchilderung iſt. Nicht umfonft Hat das Mittel- 
alter die Landjchaft noch nicht gefannt, jo daß die erften Anfänge 
der Entdedung der Natur zur folgenjchweriten Ummälzung der neueren 
Welt- und Kunftanichauung führten. Vie fünftlerifchen Werte 
des Meeres, der endlofen Ebenen und der verichwiegenen Wald- 
und Gebirgswelt — mwa3 von den Sahrtaufenden vordem nicht ge- 
ſehen wurde — ſuchten zunächſt unſere Großmeiſter der bildenden 
Kunſt dem trunkenen Beobachter zu vermitteln. Wohl wurden auch 
Nicht-Künſtler vom Schauer der Wunderwelt berührt, aber es fehlte 
die Macht der Sprache, die inneren Geſichter zu deuten und zu 
ſagen, was Naturſchönheit eigentlich iſt, worin ſie beſteht und was 
als ſchön und erhaben wirkt. Selbſt der naturfromme Goethe wich 
einer Beantwortung dieſer Fragen aus, indem er in ſeiner naiven 
Andacht die Natur als Urphänomen verehrte, und der ſonſt ſo 
ſpekulative Schiller hielt die Empfindung richtiger als ihre Gedanken— 
gänge. Inzwiſchen hat im neunzehnten und zwanzigſten Jahrhundert 
die Malerei die Augen empfänglich gemacht für die Reize von Licht 
und Luft. Dichter und Dichterinnen, wie Adalbert Stifter, Lenau, 
Droſte-Hülshoff u. a. wurden verſtändlichere Dolmetſcher der Natur 
als das Heer von gefühlsſeligen Aſthetikern und weltfremden Ge— 
lehrten mit ihren nichtsſagenden Attributen: Tadellos, ſchön, herrlich, 
wundervoll, hinreißend uſw. 

Ratzel, der hervorragende Geograph und feinſinnige Künſt— 
ler, kam als erſter von der Wiſſenſchaft her und ſtritt in einer 


Yebensarbeit dafür, day Wiffenjchaft nicht genügt, um die Sprade 
der Natur zu verjtehen. nm feltener Harmonie vereinte er in fich 
die Babe des empfänglichen Sinns und des eraften Forfchens und 
war jo wie fein anderer berufen, einer der beften Interpreten der 
katur zu werden. „Über Naturjchilderung”, Nabeld Iebte3 und 
territes Werk, ift das Tejtament eines Weilen, der mit Jinnenden 
dd, mit reichem WRiffen, mit Tünftlerifcher Schulung und feinem 
äthetiihen Empfinden die unermeßlihe Fülle der Erjcheinungen 
etrahhtet und dem jchöpferifchen Menfchen jenes Geheimnis feelischen 
seniepen3 der Landichaft offenbart: 


„Durch Kunft zur Natur, vom Lernen zum Sehen, 
Vom Nachſchaffen zum Mitfühlen und Gelbiterleben.“ 


Ras eine gute „Bejchreibung und Schilderung“ ijt, melde 
gemeinfame Aufgaben „Wiffenihaft und Kunft" Haben, das zeigt 
Nagel in Haffiidem Stil und treifender Kritif an den beiten 
Zaritellungen erjter FZoricher und Künftler: Zeopold v. Buch, Charles 
Tamvin, &. D. Dana, Oskar Peichel, Kepler, Galilei, Linne, Helm- 
holtz, ler. v. Humboldt, Goethe, Jean Paul, Grillparzer, Fechner, 
zt. Ih. Filcher, Zeonardo da Vinci, Michelangelo, Dürer, Hobbema, 
Slöheimer u. a. | 


Die Ausführungen über Bogenlinien, Wiederholungen, Ahythmus, 
ummetrie, Nah- und Fernlicht, Bewegung, Gegenjäße, Stil der 
Yandfchaft fomwie über „das Erhabene“: Das Räumlich-Erhabene, - 
se Stille der Natur, die Gefühle der Einfamleit und der Furcht, 
dis Erhabene im Schönen, geleiten zum „Sichhineindenten und Eich- 
nuhlen in die Natur“ und jchließlic „zur Kunft der Naturjchil- 
derung“. Die erwanderten Gedanken über „daS Beobachten“, über 
‚De Naturfchilderungen in Poefie und Malerei”, über „das Wort 
und da8 Bild“ ald Befeelung und Ausdrud der Natur find Die 
ifenbarung einer tiefgehenden Landichaftsanfchauung, deren fcharf- 
ımigen Beobachtungen und genußreichen Winken jeder Natur und 
yandichaftsfreund nur mit größtem Nuben für Gemüt und Echön- 
etzverlangen Taufchen wird. Namentlich den Künjtlern, Schrift: 


u 2 


itellern und Gelehrten, die zur Naturjchtilderung berufen jind, wird 
Rabtel den Weg meijen zu einer Verfeinerung des Empfindens für das 
Schöne, zum Sehen, Schauen, Erleben und Daritellen einer Landichaft. 
Wilienichaft, Kunst und XLeben zu einem harmonischen Drei- 
Hang zu geitalten, ift der Ruf unjerer Zeit nach dem deal der großen 
PBerjönlichfeit. Wenn dieje in der Freiheit und Weltweite, in der 
philofophiichen Gejamtichau, im reifen Menjchentum und in der inner 
sten Ehrfurcht vor dem Dajein beiteht, hat Natel hierauf als einer der. 


... x 
Ta, EEE 


ae 


ee 
te 2 


nl 
E 





Die Wolga. Nach) Dubowsky. 


wenigen Anipruch. Er, der durch eigene Energie und glüdlihe Natur 
anlage jich vom armen Apotheferlehrling zum gefeierten Geheimrat uni 
Lebensfünftler emporgerungen hat, fam durch eigene Seelennot zun 
produftiven Schaffen. Sp atmet auch jede Zeile den Hauch des perfünt 
lichen Lebensreichtum3 und ift jein leßtes Werf ein Zeugnis dafür, moi: 
tief er aus der ungeftalten Natur ihre Geheimnilje zu lejen verjtand 
Allen denjenigen, welche nur durch äußere Anregung zu jchaffen ver 
mögen und noch nicht mwiljen, wo die Schäße liegen, itt Nabel de 
helläugige Führer mit flatteındem Mantel und wehendem Bart, De 
mit der Wünfchelrute in der Hand durch weite Welträume jchreite 
und die Wunder in ihrer Urfpracdhe jelbit reden läßt. 


— — 


— ſi 


——— 


Aus dem Inhalt 


Zur Einleitung 

I. Beihreibung und Schilderung. Die Naturſchilderung als Beſchrieibung 
in der Wiſſenſchaft. — Drei Arten von Beichreibung. — Die Landichaftsichil- 
derung. — Das Verhältnis der Schilderung zur Karte und zum Bild. 

2 Siftenihaft und Kunft. Die gemeinfame Aufgabe und der gemein;am: 
Yoden der Kunft und Willenichaft. — Die Wahrheit in der Wiffenichajt und 
der Kunft. — Die künftleriihe und die mwilfenichaftlihe Beobachtung. — Die 
fünftleriihe und die millenjchaitlihe Gedantenarbeit. — Die geichichtlichen 
Beziehungen ziwilchen Kunft und Biflenichaft. — Anmerkungen zu Abfchnitt lund2. 


Dad Schöne und Dad Erhabene in der Natur 
3. Tas Naturfchöne. Das Naturfchöne. — Die Elemente de3 Schönen in der 
Natur. — Die Bogenlinie. — Vereinigungen und Gruppierungen. — Wieder- 
holung. — Der Rhnthmus in der Landichaft. — Die Cymmetrie. — Die Sym— 
metrie de3 Tales. — Der Rahmen. — Nahſicht und Fernſicht, Vordergrund und 
Hintergrund. — Der Reichtum, die Fülle, das Entfalten. — Die Mannigfaltig— 
keit in der Einheit, Ruhepunkte. — Die Mannigfaltigkeit in der Bewegung. — 
Die Verbindung und Vereinigung. — Die Gegenſätze. — Der Stil in der Landſchafpt. 
+ zas Erhbabene. Das Räumlich-Erhabene. — Das Erhabene im Weiten. — Die 
stille der Natur. — Die Irhebung und das Erhabene. — Das Streben zum 
Frhabenen und die Maffe. — Der Findrud großer Naturfröfte. — Die Seiühle 

der Einfamtleit und der Furcht. — Das Erhabene im Schönen. 
» Tos Sihhineindbenten und Siheinfühlen in die Natur. Afloziationen. — 
Tie wiffenfchaftlichen Ajloziationen. — Anmerfungen zu Abichnitt 3, 4 und 5. 


Zur Kunft der Raturjhilderung 


— das Beobachten. Sehen und Beobachten. — Künſtleriſche und wiſſenſchafliche 


Beobachtung. — Die Vereinigung wiſſenſchaftlichen und künſtleriſchen Be— 
obachtens. — Das Schauen. — Das Tage- und Skizzenbuch. 

ns lernt die Natuıfchilderung von der PBoefie und Malerei? Kunit 
und Natur, Natur über Kunjt. — Die Stunft bereitet uns die Natur zuı rechten 
rfajjung vor. — Dichteriiche und milfenfchattlihde Naturfchilderung. — Vie 
Schranlen der bildnerifchen Darftellung der Natur. — Was lernt die Natur- 
ihilderung von der Landichaftsmalerei? — Wort und Stift ergänzen fi. — 
Tas Berjönliche in der Naturfchüiderung. 

.2a3 Wort. Die Sprache ald Mittel der Schilderung. — Die Kıaft des Moıtes. 
— Tie Klaifiiifation in der Rifjenichaft und in der Kunft. — Befchreibung und 
<ditiderung, Genauigkeit und Allgemeinheit. — Wortreichtum. Übermaß der 
Kigenichaft3mwörter. — Der Ausdrud der Bewegung. Das Zeitwort. — Die 
bewegte Schilderung. — Die Uneinanderreihung. Das Panoramifche. 

* Za3 Bild. Die Aufgabe des Vergleiche in der Naturfchilderung. — Tie Wahl 
der Bilder. Bild und Abbild. — Die Bejeelung der Natur. — Anmerkungen 
zu Nbichnitt 69. 





Sertprobe aus dem Abjchnitt: 


Das Schöne und das Erhabene in der Natur. — Das Naturfchöne. — 
Der Stil in der Landichaft. 


Man pflegt den Stil al3 die Schöpfung des Ktünjtlerd zu betrachten. 
Die allerverichiedenften Landjchaften, die im Hintergrunde tizianijcher 
Bilder erjcheinen, Haben etwas Gemeinjames, da3 wir den Stil der 
tizianischen LZandichaft nennen. Wir erfennen überall einen Rembrandt, 
einen Hobbema an ihrem Stil. 





Waldweg und Durdblik. Nad) Hobbema. 


Sn diefem Sinne ilt alfo der Stil etwas Gemeinjames, das den Dar- 
itellungen der verjchiedenften Gegenftände durch denjelben Künjftler eigen 
ilt. Diejer Stil ilt es, den die Hjthetiler vom Künjtler verlangen, wenn 
fie jagen: Der Stil ift die Perfönlichkeit. Die Bemerfung liegt nahe, daf 
diejer Stil jehr nahe der Manier liegen muß. Befanntlich gibt e3 auch 
einen Stil in der Gartenkunft, der uns einen bejonders großen Eindrud 
dadurch macht, daß er die Natur jelbjt nach Fünftlerifchen Kdeen umgeitaltet. 
Ja, man fann jelbjt von einem Stil der Friedhöfe jprechen, wenn man 
3. B. deutfche und italienijche vergleicht; denn die deutjchen find als Land— 
ichaften gedacht, als Haine mit Wäldchen und Gebüjchen, die italienifchen 
al3 Architefturen. E3 find bejonders die Landichaftsmaler, die eine jo 
ausgeiprochene Eigenart jedem Bild mitgaben, daß bejonders die fompo- 
nierenden, gedankenteichen, jedenfalls abiichtsvollen Maler des 17. Jahr— 


N 


hunderts in die Dichtlunft übergreifen, jelbit Nuysdael in feinen „geiſt— 
reihiten' Bildern. E3 gibt aber auch einen Stil in den Dingen der Natur 
wlbit und in Zandichaften, die nie ein Maler angeichaut hat. 


So wie der Künltler in den verichiedenften Motiven denjelben Gedanfen 
nt derfelben Technit wiederholt, jo jchafft die Natur mit denfelben über- 
ihufigen Kräften in oft endlofer Reihe dasjelbe: diefelben Wejtwind- 
dinen, Ihaumgetrönten Wogen, ojtmwärt3 gepeitichten Baumfronen; oder 
vasjelbe fallende Wafjer Ichafft immer V-fürmige Täler, dasfelbe fließende 
ds überall U-fürmige Beden. Und jedes diejer Werfe hat bei gleichen 
Nuterial denfelben Stil, und wo fie vereinigt auftreten, bilden fie ganze 
Yandihaften von beitimmtem Stil. Man Sagt: Die Alpen find größer 
seraht al8 die Pyrenäen; aud) wo fie nicht höher find, haben fie einen 
gnperen Wurf oder Schnitt. Und was macht Holland zum „‚tilvollen‘‘ 
Yınde? 3 ift zuerft die Einheit und Gleichheit des Tieflandboden3 und 
dan die Allgegenmwart des Wafjer3 am Boden und in der Luft. Majeftätiich 
und ar nennt man die LZandichaft von Pompeji, und diefelben Eigen- 
ihurten Iind es, Die den Landfchaften von Taormina zu einer „Elaflischen” 
nıhen. Cine Landihaft von großen Linien, in der der Ausdrud der 
Aube vorherrfcht, ift Haffilch, die zaden- und kantenreiche Landichaft mit 
riel Wald, Wieſe und Waſſer romantiſch; wir denken und die Elaflische 
Landſchaft mehr gelb und braun, die romantiſche mehr grün und weiß. 
dieſe Gegenſätze von klaſſiſch und romantiſch ſind nun einigermaßen ver— 
chet, aber die Unterſchiede von Ruhe und Bewegtheit bleiben beſtehen. 
& liegt indeffen in jener Unterfcheidung nod) etwas anderes. 

Benn auch jede Landfchaft aus Fürperlichen Dingen beiteht, jo ift doch 
“e Schönheit mancher mehr in den Linien. Andere gefallen durch die 
Warnmenfügung von Flächen von verfchiedener Gejtalt und Farbe, 3.8. 
ton einem Wafferfpiegel mit einem dunfeln Waldrand, einer blauen Fels— 
vond dahinter und einem blauen Himmelzzelt darüber; aber diejes alles 
beint wie bei einem Bilde in einer Fläche zu liegen. Die meiften ſehen 
ut indeffen körperlich, jie bauen jich in verjchiedenen Entfernungen und 
“ben auf und für ihre Wirkung ift daher die Tiefe vor allem midhtig. 
Ind fo jind denn in einem Falle einige Grundlinien genügend zu einer 
terttellung von einer Randfchaft, wie man an einfachen Umrißzeichnungen 
Keller oder Rottmanns aus Stalien oder Griechenland fieht; andere find 
uch einige große Farbenflächen wiederzugeben; und wieder andere fordern 
' forgfältigfte Perfpektive, fomohl der Linien al3 der Luft und des Lichtes. 

Ras herrfcht 3. B. in den Kalfalpen und Dolomiten oft für eine munder- 
»ie Imeare Stlarheit des Aufbaues! Im Vergleich mit anderen Gebirgen 
m fie ein Rohbau, der in voller Wahrheit Blan und Hauptzüge .... 


me 


Sertprobe aus dem AUbfchnitt: 


Zur Runft der Naturfchilderung — Sehen und Beobadıten. 


. Bei jeder Naturfchilderung, die wir hören oder lejen, fragen 
ie immer zuerit: Sit fie gejehen? Und dann: Zt fie beobachtet ? Eine 
bloß gejehene Szene kann rihtig im allgemeinen, bejonders im Umrik 
fein, fie hebt fich aber nicht genug aus verwandten Szenen heraus, behält 
etwas Mattes, Schematifches, weil eben gerade die charafteriftiichen Merf- 
male fehlen, die nur wahrnimmt, wer beobaditet. Tie flüchtige Beobachtung 
eines Neilenden, der ein Land rajch durchzieht, ijt der Photographie zu 
vergleichen, die mwahllos aufnimmt, wie auch Licht und Lage fei. Man fieht 
ja, daß e3 verichiedene Landichaften find, die da aus der Camera heraus- 
wandern, aber fie fehen doch fo recht zufällig, wie gefunden, aus und haben 
eben deshalb oft eine merkwürdige Ähnlichkeit miteinander. Gelegentlich 
fommt einmal ein echtes Bild dazmwilchen, jcharf, aber auch einjeitig wie 
eine Momentphotographie, fo, wie wenn etwa Sven Hedin feine Karawane 
im jtürmifchen Wetter de3 tibetanifschen Hochlande3 fchildert: mie fchief fie 
ausfieht, alle Pferdeichmänze, alle Gemwänder ftehen wie Flaggen ab! Wer 
lich dagegen in die Natur eines Landes vertieft, jchildert wie ein Künftler, 
deffen Studienmappe und deilen Phantafie gefüllt find mit den farbigen 
Sindrüden diefes Landes. Unter den bildlihen Daritellungen entiprechen 
Photographien dem Sehen, Skizzen und Karten dem Beobadten, fünit- 
leriiche Bilder dem Schauen. 


Flüchtig geſehen find alle jene Schilderungen, wo es überhaupt nur 
Berge, höchitend ein „Chaos von Bergen”, Täler, Ebenen, Wald und 
lonftige Allgemeinheiten gibt. Die größten Schilderer afritaniiher Land- 
Ichaft vor Schweinfurth erjchöpfen fi) in Umrifjen; das fommt von ihrer 
mangelnden Naturbeobadytung. E38 ijt genau mie in der fchönen Riteratur: 
Die Verwendung poetilcher Vergleiche au3 einer Natur, die man ungenügend 
kennt, erzeugt Ylachheit, Einförmigfeit, Selbitwiederholung. 


Sp hat e8 Robert Burns nicht gemeint, wenn er fagte: 


The Muse, no Poet ever fand her 
Till by himself he learn’d to wander. 


Burn?’ Naturichilderungen find allerdings ermanbert, nicht künſtlich, und gerade 
deshalb nicht vordringlich, gleichſam in einem kurzen Ruhepuntte wie friſch geſehen, ſo 
raſch hingeworfen. Wie anders unſere Romantiker, die ungeduldig an ben gewöhnlichen 
Naturerſcheinungen vorübereilten, weil ſie ihrem dunklen Sehnen nach Naturgeheimniſſen 
keine Nahrung boten: ſie wollten die geheimnisvolle Zeichenſchrift der Wolken und Wälder, 
der Sterne und Blumen entziffern, ohne leſen gelernt zu haben, und daher ſind ihre 
Naturſchilderungen ſo oſt ohne Gegenſtändlichkeit, zerfließend. Beſonders auf die flüchtig, 
ohne Liebe geſehenen Naturbilder Tiecks und Brentanos möchte man einen anderen Aus— 
ſpruch von Burns anwenden, den er auf einen Tichter münzt, der Nachtigallen in Schott- 
land, wo es keine gibt, von Bäumen ſingen läßt, was ſie bekanntlich überhaupt nicht tun: 
Exotic rural imagery is always comparatively flat. 


— — 


Aus bloß gejehenen Bildern gehen in die Sprache der Naturfehilderung 
doeh immer nur flüchtige, jchattenhafte Ausdrüde über, die unfähig find, 
im Seilte des Hörers ein neues Bild zu erzeugen. „Formenſchönes Ge- 
bitge“, „lieblicher Seeſpiegel“, „windender Fluß“ ſind ſolche ſeelenloſe 
Schatten von Natureindrüden. Wenn ich von einem Bulfan einfach als 
„Sulfanberg’’ jpreche, lajje ich alle Möglichkeit offen, wie man fich ihn 
vorttellen mag, wenn ich aber (in einer Bejchreibung des Sees von Nika- 
taqua) fage: „die pyramidenfürmige JInfel Omotepe”, jo Habe ich ichlecht 
geiehen; denn ein Qulfanfegel ijt nie eine Pyramide und gerade Omoptepe 
om wenigiten. Sogar einem Junghuhn palltert es und fogar in dem an 








Mittelgebirgstal: St. Beter im Riejfengebirge. 


prabtvollen Schilderungen reichen „Java“, daß die „NRauchjäulen der Vul— 
fane wie ein Federbufch die Bergipigen frönen!” Wir jehen, im Effekt 
tommt es auf dasjelbe hinaus, ob jchlecht gejehen wird, oder ob gute An- 
ichten flüchtig aufgezeichnet werden, jo daß Jie Schärfe, Farbe und Wärme 
verlieren. 

Sn den Schilderungen Nadıtigals aus Tibefti, das der Reijende nur flüchtig feben konnte 
und flüchtend verlajlen mußte, find ivir gar nicht eritaunt, jolche allgemeine Bezeichnungen 
zu lejen, wie „unregelmäßig geformter Berg, dem eine Spite aufgejebt ift“, „anjehnliche 
Gebirgäfette von mannigfad) zerrijiener Form“, die von Nachtigals fonftiger Art zu fehen 
und zu jchildern weit abitehen. 

Tas gewöhnliche, ungelernte Sehen hat immer etwas Einjeitiges 
und? gragmentarijhe3. Man vergleihe das Sehen verjchiedener 
Kenihen. Der eine liejt die Welt in Buchjtaben, der andere in Worten; 
eın Menjch Jieht nur Einzelheiten, ein anderer nur große Flächen... .. 


a MN 








Tertprobe aus dem Abjchnitt: 


Zur Runft der Naturfchilderung. — Das Bild. — Die Befeelung der Natur. 


. Uns Menjchen ift natürlich alles Menfchenverwandte in der 
Natur erfreulich, macht e3 doch das Fremde uns vertrauter, bringt uns 
daslelbe näher. Jmmer wird in einem tiefiten Sinne die Naturauffalfung 
Recht behalten, die Freydant in die Worte gefügt hat: 


Die Erde feine Gattung trägt, 

In die nicht ein zweiter Ginn gelegt; 
Alles Erichaffene, daß ihr’s wißt, 
Meint noch) ein andres, als es ilt. 


Aber e3 wäre eine ungeheuere Einfürmigfeit, nur daran denken zu 
wollen. Die Natur Hat ihre Eriftenz und ihr Recht für fi. Wie arm, 
wie einjeitig die anthropomorphilche Theorie fein Fann, zeigt F. Viſchers 
Vergleich de3 Negen3 mit Tränen, de3 Bemwölftjeins des Himmels mıit 
Stirnrunzeln. Das führt auf die fünftliche, oft direft erzwungene und 
unmahre Naturfombolif Ofjians zurüd, mo 3. B. das Haar eines Mädchens 
verglichen wird dem „mist of Cromla curling upwards on the Ben”! 
3m Regen ilt doc, aud) das Niederftrömen, die Fülle, die Bejtändigfeit, 
die Ahnung der befruchtenden Wirkung, der fehimmernde Überzug der 
Pflanzen und Steine und wie viele3 andere, was wir Doch nicht alles 
egoiftiih auf uns allein beziehen dürfen. Wie tief und innig ift im Ber- 
gleih zu jener VBermenjhhlichung der Natur die Vergeiftigung in der 
germanifch-jlawichen Sage von den meiblidden Geijltern, die zur Blüte- 
und Neifezeit in den OSHLEIDeIeIDENN walten und die fein menfchlicher 
Zaut ftören darf! 


Nicht die Erinnerungen an Menjchen, fondern die Empfindungen be- 
jeelen wahrhaft die Bilder. Wohl mag der Klare Spiegel de3 Sees in 
einer Waldlandfhaft an da3 Auge erinnern, wie e3 in jeiner Umgebung 
leuchtet ; wir denten aber nicht an da3 Auge, jondern nur an die Stimmung, 
wenn fein Blid unbejtimmt, dunfel, fragend auf uns ruht. So Schaut 
mic) aus Ruysdael3 „gemalten Elegien’’ oder aus Lenau3 gedichteten, 
nicht das melandholiihe Auge, jondern dejjen trauernder Ausdrud an. 
Die Gefahr der an menschliche VBerhältniffe erinnernden Naturbilder wird 
auch immer darin liegen, daß fie feine Ausführung vertragen. Entweder 
werden jie Dadurch zu deutlich, oder es werden Eigenjchaften herangezogen, 
die nicht dazu pafjen; in beiden Fällen wird das Bild jchief, der Ver— 
gleich hinfend. Auch wenn das Lachen des heiteren Himmels nicht fchon 
längft trivial, ja lächerlich geworden wäre, würde es doch geradezu . 


— 10 — 


Aus den Bejprehungen 


... Bonten und Banfe mwünjichen die Kunft an die Stelle der Wilfenichait zu 
sen, während doch tilfenichaftliche Gründlichkeit und wihenichaftliche Wahrbeit das 
mehmite Ziel jeder geographiichen Darftellung in erjter Linie bleibt. Daß neben 
siner Jolden mwahrheitögetreuen Parftellung die fünitlerijche Ge- 
rltungauh zu ihrem Rechte fommen muß, verfteht lich von felbjt. Den 
R:g hierzu hat aber fchon längft vor unferen Tagen „Friedrib Rapel” in jeinem 
wrüchen Buch „Aber Naturfhilderung” gemwiefen. Er judhı Hier am Beilpiel 
‘as zurund Wider des fünftleriichen Ausdruds für die geographiichen Einzelbegeben- 
been 'owie für Die geographiiche Gelamtlompofition abzumwägen und ürmet uns 
tamit in Jelbjt Fünftlerifch vollendeter Yorm einen Einblid in die noch vielen ver- 
eıgen aebliebenen Schönheiten fünftleriicher geographiicher Darftellung aus ver» 
xizenen Zeiten. (Rrofejfor Dr. Walther Schmidt in „Künftleriihe Geographie" Der 

Deutichen Allgemeinen Zeitung.) 

Tas legte Werf des gioßen, bahnbredhenden Geograpben, wenige Tage vor 
"nem Tode abge'chloijen, liegt in neuer Auflage ald Boll3ausgabe vor ung, cine 
rertvolle Gabe nicht nur für den Fachgeographen — namentlidy dem Lehrer und 
Kelenden — Sondern für jeden Fkünftierifch empfindenden Menfchen und Freund 
xratur. Die EigenartderRapelfhen Denkt- und Anihauungsmeiie 
„mmt vielleicht in feiner friner zahlreichen Schriften fo unmittelbar und Mar zum 
xaedrud wie in Dielen von fünftlerifhem Empfinden und wifjfenichaft- 
them Rirflichleitsfinngetragenen,tiefdurdhdachten und oft von 
iinem Humorburdhleudhteten Ausführungen. Wer ihn Fannte, fieht 
m im Geifte twwieder vor fich, den ftatilichen, aufrechten Mann, wie er mit weit 
sgreifenden Schritten die Landichaft durchivanderte und mit offenem Blicl die 
"nandzüge ihre3 Wejend erfannte und in fich aufnahın. Richtiges Schen und Be- 
‚stten war ihm die Grundlage einer fünftleriichen Naturchilderung, für die ihm 
a3 anıhaulicde und lebhafte Wort ebenfo notwendig eridien wie das im Buche 
in) garbe zu uns redende Bild. Das mit zahlreichen literariihen Hin- 
Reiien verjehene und.mit einer Reihe ausgejuchhter Abbildungen 
ııhmüdte Buch erjdeint au Außerlih in fo erlefenem Gemwande, 
5 jeder Bücherfreund in ihm eine Berle des deutfhen Büchermarftcs 
rien mird. Refer-Beitung. 

zür die vorbildlide Korm der Naturjhilderung aber it an der 
Sclöausgabe von Ragels unfterblihem Buch ein Führer neu erftandeın, 
xt lange Zeit fhmerzlich unter den erreichbaren Werfen vermißt worden ift. Kaum 
m anderes führt mit folder Sicherheit zum Einklang zwischen der ftrengen Treue 
stenfhaftliher Naturbeobahtung und der unbedingten Forderung nach fünitle- 
iter Schönheit in der Wiedergabe de3 Gejehenen. Wie man die Seele der XLand- 

Stfterihaut, Dda3Erhabene und da3kieblihe inihrem Antlik malt 
nddennod aus Ehrfurdht vorihr nirgend3 die Wahrheit bei ihrer 
Shilderung beugt, wie man edhte Schönheit und [höne Echtheit in 
rpaltener und Darun gerade wirfungspoller Daritellung vereint 


— 11 — 


nnd jo Das Bıld in anderen Seelen zum Xeben erwedt: das ijt nir- 
aends bejjergelehrt, vorgebildet und vorgelebtalßSindiejemfleinen 
Meifterwerf. Profejjor Dr. Karl Haushofer in „Das deutihe Buch“. 
Es gibt die Synthefe wiffenjfhaftliher und fünftlerifher Ele- 
mente, wie neuerdingd die „Erprejlioniiten“ der Geographie erftreben. Wie die 
Wifjenihaft „vonder ®robftofflidhfeitbefreit undpineine Kunftform 
verwandelt wird“, hat Napel mit der ihn auszeichnenden jeltenen Harmonie von 
Naturforſchung und Naturerlebnis diefen neuen Geographen bier in unnachahinlicher 
Seile gezeigt. Der Reihtum an geiftvollen Gedanten und Anregungen, 
erneuerungsfriihen, farbigen Bildern und Beobachtungen, die auf 
umfafjender wenntnig beruhende Meifterjchaft, mit der Didtuna, 
bildende Kunft und Wijjenfhaft ineinander bezogen Werden, 
machen Das Buch zum Belenntnis eines genialen Gelehrten, der, 
nene Wege und Ziele weifend, Zeugnis ablegt von der Stärfe und 
setinheil feines Naturgefühls Bas Buch, Das zum Brevier eines jeden 
geworden ift, dem die Ericheinungsfornen der Umuvelt etwas zu jagen haben, hat der 
Verlag würdig und ungewöhnlich geihmadvoll ausgeitattet. Der Wanderer. 
ilberalf treten, don einem Meifter der Naturfhilderung ausgewählt, 
andere Meijter mut Beilpielen auf, Jean Baul, Adalbert Stifter, Heinrid 
Noe, dann die großen Neijenden des 19. Jahrhunderts bis auf den nach 
Nabels Anlicht größten Echilderer unter den noch Lebenden, Fritbjof Nanfen. 
Jedem Naturfreund, jedem vor allem, der mitder Jeder Landichaften 
oder Naturftimmungen feftzuhalten Hat, jedem Reifenden hat Raßel vict 
zu jagen. Vie Grenzboten. 
Rarels „Natirfchilderung” wird dem Wanderer lehren, für jeine fo oft um- 
verftandenen Gefühle angelicht3 der Natureindrüde den richtigen gedanklichin Aus 
dDrud zu finden. Namentlid dem Schriftfteller und Gelehrten wird ce 
sahllofe Anregungen gewähren und ztoeifelsohme werden feine Spuren in umerer 
naturwilienfchaftlichen Literatur deutlich zu bemerken jein. E$ bedeutet eine Art Ho ch- 
ihule für den Landfchaftsjchilderer, der bier allenthatben jene Beichräntungen 
der maßloren Begeifterung für die Natur, der man ald naturwiitenschaftiicher Schrift 
itellev zu leicht anheimfällt, vorbildlich erlernt jieht, die erit den wahren Meifter macht. 
Und nicht zuleßt lernt aus diefem reifen legten Werfe RapelS auch der bildende 
Nünftler. — Tas Buch ift mit 7 Photogravüren geihymüdt. . . . Natur. 


Was Ratzel darin über die Verbindung der Wiſſenſchaft mit der Kunſt, über 
das Schöne und Erhabene in der Natur und über die Darſtellung durch Wort und 
Bild geſagt hat, iſt ebenſo aus wiſſenſchaftlicher Erkenntnis der Natur wie aus ihrem 
Nachempfinden durch unſere größten Dichter und Maler gejchöpit. Nicht jeder wird 
in gleicher Weiſe auſbauen können, doch jeder, der Länder darſtellen will, ſollte es 
als Grundſatz annehmen, und wer dieſen Fragen nur theoretiſch oder methodiſch 
nachgeht, wird den wahren Inhalt der fünftlerifihen Geographie in Napeld Aug- 
führungen tehen oder dod) ahnen. 

v. Drygalski n „Mitteilg. d. Seograph. Gejellich. in München“. 


— — 


Die fchöne Titeratur 


Nr. 2 / Februar 1925 / 26. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Besyer Berründer von Eduard Sarnde 
u — —— 


Rudolf G. Binding 


Von Felix Braun 

ls das gemeinſam Urſprüngliche der Dichtungen Rudolf G. Bindings — 

vier Bücher Erzählungen und drei Gedichtbände ſind im Verlag Ruetten 
und Loening in Frankfurt a. M. verſammelt — erſcheint ein überperſönliches 
Element, das ein germaniſch⸗mythiſches genannt werden darf. Hierbei iſt nicht 
etwa an Richard Wagner noch an irgendeine der hiſtoriſierenden Abſichten des 
neunzehnten Jahrhunderts zu denken, ſondern derſelbe zeitloſe Blick, der vor 
alters die Dichter durch Natur und Menſchen zum Göttlichen geleitet hat, er⸗ 
kennt es hier in unſerer Welt wieder. Wenn in der Erzählung „Opfergang“ die 
Heldin wie eine Seejungfrau ſchwimmt, wie eine Walküre reitet, wenn, da ſie 
am Meer die Vögel füttert, Möwen auf ihre erhobenen Hände ſich niederlaſſen, 
die Krumen zu picken; wenn in der Novelle „Unfterblichkeit” der ins Meer abs 
ſtürzende deutſche Flieger die Macht ſeiner nie ausgeſprochenen Liebe zu der ihn 
haſſenden Frau dem Element vererbt, daß es ihr mit maͤnnlichem Begehren ent⸗ 
gegenbrandet, mit Rauſchen um ſie wirbt, immer brauſender jede Nacht, ihre 
Wiederkehr, ihre Liebe, ihre Hingabe erzwingt, endlich ſie überſtürzt, in Beſitz 
nimmt, einen Sohn ihr zeugt: ſo iſt das mythiſches Urgefühl, wie es kaum ſonſt 
bei einem der heutigen Dichter ſpürbar wäre. Man hört ſo oft ſagen, wir haben 
keinen Mythos mehr und das ſei die Schuld, daß unſere Dichter wie ins Leere 
dichten. Mythos aber iſt immer da: nur auf den Dichter kommt's an, daß er ihn 
gewahre. 

Denn Mythos heißt: göttliche Gegenwart. Aber nicht nur in legendariſchen 
Geſtalten, die uns überkommen ſind, erzeigt ſich die, ſondern — und darin ſehe 
ich die Bedeutung der Dichterſchaft Bindings — in Menſchen der Zeit, die uns 
durchaus göttlich oder heroiſch entgegentreten. Bindings Männer ſind Helden, 
ſeine Frauen der Liebe der Helden wert. Das iſt, wie ich fühle, germaniſche 
Grundanſchauung, und von da aus erhält das Leid und der Kampf einen an⸗ 
ders erhabenen Sinn. Jenſeits der Probleme der Schwachmütigen, gleichwohl 
mitten im ſchweren Bereich des menſchlichen Herzens iſt Bindings Welt ge⸗ 
legen. Sie iſt keine unchriſtliche, ſo wenig wie das ritterliche Mittelalter, deſſen 
Geiſt in ihr fortlebt, ohne das Chriſtentum vorgeſtellt werden kann — der Band 
„Legenden der Zeit“ nimmt den Himmelsmythos an, freilich — die wunder⸗ 


49 


Die fhöne Titeratur Nr. 2 / Februar 10925 





bare „Legende vom Peitfcehn” ausgenommen — nicht ganz fo glüdlich ſchöpfe⸗ 
rifch wie die anderen Erzählungen: aber eine deutfche zeitlofe Welt bleibt fie, 
für die eg gleichgültig ift, ob Vergangenheit oder Gegenwart gefchildert wird, 
und fo reicht fie in unfern heutigen Tag fo gut hinein wie zurüd in Märchen und 
Sage. Jenes Mädchen, das fein Hemd dem Jefustnaben gefpendet hat, wie es 
ung bie „Keufchheits:Xegende” berichtet, lebt wohl noch unter ung und an je= 
dem Weihnachtsabend kann gefchehen, was fich in der Stadt Gent mit einem 
armfeligen Peitfchchen ereignet hat. Der Krieg, in dem ber Flieger ing Meer 
abftürzte, ift kein anderer ale ber, in dem die „Waffenbrüder” fochten oder 
Angeluccia, ale Süngling verkleidet, ind Heilige Land 309. 

Einem fo gearteten und gerichteten Geift müflen die beiden Hochzeiten Des 
menfchlichen Lebens : die Liebe und der Tod unerfchöpflich fein. Ein Dichter Der 
Liebe und des Todes ift Binding aus tiefer männlicher Kraft des Schaffens 
und Deuteng, wie e8 in alten Zeiten bag Amt des Dichters war. Sein Richt: 
maß ift die Natur, find die Sinne; fein Ziel ift legte Vermählung, die im Geift 
fein muß. Wie fchön find feine Frauengeftalten: finnenhaft und doch Tauter, 
kühn und doch innig, freien Herzens und doch weiblich anfchmiegfam, aber nur 
dem, ber ihrer durch Mannhaftigkeit und Abel würdig tft. Der Rittmeifter in 
„St. ©eorgs Stellvertreter”, der Fechtmeifter in den „Waffenbrübern”, der 
Slieger in der „Unfterblichkeit” : es ift dag ritterliche Vorbild vom Manne, Das 
einer unmännlichen Zeit hier aufgerichtet wird und — wir hoffen und wünfchen 

e8 — die neue Jugend in folchem edel heroifchen Sinn heranbilden helfe. 
Darum au) konnte der Dichter dem Krieg nicht anders gegenüber ftehen als 
— mie eg der Titel feines zweiten Gedichtbandes meldet — mit „Stolz und 
Trauer”. Das Heldifche des Aufbruche, des MWiderftandes, bes Opfers und der 
Not konnte einem Blid wie biefem nicht entgehen: aber dag Leid fordert den 
Dichter dringender und fo überwiegt die Trauer bald und weitaus über den 
Stolz, ver endlich felbit zu Trauer wird, ergreifender Elegik. Erfchütternd die 
Bifion der heranrüdenden lebten Rekruten: 


Sie gleichen fchon den andern Zoten, 
Den hundert Hunderttaufend Toten, 
Und willen fchen, daß taufend fielen, 
Daß hundert Hunderttaufend fielen, 


Und Hinten dicht nahnn andre Tote, 
Nahn jüngre blondere zartere Tote: 
Die Toten ziehn die Toten fchrver, 
Die Toten ziehn fie hinterher. 


50 


— — * — 


! 


Die (böne Literatur Nr.2 / Februar 1925 








Berfolches gefchaut, wie fände ber ing alte Leben wieder? Bindings leßtes und 
Ihönftes Gedichtbuch, das er „Tage“ nannte, gibt die einzige Antwort auf diefe 
frage. Der Mann, von der Schlacht heimgefehrt, fucht den Geift, der Die Xiebe 
if, Mopl weiß er die Dämonen des Urfprungs: 


Jer im Menfchen fohwirrt der Falter, 
Schleicht die Schlange, frhreit der Häher. 


Doch ift geboten, zur Erde fich zu befennen, aus der ung mit Blumen und 
drauen Wonne fprießt. Wieder und wieder quält dag Thema des Dämons den 
om Krieg Verftörten ; die Hoffnung, die Sehnfucht, die Herzensliebe felbft ver- 
mögen ed nicht zu bannen: 


Nun Ichläfft du Hinter den großen Toren der Welt, 
Wandelnd in dein m ureigenen Paradies. 

Auf filbernen Wiefen bleibft du bei Reben ftehn, 
In blauen Wüften lagerft du zwifchen den Löwen. 


Großäugiges Einhorn tritt dich in Wälder an. 
Ruhvoll umraufcht dich Fittich verzauberten Schwans. 
Neben den Sphinren fiteft du gleichen Gewichte. 
Badeft die Knöchel am Strom am Rande bes Alle. 


Süße Feffel des Atems allein noch Hält 

Zart dich vom Tod zurüd. — Wenn fie zerriffe, 
Kebrteft du niemals wieder. Wie halt ich dich? 
Daß du nicht nach jener Seite ermacheft? 


Ich kann die Rebe nicht töten auf deinen Wiefen, 

Die Sphinre nicht ftürgen ing Meer, den Schwan entzaubern. 
Des Einhorns Auge kann ich nicht von bir wenden, 

Den Strom des Allg nicht bannen von deinen Anöcheln. 


Herrliche Gedichte der Liebe entbrennen hier, Hochfommerlich glüht die Land- 
ihaft, felbft der Herbft jauchzt dem Bedrüdkten und der Winter verflärt fich 
mit Schnee und Weihnachtslichtern. Dann aber muß die Trauer wiederkehren: 
denn Kiebe ann ohne Schmerz nicht bleiben, muß gefreuzigt werden, fterben, 
wieder felig auferftehen. 


Leben und Tod ift nur Sterb ich dir Heute nicht, 
Gleiches Beraufchen. Sterb ich dir morgen: 
Sterne und Erde find Schmwebend im Gleich des All 
Nicht mehr zu taufchen. Sind wir geborgen. 


51 


Die fhöne Literatur Nr.2 / Februar 1925 
EEE — 0 0 0 — ——— ——— ——— — 
In den Geiſt, da „Tag und Nacht ein gleich Gewicht“ haben, da die Zeit um, 
das Ziel da iſt, mündet die Liebe. 

„Kunſt iſt Geſtaltung und Ausdruck innerſten Empfindens in äußerſter, 
zwingender Beſtimmtheit“, ſagt der Dichter über ſein Tun und er ſetzt hinzu: 
„Alles Abſichtliche, alles Gedankliche, alle Arbeit, alle anderen Geſetze waren 
belanglos, ſchädlich, Irrtum und Beſchränkung. Die Strenge ebenſowohl wie 
die Grazie entſpringt der Beſtimmtheit. Die Tiefe wie die Höhe, alle klingenden 
Saiten von Schmerz bis zur Freude beſtimmen ſich aus der Empfindung“. 
Und— wundervollendgültig— : „Die Öeftaltung ift dag eigentliche Ende des Er= 
lebnifjes”. — Es ift diefen Sägen nichts über die große Kunft der GSeftaltung 
Binding, feiner Epik fomoH! wie auch feiner Profa, nachzufügen. Novellen wie 
„Dpfergang” und „Unfterblichfeit”, Legenden wie die von der Keufchheit und 
vom Veitfchchen find der deutjchen Nationalliteratur zugehörig und werden mit 
den fehönften Erzählungen unferer vergangenen Dichter leben, folange unfere 
Sprache Tebendig ift. 


1. Btographifches 

Nubdolf G. Binding wurde am 13. Auguft 1867 in Bafel als Sohn des Strafrechte= 
(ehrers Prof. Dr. jur. Karl Binding (Chrenbürger der Stadt Leipzig) und Enkel des 
führenden Mitglieds des gefeßgebenden Ausfchuffes in ber Frankfurter Paulgkirche 
(1849) Georg Binding geboren. Er befuchte das Humaniftifche Gymnafium, ftubierte 
Rechtswiflenfchaft und Naturwiffenfchaft. Er achtete Lange Sahre dichterifche Begabung und 
Beruf gering und kam erft fpät zur Veröffentlichung eigenen Schaffens. Er lebt in Buchfchlag 
bei Darmftabt. 

2. Literatur 


a. Werke 


Yegenben der Zeit. Leipgig: Grunom 1909. 
(124 ©.) 8°, Neuausgabe 1920: Frankfurt: 
Rütten & Loening (150 ©.) 8° 

Der Opfergang. €. Novelle, Leipzig: Infel: 
Verl. [1912]. (53 ©.) 89 = Infel:Bücherei 
Nr 23. 

Zauffpruch für e. jungen Eichbaum, nach der 
Erinnerungsfeier der Schlacht v. Leipzig ge: 
pflanzt ... [Nicht im Handel.) ([Darmftadt] 
1913 [: Ernft:Lubwig-Preffe].) (3 ©.) fi. 8° 


52 


Gedichte. (Sonderdruck des Frhr. Philipp v. 
Schey.) (Darmſtadt 1913: Ernſt⸗Ludwig⸗ 
Preſſe.) (146 S.) 40 

Gedichte. Leipzig: Inſel-Verl. 1914. (152S.) 
80 


Die Geige. 4 Novellen. Leipzig: Inſel⸗-Verl. 
1919. (205 S.) 80 

Traurede. Einer Freundſchaft gehalten. 
(Frankfurt a. M.: Kleukenspreſſe 1919.) 
(8 Bl.) 40 — Druck d. Kleukenspreſſe. 3. 


Die fhhöne Literatur Nr.2 / Februar 1925 





Keufchheitslegende.e Darmflabt (1919). 
(so ©.) 4° = Bud db. Emnft:Ludwig-Preffe. 
Sonderdruck. 

Legende von der Keuſchheit. Leipz.: Inſel⸗Verl. 
[1920]. (41S.) 80- Inſel⸗Bücherei. Nr 302. 

Weih-⸗Nacht. Nicht im Handel.] (Darmſtadt 
1922: Ernſt⸗Ludwig⸗Preſſe.) (4 S.) 80 

Stolz und Trauer. (Frankfurt a. M.: Tiede⸗ 
mann u. Uzielli 1922.) (59 ©.) gr. 89 = 
Druck d. Ernſt-Ludwig⸗Preſſe. — Dasſ. 
de.: Rütten & Loening 1922 (66 S.) 80 

Unfterblichkeit. Frankfurt a. M.: Rütten & 
&oening 1922. (66 ©.) 8° 

Ein Kind. (Der Frankfurter Bihliophilen- 
Gef. anl. ihrer Tagung am 24. Febr. 1924 
dargereicht. Sranffurt a. M, 1924: Ernft: 
Lubwig-Prefle.) (9 S.) 8° 

Deutfche Jugend vor ben Toten des Krieges. 
Deffau: Raudy 1924. (19 ©.) gr. 8° 

Tage. Neue Gedichte. Frankfurt a. M.: 
Nütten & Xoening 1924. (103 ©.) 8° 

Das fhöne Geficht von Frankfurt a. M. 
Lob Frankfurts v.R. H. Binding. 168 Na: 
turaufn. v. Carl Abt u. a. Erl. v. Guido 
Schoenberger. Frankfurt a. M.: SKunft: 
verein 1924. (136 ©. m. Abb.) 4° 


b. Überfegungen 
Bedier, Sofeph: Der Roman von Triftan u. 
Sfolde. Leipzig : Infel-Verl.1911.(226S.)8° 
Die fchönften Xegenden bes heiligen Franz. 
feipgig: Infel:Verl. [1913]. (73 ©.) 8’ = 
Inſel⸗Bücherei Nr 70. 


Die Blümlein des heiligen Franziskus von 
Aſſiſi. Leipzig: Inſel-⸗-Verl. (235 S.) 80 

Prévoſt: Die Geſchichte der Manon Lescaut 
u. das Chevalier des Grieux. Leipzig: Inſel⸗ 
Verl. (239 S.) 80 

Tillier, Claude: Mein Onkel Benjamin. 
Leipzig: Infel-Berl. (1920). (zo1 S.) 80 
— Bibliothek d. Romane. 16. 

Rede des Pericles für die Gefallenen. (Aus 
Thukydides übertragen.) (Frankfurt a. M.: 
Kleukens⸗Preſſe 1920.) (10 Bl.) 40 — 
Druck der Kleukens-Preſſe 5. 


Über Rudolf ©. Binding 


Alverdegs, Paul: Über Rudolf G. Binding. 
In: Der Vorhof. Ig. 1, 9. 4 v. 15. San. 
1924. ©. 29-31. 

Frank, Rudolf: Rudolf &. Binding. In: 
Neue Blätter f. Kunft u. Literatur, Frank: 
furt a. M. Ig 2. Nr 11/12. 

Schnad, Anton,u. Dtto Doderer über B.s 
Profadichtungen. In: Frankf. 3tg. 1923. 
Nr 218, 


. Schnad, Anton über „Unfterblichkeit”. In: 


N. Bab, Landesstg. 1923. Nr 170. 
Schott, Georg: Der Erzähler Rubolf ©. 
Binding. In: Neue Blätter f. Kunft u. 
Literatur. Frankfurt a. M. Ig. 5, Wer ı. 
©, 8-9. Yudh in: Hellweg Ig. 3, 6. S. 99. 
Staert, Franz H.: Rubolf G. Binding. 
In: Babens Badener Bühnenblatt. Sg. 2. 
©. 127—128. 





Das Schrifttum des Wefterwaldes 


Don Leo Sternberg 
Nicht Die Grabmale der Großen feid ihr, 
Buchenhallen, 
wo Hünenfteine hoch von Rotlaub umfchüttet 
in fonnengeftreifter Dämmrung 
bemoofte Altäre errichten, 
fondern ein namenlofes Volk fchläft Hier den 


lebendigen Schlaf. 


ie die Bafaltblöde feiner Heiden liegen die Iiterarifchen Findlinge des 
Weftermaldes verftreut durch die Jahrhunderte. Uußerlich ohne Ver: 
bindung miteinander. Uber der entwidlungsgefchichtliche Zufammenhang ift 


53 


Die fhöne Literatur Nr. 27 en 1925 





Veicht zu gewinnen, wenn man fich die Hilfslinien der allgemeinen Entwicklung 
einzeichnet, deren Verlauf ſich natürlich nicht lückenlos auf dem Sektor eines 
kleinen Gebietes verfolgen läßt. Zumal da es ſich um einen abgelegenen Land⸗ 
ſtrich handelt, in den nur die ftärferen Wellen ber umgebenden Einflußfphäre 
hinüberfchlagen. Denn eine gefchloffene geiftige Provinz bildet der Wefterwald 
nicht. Er gehört zu Dem rheinifchen Kulturkreis, an deffen Entwiclung er aller- 
dings mit felbftändigen Werten teilgenommen hat. 

Wenn wir den Reichtum an natürlichen Sagenmotiven überfchauen, den eine 
vom Siebengebirge über vulkanifche Hochebenen fich erftreddende elementare 
Landfchaft der Phantafie von jeher darbot, fo begreift man, warum Haupt⸗ 
mann in der „Berfunfenen Glode” das Wort prägte: Alt wie ber Wefterwald. 

Diel find der lebendigen Zeugen des Dichtenden Volkegeiftes bei dem in bar- 
tem Kampf mit langen Wintern ringenden Bauerngefchlecht, über das die 
Nebelharfe der Höheneinfamtleit feit urdenkflicher Zeit ihre Klänge binweht. 

Mie wir bier in der heimischen Sagenwelt die Wurzeln ber Volksdichtung auf- 
graben, begegnen wir auf dem Wefterwald auch gleich einem frühen Vorboten 
der mittelhochdeutfchen Kunftepen: dem Lied vom HL. Anno von Köln. Es 
ift um das Sahr 1080 in Siegburg entftanden, deflen Klofter der Heilige ftiftete, 
(weshalb der unbekannte Verfaffer es „‚sini vili liebi stat‘“ nennt), und be= 
handelt dag Keben des mächtigen Erzbifchofg, der während der Minderjährige. 
feit Heinrichs IV. die Gefchicde des Reiches Ienkte,.nach dem Sefchmad der 
Zeit in weiteftern weltgefchichtlichen Zufammenhang: von der Erfchaffung des 
Menfchen an. 

„Durch mancherlei Arbeit Hin und her 
fo fhliff Sankt Unno der Herrgott ab, 
indem er ihm viele Mühe gab.” 


Rein deutfch in Inhalt und Ausdrud, im Stimmunganfchlag wie ein ver- 
wehter VBorklang des Nibelungenliebeg, lebendig durch manchen farbigen Ver- 
gleich, fteht es mit feinem halb geiftlichen, Halb weltlichen Charakter zmifchen 
ber vom Klofter Cluny ausgegangenen ftrengen Firchlichen Richtung und ben 
unter den Einflüffen der Kreuzzugszeit fich Durchfeßenden freien Strömungen. 

Cine ähnliche Stellung nehmen die Wundergefchichten des Caefarius ein, 
die der fruchtbare Novigenmeifter des Cifterzienferklofters Heifterdach — neben 
etwa vierzig anderen Schriften — um die Wende des 12. Sahrhu:nverts fchrieb. 
Denn troß ihres kirchlichen Zmedles verraten fie eine Freude am Fabulieren und 
einen frifchen, vor ber Derbheit des Schwankes nicht zurückfchredlenden Humor, 
der ihnen — neben bem Eulturgefchichtlichen Intereffe — von jeher befondere 
Anziehungskraft ficherte. 


54 


Die fhöne !iterarur Nr.2 / Februar 1925 





Befinden wir ung hier auf den Vorftufen zur höfifchen Epik, fo verfeßt uns 
die Seftalt Heinrihe von Dfterdingen mitten in die Blütezeit der Ritter: 
tung. Wenn der Öfterdinger, den wir nur aus dem mittelhochdeutfchen 
tieberfranz „Der Sängerkrieg auf der Wartburg” Eennen, mehr als ein bloßes 
Phantafiegebilde ift, fo darf ihn der Weftermald jedenfalls mit einigem Recht 
ale den fetnigen beanfpruchen, feitden 3. H. Hermes nachgemiefen, daß ein 
Heinrich, genannt Oftindinh, Sohn des Heinrich von Rofpe (d. i. von Rofß- 
bach an der Wied), der unter Ceafartus Mönch in Heifterbach wurde, wahr 
(heinlich der Sohn des berühmten Sängers gemefen ift. Die Unnahme, daß 
auch der Vater ind Klofter fi zurücdigezogen, würde dann eine ungekünftelte 
flärung für bie verlorengegangene Spur der großen Dichtererfcheinung fein. 

Erft als dag Bürgertum das Rittertum in der geiftigen Führung abgelöft 
hatte, fonnte ein Werk entftehen wie die Limburger Chronik des Tilemann 
Elhen von Wolfhagen. Sie ift das wichtigfte Literaturdentmal des Wefters 
waldes. Sn ihr beginnt die Stammesindivibualität fich eine Titerarifche Sprache 
zu [haffen: Wir vernehmen in der treuherzigen Redeweife Tilemanns, ber bie 
mofelfränkifche Form der mittelfräntifchen Dundart fpricht, zum erftenmal den 
bäuerlich-rauhen Ton des herben einheimifchen Volkefchlages. Das größte Vers 
&enft Hat der Limburger Stabdtfchreiber, der felbft ein Dichter war, fich dadurch 
erworben, baß er ung in bie Volksliedpoefie des 14. Jahrhunderts tiefere Eins 
blide gewährt. 

Viele Gefänge teilt er ung zwar nur nach einzelnen Strophen oder Strophens 
anfängen mit, weil fie ihn offenbar nur mufilalifch oder metrifch intereflieren ; 
wie er benn auch nicht zu bemerken verfäumt, wann die Lieder ſich „vurwandel⸗ 
ten in wiberfänge mit dren gefegen” — eine Art Rondeau, für die fich bei ihm 
folgendes Beifpiel findet: 


Sch wel in hoffen leben vort, 
ob mir it heiles moge gefchehen 
von der liveften frauwen min. 


Spreche fie zu mir ein fruntlich wort, 
fo folde truren von mir flihen. 
35h wel in hoffen leben vort. 


Sr gunfte i mit heile beforte. 
Ach got, baz ich fi folde fehen. 
Ich wel in hoffen leben vort. 


55 


Die fhöne Literatur Nr.2 / Februar 1925 





Mit einer anderen Klaffe von Liedern, die uns mitten in den Kampf der ab: 
fterbenden Minnepoefie mit der neu anhebenden Volksdichtung verfeßen, ma: 
chen ung die echt wefterwälderifchen Strophen befannt, die dem als Dichter und 
luftigem Raufbold gleichermaßen berühmten Reinhardt von Wefterburg - 
zugefchrieben werden: 


Sb ich durch fie den Halz zubreche, 
wer reche mir den fchaiden dan? 

fo enhette ich nimang, der mich reche;; 
ich bin ein ungefrunter man. 


Darumb fo muß ich felber warten, 
wi ez mir gelegen fi. 

Sch eban nit Teoftes von der zarten, 
ſi iſt irs gemudes fri. 


Wel ſi min nit, di werde reine, 
ſo muß ich wol orlaup han. 
Uf ir genade achte ich kleine, 
ſich daz laſſe ich ſie vurſtan. 


Außer Liebesliedern lernen wir das geiſtliche Lied kennen: Bußgeſänge oder 
Leiſen, welche die Geißler mitbrachten. Wir hören von Freundestreue, der Zucht 
der Frauen, von Trennungsſchmerz und Glück des Wiederſehens, von den 
Freuden der Jagd, des Schachſpiels und jenen ergreifenden Mailiedern, die ein 
ausſätziger Barfüßermönch von ſeiner Flußinſel ſang. Nur eins von allen mag 
hervorgehoben werden, die Nonnenklage, die zu den älteſten urkundlich über: 
lieferten Volksliedern gehört und ſich in ſtändiger Fortbildung lange im 
Munde des Volkes erhalten, aber nie wieder den unmittelbaren, reflexions⸗ 
loſen Ausdruck gefunden hat, den ihr die temperamentvolle Limburger Nonne 
verleiht: 

Got gebe ime ein vurdreben jar 
der mich machte zu einer Nonnen 
und mir den ſwarzen mantel gap 
den wiſſen rock darunden. 


Sal ich ein nunn gewerden 
ſunder minen willen 

ſo wel ich eime knaben jung 
ſinen komer ſtillen. 


56 


Die fhöme Literatur Nr.2 / Februar 1925 





Und ftilet he mir den minen nit 
daran mach he vurlifen. 


Aaft Ichon wie ein verirrter Klang aus vorreformatorifcher Zeit, der ung dem 
Jahrhundert Luthers entgegenführt! Einem Zeitalter, dag — mit theologifchen 
Kimpfen ausgefüllt — nirgends dichterifche Gipfelleiftungen hervorbrachte. 
3war pries man treffliche Gelehrte der im Jahre 1584 in Herborn errichteten 
Hohen Schule als das Dichterfiebengeftirn Naffaus. Uber was Sohann 
Pincier diefen Ruhm eintrug, war eine Anatomie des Menfchen in lateinifchen 
Verfen, während die „Sphinx philosophica“ des Profeffors Johann Heid: 
feld aus Bergebersbach wenigitens unter der beliebten Gattung der Rätfel: 
kücher ale Quelle alter deutfcher Sprichwörter und Rätfel ihren Wert behält. 

Nur Eulturhiftorifchen Wert kann auch die Jungfrauenordnung von 
Driedorf beanfpruchen, einer jener in Reimverfen gefchriebenen Rechts: und 
Sittenfpiegel, die fchon Reinhardt von Wefterburg smangen, dag oben mit: 
geteilte Lied, das vor der Zenfur der „Sungfrau” nicht beitand, „der froumwen 
zu deffern”. 

Wie überall, fehwiegen in dem Jahrhundert des großen Krieges die Mufen 
natürlich in einem Lande, in den die Dörfer ausgingen und felbft die Hohe 
Schule zu Herborn langfam verfiegte. | 

Um fo lebhafteren Widerhall fanden hier die zwifchen Myftif und Auf: 
Härung bin und her wogenden Strömungen, die gegen Ende des 18. Jahr: 
hunderts den gewaltigen Aufftieg der deutfchen Dichtung begleiteten. So ent- 
faltete fi der Hof des Grafen Kafimir von Sayn-Wittgenftein: 
Berleburg, eines dem älteften wefterrmälder Grafengefchlecht entftammenden 
Zürften, als ein weithin wirkender Mufenfiß, feitdem aus der dortigen Offizin 
tie mit erlauternden Anmerkungen der Myftiler verfehene berühmte acht: 
bändige Berleburger Bibel hervorgegangen war. In Sung:Ötilling aus 
Brund bei Hilchenbach fand der Hof auch feinen Dichter, der in dem Roman 
„Theobald der Schwärmer” den Fürften als Freund der Künfte und Wiffen- 
ihaften feierte. Sowohl diefer wie die übrigen Romane der mit Lavater ver: 
wandten Dichternatur wurzeln in dem Geift der „Infpirierten”, der Damals 
den Weftermald beherrichte. Das Hauptwerk Stillings, deffen erften Band 
‚Heinrich Stillings Jugend” Goethe herausgab, lebt durch die Tiefe des hrift- 
fihen Empfindens und feine VBollsmäßigkeit in der Literatur fort. 

Nichts Geringeres als ein Feines Weimar fuchte Sophie La Roche an der 
entgegengefeßten Grenze des Weftermaldes zu begründen. Schon hatte fie den 
Grafen Alerander von Wied für den Plan einer Neumwieder Ufademie ge: 
wonnen, an bie fie ihre Jugendfreunde Wieland, Herder, Merdt, Leuchſenring, 


57 


Die fhöne Literatur Rr.2 / Februar 1925 





Bafedomw und die beiden Jacobis zu ziehen gedachte. Da brachte Wielande 
Rücktritt das Unternehmen zum Scheitern, dag die Heine Refidenz (wie Bach* 
meint) vielleicht zum Mittelpunkt des geiftigen Lebens Weftdeutfchlande ge- 
madıt hätte. 

Sınmerhin übte der Kreis der Sentimentalen, ber fih um Sophie La 


Roche in Chrenbreititein, die Verfaflerin des Romans „Das Fräulein von : 
Sternheim” fcharte, auf das fchmwärmerifche Gefchlecht des beginnenden . 


19. Jahrhunderts beftimmenden Einfluß. 


Clemens Brentano war Sophiens Enkel. Uber die fchöngeiftige Luft, die : 
er in Ehrenbreitftein atmete, wo er geboren war, und ba italienifche Blut 


feines Vaters drängten ihn ganz in den Zauber der Rheinromantif, Selbft da, 


— 


wo er ſich der Schwelle des Weſterwaldes nähert, wie in der „Chronika des 
fahrenden Schülers Johannes Laurenburger von Polſnich an der Lahn“, ver⸗ 


ſetzt er in Märchenland. 


Auch die Epen „Otto der Schütz“ und „Der Grobſchmied von Antwerpen“ 


von Gottfried Kinkel, dem Freiheitshelden aus Oberkaſſel, verraten nicht, 
daß ſeine Ahnen Jahrhunderte im Dilltale heimiſch waren. Dasſelbe gilt von 
ſeiner kraftloſen Lyrik. 

„Ich lebe ganz im Kunftigen, halb nur jetzt“ — ſagt Platen in einer ſeiner 


DE — z=+ 


1a. 


menfchlich wärmften, an Wilhelm Genth gerichteten Obe. Dies drückt aus, wos : 


rauf e8 der zeitgenöffifchen Dichtung anlam. Es gehörte zum Kanon, das Kunft: 
werf der Ortefarbe zu entkleiben, was man beim BWefterwalde übrigens — wie 
in der Malerei — fchon wegen feiner Verrufenheit ale eines deutfchen Böotiens 
tat. 


EG 2: ı® 


Daher fteht denn au) der 1803 in Kirburg geborene Wilhelm Genth mehr 
unter dem Einfluß feines Freundes Platen, mit bem er die Vorliebe für fremds . 
artige Versmaße und das Empfinden für den Wohllaut ber Sprache teilte, als 


auf dem Boden heimifcher Überlieferung. Sein früher Tod unterbrach eine 
hoffnungsvolle Entwicklung. 


— 


Eine ähnliche ſympathiſche Perſönlichkeit wie Genth, die ebenfalls mehr 
durch das Ganze des Lebensbildes als durch die einzelne künſtleriſche Leiſtung 
Gewicht erhält, iſt die als Prinzeſſin Eliſabeth von Wied geborene und als 
Königin von Rumänien geftorbene Carmen SyIva. „Waldgefang” — drückt 
ihr Dichtername aus, bei deffen Wahl fie nach ihrem eignen Bekenntnis an ihre _ 
MWeiterwälter Heimat dachte. Und tatfächlich Hat ihr der Wiedbach manche Me: | 
lodien zugeraufcht. Aber Landesart Eonnte fich natürlich in der internationalen 


— 


* Udolf Bach, Aus dem Kreife ber Eophie La Roche (Saale: Verlag, Köln). 
58 


Die fhöne Fiteratur Nr.2 / Februar 1925 





Luft ausländifchen Hoflebens nicht erhalten. Es ift bezeichnend, daß die viel- 
jeitige Königin, die — zum Schaben ihrer begrenzten Igrifchen Begabung — 
ih im Märchen, in der Novelle, in Roman und Drama verfuchte, fogar 
Sprüche in franzöfifcher Sprache veröffentlichte: Les pensees d’une reine! 

sn anderer, aber nicht weniger bedbeutungsvoller Weife als die beiden Fünftle= 
nihen Sammelpunfte in Berleburg und Ehrenbreitftein wirkte der 1790 in 
Stiegen geborene Pädagog Adolf Diefterweg als Mittler des geiftigen Le= 
bene. Waren dort Säer am Werk, fo fehen wir hier den Pflüger an der Arbeit. 
Ag Erzieher der Erzieher verdient der große Reformator des Volksfchul- 
weiens, der die Grundbfäße des Humanismus, Rouffeaus und Peftalozzie 
wiedererweckte und die Nationalliteratur in der Schulbildung des Volkes ver: 
ankerte, in der Gefchichte des Schrifttums daher ebenfalls einen Plab; freilich 
nicht nur des wefterwäldifchen: er war der Präceptor Germanine des 
19. Sahrhunderts. 

Erft der Durchbruch ber realiftifchen Stilrichtung führte zur Heimatlunft. 
Die Wendung brachte eine Reihe von rheinifchen Schriftftellern, die außerhalb 
ber bodenftändigen Beftermaldliteratur ftehen. Aber — wie häufig — zeigt 
fh auch Hier die auffallende Erfcheinung, daß der Kandfremde dag Wefen einer 
Volkskultur zuweilen fchärfer und bedeutfamer erfaßt als das angeftammte 
Kınd der Scholle. 

So bat Heinrich Riehl in dem „KXand der armen Leute” ober einigen feiner 
kilturhiftorifchen Novellen wie etwa in „Gräfin Urfula” oder „Werke der 
Barmherzigkeit” von MWeftermälder Vollstum und Landfchaft ein Haffifches 
2ild gegeben ; ebenfo wie Wilhelm Schäfer und Frig Philippi dag Inorrige 
weiterwälder Bauerntum mit pfochologifcher Tiefe ausgedeutet Haben und der 
Inriter Willy Arndt die Natur des Wefterwaldes in typifchen Stimmungen, 
um die Utmofphäre fchmwebt, widerfpiegelt. 

Karl Braun aus Hadamar, bie erfte markante Perfönlichkeit, mit der bie 
tealiftifche Literatur mweitermälderifcher Herkunft beginnt, befennt zwar mit 
Reht: „Sch bin Fein Dichter und Bann nichts erfinden.” Uber der VBorkämpfer 
für die Einheit und freiheitliche Entwiclung des Vaterlandes blieb immer ein 
wigiger Kopf und die Handfchrift des geiftvollen Sournaliften verleugnet fich 
jo wenig in den „Bildern aus der beutfchen Kleinftaaterei”, dem Hauptwerk 
bes liberalen Politikers, wie in feinen „Kulturgefchichtlichen Novellen“ ober 
den Skigzenbüchern „Doktor Sadauer”. 

Auch bei Chriftian Spielman aus Neumied Tiegt der Schwerpunft nicht 
im Dichterifchen. Seine Hauptverbienfte bewegen fich auf gefchichtlichem und 
soltstundlichem Gebiet. Bon feinen Titerarifchen Schriften intereffiert hier vor 


59 


Die fhöne Literatur Nr.2 / Februar 1925 





allem der Roman „Balzar von Flammersfeld” als eine urfundentreue Schil: 
derung der Lebensläufe jenes MWefterwälder Freifhügenhäuptlings. In der 
Zeitfchrift „Naffovia”, die er begründete, fand die Literatur der engeren Heimat 
einen belebenden Sammelpunft. 

Richtiges Erzählertalent fließt in den „Wefterwälder Gefchichten” von Job. 
Heine. Berlenbad aus Dorndorf, der aber infolge feines allzu frühen Todes 
über verheißungsvolle Anfänge leider nicht hinausgelangte. Ein rafjenechtes 
Kind der Landfchaft, wußte er auch die Mundart fo zu gebrauchen, daß fie eine 
fprachliche Verfeinerung gegenüber dem hochdeutfchen Wort bedeutete. 

Als ausgefprochen weibliches Talent ift Johanna Weiskirch aus Selters 
i. W. zu nennen. 

Mit Hans Ludwig Linkenbach aus Ems klingt die weſterwälder Dich— 
tung der Gegenwart aus. Außer Lyrik und dem Bühnenfpiel pflegt er Die No- 
velle. Seine Domäne ſind Erzählungen aus dem Bergmannsleben, die infolge 
ihrer Wurzelechtheit und Originalität ſich verdiente Beachtung verſchafft haben. 
Treffend charakteriſiert er ſich in den Verſen auf einen Ahnen: 


„Und auch in mir, dem ſpäten Enkel, kreiſt 

ſein ſchweres Bauernblut, wenn auch das Leben, 
das Höflingsleben der modernen Zeit, 

ihm leichtern Fluß und ſchnellern Puls gegeben.“ 


Ein Vers von ſinnbildlicher Bedeutung: Das ſchwere Blut des Weſter— 
wälders und das leichte des Rheinländers ſcheinen in der Gegenwartdichtung 
untrennbar verſchmolzen. 
Freilich iſt das Zeitempfinden der landſchaftlich gefärbten Dichtung wenig 
günſtig. Wie das weſterwälder Motiv zur Zeit der Romantik der Verhübſchung 
zum Opfer fiel, ſo heute der Entſtofflichung. Der neue Menſch braucht das Bad 
des Elementaren. Es iſt nicht das erſtemal, daß den elementaren Kräften des 
Weſterwaldes das Los zufällt, ungenannt und namenlos das rheiniſche Welt- 
bild mitzubeſtimmen. 
Eine Aufgabe, die heute um ſo größer iſt, je mehr ſich zu zeigen beginnt, daß 
der Schwerpunkt des geiſtigen Deutſchlands ſich nach dem rheiniſchen Strom⸗ 
gebiet mit ſeinen Veräſtelungen verſchoben hat“*. 


* Sonſtige Literatur darüber vergleiche: Leo Sternberg, Die Nauſſauiſche Literatur (Staadt, 
Wiesbaden); Der ewige Strom (Der Garten Eden, Dortmund); Der Weſterwald, 2. Auf⸗ 
lage (Bagel, Düſſeldorf); Limburg als Kunſtſtätte, 3. Auflage (ebenda). 


60 


Die fhöne Literatur Rr.2 / Februar 1925 





Romane und Erzählungen 


Hauptmann, Gerhart: Die Infel der großen Mutter oder Das Wunder von 
Ile des Dames. Eine Gefhichte aus dem utopifchen Archipelagus. Berlin: 
©. Fifher Verlag 1924. (373 ©. 8°) 


erhart Hauptmann erhebt, meiner Anficht nach mit vollem Recht, den An⸗ 

ſpruch, der repräſentative Dichter des heutigen Deutſchland zu ſein. Es 
muß aber zugleich betont werden, daß dieſer Anſpruch nicht von dem Epiker, 
nicht von dem Roman⸗ und Novellendichter Hauptmann geſtellt werden darf. 
In jedem ſeiner Proſawerke, auch in „Emanuel Quint“ und dem „Ketzer von 
Soana“ — von anderen zu ſchweigen —, bleibt ein Erdenreſt zu tragen pein⸗ 
lich. Nicht nur dieſe typiſche Hauptmannſche Brüchigkeit, die auch in ſeinen 
beſten Dichtungen immer irgendwie als Weſensbeſtandteil des Dichters ſicht⸗ 
bar wird, ſondern es iſt gegen ſeine Proſa als ſolche vor allem einzuwenden, 
daß ſie in der Diktion unſicher, oft genug ſchwächlich und ſelbſt ſchludrig und 
geſchmacklos iſt. Leider gilt das von dem vorliegenden Werk in ganz verſtärktem 
Maße. Sätze wie dieſe: „Hinausgetreten, wurden die Damen aber doch von 
dem Anblick überraſcht, den ſie innen als einen ſattſam bekannten voraus⸗ 
ſetzten“ oder „Beſonders Miß War ſchwamm ſtündlich in Traͤnen“ verraten 
eine ſprachliche Unſicherheit, die man irgendeinem Unterhaltungsſchriftſteller 
mag hingehen laſſen, nicht dem Dichter Gerhart Hauptmann; denn es handelt 
ſich hierbei ja nicht nur um ein Außerliches, ſozuſagen Handwerkliches, ſondern 
nur um ein deutliches Sichtbarwerden viel tieferer innerlicher Schwächen. 
Die Anlage des ganzen Werkes, die Anlage und Geſtaltung jeder einzelnen 
Perſon iſt genau ſo oberflächlich, unſicher und brüchig. Es bedürfte einer langen 
Unterſuchung, das nachzuweiſen, darum ſei ſogleich auf den Kernpunkt hin⸗ 
gewieſen, in dem die innere Unwahrheit des ganzen Werkes ſichtbar wird. Es 
ſei zunächſt zugegeben, daß der Dichter das an und für ſich heikle Hauptthema 
des Werkes: daß nämlich etwa hundert auf einſame Inſel verſchlagene Frauen 
— Europäerinnen, nicht Kinder eines primitiven Naturvolkes — nach und nach 
von einem einzelnen Jüngling Mutter werden, geſchickt und taktvoll behandelt. 
Auch gießt er über die ganze Darſtellung eine Fülle lyriſcher Schönheiten, zeich⸗ 
net das erträumte Land ſeiner Sage in großen farbigen Bildern und gibt ſich 
alle Mühe — nachdem er erſt einmal in Fluß gekommen ift, von Seite 8o an 
etwa —, uns zu überzeugen, daß es ſich bei dem ganzen Werk um ein Großes 
handle, nämlich um die naivironifche Darftellung der Entftehung des Mythog, 
oder Doch eines Mythos. Die Frauen nämlich, Die wie gefagt nach und nach alle 
Mütter werden, halten unter fich, nicht fiillfchweigend, fondern mit lauter, 
feierlicher, big zur religiöfen Efftafe gefteigerten Betonung, die Fiktion der 


61 


Die fhöne Literatur Wr.2 / $ebruar 1925 


Parthenogenefis aufrecht. Bei der erften, die biefem „Wunder“ erliegt, ver: 
fucht der Dichter, ihre Holde Täufchung noch einigermaßen glaubhaft zu er: 


Elären. Weiterhin verfucht er e8 gar nicht erft und Fönnte er es gar nicht vers -' 


fuchen, ung die Hundert Damen, die größtenteils fehr deutlich vom Kurfürften- 
damm flammen, als naive Gläubige diefer bequemen Fiktion Hinzuftellen. ::: 


Dennoch wird mit einem Raufch von Worten, Bildern und Betäubungsmitteln 
verfucht, ung eben diefe Fiktion als Geburt des Mythos Darzuftellen, auf dem 
fich — wenn auch nur vorübergehend — neuartiges Staatswefen und eine Staats 


religion aufbauen. Wir wollen gern jedes wahrhaft dichterifche Buch wie ein :: 


Märchen nehmen und alle äußerlich unmöglichen Vorausfegungen gläubig 
gelten laflen, aber nur dann, wenn es um ber höheren Wahrheit willen not= 
wendig ift. Keinegwegs aber find wir geneigt, ung, wie hier bei Hauptmann, 
einfach befchwindeln zu laffen. Uns ift der Mythos und die Geburt des Mythos 
ein tiefes und wahrhaft göttliches Geheimnis, eine Geburt im Geift, gezeugt 


vom Schiefal und entbunden im Schielfal. „ALS die Zeit erfüllet war, fandte 
Gott...” Hauptmann aber zeigt ung im Grunde nichts anbered als einen : 


groß angelegten Schwindel. Sa, nicht um die Geburt des Mythos handelt es 


fich, fondern um die Geburt eines Schwindele. Hier fißt der faule Kernpunft a 


des Werkes, Der platte Rationaliemug, aus dem e8 geboren ift, laßt fich nicht 
mit poetifchen Mäntelchen verhängen. Voltaire hätte dies Märchen fchreiben 


müffen und fchreiben Eönnen. Cs wäre dann wenigftens wißig geiltvoll, in - 


meifterhafter Sprache und mit jener überlegenen Ironie geftaltet worden, bie 
e8 allein erträglich hätte machen können. Jörn Oven. 
Vogel, Traugott: Unfereiner. Roman. Zürich, Leipzig: Greth'ein & Co. (368 5. 8°) 

ie ift eing der wefentlichiten Bücher der legten Zeit. Gottlieb Studi, ein 


junger Maler, verläßt das Vaterhaus, fich mit einem Rud, wie er meint, . 


sus allem lähmend Gewohnten, zu Boden Ziehenden, aus dem „Lehm“ 


reißend. Und während er nun außerhalb fteht, fieht er doch überall und immer . 


mehr diefen „Lehm“, fieht, wie die Erde aus ihm gemacht ift. Und während er 
feldft kein Leben zu führen fcheint,erlebt er Doch dag der anderen, ihrfeib und ihre 
Tragik, wie das feine: und alfo lebt er doch! Um diefen Umftand begrifflich zu 


machen, müßte man fhon Worte zufammenzwingen wie: aktive Paffivität, in=_.: 


tenfive Ertenfität. Denn diefer Verzicht ift ja ein Proteft: diefes Nichtzleben- 
wollen bag Gegenteil aller Lebensunfähigkeit: feine Kräfte find nur geftaut, 
durchaus nicht vom Verftande zerftäubt oder verdunftet. Sein Hauptorgan tft 
das Gefühl, mit dem er alles Leben von Natur und Kreatur mitlebt und mit= 
leidet — ohne alle Sentimentalität (immer ein Kriterium der Echtheit). Und 


fo muß ihn denn zulegt das Erlebnis einer Liebe in den Strom des Lebens _ 


62 


Die fhöne Fiteratur Nr.2 / Februar 1925 





jwüdreißen Eönnen. Aber wie eg nun beginnen foll, da endet das Buch! Ein 
eneuter, halber Verzicht macht ung nur noch gefpannter — weil wir ihn nicht 
glauben, Die Kompofition ift oft gefährlich Toder infolge des Fehlens eines 
agentlichen Schwerpunftes. Denn Gottlieb Stuck Tebt ja nur in den andern: 
und Har und ficher, wie er fie in jeder Bewegung Leibes und der Seele erfaßt, 
fiehen fie vor ung und — Wunder! — leibhaftig auch er. — Die Sprache, mit 
ihrer Fähigkeit, Unfichtbares fichtbar zu machen, ift von einer überrafchenden 
Bildhaftigkeit. — So find wir gefeflelt bie zum Ende und — wie gefagt — 
no darüber hinaus. Wir erwarten die Fortfeßung. Hans Joahim Moras. 
Reenig, Alma Zobanna: Die Gefihichte von Half dem Weibe. Roman aus der 

Bifingerzeit. Wien, Leipzig München: Rilola-Verlag 1924. (307 ©. 8°) Halb- 

leinen 450 °M. 

\ er Berfafferin ift e8 ausgezeichnet gelungen, gewiffermaßen aus ben 
XWderratiſchen Blöcken der alten Irländerfagas ein Denkmal zu fügen: In- 
tem fie Diefe aber zum Baue bebaut, muß fie natürlich ihre gewaltigen Aue: 
maße verfleinern. — Die Notwendigkeit zu Diefer Neufchöpfung liegt weniger 
in der Übermächtigkeit des Stoffes, den wir nicht vertrügen, fondern in ber 
Zihterin felbft. Vielen mag es unbegreiflich erfcheinen wie fie in Eurzer Zeit 
imei fo entgegengefeßte Stoffe wie diefen und den byzantinifchsorientalifchen 
ded „Heiligen Palaites” (1922) geftalten konnte. Es erflärt fich dies aus dem 
eigenartigen, bewundernswürdigen Talente des Nachfchaffens, das den Aus- 
gleich verlangt, um felbft immer reines Medium bleiben zu können, aus dem 
dag Licht einer anderen Kultur oder Dichtung bricht. Hans Soahim Moras. 


Sronnen, Arnolt: Napoleons Fall. Berlin: Ernft Rowohlt Verlag 1924. 
(83 ©. 8”) Geb. 3.50 M. 


on einer fehönen Spionin um feinen Verftand gebracht, verliert Napoleon 

die Schlacht bei Waterloo. Fin großer Mann, in feiner Urt, ftrauchelt über 

an, in feiner Art, großes Weib. Die gedrängte meifterlihe Zeichnung Bronnens 
duldet einen Widerfpruch. Drud, Saß, Papier und Einband reizend. 

Hans Reifer. 


chi, Ferdinand, Die liebe Not. Neumünfter (Holftein): Verlag Kurt Wach- 
hols. (226 ©. 8°) Banzleinen 5 M. 


pifoden aus dem Leben der Friefen im Mündungsgebiet der Elbe. Im 

Mittelpunft die Gefchichte eines Einderlofen Ehepaare, deren Problematik 
Ihließlich zu billigem Optimismus verflacht. Es ift Gefinnung in dem Buch, 
auf Wiederaufbau gerichtete Abficht; aber die Phrafeologie der Kriegszeit, in 
bie der Verfafler fie einkleidet, fpricht Heute nicht mehr an, feine feiertäglich 
ih gebärbenden Menfchen wirken unmwahr. Erich Sieburg. 


63 


Die fhöne Literatur Nr. 2 / Februar 1925 











Sünger, Nathanael: Die Klofterdamen von Martienhöhe. Eine launige Ge- 
f&hichte aus übellauniger Zeit. Wismar: Hinftorff’fehe Verlagsh. 1924. (200 ©. 
8°) Ganzleinen 4.50 M. 


Geiger, Albert: Die verfuntene Stadt. Roman. Karlsruhe: Verlag der Madllot- 
hen Druderei A.-G. 1924. (286 ©. 8°) 


Büprer, Jalob: Die fieben Liebhaber der Eveline Breitinger. Roman. Zürich, 

Leipzig: Grethlein & Co. 1924. (267 ©. 8°) 

athanael Jünger (Dr. Rump) zeichnet in feinen „Klofterdamen von 
Marienhöhe” ein anfprechendes Bild hHannöverfchen Dorflebeng, über das 
eine Fülle frifchen Humors ausgegoffen ift. 

Die verfuntene Stadt” von U. Geiger macht auf mich Durhaus den 
Eindrud eined Anfängerromang, in dem aber bei aller inneren Unaus= 
geglichenheit Anfäge zu Bedeutenderem ftedlen, Neben Partien, in denen die 
fünftlerifche Verarbeitung autobiographifcher Elemente zu wünfchen übrig 
läßt, findet fich viel Konventionelles. 

Sakob Bührers „Die fieben Liebhaber der Eveline Breitinger” behan= 
delt eine an fich originelle Idee, ftreift aber in deren Ausführung ftark das 
Kino. Der Schluß mit feiner Wendung zu fchwerften Menfchheitsproblemen 
fteht nicht recht im Einklang mit dem fonft heiteren Charakter des Buches. 

5. Werner. 


Nuechler, Rurt: Der Sohn des Stauers. Roman. Leipzig: Grethlein & Co. 1922, 
(357 ©. 8°) 

in ftarker Roman des Hamburger Dichters, diefer Lebenslauf des unehe- 

lichen Sohnes eines reichen Stauers. Kuechler zeichnet energifche Charaktere, 
voller Geradlinigkeit und Beftimmtheit. Er verfteht es auch, Zuftände in epifcher 
Breite zu entwideln und Menfchenfchiekfal lebendig werden zu laffen. Einen 
Höhepunkt feiner Kunft ftellt der große Streit im Hamburger Hafen dar, den 
man mit Flopfendem Herzen verfolgt. Kuechler weiß „oben“ und „unten“ 
gleich gut Befcheid, fo daß er Licht und Schatten in gerechter Weife verteilt. 
Die ftarke foziale Tendenz — dies Wort foll dem künftlerifchen Wert des 
Buches feinen Abbruch tun — macht e8 gerade heute im höchften Grade aktuell. 
Ein Buch, das feinen Weg machen wird. Adolf PottHoff. 


Klare, Dr. Kurt: Leben, Skizzen aus dem Alltag. München: Verlag der ÜÄrztlichen 
Rundihau Otto Gmelin. (98 ©. 8°) 

iefe „Skizzen“, die einem mohltätigen Iwede dienen follen, machen wohl 

$ feinen Anfpruch auf Fünftlerifche Wertung. — Sim übıigen wäre es zwed- 

dienlicher, wenn fie mehr vom gefundheitlichen Elend unferer Zeit als von 

perfönlichen und politifchen Sentimentalitäten handelten. 9.5. Moras. 


64 


Diefhöne Literatur ir. 2 / Februar 1925 





Gindeifen, Kurt Arnold: Lodung des Lebens. Drei mufilalifche Gefchichten. Mit 
3 farb. Lithographien. Leipzig: Kiftner & Siegel 1924. (56 ©. 16%) Pappbd. 
1.80 .M. 

Platuer, Martin: Der fremde Vogel. 

£iffaner, Ernft: Gefhhichten von Mufit und Mufitern. Stuttgart: 3. Engel- 
borns Perlag 1924. (308 ©. 1.8%) Ganzleinen 4.50 M. 


< rei Eleine Hübfche dichterifche Bücher für Mufiker und Mufikliebende über 
Mufiker und Mufik. In dem erften erzählt 8. U. Findeifen drei reizvolle 
Heine Gefchichten über „Das Notenbüchlein der Frau Anna Magdalena 
Bahin”, „Carl Maria von Webers Aufforderung zum Tanz” und „Robert 
Schumanns erfter Ruß”, im zweiten geftaltet Martin Platner in einer märchen= 
haften, des hohen Gegenftandes würdigen Dichtung die leßte Zeit Beethovens. 
Im dritten endlich fammelte Liffauer aus deutfcher Dichtung und deutfchem 
Märchen fchönfte mufifalifche Gefchichten über Mufit und Mufiker. Kein zu: 
fälliges Sammelfurium, fondern ein weife und fchön Eomponiertes Buch mit 
einer Elugen Einführung über dag Thema Dichter und Mufik. 
Sohbannes Demmering, 
GEeraldy, PDaul: Helene. Roman. Deutfch von Raoul Auernheimer. Berlin, 
Wien, Leipzig: Paul Zfolnay Verlag 1924. (118 ©. 8°) 
in junger Mann erwirbt fich durch ein Xiebesverhältnis mit der mondänen 
Seien Nr. ı die nötige Lebenserfahrung zur Ehe mit der folideren Helene 
Nr. 2.— Diefe erfchütternde Begebenheit gewinnt, wie anerkannt werden foll, 
durch Geralöys Ichriftftellerifches Können ; eine Bereicherung unferer Literatur 
vermag ich aber troßdem nicht in diefem Roman zu fehen, fo gefchiedt er auch 
überfegt ift. d. Werner. 
Dathar, Ludwig: Unter der Geißel. Das Trauerfpiel eines Volles. Ein Mofel- 


roman aus dem 17. Zahrhundert. Kempten, München: Köfel & Puftet 1924. 
(452 ©. 8°) Halbleinen 4.70 M. 


< er Roman von den Kämpfen und Leiden des Mofelvolkes im 17. Sahr: 

hundert ift „den dDuldenden Helden” gewidmet. Uber die Lebenskraft, die 
bier in Haß und Greuel, Blutraufch und Wolluft brandet, ift zu ftark, als daß 
wir ihr Umbiegen in das chriftliche Evangelium der Duldung glauben könnten: 
ber Lebenskraft glauben wir. Hans Soahim Moras, 


Roofe, Georg P. WM: Wie Michel Deutich die fieben Reiter fand. Roman, 
fibertragen von DO. Keltenborn. Leipzig und Zürich: 3. Grethlein & Co. 1923. 
(347 ©. 8°) 

in zeitlofer Roman, und doch fo aktuell wie nur irgend möglich. Nach 

Seiner Notiz am Ende wurde das Wert im Mai 1922 beendet, und was 

der Dichter darin erzählt, enthüllt fih uns jeßt in den Tagen der Ruhr: 


65 


Die fhöne Literatur Nr.2 / ebruar 1925 





— 


beſetzung. Ein Volk iſt durch müde Schwachheit unter fremde Eroberer geraten, 


das geſamte Rheingebiet vom Oberlauf bis zur Mündung iſt in deren Hand. 


Gewalt geht vor Recht; aller offener Widerſtand erſcheint nutzlos. Mord und 


Landflucht herrſchen. Verſinkt auch die Mehrzahl der Bewohner in müde Re— 


ſignation, den Beſten wird es klar, daß nur der Geiſt zur Tat führt, daß nie— 
mand uns retten kann, wenn wir uns nicht ſelbſt retten. Michel Deutſch durch— 
zieht unter Gefahr mit ſeinem Gefährten die Lande, und ihm glückt es, die 
Geiſter zu revolutionieren, die ſieben Reiter oder anders geſprochen den Mut 
zur befreienden Tat zu finden. Mit dem Sturz der Fremdherrſchaft endet das 
Buch, das getragen wird von glühender Leidenſchaft. Nicht immer iſt es dem 
Verf. gelungen, reſtlos den ſchöpferiſchen Willen zu geſtalten, immer aber durch⸗ 
zittert das Buch lebendig Wärme in edler, gehobener Sprache, in der Prägung 
geiſtvoller, ſcharf zugeſpitzter Gedanken. Nicht alles mag Eigengut ſein, die 
Kompoſition iſt beeinflußt von Ponten, der ſprachbildende Wille von Burte. 
Die ſtarkgebaute Handlung wird umrankt von einer Fülle von Epiſoden, in 
denen ſich des Dichters Phantaſiereichtum ausleben kann. Nicht voll befriedigt 
der zeitloſe Rahmen, weil hier unbewußt im Leſer ſich Aſſoziationen mit dem 
Mittelalter, mit der Zeit Ludwigs XIV. oder Napoleons einſtellen. Im ganzen 
aber ſteht man vor dieſem Roman als einem achtunggebietenden, vielver⸗ 
ſprechenden Werke. Otto H. Brandt. 


Bildende Kunſt 


Truced, Aug.: Räume und Menfhen. Mit einführenden Gedanten von Hanns 
R. often. Stuttgart: Walter Hädede 1922. (66 ©. 4°) 14 M., Hlbl. 18 M. 
PDazaured, Buftav: Die Tapete, Beiträge zu ihrer Gefchichte und äftbetifchen 

Wertung. Stuttgart: Verlag Walter Hädede 1922. (87 ©. 8°) G;l. 6 M. 

wei prachtoolle Publikationen, einander verwandt, einander ergänzend. 

Zwei Werke, das fei ausdrüdlich betont, an denen nicht nur der Fachmann, 
der Architekt, der Bauherr Freude und ntereffe Haben Bann, fondern Werke, 
deren Reichtum und Schönheit jeden Bücherliebhaber entzüden werden, auch 
wenn er nicht daran denken kann, die farbigen Bauträume Truebs in Wirklich- 
feit zu verwandeln und die Eoftbaren Tapeten, die Pazauredt zeigt, an feine 
eigenen Wände zu heften. In beiden Werken find die ganz erftklaffigen wunder 
vollen Reproduktionen die Hauptfache, Eoftbar wie die ganze Yusftattung, 
Papier, Drud und Einband. Das erfte Werk bietet 25 prachtvoll gedrudte 
farbige Tafeln, Räume der allerverfchiedenften Art, vom Kircheninnern bis 
zum Baderaum und Kinderzimmer, alle meifterhaft geftaltet und wirkend vor 
allem durch die Siut, Mannigfaltigkeit und Schönheit ihrer Farben. Mit einer 


66 


Die fhhöne Literatur Nr.2 / Februar 1925 
EEE 
Fülle anregenber Gedanken begleitet Hanns H. Soften den Tert, die Wechfel: 
>esiehung von Räumen und Menfchen vielfeitig beleuchtend. — Das zweite 
Iterf gibt eine gedrängte Gefchichte der Wandbekleidung von den frühften 
Zeiten bis zur Gegenwart. Wundervolle Reproduktionen edelfter alter und 
arotesf-fomifcher Tapetenmufter führen zu prachtvollen neueren Muftern und 
Zeichnungen. Alle Modetorheiten der Jahrhunderte ziehen im Bild vorüber, 
begleitet und gebeutet von Pazaureds Worten. Ein Stüd Kunft: und Kultur 
gefhichte ganz eigener Art. Zugleich ift das Buch in feinem neueren Teil der 
beite Berater für alle, die glücklich genug find, mit neuen Tapeten und Tapeten 
von folcher Schönheit und folchem Wert ihre Räume zu fhmüden. Wir anderen 
aenießen fie wie farbige Träume aus Taufendbundeiner Nacht. | 
Kart Wilhelm, 
Rintelen. Sriedrih: Giotto und die Btotto-Apotruphen. Bafel: Benno Schwabe 
& Co. 1923. (248 ©. 8%) M. 10. 
Brandes. Georg: Michelangelo Buonarotti. Mit vielen Bildern. Berlin: Erich 
Reit 1924. (432 ©. gr. 8% 

wei Gipfel der großen italienifchen Malerei, Aufftieg und Abfturz der ges 

famten Epsche. Giotto di Boedone, der in wundervoller Reinheit und 
Keuſchheit aufblühende Frühling, Michelangelo, der gemwittrige Hochfomner der 
izalienifchen Malerei, Untergang und Sterben fchon dunkel vorausfchauend. Das 
Werk Rintelens, Jugendwerf des DVerfaffers, von dem jeßt nach zwölf Sahren 
die zweite Auflage erfcheint, erfreut durc, eine fchöne fahlihe Tüchtigkeit, Durch 
Kenntniffe grüntlicher Art, Durch genaue wiflenfchaftlidye Grundlage und dennoch 
warme Begeifterung für den verehrten Gegenftand. Das Werk ift in drei Büs 
ern aufgebaut, von tenen das erfie in der Betrachtung ter Capella dell’ Avena 
in Padua und der Ogni Santi Madonna die Begründung von Giottos Stil, dag 
zweite vor den Kapellenmalereien von ©. Eroce die Vollendung feines Stils 
jeichnet, während das dritte Buch die Giotto-Apofryphen betrachtet. Gute, 
würtige Neprotuftionen fhmüden das ftattliche Werk, das einftweilen als 
AUbfchluß und Krönung ber gefamten Lıteratur über Gtotto zu betrachten ift. — 
Dies wird man von dem Werke von Georg Brandes nicht fagen fönnen. Ohne 
Zweifel ift es in jeiner Art ein bedeutendes Werk, tem die außerordentliche Bes 
lefenheit, Die geiftvolle Kombinationsgabe und umfaflende Kenntnis des Vers 
faffers zugute foınmt. Über eben die ftarfe Perfönlichfeit des Verfaflers fteht im 
legten einer für unfere Begriffe echten objektiven Würdigung Michelangelos im 
MRege. Brandes beirachtet im Grunde Michelangelo vom Stantpuntt eines libes 
ralen Europäers von 1900, nicht ale reines Phänomen feiner Zeit und Entwid: 
lung, fondern irgendwie mit dem Klügerfein und Beffermiffen eines begabten 


67 


Die fhöne Literatur Nr.2 / Februar 1925 





Seuilletoniften. Dabei lieft fi) das Buch natürlich) ausgezeichnet. Man erfährt 
viel Einzelheiten über Entwiclung, Leiftung und Zeit des großen Slorentiners; 
und — man fieht einen großen Menfchen mit den Augen eines Temperaments 

von nicht alltäglicher Bedeutung. Ein durchaus fubjektives Buch, Das niemand 
ohne großen Gewinn aus der Hand a wird. Zahlreiche Reproduftionen be 
gleiten den Text. Karl Wilhelm. 


Pfifter, Rurt: Hugo van der Goes. Mit 36 fihwarzen u. 1 farb. Autotypie. 
Bafel: Benno Schwabe & Co. 1923. In Leinen geb. EM. 

ine fhöne würdige Publifation des vollftändigen Werfes von Hugo van 
Fer Goes, foweit e8 uns erhalten ift. Sechsunddreißig Tafeln geben die 
erhaltenen Werke im ganzen und in Zeilausfchnitten und ermöglichen einen 
Überbli® über Hugo van der Goee’ Feiftung, wie er bisher dem Kaien nicht 
möglich war. Außerdem gibt der Herausgeber eine Furze, aber treffende Einlei- 
tung über Leben und MWerf des Künftlere, Urkunden und Dokumente über ihn, 
darunter die erfchütternde Schilderung aus der Chronif des Novizen Gaspar 
Offnys über Hugos Klofterzeit, Krankheit und Tod. Alles rundet fich zu dem 
Bilde eines großen tragifchen Menfchen, eines Geftalters und Bildners von ein- 
jiger Bedeutung, der neben den Größten aller Zeiten würdig beftehen fann. 
Die Ausftattung des fehönen Werkes, Papier, Neproduftionen, Einband, find 
tadellos. Heinz Waentig. 


Muſikgeſchichte 
ODahms, Walter: Johann Sebaſtian Bach. Ein Bild ſeines Lebens. München: 
Muſarion-Verlag 1924. (123 S. 80) Geb. 2.80 M. 


Reinitz, Dr. Max: Beethoven im Kampfe mit dem Schickſal. Wien, Leipzig, 
Munchen: Rikola⸗Verlag 1924. (163 ©. 8°) 


Jauetſchek, Ottokar: Mozart, ein Künſtlerleben. Berlin: Richard Bong. 
Groag-Belmonte, Carola: Die Frauen im Leben Mozarts. Geleitwort von 
Ernft Derfey. 2., neubearb. Auflage mit 40 Abbildungen. Zürich, Wien, Leipzig: 
Amalthea-Verlag 1924. (158 ©. 8°) 
Kobald, Karl: Altwiener Mufilftätten. 2., umgearbeitete und erweiterte Auflage. 
Ebda. 1923. (131 ©. gr. 8°) 
I8 neue Beiträge zur Kunde vom Leben unferer mufitalifchen Klaffiker ge= 
hören die obengenannten Werke zufammen. Streng genommen find fie 
ale „neu“ freilich teilweife mehr nur der Form als dem Inhalt nach zu bes 
zeichnen. Uber auch derartiges ift willfommen, wenn es fich fo anziehend gibt 
und fo gehaltvoll darftellt wie die „Urkunden aus Bachs Lebensgang”, 
die Walther Dahms im Mufarion- Verlag zu München vorgelegt hat. 


68 


l 


hrs 
TE 
mE 
a 


rn 
m 


a 
ws 


Die fhöne Literatur Nr.2 / Februar 1925 





> Was das fchmuc ausgeftattete Bändchen an Ratsakten aus Arnftadt und 


keipzig, an Briefen, Gefuchen, Befchwerden, Gutachten und fo weiter vorlegt, 
das Eennt die Forfchermwelt zwar längft aus der wiffenfchaftlichen Bachliteratur;; 
aber nicht viele Mufikfreunde, die den großen Johann Sebaftian verehren, 
haben die wiflenfchaftlichen Monumentalmwerke über ihn ohne weiteres zur 


- Hand. Hübfch darum, daß diefe Dokumente nun in bequemer Form auch dem 


faien zugänglich werben, denn fie zeigen Bach in feiner Umgebung lebendiger 


“und unmittelbarer als manche beredte Lebensbefchreibung. Ähnliches gilt von 


dem BeethovenzBuch, das Mar Reinig im Rikola-Verlag herausbrachte. 


. „Beethoven im Kampf mit dem Schidfal” ift es betitelt und ftüßt fich 
auf Akten und Urkunden, von welchen bier freilich auch manches feither Un: 
beachtete ans Kicht gezogen und in die felbftändige literarifche Darftellung ein- 


bezogen wird. Eine Klärung der wirtfchaftlichen Berhältniffe Beethovens ift 
der Zwed? diefer Darftellung, die folchergeftalt alfo ebenfalls einen Beitrag zur 
Würdigung des Menfchentums des Genies zu geben unternimmt. Was dabei 


 berausfommt, ift eine gründliche Zerftörung der durch rührfelige Beethoven 


Romane unterftüßten Srrlehre vom „Märtyrertum” Beethovens. In Wahrheit 


iM Beethoven auch als Menfch, als Wirtfchafter eine Kraftnatur gewefen, die 


fich nicht unterkriegen ließ. Mit Energie, mit berechnender Klugheit und legtlich 


"nit ohne Erfolg hat Beethoven, wie er felbft fagte, „dem Schiefal in den 
“ Rachen gegriffen”, das heißt, den Kampf mit den Widermwärtigkeiten und wirt- 


ihaftlichen Fährniffen des Lebens durchgeführt. An vielem, mas Reiniß zutage 
fördert, fan auch der Beethoven-Forfcher nicht vorübergehen, in der All: 
gemeinheit aber vermag das Buch einer gefünderen, unromantifcheren und rich- 
fgeren Bewertung von Beethovens menfchlicher Perfönlichkeit die Wege zu 


weiſen. 


An rein romanhafter Auffaſſung großer Muſikergeſtalten iſt ja ohnedies kein 
Nangel. So macht z. B. ein neuer Mozart-Roman von O. Janetſchek 
von ſich reden. Der Titel, „Mozart. Ein Künſtlerleben“, könnte gar 
eine wirkliche Biographie erwarten laſſen, und gute Reproduktionen von Origi⸗ 


: nalbildniffen fomwie regelmäßige Zitate aus Schiedbermairg großer Ausgabe der 


Priefe Mozarts tun ein übriges, dem Buch einen gewiffen hiftorifchen Anhauch 
zu geben. Aber im Grunde will es nicht mehr fein, als dichterifch freie, unter- 
haltende Erzieherfunft, die die Tatfachen im Intereffe romanhafter Wirkung 
umformt. So werden namentlich die einzelnen Charaktere ganz im Sinne mo: 
talifierender Tendenz gezeichnet. Um Erzbifchof von Salzburg, dem arroganten 
Protheren des Genies, am italienifchen Komponiften:Rivalen Salieri und den 
Herefchaften ver italienifchen Oper überhaupt bleibt Bein gutes Haar. Sie find 


69 


Die fhöne Literatur Nr.2 / Februar 1925 

—— ———— —— —— —— ————— —— ————— — ——— 
als kinderſchreckende „ſchwarze Männer“ dem idealiſierten Licht⸗ und Liebes⸗ 
genius Mozart gegenübergeſtellt, desgleichen der ganze italieniſche Stil als 
wertloſer Klingklang verdonnert gegenüber der alleingültigen Kunſt Mozarts. 
Wobei freilich eine Kleinigkeit vergeflen wird: nämlich daß Mozart als Künſt⸗ 
ler felbft zu zwei Drittel Italiener war. Wer alfo aus Ottokar Janetſcheks 
„Rozart” etwa ein Gefchichtsbild fchöpfen wollte, wäre an falfcher Quelle. 
Aber als reiner Roman genommen ift das Buch, obwohl literarifch anfpruches 
108, doch fo gefchickt und fpannend gefchrieben, daß man ed gern in einem 
Zuge durchfliegt. | 

Auf der Grenze zwifchen Unterhaltungs- und mwiffenfchaftlicher Literatur ſteht 
ein weiteres Mozart-Buch, das den vielverfprechenden Titel führt: „Die 
Frauen im Leben Mozarts”. Seine befonders gefchmadvolle, mit zahl: 
reichen wertvollen Bildern und Faffimiles beftrittene Ausftattung ift Dem 
Amalthea-Verlag (Zürih, Wien, Leipzig) zu danken, Verfaflerin iſt 
Carola Groag:Belmonte, und dag Geleitwort hat Ernft Decfey ge 
fchrieben. Sm Grunde ift es nur die Erweiterung einer fchon früher in be: 
fcheidenerer Form und EInapperem Rahmen vorgelegten älteren Studie, Die 
Mozart als dem finnfreudigen Rokofomenfchen im Verkehr mit einer Anzahl 
fein Leben beftimmender Frauen belaufchen läßt. Wobei e8 fich Eeinegwegg nur 
um erotifche, fondern oft auch um rein geiftige oder verwandtichaftliche Be: 
ziehungen handelt. Denn auch die Mutter, die Schwefter Nannerl, die Katferin 
Maria Therefia Haben als Frauen in Mozarts Werdegang eine Rolle gefpielt. 
Allerdings ift ganz im allgemeinen die Bedeutung der Frau für Mozart den 
Künftler überhaupt nicht fo groß gewefen, wie die früheren Romantiker-Bio= : 
graphen Mozarts meinten, und darum ift das Vorwort Decfeys, das vor einem 
Mißverftehen des Buches in diefem Sinne warnt, nicht überflüflig. Die ein 
zelnen Schilderungen jelbft find mit fachfundigem Feinfinn und echt fraulichen - 
Takt durchgeführt und lefen fich Höchft anregend. Diefem Werk in mancher Be: 
ziehung ähnlich ift eine zweite Gabe des Amalthea- Verlages, die eben- 
falls durch gefehmadoolle Aufmachung fchon äußerlich beftiht: Karl Ko: : 
balds Monographie „Alt:Wiener Mufikftätten”. Glud, Hayon, Mozart, | 
Beethoven und Schubert in ihren befonderen Beziehungen zu Wien find die | 
Helden diefes Hübfchen Buches, das fich als ein lebendiges Kultur: und Cha- 
takterbild aus dem Alt-Wiener Mufilleben darftellt. In friſchem Ton ge⸗ 
fehrieben und aus guten Quellen fchöpfend, wirkt es befonders unmittelbar 
durch einen großen Reichtum an wohlgelungenen Bildbeilagen, die Hier mehr 
ale andermweit über den Charakter des bloßen Buchfchmudes hinausgehen und 
felbft quellenmäßige Bedeutung annehmen. Eugen Shmiß. 


70 


— — — — — 


—— 


— 


— Be dt we 3 —— 


Die fhöne Literatur Rr.2 / februar 1925 





Sremde Literatur 


Des Königlich Gräntifchen Kaplans Andreas 3 Bücher ber die Liche. 
Aus dem Lateinifchen Übertragen und herausgegeben von Hanns Martin Elfter. 
Dresden: Paul Ares 1924. (395 ©. 8°) 


8 ift fehr wertvoll, diefe Schrift in deutfcher Übertragung zu befißen. Sie 
gibt zwar kein treues Bild von den mittelalterlichen Zuftänden felbft, wohl 
aber von dem heal der Lebensformen, in denen ein feinfinniger Lebensgenuß 
ih ausfprach. In Form von Gefprächen über die XTiebe aus verfchiedenen 
Kreifen und Ständen, endlich in einer zwanglofen Uneinanderreihung von 
allerlei Liebes: Problemen der Troubadour-Zeit wird der Teufel in höchft an= 
mutiger Weife gerufen und auch wieder verjagt, jedenfalls aber mit ihm ge= 
ipielt. Diefes Buch ift in alter Zeit Durch viele fhöne Hände gegangen und galt 
al8 ein weifer Ratgeber der Sitte, heute vermittelt e8 ung ein Stüd Kultur: 
geihichte. Wer etwas anderes darin fuchte, würde arg enttäufcht werben. 
Bernd Sfemann. 
Mamp, WW. OD. Gerhard: Das Gaftmahl des Platon, Nteuübertragen, eingeleitet 
und erläutert. Stuttgart: PBerlag GStreder & Schröder 1924. (157 ©. 8°) 
Halbl. 3.20 M. 
gi ihm vom Verlag übertragene Aufgabe, von Platons Gaftmahl eine zu= 
verläffige und gut lesbare Überfegung zu liefern, hat Gerhard Klamp 
fehre anerfennenswert gelöft. Die bewußte Stilifierung der Reden der fieben 
Sprecher zur Herausarbeitung ber befonderen Eigenart jedes einzelnen, macht 
fih recht gut, ebenfo die Voranftellung der Perfonennamen bei den Zmwieges 
fprächen wie in einem Drama, In der Einführung beleuchtet er in Enappen 
Zügen das Wefen von Soppiftil, Sofratit und Platonismusg, fpricht über 
Platong Leben und Wirken, über Bildungsproblem und Erog und über Platons 
pädagogische Reformverfuche, in deren Dienft er feine IdeenleHre ftellte. Die 
gebotenen Anmerkungen enthalten auch für den Laien volltommen ausreichende 
fachliche Erläuterungen, mitunter auch Eritifche Erörterungen. Sm ganzen eine 
bübfehe, Hare und angenehm lesbare Ausgabe. Mar Mendheim. 
Dautes Lyril. Das Neue Leben und der Ganzontere. Berlin: Deutfche Bibliothek. 
(257 ©. 89% 
KEn neuer Ausgabe ift hier das „Neue Leben” und der „Sanzoniere” erfchienen 
in der befannten [hmuden Ausftattung aus rotem Leinen, die in feinem 
Bücherfchrant unferer Zeit mehr fehlt. DieÜberfegung ift fchwungvoller als die 
alte, dabei doch fo eng an den Xert angefchmiegt, als es für eine Überfeßung 
notwendig ift. Ganz mit Recht weift der Herausgeber in ber Einleitung auf 
die Unüberfegbarkeit mancher Zeilen und Xieder, wir müffen fie in der Form 


71 


Die fhöne Literatur WRr.2 / Kebruar 1925 





gelten laffen, in der fie hier ftehen. Wer aber nur einigermaßen in der Lage tft, 
den Urtert neben die Überfegung zu halten, der follte nicht auf den eigenartigen 
Reiz verzichten, den wahren geiftigen Schwung und die eindringliche Bild- 
haftigkeit Danteg zu ftudieren. Dann wird er erft Die ungeheuere Arbeit richtig 
einfchäßen, die in diefer Verdeutfchung liegt. Bernd Ifemann. 
Keats, Zohn: Briefe an Ganıy Brawne. 189-1820. Münden: Mufarion- 
Berl. 1924. (100 ©. 8°) Geb. 3 M. 
8 war ein glüdlicher Gedanke, dem deutfchen Literaturfreund die wenigen 
Briefe Keats’ an feine Geliebte in einer feinfinnigen Übertragung zugäng= 
lich zu machen. Ein Gedanke, der nicht nur gerechtfertigt ift durch die Tatfache, 
daß der Dichter noch immer eine lebendige Kraft in der englifchen Literatur 
darftellt. Die Briefe fpiegeln, wie gewifle Sonette, getreulich die Seelenpein 
wieder, zu der diefe Leidenschaft wurde, durch das Todesahnen des englifchen 
Hölderlin und den Mangel an Feinempfinden von feiten der etwas oberfläch- 
lichen Geliebten. Wie felbft in den gedanklichen Höhen feiner Dichtungen von 
unten herauf der farbenleuchtende Teppich der Sinnlichkeit glänzte, jo erkennt 
man auch in diefen menfchlich ergreifenden Dokumenten den Meifter des 
äfthetifchen Senfualismus. Karl Arne. 
Lehotat, Sandor: Im Tal der Schatten. Aus dem Tagebuch eines politischen 
Gefangenen. Aus dem ungarifchen Bericht übertragen von Stefan 3. Klein. 
Mit einem Vorwort von Henri Barbuffe. Zreidenker-Sausbücherei Bd. 2. 
eLeipzis: Verlagsanftalt für proletariſche Freidenker 1924. (78 S.) 
ber die Eindrücke, die der Verfaſſer, ein ungariſcher Revolutionär, aus den 
ern der Gegenrevolution mitbrachte, berichtet er vermutlich wahrheits⸗ 
getreu, Doch weniger ſachlich als im Tone des ſentimental⸗pathetiſchen Mär- 
tyrers. Viel Neues erfährt man nicht. Bei den Rechte= wie bei den Linksradi⸗ 
Falen herrfcht offenbar, wenn fie Knute und Gewehr in die Hand befommen, 
die gleiche blutrünftige Sraufamtfeit. Für das Vorwort wurde Henri Barbuffe 
gewonnen; naturgemäß überfchäßt er die Begabung feines Parteigenofjen. 
Kurt Martens. 
Tauchnitz Edition. Collection of british authors. Leipzig: ®. Tauchnig 1923. 
Jerome, Serome R.: Anthony Sohn, (Vol. 4604.) (ca. 291 ©.) 8°. Rud, Berta: 
Sir or Madam? In one Volume. (Bol. 4605.) (291 ©.), 8°. Harraben, Beatrice: 
Patuffa. In one Volume. (Bol. 4606.) (293 ©.) 8°. Temple Shurfton, E.: The 
Miracle. In one Volume. (Bol, 4607.) (336 ©.) 8°. Vachell, Horace Annesley: 
Change partners. In one Volume. (Bol, 4608.) (293 ©.) 8°. Goldring, Douglas: 
Nobody Knows. In one Volume. (ol. 4609.) (264 ©.) 8°. Lownbes, Belloc: Why 
they married. (ol. 4610.) (264 ©.) 8°. Bachell, Horace Annesley: The Yard. 
A. Novel. (Vol. 4611.) (302 ©.) 8°. Drezy, Baronef: Nieolette. A Tale of old 
provence. (Bol. 4612.) (278 ©.) 8° 


72 


Die fhöne Literatur Nr.2 / Februar 1925 





< ie erfreulichfte Blüte in der englifchen Kiteratur der Gegenwart erlebt jegt 
HN von Kipling zur Kunftgattung erhobene und von Katherine Mans: 
field zur Vollendung gebrachte „short story”. Aber die „short stories” von Mrs. 
Belloc Lomndes find ziemlich wertlos. Bon den DBerfaffern der vorliegenden 
Romane haben höchftens drei literarifchen Rang und Ruf: Goldring, Serome, 
Temple Thurfton. Goldring gibt einen intereffanten Eheroman. “Jerome, bei ung 
zumeift als Humorift befannt und gefhägt, ift einer der neuen Novelliften, 
die den Roman gleich dem Drama zur Rednerbühne machen, um ihre ethifchen 
‘been in bie Menge zu tragen. Diefes Mal ift feine Haltung rein religiös 
ernft zu nehmen und fyumpatbifch. Das gleiche gilt von Temple Thurfton, der 
auch in feinen Dramen religiöfe Stoffe bevorzugt; hier gibt er ung ein fefleln- 
des Bild aus dem Leben des irtfchen Volkes mit feinem eigenartigen Glauben 
und Aberglauben. Der vierte männliche Autor Vachell fommt mit viel leichterer 
Koft, ebenfo die „woman novelists”, die in der englifchen Literatur zur Zeit 
einen breiten Raum einnehmen, ohne größeren Fünftlerifchen Wert. 

Karl Urne. 


Verſchiedenes 


Binding, Rudolf G.: Deutſche Jugend vor den Toten des Krieges. Dean: 
Karl Rau) Verlag 1924. 
Be mit antilem Schritt daherfommende Darftellung der Gedenkfeier 
deutfcher Tugend (in der Rhön) zu Ehren der mythifch gewordenen Toten 
von Langemarf und Erhärtung deflen, daß fie nicht tot find im eigentlichen 
Einne, weil fie als Mythus in edlen jugendlichen Herzen leben. Hölderlin hat 
hier die Patenschaft und mit Recht, fein Geift verkörpert in feinem Werk das, 
was an der Antike unfterblich ift, was von ihr im deutfchen Geifte ewig lebt. 
Diefes Heine Heft hat die Klangfarbe einer gedämpften Frühlungsfanfare aus 
ehtem Metall. Rudolf Paulfen. 
Wiefe, Leopold von: Kindheit. Erinnerungen aus meinen Radettenjahren. Han⸗ 
nover: Paul Steegemann Verlag 1924. (95 ©. 8°) 

35 er rühmlichſt bekannte Kölner Hochſchulprofeſſor, an deſſen Wahrheits⸗ 
liebe nicht zu zweifeln iſt, berichtet hier über ſolch unerhörte Greuel aus 

der Kadettenanſtalt Wahlſtatt in Schleſien, daß erwünſcht wäre, irgendeine 
Rechtfertigung des abſcheulichen Syſtems aus dem Munde vormals kaiſer⸗ 
licher Offiziere zu vernehmen. Sollten dort wirklich viehiſche Brutalität, Lüge, 
Raub und Erpreſſung an der Tagesordnung geweſen ſein, ſo wäre dieſe Art 
von militäriſcher Erziehung allerdings für immer gerichtet und unverftändlich, 
wie man bisher darüber ſchweigen konnte. Kurt Martens. 


73 


Die fhyöne Titerarur Wr.2 / februar 1925 





Martens, Kurt: Schonungslofe Lebenschronit. Il, Zeil. 1901—1923. Wien: 
Ritola-Berlag 1924. (206 ©. 8°) Broſch. 3 M., Halbleinen 4 M. 
$ ie Martengfche Kebenschronik, ebenso bedeutfam als (fubjektive) „Rultur”- 
Sefchichte der legten Jahrzehnte von ungewöhnlicher Scharffichtigkeit, 
Kühnkeit, Farbigkeit und Lebendigkeit wie ale (objektives) document humain, 
deflen geiftesgefchichtlicher Wert fich heute noch gar nicht abfchägen läßt, Hat 
Durch diefen, bis in die unmittelbare Gegenwart hinein führenden zweiten Zeil 
ihren Abfchluß gefunden. Gegenüber dem eriten Band tritt das Perfönliche 
mehr zurüd, Kritil und Betrachtung überwiegen über Beichte und Selbit: 
analyfe. Der Ton diefes zweiten Bandes ift weniger müde, ift heller, wärmer, 
beteiligtee — mit einem Worte: jugendlicher geworden. Die Vorftellung ver: 
einigt jünglinghaften Elan mit gereifter Sprachbeherrfchtheit. 
Wolfgang von Einfiedel. 
Riegfche, Friedrich: Briefe an Peter Gaft. Hrsg. von Peter Gaft. Leipzig: 
Sın Infelverlag 1924. (404 ©. 8°) 
indringlicher als eine Bicgraphie es vermöchte, geben biefe fchönen, warn: 
berzigen, Eindlich offenen Briefe an feinen getreueften Freund und Verehrer 
ein Bild von Niegfches Leben und Schaffen in den Jahren 1876 bis 1889. 
Befonters deutlich wird fein Verhältnis zur Natur, zur Mufif und zu den 
Männern, die fih damals fchon von feiner Philofophie gewinnen ließen. Auf: 
fchlußreich und feffelnd auc) die vom Herausgeber angefügten Anmerkungen. 
Kurt Martene. 
Malade, Thed: Semmelweid. Der Retter der Mutter. München: 3. F. Lep- 
manng PVerlag 1924. (125 ©. 8% 
emmelmeis ift der Entdeder der keimtötenden Wundbehandlung, der Arzt, 
der das Wefen des einft fo gefürchteten Kindbettfiebers erfannte und damit 
die Sterblichkeit derMütter, Die befonders in den ftaatlichen Kliniken ungeheuer 
war, auf einen minimalen Prozentfaß herabdrüdte, Er Hat den ganzen Um: 
fhmwung der kommenden Chirurgie vorausgefehen und vorausgefagt, aber Die 
die Widerftände, mit denen er zu kämpfen hatte, waren ihm überlegen, folange 
er lebte. Sft es fchon an und für fich ein fpannendes Erlebnis, den Kampf eines 
großen Mannes für feine Gedanken inmitten einer feindlichen Welt zu ver: 
folgen, fo wird der Fall des Dr. Semmelweis um desmillen zugleich zu einem 
erfchütternden Bild, weil eg dem Verfafler gelungen ift, die Urfache der Tra= 
gödie mit ins Innere diefes empfindfamen Menfchen zu verlegen. Man ftelle 
fich aber auch vor, was dag bedeutet, Hlar einzufehen, daß man felbft Hunderte 
von Müttern und Kindern dem ficheren Tode ausgeliefert hat, und daß das 
&teiche minutlich im ganzen großen Europa vielhundertfach gefchieht, trogdem 


74 


Die fhöme Literatur Rr.2 / $chruar 1925 





— 


man weiß, wie es zu verhindern ift. Solche Verantwortung ließe fich nur von 
einem Menfchen ertragen, der kein Herz hätte, Die Wiffenfchaft Hat folche 
Morde nicht einmal begangen. Irrtum ift manchmal fchlimmer als Nichtwiffen. 
Über e8 heißt auch Hier: Durch Nacht zum Licht. Das Buch ift fehr lefenswert 
und fehr gut gefchrieben. Bernd Sfemann. 


Bauthendey, Mar: Erlebniffe anf Java. München: Albert Langen 1924. 
(256 ©. 8°) 

as Echickfal, das die Engländer zu ihrer Schande dem Dichter Dauthen= 
$ den bereiteten, indem fie ihm die Rüdfehr in die Heimat abfchnitten, 
konnte ihn wohl fterben Laflen, aber konnte ihn nicht hindern, die paradiefifchen 
Gegenten, die fein Gefängnis waren, ungetrübt mit feinen begnadeten Augen 
zu fchauen. Dennoch Elingt ergreifendes Heimweh aus diefem üppig bunten 
Vermächtnis, diefen Tagebuhaufzeichnungen über die Hochzeit des „Nagels 
der Erde” und über eine Befteigung des Smeroe-Bullang, des Höchiten Berg: 
gipfels von Java. Andere „Ichildern” fremde Länder oder referieren oder medi⸗ 
tieren über fie — Dauthendey ftellt alles einfach und gegenftändlich Hin, er if 
der Eindlichsreinfte Spiegel der Welt, und die Welt mit ihren Wundern lebt 
darin fo, daß man glaubt, fie fehen, greifen, riechen und fchmeden zu können. 
Rir haben Gefamtausgaben von Doftojewfti und — Rudolf Herzog: warn 
endlich wird der Verlag Kangen feine Ehrenpflicht erfüllen, ung eine Gefamt- 
ausgabe von ben Werken des großen deutichen Dichters May Dauthendey zu 
Ihenfen? Hans Brandenburg. 


Guttmann, Bernhard: Tage in Hellas. Blätter von einer Reife. Frankfurt a. M.: 
Srankf. Sozietät3-Druderet. (214 ©. 8%) Brofch. 4 M., Salbleinen 5.50 M, 


er Verfafler, von bem bereits ein politifch-Hiftorifcheg Werk über „Enge 
land im Zeitalter der bürgerlichen Reform” vorteilhaft bekannt wurde, 
behandelt das moderne Sriechenland in anregendfter Darftellung unter land- 
Ihaftlichen, foziologifchen, Eunft- und welthiftorifchen, ja felbft Iinguiftifchen 
Sefichtepunften, alfo beinahe allfeitig. Ed mag wenige Reifende geben, die fo 
verftändig beobachten, ohne in Pedanterie zu verfallen, in leichtem Plauderton 
fo gediegene Kenntniffe vermitteln. Die gefchichtliche Bafis wird nirgends 

außer acht gelaflen, der fprachliche Ausbrud mit Sorgfalt gepflegt. 
Kurt Martens. 


Hartwich, Otto: Aus der Schmiede bes Glüds. Bremen: Zranz Leuwer. 
(374 ©. 8% 

EA möchte dies Buch allen denen in die Hände legen, die am Xeben verzagen, 

„Samt fie an feinem frohen Lebensfinn erftarken, damit fie lernen, unter 


75 


Die fhöne Literatur Nr.2 / Februar 1925 





Tränen lächeln und ihr Glück fchmieden. Ich möchte es vor allem denen geben, 
denen die Würde und die Verantwortung des Lebens noch nicht aufgegangen 
ift, damit fie die Pflichten und die Rechte des Menfchentums erkennen, einerlei 
auf welchem Poften fie ftehen, und fei es der unfcheinbarfte. Wir können alle 
aus Hartwiche Buche lernen. Ganz Föftlich ift Das Kapitel über die Che! Wie 
mandje Che würde anders geführt, wenn nur eine Ahnung von diefer Auf: 
faffung die jungen Seelen erfüllte! Manche würde vielleicht nie gefchloffen ! — 
E8 geht ein großer heiliger Lebensernft durch das Buch und doch ift es Durch: 
fonnt von goldenem Humor und fieghafter Lebensfreude. L. O. Maetke. 
Unrub, Fris von: Reden. Frankfurt a. M.: Frankfurter Sozietäts-Druderei 
G. m. b. 9. Abt. Buchverlag. (80 ©. 8°) 
neuhs politifche Reden muß, wer fie nicht gehört hat, wenigftens lefen. 
Bor allem die Jugend, die Studentenfchaft, die geiftig Intereffierten, 
* Srifchen und Empfänglichen müffen, ftatt mit der parteipolitifch eingefchränkten 
Polemik und Zwecpolitik der Tageszeitung, mit der Erfcheinung des Politikers 
der größeren Zufammenhänge, des befeelten und begeifterten Kämpfers und 
des lebendigen Menfchen fich befafjen und auseinanderfeßen. Sie werden, mo 
fie auch ftehen, Unruh Achtung, Bewunderung und Liebe Darbringen müffen. 
Weiß, Leopold: Unromantifches Morgenland. Aus dem Tagebuch einer Reife. 
Frankfurt a. M.: Zranff. Soz.-Drud,, Abtlg. Buchverlag. (160 S.) ill., 80. 
Ganzleinen 5.50 M. 
rifche Tagesaufzeichnungen mit ungewohnten Ausbliden über dag aktuelle 
Thema, und Elug; manchmal etwag zu intellektualiftifch und dann wird ee 
leicht eintönig, aber doch eben frifch in der Gefamtwirkung. Manche Probleme, 
fo etwa der praftifche Zionigmusg, werden in der Tat neu beleuchtet, unroman= 
tifch, wie der Titel will; aber es ift zu fragen, ob nicht etwa die Stellung des 
Autors zum Urabertum, dem Gegenfpieler, gerade romantifch genannt werden 
muß. Die Erörterung diefes Problems übrigens nimmt den Hauptteil des 
Merkes ein. Das Buch ift fehr Fultiviert gefchrieben, ganz literarifch zu werten, 
dabei belebt von zahlreichen ausgezeichneten Lichtbildern, Aufnahmen des Ver- 
faſſers. Jakob Picard. 
Zois, Michelangelo Baron: Bom Wege, den ich ging. As Buhfhmud Dri- 


ginalholzfchnitte von WUlbert Sahlbrudner. Band 8 der Landstnecht-Reihe. 
Steiermark: GSleipner-Verlag Leoben 1924. (160 ©. U. 8%) 


Sr fhlimm! „Ziellofe Träumereien”, peinliche SSndisfretionen eines 
am Leben Krankenden im Pubertätsftadium trog beliebigen Alters. Nicht 
fpotten! Schonung! Die Holzfchnitte retten den Sammer des auch äußerlich 
armfeligen „Werkes“ nicht. Richard Euringer. 


76 


Die fhöne Literatur Nr. 2 / Februar 1925 


Neue Bücher im Januar 


Eine Auslefe beachtenswerter Neuerfcheinungen mit Burzer Kennzeichnung. Ausführliche 
Intihe Behantlung der Hierfür in Frage fommenden Werke erfolgt in fpäteren Heften. 


Romane und Erzählungen 


Ste, Dans Chriftoph: Das Haus und die 
Gralsburg. Ein Stundenbuch. Bafel: Der 
Rhein⸗Verlag Aktiengeſellſchaft [1925). 
231SE.) gr. 80 Fr. 6. 5o. 

Roman in lyriſcher Proſa, die inneren 
Erlebniffe überwiegen die äußeren Begeben- 
satten. 

Anderfen:Nerö, Martin: Bornholmer 
Novellen. (Biograph. Einf.: Friedrich 
Bendel. (Berlin: I. 9. W. Dieß Nach: 
rolger, &. m. 6.9. 1924. (150 ©.) 89 £w, 
R. 3.30. 

Andre, M. E.: Das Malefisglödlein. Eine 
Saganten-Hiftorie. München : „Dreis:Eulen: 
Verlag” Haas & Co. 1925. X, 353 ©.) 
1.89 Perg. M. 8.—. 

Sıbl, Viktor: Der Herzog von Reichftabt, 
Sen Lebensroman. Wien: Stein-Verlag 
1925. (343 ©., mehr. Taf.) 8 M. 4.—; 
geb. M. 5. —; Hldr. M. 8. 50. 

Biſchoff, Fritz Walther: Alter. Trier: 
riedt. Lintz, Verlag 1925. (219 S.) 80 
xw. M. 6.—. 

Roman eines alternden Paares. 

Blunk, Hans Friedrich: Peter Ohles 
Schatten. [Werke, Teilf.] München: Georg 


Nüller Verlag U. ©. 1925. [Yusg. 1924.) 


EN. 8 M.2.—. 

Senin, Edart v.: Arne. Roman aus d. 
Nachkriegszeit. Stettin: Fifcher & Schmidt 
1924. (178 ©.) 8° Hm. M. 4.—. 
Iroehl-Delhaes, Chriftel: Der Gott vom 
Niederrhein. 7 Biftor. Gefchichten vom 
Abein u. aus d. Eifelbergen. Uedermünde 
n Pomm.: Wolf Heayer Verlag 1924. 
1109 €.) 8° Hm. M. 4.—; lv. M. 5.50. 
Taumas, Marie Renee: Die Mugen Jung: 
frauen. Ein Eittenbild aus d. Berliner 
Beielfchaft. Leipzig: Wilhelm Borngräber 
11924). (150 ©.) H. IM. 2—. 

Zieht, Ludwig: Ahasver. Roman. Ham: 
durg: Gebr. Enoch (1924). (318 ©.) 89 
N. 450; Hl. 5.50; &w. 6.—. 

Tofe, Johannes: Steinbeil und Bronze: 
ihwert. Roman. Hamburg: Bulir & Stier 











1924. (295 ©.) 8! M. 4.50; Lw. 6.—; 
Hlör. M. 10.—. 

Dürr, Mar: Die treuen Weiber. Grzählgn. 
aus Schwaben. Heilbronn (Nedar): Wal: 
ter Seifert Verlag (1924). (227 ©.) Hlw, 
M. 3.50. 

Eilers, Konrad: Siebeneichen. Eine deut: 
fhe Samilienerz. aus d. frühbismardfchen 
Zeit. Dillingen: VBedufa-Verlag U. ©. 1925 
[Ausg. 1924]. (318 &.) 80 Hlw. M. 4.50 ; 
Hlör. M. 5.50. 


‚ Elveftad, Sven: Das Orcyeiter der Ma: 


Dame Fournier. Roman. (Autor. Überf. aus 
d. Dän. von Wolf-Heinrich von der Mülbe.) 
München: Georg Müller 1925. (284 &.) 80 
M. 3.50; Hm. M. 5.—. 

Secechter, Paul: Die Kletterjtange. Roman. 
Stuttgart: Deutfche Verlags-Anftalt 1925 
[Yusg. 1924). (331 ©.) El. 3° &w. M. 5.50. 

Srommel, Otto: Schiefal. Neue Novellen. 
Karlsruhe: €. F. Müller ©. m. b. 9. [1924] 
(222 ©.) 8° !w. M. 3.80. 

Gebhardt, Florentine: Schickſalswege. 
Roman d. Papieren e. Toten nacherz. Dil⸗ 
lingen: Veduka⸗Verlag 1924. (208 S.) 
8 Hlw. M. 3.50. 0 

Geiger, Albert: Die verfunfene Stadt. 
Roman. Karlsruhe: Madlot’fche Druckerei 
[1924]. (287 ©.) 89 £w. M. 8.—. 

Goldmann, Karl: Die cinundzwanzig 
Gelben und das Juwel. Ein grotesfer Ro: 
man. Berlin: Trowisfh & Sohn 1925. 
(264 ©.) 8° fm. M. 4.80. 

Schnurrige Erlebniffe einer alten Sungfer 
mit ihren 21 Sanarienvögeln und ihrem Pa⸗ 
pagei in ber Kriegszeit. 

Grundtvig, Svend: Volksmärchen der 
Dänen. Überf. von Adolf Strodtmann. Mit 
Zeichn. Berlin: Benjamin Harz [1924]. 
(214 ©.) 8’ Pp.M. 450; lv. M. 6.—. 

Hamfun, Anut: Das lette Kapitel. Ro: 
man. (Überte. v. Erwin Magnus.) Tl. 1. 2. 
Leipzig: Grethlein & Co., ©. m. b. 9. 
(1924). (3105 324 ©.) 3 M. 8.—; £w, 
M. 12. —; Hlör. M. 20.—. 

Sfemann, Bernd: Die Kehrieite der Me: 
Baille. Aus e. elfäfl. Familien-Geſchichte. 


77 


Die fhöne Literatur Nr. 2 / Februar 1925 
mn m mL LI 0 01 


Bafel: Der Rhein-Verlag U.-G. (1924). 
(62 ©.) Fi. 8° Pp. M. 1.20. 

Katfch, Hermann: Der rote Baron. Ros 
man. Eaffel: Iungdeutfcher Verlag Artur 
Mahraun [1924]. (231 ©.) 8% £w. M. 3.30. 

Keller, Paul, u. Karl Mofer: Im Berg: 
land erträumt. Novellen. Graz: Ule. Mos 
fer Buche u. Kunfth. 1924. (191 ©.) 8° 
M, 3.70. 

Keller, Paul: Die brei Minge. Erzähle. 
Breslau: Bergftabtverlag Wild. Gottl. 
Korn (1924). (106 ©.) 8! M. 1.80; Zw. 
M. 3.—. 

Kichbah, Wolfgang: Der Wein. Roman. 
Effen (Ruhr): ©. D. Baedeler Gm. 5.9. 
Berlag 1925. (324 ©.) I. 8° Hlw.M. 4.— 

Kleebel, Katharina: Die Hedebere 
Münfterländ. Roman aus alten Tagen. 
Zürich: Drell Füßli Verlag 1924. (126 ©.) 
go M. 1.50. 

Kleinmann, Bil: Das Ubenteurerbud. 
Efien: Frebebeul & SKoenen (1925). 
(123 ©.) 8° £m. M. 3.50. 

Seemanns: und LandflreichersErlebniffe 
aus aller Welt. 

Lipuſch, Tiktor: Adagio consolante, Ros 
vellen. Graz: Ulr. Moſers Buchs u. 
Kunſth. 1924. (196 S.) 80 M. 3.70. 

Lopez de Haro, Rafael: Unter allen 
Frauen. Berecht. Aberſ. aus d. Span. von 
Karl Toth. Wien: Amalthea⸗-Verlag (1924) 
(375 S.) 80 M. 3.—; Hlw. 4.—. 
Erotiſcher Roman. 

Merzenich, Friedel: Die Teufelsſchlinge. 
Roman. Leipzig: Ernft Oldenburg [1924]. 
(224 ©.) 3! M. 2.50. 

Meyer, Soflef] Hermlann]: Urfula Hobe 
ler. Roman. Straßburg: 3. N. Heiß 1925. 
(235 ©.) Hi. 8%, M. 3.40. 

Kriegs: und Liebeserlebniffe eines jungen 

Dichters. 

Morftatt, Elfe: Der weiße König. Roman 
aug Deutſch-Oſtafrika. M. Bildſchm. Neu⸗ 
damm: J. Neumann [1924)]. (304 &.) 8° 
Hlw. M. 5.—. 

Müller, Bertold Friedrich: Der Kerker⸗ 
meiſter von Geroldseck. Eine Erz. aus Tirols 
Vergangenheit. Innsbruck: Verlags-An⸗ 
ſtalt Tyrolia, G. m. b. H. (1924). (443 ©.) 
kl. 80 Hlw. M. 4. 30. 


78 


Neef, Adolf, Dr.: Der alte Heim. Ein Arzt, 
e. Chriſt, e. Charakterkopf. In Anekdoten 
zſgeſt. Stuttgart: Quell⸗Verlag der Evang. 
Geſellſchaft (1924). (900 S.) kl. 80 Kart. 
M. 1.—;Pp.M. 1.50. 

Pany, Lenore: Die ungleichen Sonnen. 
Eheroman. Travemünde: Guftan Bifchoff 
[1924]. (209 ©.) gr. 8° Pp. 4.—. 

Peterfen, Wlbert: Der junge Perthes. 
Roman. (Mit etwa 30 Abb. u. Silhouetten 
nady Gemälden, Stichen, Zeichn. ufm. d. 
Zeit.) Hamburg: Hanfeatifche Verlags: 
Gef. m. b. 9. 1925. (276 ©.) gr. 8° Lw. 
M. 6.50. 

Peladan (, Iofephin): Gynandria. Pa: 
rifee Roman. (Übertr. von Emil Schering.) 
Münden: Georg Müller Verlag 1925. 
(345 &.) IM. 4.—; im. M. 6—. 

Rasmuffen, Emil: Die Flucht vor dem 


Mann. (Berecht. Überf. aus d. Dän. von . 


Zuife Wolf.) München: Georg Müller Ver: 

lag 1925. (328 &.) 8! M, 6.— ; Lw. M. 8.— 
Siebenbürger VBorfriegsroman. 

Richter, Hans: Tradition. Roman. Leipzig: 


Ernft Keil’ Nahf. (Auguft Scherl) ©. m. . 


b. 9. (1924). (210 &.) 8° Hlw. M. 4.—; 
Hlbr. 8. —M. 


Roda Rodald. i. Sandor Friedrich Roſen⸗ 


feld]. — Roda Rodas Roman. Mit Zeichn. 
Munchen: Drei Masken Verlag 1925. 
(641 S.) 8! M. 8.—; geb. M. 9.50, 

Saatmann, Paula: Erin. 3 trifche Er: 
zählen. Paderborn: Ferd. Schöningh 1924. 
(168 ©.) 89 £w. M. 3.—. 


Schäfer, Wilhelm: Zwölf Novellen. Da: ' 


hau: Einhorn-Berlag [1924]. (238 &.) 8° 
Nur für Mitglieder des „Bücherbund“. 
Hlw. M. 4. 


Ausgewählte Stüde aus feinen „Anck: ' 


doten“. 


Schaeffer, Albrecht: Das Prisma. Er- 


zaͤhlgn. u. Novellen. Leipzig: Infel-:VBerlag 
1925. (517 ©.) Ei. 8 &w. M. 6 7.—. 


Dol. bie Probe in ber „Jahresernte“⸗ 


Bellage diefer Nummer. 


Scherer, Fcanz Wolfram: Das Geheim: - 


nie des Sempadherhofes. Ein Xlpen= u. 
Mildererroman. Hannover: Hans Hübner 
Verlag 1924. (165 ©.) 80 M. 3.—; Em. 
M. 4. 


Die fhöme Literatur Nr.2 / Februar 1925 





Echnigler, Arthur: Fräulein Elfe. No: 
velle. Berlin: Paul Zfolnay 1924. (136©.) 
fi. 80 Pp., Preis nicht mitgeteilt. 

Schurek, Paul: Entfeflelung Ein Ro 
man. Bremen: Carl Echünemann 1924. 
(228 ©.) 8° tw. M. 5.50. 

Sieburg, Erich: Das fremde Geficht. 5 No: 
vellen. Effen (Ruhr): G. D. Baedeker ©. 
m. b. 9. Verlag 1925. (273 ©.) Ei. 8 
Hlw. M. 3.—. 

Sommer, Fedor: Die Zillertaler. Ein 
Heimmeh:Roman. Halle a. db. ©: Bud: 
bandlung des Baifenhaufes 1925. (342 €.) 
89 tm. WM. 7—. 

Eonnleitner, A. Th. ſd. i. Alois Thu⸗ 
chor]: Die Hegerkinder in der Lobau. Mit 
Bildern. Wien: Deutſcher Verlag für Ju⸗ 
gend u. Volk G. m. b. H. 1924. (214 S.) 
fl. 8° M. 2.40. 

Soyters, Hebwig von: Michael Matrei. 
(Roman.) Pafing: Wilhelm Eimon, 
Buchdr. u. Verlag „Die Heimkehr” 1924. 
(328 ©.) I! M. 4.—; Pr. M.5— 

Epeyer, Wilhelm: Frau von Hanfa. Ro: 
man. Berlin: Ernft Rowohlt 1924. (334€) 
gM. 4.—; Am. M 6—. 

Stidelberger, Emanuel: Ferrantes Gaft. 
Neue Mären u. Gefchichten m. Buchfchm. 
feipzig: Grethlein & Co. ©. m. 6. 9. 
(1924). (359 ©.) I!M. 4.—; Hlw.M. 6.—. 

Etilgebauer, Ebmwardb: Lanbolt. Berlin: 
Surt CEhrlih (1924). (286 ©.) MH. 8° 
M. 3.—; Alm. 4—. 

Dekadenter Geſellſchaftsroman. 

Stollreiter, Joſef: Mariuccias Rache. 
(Novelle.) Greifswald: Verlag Dr. Karl 
Moninger 1924. (53 ©.) E. 8 £m.M. 2.—. 
Entb. ferner: Maria u. Der Bibelhof. 

Zaube, ©. v.: Nur eines Hundes Leben. 
Münden: „Drei Eulen:Verlag” Haas & 
Co. 1925. (251 &.) 8° Pp. DI. 2.50. 

Cine Gefchichte von Menfchen und Tieren, 
von einem Hunde erzählt. 

Türk, Werner: Der Urbeitslöwe. Verlin: 
Arta:-Berlag 1924. (173 ©.) 8° Hlm., Preis 
nicht mitgeteilt. 

Die Gefhichte eines Proletarierpaares. 

Uzarffi, Adolf: Zunsfiwang-Pipi. Er: 
lebnifje u. Abenteuer db. Erpebition nad 
Europa nebft e. Bericht d. Herrn Guſtav 


Heter im Anh. Wufgefunden, überf. u. 
tlufte. Potsdam: Guftau Kiepenheuer 
(1924). (301 ©.) 8! M, 4.—; Lw. M. 7.50. 

Sronifierter Untergang des AÜbendlendes. 

MWallifh, Frieviih: Die Gewalt. Ein 
Srauenfhicdfal aus Höf. Zeit. Wien: Euro: 
päifcher Verlag 1925. (112 &.) 80 M. 1.50; 
Pr. M. 2.—; Hlw. 2.30; 200 fign. Er. 
Hlör. M. 5.30. 

Mendte, Tbyra: Nelge Grote. Ein Heide: 
u. Örofftadtroman. Hannover : Hans Hüb: 
ner Berlag 1924. (144 ©.) 8° M. 2.50; 
wm. M. 3.50. 

MWienert, Oskar Franz: Weiße Erde. Trier: 
Sriebr. Link, Verlag 1925. (91 ©.) 8° Pp. 
M. 3.50. 

Anthropofophifche Novelle. 

Windler, Iofef: Der tolle Bomberg. Ein 
weitfäl. Echelmenroman. Jugenbaugg. 
Ausgem. u. bearb. von Wilhelm Frones 
mann. Stuttgart: Deutfche Berlagsanftalt 
1925 [Ausg. 1924]. (238 5.) 8% Hlmw. 

60 


. 3.60. 

MWindtHorft, Margarete: Der Bafıliek. 
Roman aug db. weftfäl. Udelsmwelt. Berlin: 
G. Srote’fche Verlagsbuhhandblung 1924. 
(29 €.) I! HM. 2.75; £w. b M. 4.40. 


Lyrik und Epik 


Bifhoff, Frig Malther: Die Gezeiten. 
Gedichte. Trier: Friebr. Ling Verlag 1925. 
(85 ©.) gr. 8 MM. 2—. 

Hein, Alfred: Neue Gedichte, Berlin: Reuß 
& Pollad erlag 1924. (39 ©.) 8° num. 
M. 1.50. 

Sacobi, Yugo: Die Ahnenden. Gedichte. 
Potsdam: Guftav Kiepenheuer Verlag 
u. ©. [1924]. (45 ©.) 4°, Preis nicht mit: 
geteilt. 

I, Sieber; II. Eingang zum Himmel. 

ZoHft, Hanne: Lieber der Sehnfucht. Mün: 
chen: Albert Langen 1924. (82 ©.) MH. 8° 
Pp. M. 3.—. 

Kyber, Manfred: Stilles Land. (Gedichte.) 
Heilbronn (Neckar): Walter Seifert Ver⸗ 
lag (1924). (60 S.) 80 b M. 2.—. 

Mühſam, Paul: Der Ewige Jude. Leipzig: 
Ernſt Oldenburg Verlag [1924)]. (82 S.) 80 
mw. M. 3.—. 

Eypmbolifhe Dichtung. 


29 


Die fhöne Literatur Nr.2 / $ebruar 1925 





——— 


Pielftider, PaulsWerner: Sonnenwenb: 
feuer. Lieder u. Balladen. Bielefeld: Ro: 
bert Bechauf [1924]. (79 ©.) Ei. 8° Preis 
nicht mitgeteilt. 

Prieß, Clara: Mein Weg. Gedichte. Stutt: 
gart: I. F. Steinfopf Verlag 1925. (75 ©.) 
gM. 1.20. . 

Rech, Friedrich: Heimatlieder aus den 
Deutfchen Siedlungen Galizien, unter 
Mitw. von Stto Kantor. H. ı. Biala: 
Mufitverlag Fortuna (3. Deutfchland: ©. 
Kinde-Crufius in Katferslautern). 1924. 
(56 ©.) 1. 8 M. 1.— ; poln. Gulden 1.80. 


Reifer, Hans: Der Freund. (Dichtung.) 
Heilbronn (Nedar): Walter Ecıfert Ber: 
lag (1924). (85 ©.) I! HM. 2—. 

1907 zuerft erfchienen, enth. neu: Erite 

Gedichte. 


Staud, Walter: Der flammende Ring. 
Lyrifche Gedichte u. Erzählgn. Hrsg. von 
Dr, Stto Schäfer. Großgerau: Philipp L. 
sine 1924. (XIII, 143 ©.), 1 Fakſ.-Taf.) 
gr. 8° Zw., Preis nicht mitgeteilt. 

Stieler, Karl: Ein Rinteridyll. (Gefchrie= 
ben u. gez. von Margot Lehnert, Schwerin. 
Leipzig : Feuer-Berlag Y.:G. [1924]. (56Z.) 
fl. 8° £w. M. 2.60; Kor. M. 7.—. 

Toller, Ermit: VBormorgen. (Gebichte.) 
Potsdam: Buftav Kiepenheuer Verlag 
(1924). (65 ©.) 8° Preis nicht mitgeteilt. 

Enth.: Verfe vom Friebhof, Zwei Tafeln, 

Requiem den gemordeten Prüdern, Nieder 

der Gefangenen. 


Wagner, Mathias: Lieder und Balladen. 
Pirmafens: W. Neumann 1924. 69 ©.) 
fi. 8° Pp. M. 2.50. 


MWerda, Hans Otto: Domeftica. (Gedichte 
m. 4 Rad. v. Fri Meijel.) Berlin-Grune- 
wald: DBerlagsanftalt Hermann Klemm 
4. ©. [1924]. (20 1.) 8° 300 num. Er. Pp. 
Nr. 1-50 fign., Preife nicht mitgeteilt. 

Wychgram, Lucas: Preiſter-Karlings Bil⸗ 
dungsbank. (Dichtung.) Wittſtock (Doſſe): 
Herm. Rother 1924. (47 E) IM. 1.—. 

Wilms, Wilhelm: Dietwald Brifehemai. 
(Ein Sarg aus db. Blütezeit d. weitfäl. 
Hanfa.) Dortmund: Fr. Wilg. Rupfus 
[1924). (308 ©.) E. 8 tw. M. 4.—. 


80 


Drama 


Ungermayer, Slred] Ulntoine]: Komövie - 
um Rofa. 3 Alte. Leipgig: Schaufpiel-Ber: ' 
lag, &.m. 5. 9. (1924). (88 &.) 8! M.2.50; - 


Hlw. M. 3.50. 

Bruſt, Alfred: „Tolkening“. 
Tl. 2. 3. München: Kurt Wolff Verlag 
(1924). Ie 32 ©. 80 Je M. 2.—. 


Trilogie. 


3u dem 1921 erfchienenen ı. Tl. Die | 


Wölfe ale 2. Zeil: Die Würmer. Iragödıc 


im Seuerofen, und 3. Zeil: Der Phönir. Ein 


Marchenſtück. 


Cremers, Paul Joſeph: Muspilli oder Der 
Prinz von Oahu. (Mit 6 Orig.⸗Lith.) Eſſen: 
G. D. Baedeker G. m. b. H. 1925. (78 S.) 
80 M. 3.—. — Eine zeitſatiriſche Komödie. 


Dietzenſchmidt [d. i. Anton Schmidt)]: 


Vom lieben Auguſtin. Volkskomödie mit 
Muſik, Geſang u. Tanz in 3 Akten. Berlin: 
Oeſterheld & Co. 1925. (148 S.) 80 Preis 


nicht mitgeteilt. 


Franke, Hans: Untergang. 3 Akte. 1919 bis 


1923. Heilbronn (Neckar): Walter Seifert 


Verlag (1924). (62 S.) 80 b M. 1.—. 
Klabund [d. i. Alfred Henſchke): Der 


Kreidekreis. Spiel in 5 Akten nach d. Chineſ. 
Berlin: 53. M. Spaeth, Buchh. 1925. . 
(102 Bl.) 8! M. 2.—; Satinbd. M. 3.50. | 


(Bl. Beiprechungen in diefer Nr.) 
Müller-Cberbart, Waldemar: 


Maria : 


von Bitfchina. Ein Myfterium vom Rubin= : 
glafe. (Oberfchreiberhauer Myfterienfpiel.) : 
Mufit von Heinrich Weinreis. Friebeberg: : 
Sfer-Verlag Dresler & Co. (1924). (57 E.) 


ge M. 2.—;Pp. M. 2.50. 
Schidele, Rene: Die neuen Kerle. Komödie 
in 3 Yufz. Mit e. Vorw.: Bon Schiebern, 


Ahr % 


Kriegs: u. Revolutionsgemwinnern u. wie 
gewiffe tücht. Leute fonft noch gefchimpft . 


werden. Bafel: Der Rhein:VBerlag (1924). 
(XVI, 162 ©.) Et. 8° Pp. M. 2.—. 


Schmwär, Oskar: Almine Cine Bauern: | 
komödie in 3 Akten. Leipzig: H. Meyer &Co. . 


1924. (96 ©.) E. 8!M. 1.50. 
Sternheim, Carl: Oskar Wilde. Sein 
Drama. Potsdam: Guftav Siiepenheuer 


Verlag A. ©. 1925. (121 ©.) IM. 3. . 
Die Tragödie des von der Gejellfchaft ge 


ächteten Menfchen und Dichters Wilde mit 
einer biographiſch⸗pſychographiſchen Ein: 
leitung des Verfaſſers. 


Die fhöne Literatur Nr.2 / Februar 1925 
EEE 


Unger, Hellmuth: Palette oder Ein Held 
Diefer Zeit. Tragifomödie in 5 Alten. Leip- 
zig: Schaufpiel:Berlag, ©. m. 5. 9. [1924]. 
(77 ©.) SEM. 2.505 Alm. M. 3.50. 

3ceh, Paul: Das trunkene Schiff. Eine fze= 
niſche Ballade. Leipzig: Schaufpiel:Verlag, 
G. m. b. 9. [1924]. (148 €.) 3! M. 3.—; 
Hm. M. 2.—. 


Verfchiedenes 


Beder, Marie Luife: Bergifche Märchen. 
Nach alten Überlief. u. nach Aufzeichn. d. 
Montanug erz. Mit Zeichn. (VBorw.: Paul 
Strube). Efien (Ruhr): ©. D. Baedeler 
©. m. b. 9. Verlag 1925. (109 ©.) H. 8° 
M. 1..—. 

Bonfels, Waldemar: VBagabunden-Bre: 
vier. Gedanken u. Betrachtgn. Aus f. Wer: 
fen ausgem. u. zu e. Bilde f. Weltanfchaus 
ung zfgeft. von Reinhold Bulgrin. Franf: 
furt a. M.: Literarifche Anftalt Rütten & 
£oening 1924. (X1, 134 ©.) E. 8! M. 2.—; 
{w. M, 3.50. 

Borkowsky, Ernſt, Prof. Dr., Oberftur. 
Dir.: Neue beutfche Lyrit vom Naturalis: 
mus bie zur Scgenwart. Breslau: Ferdi 
nand Hirt 1925. (140 ©.) gr. 8! M. 3.—. 

Slaifchlen, Caefar: Das Buch unferer 
beutfchen Dichtung. 4 Bde, umfaflend d. 
Zeit von 1500—1870. Bd. ı. Königftein 
(Zaunus): Wilhelm Andermann Verlag 
1925. 4° £w., Preis nicht mitgeteilt. 

1. Die Frühzeit. (VIII, 852 ©., 40 Taf.) 

Srobeniug, Leo: Volkserzählungen und 
Volksdichtungen aus dem Zentral:Suban. 
(Mit 2 Kt.:Beil.) Sena: Eugen Diederiche 
Berlag 1924. (427 ©.) I! M. 7.50; Hlw. 

Enth. ferner als Erg.: Vollserzählungen 
judanifcher Völker. Aufgezeichnet von Al: 
breht Martins. 

Goethe, Fauft L w II. Zeil. Eine neue 
Zuzusausgabe des Fauft mit 39 ganzfeiti= 
gen Driginalradierungen von Oskar Graf. 
Verlag der Münfter-Preffe, Zürich u. Leip- 
jig [1923]. 180 ©. Folio. Auf Bütten in 
Pergament M. 600.—; Schweinslbr. 
M. 2000.— u. M. 4000.— (m. Gold: 

chlöffern). 





Im gleichen Verlag erfchien eine Oftav- 
Ausgabe mit 30 Bildern nach d. Original: 
rabdiergn. Lim. M. 19.— u. 20.—; for. M. 
78.— ; Perg. M. 108.—. 

Goldbfhmidt, Kurt Walter: Quinteffenz. 
Ausgem. Schriften. Berlin: Concordia 
Deutiche Verlags-Anftalt Engel & Toeche 
1924. (284 ©.) I! M. 4.—; geb. M. 6.—. 

Hein, Alfred: Pan und Elyfia, Eine Tanz: 
legende. Mit ıo KHolzichn. von Robert 
Budzinsfi. Königsberg: Gräfe & Unger 


1925. (49 ©.) Hi. 8° Pp. M. 1.20. 


Houben, H.9.:I3.9. Edermann. Sein 
Leben für Goethe. Nach feinen neuauf: 
gefundenen Zagebüchern und Briefen bar: 
geftellt. Leipzig: H. Haeffel Verlag. 4ı Bo: 
gen. Br. M. 8.—; Ganzlw. M. 10.—. 

Sacobug de Boragine: Legenda aurea. 
Deutfh von Richard Benz. Vollsausg. 
Bd 1. 2. Jena: Eugen Diederihe Verlag 
1925. XXXII ©, 760 Sp.; III ©, 
720 Sp.) gr. 8’ Roh 20.—; in ı Hpergbb. 
M. 25.—. 

Krileberg, Walter: Indianermärden aus 
Nordamerika. Mit 36 Ubb., 8 Taf. u. ı fit. 
1924. (VII, 4196.) 8 Pp. M. 4.—; 
Hlör. M. 6.50; Lbr. M. 13. —. 

Lak, Berta: Auf dem Flügelpferde durch 
Die Zeiten. Bilder vom Klaffentampf d. 
Sahrtaufende. Erzählg. f. junge Proletarier. 
Mit 8 Bildern. Berlin: Bereinigung inter: 
nationaler Verlags: Anftalten 1925. (124 ©.) 
80 Hliw., Preis nicht mitgeteilt. 

Luther, Arthur: Die Mär von ber Heer: 
fahrt Igors [Slovo o polku Igoreve]. Der 
älteften ruff. Heldendichtg. deutfch nach- 
gedichtet von Arthur Luther. (Mit SI.) 
München: Allgemeine Verlagsanftalt Mün- 
chen W.:&. 1923 [YAusg. 1924]. 80 ©, 
ı Stammtaf.) 4° Ne 1—100: Verg. 
M. 40.—; Nr 10I—700: Hperg. M. 25.—. 

Deutfche Nachdichtung der älteften ruffi- 

[chen Heldendichtung. 

Müller, Hanns: Xagebuchblätter eines 
Unvollendeten. Mit Zeichn. von Robert 
Budzinski. Berlin:Zempelhof :Landfahrer: 
verlag (1924). (31 ©.) 8° Hlw. M. 1.50. 

Schurig, Arthur: Kleiner Katechismus ber 
Lebenstunft. Gedanken u. Meinungen e. 


81 


Die (fhöne Literatur Nr.2 / Februar 19325 


unbebrillten Cinzelgängers. Nürnberg: 
J. 8% Schrag (1924). (138 ©.) 16% Lw. 
M. 2.50; fign. Vorzugsaudg. Nr 1—50; 
Lohr. M. 30.— ; Nr. 5 1— 100 Hldr. M. 20.— 

Plaubderein über Lebensfragen wie Frauen, 
Freunde, Ramilie, Mode, öffentliche Mei- 
nung, Politif, Kunft, Riffenfchaft, Glaus 
ben, Leben und Sterben. 
Sorge, Reinhard Iohanned., Münchens 
Gladbach: Führer⸗Verlag [Volksvereins⸗ 
Verlag) (1924). (95 S.) 80 Hlw. M. 3.—. 


Auswahl aus den Werken des 1912 mit 
dem Kleiſtpreis ausgezeichneten, 1916 ge⸗ 
fallenen Dichters und Einführung von 
Dr. Martin Rockenbach. 

Wendel, Georg: Dichter der Romantik. 
Berlin: Emil Ebering 1924. (31 ©.) ge. 8° 
M. 1.20. 

Meffelski, Albert: Märchen des Mittels 
alters. Berlin: Herbert Stubenraud), Vers 


- Tagebuchhandlung 1925. (XXIII, 272 ©.) 


gr. 8° Hlw. M. ı1.— 


Zeitfchriftenfchau Januar 1925 


Auffäpe über zeitgenöffiiche deutiche Dichtung, zufammengeftellt von Dr. Wilhelm Frels. 


Elſter, Hans Martin: Die Novellendich⸗ 
tung der Gegenwart. In: Die Schatz⸗ 
kammer. Bremen 1925. S. 360- 366. 

Fankhauſer, Alfred: Pſychoanalyſe und 
Dichtung. In: Almanach d. Verlags Greth⸗ 
lein 1399 1924. ©. 77 ff. 

„Es iſt die ſpezialwiſſenſchaftliche Termino⸗ 
logie (der Pſ.) ... die für die Bildung der 
Weltanſchauung ſogar der primitivſten Zu⸗ 
fammenbänge entbehrt und fo lange uns 
taugliche Bewertung feelifchen Materials für 
die Dichtung Liefert, als fie nicht nach der 
feelifchen Gefamtheit hin orientiert wird. 
Der Dichter, ber ihr verfiele, bliebe ungerecht 
gegenüber feinen Objekten; Erlöfung ber 
Seele aus der Verzerrung unzulänglicher 
Betrachtung ift aber fchließlich Dichtung; 
gelingt es ihm, pfychoanalytifchee Material 
fo zu „erlöfen”, daß die der Methode ans 
haftende Wertung nicht mehr mitfchmwingt, 
dann hat die Analyfe wirklich, foweit das 
möglich ift, die Dichtung bereichert.” 
Faßbinder, KL M.: Das Problem bes 

Todes im Drama der Gegenwart. In: 

Mochenfchrift f. Eathol. Lehrerinnen. Ig.38, 

Ne. 2, 10. Jan. 1924. ©. 13—15. 

Die Frage nach dem Sinn deg Tobes über: 
haupt für den einzelnen oder die Gemein: 
fhaft. Hauptmann (Hannele), Wildgans 
(Urmut), Carl Hauptmann, Ullmann (Selb: 
predigt), Hoffmannstal (Tor u. Tod), Stuk⸗ 
fen (Gamwan), bie Zotentanzfpiele, Lich: 
nowsti (Spiel vom Tode), Mofle (Tod u. 
bie Maske), Habicht (Triumph bes Todes), 
Leis (Ewige Weg), Weismantel (Totentanz 
1921). 


82 


Tifcher, Johannes Maria: Buddha in ber 
neueren beutfchen Dichtung. In: Orplib. 
Sg. 1, N. 9/10. ©. 68— 84. 

Widmann: Epos „Bubbha”, Vleibtreu: 
„Karma“ u. „Leilekönig”, Gjellerup: „Weib 
bes Vollenbeten”, „Der Pilger Kamanita”, 
„Der Weltwanderer”. Hermann Neffe: „Aus 
Indien” u. „Siddharta, Bonfels: „Indiens 
fahrt”. Dreifahe Stellungnahme: Dars 
ftellung, Umgeftaltung, Uuseinanderfegung 
mit der Lehre. 

Flake, Otto: Schreibende Welt. Emil Lud: 
wig (Genie u. Charakter), Robert Louis 
Stevenfon, Das fünfte Zieljahrbuh, ein 
offultiftifcher Roman (Spunda), Leopold 
Ziegler, Zum Thema Goethe, die Magazine. 
In: Die neue Rundfchau. Ig. 36, N. 1 
Jan. 1925. ©. 82—93. 


Hinrichfen, Lubwig: Das [heutige] platt= 
beutfche Drama. In: Die Schaglammer. 
Bremen 1925. ©. 382—390. 

Korrobi, Eduard: Der Echmeizerroman 
der jüngeren Generation. In: Almanady 
bes Verl.Grethlein 1899— 1924. ©. 30—5 1. 

„Man Eennt in Deutfchland und zum Teil, 
offen geftanden, auch in ber Schweiz nicht 
einmal die Tragweite jener fchmweizerifchen 
epifchen Erfilinge, bie in ben fieben Jahren 
von 1905— 1912 erjchienen find... Das 
erfte Jahrzehnt des neuen Jahrhunderte ift 

e. durchaus epifche Dekade, während das 

zweite weniger Geftalt ald Zon, mehr 

fihwingendes Gefühl u. rhythmifche Er: 
regung ale Fabulierluft u. Darftellung von 

Menih und Schiefalen im Raum war.“ 


Die fhhöne Literatur Nr.2 / Februar 1925 
ER TEE 





Koszella, Leo: Das deutſche Drama in 
Polen und Frankreich. In: Die Volks⸗ 
bühne. Köln. Ig. 3, Ne. 5, Ian. 1925. 
S. 24 —36. 

„Der einzige Dichter, der faft gleichzeitig 
in alle bisher verfchloffenen Länder einbrang 
u. mit dem fich die breite Öffentlichkeit aus: 
emanberfegte [b. 5. den fie ablehnte], ift 
Georg Kaijer.” 

Morgenitern, Guftav: Nüchterne Bemers 
tungen zur literarifchen Lage. In: Alma: 
nah db. DBerl. Grethlein 1899-1924. 
S. 21 - 29. 

„Es wäre ein Wunder, wenn wir heute... 
fhon einigermaßen Erfat für das gute, brave 
Zeutflüd- u. Zeitroman⸗Hausbrot erhalten 
hätten. Geftehen wir licher zu, daß «6 
beute, wo noch alles in Wandlung und Ums 
bildung begriffen ift ..., unenblich viel 
fiwerer ift, als vor zehn Jahren noch, Zeitz 
toppen mit ficherem Blic® einzufangen unb 
ſicher hinzuſtellen.“ 

Quiſtorf, Hermann: Der plattdeutſche Ro⸗ 
man. In: Die Schatzkammer. Bremen 
1925. &. 368— 382. 

Allgemeine Bemerkungen beachtlicher Art. 
Die erzählendbe Tichtung bes lekten Jahres 
(plattteutfche u. hochdeutfche nieberbeutfcher 
Art). 

Rychner, Mar: Über den Entwidlungs: 
soman. In: Almanadı d. Verlages Greth: 
len 1899-1924. ©. 7177: 

Möglichkeit u. Wahrfcheinlichkeit feiner 
Keiterentwidlung. 

Derf.: Schweizerifche Romane. In; Wiffen 
u. Leben. Sg. 17, 2. 25, 20. Des. 1924 
&. 1582— 1590. 

Beiprochen werben altes „Kinderkreugs 
zug”, Morgenthalers „Woly“, „Wenbel 
son Eumw” von Meinrad Inglin, Pulvers 
„Kleine Galerie”, Marti „Iabresring”. 
Earnepfi, Heinrich: Die Lyrik bes leBten 

Jahres. In: Die Schakfammer. Bremen 

1925. ©. 348—359. 

Eimon, Heinrih: Der Dichter in der Zeit. 
In: Der eiferne Steg. Jahrbuch 1925. 
S. 35—41. 

Bor dem Kriege ftanden die Träger der 
„Literatur” den Zeitfragen völlig ablehnend 
gegenüber. Auch jegt beginnt man fich wies 
der aus ber Politif zurückzuziehen zur vita 


contemplativa,. Ausnahmen find nur Cho= 
mas Mann (der jeboch an der Richtigfeit f. 
Hanblungsweife bereits felbft irre wird) u. 


Fritz v. Unruh. 


Vetterli, Paul: Aber Tierdichtung. In: 
Almanach d. Verlages Grethlein 1899 bis 
1924. &, 89-99. 

„Zelbft unter dem lefenden Publikum Hat 

biefe Loslöfung vom Gößen ‚Menfch‘ im: 

mer mehr an Boden gewonnen.” 


Bettingen. — Mushade, Wilh.: Frieda 
Bettingen. In: Die Heimat. Ig. 3, H. 4, 
Mein. 1924. ©. 162—ı63. 

Bloem. — Hohlbaum, Robert: Walter 
Bloem. In: Almanach d. Verlages Greth: 
lein 1899-1924. ©. 137— 1352. 

Blund. — Siemers, Kurt: H. 5. Blund, 
der Dichter Hamburgs. In: Oftdeutfche 
Monatähefte. Ig. 5, H. 9, Dez. 1924. 
©. 832—835. 

MWittlo, Paul: Hans Friebrih Blund, In: 
Deutfches Vollstum. 1924. Dez. ©. 538 
bie 543. 

„Heimiſche Landſchaft und Heimifches 
Volkstum find für Blunds Dichtertum das 
Entfcheibenbe.” 

Bodmann, — Wiegand, Carl Friebrich: 
Emanuel von Bobman. In: Das Boden: 
feebuh 1925. ©. 2— 3. 

Erler. — Buffe, Erih: [Unertennende 
Beſp. v.] Dtto Erlers Galgenftrid. In: 
Deutfches Schrifttum. Ig. 16, Nr. 12, 
Dez. 1924. 

Egel, — Euringer, Richard: Theodor 
Egel als Lyriker. In: Allgemeine 2tg. 
(Augsburg) v. 28. Dez. 1924. 

Srenfjen. — Kemp, S.: Suftao Frenffen. 
(Sammelbefprehung.) In: Bücherei u. 
Bildungspflege. Ig. 4, 1924, H. 6. ©, 301 
his 305. | 

Geude. — Gaybda, Franz Alfons: Kurt 
Beude, In: Nordland. Ig. ı, 9. 11/ı2, 
Mov./Dez. 1924. S. 104. 

Derf.: Kurt Geude, ein Dichter unferer 
Zeit. Dem Sechzigjährigen. In: Oftbeut- 
fche Monatshefte. Ig. 5, H. 9, Dez. 1924. 
©. 841—843. 

Ginztey. — Dent, Stefan: Der Lyriker 
Franz Karl Ginzkey. In: Der Täürmer. 
Ig. 27, H. 4, Januar 1925. &. 366—369. 


83 


Die fhöne Literatur Nr.2 / Februar 1925 





Hauptmann. — Braun, Felir: Gerhart 
Hauptmanns „Keger von Soana”. In: 
Braun, Deutfche Geifter. Wien 1925. 
©, 223—234. 

Heſſe. — Über Hermann Heffe. <Aus d.No= 
tigen e. Landftreichers.> In: Junge Men: 
fchen. Sg. 5, 9. 9, Dez. 1924. ©. 208— 209. 

Über die Werke u. ven Menfchen 9. 
Hofmannsthal. — Braun, Felir: Magie 

der Profa. Zu den „Profaifchen Schriften” 
von Hofmannsthal. In: Braun, Deutfche 
Geifter. Wien 1925. ©. 251—262. 

Heufer. — Ling, Maria: Margrit Heu: 
fers Gedichten zum Geleit. In: Oftdeut: 
[he Monatähefte. Ig. 5, 9. 9, Dez. 1924. 
S. 820-822. (Mit 2 nachfolgenden Ge- 
dichten.) 

Huch, Ricarda. — Braun, Felir: Ri: 
carba Huchs „Sinn ber Heiligen Schrift”. 
In: Braun, Deutfche Geifter. Wien 1925. 
©. 235—241. 

Sohft, — Doderer, Otto: Hanns Iohft. 
Ins Die Propyläen. Ig. 22, fg. 15, 
9. Ian. 1925. ©. 114—115. 

Kahl. — Benzmann, Hand: Marin 
Kahle, eine vaterländifche Dichterin. In: 
Der getreue Edart. Ig. 2, H. 5/6. ©. 196 
big 199. 

Kaiſer. — Ihering, Herbert: Georg Kais 
fr. In: Neue Rheinifche Schaubühne. 
9. 2, 1924/25. ©. 25—26. 

Linde. — Sarkowski, Fritz: Otto zur 
Linde und wir. Ein erfter Hinweis. In: 
Lehrer:3tg. f. Oft: u. Weftpreußen. Sg. 55, 
Ne, 51/52, 20. Dez. 1924. ©. 872 ff. 

Mann, Heinrih. — Offenburg, Kurt: 
Europäifche Romanciers. 1. Heinrich Mann. 
In: Mittelland. Ig. 1925, H. 1, Januar. 
©. 31—34. 

Dann, Thomas. — Braun, Felir: Ge 
danken zu Büchern Thomas Manns, In: 
Braun, Deutfche Geifter. Wien 1925. 
©. 243—249. 

Elveffer, Arthur: Thomas Manns „Zaus 
berberg”. In: Die neue Rundfchau, Sg. 36, 
9. 1, Ian. 1925. ©. 59 —64. 

„Bie danken Thomas Mann ein uns 
gemein lebendiges, ein unvergleichlich geift- 
reiches, wir danken ihm noch mehr, nämlich 
ein männliches u. fröhliches Werk.” 


84 


giffauer, Emit: Zum Bilde Thomas 
Manns. Anläplih |. Hochftaplerromans. 
In: Orplid. Ig. 1, 9. 9/10, ©. 128—136. 

Molo.— Marcug,Carl David: Befuch bei 
Walter vonMolo. In: Oftdeutfhe Monats: 
befte. Sg. 5, 2. 9, Dez. 1924. ©. 803—805. 

Daquet. — Iunge Menfchen. Ig. 5, H. 9, 
Dez. 1924. (Ulfong Paquet ift Diefes Heft 
bauptfächlich gewidmet.) (S. 193—216.) 

Darin: Über U. P. von Kurt Kläber. Ein. 

Brief (an Kläber über die Weltfendbung bes 

Deutfchen) v. Paquet. Aus den Werken 

Paquets, Bernerfungen zum Paquetheft 

(von Kläber. „Sch habe diefe Beiträge zu: 

fammengeftellt, um für den Menfchen, Dib= 

ter, Weltpolitiler P. zu werben.”) 

Reinacher. — Walter, Karl: Eduard Rei- 
naher. In: Das Bodenfeebudh) 1925. 
©. 119-123. 

Reinhart. — Feftenberg, Guſtav v.: 
Hans Reinhart. In: Das Bodenfecbuch 
1925. ©. 126—130. 

Reuß- — Harang, Walther: 308 von 
Reuf. Zum Tode der Dichterin. In: Die 
Scheuer. Ig. 1924, H. 11/12. ©. 93—94. 

Schäffer. — Mahrholz, Werner: Al: 
brecht Schäffer. In: Hellweg. Ig. 3, N. 2, 
14. San. 1925. ©. 24—26. 

Schaufal, — Vetter, Adolf: Richard 
Schaufal, In: Sahrbuch deutfcher Biblio- 
philen. Ig. 10/ı1. 1924. ©. 22—26. 

Auszug aus e.Rede, geh. am 31. Mai 1924. 

Schhaumann. — Dörfler, Peter: Rutb 
Schaumann. In: Weftermanns Monats 
hefte. Sg. 69, Ian. 1925. ©. 219-522. 

Die Dichterin u. Plaftikerin. 

Schiele. — Schiele, Rene: Die neuen 
Kerle. In: Das Bodenfeebud) 1925. ©. 135 
bie 140. 

Allgemeine Ausführungen zu Sch.s Ko⸗ 
mödie gleichen Namens. 

Schuſſen. — Fuß, Karl: Wilhelm Schuf: 
fen. In: Der Türmer. Ig. 27, 9. 3, Dez. 
1924. ©. 254—256. 

3um 50. Geb. Schuffens (11. Aug. 1924). 

Schwarztopf. — Hillefamp, Carl 
Heinz: Nikolaus Schwarztopf. Hinweis. 
In: Orplid. Ig. 1, 9. 9/10. ©. 126—128. 

Sternheim. — (Sacobfohn, Siegfried :) 
1913. In: Die Weltbühne. Ig. 20, Nr.52, 
23. Dez. 1924. ©. 951953. 


Die fhöne Literatur Nr. 2/ Februar 1925 
sn 


Das Stüd. Aufführung in den Kammer: 
fpielen bes Deutfchen Theaters. 

Stoefil. — Dtto Stoeffl. In: Zeitwende. 
Ig. 1, 2. ı, Januar 1925. ©. 119-120, 

Einführung in St.g Erzählung „Die Er: 
wedten in Königsberg”. 

Strauß. — Deftering, ®. E&: Emil 
Strauß. In: Das Bodenfeebuh 1925. 
©. 116-118. 

Strauß u. Torney. — Aulfe, Anton: 
£ulu von Strauß u. Torney. In: Die 
Bühnenmwelt. Sg. 21, 1924, 9. 11/ı2. 
©. 165— 174. 

Biographie. Lyrik, Ballade. Der Einalter. 
„Der Tempel.” Novellen u. Romane. | 
Sriebnigg. — Suhrmann, Magda: Ella 

Zriebnigg, eine fchwäbifche Dichterin. In: 
Bon ber Heide. Ig. 13, 9. 2/3, Nov./Dez. 

1924. ©. 5s—b6. 

Unrub. — Sprengler, Sofeph: Friß von 
Unruh. In: Hochland, Tg. 22, 9. 4 
&. 471-480. 

Eingehende Eritifche Würdigung ber Dich: 
tung Unrube. U. „in ber Sronde ficherlich 


echt, von der Wurzel aus Junker und Re⸗ 

volutionär: fehr wahrfcheinlich, daß in biefer 

Spannung künftlerifch feine Tragik liegt... . 

Geift. Idee, Umkehr, Erneuerung zu wollen 

und Ungefchlachtheiten und Ürgeres zu ge: 

ftalten, vielleicht ift es das Verhängnis ber 

Zeit... Möglich, daß es darum von $. v. 

U. Viteraturgefchichtlich einmal heißt: Der 

Erpreffionismus bes Kriegs und Nachkriegs 

hat einen urfprünglich edlen Reiter aus dein 

Sattel gehoben.” 

Winkler, — Hasfeld, Adolf v.: Welt: 
falen und feine Dichter. In: Frankfurter 
3tg. dv. 20. Dez. 1924. I. Morgenblatt. 

Würdigung der beiden Werke Sofef 

Winklers „Der tolle Bomberg” u. „Der 

hiliaftifche Pilgerzug”. 


Wittich. — Rademacher, Arnold: Wit: 


tige „Kirche im Waldiwinkel”. An: Orplip. 
3. 1, 9. 9/10. ©. 136—137. 

Zeh. — Bourfeind, Paul: Paul Zeh, 
der Dichter ber Ruhrarbeit. In: Rheini- 
[her Beobachter. Ig. 3, Nr. 49/50, 7. Des. 
1924. ©. 479-482. 


Bühnen 


Berliner Uraufführungen”) 
Müller, Hans: Der Tolayer. Luft: 
jpiel in 3 Uften. Theater in ber König: 
gräßerftraße. 28. November 1924. 
KRalidafa-Landner, Rolf: Sakuın- 
tala. Volksbühne, 14. Dezember 1924. 
Bruft, Alfred: Südfeefpiel, 
D’Neill, Eugene: Unterm karibifchen 
Mond. Volksbühne. 21. Dezember 1924. 
Das neue Stüd Müllers ift ein Rei: 
Fer, wie Diefer ausgezeichnete Koßebue fie 
ſchon oft gefchrieben hat, voller Theater: 
inftinft und fchmadhaft gemacht durch 
ein bißchen Sentimentalität. Der be: 
rühmte Tenor, deffen Frau ihre Seele bei 
ihm gefährdet fieht, verfühnt fich nach 


*) Infolge eines Briefverluftes erfcheint diefer Bericht verfpätet. 


einem vorgefpiegelten Chebruch ihrer: 
feits und einem abgelehnten feinerfeitg, 
verföhnt fich mit ihr, nachdem er ihr einen 
künftlerifchen Hereinfall als Sänger vor: 
geflunkert und dabei ihre wahre Kiebe 
völlig erfannt hat. Und das Tite-Ge- 
heimnis? Der Tenor braucht vor jeder 
Vorftellung feine Frau als Anreiz um 
fih; dem Publitum aber wird erzählt, 
er trinke ftets ein paar Glas Tokayer. 
Emil Jannings hat für diefen Tenor 
Umfang und Derbheit und hätte, zur 
Sprehbühne zurüdgelehrt, eine wür- 
Digere Aufgabe bekommen follen. 

Ein Dichter vom Range Kaudtners hat 
es mit Ernft und heißem Bemühen unter: 
nommen, das uralte indifche Märchen: 


D. Schriftl. 
85 


Die fhöne Literatur Nr.2 / $ebruar 1925 





fpiel Kalidafas, von Goethe fo Hoch ges 
fhäßt, für die moderne Bühne, als 
rhythmiſche Dichtung, zu bearbeiten. 
Na) dem großen Erfolg ber „Bafantas 
fena” glaubte die Volksbühne, auch dies 
fe8 Tor nach Indien öffnen zu follen. 
Den Mißerfolg führe ich nicht nur auf 
die Fehlbefeßung ber Titelrolle zurüd, 
fondern au auf das Werk felbft, weil 
defien naive Märchenhaftigleit kaum 
mehr lebendig zu machen ift. 

In einer Sonderveranftaltung wurde 
in der Volksbühne Brufts Heines Stüds 
chen aus bem Jahre 1917 gefpielt, viels 
leicht der kürzefte Einakter der Theaters 
Kiteratur. In Pechftein- Manier follen bier 
primitive Menfchen und eine: primitive 
Atmofphäre gefchaffen werben. Wie hier 
ein Mäbchen in Urzeiten der Männers 
wahl zuerft dem falfhen Manne fich 
gibt, diefen dann aber mit dem anderen, 
dem wahrhaft Sehnfüchtigen betrügt und 
fchließlich mit dem geliebten Manne bie 
Infel verläßt, um in anderen Gefilden 
ein glücklicheres Dafein zu beginnen — 
das geht, Durch Verbunklelungen ab 
gegrenzt, rafch vorüber und bleibt — bes 
langlos. 

Auch für O'Neills dramatiſche Skizze 
war nicht gerade eine kunſtleriſche Not⸗ 
wendigkeit vorhanden. Eine wirkſame 
realiſtiſche Szene unter Matroſen, die in 
der Mondnacht auf ihrem Tropen⸗ 
dampfer durch Rum und Negerweiber 
erlöſt werden, aus ihrer Depreſſion, die 
das klagende Negerlied vom Ufer her in 
ihnen hervorruft. Der Regiſſeur Piſcator 
hat dieſe Melodie, die im Organismus 
des Stückes höchſt wichtig iſt, ſehr wohl 
getroffen. Aber wir wollen doch ſolche 
dramatiſchen Kleinigkeiten nicht etwa 
überfchägen ! Hang Knubdfen. 


86 


Stuttgarter Uraufführungen : 


Barlady, Ernft: Die Siudflut. Dras 


ma in drei Teilen. 27. September 1924. : 
Scholz, Wilhelm von: Die gläferne : 


Sean, Schaufp. in 4 Alten. 24. 10. 24. 
Streindberg, Auguft: Guftav III. 


Schaufpiel in vier Akten, Deutfch von . 


Emil Schering. 29. November 1924. 
Barlach, ber plaftifche Geftalter des 


modernen Ausdruckswillens, hat ſich 
ſchon verſchiedentlich als Dramatiker be⸗ 
tätigt. Ebenſo wuchtig wie ſeine Plaſti⸗ 
ken ſtehen auch ſeine Worte da: heraus⸗— 
gemeißelt aus dem Chaos — innerſte Er⸗ 
lebniſſe des die Not der Zeit erkennenden 
Menſchen. So auch in ſeiner jüngſten 
dramatiſchen Schoͤpfung „Die Sünd⸗ 
flut“. Noah, der gutmütige, gottergebene 
Menſch, iſt zu großem Beſitz und An⸗ 


ſehen gelangt. Sein Nachbar, der Heide 
Kalan, verhöhnt ſeinen naiven Glauben 
an die Allmacht und Güte Gotteg, benn 
wenn biefer Gott eriftierte, würbe er 


doch die herrſchende Duͤrre nicht über das 
Land kommen laſſen. Noah: „Gott iſt 


alles, die Welt iſt winziger als nichts“, 
Kalan: „Die Welt iſt alles, und Gott iſt 


winziger als nichts“. Er, der Heide, er 
will Noah den Beweis von der Nichtig⸗ 


keit ſeines Gottes erbringen: er wird ei⸗ 


nem Hirten die Hände abſchlagen laſſen 


— ſein Gott ſoll's verhüten, wenn er es 
kann. Grauſen packt Noah ob dieſer Tat, 
die unter dem Spott Kalans vollführt 
wird. Gott ſelbſt erſcheint Noah als zer⸗ 
lumpter, lahmer Krüppel und bittet ihn, 
all ſeine Habe zu verlaſſen, weg aus dem 
Tal der falſchen Menſchen hinauf in die 
reine Luft des Gebirges zu ziehen, um 
dort — Gott zu ſchauen. Als Awah, eine 
Heidin, die Kalan einmal Noah zum 


Geſchenk machte, den greiſen Bettler 


Die fhöne Literatur Nr. 2 / Februar 1925 





fießt, haut fie die nahende Sündflut, 
die alles Leben vertilgt, nur Noahs Fas 
milie übrig Iaffend. Cine wundervolle 
Szene, wie das göttliche Licht in feiner 
Almacdıt jeden Menfchen zu elementarer 
Erfenntnis hinreißt. Noch fehentt alle 
fine Habe Kalan und zieht mit feiner 
Samilie ind Gebirge, die Verheißung feis 
ws Gottes erfüllend. Die Sündflut naht 
era, die Arche fteht wohnbereit. Kalan 
ft arm geworden, hat feinen ganzen Bes 
fi verloren, einfam, verlaflen fteht er 
da, der Körper durch Krankheit zernagt 
und fie — erwartet ben Tod. Aber fein 
Inneres hat fich gewandelt, er erkennt 
im legten Kampf bie Nichtigkeit bes 
Penfhen und auf der anderen Seite bie 
Beisheit und Größe Gottes. 

Esift nicht ein bloßer Dieput über Gott, 
was Barlach hier gibt; wer tiefer fieht, 
wer fich Hineinfühlt in das Ringen des 
Tihters um Geftaltung des neuen Wols 
Ins, der fühlt die Kraft und das Ethos, 
das aus dem Merk fpricht. Seine Worte 
übergeugen und erfchüttern unfere Seele. 
Eine große Dichtung voll innerfter Ers 
tegung und Leidenfchaft. Eine mächtige 
Sprachgewalt gibt die Grundlage ab für 
die wuchtige Seftaltung diefes biblifchen 
Etoffes. Unter ber Spielleitung von 
Dr. Bolfgang Hoffmann Harnifh kam 
— unterftügt durch vortrefflich zur Dichs 
tung paffende Bühnenbilder von F. Czioſ⸗ 
ld — das Werk in feiner ganzen Größe 
zu vorbildlicher Darftellung. 

„Die gläferne Frau” von Wilhelm 
von Scholz zeigt den Dichter als Pfychos 
Inalytifer. Ein Arzt lernt auf einem 
Ball eine Dame kennen, mit der er fi 
gut unterhält und die ihm verfpricht, ihn 
morgen zu befuchen, ohne feinen Namen 
und feine Wohnung zu tennen. Um fels 


ben Abend nimmt fie noch Gift und wird 
bewußtlos in bie Klinik diefes Arztes ges 
bracht. Nun beginnt bag Stüd. Die 
Haughälterin bes Arztes hat zwar früher 
einmal feinen Wunfch, fie zu heiraten, 
abgefchlagen, wäre aber jeßt nicht abs 
geneigt, während er feit jenem Ball une 
widerruflich fich zu der fremden Dame 
hingezogen fühlt, die noch Hoffnungslos 
in feiner Klinik liegt. Die legte Hilfe, fie 
zu retten, fucht er bei den Mefmerfchen 
Strihen. Dabei gefteht fie ihm im Dame 
merzuftand ihre Liebe und daß fie fterbe, 
wenn er von ihr gehe, und hängt ihm als 
Symbol eine goldene Kette um den Hals. 
Sie erwacht, weiß vom Vorgefallenen 
nichts und geneft bald völlig. Ihe Bräus 
tigam erfcheint, fie abzuholen — fie ann 
nicht von ihrem „Retter“ gehen, etwas 
Hält fie zurüd. Er gibt ihr die Kette zus 
rück — fie finkt tot nieder — die „gläferne 
Frau”. 

Ein Stüdl, dag man bes Interefles 
halber einmal anfchauen ann, aber 
wehe dem, der verfucht, es ein zweites 
Mal anzufehen. Diefe Menfchen haben 
nicht mehr Fleifeh, Blut und Knochen, fie 
find fozufagen nur Seelen:Menfchen — 
aber in einem ganz myftifchen Sinne! 
Diefe Zerfaferung, Sezierung bes Mens 
fchen bedeutet einen Rüdfall in eine übers 
triebene pfychologifierende Technik. Das 
Stük mag für Menfchen, die fih mit 
Suggeftion und ähnlichem Hokus-Pokus 
abgeben, viel bedeuten, aber nicht für 
Menfchen mit gefundem Verftand und 
Gemüt. 

Daß fi ein derartiges Stüd auch 
durch eine gute Darftellung (unzus 
reichend war bie Regie von Heinz Diet⸗ 
rich Kenter) nicht retten läßt, liegt auf 
der Hand. 


87 


Die fhöne Literatur Nr. 2 / Februar 1925 





Keine Schemen, fondern Menfchen 
mit Fleifch und Blut ftehen in Strind: 
bergs „Suftav III.” vor ung. Mit dichtes 
rifcher Geftaltungstraft zeichnete er das 
Bild des fchwedifchen Königs, der das 
Richtige immer am falfchen Plake tut, 
der poltert und energifch auftritt, wo er 
nachfichtig, und fich alles gefallen Täßt, 
wo er rücfichtelog fein follte. Guftav III. 
machte im erften Sahr feiner Regent: 
fchaft felbft Revolution — mit dem Volt 
gegen den Adel. Allein des Königs Un- 
entfchloffenheit, feine ©fleichgültigkeit 
jagen ihn ins DBerderben. Die Preffe: 
freiheit wird aufgehoben, das Alkohol: 
monopol durch den Staat eingeführt, 
worüber dag Volk fehr erbittert ift. Der 
König fteht fo allein da. Unter dem Adel 
bildet fich ein Komplott gegen ihn. Bei 
einem Masfenball, den der König ver- 
anitaltet, fällt er der Kugel des Mit: 
verfehmorenen Undarftröm zum Opfer. 
Obwohl der Schuß in Strindbergs Dich- 
tung aus begreiflichen Gründen unter- 
bleibt, wifjen wir Doch, daß, wenn zmei- 
mal vergebens die Piftole auf ihn ge- 
richtet ift, e8 eben ein andermal glüden 
wird, 

Ein Strindberg in feiner ganzen 
Knappheit und Straffheit. 

Die vorzügliche Aufführung unter der 
Regie von Dr. Wolfgang Hoffmann 
Harnifch im Verein mit den ausgezeich- 
neten Bühnenbildern von 5, Ezioffek er: 
rang einen ungeheuren Erfolg. Hier 
wurde wirklich „geipielt“, und man 
kam zu der freudigen Erfenntnig, daß 
es in unferer „geiftreichelnden” Zeit noch 
immer Schaufpielfunft gibt. Sede Be: 
wegung faß am richtigen Plaß — und 
Daneben das „Wort“ aufs feinfte nü- 
anciert. Eine große Fünftlerifche Lei⸗ 


88 


ftung, wie fie Stuttgart feit vielen Jah: 
ren nicht mehr gefehen hat. 
Paul Egfried. 


Lilienfein, Heinrih: Die Erlöfung 
des Sohannes Parricida. Mofte: 
rium in drei Akten. Uraufführung im 
Deutjchen Nationaltheater zu Weimar 
am 17. Januar. 


Johann von Schwaben, der Mörder 
Kaifer Wlbrechts I, feines Oheims, 
kommt auf der Flucht, auf der er ung im . 
legten Akt von Schillers „Wilhelm Tell“ 
begegnet ift, zu einer einfamen Hütte im 
Gebirgstal und findet hier ein Mädchen, 
dag fein Kommen geahnt hat und fi 
berufen wähnt, den unbefannten Büßer 
zu erlöfen. Am Morgen ihrer Hochzeit 
mit einem Hirten, als fchon die Mufif 
der Brautwerber naht, verläßt Grazia 
die Hütte, um den Pilger auf feiner 
Fahrt nach Avignon zu begleiten. Thre 
ftile Hoffnung ift’g, ihre eigene Liebe 
möchte den Mann, deffen Vergehen fie 
nicht Eennt, erlöfen. Er aber glaubt nicht 
an Gnade und Glüd, zumal als das 
Kind, dag fie ihm fchenkt, bei der Geburt 
ftirbt. Srazia felbft folgt dem Kind in 
den Tod, als fie erfchöpft vor der Papit: 
ftadt raftet, während Johannes fich ver: 
gebens dem Heiligen Vater zu Füßen 
wirft. In hoher Bergeinfamleit fucht 
Sobannes nun Frieden, fucht fich Durch 
Heilswerk von der verfolgenden Stimme 
des erfchlagenen Kaifers zu befreien. 
Uber der milde Einfiedler und die Bür: 
gersleute, die Johannes unter Cinfag 
des eigenen Lebens aus Schneefturm 
und Steinfchlag rettet, weichen fluchend 
von ihm, als fie hören, wer er ift. So 
bleibt er verzweifelnd allein, ftirbt in 
einfamen Qualen — da öffnet fich der 


Die fhöne Literatur Nr. 2 / Zebruar 1925 





Simmel und nimmt ihn (durch Grazia) 
in Önaden an. 

Das Entfegen der Mitwelt vor dem 
Mörder ift das Eindrudevollite diefes 
Etüdes — und es bleibt doch Hinter 
Ecillers Gejtaltung des gleichen Ge 
tuhlsg am Schluß des „Iell” weit zu= 
rüd. Obendrein ift es für ung nur ein 
hiftorifches Faktum, diefes durchaus un: 
Anitlihe Gebaren diefer felbftgerechten 
Chriiten, und es ift bei Kilienfein nicht 
weniger ärgerlich al8 bei Schiller. Daß 
Varrieida gegenüber diefer Urt Chriften 
an Gott felbft irre wird, ift begreiflich, 
und fo ıft es der ftärkite Moment des 
ihrahen Dramas, wenn Parricida am 
Schluß des zweiten Aktes ruft: „Betet 
riht! Es iſt ein Gott!” Aber diefem 
isiten Muftaft folgt nicht das Appaſſio⸗ 
nato der inneren Kämpfe Iohanng, der 
Juter weicht dem Drama aus, endet mit 
Harfenflängen. 

Da Hans Tlliger die wenigen Züge 
ielifcher Zerriffenheit nur mit den gro- 
ben Mitteln einer hergebrachten Schau= 
isielfunft zu geftalten wußte, wirkte das 
Mniterium als ein bloß theatralifches 
Trigonenmwerf, nad) dem man Luft ver- 
irürte, bem weit intereffanteren Sünder 
Zannhäufer wieber einmal zu begegnen. 
franz Ulbrichg Regie war im übrigen 
um gutes Zufammenfpiel und ftim- 
mungsoolle Bühnenbilder mit Erfolg 
kemüht. Der Autor konnte fich oft vor 
men Weimarer Mitbürgern verneigen. 

Friedrih Michael. 
Habund: Der Kreidekreis. Spiel in 
5 Akten nach dem Chinefifchen. Mufit 
son Curt Morig. Uraufführ. im Schaus 
ivielh. zu Frankfurt a. M. am 3. Jan. 

Ein Mandarin kauft ein Teehaus- 
mädchen um fo hohe Summe, daß ber 


junge liebende Prinz Pao zurüditehen 
muß. Als fie ihm einen Sohn fchenkt, 
fürchtet die Mandarinengattin „erften 
Ranges” für ihr Erbe, vergiftet den 
Mann und verdächtigt die Nebenbuhle 
rin des Mordes und fogar des Kind: 
raube. Das beftochene Gericht verurteilt 
die unfchuldige Haitang und ihren Bru- 
der, der, verarmt und Zeuge der Gerichts: 
fsene, die Majeftät des Throng beleidigt. 
Someit fungierte der Kreidekreis als 
Orakel, Seelenfpiegel, Weltiymbol, rol- 
lendes Schiefalsrad, Tod und gebogene 
Gerechtigkeit. Nun aber fprengt Liebe 
den „Kreis der Notwendigkeit”: Prinz 
Pao ift Kaifer germorden. Auch er no 
verfucht erft im Zeichen des Kreidekreis⸗ 
Symbole vergeblich Gerechtigkeit zu 
üben, bis endlich Xiebe fich erkennt und 
der Kaifer das unglüdliche Teehaus: 
mädchen zur Richterin über ihre Wider: 
facher und zur Gattin erhebt. 

Dies feltfame Spiel, von Klabund 
nah dhinefifchen Motiven geformt, ift 
eine finnige Legende mehr al8 Drama, 
ein Märchen vom Schidfal mit verföhn: 
lihem Ausgang, in dem die Symbolik 
Des NKreidekreifes ein wenig verwifcht 
und fchwanfend erfcheint. Viel Lyrik, 
Gefang und gefprochene Verfe, flicht fich 
in die Legendenhandlung, wobei, wie in 
der Unmwendung und Ausdeutung des 
Kreidefreifeg, nicht ficher ift, wieviel Da= 
von echtschinefifchen Urfprungs bleibt 
und wieviel von Klabund dazugetan 
und hineinkonftrutert ft. Doch ift zuzu= 
geben, daß grundfäßlich beides, Sym: 
bolifches und Muſikaliſch-Lyriſches, zur 
Dichtung jener Welten gehört, von denen 
der Bearbeiter einen Hauch vermitteln 
wollte, und daß ihm fprachlich vieles 
außerordentlich gut gelungen ift. 


89 


Die fhöne Literatur Nr.2 / $ebruar 1925 
GE EEE —— ———— —— — —— 


Intendant Weichert hat ſchon oft be⸗ 
wieſen, daß er für die lebendige Geſtal⸗ 
tung gerade folcher Mifchung aus Märs 
chenhaftem und Muſikaliſchem, Ah⸗ 
nungsvoollem und Wehmütigem eine 
glüdliche Hand hat. Doch will ung fcheis 
nen, baß es ihm hier befonbers gut ges 
glüdt ift. Man hörte wieder die Pulti- 
vierten Klänge einer orcheftrierten Res 
gie, herrliche Duette und Polyphonien, 
und nicht zuleßt darum ftand die Auf⸗ 
führung auf fo glüdlicher Höhe, weil 
zum Klange Bilder famen, wie fie Lude 
wig Sievert felten zarter, phantaftifcher 
und ftimmungsträftiger gefchaffen Hat. 
Es war eine Aufführung voll Farbigkeit 
und Zauber, und der Tanganhaltende 
Schlußbeifall war wohlverdient. 

Werner Deubel. 


Nraufführung im Stadttheater zu Meißen 
am 1. Jan. 1925. 

Da das chinefifche Theater fich von 
dem europäischen fehr wefentlich unter- 
fcheibet, ift bisher von ber großen cdhines 
fifchen Bühnendichtung fo gut wie nichts 
nach Europa gedbrungen. Ins Deutfche 
wurbe wohl fo ziemlich als einziges Wert 
dag Gerichtebrama „Der Kreidekreis” 
überfeßt, ein rührendes Märchen von 
einer Tieblichen armen Jungfrau, die 
nach allerlei widrigen Schieffalen und 
Derfolgungen durch reihe Mandarinen, 
böfe Frauen, falfche Zeugen und beftech- 
liche Richter zulegt durch ihren Tugend: 
geliebten, der inzwifchen Kaifer wurde, 
gerächt und erlöft wird. Die chinefifche 
Dichtung ftammt aus der Blütezeit der 
hinefifchen Dramatik im 14. Jahrhun⸗ 
dert und ähnelt in ber Ausführung und 
von fern etwa unferen alten Myfterien- 
fpielen, mit denen fie auch die zahlreichen 


90 


Igrifhen Partien gemeinfam hat. Kla⸗ 
bund hat das chinefifche Spiel wefentlich 
erweitert und mobernifiert, das flächige 
Merk gelegentlich mit Hintergrund vers 
fehen, Neues und Neueftes bineins 
gewoben und fo — vom Fünftlerifchen 
Standpunkt aus gefehen — eines jener 
weſtöſtlichen Zwitterweſen zuſammen⸗ 
gebracht, die wir ſonſt nur auf dem Ge⸗ 
biet der Malerei kennen, europäiſiertes 
Chineſentum, chinaiſiertes Europaer⸗ 
tum. Das liegt ja wohl auf dem Wege 
der widerlichen Vermiſchung aller 
Künfte und Kulturen, die man heute ans 
ftrebt. — Doc ih will nicht mit Ka⸗ 
nonen nach einem Späglein fchießen. 
Klabund hat ein ganz unterhaltendes 
und von Lyrit und Sefang nur fo Hin- 
gelndes Singfpiel zufammengebracht, 
rührend und das Publitum ergreifend. 
Gelegentlih wieber auch fehr gefährs 
lich politifh und pazififtifchefommunis 
ftifh. Man lächelt freundlich und ers 
greifend über die wildgewordene Lyrik. 
Wenn nur ein refpektlofer Regiffeur dem 
Dichter die fonft zuweilen ganz hübfche 
Lyrit energifh zufammenftriche, fo 
fönnte das Stüd dank feiner Mabame 
Butterfly. Stimmung feinen Weg mas 
chen. Die Uraufführung war leider allzu 
refpeftvol und dauerte länger als 
4 Stunden. Uber das war wirklich auch 
ber einzige Fehler der in allem übrigen 
ganz reizenden Aufführung, die bag 
Werk mit foviel Liebe, Sorgfalt und 
Eifer, mit foviel Gefhmad heraus: 
brachte, daß Feine große Bühne es beffer 
hätte machen können. Die gefchickte Spiel- 
leitung des Direktors Gahfamas, die 
hübfche Mufil, die der Theaterfapell- 
meifter Curt Moriß ftilgerecht zu den 
Iyrifchen Partien gefchrieben, die büb- 


Die fhöme Literatur Nr. 2 / februar 1925 





fhen Bühnenbilder von Hans Wenzel, 
die gefamte Darftellung, befonbers bie 
ausgezeichnete Verförperung der Titel- 
heldin duch Ellen Salander verhalfen 
dem Werk zu einem ftarfen Erfolg. 
Will Vesper. 
Maler Müller: „Solo und Geno- 
veva“. Ein Schaufpiel. Uraufführung 
am Mannheimer Nationaltheater am 

12. Dez. 1924. 

Das vor rund 150 Jahren entftandene 
Schaufpiel des hochbegabten, aber nicht 
zur legten Reife gelangten Stürmers 
und Drängers ift eine unüberfichtlich 
breit verwucherte Dramatifierung ber 
Sage. Im Mittelpunkt fteht Solo, bich- 
terifch ganz groß gefehen, größer als bei 
Hebbel, und wie alle Figuren (auch bie 
von Goethe nicht unabhängigen) mit er= 
flaurlicher Kraft zur realiftifchen Chas 
rakterifierung gezeichnet. Die auh an 
Iyrifhen Reizen reihe Dichtung weift 
über den Sturm und Drang hinaus in 
den Bereich ber Romantil. So haben 
auch die Romantiker diefen Maler und 
Dichter Müller fehr gefchäßt, der 1825 
in Rom ftarb, fern feiner pfälzifchen 
Heimat, ber er feines Wefens befte Kräfte 
verdankt. Das Nationaltheater, für befjen 
Zuftandefommen er fi) nach 1774 am 
Hofe des Kurfürften Carl XTheotor 
warm einfeßte, verfuchte eine Chren- 
pflicht zu erfüllen. Uber die fchrwere Be⸗ 
arbeitung war bem Dramaturgen Uchen- 
bach nicht gelungen. Das von Überfülle 
fteogende Werk machte einen fragmen- 
tarifchen Eindrud. Dramatifche Konzen 
teation war nicht erreicht, aber viel bich- 
teifh Schönes verwifcht. Die Auf: 
führung unter Intendant Sioli war 
ohne jeden romantifchen Reiz, ungefchlof: 
fen und fonventionell wie die Infzenie- 


rung. So blieb es beim Berfuh, das 

150 Jahre alte Stüd der Bühne zu ges 

winnen. Fritz Hammes. 

Kabund: Hannibals Brautfahrt. 
Schwank in drei Akten. Lobetheater zu 
Breslau am 8. Nov. 1924. 

Ob einer heute eine ernſthafte Tragö⸗ 
die, ob er — wie Klabund — einen 
„Schwank“ aus dem bürgerlichen Le⸗ 
ben des 20. Jahrhunderts entwirft, er 
muß die Komik des herrſchenden Spießer⸗ 
tums in ſeine Geſtaltung einbeziehen. 
Ein geiſtreich⸗blödſinniges Libretto bietet 
Klabund den Anlaß, mit den Problemen 
der Zeit zu ſpielen, nicht ohne dem Wort 
„Problem“ das Epitheton ,ſogenanntes“ 
voranzuſetzen. Zwei Kreiſe koönnen ſich 
nicht berühren: Der aus Geldtrieb arbeit⸗ 
ſame, pflichttreue, eingeengte, der ſich in 
eine Organiſation zwängt, weil er nicht 
in der Lage iſt, allein zu ſtehen, und der 
unverkünſtelte, in ſeinen Grenzen be⸗ 
ſtimmte klare Menſch, der hemmungsfrei, 
weil ſeiner ſelbſt bewußt iſt. Das alles 
iſt nicht programmatiſch geſagt, ſondern 
in den Rahmen romantiſcher Selbſtironie 
geſpannt. Die Schauſpieler des Bres⸗ 
lauer Lobetheaters leiſteten unter Kittlers 
Führung Außerordentliches. 

F. O. Hallener. 

Bane, Sutton: Überfahrt. Schau: 

fpiel in vier Aufzügen. Aus dem Eng: 

Ifchen von Otto Klement. Urauffühe 

rung auf dem Theater in der Sofefftadt 
in Wien am 14. November 1924. 

Ein feltfamer, padenber Anfang: 
fieben Menfchen find auf einem Schiff 
beifammen und entdeden allmählıch, 
daß fie eben Verftorbene find, die fich auf 
der Überfahrt zu bem großen Prüfer be= 
finden; diefen unentrinnbar ber Rechen 
[haft Verfallenen wertet fich jüh bas 


91 


Die fhöne Literatur Wr.2 / $ebruar 1925 








gelebte Xeben um. Diefer Unfat wäre 
bei tieferer Welteinficht des Dichters An⸗ 
laß zu einer gewaltigen und vernichten 
den Ubrechnung mit unferer Zeit ge: 
worden; in ihrer gegebenen Durchfüh- 
rung (Beer:Hofmann, der für die Ein- 
richtung verantwortlich zeichnet, hat den 
ernft-fentimentalen Schluß noch unter: 
ftrichen) erhebt fich das Werk nur wenig 
über die einem vornehmen Unterhaltungs: 
ftück gegiemende Höhe. Die Menfchen auf 
diefem Charonsfchiff find einem Lefe- 
buch für erwachfene Kinder entnommen, 
ihr Charakter Handelt nach einem Kli: 
fchee und fo verfintt der Dichter nach 
einem in feinen Stimmungsmwerten vor: 
züglihen Anfang immer mehr in moral: 
gefättigte Kitfchigkeit. Die Darftellung 
indes (für deren zielfichere Führung 
ebenfalls Beer:Hofman verantwortlich 
war) gab aus Eigenem fo viel hinzu, daß 
man die Kraftlofigfeit des Dichters, der 
in England einen unbeftrittenen Erfolg 
hatte, manchmal gar nicht bemerkte. 
Friß Lehner. 
Milne, U X.: Der Weg nad Dover. 
Komödie in drei Akten. Deutfche Urs 
aufführung im Säcdhf. Staatstheater 
(Schaufpielhaus) zu Dresden am 
23. Dezember 1924. 

Durchgehende Pärchen, die auf dem 
Kontinent heiraten wollen, fängt ein 
alter Lebenskünftler und Gentleman auf 
dem „Weg nach Dover” in feinem Xand: 
haus ab, hält fie eine Woche auf und gibt 
ihnen fo Gelegenheit, fich ohne allen ro: 
mantifchen Zauber in der Kläglichkeit des 
Alltags Eennen zu lernen, worauf man 
beiderfeits froh ift, Das Abenteuer Tiquis 
Ddieren zu können, bevor eg fich zur Le⸗ 
bensfataftrophe auswuchs. Diefe nette 
Idee wird an zwei freugmweis verknüpften 


92 


Pärchen in allerliebften Luftfpiel-Situa- 
tionen durchgeführt. Ein befonderer Vik 
ift die Schlufßfzene, die das drollige Spiel 
mit einem neuen Pärchen wieder von 
vorn beginnt. Sauberfte Technik, behag: 
fiche Laune und eine feltene Wohlanftän: 
digkeit find Die Hauptoorzüge Diefer Ko: 
möbdie, deflen breiter ymeiter Ut nur et⸗ 
was dünn Dahinplätfchert. Solchen Sm: 
port Fann man fich wohl gefallen laffen.: 
Rang: fo etwa zwifchen Bahr und Fulda 
mit englifhem Einfchlag. Unter Alfred 
Meyers Regie, der in der Perfon eines: 
überall geräufchlog auftauchenden alten. 
Hausmeilters felber die ergöglichite Inpe 
des Stüdes voll fabelhafteiter wort: 
farger Mimik fchuf, gab es eine Auf: 
führung von höchiter Kultiviertheit, in 
eleganteftem Stil. Der Erfolg war groß. 
Alerander Pace. 

Lenormand, H. R.: Stimmen and 
dem Dumnfel (L’homme et ses fan- 
tömes). Ein Don=Juan=Spiel in 16 Bil: 
dern, deutfh von B. Zuderfandt.. 
Uraufführung im Burgtheater zu Wien 
am 3. Januar. Ä 
Die von Kenormand verfuchte Deu: 
tung der Don=Suan-Seftalt und «Tre: 
gödie wurde an Hand der Methode unter 
nommen, die Freud der gegenwärtigen 
Pfnchopathologie gegeben hat; fie er 
gibt fich dem felbftverftändfich, der mit . 
diefer Tiefenpfuchologie vertraut ift und 
wird von allen abgelehnt und als ver 
ftiegen empfunden werden, die nicht zur 
Pſychoanalyſe finden können. Intuitiv 
ift Die Deutung und ihre feinere Ver: 
äftelung in diefem oder jenem Punkt na: 
türlich Schon vielen Dichtern vertraut ge 
wefen, die die Tragödie des ewig männ: 
lichen Mannes gefchrieben haben; bad 
andersartige des nun aufgeführten Wer: 


Die fhöne Literatur Nr.2 / Zebruar 1925 








tes beftcht darin, daß der Dichter Eon: 


quent analytifch denkt, wodurch aber 
ud jhon die Grenzen abgeftect find, 
‚anerhalb derer fein Wert liegt; und da 
te muß hervorgehoben werben, daß Die 
shteriihe Kraft den Willen zu tenden- 
iöfer Dramatifierung einer wiffenfchaft: 
“6, alfo vernunftmäßig erfaßten Idee 


ihewiegt. Die Pſychoanalyſe iſt nicht 


ad, fondern VBorausfegung für den 
Itamatiter, der in einem Vortrag be: 


- kupten Eonnte, Daß ber pfychologifie: 


nde Dichter in zehn Sahren ohne die 


 utenoch auffallende und vorerft von der 


\ Zihtung ablentende Form wird beftehen 


- men. Don Juan ift für ihn ein Ein- 


.z 
we 


mer, troß der vielen Frauen, die ihm 
genen, denn er jagt einer einzigen 
and, einer Imago, die er feelifch befigt, 


| inerlich nie beſitzen kann, einem Mutter⸗ 


alt, dad er immer und in jeder Frau ge: 
unden zu haben glaubt, um in der er= 


| ‚ adten Erfüllung zu erfennen, daß ihm 


'e ahoffte Erfüllung doch verfagt ge: 
Sitten ijt, Er geht den Paffionsiweg, der 
enm Leben befchieden ; die Einſamkeit, 


: um ihn gelagert ift, kann fein Weib 


uchdringen, nicht Alberte, eine Fern- 


2 winde Bauernmagd (die dann als 


dene endigt), nicht die zarte Laura (die 


— a Ind ermordet), nicht die fterile Hy= 


'alerin, aber auch nicht der Freund, den 


; Freläßt; doch ihre Bilder bleiben fei= 
‚. m Schen aufgedrüctt, und aus un: 
.. More, unterbevußten Wefen het 
„ "Ne felhft gegen fich hervor, bie fie, 


- se Phantome feiner Weltſicht, ihn 


bien. Die Szenen, nicht immer gleich 
in in der Wirkung, zeigen uns einen 


diſten Myſtiker von nicht geringer 
beſialtungskraft, der auch auf unſer 
Mereffe Anfpruch erheben fann. Die 


—— 


Aufführung (der Don Juan Aflans in 
einem impreffioniftifchen Rahmen, den 
Strnad entworfen hat), war ftärfer als 
das Merk und hätte nach herzhaften 
Strihen dem Dichter mehr Freunde er: 
worben. Sriß Lehner. 


Mitteilungen 

100000 M. für den beiten Zei: 
tungsroman feßen die Münchener 
Neueiten Nachrichten und das Ham: 
burger Fremdenblatt zufammen aus. 
Spätefter Einfendetermin 30. Sept. 1925. 
Umfang: nicht mehr ald 40—50 Fort- 
feßgungen zu je 200 Drudteilen. Eins 
fendungen in 7 Durchfchlägen an das 
Berliner Büro der Münchner Neueften 
Nachrichten, Berlin W, Kanonierftr. 40, 
eingefchrieben, anonym, aber mit Kenn: 
wort; gleichzeitig Adreffe des Einfenders 
in Sonderkuvert mit dem Vermerk „Betr. 
Roman:-Wettbewerb” an Notar Dr. 
Wäntig, Hamburg, Adolphebrüde 4, bie 
fpäteiteng 19. Dez. 1925 (der Notar über- 
gibt diefe Kuverts erft nach Preisver: 
gebung dem Preigrichterkollegium). Leg: 
tereg befteht aus dem Verleger des Hamb. 
Srembenbl., dem Verlagsdireftor ber 
M. N. N., H. Tr. Blund, Guftav Frenf: 
fen, Ricarda Huch, Bernhard Keller: 
mann, Zim Klein, Mar Aler.Meumann, 
Logerpräſ. Wilh. Mayer. Alle Rechte, 
außer Buchausgabe und Verfilmung, 
gehen mit Erwerb des Abdrudrechts an 
die beiden Verlage über. Preisaugzah: 
lung 21. Dez. 1925. Evtl. Preisteilung 
für die beiden beiten Werfe mit je 
50000 M. — Bedingungen: Echt Deut- 
fcher Roman, nicht phrafenhaft oder ten: 
denziög, fondern „ein in ben tiefiten 
Problemen des deutfchen Volles wur: 
zelndes und aus ihnen organisch wachfen= 


93 


Die fhöne Literatur Nr.2 / Februar 1925 





des wirkliches Kunftwerf” mit inter: 
eſſierenden Einzelſchickſalen, die ſymbol⸗ 
haft das Weſen unſerer Zeit dartun. 
Soll alſo in Gegenwart oder allerjüng⸗ 
ſter Vergangenheit ſpielen. Ausgeſchloſ⸗ 
ſen ſind parteipolitiſch oder religiös pole⸗ 
miſierende, ebenſo vorwiegend in Dialekt 
abgefaßte Arbeiten. Erhöhtes Augen⸗ 
merk iſt den beſonderen Anforderungen 
des Zeitungs romans zuzuwenden: jede 
Fortſetzung ſoll intereſſieren und auf die 
nächſte ſpannen; alſo keine weitſchwei⸗ 
figen Landſchafts⸗, Milieu⸗, Zuſtands⸗ 
ſchilderungen uſw. 
Preisausſchreiben der Kölni— 
ſchen Zeitung. Auf das vom Verlag 
der Kölniſchen Zeitung erlaſſene Preis⸗ 
ausſchreiben ſind für Gruppe III — 
Romane und Erzählungen großen Um⸗ 
fangs — 231 Manuſkripte eingegangen. 
Die Prüfung dieſer langen Reihe dick⸗ 
bändiger Arbeiten hat mehr Zeit erfor⸗ 
dert, als ſich vorausſehen ließ. Auf 
Grund der durch die Preisrichter — 
Thomas Mann, Wilhelm Schäfer, Wil: 
helm Schmidtbonn, Profeflor von ber 
keyen, die Redakteure ©. U. Brügge 
mann, D. 9. Sarnegli und Dr. ®. 
Schmits — vorgenommenen Bewertung 
nad) Punkten wurden folgende Arbeiten 
preisgefrönt: Mit dem ı. Preife (10000 
Marl): „Sobdeles Knecht” von Hang 
Leip, Hamburg ; mit dem 2. ‘Preife (7500 
Mark): „Der Weg nah Emmaug” von 
Robert Hohlbaum, Rien; mit dem 
3. Preife (sooo Mark): „Meifter Ede: 
hart” von Paul Gurk, Berlin. — Hoch: 
bewertet wurden ferner folgende Arbei- 
ten, die der Verlag darum anzulaufen 
beabfichtigt: „Die Heimkehr” von P. 
Giefer, Trier, „Mifter Rade” von 
Hermann Horn, Münden; „Die neue 


94 


Ruth” von Eva Sräfin v. Baubiffin, 
München. 

Schwäbifcher Literatur-Wett- 
bewerb bes Stuttgarter Neuen Tag: 
blatts (10000 M.). Das Stuttgarter 
Neue Tagblatt fchreibt einen Wettbewerb 
für Titerarifche Beiträge aus, der fich in 
folgende drei Gruppen teilt: 1. Wett: 
bewerb für einen Schwabenroman. 
2. Wettbewerb: Schwäbifche Geftalten. 
3. Wettbewerb: Schwäbifche Landfchaft. 
— Zum Wettbewerb für einen Schmwa: 
benroman: Der Roman foll in Schwa: 
ben fpielen. Die Handlung fan in die 
Gegenwart ober die Vergangenheit ver: 
Yegt fein. Sedenfalle aber follen Men: 
[hen und innere Handlung biefee 
Schwabenromans aus ber befonderen 
geiftigen und feelifchen Atmofphäre bes 
Schwabentums gefehen und geftaltet 
fein. Der Roman fol die lebhafte Hand: 
Yung haben, die für einen in Fortfeßun: 
gen erjcheinenden Roman nötig ift. Er 
foll aber keineswegs lediglich auf äußere 
Effekte geftellt fein, fondern durch das 
innere Motiv feines Gefcheheng, dur 
wahre Geftaltung der Charaktere und 
Fünftlerifche Form ber Sprache Titera: 
rifhen Wert haben. Der Umfang des 
Romans foll 4o Fortfeßungen der Ro: 
manbeilage bes Stuttgarter Neuen Tag: 
blatts nicht überfchreiten. Spätefter Ein: 
fendungstermin: ı. Juli 1925. ı. Preis 
5000 M., 2. Preis 2500 M. — Zum Bett: 
bewerb Schwäbifche Geftalten: Hier fol 
in einer Enappen Skizze Geftalt, Wefen 
und Werk eines hervorragenden Schma:. 
ben lebendig und anfchaulich dargeftellt 
werden. Ob dies durch die padlende Zu: 
fammenftellung biographifcher Wefene: 
züge erreicht wird oder die Geftalt mehr. 
anefdotifch aus einem entjcheibenden. 





Die [höne Literatur Ne. 2 / Februar 1925 


Einzelfall des Lebens plaftifch zur Ent: 
faltung kommt, bleibt den Einfendern 
überlajfen. Der Umfang der Skizzen foll 
100 Zeilen (die Zeile zu 15 Silben) nicht 
überfchreiten. Spätelter Einſendungs⸗ 
termin: ı. Upril 1925. 1. Pr. 800, 2. Pr. 
500, 3. Pr. 200 M. Zum Wettbewerb 
Ehwäbifhe Landichaft: Verlangt wird 
ein Erimmungsbild, in dem Schönheit 
und befondere Art einer fchmäbifchen 
kandfchaft mit ben Ausdrucksmitteln des 
Bortes geitaltet ift, alfo nicht etwa eine 
rein befchreibende Darftellung. Diefes 
Etimmungsbilb foll 100 Zeilen (bie 
3ale zu 15 Silben) nicht überfchreiten. 
Spätefter Finfendungstermin: ı. Mai 
1925. 1. Pr. 500, 2. Pr. 300, 3. Pr. 200M. 
— An dem Preisaugfchreiben können 
ih auch auferfchmäbifche deutſche 
Echriftfteller beteiligen. Die eingereichten 
Arbeiten Dürfen noch nicht veröffentlicht 
fein. Gebe Einfendung muß auf dem 
Umfhlag ben Vermerf „Schwäbifcher 
Kiteratur- Wettbewerb des Stuttgarter 
Neuen Tagblatts” fowie die befondere 
Unterabteilung des Preisausfchreibens 
(Schwabenroman — Schmwäbifche Ge: 
ftalten — Schwäbilche Landfchaft) tra= 
gen. Das Manuftript (möglichft Schreib: 
majchinenfchrift) muß geheftet und mit 
anem Merkfpruch verfehen fein. Die 
genaue Anfchrift ijt in einem verfchloffe: 
nen, mit Dem gleichen Merffpruch ver: 
fehenen Briefumfchlag anzugeben. Die 
angegebenen Preife bedeuten zugleich das 
Honorar. Der Erwerb gilt zum alleinigen 
eriten Abbrud im Stuttgarter Neuen 
Zagblatt. Die preisgekrönten ober fonft 
erworbenen Xrbeiten ftehen den Ber: 
faffeen feh8 Wochen nach der Beröffent: 
lihung im Stuttgarter Neuen Tagblatt 
zur weiteren freien Verfügung. Das 


Preigrichteramt feßt fih aus fünf 
Herren zufammen, deren Namen noch 
bekanntgegeben werden. 

Sm Meifternovellen-Wettbe: 
werb von Velhagen & Klafings Mo: 
natsheften ift der Spruch der Preisrich- 
ter erfolgt. Aus den 2769 eingereichten 
Arbeiten find drei unter fich gleichwertige 
Novellen als die Lünftlerifch hervor: 
ragenditen preisgefrönt worden. Da 
fomit eine Teilung des Preifes erfolgen 
mußte, hat ihn ber Verlag Velbagen & 
Klafing von 10000 auf 15000 M. er: 
höht. Se sooo M. erhalten die Verfaffer 
Friede H. Kraze in Weimar für die Ro: 
fofonovelle „Das wahre Geficht”, Dr. 
Dskar Fellinek in Wien für die Novelle 
„Der Bauernrichter” und Reg.⸗Rat 


‚ Wolfgang Goeß in Berlin für die No- 


velle aus dem Goethefreis „Der Vater”. 
Ferner find 17 Novellen zur Veröffent- 
lihung empfohlen und erworben wor: 
ben. Unter der Leitung des Herausgebers 
Paul Oskar Höcker bildeten bag Preis⸗ 
richterfollegum: Martin Frehfee, Dr. 
Paul Mahn, Viktor von Kohlenegg, Karl 
Streder, Dr. Paul Weiglin, 9. €. von 
3obeltig und die Mitglieder der Schrift: 
leitung. 

Clifabeth v. Heyking, geb. am 
10. Dez. 1861 in Karlsruhe, Enkelin der 
Bettina v. Arnim, ift in Berlin geftorben. 
Ihr erfter Erfolg mit dem anonym er: 
Schienenen Buch „Briefe, die ihn nicht 
erreichten” (1903) war um fo bemerfens- 
werter, ale diefes Buch nicht auf Sen 
fation, fondern auf Stimmung geftellt 
war. E8 murde ins Franzöfifche, Eng: 
liſche, Ruſſiſche, IStalienifche, Polnische 
und Norwegifche überfegt. Unter ihren 
fonftigen Veröffentlihungen (Der Zag 
Anderer, Novellen; Liebe, Diplomatic 


95 


Die fhöne Literatur Nr.2 / Februar 1925 





und Holzhäufer, Roman; Das voll: 
fommene Blül, Roman; u. a.) ift noch 
der Diplomatenroman „Ille mihbi“ be= 
merfenswert. Ihr großer Erfolg blieb 
ihr Erftlingswerf. 

Ernft Georgi (Margarete Michael: 
fon) 7. Die Romanfchriftitellerin, geb. 
am 24. Mai 1873, befannt geworden 
durch ihre Humorvollen Berliner Sitten: 
romane wie „Sräulein Mutter”, „Die 
Berliner Range” u. ä., ift Mitte Des 
zember 1924 in Berlin geftorben. In 
weiteren Romanen behandelte fie fo= 
ziale Fragen, trieb wiffenfchaftliche und 
fprachliche Studien, errang das Diplom 
für das Ruffifche an der Berliner Uni- 
verfität und widmete ihre Dienfte dem 
diplomatifchen Umte. 

Benno Rüttenauer in München 
Gern, Roman: und Eunftgefchichtlicher 
Schriftfteller, geb. 1855 in Wittitadt, 
feierte am 2. Februar feinen 70. Ges 
burtstag. Wir werden im nächften Heft 
der „Schönen Literatur” fein Schaffen 
eingehend würdigen. 

Ehrung Walter von Molosg, Die 
Deutfche Gefellfchaft für Wiffenfchaften 
und Künfte für die tfchehoflowatifche 
Republik Hat in ihrer VBollverfammlung 
vom 20. Dezember auf Untrag ber Ub: 
teilung für deutfche Dichtlunft Walter 
von Molo zum Eorrefpondierenden Mit: 
glied erwählt. 

Droſte-Hülshoff—-Ehrung. Der 
Magiſtrat der Stadt Münſter i. W. hat 
beſchloſſen, eine Straße der Stadt An⸗ 
nette⸗ von⸗Droſte⸗Hülshoff⸗Allee zu be⸗ 
nennen. 

Ehrung des Dichters Planitz. Die 
Stadt Weinsberg ließ den Namen des 
Dichters Planitz, des Verfaſſers der Dich⸗ 


tung „Die Weiber von Weinsberg“, in 
den Dichterturm der berühmten Ruine 
„Weibertreu“ neben die Namen von 
Uhland, Körner und Lenau einmeißeln. 

Ein ungariſcher Kandidat für 
den Nobelpreis. Die Ungarifche Aka= 
Demie der Wiflenfchaften hat befchloffen, 
bei der Schwedifchen Akademie für den 
literarifchen Nobelpreis des nächiten 
Sahres den ungarifchen Schriftfteller 
Franz Herczeg auf Grund feines Re— 
naiffanceromanes „Das Tor des Le 
bens” in Vorfchlag zu bringen. 

William Urcher, der befannte Lon- 
doner Publizift, Theaterkritifer,. Vor: 
fämpfer des germanifchen Dramas in 
England, Sbfen: und Hauptmann-Über: 
feßer, ift in London Ende Dezember 1924 
geftorben. 

Urheberfhug in Rußland. Der 
Rat der Bolkskommiffare Hat dem Prä- 
fidium der Zentralerefutive einen Gefeß: 
entwurf vorgelegt, durch den der bisher 
in der Somjet-Union mangelnde Ur- 
heberfchug eingeführt werden foll. Alle 
Erzeugniffe des Schrifttums, der Wiſſen⸗ 
Schaft und der Kunft follen Fünftig ohne 
Befchränkung gefehügt fein. Der Autor 
behält alle Rechte während feines Lebens. 
Seine Erben find fünfzehn Sahrenadh 
dem Zode Nußnießer. Hinfichtlich des 
Schußes ausländifher Autoren 
weift der Gefeßentwurf auf die Not- 
wendigkeit völkerrechtlicher Abkommen 
hin. 

Die Jahresernte, Bogen 2, enthält 
aus dem Novellenband „Das Prisma“ 
von Albrecht Schaeffer die Probe „Die 
Roffe der Hedfchra”, fowie 8 Gedichte 
von Wilhelm v. Scholz aus dem Gedicht: 
bändchen „Die Käufer”. 


Berantwortt.: Sür Arritel und Beiprechungen: Bil Vesper in Meißen, für Zetrfchriften: Dr. Wilhelm reis, 


für Bühnen: Dr. Zriedrib Michael, für Neue Bücher und Mitteilungen: Alwin Zorn in Leipzig. 


lag von 


Ed. Avenarius, Leipzig, Poftichedfonto Leipzig 67292. 


Die Schöne Yiteratur 


Nr.3 / März 1925 / 26. Jahrg. 


Serausgeneben von Will Vesper Begründer von Eduard Sarnde 
EEE En EEE RER) 








Carl Spitteler + 
Bon Gottfried Bohnenbluft 


it dem alten Jahr ift Spitteler von ung gegangen. Verehrung und Liebe 

wachte an feiner Bahre; Haß und gemeiner Hohn haben fich gegen den 
Ioten fofort wie gegen den Lebenden erhoben. „Er war ein Mann, nehmt alles 
nur in allem: er war ein Mann.” Aber nicht die Zülle feiner Zeit zu fammeln 
und auszufprechen, nicht gläubig die Wege zu befferer Zukunft zu weifen, 
mar feine Sendung. Widerftand und Widerfpiel mar er von Anfang bie zu 
Ende. Sein erfter Prometheus trat als Fremdling in die Welt der beginnenden 
chtziger Jahre. Prometheus der Dulder, Burz vor des Dichters eigenem achtzig- 
ten Geburtstag abgefchloffen, ift dag Bekenntnis des Siegers, der als Künft- 
ker jein Merk getan. Uber noch ift fein Bild der Welt dagfelbe, noch fteht er 
fremd in feiner Umgebung und im Strom feiner Zeit. Aug der ZTiefe feiner 
Ceele und aus dem Abgrund des ungeftillten Weltenleides raufcht fein Lied 
auf, wie eg feine Weiheftunde fchildert. 


„Wiefo die Dichter dichten, melde mir.” 

Ein fhwacher Menfch, nicht wichtiger ale wir, 

Kniet vor dem Bett, das Haupt in feinen Händen. 

„Nein, länger trag ich’s nicht, ich will eg enden.” 

Dier Ströme Leides hört er drohend raufchen, 

Und Des Verfuchers Antlig fpürt er Laufchen. 
Plöglich ein Engel, fhön und feierlich, 

Befiehlt mit firengem Ton: Erhebe dich! 

Dann winkt er viermal mit dem Schwerte Stille. 

Das Reufchen fchweigt, und ringsum ward eg ftille. 

Mit leifem Finger öffnet er die Tür. 

Da fchwebt ein reifig Totenvolf herfür. 

Sie grüßen gut, mit ernften, ftummen Zeichen, 

Und feine Ahnung kann den lic erreichen. 

Freundſchaft und Sonne haucht ihr bleiher Mund, 

Doc jeder ift von einer ew’gen Wunde wund. 

Shr Auge denkt aus tieffter Weltentluft — 

Und durch das Zimmer fchauert Shöpfungsluft.” 


* 


97 


Die [höne Literatur Rr.3 / März 1925 





Wie Gotthelf und Conrad Ferdinand Meyer ift Spitteler fpät hervorgetreten. 
Schwer hatte er fi gefunden, fchwer entfaltet. Sagen es nicht fhon Li 
„Srüheften Erlebniffe” : „Im Anfang war der Schlaf, Tehrt taufendjährige Cr: 
fahrung. Im Unfang war der Traum, ergänzt meine Erinnerung.” Seele iñ 
alles, und der Traum ſein Leben. 

So wird die Welt hart und feindlich erfahren. Die reiche Bildung, die den 
Dichter auszeichnet, erſcheint zunächſt als Zwang; erſt allmählich wird ſie ja 
den geborenen Romantiker zum reifen Künſtler werden laſſen. Aber der Basler 
Humanismus verleugnet ſich im Werke Spittelers ſo wenig als die Spuren 
ſeines theologiſchen Studiums darin zu verkennen oder zu verwiſchen ſind. Der 
verfonnene Knabe, liebebedürftig und leicht verleglich, fpürt den Künftler in 
fich, bevor er feine Kunft kennt. Mufif und Malerei fcheinen ihm unzugänglich: 
fo „verfchwört er fich der Dichtung”. Uber erft achtzehn Jahre fpäter ringt fic 
ein Werk von feiner Seele 108, Die Theologie war damals fhon Vergangenbeit 
und Stachel des Widerfpruchg geworden. Statt des Pfarramts in Urofa hatt 
der werdende Dichter acht Jahre Hauslehrertum in ruffifchen Udelskreifen bin: 
ter fich. Mit vierunddreißig Jahren kehrt er heim. In Bern erfaßt ihn die Kriſe, 
die er ein Menſchenalter ſpäter in der Imago ſchildert, und der erſte Prometheu — 
entſteht. 

Nicht die ganze Kunſt, aber die ganze Poeſie Spittelers iſt in dieſem Jugen d⸗ 
werk enthalten, deſſen erſte Viſion in Heidelberg 1867 aufgeleuchtet war und 
deſſen überraſchende Geſtalt zu Weihnachten 1880 und 1881 hervortrat. 

Eben vollendete Gottfried Keller fein Sinngedicht, Conrad Ferdinand Men-. 
ers Novellen und Gedichte folgten fih Schlag auf Schlag. Was bedeutete in=. 
mitten des blühenden poetifchen Realismus diefer feltfame Gefang vom un=. 
heilbaren Leid der Welt und vom ftolzen Glüd der Menfchenfeele? | 

Er ftammte aus des Dichters eigner f chmerzvoller Erfahrung. Er verriet aber: 
auch die Wirkung Jacob BurdHardts, der in Bafel Spittelers Lehrer und fpäter. 
fein fördernder Unreger gemwefen. Ihm war Schopenhauers Peffimismug zur 
fhwermütigen Überzeugung geworden, und der Sohn des Basler Antiftes 
nannte VBoltaires Candide fein Kieblingsbuch. Wie follte ein allmächtig Tieben= 
der Gott eine Welt erfchaffen haben, die der Kampf ums Dafein regiert und in 
der ein Tier Das andere auffrißt? Er haßte diefen Willen zum Dafein und zur 
Macht, er bekannte fich zu ftummem Mut und ftiller Ergebung, und fein Glüd 
ward bie überlegene Betrachtung vergangener Zeit, ihrer Größe und ihrer Kunft. 
Dem neuen Weltglauben und Machtraufch völlig abgeneigt, fieht er die Ge⸗ 
fchichte nicht ale Fortfchritt, fondern wie Heraklit als ewigen Strom ohne Un: 
fang, Ziel und Ende. Mögen wir die Wellen des Stromes für ewig halten: An 

fprüche und Einbildungen der Menfchen und Völker bleiben doch ohne Bebeu- 
tung. Nur wir fehen ein Auf und Nieder, Heil und Unheil, STüd und Unglücd 
in der Weltgefchichte, ftatt ftillen Auges den Verlauf einer Höheren Notwendig: 
keit in ihr zu erkennen. Diefe uralte Weisheit ftand zur herrfchenden Welt: und 


98 


Die ſchöne Lirerarur Nr.3 / März 1925 





nn 1 UL 


. Ztaatsfrömmigkeit, zum Glauben an die Güte des Lebens in fcharfem Gegen: 
5. Sie bewertete das Reich des Sichtbaren, wie es einft das urfprüngliche 
oriſtentum getan, aber ohne den Slauben, der die Welt überwunden hattc 


ee überwinden wollte. 


|. Spitteler hat Jacob Burdhardt den ernfteften Denker genannt, der ihm be: 


:qnet fei. Seine ganze nichttheologifche Bildung bekennt er ihm zu verdanken. 
‚Tut ihm teilt er feinen äfthetifchen Idealismus, feine ariftokratifche Haltung, 
'anen Fünftlerifchen Gefhmad, feine feptifche Gefchichtephilofophte. Was in 


| mer berühmten Schweizerrede über den Ruf zu eidgenöſſiſcher Einheit hinaus⸗ 


ht und allgemein zu den Grundfragen des geſchichtlichen Lebens geſagt wird, 


‚te 





mmt bis in Einzelheiten mit Burdhardts Weltgefchichtlichen Betrachtungen 
- herein. 


Was die beiden Männer trennte, war die verfchiedene Schäßung der Gelehr: 


mentbehrlich. Der Poet des Prometheus und des Olympifchen Frühlings aber 


kin Dem Hiftoriker der Renaiffance und der griechifchen Kultur war fie 


Mat nicht erforfchte vergangene Welt verklärt, fondern aus eigenem Traum 
eine innere Welt erfchaffen. 


A 4 Die Maßitäbe freilich bleiben diefelben. Was Schopenhauer erfahren und 
"gedacht, Burckhardt erfahren und gelehrt, hat Spitteler erfahren und gedichtet. 


kr 


Burkhardt hatte den jungen Dichter, der fich mit einem Sauldrama quälte, 
pon dem Überglauben befreit, als fei dag Schaufpiel als folches die Höchite Sat: 


er der Poefie. Homer und Xrioft follten ihm den Weg zum Epos weifen, und 


ie taten ed. Bon den frühen epifchen Plänen ift freilich nur „Prometheus und 
 Spimetheus“ vollendet worden. „Felix Tandem‘, endlich glüdlih, nannte fich 


ter Dichter. Zwar folgten noch Jahre der Enttäufchung, der Bitternis, der 
: Sron. Uber endlich Fam die Freiheit. Was die Zwifchen: und LXernwerfe in= 
| —6 dem Künſtler zugebracht, kam dem ſymboliſchen Epos des reifen Dich⸗ 


22 5* we 
“ ei * . * 
. \ 
a tie 


“ter zugute. 
I. 


Griechifch ift der Name des Jugendwerkes. Aber durch und durch romantisch 
it fein Mefen. Nach innen geht der geheimnigvolle Weg, der Dichter erfcheint 
als Herrfcher des höchften Reiches, ja wie bei Novalis ‚en tat de créateur 


:" absolu“*, und alle Werte werden äftHetifch. Der neue Miythug erbt die Würde der 


-.. alten Frömmigkeit und der alten Sitte. Widmann, Spittelers treuer Freund 


-; und Mpoftel, Hat die Sendung des Dichters erft geradezu religiös gedeutet, und 


noch der Piychiater Jung hat das Motiv der Sottegerneuerung im Prometheus 
geftaltet gefunden. Aber einfacher wird Doch gejagt werden müffen, daß bie 
Kunft hier die Religion erjeßt. 

Gottfried Keller Hat von den Fernerftehenden zuerft die Möglichkeit erwogen, 


= Spitteler Eönnte in diefem alten Prometheusmythug fein eigenes Schieffal dar- 


“. 
4 
2 


geſtellt haben. 
99 


Die fhöne Lirerarur Nr.3 / März 1925 





In jugendfrifcher Vorzeit freuen fich die Brüder Prometheus und Epime: 
theus ihrer Kraft. Stolz fondern fie fi) vom Volke, wollen adliged Slüd und . 
feelenvolle Schmerzen, frei vom ®efeß, der Sitte und den richtigen Begriffen. 
ber Überlieferung. Der Engel Gottes, der die Macht auf Erden übt, will Promes 
theus zum König machen, wenn er feine freie Seele gegen ein fremdes Gemiffen 
taufche. Er lehnt es ab: fo wird Epimetheus König. Er gewinnt das Reich, die 
Königin; er fol die Kinder des Engels bewahren. Prometheus fchmachtet in 
Sram und Verbannung. Aber er behält Recht. Des Epimetheus Verrat an 
feiner Seele hat fich nicht gelohnt. Der Himmel herrfcht nicht auf Erden. Und 
als die Gottestochter Pandora Eommt, mit ihrem Kleinod die Menfchen zu hei⸗ 
len, erkennt er die Gabe ſo wenig wie die Bauern, Prieſter und Lehrer, denen 
man ſie erſt gebracht. Ja, er liefert ſogar die Gotteskinder dem feindlichen Nach⸗ 
barkönig Behemoth aus, und nur Prometheus, endlich herbeigerufen, vermag 
den kleinen Meſſias zu retten. Um ſeinetwillen wird den Menſchen vergeben. 
König aber will er nicht mehr werden. In Einſamkeit läutert er ſein Gemüt, das 
Glück der Schöpferkraft kommt als Lohn der Göttin Seele über ihn, und er 
rettet den geſtürzten Bruder aus Schmach und Verzweiflung. 

Deuten kann er ſeine Seele nicht, der er alles geopfert und die ihm alles ge⸗ 
geben. Ihrer Schönheit wegen hat er ihr geglaubt. „Nichts kennt die Seele 
weniger als ſich ſelbſt,“ ſagt Meiſter Eckhart und wiſſen alle Weiſen. 

In der lyriſchen Proſa pathetiſcher Jambenfolgen wird dieſer Mythus er⸗ 
zählt, frei in der Sprache wie in der Sage. Vom feuerbringenden, gefeſſelten, 
befreiten Prometheus iſt nicht Die Rede. Zeus iſt nicht mächtiger Herrſcher, ſon 
dern reuiger Schöpfer einer kranken Welt. Pandora kommt nicht mit verhüll⸗ 
tem Unheil und wird von Epimetheus empfangen, ſondern ſie bringt das Heil 
vom Himmel und wird verkannt. So ſpielt die Luſt am Widerſpruch auch in der 
Umgeſtaltung der Sage ihre große Rolle. Hingegen bleibt der Titan das Sym⸗ 
bol des ſchaffenden Künſtlers, wie er es den Alten und namentlich der Renaiſ⸗ 
ſance geweſen. So hatte ihn ja auch Goethe auf Rouſſeaus Spuren in Sturm 
und Drang verſtanden: 


„Hier ſitze ich, forme Menſchen nach meinem Bilde, 
Ein Geſchlecht, das mir gleich ſei, 

Zu leiden, zu weinen, 

Zu genießen und zu freuen ſich 

Und dein nicht zu achten 

Wie ich.“ 


Der reife Goethe hat ſeine Pandora, auf Prometheus weiſend, mit den Wor⸗ 


ten beſchloſſen: 
„Groß beginnet ihr Titanen; aber leiten 


Zu dem ewig Guten, ewig Schönen 
Iſt der Götter Werk; die laßt gewähren.“ 


IOO 


Die fhöne Literatur Nr.3 / März 1925 





Bon diefer Wandlung ift bei Spitteler Feine Rede, Er fingt wieder das Hohe 
Lied der felbftherrlichen Menfchenfeele, der vor ihrer Sottähnlichkeit gar nicht 
bunge ift. Die freie Seele fchafft und fiegt, felbft durch Leiden; mer fie verrät, 
serliert fogar die gegebenen Werte, Scharfer Individualismug wird gepredigt, 
und der ÜÜbermenfch des bald darauf erfchienenen Zarathuftra fteht nicht fern. 
&8 wird auch nichts getan, um das wahre Gewiffen vom toten Gebote zu 
iheiden. Entfcheidend ift aber, daß Prometheus aus dem Grund feiner Seele 
eben dag tut, was die andern bloß fordern. 

Diefem Bekenntnis zur reinen und fchöpferifchen Seele fteht tiefer Peffimis- 
mus im Bli® auf die Welt gegenüber. Bom Glauben an Die Güte des Xebeng, 
die Mener als den Kern von Kellerd Dichtung pries, und von Meyers eigenem 
Sfauben an die immanente Gerechtigkeit im rätfelhaften Gefchehen tft bier 
feine Rede. Proferpina fpricht, aus der Tiefe fteigend, zu Adam in feiner Höhle: 
„Derflucht von Anbeginn und völlig heillog ift die ganze Welt, und wag ihr 
immer auch mit ihr beginnt, fo wird e8 bleiben eine Melt der Qual, darinnen 
einem jeden allein der Tod bereitet die Erlöfung.” 

So wird nit nur der „ruchlofe Optimismus”, fondern jeder Glaube an 
wirffiches Heil befehdet. Und doch Ieben in Prometheus felber die Mächte 
söberer fittlicher Notwendigkeit. Gerade die tiefiten Verkünder ihres Gebotes 
feben ja nur die Tat gut genannt, die unmittelbar aus ihrer Tiefe quoll oder 
aus ihrem Grund als organifche Frucht ermuchs. 

Gibt e8 aber in diefer Welt fittliche Werte und fittliche Kräfte, fo ift fie wohl 
sch des Fluches, doch nicht völlig verflucht, wohl heilsbedürftig, Doch nicht 
ewig heillos. 

II. 

im Prometheus wird der Flug des Adlers befchrieben: „Und über dem, da 
rürst’ er wiederum herab und ftieg und fiel in regellofen Zügen zornigen Ges 
müte, his Daß er fiegreich nun vollendet den gewalt’gen ümgang. Und über dem, 
Sa jchifft” er niedrig flreichend überm Walde langfam nach der unbekannten 
ſebnſuchtsreichen Ferne.“ 

Dieſem Adlerfluge gleicht Spittelers Dichtung der mittleren Zeit. Nach einer 
gewiſſen Erſchöpfung gewinnt der Dichter in der Lyrik und der Erzählung neue 
Gebiete. Er beherrſcht ſie; aber ſie haben für ihn neben ihrem Eigenwert vor 
allem die Beſtimmung, den Künſtler im Dichter zu bilden und zur vollkomme⸗ 
nen Durchführung der früheſten Pläne fähig zu machen. Denn der Olympiſche 
Frühling und Prometheus der Dulder ſind nicht mehr Geſänge einer ſchlaf—⸗ 
wandleriſchen Phantaſie, ſondern Werke bewußter Kunſt. 

Die Extramundana ſind ein Nachklang des Prometheus. Der Name deutet 
an, daß nicht die Erſcheinung der ſichtbaren Wirklichkeit, ſondern die Frage 
nach dem Urgrund der Dinge den Dichter reizt. Von ſeinen beiden Quellen, der 
ſonnigen des ſcheinfrohen Epos und der dunkeln des ſymboliſchen Mythos, 
ſprudelt hier nur die zweite. Siebenmal wird die Geſchichte der Schöpfung er⸗ 


IOI 


Die fhöne Literatur WNr.3 / Mür; 1925 





zählt, wie fehon einmal im Prometheus. Sedesmal ift der Sinn dieſer um⸗ 
gekehrten Theodizee derfelbe: Die Welt ift nicht gut; „die Welt ift Gott ent- 
laufen, fie rollt im Übergang.” Nicht die befte, fondern die böfefte der mög= 
lihen Welten fei Wirklichkeit geworden: dag ift die eintönige traurige Weife 
diefeg Buchs der Bitternis. Keller wandte fich heftig davon ab, Meyer erflärte 
feine ftrenge Neutralität, und Spitteler lernte von ihrem Urteil. Das Wert ift 
übrigens nicht mehr aufzutreiben und foll nicht neu aufgelegt werden. 

Der Weg des Lyrikers führt von den Schmetterlingen über die Xitera= 
rifhen Gleichniffe und die Balladen zu den Glodenliedern. 1889, 
1892, 1896, 1906 find die Daten. Der Erzähler beginnt nach einem Verfuch 
ein dr Hiftorifchen Novelle mit einer Sammlung fnapper Gefchichten und Mär- 
chen, nach dem bedeutenditen Stüde Friedli der Kolderi (1891) genannt. 
Dann folgt das JöyNl Guftay (1892), die bedeutende Bauerngefchichte Conrad 
derfeutnant(1898), dienaturaliftifche Schärfe mit fünftlerifcher Überlegenheit 
verbindet, ohne den perfönlichen Erlebnisgrund preiszugeben. Endlich folgtneben 
den autobiographifchen Mädchenfeinden (1907) Smago (1906), der geiit- 
reichfte Roman fchweizerifcher Literatur. Auch hier erzählt der Dichter fich felber. 
Mährend er den Prometheus fchrieb, hat er Smago erlebt. Einft Hat er auf den 
Befig einer (ihm verwandten) Geliebten verzichtet, im Glauben, Slüd und 
Größe feien unvereinbar. Die wirkliche Geftalt wird ihm zum Traumbild, zur 
Herrin feines Seelenreiches. Und wie er vernimmt, Theuda Neulomm habe fich 
vermäbhlt, empfindet er das ale Verrat: fie ift doch Imago. . . Als Richter will 
er wiederfehren ; aber bald bindet ihn irdifcher Reiz ; Wirklichkeit offenbart ihren 
Glanz und ihre Grenzen. Er wird weich, und wie er endlich mit offenen Augen 
die Stadt verläßt, feheint fein Name Victor ein Hohn auf feine Niederlage. 
Aber Smago reitet auf weißem Renner feinem Zuge voran. Sie kennt dag Werk, 
dag er mitten im Sturm der Anfechtung gefchaffen. Und zu des Sieges Feier 
trägt fie ein Krönlein im Haar. 

„Mrteile jet,” begehrte die unfichtbare Stimme, „nennft du mich noch eine 
‚Strenge Herrin‘?” 

Ergriffen betete feine Seele den Dank: „Heilige Herrin meines Lebens, dein 
Name lautet ‘ITroft und Erbarmen’,. Wehe mir, wenn ich dich nicht hätte; wohl 
ınir, Daß ich dich Habe.” 

Kein Wunder, daß diefe Selbftanalyfe von unglaublicher Offenheit einer Zeit- 
Ichrift für Tiefenforfchung den Namen gegeben hat. In der Tat fieht man die 
serdrängte Leidenfchaft auftauchen, entwertet werden, in den Traum ein 
dringen, in Eörperlichen Anzeichen fich Fundtun und endlich ins Bemwußtfein 
iteigen. Diefeg pfychologifche Intereffe ift vielleicht noch ftärfer als Das DVer- 
gnügen, „ZLaffo unter den Demokraten” gefchildert zu fehen. Das Bud ift 
feiner lehrhaften Ubficht verpflichtet; aber für Die Erkenntnis dichterifcher un 
bewufter Vorgänge ift e8 geeigneter als Bände theoretifcher Abhandlungen. 

Meder deutfcher Humor noch franzöfifcher Efprit bezeichnen den Geift dieſes 


102 





1 


Die fhöne Literatur Nr.3 / März 1925 





Buches. E8 gleicht keinem andern; und feine Einheit fchmerzlichiten Befennt- 
niifes, eigenfter Selbftbefreiung und überlegener Sronie ift einzigartig. Man 
denkt an Hebbels Urteil über E. X. X. Hoffmanns Cliriere des Teufels: wenn 
es noch Feine Gattung gebe, der Darftellungen folcher Art angehören, fo werde 
eben das Buch eine eigene Gattung bilden. 

Die Tragik der Introverfion, ihre fichere Lächerlichkeit und ihre mögliche 
Fruchtbarkeit ift jedenfalle nie Harer dargeftellt worden. Und eben das Eonnte 
nur von innen gefchehen, indern Opfer, Sieger und Dichter ein einziger Menich 
waren. 

Mie in den Eritifchen Auffäßen finden fich auch in den Gedichten Spittelers 
Sahende Wahrheiten, allem Veflimismug zum Troß. Der Udler in ber 
Zansftunde iftmehrals ein „Titerarifches Gleichnig”, es ift ein menfchliches Sym- 
bol. Epittelers Lyrik ift Augenkunft, Licht: und Farbenmwonne. Sie fingt felten, 
jie Schilt wohl gar auf die Sprache, die fo gar nicht fage, was fie follte, und das 
Geftändnig unmittelbarften Gefühle fommt alle Deutfchfchweizer hart an. 
Epitteler möchte ja auch lieber ein mäßiger Epiker als ein guter Lyriker fein. 
Und Doch erzählt er, wie e8 der Urlyriler Goethe von fich gefteht, überall fich 
ielber. E8 gefchieht hier zumeift ohne Bitterkeit, ohne SMufion; mutig, felten 
übermütig. Er weiß nun, daß Herz in der Welt fei: und fo fingen die Glocken 
„Menfchenmweh, von Geift verfchönt” und der Weltenfluch ift durchweint von 
Gottes Segen. 

In einer der Balladen, dem Rundgang der Benus, hat Spitteler den Bere 
für fein fombolifches Epos gefunden. Es ift weder der Herameter, noch die 
Terzine, noch die Stange, noch der Blankverg, auch nicht der Ulerandriner mit 
feiner regelmäßigen Cäfur, fondern der griechifche Trimeter, aber paarweife 
gereimt. Auch diefe Kombination zeigt wieder Spittelers Unbefangenheit der 
Tradition gegenüber: das romantifche Sdeal progreffiver Univerfalpvefie ift 
irrachlich wie fachlich für ihn die Atmofphäre, in der er lebt und atmet. 


II. 

Der Stympifche Frühling ift 1900— 1905 in vier Bänden, I9IO in end» 
gültiger Faffung zmweibändig erfchienen. Prometheus der Dulder, in den 
iegten zwölf Jahren entitanden und zum Teil in Bruchftücen veröffentlicht, 
it im felben Monat Dezember 1924 hervorgetreten, vor deffen Abfchluß der 
Dichter feldft ung entfchmwunden ift. 

Die Herrlichkeit eines Frühlingstages am Vierwaldftätter See, die fehon 
Goethe zu der Eingangsfzene des zweiten Fauft begeiftert hat, wedt auch in 
Epitteler die erfte Vifion des Olympifchen Frühlings. Geftalten bilden fich in 
der Farbenpracht, und wieder werden e8 griechifche Götter: größere und freiere 
Menfchen als Träger typifchen Schieffals. Uber das Epos ift ja dag Fönigliche 
Vorrecht, alles in lebendiges Gefchehen zu verwandeln. So gehen die Götter 
ven Gang aus der finiteren Tiefe empor zum Himmel, bis auch ihnen Lie 


103 


Die fhöne Literatur Nr. 3 / Märy 1925 





Stunde des Untergangs fchlägt. Helles Licht Tiegt über dem Olymp: zuinnerit 
ift freilich dag Urteil über die Welt dagfelbe geblieben. Schon Walther von 
ber Bogelmweide fah es fo: 


| „Din mwerlt ift ügen fchoene, wis, grüen unde röt, 
und innän fivarzer varme, vinfter fam ber töt.” 


Und je herrlicher der Olymp leuchtet, defto gräßlicher grinft aus den Ziefen 
der Tod, defto weher fchluchzt, im Innerften verwundet, die Seele. 

Bon Einzelmotiven ift die Erfindung ausgegangen: die Hohe Zeit verrät es 
noch mit den XÜbenteuern all der fahrenden Götter. Aber das Epos hat feine 
fefte Form: Auffahrt, Höhe, Dammerung. Auch die Götter bleiben nicht ftet: 
fie fommen und gehen. Auch bei Homer Hat die Herrfchaft des Zeus einen 
Anfang gehabt und wird alfo mohl auch ihr Ende finden, Biel fchärfer prägt 
den Gedanken der germanifche Mythug aus, Wie Tag und Nacht, Sommer und. 
Winter, fo wechfelt Weltwerdung und Weltuntergang. Kosmifcher Rhythmus 
de auch Durch den Olympifchen Frühling. 

Über Zeus ftand das Schiekfal. Über Spittelers Götter und Menfchen berrfcht - 
Ananke, die Notwendigkeit, aus der der Dichter ein männliches Ungeheuer 
macht. Ehe die Götter aus der Unterwelt aufbrechen, bekennen fie fich zu ihm: 


„Brüder, hub an der König, erft bekennt den Namen 

Des, der dem Leibe Xeben gibt und Saft dem Samen, 

Dem alle, Hoch und niedrig, Enechtifch untertan, 

Götter und Menfchen, der nach feinem finftern Plan 

Der Sterne Lauf beftimmt und ber Gedanfen Gang. 

Er fprach’s. Und Antwort gab ein Murmeln, ernft und bang: 
Sein Name heißt Ananke, der gezwungne Zwang.“ 


Dann ſtürmen ſie über Alpenwieſe und Himmelsburg zum Olymp. Wer 
Hera, die Braut, gewinnt, iſt König. Aber das Geſchick des Prometheus wieder⸗ 
holt ſich: im Wettkampf ſiegt Apoll; Zeus ſtürmt die Burg, raubt die Herr⸗ 
ſchaft, und das Weib folgt dem Erfolg. Drei Tage nach der Hochzeit ſucht Zeus 
den betrogenen Apoll im Waldgebirge und bietet ihm ein Bündnis an. Die 
Antwort lautet: 


„Vom Böſen biſt du, Unhold, aber groß und wahr. 

Die Freundſchaft ſchlag ich aus, das Bündnis nehm ich dar.“ 
Er ſprach's. Mit dieſem ſchieden friedlich und verſöhnt 

Er, der die Welt beherrſcht, und der, der ſie verſchönt.“ 

Eine kurze Zeit des Glückes folgt: die neuen Götter durchſchwärmen die Welt 
und büßen ihre Luſt. Groß und wahrhaft glücklich iſt nur Apoll, der ſtille 
Sieger. Er findet ſeine Dichterwelt der reinen Formen, ſeinen HN 
feine Infel der Seligen im fernften Himmelsraum. 


104 


Die fhöne Literatur Nr. 3 / März 1925 





„ereifach, Apoll, ift deines Ruhmes Fürftenkrone: 

Du haft’s geglaubt, das zeugt, daß Adel in dir wohne. 
Du baft’8 gewollt, das fpricht, daß Heldenmut dich ftählt, 
Du haft’8 gekonnt; du bift aus Zaufenden erwählt.” 


Aber die hohe Zeit endet. Zeus ruft die Götter heim, die Fahne des Glückes 
füllt. Zeus, der eben noch Form und Schein ale höchfte Weltenwerte gepriefen, 
will die Menfchen auf Erden richten. Unerkannt, bezmwingt er feinen Zorn: denn 
er felber ift fhuldbeladen, und fie tun, was fie müffen, So foll Heraleg, fein 
Eohn, aber das Abbild Apolls, unter ihnen wohnen, Danflog, aber mutig, das 
erige Dennoch im Herzen, 

Niederum ift fo das Schieffal des Künftlers zum Weltbild erweitert. Ein 
Raanis erften Ranges, ein Eosmifches Epos auf ganz perfönlicher Erfahrung 
aufzufauen: ein urromantifcher Trieb eines Eaffifch gewordenen Künftlers. 
Der radifale Sndividualismugs und der äfthetifche Sdealismus des Prome: 
tkeus find fich gleich geblieben, Des Dichters Schiekfal ift das Schiekfal. 

Diefe Stimmung und Überzeugung ift fcharfer Widerfpruch zur optimifti= 
hen, vemofratifchen und fozialen Strömung der Zeit. Und wie der Gehalt ift 
tie Form ein Proteft gegen die Ummelt. In der Zeit des blühenden Naturalige 
mus befennt fich Spitteler zur ftrengen Kunft. Ste ftammt aus dem Traum: 
er cher iit nicht allein erlitten, fondern geftaltet. Poefte ift Kunft, nicht bloß 
Erplofion oder Erpreffion. Poefie wird erlebt, Kunft erworben. 

Eo wirft zunächfi dies Merk wider die Zeit als ein gewaltiger Willensatt. 
Ther Kiifle fchließt Geift und Gefühl nicht aus. Ohne innerfte Nötigung Hält 
kin Menfch ein Leben lang an folcher Sendung feft, bis er fein Werk zum 
ziel geführt. 

Eouserän wie die Sprache ift auch hier die poetifche Überlieferung behandelt. 
Im Reich diefes Olympe ift von Nirwana, vom Lande Meon, von Kirchlein die 
Rede, Sndifche und hriftliche Welt ift ebenfo wie die griechifche vorausgefebt, 
und modernfte Technik wird felbftverftändlich einbezogen. Progreffive Univerfal: 
seejie ift noch ftärker ale im Prometheus Tetfache geworden. Die Jdee aber 
it Biefelbe: Macht herrfcht, aber Macht ift böfe. Schönheit allein, von der 
Macht zwar ausgefchloffen, erlöft Geift und Seele auf felige Augenblide aus 
tem Zwang der Rirklichkeit. Güte fcheint Dem Zeus und wohl auch dem Dich: 
ter die leichtefte Tugend, und das Moralifche fol fich auch hier von felber ver- 
ftchen. Feider verfteht es fich aber nicht von felbit. Güte ift ein Wunder wie 
Schönheit, und Güte ift nicht im Garten der Hefperiden, fondern im Zal der 
Schmerzen zu Haufe. Die Hingebung des Künftlers an feine Berufung ift 
jeiber ein ethifcher Wert: er ift zugleich Symbol, aber nicht Erfat aller übrigen, 
deren diefe Welt der Leiden nicht allein bedarf, fondern die fich in ihr doch zu: 


meilen auch finden. 
x 


105 


Die fhöne Literatur Nr. 3 / März 1925 





Mit dem Olympifchen Frühling, den der Dichterpreis der Nobelftiftung im 
Sabre 1920 gekrönt hat, fehlen Spittelers poetifches Werk abgefchlöffen. Aber 
fich felber genügte der Dichter noch nicht. Immer noch betrachtete er den Tüng- 
ling als feinen Gläubiger, ber einft die Vifion des Prometheus gehabt. Er hat 
das Fugendwerf nie wieder gelefen: wie Goethe wäre er an feinen eigenen 
Kohlen gefehmolzen. Und fo ergreifend und tief es ift, fo überreich an Einfällen, 
Bildern und Gefühlen: dem ftrengen Gefchmad des gebildeten Künftlers ge= 
nügte e8 nicht mehr. Nicht an feine Stelle, aber an feine Seite wollte er feinen 
neuen Prometheus ftellen. Er hat nicht wie Goethe nach Jahrzehnten den 
einen Fauft vollendet, fondern nach Jahrzehnten feinen zweiten Prometheus 
gedichtet. An die Stelle der Liturgifchen Profa biblifch-lutHerifchen Zoneg tritt 
der Vers, „Prometheus und Epimetheus” hieß das Jugendwerf, „Prometheus 
der Dulder” heißt das Gedicht des Greifes. „Der Bruder” ift der Name des 
legten Gefangs ; aber in der Überfchrift fteht er nicht mehr. Nur von Promes 
theug und feiner Seele ift im Grunde noch die Rede. Und lieber als von feiner 
„Sendung“ oder „Berflärung” wollte er fchließlih vom „Dulder” reden. 
Im griechifchen Mythus erlöft Herafles der Dulder Prometheus den Empörer. 
Im neueften aber duldet Prometheus die Folgen der Treue gegen feine Seele, 
die er nicht um Macht verfchachern will; er duldet die Mühen feines Schöpfer 
tums, die Leiden des gemeinen Lebens. Er duldet den AUnblid, den die Welt 
unter des feilen Bruders Herrfchaft bietet: Die Gottesgabe der Pandora wird 
unerkannt verworfen, das Gottesknäblein, das der Engelgottes dem Menfchen= 
fönig anvertraut, wird geraubt und ift dem Tode nah. Da erft bedarf man des 
Prometheus, Er ift der Sieger: er rettet das Kind; aber vom Schein der Herr⸗ 
Schaft will er nichts mehr wiffen. Er verföhnt fich mit dem Bruder, und nun 
find Prometheus und Cpimetheug eins. 

Aus dem Reichtum dichtender Seele Hat fo der Künftler beforgt gewählt. 
Was fiel, war möglicher, Doch nicht notwendiger Schmud. Dafür hat dag neue 
Merk Plan; das Thema ift einfach und folgerichtig durchgeführt. Der Vers ift 
nicht aus theoretifcher Vorliebe, fondern aus Fünftlerifchem Inftinkt gewählt: 
nun ift für Spitteler Kunft Natur geworden. Mas manche Seelenforfcher 
umftändlich begründen, fprechen hier zwei VBerfe Deutlich aus: 


„Der Puls, der durch Dies wunderfame Singen flutet, 
Verfteht den Saftftrom, ver in meinen Adern blutet.” 


Diefe Grundtatfache des mufitalifhen Rhythmus tft nicht in Taunifchen 
Gefete, fondern im Wefen der hohen Kunft begründet, weil diefe Höchfter Aus: 
druck Tebendig pulfender Seele ift. Der Vers liegt dem Dichter buchftäblich im 
Blute. 

Künſtleriſch alſo gilt vom neuen Werk: Alles iſt Regel und alles iſt Wahl 
und alles Bedeutung. Iſt der Künſtler gewachſen, ſo iſt der Denker derſelbe 
geblieben. Das Weltbild des Greiſes iſt dem des Jünglings im weſentlichen 


106 


Die [höne Literatur Nr.3 / März 1925 





gleich. Wer die Romantil bis zum fpäten Heine, wer Schopenhauer und Sacob 
BurdHardt Fennt, wird es nicht fo zeitlos finden. Auffallend ift die ungeheure 
Affeftbetonung feines Widerftandes gegen alle religiöfe und fittliche Tradi- 
tion. Selbft das Gemiffen fcheint dem Dichter nicht der Ausdruck organiſch ge⸗ 
mwordenen fittlihen Gefühles, wiffender Seele, fondern ihr toter Gegenfat. 
Kein Wunder, daß neufte Tiefenforfehung fich diefer Tiefendichtung befonders 
angenommen hat. Diefem Romantiker, in dem feichtes Urteil nichts als Geift 
und Willen hat finden wollen, ift alles Gefühl. Wäre die religiöfe Erziehung 
dem Knaben einft nicht fo gemwalttätig begegnet, wie ihm dag noch nach einem 
halben Jahrhundert Teidenfchaftlich gegenwärtig war, und hätte ihn nicht die 
Sedankenlofigkeit oberflächlicher Theodizeen immer aufs neue empört, fo hätte 
er vielleicht Leichter den freien und lebendigen Gehalt auch fremder Erfahrung 
geprüft und aufgenommen, der ihm nun bis in fein letztes Werk als Allmend⸗ 
gut und Srrtum verwerflich geblieben ift. Daß jett ftatt von Ananfe mit den 
gelben Tigeraugen von der fürchterlichen Macht des fühllofen Weltweibes die 
Rede ift, ändert nichts am Grund der Sache. 

Mer aber fieht, wie Prometheus andächtig betend vor dem Marterbild des 
Sekreuzigten fteht und fich erinnert, wie einft Heine von dem „armen Better, 
Narren und Menfchheitsretter” gefprochen, empfindet den ungeheuren Ab⸗ 
ftand, der zwifchen dem empörten Pathetiler und dem zerriffenen Zynifer Tiegt. 
Gewiß Hat auch Spitteler nie gefprochen: „Nicht mein, fonbdern dein Wille ge- 
fchehe”, auch nicht „Es ift vollbracht”. Zwifchen diefen beiden Worten, die die 
chriftliche Frömmigkeit umfpannen, fah er nur dag Kreuz ragen. Und daran 
hing ihm nicht ein Menfch, nicht ein Gott, fondern die ganze Menfchheit, alles 
Leben. Die ewige Wiederkehr diefeg Schaufpiels war die Medufe, der er früh 
ins Angeficht gefchaut und die feine Hoffnung verfteinert Hatte. 

So iſt er Prometheus geblieben, Menſchen, ja Götter formend nach ſeinem 
Bilde, ein Geſchlecht, das ihm gleich ſei. Das „Ich“, das letzte Wort des 
Soethiſchen Prometheus, iſt das eine Wort der Dichtung Spittelers. Dann ver⸗ 
ſöhnt ihn das Werk mit ſeinem Leben, ob auch nicht mit dem Leiden der Welt. 
Und wenn die Seele fordert, daß er das Ich als höchſten Wert bekenne, ant⸗ 
wortet er nach langem Schweigen „Ich Alle“. 

So weit — und nur ſo weit — ſcheint am Ende der radikale Individualismus 
dieſes modernen Romantikers überwunden. Und es darf nie vergeſſen werden, 
daß der Proteſt des Prometheus nicht dem Gehalte des ſittlichen Geſetzes, ſon⸗ 
dern ſeiner heteronomen Geltung entgegengeſchleudert wird. Der Dichter iſt 
ein großer und ſtarker Charakter geweſen. 

So hat Carl Spitteler ſein Werk getan, als Künſtler, mutig bis zum letzten 
Atemzug, das ewige Dennoch im Herzen. 

Der Künſtler iſt nicht nur Subjekt, ſondern auch das weſentliche Objekt ſeiner 
Kunſt. Von dieſer Sendung aus hat er die Welt poſitiv verſtanden, als „felix 
tandem“: 


107 


Die fhöne Literatur Nr.3 / Märy 1925 





„Bär’ eines Menfchen Herz von Wermut übervoll, 
Wenn ihn ein bleibend Werk, das er gefchaffen, Erönt, 
Sp grollt er nicht, er ift mit aller Welt verföhnt.“ 


Bon diefem Worte zurüd zu der „bundebeißenden Satire auf alles”, bie ver .. 
Prometheus des gequälten Sünglings einft hatte fein follen, führt eine weite 
Bahn. Diefer Weg ift dag wahre LebenCarl Spittelerg gemefen. Das 
Bild der Welt in ihrem Grunde hat fich ihm nicht gewandelt. Aber fein Ges 
fühl für fie und der Ausdruck diefes Gefühle Hat fich verflärt. ! 

Spitteler ift nicht im heimatkünftlerifchen Sinne Schweizer. Auch ſein äſthe⸗ 
tifcher Idealismus trennt ihn von Haller, Peftalozzi, Gotthelf, Keller und felbit . 
von Conrad Ferdinand Meyer, deffen Weltanfchauung weit weniger ftabil ge : 
wefen ift. Uber Schweizer in hohem Sinne war er doch, nicht nur alg Eid: 
genoffe, fondern auch ale Dichter. Seine Verbindung germanifcher Natur und . 
romanifcher fünftlerifcher Kultur ift eine bedeutfame Leiftung, die der ähnlichen . 
Meyers folgt und eine eigentümliche Gabe des fchmweizerifchen als den europäi= : 
fchen ®eift darftellt. 

Hier liegt ein fruchtbares Moment diefer Erfcheinung, die man bereits ale _ 
Epätling und Ausläufer hat zu den Vätern verfammeln wollen. 

In ihrer Heimat tief verwurzelte Naturen, die geiftig Europäer und firenge - 
Künftler von hHumaniftifcher Tiefe find: das ift nicht erledigte Angelegenheit, 
fondern Höchftes Anliegen einer menfchenwürdigen Zukunft. 

Der peffimiftifche Tpealismus der Kunft freilich ift in diefer Enge und 
Schärfe Fein Banner, Das in beffere Tage führt. Halten wir feft: diefer Voll: 
Fünftler Hat fein Werf als Künftler voll getan. Uber die Löfung des Künftlers 
ift nicht als folche allgemeingültig, fondern nur als Gleichnig der Tat, die 
jeder aus feiner Sendung gewinnen und ihr gemäß leiften muß. Und es gibt 
auch andere Wege, unfcheinbare, unfichtbare, die zu dem tiefen Sinn deg alten 
Wortes führen: „Gott war in Chrifto und verfühnte die Welt mit fich felbft, 
und hat unter ung aufgerichtet das Wort von der VBerföhnung.” 

Ein wahrhaft ungemeiner Menfch iit mit Carl Spitteler von ung gegangen: 
ein edles Kind, ein großer Mann und ein vornehmer Greis in einer Geftalt. 

Echen werden wir ihn nicht mehr. 

Uber hören können wir feine Stimme, fo oft wir wollen: 


„Hie Waſſerdonnertanz, umrauſcht von Xdlerflug ! 
Mut fei mein Rahlfpruch bis zum legten Atemzug. 
Mein Herz heißt Dennoch. Herafles bedarf nicht Dant. 
Auch mit verhärmten Wangen geht fich’8 ohne Wanf. 
Genug, daß über meinem Blid der Himmel fteht, 
Getroft, daß eines Gottes Odem mich ummeht.“ 


108 


Die [höne Literatur Nr.3 / März 1925 





Carl Spitteler 
1. Btographifchee 
Dr. phil. h. c. Carl Spitteler (Pfeudonym Felir Tandem), geboren am 24. April 1845 in 


tiestal, veröffentlichte zuerft 1881 feine Dichtung „Prometheus und Epimetheus“ ‚wohnte zulegt 
un £uzern und farb am 29. Dezember 1924 nach) Vollenbung feines „Prometheus der Dulder”. 


2. Literatur 


Zufammengeftellt von Wilhelm Trels. 

Mie die Dehmel-Bibliographie (Ig. 25, Nr. 10), fo will auch bie vorliegende Bibliographie 
nur eine Vorarbeit fein. VBollftändigkeit wurde angeftrebt, fomweit beutfche Veröffentlichungen 
in Srage famen. Die Bücher und Zeitfchriftenauffäge konnten nur zum Fleinen Teil von 
mie eingefeben werden. Da bie Angaben demgemäß überwiegend mittelbaren Quellen ent= 


fiımmen, kann für ihre Richtigkeit nur mit Vorbehalt Gewähr geleiftet werden. 


Werke 

Prometheus und Cpimetheus. Ein Gleichnig 
son Carl Felir Tandem. ZI. ı u. 2. Yarau: 
Zauerlänber 1881. (411 ©.). 

Uramundana. Bon Carl Felir Tandem. 
Leipzig : Naeffel 1883. (319 ©). — 2. Aus⸗ 
gabe (mit Spittelers Anmerkungen). Iena 
und Leipzig: Diederichs 1905. 

zircrariſche Gleichniſſe. Zürich: U. Müller 
1885. (85 ©.) 

Schmetterlinge. Von Felix Tandem. Ham⸗ 
burg: Verlags⸗Anſtalt u. Dr. A. G. 1889. 
(100 S.) 

ẽtiedli der Kolderi. Zuͤrich: A. Muͤller 1891. 
(165 ©.) 

Cuttav. Ein Idyll. Zürich: U. Müller 1892. 
123 ©.) 

Falladen. Zürich: U. Müller 1896. (157 ©.) 

Ser Gotthardt. Trauenfelb: Huber 1897. 
(2506. m. £.) 
imrab ber Leutnent. Eine Darftelung. 
Berlin: Bita 1898. (212 ©.) | 
Sacende Wahrheiten. Gef. Effays. Florenz 
und feipzig: Dieberichs 1898. (340 ©.) 
— 4. Aufl. Sena 1917. [Die 1. u. 4. Aufl. 
enthalten fämtliche Auffäge.) 

Iinmpifcher Frühling. ı. Faffung in 4 Bb. 
Sma: Dieberihs 1900. 1906. Neue voll: 
ttändig umgearb. Ausg. 1910, 
Iriodenlieber. Gedichte. Jena: Dieberiche 
1996. (94 ©.) 
smago. Ein Roman. Jena: Dieberichs 1906. 
230 
Eerold und Hansli. Die Maͤdchenfeinde. E. 
Kindergeſchichte. Jena: Diederichs 1907. 
(94 S.) 


Meine Beziehungen zu Nietzſche. München. 
Süödeutfche Monatshefte 1908. (50 ©.) 
Sakob Burkhardt und der Student. Zürich 

1912. 

Eugenia. Erftmalig gebrudt im Berner 

Bund, neuerdings ale Anhang zu CE. Meiß: 
ner: Spitteler. Eine Einführung in fein 
Schaffen. Iena: Dieberiche 1912. 

Meine früheften Erlebniffe. Iena: Diebe: 
rich8 1914. (158 ©.) 

Gottfried-Keller-NRede, gehalten am 26.3uli 
1919. Luzern 1919. 

Auffäße 

Das Wettfaften von Heimligen. In: Neue 
Züricher Zeitung. 3. Sept. bis ı2. Dft. 1338 

Der Neffe des Heren Bezenval. In: Neue 
Züricher Zeitung 4. Juni bie 10. Juli 1889. 

Meine poetifchen Lehrjahre. In: Neue 3ü- 
richer Zeitung 7. bis 10. Dezember 1900. 

Die Hauptprobe zur dtfch. Schillerfeier. In: 
Meue Züricher 3tg. 1905, Ne. 50. 

MW, Wadernagel. In: Neue Zürch. 3tg. 1906. 
Nr. 111/12. 

Wie dichtet man aus der blauen Luft? In: 
Neue Züricher 3tg. 1910, 75—77- 

Was ih Widmann verbante. In: Neue 
Züricher 3tg. 1911. 317—18. [Lit. Echo 14. 
Sp. 39.] 

Bom dichterifchen Talent. In: Neue Zürdh. 
Ztg. 1911. Nr. 237. [Lit. Echo 14. Sp. 43.] 

Über 5. Marti. In: Neue Zürch. tg. 1914, 
1210. 


Proteft gegen d. einfeitige Erhebung Goethes 
zu d. deutfch. Dichterfürften. In: Lit, Echo 
Ig. 6, Sp. 1729-30. 


109 


Die fhöne Literatur Wr. 3 / Märy ı925 





Über literarifches u. poetifches Intereffe. Sn: 
Srankfurter Ztg. 1911, Nr. 214. 

Unfer Schweizer Standpunft. In: Die Tat. 
Sg. 12, H. 10. ©, 745—757. [Erftmalige 
vollft. Wiedergabe des Vortrageg, der ihm 
den Vorwurf der Deutfchfeindlichkeit ein= 
trug.) 

Ders u. Reim u. ihre Bedeutung. In: Karls: 
ruher 3tg. Beil. 1913, Nr. 51. 

Warum ich meinen Prometheus umgearbei- 
tet babe. In: Feftfchrift d. Freien Vereini⸗ 
gung Gleichgefinnter, Luzern. Züri: 
Nafcher 1923. ©. 2839-294. Erfchien auch 
als Sonberdrud. 

„Meine frübeften Erlebniffe.” Vortrag v. 
13. 1. 1916. In: Feſtſchrift d. Freien Ver⸗ 
einigung Gleichgefinnter, Luzern. Zürich: 
Raſcher 1923. ©. 131—135. 

„Panbora.” Einführung zur Verlefung e. 
Gefanges aus d. ungedrudten neuen Pro: 
metheus. In: Feftfchrift d. Fr. Vereinigung 
Sleichgefinnter, Luzern. Zürich: Raſcher 
1923. ©. 139-140. 

Über d, olympifchen Frühling. In: Feft 
fchrift d. Freien Bereinigung Sleichgefinn 
ter, Luzern. Zürich: Rafcher 1923. ©. 295 
bie 304. 

„Die Glodenlieber.” Einführung zur Rezi- 
lation. In: Seftfchrift d. Freien Vereinigung 
Sleichgefinnter, Luzern. Zürich: Rafcher 
1923. ©, 136-138. 

Spitteler, €. In: Ziele u. Wege beutfcher 
Dichtung nach Äußerungen ihrer Schöpfer. 
Mittlgn. d. Kiterarifchen Gel. Bonn. 3, 
Nr. 7. 

Mie ich mich mit Widmann zufammenfand. 
In: Die Alpen. Bern. Ig. 6, 6. 

Das Pfarrhaus Widmann in Kiestal. In: 
Sübdeutfhe Monatshefte. 10. ©. 433 bie 
437. 


Über Kunftgenuß. In: KRunftwart. 9. S. 301. 
Das Thema vom Glüd in der Dichtung. In 
Kunftwart. Sg. 12, N. 8. ©. 257—259. 
Make u. Schranken der Phantafie. In: 
Kunftwart. Ig. 13, 2. 1. ©. 30—31. 
Naivität. In: Kunftwart. Ig. 13, N. 7. 
©. 276-278. Ig. 16, 9. 23. ©. 521. 
Das Schlimmfte. In: Kunftwart. Ig. 13, 
N. 11. ©, 430. 
Abrundung. In 


110 


: Kunſtwart. Ig. 18. S. 41. 


Wilde u. gebändigte Form. In: Kunſtwart. 
Ig. 21, 1. Viertel. ©. 120—121. | 
Bon der poetischen Erfindung. In: Kunft: . 
wart. Ig. 21, . ı5. ©. 165—66. _ 
Mythos und Epos. In: Kunitwart. Sg. 21, . 
H. 18. ©. 359-360. 
Mein Schaffen und meine Werke. In: Kunit: _ 
wart. 2. 21, Wr. 19. ©. 4-9; Wr. 20. | 
©. 3—7 
Leben — Kinie, An: Kunftwart. Ig. 22, . 
9.1.8.7—8. 
Die Melodie. In: Kunftwart. Sg. 22, 9. 1. 
©. 48—49. 
Die Gottheit im Epos. In: Kunftwart. | 
$g. 22, 2. Viertel. ©. 154. 
Gibt e8 Dichtertalent? In: Kunftwart. 
Sg. 22, 3. Viertel. ©. 103— 105. ' 
Die Bedeutung der Sprache f. d. Poefie. In: 
Kunftwart. Ig. 23, 1. Viertel. &. 32—33. 
Die Lehrevom Reim, In: Kunftwart. Ig.24, 
1. Viertel, ©. 37—7. 
Sournalift u. Poet. In Sahen Widmann 
an Keller. In: Kunftwart. Ig. 25, 9. 6. 
©. 428—29. 
Unberührbare Stoffe. [Naufitaa, Salome.) 
In: KRunftwart. Ig. 25, 9. 13. ©. 3941. 
Pandora. In: Kunftwart. Ig. 26, ı. Viertel. 
&. 98— 122. 
Poefie — Dihtkunft. In: Kunftwart. Ig.26, 
2.6, ©. 381— 382. 
Über die tiefere Bedeutung von Vers und. 
Keim. In: Kunftwart. Sg. 26, S. 7. 
©. 10—13. 
Der Dichter ale Denker. In: Kunftwart. 
Ig. 27, 9. 7. & 5—6. 


Über Carl Spitteler 

Adrian, Walter: Die Mythologie in Carl 
Sp.8 Dlympifchem Frühling. Bern: Haupt. 
1922. (61 ©.) gr.89 = Sprache u. Dichtung. 
N. 25. 

Yeppli, Ernft: Spittelers Imago. E. An: 
Iyfe. Frauenfeld u. Leipzig: Huber 1922. 
(107 ©.) 8° 

Altwegg, Vilfeim: Spittelers Ausſagen 
über das Wefen bes Dichters und der Dich: 
tung. Bafel 1916. 

Beetfhen, U: Literarifche Begegnungen. 
10 Dichterprofile in Paftellmanier. Leipzig 
u. Zürich: Schröber 1896. (103 S.) HM. 8° 
Darin S. 17—33 Spitteler. 


Die fhyone Literatur Nr.3 / März 1925 





Berendſohn, Walter U: Der Stil Karl 
Epittelers. Zur Frage bed Versepos in 
neuerer Zeit. Zürich : Seldwpla 1923.(49 ©.) 
Erichien erftmalig in d. norweg. Viertel: 
jahrsſchrift „Edda“. 

Bohnenbluſt, Gottfried: Carl Spittelers 
75. Geburtstag, gefeiert zu Luzern am 
26. Juni 1920. Rede. Dankeswort v. C. Sp. 
Luzern: Selbſtverlag d. Freien Vereini⸗ 
gung Gleichgeſinnter (Luzern 1920. (22.) 
go 


Burkhardt, Paul: Die Landſchaft in Carl 
Spittelers Olympiſchem Frühling. E. kri⸗ 
tiſch⸗aͤſthetiſche Unterſuchung, vornehmlich 
über d. Geſichtspunkt des Laokoon⸗Pro⸗ 
blems. Zürich. Raſcher 1919 (181 S.) 80. 
Faeſi, Robert: C. Sp. Eine Darſtellung ſ. 
Perſönlichkeit von Robert Faefi. Zürich: 
Rafcher 1915. (X1,94 ©.) 8%. = Schriften. 
Schweizer Art u. Kunft 11—ı3. 
Fraenkel, Jonas: Rebe über Epitteler. 
Gehalten 1915 bei d. öffentl. Sp.ziseier ber 
Freiſtudentenſchaft d. Univ. Bern. Bern: 
Francke 1915. (23 S.) 80 
Ganz, Hermann: Aſthetiſche Studien zu 
Carl Spittelers Olympiſchem Fruͤhling. 
Zürich u. Leipzig: Raſcher 1917. (100S.) 80 
Goldſchmidt, K. W.: Erlebte Dichtung. 
Zur Kritik d. Moderne 2. Leipzig: Xenien⸗ 
Verlag 1911. (2601 S.) 
Darin über Sp. 
Guggenheim, Werner: Carl Spittelers 
Reltanfchauung. St. Gallen 1918. 
Sagmann, I. ©: C. Sp.s Olympiſcher 
grübling: E. Vortrag. Et. Gallen: Fehr 
1913. (42 ©.) 8° 
Daug, Eduard: Arnold Dtt. E. Dichter: 
tagötie. Zürih: Nafcher 1924. Darin: 
Beziehungen Sp.8 zu Dtt. E. 210-219. 
Hofmann, 9.3: CE. Sp. Eine Einführung 
in f. Werke. Magdeburg: Serno 1911. 
(6 5.) 8° 
Kluth, Otto: Carl Spitteler et les sour- 
ces de son genie epique. Ganeve 1918. 
fang, Paul: Bühne u. Drama der beut- 
hen Schweiz im 19. u. beginnenden 
20. Jahrhundert. Zürich 1924. Darin ©. 16 
bis 1238 Ep.s bramatifche Anläufe u. f. 
theoretifche Auseinanderfegung mit b. 
Schmweiscr Bühne. 


gang, Paul: €. Sp.s Olympifcher Früb: 
ling. 3 Vorträge. Athen: Xröfch 1920. 
(548 ©.) 8° 

Löng, Hermann: Ecce poeta! In: Löns, 
Gedanken und Seftalten. Hannover 1924. 
&. 14—23, &. 9—ı11. 

Masken. Düfleldorf. 2. Sonderheft (Spitte: 
ler gewibmet). 1907. 

Meißner, K.:C. Sp. Zur Einführung in |. 
Schaffen. Mit e. Anh.: Spitteler, Cugenia. 
E, Dichtung. Iena: Diebericgs 1912. (IV, 
132 ©.) 8°, 

Mepleny, Richard: Earl Spitteler u. das 
neubdeutiche Epos. Bd. 2. Halle: Niemener 
1918.(X1,338 &.) = Deutfche Erzählunge: 
unit. 1. 

Muret,M.:Lescontemporainsetrangers 
Paris: Fontemoing 1912. 

[Darin anch über Sp.) 

Ragaz, Jakob: Spittelers „Prometheus 
und Gpimetheus” und Miegjched Zara 
thuftra. Chur 1912. 

Schumann, B.: Unfer Deutichtum u. der 
Tall Ep. Belege u. Betrachtungen. Mün: 
chen: Callwey 1915. (48 ©.) 

E, Spitteler u. wir. Sena. Dieberiche. 1915. 
(20 ©.) 

Steiger, Auguft: Sp.8 Sprachkunft. Zu 
Ep.8 70. Geb., 24. April ıgı5. Zürich: 
Rafcher 1915. (31 ©.) 

Weingartner, Zelr: E. Sp. E. künſtl. Er⸗ 
lebnis. München: Müller 1904 (,65 ©.) 
Aus Südd. Monatshefte ı, 2. — (2., verb. 
Aufl.) Münden: Müller 1913. (102 ©.) 


Zeitfchriften- u. Zeitungsauffäße 
Der Menfh u. Dichter 

(E, 8.) SpittelersTiteratur. In: Neue Zürch. 
3tg. 1920, 591. 

Baefchlin, Th.: Heimat u. Eogmifche Dich: 
tung. In: Gefellfchaft. Ig. 4. S. 363— 364. 

Behrend, Walter: CE. Sp. In: Leipz. Tage: 
blatt. 1906, 367. 

Bienenftein, Karl: Über Sp.s Werke. In: 
Zeitfchr.. f. d. dt. Unterricht. Ig. 23, N. 3. 

Bohnenbluft, Gattfried: Der Wandel ber 
Meltanfchauung in ber fchweizerifchen Dich: 
tung. In: Schweiserland. Jg. 2, 1916. 
©. sı2 f. 

—: Spittelee und feine Richter. In: Der 
Meine Bund. 1925, Ig. 6, Nr. 2—6. 


III 


Die (hhöme Literatur Nr.3 / März 1925 





Elerc, €&.: Portraits d’ecrivains etran- 
gers: Carl Spitteler. $n: Revue bleue. 
62, 9. 10. ©. 335— 340. 

Eurel, Francois be: Über Sp. In: Neue 
Zürich. 3tg. 1920, 749. 

Diebold, Bernhard: Über €. Sp. In: 
Sranff. 3tg. 1920, 924. 

Diederichs, Eugen: Eine Uinterrebung mit 
€. Sp. In: Die Tat 7, 2. 

Eliter, Hanns Martin: Carl Spitteler. In: 
Brüde, Beil. 3. Heibelb. Zagebl. 1921, 1. 
Ermatinger, Emil: Idee u. Wert von 
C. Sps Schriften. In: Die Schweiz. 

Ia. 19, 4 ©. 197. 

Faefi, Robert: Malerdichter in ber Schweiz. 

In: Wiflen und Leben. Bd. 9. ©. 79 ff., 


151 ff. 

Talfe, Konrad: E, Sp. In: Schweizerland 
1,7. ©. 337 ff. 

Fierz, Unna: Über Sp.8 Lnrik u. Novelliftif, 
In: Wiffen u. Leben. Ig. 8, 14. ©. 425— 
439. 

—: Der Bogel in d. fchmweizerifchen Poefie. 
In: Miffen u. Leben. 5. S. 738—749. 
(Keller, Seen, Spitteler.] 

Filligon, ©.: Über Sp. In: Nuosa Anto: 
logia. Safe. 1018. ©, 229244. 

Fränkel, Jonas: E, Sp. In: Die Zukunft. 
Sg. 16, 23. 

—:3u Ep,8 75. Geb, In: Neue Zürich. tg. 
1920, 680. 

— : 31 Meingartners Schrift über Spitteler. 
In: Die Alpen. Bern. Ig. 7, IL. 

Ganz, Hermann: Über d. Inrifer Sp. In: 
Berner Bund. 1917. ©. DB. 43—44. 

Goethe — Spitteler u. die Seinen. In: Der 
Zürmer. Sg. 17, IS. 

Goldſchmidt, K. W.: C. Sp. In: Nord u. 
Süd. 1905, 113. ©. 176-192. 

Hammerli:Mab, Sophie: &. Sp. Per: 
fönliche Eindrüde, In: Schweizerland. 1,7. 

Heller, Maria: Über Sp.s Geltung in 
Holland, In: Neue Zürich. Ztg. 1919, 444 

Hugli, E.: Sp.s Erftlingewerke. In: Neue 
Zürh. 3tg. 1905. Ne. 115— 116. 

Senfen, ®. 3., überSp. In: Prager Tage: 
bl. 1910. 114. 

Sfemann, Bernd: €. Sp. In: Zenien. Ig. 
1909. II. 

SJunius: Zu Sp.8 70. Geburtstag. In: 
Neue Rundſchau. 26. ©. 281—282. 


112 





Kämpfer, Ernft: E. Sp. In: Edart.Ig. 4 
S. 446458, 518—523, 594—603. 

Keller, P.: Zu Sp.s 70. Geburtstag. In: 
Bergftadt. 3. ©. 246—247. 

Keffer, 2.: Abfeits vom Wege. Einiges üb. 
€. Sp. In: Zeitgeift. 1905. Nr, 22. 

Zandau, Paul: Zu Sp.s 75. Geb. In: 
Kreuzztg. 1920. 191. Vorwärts 209. 

gang, Paul: „Beim Wieberlefen Spitte- 
lers“. (Betonung des Schweizerifchen in 
Spitteler.) In: Der Kl. Bund. Bern. 31. 
1923. 

Löns, Herm.: über Sp. In: Hamb. 
Nachrichten 1907. 282. 

£oogli, E.X.: €. Sp. als Heimatkünftler. 
In: Srankffurter 3tg. ıgıı. Nr. 40. 

£o8, Walter: Das Problem der Wirffichleit 
bei Spitteler. (Vergleichende Studie ü. d. 
Verhältnis d. Dichtung zur Philofophie.) 
Sn: Feuille centrale de Zofingue. Nr. 3. 
©. 162— 168. 

Zunatfharskti, U, über Sp. In: Zürd. 
Poft. 1916. 495. 

Mäply, I: Zwei Schmweizerdichter (MWid- 
mann u. Spitteler.) In: Leipziger Ztg. 
Wiff. Beil. 1896 Ne. 171. 

Meißner, Karl: Sp.s Lehrjahre u. Werde- 
Ihmerzen. In: Tägl. Rundfchau. 1912. 
U. 2. 202—204. 

—: Über €. Sp. In: Bote für deutfche Kite- 
ratur. 1899, Re. 6. 

—: Über Sp. In: Propyläen. 3, 39. 

Nathansky, Alfred: Spitteler und die Anz 
tife. In: Neue Ib, f. d. Haff. Altertum. 
25, I. 9. 67. ©. 288—301. 

Nußberger, M.: Über Sp.s Beziehungen 
zu Bafel. In: Neue Zürch. 3tg. 1917. 592. 

Platzhoff-Lejeune, E.: ÜUber C. Sp. In: 
Deutſche Kultur. 1906. 2. ©, 211—213. 

— €. Sp. In: Die Zeit. Wien. Sg. 28. 363. 
©. 168—170. Ä 

Probft, Emanuel: €. Sp. und Jakob Burd: 
bardt. In Neue Zürich. Itg. 1912. 244. 

Rath, Willy: EC. Sp.s zwei Seiten. In: 
Zägl. Rundichau. 1907. U. 3. 61. 

Keig, Walter: 3u Sp.8 75. Geb. In: Ber: 
ner Bund. 1915, 189 u.R. Zürch, 3tg. 487. 
505. 

Roetfhi, R.: Die Darftelung der Naturs 
fchönheit bei Sp. In: Die Schweiz. Ig. 23, 
8. 








D- Bas. nn Ar 77 — 


Br [Dar ırgd 
EHRT 

2 : — 2 * 
R ALTE = AI 
er — ae, EN 








Die fhöne Literatur Nr. 3 / März 1925 





Fuüdoiph, Almin: E. Sp. In: Die Ühre 
Jg. 3. 29-30. 

—: 3u Sp.s 70. Geburtstag. In: Allg. 3tg. 
1915. Nr. 26. 

—: 3u &p.8 70. Geburtstag. In: Neue 
Zürcher 3tg. 1915. Nr. 487—505. 

Schaffner, Jacob, über €. Sp. In: Die 
neue Rundichau. Ig. 22, 9.7. &. 101 1 bis 
1018. 

Schalt, K., über E. Sp. In: Bolkgerzieher. 
1910, 14. ©. 90-91. 

—: € &p. In: Der Tärmer. Ig. 13, 9. 9% 
&. 381— 386. 

—:€&, &p. In: Blätter f. Volkskultur. 1911, 
8. 

—: Hauptmann u. Spitteler. In: Edart. 


Sg. 7, % 
Edmib, H. D.: Über €; &p.: In Berner 
Rundſchau. 1906, 1. S. 230 246. 
Schomaker, Kilian: Aber C. Sp. In: 
Hamb. Nachrichten. 1908. S.⸗L. 19. 
Schott, Sigmund: 5. Sp. In: Die Neue Ge⸗ 
fellfchaft. Berlin. Ig. 2, 3. &. 31—32. 
—: € Sp. In: Das literarifche Echo. Ig. 1, 
9.6. Sp. 348— 354. 
Schubring, W.: € Sp. In: Deutfches 
Proteftantenblatt. 38. 1905. &. 263—2705 
280—282. 
Edulze:Berghof, Paul: Muyftil, Mythos 
und E. Spitteler. In: Grenzboten. Ig. 8o, 
9. 27—28. u. 39—47. 
Sp.s Sprachkunſt. In: Neue Zuͤrch. 3tg. 
1913, 10. Juli. 
Carl Spitteler: In: Die Tat. Ig. 12. 10. 
(S. Sch.:) C. Spitteler. In: Beilage zur 
Allgemeinen 3tg. 1893. Nr. 42. 
Etegemann, Herbert: C. Sp. In: Maͤrz. 
Sg. 6, 51 u. 52. ©. 462—469, 500—507. 
—:€ &p. In: Die Tat. Ig. 6,9. 3. S. 276 
2 02. 
ber C. Sp. In: Deutſche Tagesztg. 
191 1. 1,58. 95 [f.£it. Echo. 14, Sp. 1124). 
Steger, Rofa: Bei Earl Spitteler vor 
12 Iahren. In: Die Schulreform. Ig. 18, 
9.9, San. 1925. ©, 257—360. 
Stoeſſl, O.: C. Sp. In: Hannov. Courier. 
1900. Vr. 22—32. 
Tielo, U. 8. X, über Sp. In: Rhein.s 
Reif. 3tg. 1910, 441. 
Ballberg, Mar: € Sp. In: Frühling. 
Münden. Ig. 1, 19 


Widmann, 3. B.: Der alte Herr aus Luz 
gern. In: kit. Echo. Ig. 12. Sp. 826. [Ger 
— Hochborfs Auffag in d. gleichen Zfchr.) 

C. Sp. In: Nation. Beil. Ig. 13. 
©. 28—31. 

Wittmann, G.: C. Sp. In: Dichterftims 

men der Gegenwart. Babens Baden. Ig. 26, 


7. 
Wolfram, E.: Barden ber Individualität. 


In : Leipziger Ftg. Wiff. Bell. 1906. Nr.1oo. 
Wyneken, G.: Zu Sp.8 70. Geburtstag. 
In: Freie Schulgemeinde 5. &. 6593. 


Nekrologe 

Diebold, Bernhard: Spitteler. Geb. 24. 
April 1845. Geſt. 29. Dez. 1924. In: 
Frankf. Ztg. v. 1. Jan. 1925. 1. Morgens 
blatt. 

Diederichs, Eugen: Zu Spittelers Tode. 
In: Die Tat. Ig. 16, H. 11, Febr. 1925. 
S. 854-856. 

Fiſcher, Eugen Kurt: Earl Spitteler +. In: 
Kunftwart. Ig. 38, 9. 5. ©. 214— 218. 
Heine, Gerhard: Carl Spitteler. In: Der 
Vorhof. Ig. 3, 2. 2, Bebr. 1925. ©. 42—43. 
Noffler, Thomas: Earl: Spitteler }. In: 
Die Tat. Ig. 16, 9. 11, Febr. 1925. ©. 801 

bi3 806. 

Siewert, Earl: Carl Spittele +. In: 
Preußifche LehrersZtg. 1925, Ne. 5, 10. Ian. 

Spitteler, Earl +. In: Dee Türmer, Ig. 
27, 9. 5, Gebr. 1925. ©. 483. 

Steiger, Auguft: Earl Spittelee +. In: 
Schmweizerifche Lehrerstg. 1925, Nr. 3, 
17. Ian. ©. 19-22. 


Zu den Verfen 
Fränkel, Jonas: Warum befigen wie von 
Spittelees Werken Feine Sefamtausgabe? 
N. Zürd). 3tg. 1920. 570, 573. 
Müller, Albert: Warum befiten wir von 
Spittelers Werten keine Gefamtausgabe? 
Ermwiberung. N. Zürcher 319. 570, 573. 


Prometheus und Epimetheug 
Bohnenbluft, Gottfried: Das Schidfal 
des Prometheus. In: Der Lefezirkel. Ig. 10, 
5. 3. 8. 29-35. 
Driesmang, H.: Die PrometheugsDiche 
tung. In: kit. Echo. Ig. 11. Sp. 1197 bis 
1206. 


113 








— =— 1. mm ar won. — 


tienhard, Seiebich: Sp.s nn 
In: Edart. Jg. 10, 3. ©. 126-136. 

Schott, S.: Über Kellers Briefe. Bringt 
als Nachtrag e. Brief an Spitteler (8. Okt. 
1881) über Prometheus u. Epimetheus. In: 
Allgemeine Itg. Beilage. 1897. Nr. 81—82. 

Steffen, Albert: Prometheus u. Epime: 
theus. Zum 75. Geb. Sp.s In: Der Lefe: 
zirkel. Ig. 7, 9. 9-10 


DOlympifcher Frühling 

Berndl, Ludrsig: Über Sp.6 Olymp. Früh: 
ling. In: Pefter Lloyd. ıgıı. 18. 3. 

Beyel, Iranʒ Der Weg zum Olymp. Früh⸗ 
ling. In: Schweizerland. 1, 7. 

Caffius, Franz Otto: Über Sp.s Olymp. 
Frühling. In: Hamb. Korr. 1910. 3te. f. 
kit, 18. 

Düfel, Fr.: Über Olymp. Frühling. In: 
Meftermanns Monatshefte 88. S, gıı. 
Eberhardt, Paul: Über Sp.s Olymp. Früb: 
ling. In: Hamburger Nadır. 1913. Ztfchr. 

f. Wiff. u. Kunft. 10. 

Faefi,R.: Olympifcher Frühling. Probleme 
u. Perfpektiven. In: Wiffen u. Leben. 8. 
S. 440-446. 

Falke, K., über Olymp. Frühling. In 
Di. Monatefchr. 1906, 10. ©, 271— 276. 

Über d. endgültige FZaffung d. Olymp. 
Frühlings. In: Neue Zürcher Z3tg. 1910, 
$355. 

Frey, Karl: Sp.s Olymp. Frühling. In: 
Basler Nachr. 1919. S.:Bl. 24. 

— : Über Sp.8 Olymp. Frühling. Ti.2. In: 
Allg. Schweiz. Ztg. Sonnt.:Beil. 52. 

Greiner, Leo: Über die Neuausgabe des 
Olymp. Frühling. In: Antikes u. Antiki- 
fierenbes. In: Lit. Echo. Ig. 12, 9. 13. Sp. 

35—936. 

Grobbed, Georg: Ein deutfches Gedicht in 

großem Stil. In: Der Often. Breslau, Dez. 


1906. 

Heine, Gerhard, über Olymp. Frühling. 
In: Deutfcheevangelifche Blätter. 1906, 
32.8. 764—776 u. in: Chriftl. Welt 1906, 
20. ©, 611-6155 21. ©. 939-943. 
Hofmann, H.3.: Sp.s Olymp. Frühling. 
In: Deutfche Welt. 1gıo, 42. 


Holm, Kurt: Über Sp.s Olympifchen Früh⸗ 


ling. In: Magazin für Literatur, Ig. 69, 
9. 31. 32. Ig. 71, 5. 


114 


Die fhöne Literatur Nr. 3 ‚Mär; 1925 








Boiner; Eugen: Sp.s Olymp. Feuhling. 
Tl. 3. In: Antikes u. Antikiſierendes. Lite⸗ 


rariſches Echo. Ig. 6. H. 22. Sp. 1570 bis 


1571. H. 4. Lit. Echo. Ig.7 
1217— 1218. 


. H. 16. Sp. 


Hügli, Emil: Zur Neuausgabe des Olym⸗ 


piſchen Frühlings. In: Berner Rundſchau. 
Ja. 4, 12. 


Kühnlein, Heinrich: C. Sp., der Dichter 


des Olympiſchen Fruͤhlings. In: Taͤgl. 
Rundſchau. 1906. U.⸗Bl. 52. 


Loosli, C.A.: Aber Sp.s Olymp. Frühling. 


In: Frankf. 3tg. 1910. 40. 
Marli, F.: Über Olymp. Frühling. In 
Neue Zürcher 3tg. 1904. Nr. 187—ı88. 


‘ ‘ 
. “ 


Meyer: Benfey, H., über Olymp. Früb: ' 
ling. In: Gegenwart. 58. &. 168—ı73. : 


Meyer, R.M., über Olymp. Frühling. In: 
Deutfche Lit.s3tg. 21. ©. 2170— 2172. 


—, über Olymp. Frühling. In: Nation. 


Beil. 2I. S. 571572. 


Paftor, Willy: Ein neues Epos. In: Tig: 


liche Rundfchau 1900. Abdrud in: Das 


kiterarifche Echo. Ig.2, 9.20. Sp.1416 bie 
1419. 
Rath, Willy: Über d. Dlympifchen Früh: 


ling. In: Tägl. Rundfchau 1900. 135. 


Rommel, Otto: Das Weltbild von Spittes 


lerd „Olympifcher Frühling”. In: Eupho: 
tion. Erg.=:H. 16. 1923. ©. 150—164. 

Scheinert, Moritz: C. Sp.s Olympifcher 
Frühling. In: Die ſchöne Literatur. Ig. 11, 
9.3. ©. 41-45. 

Schmidt, Paul: Sp.s Olymp. Frühling. 
In: Leipz. Neueſte Nachr. 1910. 205. 

Scholl, S., über Olymp. Frühling. In: 
Allgem. Zeitg. Beil. 1905. Nr. 65—66. 

Walzel, Oskar F., über Sp.s Olymp. Früb- 
ling. Tl.2. In: Schweizertfche Bücher. Lite: 
rarifches Echo. Ig. 4, 9. 21. Sp. 1460 bis 
1462. 

Weitbrecht, R.: Über Olymp. Frühling. 
In: Lit. Zentralbl. Beil. Schöne Literatur. 
1904. ©. 193—195. 

Widmann, 3. B.: Über Sp.s Olympifchen 


Frühling. In: Die Nation. Sg. 17, H. 33. 


©. 461—464. 
: Olymp. Frühlings Ende. In: Neuc 
Freie Preffe. 1904. Ne. 14483. 


—: Strob im Ohr. In: Neue Freie Prefte. 


Nr. 13843. 


Die fhöne Literatur we / er 1925 





—: Reue Göttermärden. N. 5, p. 14119. 
—: Über die Neufaffung d. Olymp. Früb: 
Imgs. In: Neue Freie Prefle. 1910. 16384. 
—: Rezenfion des Olumpifchen Frühlings. 
In: Bund. 1910. — Sonderabdruck. Jena 
1912. 





Glockenlieder 
Hofer, Fr.: C. Sp.s Glockenlieder. In: 
Luzerner Vaterland. 1906. 13. Mai. 
Rarli, Frig: Slodenlieder. In: R. Zürd. 
319. 1906. 118. 
H. Sch.: Glockenlieder. In Basl. Nachr. 
Sonntagsbl. 1906. 27. 


Früheſte Erlebniſſe 
Hofmann, H. F.: Zu den früheſten Erleb⸗ 
niffen. In: Edart. 8. ©. 449-456. 
Heilborn, Emft: €. Sp.s andere Kindheit. 
In: Lit. Echo. Ig. 16, 9. 23. Sp. 1606 bie 


1609. 

Köfter, Albert, über d. früheſten Erleb⸗ 
niffe. Inn: Leipziger Neuefte Nahe. 1914. 148 
[ngl. Lit. Echo. 16. Sp. 1346. 

Rein, W.: Über d. früheften Exrlebnifle. In 
Berner Bund. 1914. Re. 261. [fit. Ehe, 
16. Sp. 1416.) 

Zrog, Hans: Carl Spittelers Kinbheites 
eimmerungen. In: Die Schweiz. Ig. 21. 
©. 229 f. 

Die übrigen Werte 
Avenarius: Beſpr. der Balladen. In: 
Ktunſtwart. Ig. 9. S. 195 - 196. 
Rüttenauer: Beſpr. v. Lachende Wahr⸗ 
heiten. In: Nation. Beil. Ig. ı5. 1892. 
©. 425—427- 

Boldfhmidt, Kurt Walter: Über Lachens 
de Bahrfeiten u. Imago. In: Effai u. 
Aphorismus. Lit. Echo. Ig. 9, 9. 23. Sp. 
17191721. 

Zielo, U. 8. T., über Lachende Wahr: 
beiten. Sn: Rhein.sWeftfäl. 3tg. 1907. 


164. 
Holzamer, Wilhelm: Imago. (Belpr.) 
In: Lit. Echo. Sg. 10, H. 1. Sp. 66-68. 
Sachs, Hans: über Sp.s Imago. In: 
Imago. 2. 1. 
Bidmann, Sofef Viktor, über Imago. In: 
Der Bunb. Bern. 1906. 543—545- 
—: €, &p.68 Mädchenfeinde. In: Der Bunb. 
1507. 498 u. 501. 





Der Fall Spitteler 

Avenariug : Die Irreführungen über Sp.s 
Vortrag, wie find fie zuftande gelommen? 
In: Kunftwart. Sg. 28, 8. 

Bartels, Adolf: E. Sp. u. der gegenwär: 
tige Krieg. In: Kreugsdtg. 1915. 52. 

Sränkel, Ionas: Betrachtungen zum Fall 
Spitteler. In: Wiffen u. Leben. Sg. 8, ı5 

— : Berteidigt Sp. In: Franff. 3tg. 1917. 9. 

Höffner, Iohannes: Auch ein Neutraler: 
Monfieur €, Sp. In: Daheim. Ig. 51, 19. 

Muth, Karl: EC. Sp. der Neutrale. In: 
Hochland. 12, 5. 

Schumann, Bolfgang: Zum Fall Sp. In: 
Die Schaubühne, 11,7. 

Unfer deutfcher Standpunkt gegenüber ©. 
Sp. In: Sübbeutfche Monatshefte. 12, 5. 

Sternaur, Lubwig: Heren Sp.s Gefolgs⸗ 
leute. In: Tägl. Rundfchau. ıg15. U. 
11$. 

Stord, Karl: Die „Rettung“ 


Sp.8. In: 
Der Zürmer. Sg. 17, 10. 
en Zubwig: Sp. In: März. Ig. 9, 1. 
23: 
—: Schluß mit Sp. In: Münd, Neuefte 
Nachr. 1915. 76. 
Wynelen, Suftav: Noch einmal der Fall 
Ep. In: Münch. Neuefte Mache. 1915. 74. 


Spitteler und Niegfche . 


Avenariug, F.: Nießfche u. Spitteler. In: 
Kunftwart. 16. S. 154—155. 

Trank, I.: Offener Brief an R. M. Meyer. 
In: Die Tat. 6. &. 173— 176. Antwort v. 
Meyer. S. 309-310. 

D. 2: Niepfehe und Spitteler. In: Das 
Tagebud. Ig. 6, D. 3, 17. Ian. 1925. 
&. 86-91. 

Dehler, Richard: Nietzſches Zarathuſtra 
und Spittelers Prometheus unb Epimes 
theus. In: Leipziger Neuefte Nachrichten 
v. 21. Ian. 1925. Beilage Unterhaltung 
und Biffen. 

Bilifch, Toni: Über Sp.s Prometheus u. 
Nienfches „Zarathuftee”. In: Die Rheins 
lande. I3g. 7,9. 12. 

—: Sp.s Prometheus u. Nietzſches Zara⸗ 
thuſtra. In: Kunſtwart 1906, 21. S. 179 
bis 181. 


115 


Die fhöne Literatur Nr.3 / März 1925 


Spittelerfeiern Begrüßungsanipradhe. Dankesworte Spits 

Steiner, Herbert: Feier zu €, Spittelers telerd. Anfprachen zahlreicher Wertreter 
70. Geburtstag. (Kurzer Bericht über die don Behörden, Univerfitäten ufw.) In: 

Beier in Unmefenheit des Dichters. 24. 4. deſtſchrift d. Freien Vereinigung Blei 

1915.) In: Zeftfcheift d. Sreien Vereintes gefinnter, Luzern. Zürich: Rafcher 1923. 

gung Gleichgefinnter, Luzern. Zürich: © 70-127. 

Rafcher 1923. ©. 48-51. Der E.-SpittelersAbend bes Lefezirkels Hots | 

Geier zu Carl Spittelers 75. Geburtstag. tingen. In: Jahresbericht d. Leſezirkels Hot 
(26. Iuni 1920, Bericht üb. d. Feier v.  tingen. 20, ©. 35—37. 

H. Steiner. Feftr. v. Sottfr. Bohnenbluft. 


eh ıi= —— — 2 — — a 





Benno Ruͤttenauer zum 70. Geburtstag 
Von W. E. Oeftering 


Kan Rüttenauers Leben und Werk fteckt ein flarfer unhemmbarer Kunftwille, 

ber fein ganzss vielfältiges Schreiben burchbringt. Man Bann fich gut vor: 
ftellen, daß er ein Maler oder Plaftiker Hätte werden Eönnen, fo wie fein Uler: 
ander Schmälzle es zum großen Mufiler bringt. Und es hat ja auch eine ge: ' 
raume Weile gedauert, big er den richtigen fchriftitellerifchen Boden für die ihm | 
gemäße Art fand. Zwiſchen Eulturs und Eunftphilofophifchen Effay voll eigener : 
Anfhauung und Kraft der Darftellung einerfeits und Eulturvoller Anfchauung. 
vergangener Zeiten mit ihren bunten, erregenden Lebengfchidlfalen andererfeits | 
bewegt fich ber Stoffkreig feines Werkes. Im Mittelpunkt aber fteht er felber 
in feiner originellen, herbmännlichen bHumorvollen Art famt der zugehörigen 
fräntifchen Heimat. In feiner wigigen und auffchlußreichen Selbftbiographie 
erzählt er vol Beziehung, daß er als Bub gern Vergolder oder vielleicht auch 
Töpfer geworden wäre. „Oder am liebften hätte ich beibes werden mögen: ein 
Künftler, der zuerft die wunderbaren Töpfe drehte und fie Darauf noch wunder: 
barer vergoldete. — Das waren doch Fünftlerifche Inftinkte? Ich weiß fehr 
wohl, der Menfch ift zur Kunft geboren, wie ber Vogel zum Flug; aber Ternen 
muß er fie troßdem, die Kunft.” 

Aus diefer Neigung und Anlage zur Kunft heraus find Rüttenauers Effay- 
bände entftanden (Maler-Poeten 1899; Symbolifche Kunft 1900; Der Kampf 
um ben Stil 1905), in benen er feine Anfchauungen über Thoma, Bödlin, Pur 
vis de Chavannes, Trübner, über Fel. Ropg, über Ruslkin und die englifchen 
Präraphaeliten uf. in geiftreicher und originärer Form niederfchrieb. „Ob je 
ein Lefer Daraus etwas gelernt hat, bezweifle ich, ich Habe fo meine Gründe; 
aber da ich felber mir einiges Wefentliche zur Klarheit brachte, das glaube ich 
behaupten zu dürfen.” Kunftfragen und Probleme nehmen auch in dem frühen 


116 


Die fhöne Literatur Nr. 3 / März 1925 





Roman „Zwei Rafjen“ (1898) einen breiten Raum ein, der im übrigen wohl 
ein teilweifer Niederfchlag von Rüttenauers Leben und Entwidlungsgang ift. 
Er Hatte inzmifchen den Xehrberuf ergriffen, hatte Philologie ftudiert (weshalb 
er gelegentlich etwas refpeftlos und tronifch davon fpricht), Hatte dann die 
fühlichen Provinzen Frankreichs burchftreift („Studienfahrten” 1901) und zus 
legt in Paris Raft gemacht. „Uber felbit dort wurde ich Fein Echriftfteller, die 
Kunft des Schreibens fiel mir merkwürdig fchwer.” Jedoch die Anfchauung der 
anders gearteten Kultur regte ihn nachhaltig an. Als Franke befaß er von Natur 
aus die Leichtigkeit, fih auf franzöfifches Wefen einzuftellen ; hat doch gerade 
bie Kunft des Barod und Rokoko in der Gegend von Rürzburg bis in Heine 
Städtlein und Dörfer Hinein ihre Spuren Hinterlaflen. Bon Hier aus war es 
nicht allzu fchmwer, den inneren Anfchluß an die Leiftungen und Seftalten der 
feanzöfifchen Kulturblüte von Ludwig XIV. bis zur Revolution zu finden. 
Ähnlich ift es ja auch Rüttenauers Landsmann Wilh. Weigand gegangen. Beide 
haben in Eifays, Überfegungen und eigenen Dichtungen den Geift und das 
eben jener Epoche bejchmoren. Denn beide blicten mit berechtigter Bemwunde- 
zung auf die äfthetifche Volltommenheit einer Zeit, deren Verfeinerung zu einer 
Reife gediehen war, die den Verfall fchon in fich trug. Der Künftler findet fich 
hier far angefprochen, ohne daß der Gefellfchaftskrititer und Hiftoriker von 
dem Stanz geblendet wäre. Daraus ergibt fich die Ironie, ber Skeptizigmus, die 
diftanzierte Betrachtung, die Rüttenauers Eulturhiftorifche Romane und No= 
vellen aus dem 17. und 18. Jahrhundert Frankreichs auszeichnen. Er hat deren 
eine ganze Reihe gefchrieben, angeregt vom Studium der großen franzöfifchen 
PRemoirenmwerke, in denen jene Welt der Kavaliere und großen Nriftofraten fich 
das geiftuollite und prunkHaftefte Denkmal felber gefeßt Hat. 

Die Briefe der Madame de Eevigns und die Denfwürdigkeiten des unlirdh- 
lichen Karbinals de Reg liefern das vielfach wörtlich benußte Material zu dem 
Roman „Der Kardinal” 1912; Graf Roger de Buzy-Rabutin, Offizier und 
medifanter Schriftiteller, wirb der Held der „Beichte eines Leichtfertigen”. 
Die Prinzeflin von Montpenfier erzählt Die Tragödie ihres Herzens, ihre fpäte 
tichbe zum Marquis von Lauzern, mit der diskreten Feinheit einer weiblichen 
Eeele und dem Adel einer volllommenen Frau, über der der filberne Reif weh- 
mütiger Erfahrung liegt, in dem Roman „Prinzeffin Jungfrau” (ıgır). 
Die Porträts, die fie von ihrer Ummelt entwirft, von der Geliebten des Son- 
nenlönige, der La Valliere, von der Montefpan und ber erquidend gefunden 
pfälzifchen Lifelotte finden ihre Fortfeßung, Abrundung und Ergänzung in 
weiteren Erzählungen Rüttenauers aus demfelben Kreis, 5. B. in der politifchen 
Heiratsgefchichte „Die Enkelin der Kifelotte” und befonders in dem Föfts 


117 


Die fhöne Literatur ir. 3 / März; ı925 








lichen, wiß- und geiftoollen Novellentran; „Pompadour”, der in feinen zwei 
Dugend „Anekdoten” Menfchen und Mächte jener Zeit (bis zu Napoleon) mit 


fouveräner Meifterfchaft in Beherrfchung aller Farben wie fpielend vor uns . 


binftellt. 


„ Den Gegenpol gegen diefe fremden, legten Endes philologifch erftudierten | 


und Fünftlerifch durchtränkten Stoffe bilden die bodenftändigen Erzählungen 
Rüttenauers, in denen er uns in feine fräntifche Heimat führt. Sein großer 
Zebensroman „Alerander Schmälzle”,in dem viel Eigenerlebtes ftedtt, wenn 
er auch nicht autobiographifch gebeutet werben darf, fchlägt die Brücke zwifchen 
dem ftillen Tal im fränkifchen Hinterland und der großen Welt. Bon der herben 
Hügelwelt jener Landfchaft geht es auf die TZaubertäler Kampfpläße des Krieges 
von 1866, wo zum erftenmal ein Eräftiger Wind von außen in die ftilfen Gefilde 
bläft, und dann nach Frankreich in die Welt der Kunft und in die weite Welt 
fchlechthin. Es ift ein Entwicdlungsromen, wie fie dem deutfchen literarifchen 
Schaffen eigentümlich find, aber doch von eigener Haltung und voll perfönlicher, 


leicht ironifcher Färbung. Die Vofale Ergänzung zum Schmälzle bilden die fieben 


Erzählungen „Aus der Landfhaft von Hinterwinfel“ (1920), in denen 
u. a, Rüttenauers erjte Dichterifche Arbeit wiedergedrudt ift: das wehmütig- 
humorvolle und nachdenfliche Märchen „Zumichan”. Dann fteht da die Ge: 


: » Iı 


I “— 


fchichte des fonderbaren Heiligen Simulorum. Frankenland ift Eatholifches 


Land. Das Meßgeläute gehört zur Mainlandfchaft wie die Rebhügel, über die 
es hinklingt. Rüttenauer hat fich vom dogmatifchen Katholizismus. frei ge: 


macht ; aber der äfthetifchen Macht der Kirche ift er tief verpflichtet, an ihr hängt 
er voll Bewunderung. Da wird er direkt antisproteftantifch. Von feiner Auf: 
faffung des EChriftentums hat er in dem Buch „Sefus Chriftug als fitt: : 
liches Sdeal” (1905) Zeugnis gegeben. Zwifchen angeborener Liebe und Fri: 
tifcheintellektueller Entfremdung, aus der feine ironifche Anlage neue Nahrung . 
zieht, bewegt fich darum in merkwürdig lebhafter Art feine Darftellung der 
religiöfen Eigenbrötler von Hinterwinkel, zu denen etwa die heilige Magda: 


lena von Witfcht (d. i. Wittftadt, wo Rüttenauer am 2. Febr. 1555 geboren 


— 


wurde) gehört, oder auch der in einer größeren Erzählung behandelte „Pfeifer 
von Niklashaufen”; er gibt ihr den Untertitel „ein faft Luftiges Vorfpiel 
zum fränfifchen Bauernkrieg” — obmwohl es fich doch um das traurige Schid= 


fal des fchmwärmerifch veranlagten Hans Böhm handelt, das fchon mehrfach 
zu bichterifcher Geftaltung gereizt hat (fo neuerdings auch Will Vesper). Uber 


ähnlich wie ©. Keller in fchalkHafter Weile die frommen Legenden weltfeob 
umbiegt, legt auch Rüttenauer die irdifchen Lichter feines Humors um dieſe 


Seftalten. | | 
118 


Die Ihöne Literatur Nr. 3 / März 1925 





Sein Humor, die Freude am echten, geiftigen und faftigen Wit und nicht zu= 
legt eine ungewöhnliche Sprachkraft waren eg, die ihn befähigten, die Toll: 
dreiften Gefchichten des Balzac zu überfegen, in denen neunzehntes Jahr- 
hundert und CEinfühlung in die Renaiffance-Welt einen Bund gefchloflen 
haben, der gerade wiederum Rüttenauers Wefensart befonders anfprechen 
mußte. Denn neben der Heimat=Treue und der perfönlichen fchriftftellerifchen 
Rote, über die er verfügt, ift befonders feine Einfühlungsgabe in die Kunft 
und Atmofphäre einer fremden und entfchwundenen Kultur VBorausfeßung 
und Grundlage feines umfänglichen Werkes. 


TE ee es se esse, ee —— —— — — 


Benno Rüttenauer 


I. Biographifches 
Dr. phil. Benno Rüttenauer wurde am 2. Februar 1855 in Wittftadt geboren. Er be: 
gann feine dichterifchen Veröffentlichungen verhältnismäßig fpät, erft um die Jahrhundert: 
wende. Er wohnt in München:Gern. 


2. Literatur 
Zufammengeftellt von Wilhelm Frels 


a) Werte 

3ur Borgeichichte bes Kritisigmug u. Idea: 
lismus. Eifays. 1882. 

Sebenfchön. E. April:Mai:Märchen in Reis 
men. Xeipgig: Liebestind 1884. (VII, 
116 ©.) 

Sommerfarben. Optimiftifche Gefchichten. 
(102 &.) Leipzig: Reclam 1889 — Uni: 
verfal:Bibl. 2499. | 

Der Heine Rolland od. Acta Sanctorum 
minora, d. i. 20 frommbeitere Legenden, 
in anmut. u. böchft erbaul. beutfche Reime 
gebracht v. P. Hilarius & la Santa Clara, 
2.NQD. €. 3. Berlin: Schufter u. Löffler 
1893. (88 ©.) 

Unmoberne Geichichten. Heidelberg: Weiß 
1894. (293 ©.) 

Jeitiged u. Streitiges. E. litterar. Skizzen: 
buch. Deibelberg: Wei 1895. (265 ©.) 

Delige, Legenden u. Hiftorien in Profa. 
Heidelberg: Weiß 1895. (293 ©.) 

Imei Raffen. Roman. Berlin: S. Fifcher 
1898. (340 ©.) 

Waler-Poeten. (Hans Thoma, Anfelm 

Zeuerbadh, Arnold Bödlin, Mar Klinger, 

Puris de Chavannıes, Guftave Moreau.) 
Straßburg: Heiß 1899 (91 S.) = Über 
Aunft der Neuzeit. 3. 


Malpurgisnähte. Am Mägbefelfen. Der 
Kampf mit d. Marmorbild. Meifter Am: 
brogios Himmelfahrt. Berlin: Hillger 
1900. (128 ©.) = Kürfchners Bücherfchaß. 
178. 

Symbolifche Kunft. Felicien Rops. Die Ro: 
mantif u. d. Präraphaelismus, Sohn Rus: 
kin. Dante Gabriele Roffetti. Straßburg: 
Heiß 1900. (181 ©.) = Kunft der Neu: 
zeit. 5. 

Der neue Troubabour. E. Reifegefchichte. 
Berlin: Hillger 1901. (125 ©.) — Kürfch: 
nerd Bücherfchaß. 251. 

Studienfahrten. Farbenfkizzen m. Rand: 
gloffen aus Gegenden db. Kultur u. Kunft. 
Straßburg: Heiß 1901. (215 ©.) 

Kunft u. Handwerk. Straßburg: Heiß 1902. 
(140 ©.) == Über d. Kunft d. Neuzeit. 7. 

Lariffa. Roman einer Tänzerin. Leipzig: 
A. Seemann 1903. (213 ©.) = Seemanns 
Feine Unterhaltungsbibl. 14— 15. 

Der Kampf um den Stil. Ausfichten u. 
Rüchlide. Straßburg: Heiß 1905. (203 ©.) 
— Über d. Kunft d. Neuzeit. 9. ıı. 

Jeſus Chriſtus als ſittliches Ideal. Mün⸗ 
chen⸗Schwabing: Bonſels 1905. (53 S.) 


119 


Die fhöne Literatur Nr.3 / März; 1925 


Weltgefhichte In Hinterwinkel. Aus d. 
Denkwuͤrdigkeiten eines ehemal. ſchwaͤb. 
Ziegenhirten. Munchen: G. Müller 1909. 
(8o S.) 

Prinzeſſin Jungfrau. Nach d. Aufzeich⸗ 
nungen d. Fürftin. 2. Aufl. München: 
&. Müller 1911. (398 S.) — 1. Aufl. erfchien 
1910 f. d. Mitglieder bes Frauenbundes 3. 
Ehrung rheinländ. Dichter. 

Der Kardinal. Belenntniffe e. Priefters. 
München: ©. Müller 1912. (10, 307 ©.) 

Graf Roger Rabutin. Die Beichte eines 
ne Reipzig: Keniens®erl, 1912. 
(245 ©.) 

Die Enfelin der Liſelotte. E. Liebes⸗ u. Welt⸗ 
geſchichte. Munchen: G. Muller 1912. 
(210 S.) 

Alexander Schmaͤlzle. Lehrjahre e. Hinter⸗ 
winflers. Bd. ı. 2. München: &. Müller 
1913. (292, 291 ©.) 

Tankred. Die Gefchichte d. verheimlichten 
Prinzen. Münden: © Müller 1913. 
(268 ©.) 

Bon Einem, ber fich für den Ritter Blaus= 
bart hielt. E. Novelle. Leipzig: Zeniens 
Verl. 1913 .(46 S.) — Xenien⸗Buͤcher 14. 
Bertrade. Die Chronik des Moönchs von 
Le Saremon. Munchen: G. Müller 1918. 
(288 ©.) 

Aus der Landichaft von Hinterwinkel. 7 Er: 
zählungen. Konftanz: Reuß u. Itta 1920. 
(239 ©.) = Die gelbsreten Bücher. Bb. 6. 

‚Pompabour, 25 hift. Novellen nebft e. uns 
Hift. Nachtifch. Münden: ©. Müller 1921. 
(419 ©.) 

Die Hl. Angelika u. ihre unbellige Patronin, 
E, tolle Sefchichte. Freiburg : Heinrich 1922. 
(68 ©.) = SchnittersBücher. Die hohe 
Reihe. 

Der Pfeifer von Niklashauſen. E. faſt luſtiges 
Vorſpiel zum fraͤnkiſchen Bauernkrieg. 
Würzburg: Pfeiffer 1924. 

Der Blauſtrumpf am Hofe. E. Frauenſpiegel 
aus dem Rokoko. München: G. Müller 
1925. (284 S.) 


Aphorismen aus Stendhal. Über Schoͤnheit, 
Kunſt u. Kultur. Ausgezogen u. in deut⸗ 
fcher Überfeßung zufammengeftellt. Böchn. 
I. 2. Straßburg: Heiß I90I— 1904. (24, 
192 u. 172 ©.) 


120 


Albrecht Dürer. Unf. Lieben Frauen Leben 
in 20 Kolzfchnitten, mit Ein. v. B. R. 
Berlin : Sifcher u, Sranke 1906. (4 8. Tert.) | 
— Hausſchatz beutfcher Kunft db. Der: | 
gangenheit. 5. | 

Aus Cranache Holzfchnitten. Mit e. Einl.: 
Des Künftlers Perfönlichkeit von 3. NR. | 
Berlin: Fifcher u. Franke 1907. (17 Taf.) 
— Hausfchag dt. Kunft d. Vergangenheit. 3. 

Honore de Balzac: Die 30 tollbreiften Ge : 
fchichten. Überte. v.8.R. 2 Bde. Münden: | 
Piper 1908. (IX, XXI, 340 u. V, 307 S. 
m. Taf.) 

Karl Haider. München: Hanfftaengel 1909. ' 
(S. 139-158 m. Ubb. u. 6 Taf.) Sonder: | 
abdruck. 

Des Herzogs v. Lauzun Memoiren. Hrsg 
u, eingel.v. B.R. Münden: Müller 1912. | 
(XXX, 311 ©,, 64 Taf.) 

Des Kardinals v. Retz Denkwürdigkeiten. 
Nach e. alten anonymen Überſ. m. Einl. u. 
vielen Ergaͤnzungen hrsg. v. B. R. Bdo. 1 
bis 3. München: G. Müller 1913. (L, 427, 
444, 461 ©. m. Taf. u. Bilbniffen.) 

Soeihe: Reimfprüche. In finnverwandter 
Zſtllung hrsg. u. eingel. v. B. R. Stutt⸗ 
gart: Streder u. Schröber 1922. (142 S., 
2 Taf.) 

b) Über Rüttenauer 

Selbſtbiographie. In: Die Rheinlande. 1902, 
Januar. &. 35—39. 

Benno Nüttenauer zum 70. Geburtstag. 
(Münden: G. Müller 1925.) (18 &.) 
Darin ein Auffag Wilhelm Schäfers über 
N. u. ein Verzeichnis d. Werke. 

N. — Verzeichnis d. Werke. 

Betbhge, Hans: Über B.R. In: Das Blau: 
buch. Ig. 1, Nr. 44. 

Hedel, Karl: Zu 6 N.8 60. Geb. In: Bad. 
Zandesjtg. 1915. 61. 

Ihringer, Bernhard: Über Rs „Karbi: 
nal”. In: Hamburg. Correfp. 1912. 289. 

Lantos, Helene, über Rs „Karbinal“. 
In: Deiter Lloyd. 1912. 72. 

Maprholz, Werner: Benno Rüttenauer. 
[AUlerander Schmälzle.] In: Deutfche Mo: 
natshefte. Ig. 17, Okt. / Nov. 

Wenz-Enzio: Benno Nüttenauer. Sn: 
Masten. Düffeldorf 1919. Febr. 

Bilden, D., über B. R. In: Das Titero: 
rifche Echo. 7, Sp. 242—246. 


Die fhöme Literatur Rr.3 / Märy 1925 





Romane und Erzählungen 
Meyer-Elyarbt, Bictor: Die Möbel des Herrn Berthölemy. Roman. Zena: 
Eugen Diederih8 DVerlag 1924. (320 ©. 8% Brofh. 5 M., Geb. 7 M. 

ie Pointe des Buches, ber Ießte Sag: „Wir find nicht auf Erden, um 
glücklich zu fein,“ gefprochen von einem Mädchen, das, von zwei Mäns 
nern heiß geliebt, bei dem Fünfzigjährigen zurüdtbleibt, dem fie die Seele aus 
der Bequemlichkeit des Rokoko in tiefe Menfchlichkeit rettete, während der 
junge, begeifterte dem Tribunal entgegenftürgt — diefe Pointe könnte auch als 
Motto über dem Buche ftehen. Herr Berthelemy war glücklich zwifchen feinen 
ihönen Möbeln, bis fie ihm verlorengingen, da man Ludwig XVI. diefe aus⸗ 
erwählte Heine Wohnung im Tempel ald Gefängnis anmwies. Diefes Glück 
wiederzuerlangen, ift fein einziges Sinnen und Trachten, fo daß dag ganze blu- 
tige Schaufpiel der Revolution an ihm fpurlog vorübergeht. Selbft die Hin- 
rihtung bes Königs intereffiert ihn nur, weil dadurch feine Wohnung frei wer: 
ben könnte, und die Schreddensmänner lernt er nur kennen, indem er Petitionen 
zur Rückerſtattung feiner Habfeligkeiten in ihre Blutsgerichtehöfe bringt. Bis 
die Liebe zu jenem Mädcfen, das ihn verläßt, weil es, felbit tief die Wand: 
lungen ber Zeit mitleidend, von feiner unmenfchlichen Sleichgültigkfeit gegen 
das große Gefchehen furchtbar verlegt ift, bis die Kiebe und grauenhaft ftei= 
gende Sehnfucht nach jener Cdlen eine Umkehr hervorruft. Sein bisheriges 
Leben fcheint ihm als Hindernis zwifchen ihnen zu ftehen, feine Möbelfache 
wird ihm immer gleichgültiger, bis er fich fogar vor der Wiedererlangung fürdh- 
tet, und endlich fucht er den Tod aus Sehnfucht nach Befreiung von fich felbft 
und von der unerträglichften Liebesqual in einer der letten Straßenfämpfe der 
Revolution. Schwer verwundet findet er feine Geliebte als Pflegerin wieder, 
die ihn nun als den Menfchen fieht, den fie bamals vergeblich fuchte. Uber ganz 
erfaltet in dem Gefühl für ihn, wird fie feine Frau nur aus Pflichttreue, aus 
Rührung über feine große Liebe und bezaubert von dem Charme der alten Zeit, 
der Herrn Berthelemy troß jahrelangen Lebens in Spelunten geblieben ift, mit 
jenem refignierten Seufzer: „Wir find nicht auf Erden, um glüdlich zu fein.” 
Das Buch ift in einem fehr gepflegten, eleganten Stil gefchrieben. Der Pleine 
Novellenftoff ift fo fein mit dem Hintergrund der Revolution verwoben, daß 
ein Roman entftanden ift, der bis zur legten Seite feflelt, doch der troß aller 
Seelenqualen ber Helden nicht ergreifen würde, wenn nicht ein kleines franzö⸗ 
ifches Kinderlied, von Jaquelinc dem vermundeten Manne am Bett gefungen, 
darin ftünde. Hier ift die Höhe des Buches, und bier follte man e8 weglegen, um 

den NachPlang diefes einzigen wirklich poetifchen Moments zu behalten. 
A. Sllersperger. 


121 


Die fhHöme Literatur Nr. 3 / März; 1925 





Loblowig, Franz von: Der geheimnisvolle Schneider und andere Märchen ' 


gefhichten. Stuttgart-Seilbronn: Walter Geifert 1924. (147 ©.) 


8 ift mir eine ganz befondere Freude, auf Diejeg Buch Hinzumeifen, das kein : 


mit Zamtam und Zrara zu verfündendeg „literarifches Ereignis“ ift, fon= : 


dern etwas viel Selteneres und Wertvolleres. Diefe unfcheinbaren Bleinen 
Märchengefchichten find tatfächlich ein Runder und fein Heine. Da hat nicht 
einer etwas gefchrieben, um es drudten zu laffen und der Öffentlichkeit zu zeigen, 
was er für ein Mordsferl ift: die Erzählungen — und dag fieht und fpürt man 


auch an ihnen — find einfach dadurd) entftanden, daß der Dichter feinen Kin= ' 


1 
“ 


dern Märchen und Gefchichten erzählte und, Jahre fpäter erft, auf Anraten von ' 
Freunden manche davon niederfchrieb — um fie wieder zu erzählen und vorzu= . 
lejen. Und fo wären fie aus eigenem Zutun des marktfernen und überbefcheide: _ 
nen Berfaffere wohl bei feinen Lebzeiten nicht veröffentlicht worden, wenn 
nicht vor Jahren Ichon Hang von Weber Durch den Abdruck? der meifterhaften 
„Selchichte von dem Heinen Männlein” im „Hpperion” die Aufmerkfamteit 
zum erftenmal auf den feltfamen Märchendichter gelenkt hätte. Diefe rührend 
fchlihten, Humor: und geheimnisvollen, Iuftigen und traurigen, einfachen und 
prächtigen Erzählungen find, troß zuweilen Eunftvollem Aufbau, dem Wefen 


des Vollsmärchens in einem heute unmwahrfcheinlich gewordenen Grade ver: 
wandt. Aus einem Kindergemüt entitanden, fteigt ein Kinderfreund aug ihnen 
auf, eine an Märchen, Legenden, Gefchichten und Kafperlitüden reiche Pocci⸗ 
geftalt unzeitgemäßefter Prägung und Doch von ergreifender und bezwingender 
Echtheit. Um fo bedauerlicher, daß der Verlag (Hang von Webers Beifpiel keines- 
weg8 folgend) mit bermißverftandenen und nachläffigen Ausftattung des Buches 
eine unverftändliche Xieblofigkeit bekundet. Heute Dichtungen noch auf Holz: 
papier zu drucken, ift würdelos. Und ftatt der Cinbandzeichnung eines ganz ge 
wöhnlichen Kitfchbruders hätte 5. B. eine Ludwig-Richter-Vignette billigere 
und fchönere Wirkung getan. Die Märchen werden troßdem ihren gebührenden 
Erfolg haben. Über der gefhmadvolle Bücherfreund will Hoffen, daß der Ver: 
lag bei dem 2. Band, welcher diefem erften folgen foll, fich etwas mehr Mühe 
geben wird. Hans Reifer. 


Gechhter, Paul: Die Kletterftange. Roman. Stuttgart: Deutiche DVerlags-An- 
ftalt 1925. (331 ©. 8%) Leinen 5.50 M. 
in ausgezeichneter humoriftifher Roman. „Settchen Gebert” und die 
beiten Romane der Alice Berend feien der Charakterifierung wegen ale 
Verwandte genannt. Geiftooll und wißig zeichnet der Verfaffer ein Bild aus 
der Inflationgzeit, das Herauflommen der Schieber, das Abgleiten der frühes 
ren fogenannten befferen Stände. Uber er vertieft dies Bild zugleich und zeigt 
122 


Die [höne Literatur NRr.3 / März 1925 





die innere Notwendigkeit jener Entwidllung als eine große Prüfung, als ein 
im legten erfreuliches und erfrifchendes Heraustreiben aus allen warm und be= 
quem gewordenen Faulenzerftühlen. Schicfal gemwittert. Und zuleßt wird doch 
die wahre Lebenstüchtigkeit, nicht rohe Zufallsgewalt fiegen. Über dem ganzen 
Werk leuchtet eine heitere Güte als das Befte an ihm, das fich befonders in 
einem zarten Wiffen um Frauen offenbart. Sohannes Demmering. 


Lyrik 
Trend, Siegfried von der: Leuchter = die Sonne, Eine Lebensdichtung in einer 
und zwölf Geftalten. Gotha und Stuttgart: F. A. Perthes 1925. (207 ©. 8°) 
Geb. 5 M. 

7 ie Offenbarung Johanni beginnt mit der Erſcheinung des verklärten 
Menfchenfohnes inmitten von 7 Leuchtern (1. Vers 12 ff.), eine Viſion, 

die Dürer zu dem befannten Holzfchnitt veranlaft hat. Diefer Holzfchnitt mag 
auch den Titel zu Trents Dichtung beftimmt haben, äußerlich zum mindeften. 
Denn innerlich fcharen fi) ı2 Geftalten aus dem Geiftesleben der Welt um 
Chriftug, jüngerähnlich, wenn man es fo nennen will. Es find größere dichte- 
rifehe Einheiten, die der Verf. jedem diefer geiftigen Faktoren gewidmet hat, 
untereinander äußerlich durch Versmaß und Ausgeftaltung ftark unterfchieden, 
innerlich in einem wohlbedachten Zufammenharig (Über den dag Nachwort be= 
richtet) gegenfeitig verbunden. Zu Einzelnem diefer Dichtung Stellung zu 
nehmen, ift an biefem Ort durchaus unmöglich. Un dem oder jenem wird faft 
jeder Lefer, einerlei woher er fommt, Freude haben. Die Dichtung als Einheit, 
ale Ganzes genommen, ift ein Höchft merfwürdiger Verfuch. Sie tritt fcheinbar 
ganz anfpruchslog auf, ift dies aber Feineswegs. Vielmehr liegt ein gut Stück 
Aufflärertum, wie man es im 18. Jahrhundert pflegte und dann gewohnt war, 
in der Haltung des Dichters zu feinem Lefer, ein gut Teil popularifierender 
Philoſophie, die aber innerlich an der eigenen Problematik des Verfaflers bald 
ein Ende niınmt, wenn das auch nicht gezeigt werden foll. Soviel darf jeden- 
fall gefagt werden, daß es bedenklich ift, Inrifche Ausörudsformen (auch den 
Herameter) zu abfolut unlgrifchen Anlaß zu gebrauchen. Das alte Lehrgebicht 
wieder zu erneuern, liegt fein ziwingender Grund vor, um fo mehr, ald Lehr: 
haftigkeit und Problemgefchichte nicht ineinander übergehen önnen, felbft 
wenn Verf. dies wollte. Gegen die Überfchäßung, welche Verf. Hebbel zuteil 
werden läßt, fei befonders Verwahrung eingelegt. Es ift ein fchlimmes Zeichen 
für des Verf. Kenntnis der deutfchen Geiftesgefchichte, wenn er fi Meifter 
Chart und Hölderlin entgehen läßt, und — Hebbel befingt. Genau wie bei 
Thomas Manns „Sefang vom Kindehen” ift auch hier zu fagen, Daß die Hera: 
meter fchlimm find. Cigentümlich, daß immer wieder ein Metrum, ein Maß, 


123 


Die [höne Literatur Nr.3 / März 1925 


alfo eine Form erftrebt wird, die mit dem Inhalt nur oberflächlich und fcheinbar 

etwas zu tun hat, während Doch unferer Zeit die maßvolle Zucht der Profa 

eigentümlich ift. v. Grohnau. 

Paten, Graf Auguft von: Gedichte. Ausgewählt und herausgegeben von W. 
€. Windegg. Mit vier Bildern. Stuttgart: Streder & Schröder. (195 ©. Ei. 89% 
Salbleinen 3 M. 

Eichendorff, Zojef yon: Gedichte. Stuttgart: Streder & EINE 1924. (183 ©. 
IL 4) HSalbleinen 3 M., Halbleder 550 M. 

Hille, Peter: Lenchtende Tropfen. Die fchönften Gedichte von P. 8. — 
wählt von Hermann Joſef Berges. Berlin / Leipzig / Stuttgart: Deutſche Ver⸗ 
lagsanſtalt. (52 S. 80) 

7 er Verlag Streder & Schröder legt nach und nach die Werke unſerer 

Flaffifchen Lyriker in Hübfchen einheitlichen Auswahlbändchen vor. Die 

Auswahl ift durchweg gut und mit Verftändnis getroffen. Die Ausftattung in 

jeder Hinficht gefällig. 

Erfreulich ift auch die Heine Hie-Auswahl, die die fchönften feiner innigen, 
immer irgendwie verwehenden und doch immer unvergeßlichen Verſe zu⸗ 
fammenfaßt. Will Vesper. 


Dramatifches 


Bloem, Walter: Der Kurfürft. Schaufpiel in drei Alten. Leipzig u. Zürich: 
Grethlein & Co. (148 ©.) 


it Der Wahl des Stoffes Hat Bloem hier einen glüdlichen Griff getan; der 

Große Kurfürft, nach fechs ruhmoollen fiegreichen Kriegsjahren gegen 
Srankreich und Schweden, von feinen Bundesgenoffen verlaffen, fteht vor der 
fchwerften Entfcheidung feines Lebens : ehrenvoller Untergang oder Demütigende 
Unterwerfung unter Ludwig XIV. und Verftändigung mit dem Erbfeind. 
Eine ungezwungene gefchichtliche Parallele zu 1918, vom Dichter taktvoll und 
unaufdringlich ausgenußt. Bloems dichterifche Formung hält fih auf beacht- 
licher Höhe, ohne doch dag Kebte zu erreichen; öfters muß man die wackere 
Gefinnung für die geglüdkte Dollendung nehmen. Jedenfalls find folche ge 
funde, ehrlih empfundene und auch theatralifch wirkfame, im guten Sinne 
nationale Dramen heute willtommen zu heißen. Ulerander Pace. 


Gefchichte und Kulturgefchichte 


Carlyle, Thomas: Griedrich der Große. Ausgabe in einem Bande, bef. und ein- 
geleitet von Karl Linnebadh. 3., Durchgef. Ausgabe. Berlin: Martin Warnedl 1924. 
(XXI, 535 ©. gr. 8°) Leinen 12 M., Halbleder 16 M. 

N, Carlylefche Darftellung des Lebens des großen Friedrich gehört zu den 

ungerftörbaren und unvergänglichen Werken der Gefchichtswiffenfchaft, 
eben weil fie nicht nur wiffenfchaftlich ift, fondern irgendwie epifche Dichtung, 


124 


Die fhhöne Literatur Nr.3 / März; 1925 





— — 
— — — — — — — ——— nn 


Zeugnis, das ein großer, bedeutender Geiſt für einen anderen, noch größeren 
ablegte. Die vorliegende Volksausgabe in einem Bande, die mit zahlreichen 
Bildern Menzels geſchmückt iſt, hat zweifellos das Carlyleſche Werk für das 
ganze Volk gerettet und zu einem Volksbuch gemacht, dem man eine immer mehr 
anwachſende Verbreitung wunſchen und vorausſagen darf. 

Johannes Demmering. 

Schiller, Friedrich: Geſchichte des Oreißigjährigen Krieges. Gotha: Der Flam⸗ 
bergverlag 1924. (363 ©. 8°) 

Voltaire, Geihichte Karls XIL Mit einer Einführung von Mar Wolff und 
18 Abbildungen nad) Kupfern der Zeit. In Deutfche Übertragen von Paul 
Althaus. Derf. 1924. (219 ©. 8°) 

Em Lebten wird die Gefchichte der Vergangenheit von den Dichtern geftaltet, 

Snicht von den Gelehrten. Selbft ein mittelmäßiger Hiftorifcher Roman, eine 

biftorifche Anekdote beftimmen fehr oft weit mehr die Vorftellung des Volkes 

von der Vergangenheit als das Eorrektefte wiffenfchaftliche Werk. Noch immer 
ft Gefchichtsichreibung eigentlich Sage — jedenfalls dort, mo fie weiterzeugend 
in das Bemwußtjein des Volkes eindringt. — Aus diefem Grunde allein ift es 
auch zu verftehen, daß die beiden vorliegenden Werke immer wieder fo groß 
und lebendig wirken, obgleich fie in ihrer Wiffenfchaftlichkeit Yängft überholt 
find. Sie find Hiftorifche Sagen zweier großer Dichter und hierin unübertrefflich. 

Die vorliegenden Ausgaben find fehr fhön in Drudl, Einband und Ausftattung. 

Zahlreihe INuftrationen nach zeitgenöffifchen Holzfchnitten und Kupfern 

ihmücden fie. Die Überfegung des BVoltairefchen Werkes Tieft fich fließend. 

Will Vesper. 

Stademann, Heinrich: Meffalina. Ein Bild des Lebens aus Roms Imperatoren- 
yeit. Band 1, 2. (Zeitgemälde aus der Sittengefhichte Roms.) Dresden: Ares 
1924. (318, 333 ©. 8°) 

En gefchictter Weife verwertet der Verfaffer Gefchichte, Dichtung, Klatfch 

und Satire, um ein buntes Bild des cäfarifchen Rom zu zeichnen. Ce 
tommt dabei im Grunde nicht viel mehr als ein umfangreiches aber immer 
feffelndes Feuilleton heraus. Tiefere Einblidle in das Wefen des Römertums 
und ber römifchen Gefchichte befommt man nicht. Auch will der Verfaffer feine 

Quellen gar nicht Eritifch werten. Wenn fie nur amüfant find, glaubt er ihnen 

gerne. Alfo ein Werk der Unterhaltung, nicht etwa der Wiffenfchaft — beinahe 

ein biftorifcher Roman. Heinz Waentig. 


Verfchiedenes 


Sheffauer, Hermann George: Das Land Gottes, Das Geficht des neuen 
Amerifa. Hannover: Paul GSteegemann 1923. (255 ©. 8%) Brofch. 4 M., geb. 
EM. 


I25 


Die fhöne Literatur Nr.3 / März; 1925 














En der legten Zeit wurden die Schriftfteller und Reporter rudelweife nadı 


Amerika gefchickt, um zu fehen und zu berichten. Amerika ift groß, das Land 


ift unermeßlich und vermittelt dem Reifenden immer noch Eindrücke der felten- 
ften, phantaftifchiten Art. Aber der Reifende landet und lebt in ben Städten. 


| 
| 


Und an die Städte hat er fich zu halten, wenn er die Kultur und Zivilifation, | 


den Nerv und Geift, wenn er die Seele des Landes finden will. Bon allen Per: 


öffentlichungen über Amerika, die mir befannt find, ift das Buch Scheffauere 


zweifellos das wahrfte, treffenöfte und aufllärendfte. Gegliedert in Abfchnitte 


wie: Die Entftehung der Nation, Das öffentliche Xeben, Das Privatleben, Pu: 


ritanismus und Gefchlechtsleben, Das politifche Xeben, Die Preffe, Das Ge: 


fchäftsleben, Kunft und Literatur, Die amerifanifche Seele — vermittelt ung 
das Buch einen umfaflenden und prägnanten Begriff des Landes der unbe 


grenzten Möglichkeiten — die noch weit unbegrenzter find, ale der gute Euro: 
päer, fofern er noch keine Erfahrungen mit Amerika gemacht hat, fich träumen 
läßt... .. Scheffauer ift Amerikaner. Er malt und macht uns nichts vor wie 
entbufiaftifche Reifende, deren Route an dem Kern der Dinge vorbeiführt, deren 
rofige Berichte dag Elend, die Enttäufchung und Verzweiflung mancher Yus: 
wanderer auf dem Gewiffen haben. Er fchentt ung fein Wiffen, feine reichen 
Kenntniffe und Erfahrungen. Nach der Lektüre diefes Buches war man jahre: 
lang drüben. Und wer es richtig gelefen hat, der verfpürt Feine Luft mehr nad) 
dDiefer anderen Seite des Globus, die ohnehin langfam aber ficher zu ung ber- 
überwandert. Hans Reifer. 


SBSalkzd, Bela: Der fihtbare Menfih oder die Kultur bes Films. Wien u. 
Leipzig: Deutfch-Öfterreichifcher Verlag 1924. (167 ©. 8°) 


ie Unficherheit gerade der Geiftigen, Gebildeten, künftlerifch und Eulturell 

Zätigen und Intereffierten gegenüber dem Film ift noch immer groß. Die 
fchrofffte Ablehnung gemwahren wir bei denjenigen, die dem Film von Anfang 
an fremd und zurüdhaltend gegenüberftanden, weil fie nicht wußten, nicht 
wiffen Eonnten, was bier vorging, weil der Film ja nicht aus ihren Bezirken 
hervorgegangen war, fonbern aus ganz anderen, weniger Fünftlerifchen, da= 
gegen in der Hauptfache technifchen Kreifen und Bedingungen ; und weil fie den 
Film dennoch mit Kunft, Dichtung, Literatur und Theater in Zufammenhang 
brachten und die von daher gewohnten Maßftäbe an die neue Erfcheinung an: 
legen zu müffen glaubten. Die allerfüngfte Generation dagegen, die den Film 
ſchon vorfand, ift nicht felten bedingungslos für ihn eingenommen und die Ur: 
fache diefes Verhältniffes ift vielleicht diefelbe Unklarbeit der Auffaft ung, 
welche andere zur reftlofen Ablehnung veranlaßt. 


126 


Die fhöne Literatur Wr. 3 / März 1925 








Balazs geiftvolle Skizze über die Kultur des Films ift vielleicht im großen 
ganzen um eine Etage zu hoch gegriffen, enthält aber fehr viel Richtiges und Auf- 
Hörendes. Man braucht nicht alle Werte anzuerkennen, die der VBerfaffer in den 
Film Bineingeheimniit, noch fich von der Art feiner Darftellung, die eine tief: 
iinnige Oberfläche befchreitet, abjchredten oder. ganz gefangennehmen zu laffen. 
Man muß nicht nur manchen grundlegenden Gedanken als fchlagend richtig 
gelten Laffen, fondern in feiner Schrift auch ale Ganzes eine ernfthafte wert- 
solle Anregung zu dem vielumftrittenen Gegenftand begrüßen. Hans Reifer. 


Pas, Hermann: Großftabt und Menfhhentum. München/Kempten: Röfel & 
Puftet 1924. (276 ©. 8%) Brofh. 5 M. 

as Buch von Plag, eine Sammlung von Auffägen, zum größten Teil aus 

dem „Hochland,“ gehört in die für unfere Zeit fo charakteriftifche Be- 
wegung gegen die Entfeelung und Verfachlichung des Menfchen im Laufe des 
19. und 20. Jahrhunderts. Mit Recht fieht e8 die Tragik der Zeit darin, daß troß 
allem Kulturfortfchritt der Ertrag für die Seele negativ war. Den Geift des 
naturwiffenfchaftlichmechaniftifchen Denkens, den der relativiftifch-pofitivifti- 
hen Einftellung, auch den Hiftorismus gerade der jüngften Jahrzehnte — einen 
Beift, den Plat Geift der Sroßftadt nennt (eine der Miterfcheinungen an bie 
Stelle dee Urfache feßend!), den gilt es zu überwinden. Diefe Einftellung gibt 
dem vorliegenden Buche feinen Charakter ; nur befriedigt es ung nicht. Es ruht 
in dem felbitfiheren Gefühl des Eatholifchen Chriften, beffer noch der Kirche. 
Aber in diefer Sicherheit, die unftreitig eine Größe hat, weiß es gerade denen, 
die noch ringen und bie Zragik diefer ihrer Zeit und ihres Seins am tiefiten 
empfinden, nichts zu fagen. Dagegen kann es für die Batholifche Welt bei der 
Eindringlichkeit, mit der es bie Notwendigkeit ber Seelenumfehr zum Ausdrud 
bringt, von großer Bedeutung fein, ift es doch felbft ein erfreuliches Zeichen 
für das Leben innerhalb des jungen geiftigen Katholizismus der Gegenwart. 
Wilhelm Heife. 


Neue Bücher im Sebruar 


Eine Uuslefe beachtensiwerter Neuerfcheinungen mit Eurzer Kennzeichnung. Ausführliche 
frititche Behandlung ber Gierfür in Frage kommenden Werke erfolgt in fpäteren Heften. 
Romane und Erzählungen Banfe, Ewald: Sonnenföhne. Ein Wan: 
Sahmann, Hermann: Gefammelte Er: ae a. net 1943. 
zäbhlungen. Hrsg. von Alfred Klaar. 1. Die — En = er ; 
Burgfrau von Randed. 2. Im Heidenhof. e Wikinger⸗Erzãhlung. 
Reichenberg: Sudetendeurfcher Verlag Fr. Berg, Rolf: Die Beichte des Dritten. Ro⸗ 
Kraus 1924. (XVIII, 226 S.) 80 3. - M. man. Dresden: Paul Aretz Verl. 1925. 
2 Erzãhlungen des 1920 verſtorbenen Poli⸗ (303 S.) 80 Lw. 5. - M. 
tikers, Vubliziſten und Redakteurs der Voſſ. — der unglücklichen Liebe eines ernſten 
312. annee. 


127 


Die fhöne Literatur Ne 3 / Mär; 1925 





Bienenftein, Karl: Die beiden EichHols. 
Reutlingen : Enflin & Laiblin 1924. (316©.) 
ki. 29 Hm.b .—M. 

Roman eine? Afterr. Kleinbürgers u. feines 
firebendben Sohnes. 

Brandenburg, Hans: Panfraz der Hirs 
tenbub. Ein Idyll f. Jung u. Alt, Mit 
52 Bildern von Dora Brandenburg-Polfter. 
Leipzig: H. Haeflel, Verl. 1924. (193 ©.) 
ar. 4° Interimspp. 15.—M. ; £w.20.—M.; 
Vorzugsausa., 20 Er. m. 3. TI. hanbkol. 
Bild., Lbr. od. Pera. 5so.— M. 

Eine Probe bringen wir im nächften Bogen 
(4) der „Sahresernte.” 

Eaftelli, Eefare: Das dritte Rom. Übertr. 
von Stefania Goldenring. Berlinsfsriebes 
nau: Verlag Continent 1925. (405 ©.) 8° 
Lw. 4.50M. 

Kapitaliftens und Polititerroman aus b. 
modernen Rom. 

Die Chronik von Sankt Iohann. (Buchs 

fhm. von Emil Preetorius) München: 
Kurt Wolff 1925. (VII, 285 ©.) 89 3.50M.; 
Lew. 5. M. 
3 Mädchen und 2 junge Männer führen in 
einem Landhaus ein gemeinfames Leben 
und charafterifieren fi felbft durch abs 
wechfelnde ZTagebucheinträge. 

Dannert, E.: Im Weltkrieg ber Anbern. 

Polit. Roman. Mit ı Überfihtstt. Neu: 
damm: I. Neumann 1925. (147 ©.) gr. 8° 
2.50 M; geb. 3.50 M. 
Behandelt den Weltkrieg Frankreich⸗Eng⸗ 
land, zu dem die Politik der letzten Jahre 
führen müßte. Deutſchland, im Begriff, 
von beiden Seiten aus ſeiner Neutralitaͤt 
herausgedraͤngt zu werden, entſcheidet durch 
Fernzündungsproben, die die Parteien eins 
ſchuͤchtern. 

Zederer, Heinrich: Papſt und Kaiſer im 
Dorf. Eine Erz. Berlin: G. Grote 1924. 
(566 ©.) 8° 5.50 M.; geb. 7.50 M. 

Bifcher, Wilhelm, Graz: Das Burgfleinob. 
Erzählung von ber Mur. Heilbronn: 
Eugen Salger 1924. (95 ©.) EL. 8° Hlmw. 
1.20 M. 

Sörderreutber, Mar: Uus dem Allgäu. 
Gefhichten f. jung u, alt. Mit ı2 Doll. 
von Mar Tefchenmacer. Kempten: Köfel 
u. Puftet 1924. (281 ©.) 8% Lio., Preis nicht 
mitgeteilt. 


128 


Srenffen, Guftav: Lütte Witt. Eine Erz. 
Berlin: &. Grote 1924 (v, 346 ©.) 8 
3.50 M.; geo. 5. — M. 

Hanſtein, Otfrid v.: Das Licht im Oſten. 
Der Roman d. Erſchließung Sibiriens. 
Niederſedlitz: H. G. Muͤnchmeyer 1924. 
(311 S.) 80 3.- M.; Pp. 4- M. 

Derſ.: Die donnernden Waſſer. Ein Roman 
aus Vergangenheit, Gegenwart u. Zukunft 
der Niagarafaͤlle. Niederſedlitz: H. G. 
Mäunchmeyer 1924. (246 ©.) 89 2.— M.; 
Pp. 3.- M. 

Heim, Georg: Heitere Geſchichten. Kemp⸗ 
ten: Köfel u. Puftet 1924. (V, 123 ©.) 8 
1.- M.; tw. 250M. 

Humoriftifhes von dem bayr. Bauern: 
führer. 

Hinrichfen, Lubwig: Jens Stoͤrtebeker. 
Seemannserzählung. Bremen : Carl Schünes 
mann 1925. (58 ©.) 1. 8 MM. .— M. 

Hockhftetter, Sophie: Das Kind von Eus 
ropa. Die Gefchichte des Kafpar Haufer erz. 
Roman. Nürnberg: 3. 8. Schrag 1925. 
(170 ©.) #. 8° Hm. 3.50; &w. 3.30 M. 

Dief.: Der Weg nah Sansfouci. Fränt. 
Novellen aus ben Tagen Friebe. d. Gr. 
Dachau: EinhornsVerlag 1925. (237 ©.) 
89 2.50 M.; geb. .— M. 

Facques, Norbert: Menfch gegen Menfch. 
Nomen. Berlin: Auguft Scherl 1925. 
(239 ©.) 80 3.50 M.; Lw. 5. — M. 

Koenen, Maria: Die Mutter. Überf. von 
cherefe Mepler. Steyl: Miſſionsdruckerei 
1925. (236 ©.) 8° £w. 4.— M, 
SKatholifcher Roman aus den Niederlanden. 

Kratiner, Karl: Die Wafferfpeier. Eine 
Geſchichte in 6 Abſchn. Reichenberg: Sude⸗ 
tendeutſcher Verlag Fr. Kraus 1925. (95 S.) 
80 3. - M. 

Die ſchickſalhaften Beziehungen eines Kir⸗ 
chenbaus zu den daran ſchaffenden Men⸗ 


ſchen. 

Krüger⸗Welf, Hans: Die Hexe von San 
Lucar. Eine Erz. aus Andaluſien. Mit 
8 Holzſchn. Bremen: Rainer Wunderlich 
1925. (88 S.) 1. 8° Hlm. 2.— M. 

Zauber, Cecile: Die Verfünbigung an ben 
Kindern. Roman. Leipzig u. Zürich: Greth- 
lein 1925. (206 ©.) El. 8° Hlw. 3.50 M, 

Zauff, Iofeph von: Die Tragilomöbdie im 
Haufe der Gebrüder Spier. Eine nieder: 


Die fhöne Lirerarur Nr.3 / März 1925 


thein. Gefchichte. Berlin: ©, Grote 1924. 
(326 ©.) 8° 3.20 M.; geb. 5.— M. 
Lewis, Sinclair: Babbitt. Neuyorker Ro: 
man. Übertr. von Daifn Brödy. München: 
Kurt Wolff 1925. (603 ©.) 8% 4.50 M.; tw. 
6.50 M. 

Mewis, Marianne: Das eine Haus auf 
Pappelwerder. Roman. Stuttgart: Engel⸗ 
horns Nachf. 1924. (139 S.) kl. 80 b -.75 
M.; tm. b 1.25 M. 
Müller, Margarete: Bom lichten Schein. 
Erzählungen. Berlin:Dahlem: Burdihardt: 
baug:VBerlag 1924. (152 ©.) 8° Hlw. 


Y 
.e v 


Nagler, Franciscus: „Flüte d’amour.“ 
Eines Orgelbauers Romanze. Mit 3 Orig.- 
Kith. von Alois Kolb, Leipzig: Kiftner u. 
Eiegel 1924. (61 ©.) 16° Pp. 2.25 M.; !br. 

—M. 

Spielt in Straßburg zu Anfang des 18.35. 

Rüchtern, Hans: Roman einer Nacht. Mit 
6 Kith. von Ebmund Moiret, Wien: Gürth: 
Berlag 1924. (69 ©.) 89 Pp. 3.— M. 
Erotifchztragifche Novelle. 

Drnisg, Samuel: Herr Fettwanft. Eine 
amerifan. Yutobiographie. Übertr. aus b. 
Engl.v. Erich Poffelt. München: Kurt Wolff 
1925. (262 ©.) 89 4.50 M.; Lw. 6.50 M. 
Ecilderungen ameritanifcher Politik, Ju: 
fi; und vom Leben im Einwandererviertel 


Rabintranath Tagore (Ravinbranätha 
Zhafura): Gora. Indifher Roman. (Ein 
jig autor. beutfche Yusg. Vach d. von Ra= 
Bindranath Tagore felbft veranftalt. engl. 
Ausg. ins Deutfche übertr. von Helene 
Meyer: 5rand.) Bb. 1. 2. Münden: Kurt 
Wolff 1925. (364, 349 €.) 80 7. - M.; 
Alm. 10.— M. 

Rofelieb, Hans: Meifter Michels rätfel: 
bafte Gefichter. Roman. Kempten: Köfel 
u. Puftet 1925. (465 ©.) 8° Lim., Preis nicht 
mitgeteilt. 

Rüttenauer, Benno: Der Blauftrumpf 
am Hofe. Ein Frauenipiegel aus d. Rokoko. 
Münden: Sg. Müller Verlag 1925. (284 
€.) 89 3.50 M.; tw. .— M. 

Frau Baronin v. Staal erzählt ihr Leben 
im Paris bes Rokoko. 

Derf.: Weltgefchichte in Hinterwinkel. Aus 

db. Dentwürdigkeiten e. ehem. fhwäb. Zie- 





genhirten. Mit e. Nachm. von Wilhelm 
Schäfer. Leipig: Neclams Univerfal: 
Bibliothek 6530 (1925.) (73 ©.) 31.80 geb. 
b —,60 M.; Hlör. b 1.50 M. 

Schaefer, Bilhelm: Windelmanns Ente. 
Vünden: Gy. Müller 1925. (180 ©.) 4° 
In 5oo num, Er, Hperg. 35.— M. 

Derf.: Rheinfagen. (Mit 6 Holzfchn. u. 
Snit. v. Hans Pape.) Münden: Gg. Mül- 
ler 1925. (86 ©.) 4° In 900 num. Er., 
Hperg. 25. — M. 

Nach dem Vorwort der dritte u. letzte Ver⸗ 
ſuch des Dichters, dieſe Sagen volkstüm⸗ 
lich zu machen. 

Schieber, Anna: Die Erfüllung u. a. Erz. 
Heilbronn: Eugen Salzer 1924. (95 S.) 
kl. 80 Hlw. 1.20 M.; Hldr. 3. — M. 

Schulenburg, Werner von der: Briefe 
vom Roccolo. Eine Teſſiner Novelle. 
Dahau: Einhorn:Verlag 1924. (124 ©.) 
8° 2.20 M.; geb. 4.— M. 

Meder, Friedrih Wilhelm: Goliath, Mit 
7 (eingebr.) Orig.:Holsfchn. von Prof. Wal: 
ther Klemm. Innebrud: Verl. Tyrolia 
1925. (9 ©.) 8° m. 6.— M.; Borzugs- 
audg. Nr. 1-50 dr. 25.— M; Ne 5ı 
bis 100 Kperg. 14.— M. 

Menger, Lifa: Der Garten. Erzählungen 
auß d. Teffin. Leipzig u. Zürich: Grethlein 
1925. (127 ©.) Et. 89 Hm. 2.— M, 

Wolzogen, Ernft von: Der Erzfeger. Ein 
Roman v. Leiden des Wahrhaftigen. Brauns 
fihmeig: Sg. Weftermann 1924. (490 ©.) 
8° 2m. 7.50M. 

1907— 1908 gefchrieben, Tennzeichnet die 
damalige Einftellung des Dichters zu Poli: 
tie, Judenfchaft und Chriftentum, eine Ein= 
ftelung, bie fih nach der DBorrebe des 
Buches inzmifchen teilweife gewandelt hat. 


Lyrik und Epik 

Below, Gerda von: Der Gott im Laby: 
rinth. Gedichte. Münden: Sg. Müller 
1925. (120 ©.) gr. 8° In soo num. &.,'Pp. 
12. - M. 

Elſenhans, Georg: Gedichte. Heilbronn: 
Eugen Salzer 1924. (63 ©., 6 Taf.) kl. 80 
Hlw. 2.50 M. 

Eine kleine Sammlung lyr. u. ep. Ged. 

Finſchger, Victor D.: „Im Vorübergehn 
...“, ausgew. Gedichte. Seebach⸗Zuͤrich: 


129 





Die fhöne Literatur Nr.3 / März 1925 


EEE 


G. Buͤchi 1924. (129 ©.) 8% 3.50 Fr.; geb. 
4— St. 

Friedenthal, Richard: Demeter. Sonette. 
Berlin: Axel Sunder Verlag 1925. (72 ©.) 
gr. 89 3. M.; tm. 450 M. 

Graumann, Heinz: Altsbeutfche Lyrik. 
Nahdichtungen. München: Allg. Verlage: 
anft. 1924. (196 ©.) gr. 8° Hlm. 6.—; 
Hperg. 8— M. 

Haufeld, Adolf von: Gedichte. Freiburg i. 
Br.: Pontos-Verlag 1925. (43 ©.) gr. 8° 
Sn 1000 num. Er. 4.— M.; Pp. 7 M.; 
Nr. 1—20 For. 40.— M. 

Hofmann, Egon: Kreife. Gebichte. Erfurt: 
Kurt Stenger 1925. (74 ©.) 8° Pp. 1.80 M. 

Höhn, Heinrih: Die Flur. Gedichte, Nürn- 
berg: Lorenz Spindler 1924. (117 ©.) 8° 
Geh., Preis nicht mitgeteilt; Hlw. 5. — M.; 
Nr. 1-50 fign. Hlör. 10.— M. 

Hünefeld, Ehrenfried Günther, Frh. v.: 
Die Symphonie des Einfamen. Dichtung. 
Bremen: Guftav Winters Buchh. 1925. 
(15 S.) 80 1.- M. 

Jacobſen, Jens Peter: Gurrelieder. (Nach 
d. Übertr. von Robert Fr. Arnold. Char⸗ 
lottenburg: Euphorion⸗Verl. 1924. (27S.) 
Mt. 80 Nr. 1—ı2: auf Baiferl, Japan, prov. 
Pp. 40.— M.; Nr. 16-88: auf bolländ. 
Bütten, prov. Pp. 18.—M; 900 nit num. 
Er. auf deutfchem Bütten, Pp. 3.50 M. 
Einmalige Ausg. in 1000 Erpl. in Ehmdle- 
Ruſtika. 

Krekich, Rini: Kranz und Schwert (Ausz.). 
Potsdam: Weiße Ritter Verl. 1925. (94 S. 
mit Abb.) kl. 80 1.50 M.; geb. 2.50 M. 
Krekich, 24 jährig geſtorben, war Führer der 
neuen Pfadfinderfchaft Graz. Auswahl aus 
f. Vorkriegsiygrik, dazu ı Profaftüd. 

Le Fort, Gertrud von: Hymnen an bie 
Kirche. München: Thentiner:Berlag 1924. 
(53 ©.) gr. 8° Pp., auf Hanbbütten, num. 
Nr. 1-30 Ldr.:Handbd.; Nr. 3180, 
Hldr.⸗Handbd., Preis nicht mitgeteilt. 
Pfalmobifche Lyrik. 

Reufchle, Mar: Dom der Seele. Gedichte, 
Heilbronn: Eugen Salzer 1925. (80 ©.) 
fi. 80 Hlw. 3.— M. 

Scholz, Wilhelm von: Minnefänger der 
Schweiz. Eine Auswahl mit freien Nach: 
bichtgn., hrsg. Leipzig u. Zürich: Grethlein. 
1925. (118 &.) Ei. 8° Hlm. 2. - M. 


130 


Springer, Brunold: Frauen. Gedichte. 
Leipzig: Ernſt Oldenburg 1925. (69 ©.) 
ft. 8° 1.50 M. 

Derf.: Landfhaftenin Verfen. Leipgig: Ernft 
Oldenburg 1925. (30 ©.) E. 89 1.— M. 
Derf.: Schwarze Liebe. Roman in Sonet: 
ten. Leipzig: Ernft Oldenburg 1925. (42 ©.) 
kl. 80 1. - M. 
Derſ.: Spuren des Lebens. Gedichte. Leipzig: 
Ernſt Oldenburg 1925. (38 S.) kl. 80 1.—M. 
Stach, Ilſe von: Petrus. Eine göttl. Ko— 
mödie. Kempten: Köſel u. Puſtet 1924. 
(251 S.) gr. 80 Lw., Preis nicht mitgeteilt. 
Tannhäuſer, alter: „Und laß uns wieder 
von der Liebe reden“. Neue Lieder vom al⸗ 
ten Tannhäuſer. Leipzig: Kurt Vieweg 

1924. (79 S.) kl. 80 Pp. p 2.50 M. 

Thun-Hohenſtein, Paul: Sonette. Wie: 
ner Literar. Anſtalt 1925. (38 S.) gr. 8° 
Hlw. 3. — M. 

Voelkel, Wilhelm: Der Pfeifer von Ha: 
meln. Ein Buch vom Rattenfänger f. große 
u. Heine Leute. Dichtung. Hameln: Brecht: 
fhe Buchh. 1925. (55 S. mit Abb.) ” 
Preis nicht mitgeteilt. 

Vögtlin, Adolf: Die Dame, Ein Lieb von 
dt, Freundestreue aus db. Ritterzeit. Kon: 
rad von Würzburg frei nacherz. Leipzig u. 
Zürich: Grethlein 1925. (175 S. mit ı Abb.) 
kl. 80 Hlw. 2. — M. 





Drama 


Altenberg, Paul: Antinous. Eine Tragö⸗ 
die. Stuttgart: Chronos Verlag 1925. 
(75 ©.) 8° Kart. 2.50 M. 

Blahetta, Walther: Des Kaifers neue 
Kleider. Ein Spiel nach b. gleichn. Ander- 
fenfchen Märchen. Tranffurt a. M.: Bert. 
d. Bühnenvolksbundes 1925. (52 ©.) 16° 
Pp. 1.- M. 

Spiele deutſcher Jugend. 

Degen, Paul: Doktor Fauſt. Ein Spiel in 
4 Akten. Greifswald: Ratsbuchh. L. Bam⸗ 
berg 1924. (74 ©.) 8° 1.50M. 

Es treten auf: Fauft, Wagner, Ahasver, 
£ucifer, Luther und Käthe, Gerftervolt uſw. 

Diefel, Eugen: Die Söhne Kortunats. Tea: 
göbdie in 5 Akten. Stuttgart: Cotta Nadif. 
1925. (115 ©.) 8° 2.80 M. 

Spielt auf Zypern und in England im Wit: 
telalter. 


Die fhöme Literatur Nr.3 / März; 1925 
B ee 





: Domet, Ais: Ben Sina. Dramat. Gedicht 
in 5 Yufz Wien: Samuel Infel 1924. 
(78 ©. mit ı Abb.) gr. 8° 40000.— fir. 

" Behanbelt die Geftalt des Gelehrten und 
Arsted WUvicenna, fpielt i. 3. 1010 in Bu: 
daran. 

: Engel, Georg: Die Diplomaten. Luftip. in 
4 Ulten. Stuttgart: Union Difch. Verlage: 
gef. 1925. (140 ©.) 8 b4.— M. 

Spielt in London vor dem Weltkrieg. 
“ Eulenberg, Herbert: Freude muß man 
- baben (Freud muß mer han). Ein rhein. 


Volfsftüd mit Gefang u. Tanz in 2 Aufz. 


Köln: Saaled-Berlag 1925. (96 ©.) gr. 8° 

2— M. 

Epielt in und bei Köln in fröhlichen Tagen. 
öränzel, Walter, Dr.: Ulenfpiegel. Ein 

Schalfsfpiel in 7 Gefängen. Rubolftadt: 

Greifen-Berlag 1925. (40 ©.) 8° —.3o M. 
. Sigenftein, Heinrich: Narrenliebe. Schaus 
ſp. in 4 Aufz. Berlin: Verbd. Diſch. Buͤh⸗ 

nenſchriftſt. u. Komp. 1925. (142 S.) kl. 80 

Preis nicht mitgeteilt. 

Spielt Ende d. 16. Ih. auf Schloß Lei⸗ 

ningen. 

Jahnn, Hans Henny: Der geſtohlene Gott. 
Tragödie. Potsdam: G. Kiepenheuer 1924. 
(148 ©.) 89 2.— M.; Pp. 3.50 M. 

Die Tragödie entwickelt ſich aus d. Rück⸗ 
kehr eines Schweifenden zur Jugendgelieb⸗ 
ten mit einem entwendeten Liebesgott. 

Kellermann, Bernhard: Die Wiedertäufer 
von Münſter. Drama in 5 Alten. Berlin: 
S. Fiſcher 1925. (149 ©.) 80 3.50 M.; 
Pp. 4.50 M. 

Hiſtoriſches Drama des bekannten Roman⸗ 
ſchriftſtellers. 

Maydolf, Eduard (d. i. Prof. Ad. Mayer): 
Laokoon, einaktiges Trauerſp. Heidelberg: 
Guſtav Koeſter 1925. (19 S.) 80 —.90 M. 

Moeſchlin, Felix: Die Revolution des Her⸗ 
zens. Ein Schweizerdrama. Leipzig: Greth⸗ 
lein 1925. (118 S.) H. 80 3,80 M.; Hlw. 
450M. 

Zuerft veröffentlicht 1917 in der Zeitfchrift 
„Schweizerland”. 

Paquet, Alfons: Marcolph oder König Sa: 
Iomo und der Bauer. Ein heiteres Spiel. 
Stankfurt a. M.: Verl. d. Bühnenvolke- 
bundes 1924. (36 ©.) 16° Pp. 1.50 M. 


Ritter, Karl Bernhard: Das Brandenbur- 
ger Domfpiel vom Menfchenfohn. Fran: 
furt a, M.: Verl. d. Bühnenvoltsbundes 
1925. (61 ©.) 8° Pp. 3.20 M. 

Rolland, Romain: Ein Spiel von Tod und 
Liebe. Überte. von Erwin Rieger. 1925. 
(147 ©.) 8b 3.20 M.; Hlw. 4.— M. 
Mit einer Vorrede des Dichters über bie 
Abrundung feines Theaters ber Revolution. 


Wiefebah, Wilhelm: Das böfe Weib, Ein 
Spiel nah e. mittelalterl. Gefchichtlein. 
Stanffurt a. M.: Berl. d. Bühnenvolks: 
bundes 1925. (50 ©.) 16° Pp. 1.20 M. 
Spiele deutfcher Jugend. 

Zilfens, Rudolf: Prometheus. Tragödie. 
KölnsEHrenfeld: R. 3.:Verlag am Rhein 
1925. (II, 141 ©., ı Titelbildn.) 8° Sign. 
Vorzugsausg. Hlm., Preis nicht mitges 
teilt. 

Verſchiedenes 


Ein Almanach für Kunſt und Dichtung aus 
dem Kurt Wolff Verlag. Ig. 1. München: 
Kurt Wolff 1925. (1924.) (314, 40 S. mit 
Abb., ı Taf.) 89 Pp. 2.— M. 

Sillifhewski,Eva,tic. Dr.: Das Schick 
falsproblem bei Ricarda Huch im Zufam: 
menbang ihrer Weltanfchauung. Berlin: 
Emil Ebering 1925. (IV, 148 ©.) gr. 8° 
n.n. 4.30 M. 

Hambrudh, Paul: Faraulip. Kiebeslegen- 
den aus db. Sübdfee, Gef. Mit 32 eingebr., 
3. T. farb. Orig.:tithogr. von Georg Ale: 
zander Mathey. Hamburg: Job. Asmus 
1924. (129 Bl.) 8° Pp. 14.— M.; Seide, 
fign. 45,.— M. 

Inayat, Khan (Pirso:Murfhid): Die 
Scale von Säfi. Gedanken f. tägl. Mebi- 
tation. Yus d. Lehren von Inayat Khan. 
(Überf. aus d. Engl.) Erlenbach⸗Zuͤrich: 
Rotapfel:Verlag 1925. (126 ©.) Mi. 8° 
b 3.60 M.; geb. b 4.50 M. 

„Aphorismen zur Lebengweisheit.” 

Konrad von Würzburg: Kleinere Dich: 
tungen. Hrsg. von Edward Schröder. 2. 
Berlin: Weidmannfche Buchh. 1925. 8 
2. Der Schwanritter. Das Turnier von 
Nantes. (XII, 76 ©.) n. n. 2— M. 


Leube, Hang, Priv.:Dog.: Die Literatur des 
Deutichen Katholizismus im Ießten Sabre. 


131 





nn 


Leipzig: Börfenverein d. Diih. Buchhdl. 
1924. (57 ©.) 8° —.60 M. 

Eonderdrud d. Lit. Zentralbl. Ig. 75, 
Pr. 17. 19. 20. 

Much, Hans: Afbar, der Schatten Gottes 

‚auf Erden. Dadhau: Einhorn-Verlag 1924. 
(229 ©.) gr. 80 5. — M.; geb. 7.50 M. 
Eine Darftellung des Weſens des buddhiſti⸗ 
ſchen Herrſchers mit dramatiſchen Einſchal⸗ 
tungen (3. B. „Ein Akbar⸗Tag“), ſpielt 1579 
in Sikri (Indien). 

Mühſam, Erich: Alarm. Manifeſte aus 
20 Jahren. Berlin: Verlag „Der Syndika⸗ 
Yift? 1925. (100 ©.) 8 1. M. 

Gedichte und Publiziftit, Bd. ı der neuen 
Schriftenreihe „Dichter und Rebellen.” 

Neumann, Hellmuth: Sagen und Ges 
fhichten aus Alt:Berlin. Gel. Leipzig: 
Ernft Oldenburg 1925. (79 ©.) 8° 

Derf.: Sagen und Gefchichten der Außen- 
bezirfe und der Umgebung Berlins. Zfgeft. 
Leipzig: Ernft Oldenburg 1925. (79 ©.) 8° 
Je —.80 M. 

Pulver, Max: Kleine Galerie. Proſa. Leip⸗ 
zig u. Zürich: Grethlein 1925. (101 ©.) 
kl. 80 Hlw. 2.— M. 

„Portraͤte, Skizzen, Landſchaften.“ 


Die fhöne Literatur Nr.3 / März 1925 


nn nn nn — —— 





Preifendanz, Karl: Griechifche Liebesepi- 
gramme. Nachgedichtet. Leipzig u. Zürich: 
Grethlein 1925. (76 ©.) #. 8 Alm. 2 M. 

Schalmei, Die: Ein Ulmanadı db. ©. Hirth⸗ 
Verlag, München. Ig. 1. Münden: ©. 
Hirt 1925. (225 S. mit Ubb., mehrere Taf. 
80 p 1. - M. 

Siebert, Richard u. Hermann: Anhalter 
Sagenbuch. Sagen u. Legenden aus d. An⸗ 
haltlande. Geſ., bearb. u. mitgeteilt. Mit 
Bildern u. Zeichn. Bernburg: Alfred Kö⸗ 
nig 1924. (221 S.) kl. 80 2.50 M.; Lw. 
3.20 M. 

Steffen, Albert: Pilgerfahrt zum Lebens⸗ 
baum. Leipzig u. Zurich: Grethlein 1925. 
(61 S.) ki. 80 Hlw. 2. — M. 

Ein Buch v. d. Kunſt d. Naturgenuſſes. 


Terſteegen, Gerhard: Eine Auswahl aus 
ſeinen Schriften, Liedern und Sprüchen, 
bef. von Tim Klein. München: Chr. Kaifer 
1925. (375 S.) kl. 80 5. - M.; geb. 6. 50 M. 

Ullmann, Regina: Die Barockkirche, von 
e. Votivtafel herab geleſen u. ausführlich 
berichtet, zugl. mit etlichen Volkserz. Leip⸗ 
zig u. Zürich: Grethlein 1925. (105 S.) 
A—— 


Zeitſchriftenſchau Februar 1925 


Aufſätze über zeitgenöſſiſche deutſche Dichtung, zuſammengeſtellt von Wilhelm Frels. 


Hengſtenberg, Ernſt: Das hiſtoriſche 
Verhaͤltnis der Rheinlande zu Frankreich in 
der zeitgenöſſiſchen rheiniſchen Dichtung. 
In: Rheiniſcher Beobachter. Ig. 4, Nr. 2. 
31. Januar 1925. S. 26. 

Ludwig Mathar. „Unter der Geißel“. 
Viebig, „Unter dem Freiheitsbaum.“ Haar⸗ 
haus, Herzog, Langewieſches „Wolfs“. 


(J. G.:) Toller und Bronnen. In: Die 
Buͤcherwelt. Ig. 22, H. 1. ©. 48. 
„Dichtung iſt Aberwindung der Lebens⸗ 
gebundenheit... Das vermißt man bei 
den Heutigen, vermißt es um ſo ſchmerz⸗ 
licher, wenn die dichteriſche Kraft ſo leben⸗ 
dig iſt, wie es bei Toller in manchem, bei 
Bronnen noch mehr ſich erweiſt.“ 


Knevels, W.: Die moderne deutſche 
Chriſtuslyrik. In: Der Geiſteskampf der 
Gegenwart. 1925, H. 2. S. 6069. 


132 


Eindringliche Darſtellung unter Heran⸗ 
ziehung umfaͤnglichen Materials (auch aäl⸗ 
terer Dichter). 

Kunz, Otto: Die Innviertler Künſtler und 
Dichter. In: Bergland. Ig. 7, Nr. 1. 
©. 14—18. 

Dichter ©. 18: Stelspamer, Hammerftein, 
Dillinger. 

Meridies, Wilhelm: Zur Entwidlung bes 
deutfchen Bilbungsromans. Anläßlich Her- 
mann Stehre „Peter Brindeifener”. In: 
Schlefifhe Monatshefte. Ig. 2, Ne. 1, 
Ian. 1925. ©. 6-8. 

Winkler, Sofef: Schollenbücher. In: Die 
Riteratur. Ig. 27, 1925, 9. $. ©. 273—274- 
Anerkennende Befprechung ber im Verlage 
Schlingloff, Effen, berausgefommenen 
Schollenbücher: Sobft „Willen u. Ge: 
wiflen”, Rienedt „Der Gefangene, Robbe“, 
Seeberg „Die Mauer um bie Stadt”, Grote 


Die fhöne Literatur Nr.3 / März 1925 
nn a — ge nn genen gs 


„Peilige Saat”, Wieprechts Gedichte, Bil: 
mut Orb „Morgenland”. 


Ungermeyer. — Rein, Leo: Freb An: 
toine Angermayer. In: Der Stromer. 
Ig. I, 1925, 9. 2—3. ©. 7—101. 
„Beide (Kaiſer u. U), mit Karl Stern: 
beim, fchufen das fchärfft konturierte 
Drama ter Gegenwart. Ihre Werk ift be: 
wußt Hirnlich. Und doch möchte man wün: 
ben, daß ihnen Inftinkthaftigkeit blühte u. 
Erbgebundenpeit.” 

Barlach. — Mann, Thomas: Über Ernft 
Barlach. In: Neue rheinifche Schaubühne, 
9. 1. 1924—25. ©. 6-9. 
Über den „toten Tag”. „Tief volkstümlich“ 
aber nicht „populär“, 


Binding. — Braun, Felir: Rudolf ©. 


Binding. In: Die fchöne Literatur. Ig. 26, 
öebr. 1925, 9. 2. ©. 49-52. 

Blunck. — Deutſche Nordmark (Dith⸗ 
marſchen). Schleswig⸗Holſteiniſche Mo⸗ 
natsſchrift. Ig. 59, Ne 7, Ian. 1925. 
[Blund: Heft.) (S. 169-192.) 4° 
Darin Karl U. Kuhlmann, Hans Friebr. 
Qlund; Blund, Autobiographifche Skizze; 
Kurt Eiemens, Vierbergen. €, Befuch bei 
H. Fr. Blund. 

Itändner, Chr: Stelling Rotkinnfohn. 
In: Nieberbeutfche Rundfchau v. 4. Ian. 
1924. ©. 3—4. 

Brandes. — Heyden, Franz: Schöpfung 
und Geftaltung in beutfcher Lyrik. 11. „Auf 
tem Heimmege” son Wilhelm Brandes. 
Sn: Deutfhes Vollstum. 1925, 9. 1, 
Januar. ©. 34—37. 

Brecht. — 3eh, Paul: Theater um Bertolt 

Brecht. In: Das bdramatifche Theater. 
(Sg. 1), 9. 3—4. ©. 222—225. 
Brecht ſcheint das Schickſal der allzu Hoch 
auf den Schild erhobenen teilen zu ſollen. 
„Strauchelt Brecht, ſchwirrt er ab in das 
Dunkel aller allzu ſpontan hinaufgepulver⸗ 
ten Genies — kann er ſich bei dieſen fana⸗ 
tiſchen Ereiferern zuerſt bedanken“. 

Oahms. — Paul Dahme. ((Märkifcher 
Dichter u. Schriftfteller.) In: Die Marf. 
3g. 21, Nr. ı, Ian. 1925. ©. 6. 

Kurze Würdigung. 
Del-Dero. — (Dörrer:) Bartholomäus 





Del Pero, 75 Iahre alt. In: Tiroler Un: 
jeiger v. 21. Jänner 1925. 

Derfafler Igrifcher u. epifcher Dichtungen ; 
Herausgeber d. tirolifchen Sagenfchages, 
Faißt. — Drooy, Fri: „Hörft du den 
Zon? [Bon Klara Faißt. Unerkennende 
Befpr.)] In: Der Türmer. Ig. 27, 9. 5, 

debr. 1925. ©. 484. 

Strand — Franke, Hans: „Gottgefänge”. 
[Bon Hans Frand, Befpr.] In: Die Fahne 
Ig- 5, 2. 5, No9. 1924. ©, 47—51. 

Frey. — (U. Tr.:) Egon Frey. In: Kunft: 
wart. Ig. 38, 9. 5. ©. 238—239. 

Gagern. — Sander, Ernft: Sriebrich von 
Gagern. Verfuch e. Würdigung. In: Re 
slams Univerfum. Sg. 41, 9. 19. ©. 429 
big 430. 

Hahn. — Paulfen, Rudolf: Elifabeth 
Hahn. In: Schwarzer Greif. Ulmanad 
auf 1925. &. 170—172. 

„Seine Frau noch hat fo zu ung gefprochen: 
rüdfichtelos offen u. im Bemwußtfein ihrer 
Gefanbtheit. — Diefe wirbt mit raufchendem 
Gefang verführend zu Gott u. zum Guten.” 

Hauptmann. — Gut, Johannes: Gerhart 
Hauptmann. In: Die Gewerkfchaft. Organ 
d. Verbandes d. Gemeinde: u. Staate- 
arbeiter. Ig. 29, Nr. 4, 25. Ian. 1925. 
Sp. 55—53. 

Populäre Skizze f. Lebens mit Inhalte: 
angabe j. befannteften Dramen. 

Huch, Ricarda. — Schoyen, Cdmund: 
Ricarda Huch und das Problem der Liebe 
in „Lubolf Ursleu”, In: Der Türmer. 
Sg. 27, 9. 5, Gebr. 1925. ©. 448— 451. 

Huck, Rudolf. — Mahrholz, Werner: 
Rudolf Huch. In: Reclams Univerfum. 
Sg. 41,9. 17, 22. Jan. 1925. ©, 365—366. 
„Bir Deutfhen find mit echt humorifti- 
hen Schriftftelleen ja nicht gerade ge 
fegnet: umfo unbegreiflicher ift es, daß 
R. 9.8 Bücher, vor allem feine „Bemer: 
ungen” u. feine „Ritterhelm“” nicht bes 
fannter geworben find.” 

Kaboth. — Meridies, Wilhelm: Naturs 
bafte Dichtung. Über dns Verf des Ober- 
fchlefiers Hans Kaboth. In: Der Werber. 
38. 1,9. 4 ©. 308—310. 

Retter. — (3. T.:) Paul Keller. In: 
Schweizer Schule. Ig. 11, Nr. 6, 5. Zebr. 
1925. ©, 56-57. 


133 


Die fhöne Literatur Nr. 3 / März 1925 





Biographie. Werke. „So fteht P. R. unter 
den Eatholifchen Ergählern ber Gegenwart 
im Vorbergrunde.” 

Kefier. — Walzel, Oskar: Hermann 
Kefler. In: Die Blätter der Bücherftube am 
Mufeum. Wiesbaden. [Ig. 2), Ianuar 
1925. ©. 159-164. 

Aneip. — Saebdler, Heinrih: Jakob 
Kneip. In: Schwarzer Greif. manad) 
auf 1925. ©. 172—176. 

König. — Sayba, Franz Alfons: Eher: 
hard König, der fchlefifche Dichter. In: 
Oberfchlefien. Ig. 2, H. 2, Febr. 1925. 
©, 195— 197. | 

Gayda, Franz Alfons: Eberharb König. 
Zum 18. im Hartung. In: Ringendes 
Deutfehtum. Ig. 5, BL. 1, 15. Ian. 1925. 
©. s—6. 

—: Eberhard König. (Deutfche Helfer. ı.) 
In: Schaffende Jugend. Ig. 2, Nr. 2, 
15. Januar 1925. ©. 23—25. 

Kolbenheyer. — Mahrholz, Werner: 
Erwin Guido Kolbenheyer. Bemerkungen 
zu E. G. Kolbenheyers Romanen. In: 
Schwarzer Greif. Almanach auf 1925. 
&. 177—ı89. 

Kranewitter, — Dörrer, Anton: Der 
Tiroler Dramenbildfchniter Franz Sirane- 
witter. In: Der Gral. Ig. 19, 9. 5, Febr. 
1925. ©. 210—214. 

Einführung in Leben und Dichtung des be: 
deutenben Zragikers, ber Vorläufers von 

K. Schönherr. 

Liffauer. — Illing, Werner: Ernft Kif- 
fauer. In: Kımftwart. Ig. 38, 9. 5. 
©. 218—222. 
£. gehört zu ven Wortkünftlern, „die das 
Merk nuten, um ba Belenntinis ihrer 
innen Wandlung, fich felbftauszufprechen”. 
Er „firebt aus Bewußtheit der Entperfön- 
lichung des Werkes zu, ohne jeboch einen 
Beweis erlangter Diſtanz erbracht zu 
haben“. 

Spiero, Heinrich: Liſſauer der Sammler 
und Sichter. In: Die Literatur. Ig. 27, 
1925, 9. 5. ©. 263—265. 

Befprehung der Ausgaben: U. Kopifch, 
Heitere Gedichte, Lingge Gedichte, Das 
Kinderland im Bilde der deutfchen Lyrik 
von den Anfängen bis zur Gegenwart. 


134 


Lüdtke. — Gayda, Franz Alfons: Fran; 
Lüdtle, der Dichter und Pädagoge. In : Oft: 
beutfche Monatshefte. Ig. 5, H. 10, Januar 
1925. ©. 969970. 

Mann, Thomas. — Greeven, €. A.: 
Thomas Mann: „Der Zauberberg”. In: 
Die Literatur. Ig. 27, 1925, 9. 5. ©. 268 
big 270. 

Unerkennende Beiprechung. 

Reismann:Grone, Th: Vom ruhigen 
Ende im Sanatorium oder von der falfchen 
u. echten epifchen Rube. In: Hellmeg. Ig: 5, 
9. 4, 28. Ian. 1925. ©. 56-59. 
Knut Hamfun „Das lebte Kapitel” u. 
Thomas Mann „Der Zauberberg”. Der 
Zauberberg wird ale zwar „tadellos ge: 
baut” aber „eisfalt fabriziert” abgelehnt. 
„Knut Hamſun hat das unruhige Dichter⸗ 
herz, er geht mit ſeinen Geſtalten, aber er 
haͤlt ſich nieder u. befiehlt ſeinen Geiſt zur 
Ruhe ... Thomas Mann iſt der fein⸗ 
gebildete homo literatissimus... feine 
Erfcheinung ift lehrreih u. nicht zu ent: 
behren — zu den großen Dichtern zähle ich 
ihn nicht.” 

Sander, Ernft: Der „Zauberberg”. In: 
Reclams Univerfum. Ig. 41, 9. 15, 8. San. 
1925. ©, 321—322. 

„Hielt TH. Mann in f. früheren Werken 
über f. eigenes Sch Herichtstag, fo tut ee ee 
hier über f. Epoche.” 

Schumann, Wolfgang: Zwifhen Geftern 
und Morgen. ı. In: Kunftwart. Ig. 38, 
2. 5. ©. 201—20$. 

Beiprechung von Thomas Mann „Zauber: 
berg”, des „Neueften” auf dem „Markt ber 

Alten”. „Ein allerlegter Spätling vom 
europäifchen Realismus, e. piychologifch: 
fosiologifhe Studie von minutiöfefter 
Trefflicherheit.” 

MWanbdrey, Conrad: Thomas Mann u. fein 
Zauberberg. In: Der neue Merkur. Ig. 8, 
9.5, gebe. 1925. ©. 421—436. 

„xzeeu fleißige Künftlerarbeit.” 

Meiiyendörfer. — Klein, Karl Kurt: 
Adolf Mefchendörfers Michael Weiß: 

Drama. €, Beitrag 3. flebenbürgifch-fächf. 
Literaturgefchichte. In: Mitteilungen zur 
Kenntnis bes Deutfchtums in Großrums: 
nien. (Deutfche politifche Hefte aus Groß: 


Die fhöme Literatur Nr.3 7 März 1925 





sumänien. DBeibl.) IulisOkt. 1924. ©. 12 
bis 31, 1921. 

„Die Arbeit feßt es fich zur Aufgabe, Das 
Verhältnis des Dichters zur Gefchichtlich- 
fait |. Stoffes, |. Quellen, ſ. Sprache, feine 
Dramentechnif zu unterfuchen, wobei ganz 
von felbft f. literarifche Abhängigkeit her: 
vortreten wird. Hauptmanne „Florian 
Geyer” war Pate be8 Dramas, 

Moto. — Kühnlhorn, Walther: Walter 
von Molo. In: Die Tat. Ig. 16, 2. 11, 
Zebr. 1925. ©. 872—873. 

Müller, — (8.M.:) Fris Müller:Parten- 
Eirchen, ein „Kaufmann u. Poet dazu”. In: 
Dee Sugend:Bund in ©. D. 2. Tg. 18, 
Nr. 2, Febr. 1925. ©. 22. 

Bonten. — Sacher, Friebrich: Iofef Pon- 
ten. Sn: Deutfchöfterreihifche QTages-Zei- 
tung 9. 22. San. 1925. ©. 7. Kunft u. 
Bücherrundfchau, 

Beiprechung feiner neueften Novellen: „Die 
Uhr vom Golde”, „Der Sletjcher”, „Ur= 
wald“. 

Roda⸗RNoda. — (H. R.:) Roda Rodas Ro⸗ 
man. In: Das Stachelſchwein. Ig. 1925, 
H. 2, 2. Febr. S. 27—32. 

„Hier iſt Sauberkeit bis in die letzten Win⸗ 
kel, Abbau jeglicher Scheuklappen, Ver⸗ 
nünftigfeit, Verzicht auf Phrafe u. Tuerei, 
edelite Sprache, Erfaflen des Wefentlichen, 

Tiſchebenheit.“ 

Schaukal. — Gayda, Franz Alfons: 
Der Dichter Richard von Schaukal. In: 
WVeſtermanns Monatshefte. Ig. 69, Febr. 
1925. ©. 621—625. 

Schwmitthenner. — Panifer, Friebrich: 
Adolf Schmitthenner als SJugenbfhrift: 
fteller. Sn : Allg. Deutfche Lehrerztg.Sugend- 
fhriften Warte. Ig. 30, Ne. ı, Januar 
1925.©. 4. 

Schhnigler, — Körner, Iofef: Arthur 
Schnitzler. In: Baben:Babener Bühnen: 
blatt. Sg. 5, Ne. 3, 9. Ian. 1925. 

Scholz. — Liffauer, Ernft: Zur deutfchen 
Leit der Gegenwart. In: Die Literatur. 
Sg. 27, N. $. ©. 257—260. 

Rürdigung der Lyrik Wilhelm von Scholz’. 
Der Berfafler ordnet ihn in feinem Werte 
neben Storm und Mörike und prophezeit 
feinen Gedichten auch deren lange Lebens: 
dauer. 


Seldbel.— Kühlhorn, Walther: Ina Sei: 
del. In : Der Bergfried. 1925,9.5.©.89-94. 
Mit Proben ihrer Dichtung. 

Stehr. — Petſch, Robert: Hermann 
Stehrs Meiſterwerke. Der „Heiligenhof“ 
und „Peter Brindeiſener“. In: Deutſches 
Volkstum. 1925, H. 1, Januar. S. 24-34. 

Stockhauſen. — Wehling, Berta: Zwei 
hiſtoriſche Romane einer jungen Dichterin. 
In: Die chriſtliche Frau. Ig. 23, H. 1, Jan. 
1925. ©. 8—14. 

Juliana von Stodhaufens „Lichterftadt” 
u. „Solönten der Kaiferin”. 

Stoeßl. — (Perf, R.:) Otto Stoeßls 
Künftlerroman. In: Der Werber. Ig. 1, 
9. 4 ©. 395— 397: 

Beh. „Sonnenmelodie”, Lebensgefchichte 
des Dichters Ludwig Mainone. 

Studen. — Braun, Felir: Ebuarb 
Studen. In: Ausblid. Blätter d, Dresbs 
ner Staatstheater. Schaufpielhaus. Ig. 1, 
9. 2. ©. 17—21. 

Tetzner. — Reihbard, Bruno: Lifa Teb: 
ner, bie „beutfche Märlesbaf”. In: Sächfi: 
fche Heimat. Ig. 8, H. 4, Ian. 1925. ©. 110 
big ııı. 

Weismantel, — Steinbrint, Otto: Leo 
Meismantel — ein Wegbereiter bes neuen 
Dramas. In: Die Bücherwelt. Ig. 22, 
9. 2, 1925. ©. 65—71. 

Werfel. — Banber, Frig Ph.: Werfele 
Berbi:Roman. In: Die Kiteratur. Ig. 27, 
1925, 9. 5. ©. 270-272. 

Schhimmelpfeng, Hans: Franz Werfel. 
In: Die hriftliche Welt. Sg.39, Nr. ı—2, 
8. San. 1925. Sp. 3— 10. Nr. 3—4, 22. Ian. 
Sp. 49-57. 5 
„In W. tft ung die alte umd ewig junge 
Srage „Gott und Welt” mit ungeahnter 
Schärfe neu geftellt”. 1. Das Leben. 2. Der 
Bruch im Leben. 3. Das Ich. 4. Die Welt. 
5. Gottes Tat. 

Wildgand. — Hirfchel, Werner: Anton 
Wildgans, der ethifch foziale Lyriker. 1. 
In: Der Werber. Ig. 1, 9.4. ©. 311—313. 

Winkler. — Benzmann, Hans: Iofef 
Windler. In: Schwarzer Greif. Ulmanadı 
auf 1925. S. 160-169. 

Seh. — Bourfeindb, Paul: Paul Zeh. 
In: Der Steomer. Ig. 1, 1925, 9.2—. 
©. 711—74. 

135 


Die [höne Literatur Nr. 5 


Bühnen 


Kieler Uraufführungen. 
Liffauer, Ernit: York. Schaufpiel in 
einem Borfpiel und 5 Akten. Schau: 

fpielhaus. 6. September 1924. 
Slgenftein, Heinrih: Narrenliebe, 

Schaufpiel in 3 Alten. Stadttheater. 

19. September 1924. 

Roland, Trank: Sam For. Komödie 
in 3 Akten. Schaufpielhaus. 4. Oktober 
1924. 

Innerhalb eines Monats brachten Die 
Städtifchen Bühnen kurz nach Eröffnung 
der neuen Spielzeit zwei Schaufpiele und 
eine Komödie zur Uraufführung. Die 


Wahl der Stüde ift nicht fehr glüdlich, 


zu nennen. Ernft Xiffauere „Dorf“, das 
fhon 1921 im Drud erfchienen ift, kann 
man eher eine in Dialogform vorgetra= 
gene hiftorifche Lektion mit dramatifchen 
UInfägen und ftarfen Einzelmomenten, 
aber fein eigentliches Drama nennen. 
Kur der Titelheld, deflen entfchloflene 
Herrfchernatur im fchroffiten Gegenfaß 
zu einem unherrfcherlichen,rat= und taten: 
ofen König fteht, ift gut und glaub- 
haft gezeichnet und voll echten Lebens. 
Der Schlußaft, in dem die gefchichtliche 
Überlieferung verlaffen wird und Vort 
feine Xat freiwillig an die Krongewalt 
abtritt und feine wie jede willfürliche 
Handlung als ftaatsgefährlich vermirft, 
erinnert ftarf an Kleifts „Prinz von 
Homburg”. KHleiftfche Sprachgemwalt und 
Geftaltungskraft, die Liffauer zu fehr 
fehlen, hätten aus „York“ ein Hochz 
iwerfiges Drama fchaffen fönnen. Der be: 
geifterte Beifall des Publitums galt we- 
niger der dichterifchen Leiftung ale dem 
Stoff und der glänzenden Infzenierung 
und Darftcllung. 


136 


/ März 1925 





„Narrenliche”, Schaufpiel des durch 
feine „Kammermufif” befannt gewor: 
denen Autors Heinrich Slgenftein, ift ein 


| 


an Wortfhmwall, opernhafter Theatralif : 
und fchemenhaften Perfonen reiches, an 


Dramatifchen Leben und Rhythmus und 


mes Werk, das von einer mittelalterlichen 


. blutooller Menfchengeftaltung aber ar= 


£ichesgefchichte Handelt. Im Mittel: . 


punft fteht ein mißglüdkter Narr, der aus 
Kicbe zu der von ihrem wollüftigen Gat- 
ten, dem Reichdgrafen Otto von Zeinin: 
gen, betrogenen Gräfin Marta den ver: 
wundeten Ehemann durch Loderung des 
Verbandes tötet, um der in den früheren 
Klofterfchüler Dietrich verliebten Maria 


1 


dag Glück der Liebe zu ermöglichen ; aber 
die Gräfin, die im Gebet den Tod ihres 


Gatten herbeigefleht Hatte, fühlt fich als 


Mittäterin und Urheberin des Xodes. . 
Und als fie Dietrich ihre Schuld befannt 
hat, von ihm aber mißverftanden und in 


ihrem Ölauben an feine Kiebe erfchüttert 


ut, nimmt fie fi) am Hochzeitdtage Das . 
chen. Die Zote gehört nun ganz Dem | 
Narren; er bleibt ihr einziger Geliebter, 


folange er lebt. 


Die Komödie „Sam For” von Frant | 
Roland ift ein zugkräftiges TIheaterftüc, . 
das nach feiner jtürmifch beflatfchten Ur: 


aufführung in Kiel in dag Repertoire 
zahlreicher Bühnen aufgenommen ilt. 
Man merkt es fchon dem Werk an, da 
der Derfaffer ein erfahrener Theater: 
praftifer ift, der die amerifanifche LZutt- 
fpieltechnif fich glänzend angecignet Kat. 
Sein Stüd ift daher fehr reich an Wis, 
verblüffender Situationgkomil, frappan- 
ten Effekten und zeichnet fich Durch fchlag- 
fräftige Dialogfhrung aus. Das Haupt: 


Die fhöne Literatur Nr.3 / März 1925 





—— 


motiv bildet die Verjüngungsfur des 
giährigen Milliardärs Sam For. Die 
im fchnelliten Xempo fich abfpielende 
Komödie wird des Beifalls beim Publi- 
fum immer gewiß fein, aber wir dürfen 
ung darüber nicht hinmwegtäufchen laffen, 
daß wir eB lehten Endes doch nur mit 
einem gefchicdt gearbeiteten Kuliffen- 
riger ohne Titerarifchen Wert zu tun 
haben. Reinhold Stolze. 

Dortmunder Uraufführungen. 
Heſſe, Otto Ernſt: Janusopfer. 
Echaufpigl in drei Akten. 12. Oktober 

1924. Stadttheater „Kammerſpiel⸗ 
haus“. 

Oroop, Fritz: Maler Sandhas. 

Schauſpiel in 4 Akten. 5. November 

1924. Stadttheater „Großes Haus“. 
Frand, Hand: Martha und Maria. 

Kine Liebestomödie in 4 Alten. 30. 11. 

1924. Etadtth, „Kammerfpielhaus”, 
Itmier, Karl: Die Gefteinigten. 
Drama in 3 Uften. 10. Januar 1925 im 

Etadttheater „Großes Haus”. Buch: 

ausgabe Verlag Fr. Wilh. Ruhfus. 

Dortmund, 

Stto Ernft Hefle bringt zweifellos viel 
But auf, wenn er im „Sanusopfer” dag 
hiffc Problem der unfruchtbaren Ehe in 
noch heifleren Konftruktionen zu behan: 
kein verfucht. Uber troß der ftarken philo- 
iorkifhen Untermauerung, troß des 
reichen Arabeskenwerkes von ſchönen 
Menſchheitsreden — das Gebäude kracht 
in allen Fugen. Hebbels Wort: „Darü⸗ 
der kann kein Mann weg“ läßt ſich nun 
einmal nicht ſo leicht wegdisputieren. 
Aber wenn es nur das allein wäre! Daß 
der Mann aber noch — in ſeltener Selbſt⸗ 
entäußerung — mit Hilfe ſeines ver⸗ 
ſiehenden und willfährigen Freundes ſei⸗ 
ner Frau die Erfüllung der heiß erfehn: 





ten Mutterfchaft aufzwingen will und 
gar noch mit Eelbftmordandrohungen, 
das ift eine flarfe Zumutung, an ber 
nicht nur nach vielem Hin und Her diefe 
Ehe, fondern auch unfer Verftändnis zer: 
bricht. Gleichwohl wird man die ernft- 
Hafte Art der dramatifchen Anlage und 
Durchführung, die den Hersfchlag des 
inneren Erlebeng verfpüren läßt, fowie 
die volltönige, gepflegte Sprache ver- 
merfen müffen. 

Droope Schaufpiel, ein Künitlerdrama 
in gebundener und ungebundener Rede, 
— um die gwiefpältigen Welten des Gei- 
ftes und der Eörperlichen Wirkung aud) 
ftitiftiich zu formen — fucht die Ser und 
MWirrniffe eines inmitten einer Melt von 
Banaufen und felbftgerechten Phari- 
fäern lebenden, nach Wahrheit ringenden 
Künftlers big zu feiner Erlöfung durch 
die aläubige Gefolgfchaft einer unberühr- 
ten Mäöchenfeele dramatifch zu geftalten. 
Mohl gelingen dem Dichter eindrude- 
volle Szenen und Berfe voll Elingender 
Schönheit und Teuchtender Gedanken, 
aber die Handlung ertrinkt in den Lyris⸗ 
men der faum zu entwirrenden fyumbo= 
tifchen Erfcheinungen, verflüchtigt fich 
in quälenden Kängen und der Unflarheit 
des legten Zieles. 

Stärfere Wirkung vermochte Frande 
„Martha und Maria” auszulöfen. Be: 
wußt und nicht erfolglog Enüpft diefe 
Komödie an die guten Traditionen des 
HMaffifchen Luftfpiels eines Leffing und 
Kleift an. Aus ernftem Gefchehen mit 
ftark tragifchem Unterton erblüht eine 
von fröklichem Humor umfpielte Hand- 
lung mit befreiendem Ausklang. In 
Marthas Schickſal, eines medlenburgi- 
fchen Pfarrheren Tochter, Die nach jahres 
langer Zurüddämmung aller finnlichen 


137 


Die f[höne Literatur Nr.3 / März 1925 





Wünfhe in ftärkiter Frauenleidenfchaft 
erbebt, verkörpert fich die Tragik bee un 
verheirateten älteren Mädchens. Uber 
biutenden Herzens kommt fie mit ihrem 
geftrafften Zatwillen zur Lebensbejah- 
ung und führt ihre Schweiter Maria, die 
Das beite Teil erwählt, dem auch von ihr 
geliebten Manne zu. Troß einiger Ein- 
wenbdungen, die bezüglich der Bermwechf- 
fungsfzene und der nicht immer an- 
fprechenden Figur des Vikars Boller⸗ 
mann zu erheben find, ift das Ganze eine 
beachtenswerte Keiftung. Die überragende 
DVerkörperung der Martha durch Leonore 
Fein trug zu dem ftarken Erfolge wefent- 
Yich bei. 

Srmlers von ftarfem, ethifchen Willen 
geiragenes Drama „Die Sefteinigten” ift 
in feiner zeitlichen und räumlichen Ums 
welt an die Meter Creigniffe des Jahres 
1430 gebunden. Aus biefer abenteuer: 
lichen Bemwegtheit formt fich, nach einer 
vielleicht zu breit ausladenden Erpofi- 
tion, bie fich zu tragifcher Einheit ver- 
fettenbe Schicffalsgemeinfchaft zweier 
nach Herkunft, Stand und feelifchem 
Empfinden gänzlich verfehieden gearte- 


ter Menfchen. Todesangft zwingt Mabe- 


leine, die nach langem Martyrium ihren 
vertierten Gatten in Notwehr erfticht, 
aber troßdem ihr Leben vermwirkt Hat, in 
die verhaßten Arme des einfamen, glüd: 
heifchenden Henkers. Aber deffen trieb: 
hafte Gier Täßt fie bie in die Tiefen ihres 
Weibtums erfchauern. Durch felbft- 
gewählten Tod fucht fie Erlöfung aus 
Diefer Lebenshölle, während ber Henker 
für ein Vergehen feines Sohnes fein 
Leben Iaffen muß. In dem Henker ift 
dem Dichter eine Geftalt voll dramati- 
fher Blutfülle gelungen. Der Mider- 
ftreit zwirchen feiner entehrenden Tätig- 


138 


Peit und dem fehnenden Drange nach ver: 
ftehender Menfchlichkeit ift mit auf 
hellendem Crfaffen ertaftet. Während 
Haupt: und Nebenhandlung zu lange 
parallel nebeneinander laufen, verdich- 
ten fich beide im Schlußakt zu wirkungs- 
voller Einheit und ftarker dramatifcher 
Gipfelung. Die Sprache der flüffigen 
Blankverfe ift voll überquellenden Bil- 
derreichtums, der aber in feiner Fülle 
teilweife zu gehäuft wirft. 3. Riffe. 


BWiener Uraufführungen. 


Stüdlen, Wilhelm: Sie felber nennt 
fih Helfinge. Eine ernfthafte Ko: 
mödie in 3 Alten. Uraufführung im 
deutfchen Volkstheater am Io. Januar. 

Serome, I. .: Lady Fanny und Die 
Dienftbotenfrage. Luftfpiel in 4 Ak⸗ 
ten, überf. von M. 9. Held. Deutfche 
Urauff. im Raimunbtheater am 16. Sa= 
nuar, 

Schon der gezierte Zitel verrät, wie 
Flug aber unherzlich das Wefen und Pro 
blem der neuen Komödie von Stüdflen 
ift und wie originell fein wollend ihre 
Ernfthaftigfeit. Drei Männer kämpfen 
um Helfinge ; aber der erfte, der abgewie: 
fen wird („ich Tiebe den zweiten” ent- 
windet fie fih ihm), erfchießt fih und 
nennt vor dem Tode biefen zweiten als 
Mörder. Helfinge glaubt ben Worten 
des Toten, wirft fich dem Verbrecher in 
die Urme, entreißt ihn burch einen Mein- 
eid dem Unterfuchunggrichter — um ent: 
täufcht und gelangweit vom Dritten 
Mann zu erfahren, daß diefer ein Alibi 
für ihren Geliebten bereit hat. Diefes 
Spiel von der wahren Sehnfucht des 
MWeibchens (die Alfred Bruft elementarer 
durch einen Wolf zermalmen läßt) und 
von den enttäufchten Wünfchen hat einen 


Die fhöme Literatur Nr.3 / März 1925 





ſehr gefchict geführten zweiten Akt, 
große Fähigkeiten im Dialoge, feltfame 
(und ebenfo wie der Titel charakterifti- 
fhe) Perfonennamen und einen Eugen 
Autor zum VBerfafler; eine geringere 
Überlegenheit über das Werk hätte einen 
größeren Erfolg gebracht, als der Komö: 
die befchieden war. 

Im Luftfpiel von Jerome, das in Eng- 
land fchon lange vor dem Krieg gefpielt 
wurde, hat man eine Rolle für einen Star 
entdedt; das heißt, daß eg leidlich wirf- 
fam ift. Denn wer Fönnte fich der fee- 
lifchen Erleichterung entziehen, wenn er 
die Szene erlebt, in ber Fanny, die einen 
englifchen Lord geheiratet hat und auf 
deffen Schloß dreiundswanzig Bediente 
vorfinbet, die alle mit ihr verwandt find, 
endlich den Mut findet, ihre „niebere” 
Abkunft zu verraten und die fie drei Akte 
hindurch namenlog feckierende Sippfchaft 
Onkel, Tante, Kufine und Vetter hinaus- 
fhmeißen. Und auf diefe Szene fommt’s 
an und gar nicht auf das englifche Samt: 
lienblattproblem von nicht ftandesge- 
mäßer Heirat zwifchen Blaublut und 
Nachtlofalgirt, von dem aber berichtet 
werben muß, weil der Humor mit bem 
alles vorgetragen wird, auf einen Men: 
fhen Hinweifen, der feinen Dickens in ſich 
bat. Sriß Lehner. 
Wendler, Otto Bernhard: Das Then- 

ter eines Gefichts. Ein Spiel in 

5 Akten (10 Bildern). Uraufführung 

am Stabt:ichenter zu Brandenburg 

(Havel) am 12. Dezember 1924. 

Sn einer alten venezianifchen Chronil 
las der Dichter die Gefchichte eines jun- 
gen Mädchens, das fünfmal zum Tode 
verurteilt wurde, weil es fo fchön war. 
Elifabetbe Schönheit entflammt eine 
Stadt. Verfehmähte Sünglinge werfen 


ihr fchal gemordeneg Leben fort. Solda= 
ten, die fie einmal fahen, ftürmen — ihre 
Liebe in flammende SKriegsbegeifterung 
umgefeßt — ins Unendliche des Schlach- 
tentodes. Romantifche Schwärmer fchau: 
en in ihr die erfehnte Erfüllung der Schd- 
heit aller Märchenpringeffinnen. 

Umfhwärmt, umkoft, umfungen, um: 
fpielt lebt Elifabeth im felbftverftänd- 
lichen, pflanzenhaften Genuß aller Ga: 
ben eines fihönen Xeibes. Senfeite von 
Gut und Böfe fteht, was fie tut und 
fühlt ; mit den Maßen bürgerlich-menfch: 
licher Sitte und Gerichtsbarkeit nicht zu 
mefjen. Doch feine Schaffende : Sie „ift“, 
und das ift alles. 

Der hHäfßliche, bucklige Advokat, der 
„Kopf mit Ohr,“ glaubt durch ſeine 
Intelligenz ein beſonderes Daſeins⸗ und 
Lebensrecht, auch Liebesrecht zu ha⸗ 
ben. Er muß ſeine ſinnloſe Liebe zu Eli⸗ 
ſabeth umſchlagen laſſen in Haß 
und Vernichtungswillen. Ergebnisloſer 
Kampf der Häßlichkeit gegen das 
Schöne! 

Doch iſt dies Aufbegehren einer vom 
Geiſt zerſetzten und unſchön gewordenen 
Kultur gegen die einfach ſchlichte ſchöne 
Natur nur das halbe Drama. Dazwi—⸗ 
ſchen gebaut iſt das Trauerſpiel des 
Künſtlers Take. Nach wirrer Künſtler⸗ 
irrfahrt wird er erlöſt zur Ruhe durch die 
madonnenhaft liebende Joſſa, die ſtille 
Friedevolle, die ſich leiſe einfühlt in ſeine 
Seele, die ganz zu begreifen ſtrebt. Doch 
Eliſabeth reißt ihn zu ſich, zwingt ihn in 
ihrer halbbewußten, träumenden Art in 
ihre Arme. In zerſtörenden Zwieſpalt 
mit ſich ſelbſt gebracht, will er jene er⸗ 
löſten Seelenbilder der Madonna malen 
und malt doch ſie: Eliſabeth mit ihren 
ſchoͤnen und doch ſeelenloſen Augen und 


139 


Die fhöne Literatur Nr. 3 / März 1925 
————— —— — —— — 


den berũckend ſchönen Formen ihres Lei⸗ 
bes. In ſich ſelbſt zerfallend, rennt er in 
den Spieß des ob ſolchen Zerriſſenſeins 
ſprachlos ſtarren Nachtwächters. 

Die Uraufführung fand beſonders im 
Spiel der Krüppel und des Advokaten 
den Ausdruck für die ſtarke Rhythmik der 
Dichtung; ſteigerte ſich im Darſteller des 
Malers zu E. Th. U. Hoffmanns auf: 
gewühlter Phantaſtik, die in ihre Grell⸗ 
heit des Wahnſinns als Gegenſpiel Züge 
zarteſter, ſanfteſter Innerlichkeit haͤtte 
miſchen müſſen; fand in der Verkörpe⸗ 
rung des Nachtwaͤchters den Weg zum 
Mutterwitz der Volkstypen Shakeſpeares. 

Konrad Allbrich. 
Philipp, Hugo Wolfgang: Die Bac⸗ 
chautinnen. Ein Nachtſtück in vier 

Vigilien. Uraufführung am Württem⸗ 

bergifchen Landestheater zu Stuttgart 

am 17. Januar. 

In einer Morgenfeier fprah) Hugo 
Wolfgang Philipp über die Entftehung 
feines Werkes. Euripides’ gleichnamige 
Tragödie habe nur dag Gefäß für feine 
längft gärenden Gedanken abgegeben. 
Der neue Inhalt: leßten Endes feine re= 
Tigiöfe, fondern politifche, befler fozial- 
politifehe Idee: auch dag fcheinbar gefch- 
lofe, das Unnatürliche, dag Durchein- 
ander hat einen Sinn — das Gcfeg der 
Gefeglofigkeit, des Zufalle, dazu be= 
ftimmt, entweder als harmoniſches Prin⸗ 
zip die noch beftehende Disharmonie zu 
befeitigen oder ale disharmonifcheg Prin- 
zip Die Harmonie zu zerftören (Kreislauf 
der Harmonie). Durch die mächtige Be: 
wegung des Bolfchemigmus iftdem Dich: 
ter diefes Gcheß des Zufallge zum Be: 
mwußtfein gebracht worden. — Die 
äußere Handlung weicht von Euripides 
Dadurch ab, DaB an Stelle des Boten, 


140 


der bei Euripides von dem Treiben der 
bacchifch-trunfenen Weiber nur berichtet, 
hier ein Stüld Bachuskult auf ber 
Bühne vorgeführt wird, ferner daß am 
Schluß die Mutter nach der Erfenntnig 
ihrer grauenhaften Tat eine mächtige An- 
Elage gegen die Götter richtet. 

So tief unfere Seele erfchüttert wird, 
dürfen wir ung nicht darüber hinweg: 
täufchen, daß dem Zufchauer, der das 
Merk nur auf der Bühne fieht, die Dicht: 
tung nicht aus fich felbft Heraus alles das 
fagt, was fein Dichter will, weil erftens 
der ganze Stofffompler ung Wefteuro: 
päern frembartig erfcheinen muß und 
zweitens Das Politifche — troß allem 
heißen Wollen — immer mwieber aus dem 
Vordergrund verdrängt wird. 

Bon glühendem Leben erfüllt war die 
Darftellung (ein mächtig wirfendes 
Bühnenbild von F. Czioſſek), beſonders 
die des Bacchanals, in dem der Spiel⸗ 
leiter, Dr. W. Hoffmann⸗Harniſch, ſich 
auch als hervorragender Geſtalter von 
äußerſt wirkungsvollen Maſſenſzenen 
erwies. Paul Egfreid. 
Fenk, Willy: Mutter. Tragödie in acht 

Szenen. Uraufführung im Landes⸗ 

theater zu Meiningen amı 18. Jan. 

Diefe Tragödie fpielt in bäuerlichen 
Milieu in Thüringen und behandelt dag 
Mutterproblem, dag für den Dichter Eei- 
nes ift. Denn Mutter fein heißt für ihn 
gewaltige Liebe, die fo ftark ift, daß fie 
auch auf den Nächiten überftrahlt und 
dort Schmerzen und Nöte lindernd ein- 
greift, und dann Selbftaufopferung. Zur 
Verherrlichung diefes Muttergefühls läßt 
Fenk eine Bauersfrau ein erfchütterndes 
Schidjal erleiden. Ihr einziger Sohn 
wird an feiner Braut,die von einem Halb: 
idioten vergewaltigt wird und darüber 


Die fhöme Literatur Nr.3 / März 1925 





den Verftand verliert, und dann an fi 
zum Mörber. Da der Paftor wegen der be- 
gangenen zwei TZodfünden dem Toten bie 
Einfegnung verweigern muß, nimmt die 
Mutter die gleiche Sündenfchuld auf fich, 
verbrennt die Bibel und gibt fich felbft 
den Tod. Leider hält des Dichters heißer 
Wille nicht mit feinem technifchen Kön- 
nen gleichen Schritt. Dem Werke fehlt 
die dramatifche Straffheit der Handlung. 
Die Geftalt der Heldin tritt zeitweilig 
völlig in ben Hintergrund. Aber doch 
merkt man auf. Dem Dichter gelingen, 
wenn man bie einzelnen Szenen für fich 
allein betrachtet, forgfältig ausgemalte 
Stimmungsbilder aus dem Thüringer 
Bauernleben. Darum hat dag Werf als 
Heimatdichtung — e8 ift im Dialelt ge- 
fchrieben — feinen Wert, der nicht über: 
fehen werden fol. K. H. Leib. 
Kornufeld, Paul: Sakuntala. Schau⸗ 
ſpiel in fünf Akten nach Kalidaſa. Ur⸗ 
aufführung im Schauſpielhaus zu 
Köln am 21. Januar. 
Unzweifelhaft bot der Stoff dieſes Dra⸗ 
mas dem ahasveriſch ſuchenden Paul 
Kornfeld eine Ebene der Erlöſung, der 
Sühne, des Gefundenhabens; wäre er 
nur der Überſetzer geblieben, der Wort 
um Wort übertrug: er hätte nie die helle 
Klarheit der Worte gefunden, die, an 
den Gipfelſtellen, in reichem lyriſchen 
Schwung aufglaͤnzen. In ſchönem Wett⸗ 
lauf mit Kalidaſa formte er Lyrik, wie 
von anderer Seite Klabund der Lyriker 
in dem mit großem Erfolge aufgeführten 


Spiel aus China „Der Kreidekreis“. 


Vielleicht iſt es die Sehnſucht, einmal 
entſpannt zu ſein, die Werken aus dieſer 
Ebene heute nachhaltige Wirkung ſichert. 
Kornfeld hält ſich in den Hauptzügen an 
die indiſche Vorlage und ihre kultiſche 


Stimmung; zuweilen weicht er ab, und 
vollends in dem, dem indiſchen Brauch 
nachgeahmten Vorſpiel, macht er eine 
Verbeugung vor dem alten Goethe, 
deſſen Vers über die Sakuntala er durch 
die Trägerin der Titelrolle ſingen laäͤßt. 
Jedenfalls ſtellt ſich die paradoxe Wir⸗ 
kung ein, daß Kornfeld, der Lyriker, in 
dieſem lyriſchen Werk zu ſolch ſparſamer 
Zucht kommt, wie zumindeſt die beiden 
erſten Werke ſie nirgends erreichen. 

Die Aufführung war glanzvoll. Mit be⸗ 
merkenswertem Takt wußte Hartung, da⸗ 
rin nicht immer von den Darſtellern 
unterſtützt, jene leiſe und zarte Tonlage 
zu treffen, die für das Gelingen dieſes 
Spiels vorausgeſetzt werden muß. Nicht 
immer, fo ganz und gar nicht bei Kalt- 
dafag Ubfchied im zweiten Bild, war das 
Zänzerifche ber Zeitung dem feinen Fluß 
der Worte ebenbürtig. Alles in allem 
aber rar diefer Abend ein unfenfatio- 
neller Höhepunkt diefes Kölner Theater: 
winters. Tofender Beifall rief den Nach- 
dichter und den Intendanten. 

Otto Örües. 
Eulenberg, Herbert: Der rote Mond. 

Ein Schauftüd in drei Akten. Urauf: 

führung im Deutfchen Nationaltheater 

zu Weimar am 16. Februar. 

Mie fo oft bei Eulenberg find auch in 
diefem neuen Stüd die Nebenperfonen 
amüfanter ale die Haupthandlung, die 
hier fo gar herzlich unbedeutend und reiz- 
los ift. Ein junger Tondichter Mufil 
wehrt fich gegen feinen fteinreichen Onfel 
©Serafim, ber, die Güte und Rüdficht- 
nahme in Perfon, den jungen Mann 
unterftügen, ihn aber freilich auch aus 
der Sefellfchaft einer zweifelhaften Ge⸗ 
liebten retten will. Uber Mufil glaubt in 
Entbehrung Größeres fchaffen zu Eön- 


141 


Die fhöne Literatur Nr.3 / März 1925 





nen, und von dem Weib Vita kann er 
nicht Taffen, da fie ihm das Leben felbft 
dag unauslöfchbare Feuer, der rote 
Mond ift. „Der rote Mond” ift auch ein 
berüchtigtes Nachtlofal, mo im zweiten 
Aft der Satte jener Vita, der Borer 
Brutto, den Mufiffüngling niederfnallt. 
Der dritte Akt bringt die Erfcheinung des 
Toten, der fich mit dem Onfel tieffinnig 
unterhält — aber ein Schluß ift dies nun 
eben nicht; zur bramatifchen Kompofi- 
tion hat eg leider wieder einmal nicht ge= 
reicht. 

So bleibt die Erinnerung an ein paar 
Zraumgeftalten, die da geifterhaft über 
die Bühne fpulen: der Nachtkellner 
Leichdorn, Mitglied einer feltfamen 
Selte, die Frau Sinifter, eine Totbeterin, 
deren Bejchwörungen an Mufils Ende 
nicht ganz unbeteiligt fein möchten, ein 
alter Schaufpieler Genius, der in ber 
Nahbarfchaft diefes Eulenpaares idea 
Yifch Herumbuftet, und fchließlich ein alter 
Sherft a. D., Flügel genannt, leßter 
Slügelmann der Armee, jeßt Vertreter 
einer Flügelfirma. 

Während diefe alle in Friedrich Se: 
brechts Infzenierung recht plaftifch her- 
austraten, blieb leider die Darftellerin 
der Vita ganz ohne Xeben. Eulenberg 
dankte für einen nicht ſehr ſtarken, aber 
wiberfpruchslofen Beifall. 

Sriedrih Michael. 
Molo, Walter von: Lebensballade, 

Ein Schaufpiel in zwölf Szenen. Ur: 

aufführung im Leipziger Schaufpiel- 

haus am 24. Sanuar. Buchausgabe: 

Albert Langen, München, 1925. 

Mas immer man über ben Roman: 
fchriftfteller Molo Gutes fagen mag: 
der Dramatiler hat uns von Stüd zu 
Stüd enttäufcht. Zugegeben, daß in die: 


142 


fen Dramen der Wille wirkt, Menfchen ı 
unfrer Zeit im Zwiefpalt von Trieb und : 
fonventionellee Hemmung zu zeigen. : 
Aber diefer Wille zum Drama tut es 
allein nicht; ihn bat ja auch ber Dilet: , 
tant, und erft die vollendete Seftaltung 
macht den Künftler. Hier verfagt Molo, : 
auch in dem neuen Merk, in dem die 
kiebe des Vaters und des Sohnes zur 
gleichen verheirateten Frau wieder ein- 
mal den Kampf der Generationen auf: 
fladern läßt. Vieles ift dabei fehr fein 
empfunden: die Tragik des alternden 
Mannes, Schmerz und Milde der ver: 
zeihenden Frau, auch dag Verhalten des 
betrogenen Gatten und ber Groll der 
Kinder gegenüber dem Liebesabenteuer 
Des Vaters, Ginge das alles ald Panto: 
mime vorbei — e8 Eönnte ftarf wirken. 
Aber — fchlimm genug für einen Dich: 
ter ! — die Sprache tötet! Molos Sprache 
ift ebenfoweit von natürlicher Rede wie 
von gehobenem Dichterwort entfernt, fie 
ift genau das, was man fchlechtes Ro: 
mandeutſch nennt, ſchwankend zwiſchen 
Banalitäten und Phraſenſchwall. Molo 
gleicht als Poet dem Saͤnger, der zuviel 
Luft auf der Stimme hat. Das Geläch— 
ter, da8 darüber hin und wieder ent: 
ftand, wurbe von der kompakten Majo: 
rität durch Beifall erfticht, den man ber 
Darftelung unter Frig Viehmegs Reaic 
gern gönnte. Sriedbrih Michael. 
Zucdmayer, Carl: Pantraz erwacht 
oder Die Hinterwäldler. Ein Stüd 
aus dem fernen Welten in 3 Yten. Ur: 
aufführung im Deutfchen Theater zu 
Berlin am ı5. Februar. (Veranftaltung 
der „Sungen Bühne”), 
Mit bemerkenswerter Gleihmäßigkeit 
hat die Arbeit der „Sungen Bühne” bie: 
ber darin beftanden, fchlechte und un: 


Die fhöne Literatur Nr.3 / März 1925 





bedeutende Stüde herauszufinden und 
je in guter und höchft bedeutender fchau= 
fpielerifcher Darftellung herauszubrin- 
gen. An diefem Programm hat die füng- 
te Beranftaltung nichts geändert. Das 
Stüd Hat übrigens feine Gefchichte. Es 
war unter dem Namen „Kiktahan” be: 
reits Öffentlich angefündigt gewefen. 
Kiktahan ift ein Ausdrud, der eine 
todung, ein Verfallenfein, eine Urt ver- 
geblihen Werbens zum Ausdrud brin- 
gen fol und fo in dem Stüd gebraucht 
ift. Und von Lodungen und Verfallen: 
jein ift das Stüd freilich prall erfüllt. 
Eine Höchft feltfame Gefellfchaft ift Hier 
befammen. Ein alter Seeräuber, jeßt 
Yankraz genannt, begehrt feine eine Toch- 
ter, die aber einen Ublömmling der 
Siour liebt. Pankraz begeht Blutfchande 
und tötet fie, der fchöne Indianer aber 
fällt durch die Kugel eines Kaplang, der 
aber gar Feiner ift, fondern ein geflüchte: 
ter Verbrecher, der auf Gold aus ift. Er 
wird gehängt, ihn beerbt ein Graf (na= 
türlich auch Auswanderer, legter Sproß 
der langen Reihe), der in der nächften 
Grofftadt alles fchnell verjubeln wird. 
Yankraz Hat aber noch eine Tochter, die 
in der Cinfamkeit viel ummorben ift und 
nicht immer nein fagt. Den Heiratsantrag 
des Maldläufere lehnt fie indes ab; dag 
ft der Mann mit dem weichen Herzen, 
dem beutfchen (Hier Lächerlich gemachten) 
Gemüt und Heimatgefühl. Pankraz 
fommt für diesmal noch gut weg, weil 
ber Kaplan, ber ohnehin dran glauben 
muß, den Mord an dem Mädchen auf 
ih nimmt. Nun hauft er mit Judith 
allein: vielleiht geht die Sache von 
neuem 108, vielleicht Friegt Judith ihn 
unter. — Was am Unfang noch eine 
!:mmenbe Entmwidlung verfpricht, bleibt 


fchließlich eine Räubergefchichte ; ein paar 
Iyrifche und fhöne Stellen im Dialog 
find Dafen ; an den Inzeftmotiven Haben 
wir ung nun auch nachgerabe ben Magen 
verborben. So meine ih denn: wollen 
wir wirklich glauben, daß Zudtmayer das 
junge deutfche Drama repräfentiert und 
als erfter die Förderung verdient, die in 
einer folhen Aufführung liegt, dann ift 
es höchfte Zeit, daß Karl May unter die 
Deutfchen Klafliker eingereiht wird. Die 
Aufführung von Heinz Hilpert geleitet, 
war unerhört ftark, wenigftene in einigen 
großen Keiftungen der Rudolf Forfter, 
Leonhard Stedel, Ulerander Granach, 
Gerda Müller. Uber es gibt für die Schau- 
fpieltunft wichtigere Aufgaben. 

Hans Knudfen. 


Mitteilungen 

Die Rekonftruftion der Öbyffee. 
Prof. Dr. Wilpelm Dörpfeld, der lang- 
jährige Leiter des Deutfchen Archäolo: 
gifhen Inftituts in Athen, beginnt jeßt 
mit der Herausgabe feiner Werke, durch 
die feine Lebensarbeit den Wltertume: 
freunden zugänglich wird. Als erfte Ver- 
Öffentlichung erjchien im Buchenau: und 
Reichert: Verlag, München, „Homers 
Ödyffee in ihrer urfprünglichen Seftalt”. 
Dörpfeld unterfucht die Urgeftalt des 
Homerifhen Epos und gibt eine ums 
faffende Befchreibung bes Weltbildes 
und der Kultur der Uchäer im ı2. Ih. 
v. Chr. Sm 2. Bb. gibt Prof. Heinrich 
Rüter eine ProfasÜberfegung des von 
Dörpfeld wieberhbergeftellten Urtertes 
von der „Heimkehr des Obyffeus”. 
Eine niederfähfifhe Biographie, 
die bis auf den Anfang des vorigen Jahr: 
hunderts zurückgeht und 10—ı5 Bände 
umfaflen fol, wirb unter Leitung des 


143 


Die fhöne Literatur Wr.3 / Mär, 1925 





Geh. Urchivrates Dr. Zimmermann in 
Wolfenbüttel in Ungriff genommen 
werden. Sein Mitarbeiter, Bibliothekar 
Dr. Bufch, ftellt Daneben ein Furzgefaß: 
tes 2bändiges Biographifches Handbuch 
für Niederfachfen zufaınmen. 

Überführung des Rachlaffes Frig 
Reuters nach Eifenach geplant. Die 
Stadt Eifenach verhandelt mit ber 
Schillerftiftung wegen Überlaffung des 
teftamentarifch der Tegteren überlafjenen 
Nachlaffes von Fri Reuter zum weite: 
ren Uusbau der Reuter: Billa. 

Englifher Bücherrekord. Die eng: 
Vifche Bucherzeugung 1924 übertraf mit 
127706 Neuerfcheinungen (darunter 250), 
Neuauflagen) die bisherige englijche 
Höchftergeugung mit 12379 Büchern 
i. J. 1913. 

Bibliotheksverkauf. Die berühmte 
Bibliothek des Englaͤnders Trowbridge 
ging für 300000 Dollar in den Beſitz der 
Firma Roſenbach über. Sie enthält u. a. 
die erſte Shakeſpeare-Folio, die Erſt⸗ 
ausgaben von Charles Lamb und Kip⸗ 
ling, Briefe von George Waſhington, 
Poe und Keats, Handſchriften von Wal⸗ 
ter Scott und Thackeray. 

Bartholomäus Del-Pero, Rech— 
nungsrat in Innsbruck, Tiroler Heimat⸗ 
dichter, Verfaſſer des von Joſ. Pembaur 
vertonten Dramoletts „Die Schlacht am 
Berg Iſel“, feierte am 5. Febr. ſeinen 
75. Geburtstag. 

Sfabelle Kaifer +. Die Schweizer 
Romanfchriftitellerin (in beutfcher wie 
in franzöfifcher Sprache, 3. B. „Coeur 
be femme”) und Lyrikerin („Mein Herz”), 
geb. am 2. 10. 1866 in Bedenried (Bier: 
waldftätter See) ift ebendort geftorben. 

Mathilde Mann +. Die Lektorin für 


— 





däniſche Literatur und Sprache und Dr. 
h. c. der Univerſität Roſtock, bekannt als 
Überſetzerin von über ßoo Bänden ſkan- 
dinaviſcher Literatur (Anderſen, Lager⸗ 
löf, J. P. Jakobſen, Björnſen, Lie, Johs. 
V. Jenſen u. a.), iſt Mitte Februar in 
Roſtock geſtorben. 

Wilhelm Jacoby *. Der Wiesbade⸗ 
ner Schwankautor („Penſion Schöller“ 
u. v. a.) und Chefred. des Mainzer 
Tagebl., geb. am 8. März 1855 in Mainz, 
iſt Ende Februar geſtorben. 

Jahrhundertfeierdes ungariſchen 
Nationaldichters Maurus Jokai. 
Ungarn beging am 19. Februar den 
100. Geburtstag Maurus Jokais. Ge: 
boren in Komorn, 1848 ſchon berühmt 
mit Koſſuth und Petöfi, Teilnehmer an 
den Revolutionskämpfen, ſpäter Ab— 
geordneter und Magnat, ſchuf über 
300 Bände meiſt hiſtoriſcher Romane 
(Ein ungariſcher Nabob, Der Gold— 
menſch, Schwarze Diamanten, Die weiße 
Frau von Leutſchau, Siebenbürgens gol⸗ 
bene Zeit, Der Zigeunerbaron u. a.), 
auch einige phantaftifch ftarke Bühnen: 
ftüce. 

Einen Brief Carl Spittelers an 
feinen Verleger, Herrn Dieberiche, geben 
wir Diefer Nummer beigeheftet im Faf: 
fimiledrud? wieder. Er betrifft die Drud- 
legung feines leßten Werkes und zeigt 
die rührende Sorgfalt des Dichters für 
das Manuffript. 

Die Jahresernte, Bogen 3, enthält 
einen Abfchnitt aus E. Spittelers „Pro: 
metheus der Dulder”. 

Die Keipzgiger Schriftleitung der 
„Schönen Literatur” (Alwin Zorn) be- 
findet fih jeßt Liebigfiraße 2,1. 
(„Bühnen” wie bisher). 


Beranmoorti.: Für Artitel und Befprechungen: Win Besper in Meißen, für Zettfchriften: Dr. Wilheinz Frele 


für Bäbnen: Dr. Griedrih Michael, für Neue Bücher und Mirtetlungen: Alwin Zorn in Letpyig. 
. Ed. Avenarius, Leipzig, Poftichedtonto Feipsig 67 292. 


zlag von 





Die Ichöne Fiteratur 


Nr. 4 / April 1925 / 26. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper Begründet von Eduard Sarnde 
EEE 





Der Dichter und die Zeit 
Von Hans Brandenburg 


er von mir verehrte Dichter und Freund Hans Reiſer hat im Januarheft 

eine Kritik Johannes R. Bechers zu einer allgemeinen Betrachtung er⸗ 
weitert, deren Bitterkeit wohl jeder wahre Künſtler und Menſch nachfühlen 
kann. Aber ſeine Bemerkungen dürfen nicht unwiderſprochen bleiben, oder viel⸗ 
mehr: es muß endlich ein Heilmittel dargereicht werden gegen eine Krankheit, 
die ſonſt immer verheerender um ſich greift, gegen eine Krankheit, an der Reiſer 
und viele andere der Beſten leiden. 

Wenn es das gibt, was Reiſer „unſere Zeit“, was er „die Zeit” nennt, fo wäre 
ſofort zu ſagen, daß keine Zeit an ſich beſſer oder ſchlechter als irgendeine an⸗ 
dere Zeit iſt, weil es zu allen Zeiten Geiſter gegeben hat, die gerade die ihrige 
vor allen anderen prieſen oder vor allen anderen verdammten. Die Zeit, in der 
man lebt, iſt etwas Selbſtverſtändliches, dem wir nicht entgehen können, das 
uns durchdringt und nahrt, wie wir uns auch zu ihr verhalten mögen. Es gibt 
darum nichts Lächerlicheres als die Sucht, unter allen Umſtänden „Zeitge⸗ 
noſſe“ zu ſein (weil wir das ganz von ſelber ſind), als der Wille, „zu Zeit: 
fragen Stellung zu nehmen“ (weil wir ja gar nichts anderes können), als die 
Gepflogenheit, jemand rühmend einen „Dichter ſeiner Zeit“ zu nennen. Man 
iſt und tut dies nämlich alles am meiſten, wenn man es gar nicht ſein und tun 
will, ſonſt bleibt man nur zu leicht an den Aktualitäten, Eymptomen, „Erſchei⸗ 
nungen“ der Zeit hängen. Haben etwa Sozialismus, Fabriken, Technik im 
Tiefſten mit meiner Zeit zu tun, ſo lebt und wirkt ihr, Geift und Puls auch im 
einſamſten Gedicht des „zeitfremdeſten“ Dichters, wofern er ein wirklicher 
Dichter iſt, und vielleicht am meiſten, je weniger es davon handelt, denn der 
Dichter iſt nicht ſo ſehr ein Spiegel als vielmehr das Herz ſeiner Zeit und ſein 
Gedicht eine Form und Ausſtrahlung von ihr, welche ihre Oberflächenerſchei⸗ 
nungen, das ſogenannte „Zeitgemäße“, überdauert. Bor allem ift die Zeit zu= 
nächft einmal unmefbar und unabteilbar, fie ift eine ewige Gegenwart und in 
jedem Augenblid die Summe aller vorhergehenden Zeiten. Wenn ich alfo 
lebendige Vergangenheit auf ihrem Wege zum Morgen als ein ewiges Heute 
begreife und.-begrüße, wenn ich die Welt nicht einfach neu anfangen will, fon= 


145 


Die fhöne Literatur Nr.4 / April 1925 





bern ein unüberfehbar reiches Erbe empfange und verwalte, hege und mehre, 
wenn ich einem ununterbrochenen Strom von Tradition angehöre, wenn ich 
einen Vers und eine Profa fchreibe, die nicht Schrei und Geftammel des Augen: 
blicke ift, fondern mit unferen alten Meiftern wetteifert, fo bin ich natürlich ein 
viel Fühnerer, radikalerer, modernerer Dichter ale Johannes R. Becher. 
Darum gibt e8 dag eigentlich überhaupt nicht, was man „unfere Zeit”, was 
man eine Zeit nennt. Und gerade bie fo gern gerühmte „tapfere‚Modernität”, 
dag liebe: oder haßerfüllte Bekenntnis eines Menfchen und Dichters zu feiner 
Zeit, ift bloße Romantik und Flucht — Flucht in ein Xbftraftum der Philo: 
fophen und Morphologen, in eine Konftruktion der Wiffenfchaft, in ein Schub: 
fach der Hiftoriker. Die Zeit in diefem Sinne ift ein bloßer Begriff, und zwar 
einer, ber aus der Vergangenheit abgezogen ift und nur auf Vergangenheiten 
paßt. Sobald man ihn, wie Spengler, auf die Gegenwart und Zukunft an: 
wendet, verfagt er, verzerrt und verfälfcht er das Leben, das immer vergleiche: 
108 und einmalig ift. „Wehe demjenigen, der nichts aus der Gefchichte Ternt !” 
fchreit man heute allerorten. Aber vielmehr wehe demjenigen, der aus der Ge 
fchichte Iernt, der aus ihr etwas anderes lernt ald — Gefchichte. Wenn die 
Miffenfchaft alle Erfcheinungen aus den Bedingungen einer Zeit herleitet und 
als deren Ausdrud! betrachtet, fo ift und bleibt das Lediglich Sache der Wiffen: 
fchaft. Gerade der „echte Menfch, der Lebende, Lebendige” fümmert fih nicht 
um feine Zeit, aber er drückt ihr feinen Stempel auf. Gewiß, er geht am Leben: 
den und Lebendigen nicht vorüber, doch er findet es gleichgültig, ob das „feine 
Zeit” ift oder nicht. | 
Reifer leidet fo ftarf an der ZeitkrankpHeit der „Zeit-Krankheit”, daß er ung 
geradezu glauben machen will, man müffe fich etwas vormachen und vor: 
lügen, um Mörife heute „reftlos fchön” zu finden. Mörike ift für ung taufend- 
mal moderner und zeitgemäßer als Becher, denn er hat Zeitlofes und Ewiged 
geftaltet, das Doch zu ung weit beredter fpricht als zu feinen Zeitgenoffen und 
das mit dem „Poftkutfchentempo” feines äußeren, feines Oberflächen-Xebens 
nichts zu tun hat. Und wie können und follen ung Stinnes, Kino und Radio 
daran hindern, durch unfere Zeit ebenfo ins Zeitlofe geftaltend vorzudringen? 
E8 gefchah ja in unferer Zeit, Daß diefelbe chriftliche Innigkeit und Verinner: 
lichung wie die eines Lochner den großartigften Ausdruc fand: in der Mufil 
Anton Bruchners, deffen Frömmigkeit „mittelalterlicher” und ungebrochener 
ift als die des alten Grünewald, in dem viel mehr Zmeifel, Skepfis, Krampf, 
Zynismus tobt als in den Werken feiner heutigen ahnungslofen Verehrer. 
Hätte Bruckner fich um feine Zeit gefümmert, um ihre Schnellzüge, Arbeiter: 
fragen, Zementfaffaden, fo hätte er fein Werk nicht gefchaffen, deffen Sprache 


146 


Die fhöne Literatur Nr.4 / April 1925 - 





innerhalb feiter überlieferter Formen doch neuer, „moderner“, unerhörter noch 
ift al8 diejenige des zeit- und zufunftsgläubigen Richard Wagner und als die- 
jenige ber Literaten, Maler und Mufiler, die heute vor überflüffiger „Sehn- 
fuht nach) einer neuen Sprache” über das Stammeln nicht Hinausftommen und 
in billiger Unarchiftenpofe ihre findifche „Ablage an alle überlieferten Formen” 
seründigen. Sp wurde die Zeit vor der Jahrhundertwende die Zeit Bruckners 
und eines anderen Großen, aber fehr „Unfrommen“”, der fich felber als „Un 
zeitgemäßen” einführte, und man wird fie noch Eennen, wenn all unfer „Zeit- 
gemäßes” Tängft vergeffen ift. Heute weiß nur noch der Forfcher von den zivie 
Ifatorifchen Einrichtungen ber Spätantike, die unferen Radio-Scherzen ent= 
fprachen, aber taufende lefen noch des Longus Roman „Daphnis und Chloe”, 
der ein archaifierendes Hirtenidyl ift, alfo „Halbheit und Schwäche” eines 
„Dilettanten”, der fich in längft „Ubgelebtes” „zurüdlog”. 

Es ift nicht wahr, mag Reifer fagt, daß er zum Sonett „geflüchtet fei”. Viel: 
mehr flüchtete das Sonett zu ihm. Es ift, wie alle wahren Formen, von unver: 
wüftlicher oder doch fehr ausdauernder Lebenskraft und hat fich, in Verwand- 
[ungen durch die Zeiten wandelnd, heute u.a. den Hans Reifer erforen, um von 
fih zu zeugen. Der Vergleich mit dem gotifchen Rathaus paßt nicht. Ein Rat 
haus ift, wie jedes Werk der Architekten, zum Zeil ein Nußbau, der ale folcher 
andere Bedingungen als die Dichtkunft zu erfüllen Hat, und die Gotik ift keine 
Form, fondern ein Stil. Die großen „Stile” aber in unferem hiftorifchen Bes 
griffe Tcheinen wirklich abzufterben, während ihre Formen, etwa ihre Grunds 
riife oder der Spiß- und Runbbogen, die Säule, das Kapitäl ufmw, ewig find. 
So ift auch dag Sonett nicht zeitgebunden: dasjenige Shafefpeares ift völlig 
anders als dasjenige Michelangelos oder dasjenige des beutfchen Barod, und 
Reifers Sonett, ob e8 auch von dem fhakefpearefchen ausgeht, hat mit ihnen 
allen im Grunde nur ein zeitlofes Zahlengefeß, nämlich die Vierzehnzeiligkeit, 
gemein, während es im übrigen ganz dem Xon des deutfchen Volfgliedeg, des 
füddeutfchen Dialekteg und „unferer Zeit” gehorcht; und die erfchredlenden und 
rihtenden Zeitoifionen, Zeitanfchauungen des Dichters Reifer bejahen wir 
ebenso ftarf, wie wir die Zeit-Unfichten des Kritifers Neifer, der fich gegen 
diefen Dichter wendet, verneinen. Vielleicht verbinden und fteigern fich alle 
„biltorifchen” Sonettarten zu einer neuen, umfafjenden Sonettgattung, die in 
der Kunft fo gut und lebenskräftig neben ganz neuen Formen befteht, wie in ber 
Natur „ältere” Ziergattungen neben „neueren“. 

Mas folgt aus alledem? Wir Haben unfer und anderer Werf an nichts Zeit- 
Iihem zu meffen und mit nichts Zeitlihem zu richten oder zu entfchuldigen, 
fondern wir haben das Bute zu tun und, wo wir eg finden, zu fördern. Anderer: 


147 


- Die fhöne Literatur Nr.4 / April 1925 





feits aber fteht e8 ung auch nicht zu, ung ein Abfolutes anzumafen und Werke 
unferer Gegenwart fo beurteilen zu wollen, alg wenn fie fich bereits Hiftorifch 
darftellten. Ob fie einmal neben früheren beftehen werden oder nicht, ob mir bie 


Kraft zum Dauernden haben ober nicht, ob unfere Zeit beffer oder fehlechter ift 


als andere, was unfere Zeit und was zeitgemäß ift, mas fie im großen ganzen 


des MWeltenplanes zu bedeuten hat und was nicht, dag alles ift nicht unfere, 


fondern ®ottes Sache. Uber in jeber Zeit und in jedem Augenblid ift eg mög: 


lich, Gutes zu tun, zu finden und zu fördern, genau fo in Kunft und Dichtung 
wie im Leben. Denn während wir darüber philofophieren, ob es dazu heute 


nicht Schon zu fpät ift oder welche Mängel ihm anhaften müffen oder wie es 


auszufehen hat und wie nicht, entfteht es in ung oder neben ung, von ung nicht 
gefehen und erfannt oder von ung gemaßregelt und fchließlich Durch beides ver: 


fümmert oder gar erftickt. 


Didtungen für Die Jugend 
Bon Wilhelm Fronemann 


II®. 


er Jahr für Jahr die Sahreserzeugung an Iugendbbüchern auf feinem | 


Schreibtifch fich häufen fieht — an Die 200 waren es heuer! —, der fragt ı 


fich verwundert, ob e8 denn eine Jugendliteratur aus dem Nichts heraus zu 
fhaffen gelte? Etwa fünf Dugend Schriften lagen mir vor, die den Anfprud) 


1 


erheben, al8 Dichtungen gewertet zu werden! Feuert man auch reichlich die 
Hälfte nach flüchtiger Durchficht wütend in die Ede, der Neft Iohnt doch die - 


Beiprehung. Das Auge haftet zunächft auf den Buchtiteln, die bekannte | 


Namen aus der großen Literatur tragen. „Flemmings Saatbücher”, die Carl - 
Serdinands herausgibt, bringen eine Reihe unfterblicher Werke der Weltlite: 
ratur in frifchen, gut bebilderten Ausgaben: Storms düftere „Chronik von | 


Grieshuus”, Gogols braufendes Heldenlied von „Zaras Bulba”, Grimmels: 


baufens lebenstiefen „Ubenteuerlichen Simpliziffimus” in Auswahl, Scotts 
heldenbunten „Zalisman”. Auch Theodor Mügges herbe Erzählung aus Dem - 


normwegifchen Volksleben, „Die freien Bauern”, ift gefunde Koft und Johannes 


Scherrs „Pilger der Wildnis”, jene gänzlich verfehollene, Eraufe Wildwelt: - 


* Bgl. „Die fchöne Literatur” 1924/25 vom ı5. Auguft 1924. 
148 


Die [höne Literatur Nr.4 / April 1925 








ersählung, bier von Jaftromw zurechtgerückt, darf fich neben berühmten Namen 
diefeg Genres fehen laffen. Bon Timm Kröger, dem mwurzelechten Heimat 
poeten, liegt eine bunte Novellenausmwahl vor (Weftermann), und Friedrich 
Düfel bietet ebendort eine hübfche Auslefe von Legenden, Märchen und No: 
vellen Gottfried Kellerd. Der „Don Quichote” ift feit feiner erften Jugendaus: 
wahl durch philantropifche Sugendliteraten im Jahre 1787 der Jugend als 
Schmwanfbuc geboten worden. Erft die neueren Bearbeiter fuchen dem tragi- 
Ihen Lebengernft diefer Menfchheitsdichtung gerecht zu werden, fo Karl Seifart 
inden „Klaffifchen Sugendbüchern” (Union) und Wölmanne bei Thienemann. 
Die „Klaffifhen Jugendbücher” bringen auch eine brauchbare Auswahl aus 
e.T. u. Hoffmann („Meifter Martin”, „Ritter Stud”, ‚Artushof”, „Spieler 
glüd”). Etta FedernKohlhaas will „Dante“ zu einem „Erlebnis für werdende 
Menfchen” werden laffen und bietet neben einer ausführlichen Einführung läns 
gere, Proben; aber der ſpröde Stoff widerfteht („Lichter am Weg”, Union). 
Cinige Neuausgaben älterer Jugendbücher bedeuten einen Gewinn, dag Süb- 
feeidyll von Johann David Wyß, „Der fchmweizerifche Robinfon” (Thienemann) 
und Sön Svensjohng, des Isländers, „Sonnentage, Nonnis Jugenderlebs 
niffe auf Island”, Carl Ferdinande „Pfahlburg” ift als Dichtung kaum zu 
halten, gibt aber einen Elaren Einblid in die rheinifche Urzeit. Neben feine 
„Saatbücher” ftellt Carl Ferdinandg die „Dreibogenbücher” (ebenfalls Flem= 
ming und Wigfott). Es find Fleine bunte Schmudbändchen mit Novellen von 
Storm, Levin Schüding, Poe, Alfred Meißner, Ludwig, Kopifch, Kleift, Kin= 
fel, Gottfried Keller u. a. Das Romantifche wiegt vor. Ob fich folche billige 
Reiben, es tauchen zahlreiche neue auf, gegenüber dem Reclambuch, das in fei- 
ner neuen Aufmachung auch äußerlich Eonkurrenzfähig wird, halten Eönnen? 

Zür die Jugend fteht alfo Eaffifches Dichtgut überreichlich zur Verfügung. 
Zrogdem mühen fich alljährlich Dugende von Federn um neue Dichtung für 
bie Tugend. Dichten im Schweiße ihres Angefichts patriotifch, Eindlich, abens 
teuerlich, moralifch, belehrend, religiös, je nach Beltellung, nach berühmten 
Muftern ober frei aus dem Handgelenk, finden Herausgeber und Verleger und 
anfcheinend auch Käufer. Nur das lehtere ift bedenklich. Der fruchtbarfte Pro: 
duzent ift der Verlag Flemming und Wigfott und fein Herausgeber — leider — 
Börries von Münchhaufen. Zehn funkelnagelneue Bände hat er 1924 feine Aus 
toren für die „Bücher für jung und alt” dichten Laffen. Ernft zu nehmen find 
davon mit ftarken Einfchränkfungen Helene Raffs „Findling vom Arlberg” und 
Georg Asmusfens „Fir oder nir”. HeleneRaff häuft auf ihren Helden Heinrich 
fo viel Lebenstragik, daß einem der arme Kerl ordentlich leid tut. Den Reit der 
nötigen feelifhen Erfchütterung holt fie aus verblüffenden feelifchen und fächs 


149 


Die fhöne Literatur Nr.4 / April 1925 








lichen Unmwahrfcheinlichkeiten. Agmusfen vermag feinem Se8 Beet halbwegs 
runde Eigenart zu geben, aber die Nebenfiguren verfchwimmen, Es ift amüfant, 
den übrigen acht Bänden nachzugehen: Sofephine Siebe verwendet ihr oft er= 
probtes Rezept, gegenfätliche foziale Welten aufeinanderftoßen zu laffen, um 
die Iwerchfelle erfchüttern zu laffen („Die neue Heimat”), Charlotte Niiefe be= 
fehrt einen Emporkömmling zur entfagungsvollen Befcheidenheit in der Rich 
tung des Traualtars („Der feine Hansjakob”), Wilhelm Lennemann madt in 
Ethik und vergißt die Dichtung („Auge um Yuge...”), Oscar Boljahn er= 
zählt Seeaneköoten, Guftav Renker mimt ein gerührtes Kreisblattfeuilleton 
(„Die Hofpizwirtin”) ufm. Ein Fall ift bemerkenswert: Mar Dreyer erneuert 
die patriotifche Tendenzerzählung („Die Sturmfahne mit dem Greif”), Gegen 
Diefen Mißbrauch der Kunftform muß mit aller Entfchiedenheit Front gemacht 
werden. Es bleibt völlig rätfelhaft, wer Börrieg von Münchhaufen mit diefen 
jämmerlichen Unzulänglichkeiten dienen will. Er hat vor einigen Jahren einen 
Aufruf veröffentlicht, der mit beredten Worten für eine künftlerifche Hebung 
der Jugendliteratur eintrat. Heute muß mit aller Schärfe feftgeftellt werden, 
daß feine Herausgebertätigkeit zu feinen Worten in fchneidendftem Gegenfag 
fteht. Eine Neuerfcheinung legt Flemming und Wisfott vor, für die ihm die 
Sugend dankbar fein muß, des jungen Holländers Johan Fabricius’ „Eiko ber 
Sunge vom Reiherhof”, den Ruth Fabrictus ing Deutfche überfegt Hat. Eine 
flandrifche Gefchichte aus dem 14. Jahrhundert. Da blüht buntes Leben auf, 
ein Kranz von lebengsrunden Charakterfiguren gruppiert fih um den gerad: 
linig gezeichneten Helden im Reigen einer energifch geführten Handlung. Krauss 
barode Feberzeichnungen des Dichters beleben das Buch. Ein anderes, nicht 
minder erfreulich: Guftav W, Eberlein erzählt mit unnachahmbarer Lügen 
haftigkeit die Fahrten und Abenteuer des alten Seebären „Kapitän Wulff“ 
(Thienemann). Und doch, aus der Flaren, warmsanfchaulichen Erzählung fteigt 
ein fchiekfalfchweres Leben empor, das erfchüttert. Farbige Zeichnungen in ori- 
ginaltreuem Offfetöruc ftellen einen Höhepunkt der heutigen Sluftrationg- 
technik dar. Zuleßt: Fieberhaft glühendes, quirlendes Leben bannt Artur 
Heye in feine Gefchichten „von abenteuerlichen Zwei: und Vierbein”, die er 
„Wanderer ohne Ziel” nennt (Safari:Verlag). Smpreffioniftifch gefchaute Bil: 
der aus den Tiefen amerikanifchen und afrifanifchen Lebens mit fabelhaft 
fiheren Menfchen: und Raffetypen. 

Für die unteren Lefeftufen fteht die Volksdichtung Kinderlied, Märchen, 
Volksſagen, Götter⸗ und Heldenſagen, Volksbuch, Schwank, Schwankmythe) 
an erſter Stelle. Sie entſpricht ihrer geiſtigen Einſtellung nach der ſeeliſchen 
Struktur des Kindes. Hat die Jugend die Volksdichtung in ſich aufgenommen, 


150 


Die fhöne Literatur Wr.4 / April 1925 





fo findet fie ungezwungen Anfchluß an die große Literatur. Die Sugendausgaben 
der dbeutfchen Volfsdichtung find heute ausreichend, wenn auch noch längit 
niht vollftändig. Insbefondere die germanifche Götter: und Heldenfage bie: 
tet in ihrer fehr vielgeftaltigen und unüberfichtlichen Überlieferung einer leicht 
veritändlichen Darftellung große Schwierigkeiten. E8 gehört ein nicht Fleines 
Maß dichterifcher Kraft dazu, die uralten, ehrwürdigen Stoffe aus den Schab: 
fommern der gelehrten Forfchung heraugzuholen. An erfter Stelle fteht der 
Fodnüberfeger Leopold Weber. Nachdem er in „Usgard” Die nordgermanifche 
Göttermythe und in „ Midgard” die nordifchen Heldenfagen dargeftellt hatte 
(beide bei Thienemann), ballt er heuer den oftgotifchen und den burgundifch- 
fränkifchen Sagenkreis um die leuchtende Geftalt „Dietrichs von Bern” zus 
fammen (Thienemann). In kurzen Ubfägen, Enapp, abgerifien, fchlagend, hart 
die Sprache, glutvoll und temperamentgefättigt die auffpringenden Bilder, fo 
rollt in wuchtigem Rhythmus die Erzählung vor ung ab. Die übermenfchliche 
tinie der Geftalten wird gewahrt und doch tauchen fie ein in die Zone menfch- 
lihen Begreifens. Nach den Stilifierungen der leßten Jahre (Sangfen, Thea 
v. Harbou u. a.) bedeutet das Buch Labfal und Genugtuung. Die fließende, 
faft elegante Erzählung von Arthur und Beate Bonus im „Dlafbuch” (Thienes 
mann) fteht zu Webers fchroffzwuchtigem Stil in ftarfem Gegenfag. Aber fie 
läßt die Heldengröße Dlafs des Breiten, der ums Jahr 1000 die Nordländer 
mit feinem Ruhm erfüllte, Far hervortreten. Auch die „Sagen des Haffifchen 
AUltertums” gehören zum eifernen Bildungsbeftand der deutfchen Jugend. 
Ehmwabs vielgelobte und weitverbreitete Erzählung erlebt eine Neuausgabe in 
blendender Ausftattung durch den JugendfchriftenVerlag 8. Thienemann zu 
deffen 75jährigem Jubiläum, Uber Schwabe durch häufige Wechfelrede ge: 
fteigerte Kebhaftigkeit, andererfeits eine gewiffe Blutleere feiner Sprache wollen 
ung heute nicht mehr recht zufagen. Daher begrüßen wir eine Teuformung der 
befannten Stoffe durch Thaflilo von Scheffer, dem wir eine dichterifch fein 
nahfühlende Homerüberfeßung verdanken („Sriechifche Heldenfagen”, Union). 
Scheffer vermeidet den Umweg über die Iateinifche Überlieferung und wählt 
eine volkstümlichsfchlichte, chronifartige Darftellung. 

Den Übergang zur Gefchichtsfchreibung ftellt Franz Herwigs „Deutfche 
Heldenlegende” dar (Herder). VolE und Jugend fchauen gefchichtliche Vor: 
gänge ftets im Brennfpiegel Üüberragender Perfünlichkeiten, und es ift ihnen 
söllig gleichgültig, ob deren befungene Taten immer dem einwandfrei feit- 
geftielltem Tatfachenverlauf entfprechen. Danach handelt Herwig, aber er läßt 
in unb mit dem Helden fein Zeitalter lebendig werden. Der Held erfcheint als 
Ringender und in Enapper Erzählung von ftarfer Bildhaftigkeit wird ein ges 


151 


Die fhöne Literatur Nr.4 / April 1925 





waltiges Lebensfchickfal bis zu tragifcher Höhe aufgetürmt. Ein prächtiges 
Bolfe- und Jugendbuch, ebenbürtig den „Dreizehn Büchern deutfcher Seele” 
von Wilhelm Schäfer. 

Die Ausgaben deutfhen Märchhenguts feheinen erfchöpft. Friedrich v. d. 
Leyen greift deshalb neben deutfchen zu Märchen fremder Völker und ftellt 
einen prächtigen Strauß zufammen: „Die fchönften Märchen ber Weltliteratur” 
(Bongs Sugendbücherei. 2 Bde). Diefe menfchlichiten aller Dokumente be- 
weifen aufs neue die innige menfchlihe Schieffalsgemeinfchaft der Völker des 
Erdkreifes über alle nationalen Gegenfäglichkeiten hinweg. Aus der öden und 
langweiligen Sahresproduktion der Märchentanten ragen zwei Schöpfungen 
- binaus. Wilhelm Matthießen dichtet in der Sprache des Kleinkindes dag Klein 
findermärchen („Das alte Haus”, Herder). Mit vollem Gelingen. Ganz eins | 
in Sprache und Vorftellung mit den Kleinen weiß er in fließendem Rhythmus | 
uralte Gefchichten zu erzählen, in einer Einheit von Phantafie und Wirklichkeit, 
wie fie nur im goldenen Zeitalter der Kindheit Zatfache wird. Mar Nordaus 
„Märchen” (Hendel), die er feiner Tochter Mara von ihrem vierten bis zu ihrem | 
fiebenten Jahre erzählt hat, find mwefentlich anders geartet. Klein-Mara hat 
ihren DBater ficher verftanden, andere ftehen dem verkindlichten Schriftdeutfch 
Nordaus mit feinen abgegriffenen Formen verftändnislog gegenüber („fehr 
ftolze Gefelfchaft”, „unvergleichlich fchön”, „trauriges Schaufpiel” ufm.). 
Dazu find die Märchen ftarf gedehnt, zeigen aber vielerlei hübſche poetiſche 
Einfälle. 


Bilderbücher 


Em Bilderbuch find neue Eünftlerifche Kräfte feftzuftellen. Otto eigen: 
berger zeichnetin Paftell „Das Bilderbuch für brave und böfe Kinder” (Hain: | 
Verlag). Es ift reine Yusdrudskunft, in eigenwillig-grotesker Primitive Hin: 
gehauen, gefteigerte Bewegung und Yuftigstolles YAugenblinzeln, das Werk 
eines Könners, der ganz im Sinderlande daheim ift. „Die zwölf Monate“ 
(ebenda) Liegen auf derfelben Linie. Aline Stiel, „Der Wunderwiegengaul” 
(GB, Dietrich), feßt ihren Pinfel zu einer wilden Sarbenfymphonie der Be 
wegung an. Eine glänzende Leiftung. Daß auch die naturaliftifche Schule über 
ftarfe Ausdrucdsmittel verfügt, zeigt FTrig Koch-Gotha in feiner „Näschen 
fchule” (Alfe. Hahn). Hier ift feelifches Leben in einem Ausmaß fihtbar ge 
macht, wie es nur einem Meifter des Zeichenftiftes wie Koch-Gotha gegeben ift. 
In „Kabäuschens Traumreife” (G.W. Dietrich) nimmt Ludwig Kozma das 
rührendePleine Menfchenwefen zum Gegenftand einer andächtig fchelmifchen 


152 


Die fhöne Literatur NRr.4 / April 1925 





Verehrung. Mar Jungnidel fchrieb einen etwas zierigen Tert dazu, der von 
hohen Geigentönen burchmweht erfcheint. Kozmas Stil ift die monumentale 
Ruhe. Die Bilder find in feierliche Andacht getaucht. Das pußigefelbftbemußte 
Kind fteht mit ftaunender Neugierde vor den Gebilden feiner Traumphantafie. 
Kinder wird die warme Farbigkeit der Bilder reizen. Im übrigen ift das Buch 
eine erlefene Gabe für den Kunftliebhaber und Bibliophilen und auch ent- 
fprehend auggeftattet. Wenz-Vietor zeichnet unkräftige Aquarelle zu einem 
Zert von Bilma Mönkeberg-Kolmar, der die Weihnachtsgefchichte nach alten 
Krippenfpielen wiebergibt: „Heut war ed, wo der heil’ge Chrift ein Kind wie 
du geworden bift” (Stalling). Die vollendete Wiedergabe im Offfetbrud läßt 
Blätter von feinem Reiz entftehen. 3. Gleitsmanns „Vogel Wandelbar” 
(Peftalozzi-Verlagsanftalt), Dichtung von Richard Dehmel, geht auf nordifche 
Vorbilder (LXarffon u. a.) zurüd. Ihre Technik der farbigen Linie führt zu über- 
jarten Bildern, die fämtlich in einem Duft von Weiß und Rofa verfchmwimmen. 
Noch zarter erfcheint die ftilifierte Rokfofofunft Einar Nermans in feinen Bil: 
dern zu Unberfens „Schmweinehirt” (ebenda). Hier ift die farbige Linie ftändig 
in Gelb getaucht. Einer eigenmwilligen Künftlerlaune folgte Hilde Krüger, in- 
dem fie aus bunten Dreiedeen, motiviert aus der Ausfchneidetechnil, Bilder 
tubiftifchen Gepräges aufbaut: „Der MWidimondelwald” (F. H. W. Dieß 
Nahıf.). Es entitehen Blätter von fehr ftarfer Stimmungsgemwalt; doch bleibt 
diefe überfeinerte und übergeiftigte Kunft troß ber guten Begleitverfe Kindern 
verfchloffen. Aber es wäre dringend zu wünfchen, daß fie weniger intellektualt- 
fierend zur Belebung unferer ftagnierenden Ausfchneidetechnil verwandt würde. 
Hedwig Dolder („Tiergefhichten”, Benteli) und Margaret Haffner („Der 
Winter”, Schreiber) nehmen den „Strummelpeter” zum Vorbilde und be: 
weifen damit, daß Hoffmann, den die Kritil Hundertmal erfchlagen Hat, immer 
noch fehr lebendig ift und fogar wieder modern wird. Cs trifft fich gut, daß die 
Enkel Hoffmanns aus dem Nachlaß eine Auslefe zufammenitellen, die die an= 
gedeutete Richtung beweiskräftig belegt: „Befuch bei Frau Sonne” (Rütten 
und Loening). Die Wiedergeburt der Primitive, die ung der Erpreffionigmus 
gebracht Hat, wirb eben auf die Dauer nirgends fchärfer wirken als im Kinder: 
Bilderbuch. Der Meifter des Haflifchen Kinderbilderbuche heißt Ernft Kreidolf. 
Ber die „Alten Kinderreime”, die ung der Verlag Schaffftein in neuer Ausgabe 
ſchenkt, durchblättert, ftaunt, im Banne der Tagesproduftion, immer wieder 
über das reife malerifche und zeichnerifche Können, das darin fichtbar wird. 
Daß Kreibolf nicht nachgelaffen Hat, zeigen feine vorzährigen „Ulpenblumen: 
märchen” (Rotapfelverlag). Sein tebtes Kinderbilderbug, „Ein Winter: 
märchen” (ebenda), ift mir noch nicht zu Geficht gekommen. 


153 


Die fhöne Literatur Nr.4 / April 1925 


Werke 


Shakeſpeare, William: Sämtliche Werke. Nach der Schlegel-Tiedifhen Über 
fegung neu bearb. von Julius Bab u. E. Levy. Bd.1—9. Stuttgart: Union 
Deutfhe Verlagsanftalt. (VII, 300, 463, 338, 475, 340, 396, 416, 305, 502 ©. 8%) 

8 ift in den leßten Jahrzehnten wiederholt verfucht worden, die alte Schle: 
Fezieeiee ShafefpearerÜbertragung durch neue Überfeßungen zu er: 
jegen. Dan kann aber wohl abfchließend fagen, daß diefe Verfuche zulegt alle 
zum Mißlingen verurteilt find. Die Schlegel-Tiecfche Überfeßung ift Beftand: 
teil unferer Bildung geworden, eingewurzelt in unferem Gedächtnis, als handle - 
e8 fich um deutfche Originaldichtung. Es ift ung im Grunde ganz gleichgültig, 
ob die Überfegung immer dem Original entfpricht. Wenn wir Shafefpeare 
fagen, fo meinen wir eben den Schlegel-Tiedfchen ; diefen fennen wir, diefen ziz 
tieren wir, diefen lieben wir und nur diefen wollen wir auf der Bühne feben. | 

Troßdem werden wir es ung gern gefallen laffen, wenn eine verftändige und 

fchonende Hand Schwächen und Lücken jener Überfeßung verbeffert und aus: 

füllt. Dies Haben nun Julius Bab und Dr. €, Levy unternommen und mit Se: 

[hi und Takt durchgeführt. In neun Bänden legen fie die Schlegel:Tieckfche 

Überfegung vor, überprüft, verbeffert, gereinigt von Srrtümern und fpracd)- 

lichen Unfchönheiten, ohne Wefentliches, die Diktion der Überfegung, anzu: 

taften, Eine ausgezeichnete Einleitung berichtet über „Shakefpeares Wefen und 

Werke”. Die einzelnen Dramen werden außerdem in jedem Band Eurz beleuch: 

tet. Begrüßensmwert ift die befondere Unordnung der Dramen nach der Zeit der 

Entftehung, was die Entwidlung des Dichters felbft mannigfach und merf: 

würdig beleuchtet. Der neunte Band bringt auch die wenig befannten Vergepen 

und vor allem die „Sonette,” jo daß alfo hier dag ganze Werk Shafefpeares 
vereinigt vorliegt. Drud, Ausftattung und Einband find tadellos. Jörn Oven. 


Hölderling Werke. Kritifch Durchgefehene u. erläuterte Ausgabe in 2 Bon. 
Herausgegeben von Hand Brandenburg. Leipzig: Bibliographifches SInftitut 
1924. (526 u. 542 ©. 8°) Leinen 7 M. 

ezüglich der vorangeftellten, feinfinnigen Zeichnung von Hölderling 
Lebens: und Schaffensweg, die Gpethes Urteil über H., „er fei mit Be: 
fcheidenheit, ja mit Ängftlichkeit offen”, ebenfo begreiflich macht, wie die geiftige 

Verwandtſchaft mit feinem fpäten Nachfahren Nießfche, fei auf meine Bes 

Iprehung ©. 481 8. ©. %. verwiefen. Die Ausgabe felbft Hat mannigfache Vor⸗ 

züge. Sie führt mit fchlichten, auf die Wurzeln der Einzelwerfe in Zeit und Per: 

fünlichkeit Hinmweifenden Einleitungen ohne philologifche Befchwer in diefes 
ſchwierige Fragment eines großen Lebens hinein und gibt gleicherzeit den Freuns 
den Hölderling ein fchön gerundetes Gefäß ihrer Verehrung ohne das Beimwert 


154 





Die fhöne Literatur ®r.4 / April 1925 





der Gefamt=» (Infel- u. Propyläen:) Ausgaben, auf deren doppelt verbürgter 
Zertlritil Diefe Ausgabe fußt. Für die Forfchenden bieten die 100 ©. ftarfen Un: 
merfungen am Schluß Stoff die Fülle, Faft die gefamte Lyrik (mit den wich: 
tigen Barianten und den handfchriftlichen Quellen und Erftdrudangaben im 
Indang) ift enthalten. Das Bild von Leben und Werk wird hHarmonifch ergänzt 
son den 111 beigegebenen Briefen, ohne die man nur einen halben Eindrud 
son Hölderlin empfangen fann, Eine Großtat des Verlages ift Die gediegene 
Ausftattung bei folchem Preife, Fritz Rosſtosky. 
Molo, Walter von: Geſammelte Werke in drei Bänden. München: A.Langen 

1024. 665, 840, 838 S. 80)) 
fs iſt ſehr ſchwer, für den trotzig⸗eigenwilligen Dichter, der ſich auf dieſen 

Fe mehr al8 2000 Seiten in einer Unzahl von Erplofionen entlädt, eine 
kurze Formel zu finden; aber der Befprechende wäre des Beiprochenen un= 
würdig, wenn er vor ber Aufgabe verzagte. „Den lieb’ ich, der Unmögliches 
begehrt!” — Das Lönnte von Molo fein: Alfo verfuchen wir, die Nummer 
dieſes knatternden Rennautos zu lefen! Etwa: ein ethomanifcher Profa= 
 balladendichter. Vielleicht Hat nur feine Ethomanie — das Wort foll Fein 
Zabel fein, fondern nur die fanatifche Intenfität feines Ethos bezeichnen! — 
ihn daran gehindert, unfer mächtigfter Balladendichter zu werden. Er ift burch- 
aus balladest: nicht nur in der jähen Haft feiner Erzählungsmweife und in dem 
tosmifchen Grauen, dag feine Geftalten ummittert, nicht nur in Finzelheiten 
tes Ötiles, 3. B. in der beftändigen Wiederholung der Eigennamen unter Ver: 
- medung bes Fürmortes („Schillers Hand ftrich über Schillers Stirn”) und 
dem emphatifchen Voranftellen der Udverbien („ISah drehte Napoleon den 
Kopf“), fondern vor allem in ber troßigswilden, oft geradezu berferferhaften 
Dännlichkeit feiner Art. Um beften lernt man ihn aus den „Sprüchen ber 
Seele” und den „Fugen des Seins“ Eennen, in denen er der Unheimlichkeit 
und der Wonne des Menfchfeing beraufchten und beraufchenden Ausdrud gibt. 
Ungeheure Not und ungeheurer Troß — beide find auch feinen Lieblings: 
geftalten eigen: Schiller, Fridericus, Luife, den Deutfchen in der Zeit ber 
napoleonifchen Gewaltherrfchaft. Uber „im Manne ift ein Kind verftedtt, das 
ml fpielen”, fagt Niepfche. So hat auch Molo oft etwas Kinbhaftes, ja Ich 
möchte lieber fagen: etwas Anabenhaftes und Burfchilojes, Meift ift ja der 
ftraffe Bogen feiner ethifchen Energie auf einen Feind gerichtet, den fein blig- 
ſchnell⸗ſcharfer Pfeil durchbohren fol: auf Feigheit, Selbftfucht und Seelen- 
trägheit, aber manchmal fchießt er Doch auch aus reiner Spielfreude hoch in die 
blaue Luft feiner Lebengfeligkeit. In folchen YAugenbliden der Entipannung 
. ter von entzüdender Liebenswürdigkeit. Nicht nur in feinen Fleinen Erzäh: 


155 


Die fhöne Literatur Rr.4 / April 1925 





lungen und im „Til Laufebums”, fondern auch in ben großen gefchichtlichen 
Dichtungen bligt diefer Eee Übermut auf. Eins feiner Dramen heißt „Der 
Hauch im AN”, Diefer Titel gibt fein eigenes Lebensgeficht fehr gut wieber. 
Unfer Gefühl von ihm nennen wir aber beffer: „Der Sturm im AN”. — 
Leider hat Molo nicht alle feine Werke in diefe Sammlung aufgenommen. 
— Troß der hohen Seitenzahl find die Bände dank dem dünnen Papier durch: 
aus handlich. Drud und Sapfpiegel find ausgezeichnet. Hachtmann. 
Naimund, Ferdinand: Sämtl. Werke. Hiſtor.krit. Säkular˖Ausg. in 6 Bänden, 
6. Bd. Die Geſänge der Märchendramen in den urſprünglichen Vertonungen. 
Wien: Kunſtverlag Anton Schroll & Cie. 1924. (288 S. Querformat 8% 
an der Säfular-Ausgabe der Werke des großen Wiener Volksdramatikers 
durfte eine Ausgabe der Gefänge aus feinen Märchendramen nicht fehlen. 
Sie find mit feinem Werk aufs engfte verwachfen, auch vielfach von ihm felbit 
fomponiert und infpiriert, wenn auch Drechfler und andere die Inftrumenta- 
tion beforgten — wie der Herausgeber im einzelnen in einem eingehenden Vor: 
wort nachweift. Der Band ift fehr Hübfch gedruckt und mit zahlreichen zeit: 
genöffifchen Szenenbildern zu Raimunds Dramen gefhmüct. Würde man nur 
diefe Lieder — und die bazugehörenden Werke felbftverftändlich — wieder öfter | 
von unferen Bühnen hören! Karl Wilhelm. 
Reinhart, Hans: Gefammelte Dichtungen. 1. Band: Gedichte. 2, Band: Nadıt- 
ftücle. 3. Band: Mythen und Mären. 4. Band: Bühnenfpiele aus Anderfen. 
Erlenbad-Zürih: Rotapfel-Berlag 1923. (215, 228, 171, 177 ©. 8% 
onHansReinhart brachte verRotapfel-Verlag 4 Bände „Sefammelte 
Dichtungen” Heraus. Man hat dag Gefühl, daß die einigermaßen hoch: 
wertigen Zeile diefer frühen Gefamtausgabe in einem einzigen Bande mühelos : 
hätten untergebracht werden Eönnen. Manches Intereffante findet fich unter 
den Märchen, da und dort auch ein hübfches Gebicht. Im großen ganzen be: 
deutet das gefamte Opus Reinharts keine wefentliche Bereicherung der deut: 
fchen Dichtung. K. E. Fiſcher. 
Hamſun, Knut: Geſammelte Werke in zwölf Bänden. Deutſche Originalaus:- 
gabe beſorgt und herausgegeben von J. Sandmeier. Bd.7 u. 8. Munchen: 
Albert Langen. (8°) Geh. jeder Bd. 5 M., geb. jeder Bd. 10 M. 


uf nut Hamfun und feine Werke ift hier fchon wiederholt mit Nachdrud. 

hingewiefen worden. Der fiebente Band bringt „Die Stadt Segelfoß“, der. 
achte den „Segen der Erde”, zwei der reifiten Werke des Dichters, Meiftermwerke, 
die der Weltliteratur angehören, Schöpfungen bes größten Dichters, den Heute 
die Erde trägt. Bon diefen Büchern fönnte wahrhaft Segen über die Erbe aus: 
gehen, wenn man nur ihr Evangelium hören und annehmen wollte, — Die 
Merke find fchön und würdig ausgeftattet. Will Vesper 


156 


Die fhöne Literatur Nr. 4 / April 1925 





Romane und Erzählungen 
Perug, Leo: Turlupin. Roman. München: Albert Langen 1924. (183 ©. 8°) 
Leinen 3 M. 


Ne Rafiers und Einfaltspinfel Turlupin, diefer Frifeur von einer Seele, in 
dem (mie ein Blumenbeet in einem Gemüfegarten) troßdem eine Ecke des 
Seltfamen ift, die ihn zu einem Narren zmwifchen Don Quichote und Sancho 
abelt, diefer Hansdampf Turlupin mit dem Größenmwahn der edlen Abkunft ift 
eine reizende Erfindung. Er ift von Peruß zum Mittel: und Ungelpunft eines 
gefchichtlichen Augenblids des fiebzehnten Jahrhunderts gemacht: die von 
Richelieu betriebene Erhebung gegen den frangöfifchen Udel fcheitert durch ihn, 
und die Revolution wird, wern auch nicht aufgehoben, fo doch auf anderthalb 
Zahrhunderte aufgefchoben. Wie weit der hiftorifche Vorgang mit realen Xat- 
fachen übereinftimmt, bleibt belanglog gegenüber der Wahrheit der Sdee, die, 
wenn fonft nirgends, fo in diefem chronikhaften Roman im unübertrefflichiten 
Sinn des Wortes verwirklicht, lebendige Wahrheit und wahres Leben gemwor: 
den ift. Peruß weiß, was Profa ift. Seine unperfönliche Sachlichkeit, franzöfifch 
geiftooll und deutfch männlich, hart und Enapp in einem, fern von fchönem Auf: 
puß, Zier und Phrafe dünnen, fragmürdigen Dichtertums, vergegenmärtigt eine 
geweſene Zeit im Größten und bis ing Kleinfte und im Kleinften noch von ein: 
dringlicher Wefentlichkeit. In der felbftverftändlichen, ruhigen Stärke, der gran 
diofen Nüchternheit diefeg ftrengen Erzählerftils, Hinter dem eine Riefenarbeit 
fteckt, die fich auf den befcheidenften Ausdrud befchränft, wird der trodlene Be⸗ 
richt zur Phantaftik, atmet ungefchmintte Farbe, Iprüht echtes Leben, Das Welt- 
bild ift rund gefchliffen wie ein Kriftall, in dem fich alle Seiten fpiegeln, die 
Durchführung fo glänzend wie der Einfall, das Ganze formvollendet. 


Hans Reifer. 
Kröger, Timm: Der Schulmelfter von Handewitt. Braunfchweig: Georg Wefter: 
mann 1924. (114 ©. 1. 8°) Leinen 2 M, 
Kröger, Timm: Du foljt nicht begehren. Braunfchweig: Georg Weftermann 
1924. (135 ©. U. 8%) Leinen 2 M. 
Kröger, Timm: Aus Dämmernder Ferne, Zugenderinnerungen. Braunfchweig: 
Georg Weftermann 1924. (226 ©. Fl. 8°) Leinen 3 M. 


En wunderhübfchen Heinen Leinenbänden legt der Verlag Weftermann feinen 

Zimm Kröger in Einzelausgaben vor und bereitet ung damit eine rechte 
Sreude,. Nun ja, erfehütternd, in unferem innerften Sein ung aufreißend, ift 
diefer Timm Kröger ja nicht, aber er ift doch ein Dichter, man kann ihn Tieben. 
Man lieft und lieft und lächelt und ift voller Freude und Frohfinn. Man fieht 
feine Menfchen, wurzelnd in dem Boden der holfteinifchen Landfchaft, erdhaft, 
fchwer, voll Kraft das Leben meifternd, dag fo nur Müh und Arbeit und doch 


157 


Die fhöne Literatur Nr.4 / April 1925 





fo Eöftlich ift. Um fchönften ift das Buch der Jugenderinnerungen, das voll 
wunderfamen Yumors ift, die Wurzeln des Krögerfchen Seins bloßlegt 
wie das Erdreich, aus dem fie ihre Kraft ziehen, ung Stunden froheften Sin 
nens befcherend. Un einer Stelle erzählt der Dichter einmal, wie er, der Feine 
Junge, des Übends in der Stube der Großen in einem Winkel an der Erde Hodt, 
ihren Schnurren und Erzählungen laufchend ; dann geht es ihm fo, daß er Se= 
Yigkeit förmlich fühlt. „Aus dem großen fchleswig-holfteinifchen Landegkate- 
chismus von Cramer”, fagt er da, „ift mir eine Begriffserflärung der Selig: 
keit im Gedächtnis: Seligkeit ift der Zuftand des Vergnügtfeing, der fich zu 
immer höherem VBergnügtfein entwidelt —. . . Und mich in meiner Ede durch: 
riefelte die Seligkeit vom Scheitel big zur Zehe”. Diefe Krögerifche befcheidene 
Seligkfeit geht auch auf ung beim Lefen feiner Gefchichten über. Und doch fteht 
der Dichter fo abjeits unferem Mühen und Ringen, ift fo fern der Problematif 
unferer Tage und unferes Seins; aber vielleicht gerade Darum, eben weil bier 
einer, frei von aller Zerfebtheit der Zeit, im Erdreich der Heimat gewachfen, 
naturnah und ftarf fein eigenes Sein lebt. — Wir wollen hoffen, daß der Ver: 
lag ung auch bald etliche der anderen, vielleicht bedeutfameren Krögerfchen 
Merke in diefer erfreulichen Form auf den Zifch legt. Wilhelm Deife. 
Morgenthaler, Hans: Woly. Sommer im Süden. Roman, IZürih und Leipzig: 
" Orel Füpli 1924. (228 ©. 8°) Geh. 4.80|M., Geb. 6 MA 

orgenthaler"ift faft ein homo novus. Nach etlichen vorbereitenden Bü: 

chern mit Stimmungsbildern und Reifeffizzen ift dies der erfte Roman. 
Aber man wird diefem Namen noch oft begegnen, drum fet gefagt, mag nad) 
ber erften Bekanntfchaft wefentlich erfcheint. — Morgenthaler liebt Hermann 
Hefe, eifert ihm nach; umfonft. Seine Liebe tft die Liebe der Andersgearteten 
zu dem, der die Erfüllung der eigenen Sehnfucht ift. „Manche mögen fehr ge: 
Ichickt fein,” Läßt er feinen Dichter Hamo, ein Selbftporträt, über feine Kollegen 
fagen, „viele unter ihnen find namentlich auch fehr fleißig, das angeboren 
Ihifalhaft Wahnfinnige, Heilige des echten Dichters fehlt ihnen aber.” Gerade 
das aber fehlt M. felbft wie nur einem. Und an einer andern Stelle heißt es 
von dem Sinn feiner Arbeit: „fich felbft und feine Meinung zu weltwichtigen 
Tragen in vollendeter Form zu Gehör bringen, ift das Höchfte, was ein Menfch 
auf Erden erftreben kann. . . .” Damit legt er die Teßtlich undichterifchen Wur- 
zeln feines Seins bloß; feine Meinung zu weltwichtigen Dingen zu Gehör zu 
bringen, war bisher immer die Aufgabe der Literaten. Wohl bedarf es Heute 
mehr denn je wacher Menfchen, Mahner und Deuter, bedarf dag Gewiffen der 
Zeit des Literaten von Rang und Größe, aber ein Literat ift Fein Dichter, die 
Grenzen bleiben unvermwifchbar — diefer Roman aber ift dag Werk eineg Lite: 


158 


Die [hyöne Literatur Nr.4 / April 1925 





raten, eines Schriftitellerg, freilich im beiten Sinne des Wortes, eines Hlugen 
Menfchen, nicht eines Weifen, eines Schriftftellerg, nicht eines Dichters. Da: 
durch aber bleibt der Stoff letlich doch unbezwungen, nicht geitaltet. Immer: 
hin: Wir warten auf die Entwicllung, ein Berfprechen ift da. 
Wilhelm Heife. 
Grimm, Auguft Heinrih: Heidewig. Hamburg: Quidborn-Verlag 1924. (232 ©. 8°) 
< en niederbeutfchen Landfrauen ift diefer ganz prachtvolle Roman gemid- 
met, ber ohne Frage eine der bedeutendften Erfcheinungen der plattdeut- 
hen Literatur der legten Zeit ift. Sch wüßte fo leicht Fein Buch, das mir in den 
legten Sahren in die Hand gekommen ift, das einen ähnlich ftarfen, ja erfchüt- 
teenden Eindrud auf mich gemacht Hätte. Srimm ift ein wahrer Dichter und 
ein großer Epiker dazu, und dag will etwas heißen in unferer unraftoollen Zeit. 
Mit einer innigen Verfenkung in die taufend Erfcheinungen des Lebens ftellt er 
die Schiekfale feiner Heldin, der armen unglüdlich glüclichen Heidewig dar und 
gruppiert darum die anderen Menfchenfchickfale voller Kunft und Sicherheit. 
Die Menfchengeftaltung ift ganz groß, und mit außergemöhnlicher Geftaltungs: 
fraft ftellt der Dichter ihre Schieffale vor uns hin. Man vergißt Diefe wunder 
volle Trin Alheid in feinem ganzen Leben nicht wieder. Stußt man auch einen 
Yugenblid, wenn das Problem des Buches zum erften Male aufllingt — die 
tütjemagd des Höveler Hofes wird infolge unglüdfeliger Vermicdlungen einem 
franzöfifchen Kriegsgefangenen, der während des Krieges auf dem Hofe ar: 
beitet, in die Arme getrieben, der fie vergewaltigt; fie erlebt dann die ganze 
Schande einer armen ledigen Mutter, wobei ihr auch nicht das geringite ge= 
ihenkt wird, und Eommt doch am Ende wieder zu Ehren und Unfehen — fo bes 
wundert man die Reinheit, mit der dies Problem von dem Dichter geftaltet wird 
und die Höhe der Gefinnung, die fich in dem feltenen Buche auf jeder Seite 
offenbart. Und e8 fteigt einem warm zu Herzen, daß es noch Dichter in unferer 
niederfächfifchen Heimat gibt, die folche Tafeln aufrichten, zu denen alle Gut⸗ 
geiinnten pilgern follten. Adolf PottHoff. 
Boldt, Zohannes: Spisfindigkeiten, Schwarzweißgeichichten. Hamburg: Welt- 
bundverlag 1924. (138 ©. 8°) 
ie reizenden Bosheiten, Die Johannes Boldt hier und da im Laufe der Zeit 
SH, Zeitungen und Zeitjchriften erfcheinen Tieß und die fich immer um 
Rann und Weib drehen, liegen jeßt gefammelt vor in einem fehr Hübfch ausge: 
fatteten „[chwarzsweißen” Bande. Boldt ift ein feiner Beobachter menfchlicher 
Schwächen, dazu ein Satiriker, deffen Spott fcharf ift und Doch nicht verleßt. 
Die Gefchichten find immer gefchicft pointiert und lefen fich recht amüfant in 
Stunden, die man für folche leichte Koft erübrigen Eann. Adolf Potthoff. 


159 


Die [höne kirerarur Nr.4 / April 1925 





Bäte, Ludwig: Wittelindsland. Ein Buch der Heimat. Osnabrüd: 3. ©. Kies- 
ling. (48 ©. 8°) 

Derf.: Mond Über Nippenburg. Ein Deutfcher Spyllenfranz. Bremen: Carl 
Schünemann. (139 ©.) 


9 beiden Büchlein des liebenswerten niedberfächfifchen Dichters ftehen in 
innerem Zufammenhang miteinander. Das erfte gibt gleichfam den land- 
fchaftlichen Hintergrund zu den Jöyllen des zweiten Bändchens, Es tft das 
Land um den Teutoburger Wald, das Bäte im Wittekindeland fchildert. Knapp, 
flizzenhaft, nur dag Allernotwendigfte gebend, das aber mit weifer Auswahl 
des Charakteriftifchen. Man findet zwar nicht viel Neues darin, aber die Art, 
wie diefe Eurzen Kapitel gefchrieben find, heimelt an, und man wünfcht das 
Bändchen in die Hände der deutfchen Jugend, die da in dem heiligen Lande 
Wittekinds heranwächſt. 

Das zweite Büchlein, dem der Verlag eine ſehr lobenswerte Ausſtattung hat 
zuteil werden laſſen, beſchwört hohe Schatten der Vergangenheit des künſtle⸗ 
riſchen und literariſchen Niederſachſen: Klopſtock, Herder, Siegwart, Ecker⸗ 
mann, die Brüder Grimm, Grabbe, Hebbel uſw. bis auf Theodor Storm. Sie 
treten in irgendeiner ſchickſalbedeutenden Stunde ihres Lebens vor uns hin und 
offenbaren fich in der Fülle ihrer Bedeutung. Man kann über derartige Idylien 
verfchiedener Meinung fein — literarifche Romane u. dgl. find in der legten Zeit 
arg in Mißkrebit geraten —, wenn aber die Gefchichten fo anfpruchslog, im we: 
fentlihen ganz aufs Menfchliche befchränkt, dargeboten werden, fo freut man 
fich daran und wünfcht dem Büchlein, das fich vorzüglich für Gefchenkzmwede 
eignet, einen guten Erfolg. Adolf PotthHoff. 
Srant, Bruno: Tage des Königs. Berlin: Ernft Rowohlt Verlag 1924. (161 ©. 8°) 

in Verfuch, das Bild Friedrichs, befreit von aller Gögenhaftigkeit, in feiner 
wirklichen Menfchlichkeit erftrahlen zu Iaffen. Nur daß’ es eben ein Verſuch 
geblieben ift, wenn auch ein reizuoller. Diefer König ift im Grunde ohne Größe, 
nicht frei von Sentimentalität. Völlig mißlungen erfcheint die zmeite der drei 
Novellen: die „Narbe“. Der König hält eine Art pfychoanalytifches Referat über 
feine feruelle Entwidlung (das in diefer Form nicht einmal fachlich ganz glaub: 
haft wirkt). „Diefe Nächte in meinem Bett in Ruppin, dag waren meine Sirie- 
ge.” So fpricht ein Wedelind-Jüngling — frederizianifch Elingt es nicht. Zu: 
dem erfcheint eg mir ein Vorrecht unferer über alles begnabdeten Zeit, alle ero: 
tifchen Dinge ing Bemußtfein zu erheben, zu bereden und — faute de plus im- 
portant — fo entjeßlich wichtig zu nehmen. Wenn irgend etwas, fo follte der 
Eros eines großen Menjchen Refpekt abnötigen. — Bleibt die faft ing Preziöfe 

binüberfpielende Anmut einer formal beglüdenden Darftelung. 
Wolfgang von Einfiedel, 


160 


Die fhöne Literatur Nr.4 / April 1ıga25 





Greinz, Rudolf: Borfrühling der Liebe, Roman. Leipzig: Staadimann 1924. 
(320 ©. 8°) 
ie Befprechung eines folchen Buches ift eigentlich mehr eine Eulturkritifche 
Angelegenheit ale eine literarifche. Wir wollen es dem Autor atteftieren, 
daß er es gut meint und daß er ehrlich ift, daß es auch feinen Schaben bedeutet, 
wenn von feinen Büchern fchon weit über eine halbe Million Eremplare ver: 
breitet find. Dies Buch wird ebenfo feinen Weg finden; es ift anfpruchslog, 
paßt fo völlig zu dem Durchfchnittsempfinden der breiten unliterarifchen Mittel- 
. dichten, ift auch, troß der Schilderung fo vieler inoffizieller Verhältniffe, fo 
 barmlog, wie es eben ein Roman von Greinz nur fein ann. Als Kunftwerf 
läßt das Buch allerdings fich nicht werten, eine weitergehende Analyfe feiner 
Eigenfchaften und Urt würde als eine Kritif der Kultur und des Gefchmads des 
deutichen Lefepublitums, fo ungemein bedeutfam folche Aufgabe auch wäre, 
den Rahmen üunferer Befprechung fprengen. Wilhelm Heife. 
Shubin, Offip: Boris Lensty. Roman in 6 Büchern. Berlin: Gebrüder Daetel 
1924. (401 ©. 8% 
8 ich noch im Flügelkleide, durchzitterten mich füße Schmwärmereien für 
Geiger und ihre verführerifch reizuolle Lebensmoral, Hohfchäßte ich die 
folgen, falten Schönheiten, die innerlich brannten, verehrte ich Teidenfchaftlich 
neidvoll die Fugen Herren und Damen, die ftundenlang geiftreiche Gefpräche 
füßren fonnten, umdedte ich mit meinem rührfeligen Mitleib die zarten ver- 
 Iannten Mignonnaturen, vor allen Dingen liebte ich die tugendhaften Männer 
(aber Ihön mußten fie fein)... . Alle diefe Typen treten in Reinkultur ober 
variiert im Roman an. Es gibt ja immer noch Leute, die diefe Romane lefen, 
aber fie Eommen wohl für den Verbreitungsbezirf diefer Zeitfchrift nicht in Be- 
tracht. M. Behler. 
Berend, Alice: Kleine Amwege. Novellen. Mit einem Nachwort von Eduard 


Korrodi. Geclams Aniverſal⸗Bibliothek Nr. 6511.) Leipzig: Phil. Reclam un. 
1924. (78 ©. U. 8%) Heft 30 Pf. Band 60 Pf., Halblederbd. 1.50 M. 


iefe Novellen der bekannten, herzhaften Schriftitellerin find in ihrer 
Inappen und Eugen Heiterkeit ganz vorzüglich. Wiederum zeigt fich, daß 
die Leitung der Univerfalbibliothef bei ihrer Suche nach wertuollem Material 
einen guten Griff getan hat. v. Grolman. 
Jertaulen, Heinrich: Rund um die Grau. Kleine Gefchichten, Hildesheim: Borg- 
meyer (58 ©.) 
igentlih noch Feine Gefchichten, hHöchftens Skizzen, Enapp, Iyrifch, ohne 
feithaltende Geftaltung; aber bier und da bligt Wefentliches auf, fteht 
plöglich eine Situation voller Erkenntnis da, Elingt etmas nad). 
Wilhelm Heife. 


161 


Die fhöne Literatur Nr.4 / April 1925 


ram 


— 





Lyrit 
Wolters, Friedrich: Der Wanderer. Zwölf Gefpräche. Berlin: Georg Bondi : 
1924. (70 ©. 8°) | 
or diefen zwölf Gefprächen fteht man zunächlt einmal ohne weiteres voll |: 
Achtung. Man Fann aus Gründen ber „Volkheit” die ganze George: | 
Richtung bekämpfen, aber hier lohnt der Kampf auch, Die Widmung an \ 
George macht fofort aufhorchen durch den fakralen Ton: „Herr und Freund, . 
in dem ich bin und mwandle.” — Un den Gefprächen felbft würde,ich die zweifel: ' 
108 vorhandene Vollendung oft als Pfeudo=, als Faffadenvollendung bezeich: ! 
nen. Doch bedenke man, baf auch) Fafladenbau (das Potsdam Friedrichs des : 
Großen) oft wertvolles Gepräge ift. Mich ftören Klänge fchlecht überfeßten | 
Griechentums gelegentlich: „Bleib noch und fchmähe nicht, bevor du fiehft.” 
Manchmal fcheint das Geheimnis in der formalen Glätte eingewalzt zu fein : 
und wird als folches nicht mehr erfpürt. Sndeflen verlangt Wolters Studium 
und darf e8 verlangen. Einige Undurchfehbarkeiten (ohne wirkliche Tiefe) wer: : 
den auch dann bleiben. Auch ift e8 wohl nicht möglich oder noch nicht gelungen, 
den fachten Edelroft, der etwa auf einer Geftalt wie Balder liegt, abzufchaben. : 
Smmerhin fteht das Ganze gut im VBerfuch der Heiligung und ftrebt die volle : 
DVergegenwärtigung alles Lebendigen an. Die Zeit, wie fie ift oder big vor : 
furzem war, wird völlig abgelehnt. Nun beginnt ein Neumerden durch eine 
fpezififch deutfchegriechifche Frömmigkeit, die unter den Heilszeichen Hölderlin 
und Niepfche fteht, zugleich noch die Edda umfaffend. Es ift unmöglich, an : 
diefem Buche vorbeizugehen. Sein Dichter gehört zu denen, die ftatt zu altern 
einer immer größeren Jugendlichkeit entgegenreifen. Diefe Vermählung der 
Zeiten ift alleredelfte Haltung und Menfchenwürde. Mag der reine Held als 
Sieger in etwas dünner Luft ftehen, fo ift es doch gut, daß wir ihn überhaupt 
einmal wieder fchauen. Geiftleibliche Udelgeinheit, wie Wolters fie in diefen 
Dialogen malt, wäre ja des Deutfchtums einzige Rettung. Die Jugend wird 
und muß diefe Gefpräche fich ringend zueignen. Mit dem bloßen Lefen ift es 
hier nicht getan. Rudolf Paulfen 


Strobl, Karl Hans: Holzfchnitte. Neue Gedichte. Leipzig: Verlag £. Staad- 
mann 1924. (184 ©. 8°) 


an fieht nicht recht, warum Verfe. Cs zwingt nichts Wirkliches dazu. 
Nette, humorvolle Einfälle, gewiß, im Tagblatt Hübfch zu lefen. Als 
Buch rechtfertigt fich’s Faum. Mehr gemütlich als gemütvoll. Der Strobl ift 
ein Schmwerenöter. Was Lyrik ift, weiß er aber nicht. Am beften die Schwänfe 
und philofophifchen Grotesken. Als Ganzes fchadet folche „beiläufige” Lyrik 
unbedingt der echten. Rudolf Paulfen. 


162 


—— 


I 


a 
(Fire 
ung, 
—J 
wt 
beit 
gi: 
ziek 
feet 


* 


sul 
—X 
a 
urg 
hai 


Die fhöne Literatur Nr.4 / Upril ıg9a5 





Aeppli, Ernft: Deutfche Lyrit vom 17. Sahrhundert bis zur Gegenwart. Frauen- 
feld/Leipzig: Huber & Co. 1924. (29% ©. 8°) 


© Sergel, Albert: Der Frühlingsgarten, Anthologie. SHuftriert von E. Lieber- 


mann. Reutlingen: En$lin & Laiblin 1924, 
Lange, Georg: Alte deutfche Balladen. München: Beckſche Verlagsbuchhand⸗ 
lung 1924. (88 ©. 8°) Geb. 2.50 M. 

rei Unthologien. Yeppli beginnt mit einigen Vollsliedern — übrigens 
aus fehr verfchiedener Zeit, 3. T. fogar aus dem 19. Jahrhundert ftam- 
mend. Da er fonft zeitlich ordnet, dürften fie nicht vor Opig ftehen, mit dem 
er dann fortfährt und an den fich die wefentlichen Dichter bes 17. Jahrhunderts 
und ber Folgezeit bi8 zur Gegenwart anfchließen. Die Sammlung ift durchaus 
gefchmadvoll, ohne durch ihre Auswahl irgendwie zu überrafchen und ohne 
befonderen Charakter zu zeigen. Seber der wefentlichen Dichter ift mit ein paar 
wefentlichen Proben vertreten, Die Auswahl der zeitgenöffifchen Dichter ift 
naturgemäß nur eine willfürliche Stichprobe. — Die Sammlung Sergels ift 
wohl rein ftofflich orientiert, ein Sugendbuch, das gewiß nichts Schlechtes ent- 
hält, aber fehr viel befcheibenes Mittelmaß, 5. B. gar nichts von Hölderlin und 
zum Erfaß 5 Gedichte von Hans Müller, 4 von Georg Mufchner, 5 von Albert 
Sergel ufm. — Die Auswahl alter deutfcher Balladen, die Georg Lange 
herausgab, ift fehr zu begrüßen, weil jeder Hinweis auf diefe gewaltigen alten 
Dichtungen erfreulich ift. Die Einleitung Langes überfieht nur ein Wefentliches: 
das große Verdienft der Fahrenden und Bänkelfänger gerade um diefe Dich: 
tungen. Außerdem geht mir Lange zumeilen allzu willkürlich mit den alten 
Terten um. Er müßte mindefteng mitteilen, wo er Üüberfeßt und wo er das 
Original gibt. Seine Übertragung des Hildebrandliedes ift nicht gut, der Hinzu= 
gedichtete Schluß ganz unmöglich. Jörn Oven. 
Wendlandt, Wilhelm: Galerie der größten Künftlerporträts. In Worten ge- 


malt, in Sprache gemeißelt. Berlin- Hermsdorf: Verlag der Turmwartgemeinde 
1924. (40 ©. 8°) 


icht mehr Sache der Feder, fondern des Kehrbefens. Dante: „Das Mittel: 
N DO hatteft du am Bändel...” Dann reimt Beatrice auf Siedehiße. 
Rouffeau: „Du hatt’ft Verftändnig für den armen Emil...” Nichts gedichtet, 
fondern alleg verdünnt, Rudolf Paulfen. 
Bowintel, Ernft: PBhilofophie und Dichtung. Sonette. Berlin: $. U. Herbig 

1924. (50 ©. 8°) 

< er eine hat den Braten und feine Soße, ber andre Soße, aber Feinen 

Braten. Sonette, nun ja... leiblich glatte, aber nichts Unumftößlich- 
Endgültiges, Feine echte Abbreviatur der Inhalte, fondern doch nur in Sonette 
geftopftes Feuilleton. Lebern und langweilig. Rudolf Paulfen. 


163 


Die fhöne Literatur Nr.4 / April 1925 


Dramatifcheg 
Shelley: Die Eenci. Drama in 5 Alten. In neuer beutjcher Bearbeitung von 
Alfred Wolfenftein. Berlin: Paul Gaffirer 1924. (105 ©. 8°) 

Yon 1814—1834 war Sh. in Deutfchland unbekannt oder mißachtet; von 
nes fam er als politifcher Prophet zu Ehren; von 1850—1880 
galt er als naiver, unpraktifcher Träumer; 1880 beginnt eine beutfche Sh. Re: 
naiffance, die in der Gegenwart neue Impulfe erhalten hat. Es ift gewiß Fein 
Zufall, daß man in der Nachkriegszeit, mo alle moralifchen und ethifchen Maß- 
ftäbe ins Wanken geraten find, mo man fo gern Entdedungsfahrten in das 
Neuland der Seele unternimmt und dag Unterbewußtfein als Rektor des fe 
bens herausfehrt, auch in Deutfchland Sh.8 großem, in feiner manchmal 
fcheinbar Tüdenhaften und in Wahrheit doch fo tiefen Pfychologie an bie 
(übrigens füngft auch bei uns mannigfach neubelebten) elifabethanifchen 
Blut: und Gluttragödien erinnernden Drama zum Bühnendafein zu ver 
helfen fucht. Un der Spike derer, die fich jet in Deutfchland um Sh. bemühen, 
fteht Wolfenftein. Nach feiner Überfeßung der Gedichte Sh.s Iegt er ung nun- 
mehr feine neue deutfche Bearbeitung ber „Senei” vor; die Dichterifche Freiheit, 
die er fich den Gedichten gegenüber herausnahm, tft hier nicht fehl am Orte, 
Seine Verdeutfchung mag dem Philologen wenig zufagen, aber fie befriedigt 
ben künftlerifch gemwillten Lefer und Hörer, und vom Standpunkt ber Bühne 
find auch die dramaturgifchen Eingriffe gerechtfertigt. Karl Urne. 
Hagemann, Carl: Dscar Wilde, Sein Leben und fein Wert. 3.—4. Tfd. Volt. 

umgearb. u. eriv. Faflung. Stuttgart: Deutfche Verlagd-Anftalt 1925. (243 ©.) 
Leinen 7.50 M. 
I Milde-Buch ift ein mit warmer innerer Anteilnahme gefchries 
benes, dabei Doch wiffenfchaftlich zuverläfliges und Eritifch befonnened 
Merk. Eine willtommene Gabe für jeden Viterarifch Intereffierten, der Einblid 
tun möchte in dag Wefen und Schaffen eines immer noch viel gefchmähten und 
viel verfannten Dichters. In dramatifch pacdtenden Bildern läßt H. zunädft 
das Leben W.s an ung vorüberziehen ; er Täßt uns feinen Fall als eine grauen: 
haft tragifche Angelegenheit ded ganzen Menfchengefchlechtes miterleben. 
Dann würdigt er ale fchöpferifcher Kritiker W.s Werke, befonders den Kritiker 
W,, der Yänger fortleben wird als der Dramatifer W. Das fchönfte an dem 
Buche ift dag leßte Kapitel über das „Wefen” des Dichters, den H. feinfinnig 
Deutet als Typus des tragifchen Kunftmenfchen, der im Xeben nur das Schöne, 
das Üfthetifch-Reizuolle, das Ziele und Zmedlofe der Dinge fah, liebte und 
genof. Er bricht nicht den Stab über den Menfchen und Künftler, er fucht ihn 
menschlich zu begreifen, ohne feine tragifche Schuld zu leugnen. Karl Urne, 


164 


22 .r. 
ik 2 
— i 


* rn 722 Fr 
Dan — 


Die fhöne Literatur Nr.4 / April 19325 





Riteraturmwiflenfchaft 
Audhohn, Daul: Die deutfhe Romantik, Bielefeld: Velhagen & Klafing 1924. 
(vl, 286 ©. 8%) Leinen 6.50 M. 

ie der DBerf. im Vorwort fagt, ift fein Buch aus fieben Vorträgen er: 

wachfen, die er in der Osnabrücker Gefellfchaft für Geifteswiflenfchaft 
gehalten hat. Daraus ergibt fich die Kiterarifche Einftelung, die — von der Höhe 
des kritifch fichtenden und ftoffmächtigen Wiffenfchaftlers aus — für einen 
weiten Kreis geiftesgefchichtlich Intereffierter gedacht ift. Wir Haben alfo hier 
dad Werk eines Fachgelehrten für gebildete Nichtfachler, für perfönlich Ins 
tereffierte ; damit ein Buch, wie eg gerade auf dem ftachligen Gebiet der Philo= 
logie wenige gibt. Wenn man es mit feinen Haren Formulierungen, feinem 
tiefen Eingedrungenfein in romantifche Kernfragen, feinem feinen Stilge: 
präge aus der Hand legt, dann ift es, ale ob ein Führer mit einem hellen, war: 
men Licht durch VBermorrenheiten, Unklarheiten, ruinenhaft übermucherte 
Schönheiten des Fühlens und Denkens, durch alles, was Romantik heißt, 
mit fiherem Wiffen den Weg gebahnt hätte, Nicht, daß er vor Überrafchungen 
tellt; der gebildete Laie weiß um diefe Dinge, aber er fieht fie meift in fernen 
Nebel gehüllt, von der heiligen Philologeia forgfältig gehütet, damit fie nicht 
in das profane Gebiet der Volksbildung hinabgezogen werben. Kludhohne 
menfchlich warme Urt des Dermittelng aber, geftüßt durch gründliches, Elares, 
mit Hugen Unterfcheidungen arbeitendes Fachwiffen, decft Hier dem Laien die 
hefen Zufammenhänge auf, die romantifches Geiftegleben in feinen divergie⸗ 
senden Ausftrahlungen — Religion, Natur, Gefchichte, Staatslehre, Kiebe, 
Ehe, Dichtung, Malerei und in kurzem Hinweis auch Mufil — verbindend und 
vertiefend umfaffen, betont charakterologifche Bedingungen für die romanz 
tie Gefamthaltung und meift intereffante Ausblicke auf, die in unfere Zeit 
hineinleuchten. Problematifch bleibt dabei vielleicht feine Auffaffung über die 
moderne Einftellung zur Hölderlinfchen Lyrik, deren Zurücgedrängtfein ber 
anfachen fingbaren Tyrif gegenüber er in dem bedeutenden Cinfluß fieht, die 
Sammlungen wie des Knaben Wunderhorn bis in unfere Zeit gehabt hätten. 
Einfacher ift vielleicht die Auffaffung, daß die Menfchen unferer Zeit durch ihren 
völlig veränderten Lebensrhythmus, der Durch Krieg und Nachkrieg aus tiefiten 
Tiefen befchwingt ift, naturgemäß ganz von felbft auf Hölderlinfchen Rhyth- 
mus zurücgefommen find. — Das Werk erfüllt eine wichtige Miffion. Sie 
geht befonders vom Ethifchen aus, einem Komponenten ber Romantik, der big: 
her in weiten Kreifen viel zu wenig gewürdigt worden ift. Was nüßt eg, wenn 
alle diefe herrlichen Worte ber Schleiermacher, Novalig, Wadenroder, Schelling 
über Liebe, Freundfchaft, Ehe, Staat, Religion, Kunft verftreut in dickleibigen 


165 


Die fhöne Literatur Rr.4 / April ıgaszs 





Bänden in den Regalen der Bibliotheken verftauben — als erlauchte Geiftes- 
gefellfchaft, die nach John Ruskin dauernd gern zur Verfügung fteht, aber nur 
felten in Unfpruch genommen wird, weil der Weg zu ihr unbefannt ift, — wenn 
nicht ein Berufener fein „Sefam” fpricht und die Lebengquellen aufdedkt, die 
hinter ummwuchertem Wiffen fprudeln! An folchen Berufenen ift Deutfchlands 
Wiffenfchaft nicht gerade reich. Um fo Dankbarer follte diefes gründliche, warme 
Merk des Kulturhiftorilers KludHohn über die Romantik begrüßt und gelefen 
werden. Denn auch abgefehen von diefem Gefichtspunft enthält es Probleme 
der fittlihen Haltung, bie ung alle angehen und die in ihrer Vielgeftaltigkeit 
und umfaffenden Weite von ben Dichtern und Philofophen der Romantik am 
lebendigiten erfaßt wurden. Mally Behler. 
Heife, Wilhelm: Gerhart Hauptmannd Dramen. (DassDrama_ ber ev Gegenwart. 
Analyfen zeitgenöflifcher Bühnenwerke.) Leipzig: Ph. Reclam | jun. n. 1(67, 64, 77, 
49 ©. El. 8°) 
s er Philipp Neclamfche Verlag feßt feine fehr erfreulichen Bemühungen 
um die Hebung bes Niveaus der Univerfalbibliothel und um deren Mo: 
bernifierung unermüdlich fort. Den Analyfen mufikalifcher Werke folgen folche 
literarifcher Erfcheinungen. In angenehmen Plauderton erledigt fich der Verf. 
der Aufgabe, den fchöngeiftig intereffierten Laien durch Gerhart Hauptmanns 
dramatifches Werk in Auswahl hindurchzuführen, fachlich und ohne Eralta= 
tionen, aber auch nicht allzu Eritifch. Freilich bleibt ja auch nichts anderes übrig, 
als von Werk zu Werk Hauptmanns feftzuftellen, daß das oder jenes fehlt zum 
Kunftwerk. Es ift ein fehr bezeichnender Zug unferer Zeit, daß Hauptmanns 
fchriftliche Produktion durch Eonfequent durchgeführtes Loben und Ernft: 
nehmen im Lauf der Jahre allmählich fo Hingeftellt wird, als ob fie „Dichtung”, 
Merk eines für den deutfchen Geift repräfentativen Dichters wäre, was gar 
nicht der Fall ift. Früher, als Jofeph Hofmiller und die füddeutfchen Monats: 
befte noch fo ganz anders waren, hat diefer fcharfe Kritiker biffig, aber fehr rich- 
tig in feinen „Zeitgenoffen” Hauptmanne Werke dorthin geftellt, wohin fie ge: 
hören. Daran Hat fich im Lauf der Jahre gar nichts geändert, wie die häufigen 
Neuerfcheinungen Hauptmanng erweifen. Daran zu erinnern, fcheint angefichte 
biefer Analyfen, die für einen weiteren Leferkreis beftimmt find und ihn aud) 
verdienen, notwendig. Gerhart Hauptmanns Menschlichkeit und foziales Ge: 
fühl in allen Ehren: feinen literarifchen Werken gegenüber ift es gut, Die be⸗ 
queme Suggeftion zu verhindern, ale ob eg fich um Kunftwerke eines Dichters, 
um „Dichtungen” handelte. Ed wäre gut, wenn in einer Neuauflage Verf. fich 
mit Hofmiller und Sulger-Gebings vornehmem Büchlein über Hauptmann 
etwas eindringlicher auseinanderfegte. v. Grolman. 


166 


Die fhöne Literatur Nr.4 / April 1925 





Gregor, Zofeph: Das Theater in der Wiener Sofephftadt, Wiener Druck 1924. 
163 ©. 8°) 

J adurch, daß Max Reinhardt in das Joſephſtädtiſche Theater Einzug ge⸗ 

halten hat, iſt dieſe Bühne ein neuer Faktor im Wiener Theaterleben ge⸗ 
worden. Die Frage liegt nahe: wer wirkte zuvor an dieſer Stelle, wie entſtand 
und entwickelte ſich die Bühne? Will man darauf erſchöpfende Antwort haben, 
ſo wende man ſich an Gregor, deſſen Buch durch Wort und Bild die Geſchichte 
des Theaters, ſeine Grundlagen und auch ſeine Zukunftsmöglichkeiten ins 
rechte Licht ſetzt. Ein wechſelvolles Schickſal hat dieſes zweitälteſte der großen 
Theater Wiens gehabt, das, nach einem unwichtigen Vorſpiel von 1776, am 
29. Oktober 1788 eröffnet wurde. Hier iſt nicht der Raum, die lange Reihe der 
Direktoren und Darſteller durchzugehen. Nur wenige Tage erlebte die Bühne 
freilich wie jenen 3. Oktober 1822, an dem Beethoven ſelbſt die zum erſtenmal 
erklingende „Weihe des Hauſes“ dirigierte. Zumeiſt herrſchte das Wiener Spek⸗ 
takelſtũck, Karl Carl war eine Zeitlang am Ruder, Neſtroy, Scholz, Raimund 
wirkten hier. Literariſch höͤheres Niveau wurde unter Jarno (1899— 1923) er⸗ 
reicht, der hier für Hartleben und Schnitzler, für Ibſen und Shaw eintrat und 
Strindberg in Wien durchzuſetzen ſuchte. Gregor ſchildert die ganze Entwick⸗ 
lung ſehr anſchaulich, gibt auch für die älteſte Zeit dankenswerte Proben aus 
den Repertoireſtücken, die das Niveau gut erkennen laſſen. Das Bildmaterial 
iſt wie bei faſt allen Theaterbüchern, die aus Wien kommen, ſehr reich und, was 
bei dem Theaterwiſſenſchaftler Gregor faſt ſelbſtverſtändlich iſt, hier nicht nur 
(wie ſonſt ſo oft) anekdotiſche Beigabe, ſondern ſyſtematiſch mit der Dar⸗ 
ſtellung verbunden. Friedrich Michael. 


Jeß, IH.: Heinrich Heine. (Reclams Aniverſal Bibliothek. Dichter⸗Biographien. 
25. Band.) Leipzig: Philipp Reelam jun. 1924. (158 S. kl. 80) 

eltſam, daß der „Fall Heine“, deſſen Akten doch längſt für alle Einſich⸗ 
Son gefchloffen find, immer wieber in breitefter Öffentlichkeit verhandelt 
wird. Nach Hermann Wendels bengalifcher Beleuchtung (1916) und Mar 
Bolffs pro domo-Berherrlichung (1922) muß man Seh eine wohltuende Sach- 
lichkeit und ein Streben nach gerechter Abwägung zugeftehen, wenn er aud) 
manches Üble, nun einmal nicht Wegzuleugnende in Heines Leben und Charak: 
ter mehr befchönigt als erflärt.Er teilt feinen Stoff, einfach und überfichtlich, 
nur in die ziwei Übfchnitte „Heine in Deutfchland” und „Heine in Paris”, Im 
übrigen ift die Eleine, mit allem gelehrten Rüftzeug vorbereitete und doch ge: 
fällig gefchriebene Biographie recht unterhaltfam; über Die moderne Bedeu: 

tung Deines und fein Fortleben denke ich allerdings weit fkeptifcher. 
Ylerander Pache. 


167 


Die fhöne Literatur Rr.4 / April 1925 





Sammlungen 
Die Garbe: 


Küchler, Kurt: Die Goldbarren. Swei Novellen. Bremen: Schlinemann. Geb. 1M. 
Pauls, Eildard Erih: Habenichts. Zwei Novellen. Ebd. Geb. 1 M, 
Lindemann, Friedrich: Herbftfchuld. Novelle Ebd. Geb. 1 M, 
Grand, Hans: Heimgelehrt. Erzählung. Ebd. Geb. 2 M. 
Hausmann, Manfred: Die Früplingsfeier. Zwei Novellen. Ebd. Geb. 1 M. 
Eide, Hermann: Am dunklen Tor, Ein Novellenfreis. 2. Auflage. Buhfhmud 
von M. Hartjeu-Lindemann. Ebd. Geb. 1.80 M. 
üchlers angebliche „Novellen” find ein abfolutes Nichts; die Titel: 
gefchichte mag eben noch für nicht allzu anfpruchsvolle Fünfzehnjährige 
als AUbenteuergefchichte Hingehen. Auch Pauls hat feinen Papedboue nicht zur 
Novelle zu geftalten vermocht, fo voller innerer Spannung der Stoff ale folcher 
auch ift. Der von ihm erftrebte balladesfe Stil ift nur in Außerlicher Manier 
erfaßt. Auch die Erzählung (warum nennt fich das alles bloß „Novelle“ ?) von 
Lindemann ift durchaus unerfreulich. In ihrem Anfang erfcheint fie an Storm 
gefchult; dann aber fehlt ihr die Reinheit und zarte Keufche, die bei folchem 
Stoff nötig ift. Das Tollfte an Rederei, was mir in leßter Zeit begegnet ift, 
leiftet fich Hermann Eide, der das Motiv des Sterbens in gefchwollenfter 
Aufgeblafenheit zu Tode heßt. Auch die Gefchichte von Hans Frandift fhwach, 
ift dag Schwächlte, mas ich aus feiner Feder kenne. Dies Buch ift völlig unzu: 
länglich in feiner geiftigen Haltung wie in feinem Erlebniegehalt, So bleibt 
als beachtenswertefte Leiftung Manfred Hausmanng „Frühlingsfeier” und 
vor allem die zweite Erzählung des Bandes: „Holder“. Nicht da der Verfafler 
fchon ein großer Geftalter, Verdichter, Dichter ift, aber er hat das Zeug dazu. 
Man verjpürt den fchöpferifchen Funken und glaubt auch an die Möglichkeit 
geftalterifcher Kraft. So ift er troß mancherlei peinlichen und hilflos anmuten- 
den Herumgeredes doch eine Hoffnung. Wilhelm Heife 
Bücher der Rofe: 
Forfter, Georg: Das Abenteuer eines Lebens. Unter Wiedergabe vieler Briefe 
u. TScagebucheintragungen erzählt von Wilhelm Langewiefche. Ebenhaufen: 
Langewiefche-Brandt. (278 ©.) Halbleinen 3.50 M. 


Keller, Gottfried: Briefe und Gedichte mit lebensgefchichtlichen Verbindungen 
von Ernft Hartung. Ebd. 1925. (432 ©. 8%) Brofh. 3 M., Leinen 5 M. 


wei neue Bände der berühmten Sammlung, trefflich und in jedem Puntt 
folide, wie alles, was aus diefem Verlag kommt. Im erften Band erzählt 
Wilhelm Langewiefche, der behagliche, in feiner Urt meifterhafte Erzähler der 
„Wolfe“ und der „Erinnerungen eines Fünfzigjährigen” in ebenfo fchlichter 
und ergreifender Urt das Leben Forfterg, das heute in mannigfaltiger Weife 
aktuell ift, und das in feiner Größe und Tragif irgendwo etwas erjchütternd 


168 


Die fhöne Literatur Rir.4 / April 1925 





Spmptomatifches für ung Deutfche Hat. Auf dem Ultare der Menfchheit opfern 
wir gläubig unfer beites Blut, immer wieder und — zum Spotte der anderen. 
— Ein ganz Föftliches Buch ift in dem GottfriedzKeller-Band gelungen. Sn 
diefen Brief-Unthologien liegt ja die Stärke der Sammlung. Auch diefer Band 
wird wie die Goethes, die Schiller:, Droftes und Hebbelbände ein deutfches 
Volksbuch werden. Er gehört neben jede Gottfried-Keller-Ausgabe als fchönfte 
Ergänzung, heiteren unfterblichen Geiftes vol.  SJohannes Demmering. 


Langens Auswahlbände. 
ae ya von: Erzählungen. (Bd. 18.) München: Albert Langen 1924. 


Mole, Walter von: Die Ihönften Novellen von Maupafjfant. Ausgewählt und 
eingeleitet. In PVerdeutfhung von Hanns Martin Elfter. (Bd. 19.) Ebd. 
1924. (215 ©. 8°) 
angens fchöne Ausmwahlbände aus dem Werk großer Novellendichter find 
längft allgemein bekannt. Sp genügt es, auf die beiden vorliegenden Neu: 
efheinungen hinzumeifen. Der Maupaffant:Band wird gewiß den ftärfiten 
Erfolg Haben, aber man überfehe nicht die Francois, die eine unferer wenigen 
Dichterinnen, eine Erzählerin von bleibendem Wert, ein prachtvoller Menfch war. 
Hofmiller fchrieb dem Band ein fchönes Vorwort. Johannes Demmering, 
Das Wunderhorn: | 


Heinfe, Wilhelm: Arbinghelloe und die glädfeligen Snieln. Berlin: W. 9. 
Mörling. (358 ©.) Leinen 3.50 M. 

Hoffmann, ET. U: Rapellmeifter Kreisler. Ebd. (424 ©.) Leinen 3.50 M. 

Herf., Die Eleriere des Teufels. Ebd. 1924. (364 ©. EI. 8°) 

Derf, Märchen. Ebd. 1924. (387 ©. EL. 8°) 

Derf., Erzählungen. Ebd. 1924. (401 ©. TI. 8°) 

Ehamiffo, a von: Peter Schlemigls wunderfame Gefchichte. Ebd. 1924, 
(169 ©. fl. 8°) 

Schlegel, Friedrih: Eneinde,. Schleiermacher, Friedrich: Bertraute Briefe über 
die Lucinde, Ebd. (198 ©. 

Bonaventura: Nakhtiwachen. Ebd. (156 ©.) Leinen 2.50 M. 

Hauff, Wilhelm: Erzählungen. Ebd. 1924. (387 ©. FI. 8°) 

Derf, Memoiren des Satans. Phantafien im Bremer Ratsfeller. Ebd. 1924. 
(386 ©. fi. 8°) 

Derf., Lichtenftein. Ebd. 1924. (415 S. kl. 8°) 

Meinhold, Wilhelm: Die Bernfteinhere. Ebd. (203 ©.) Leinen 2.50 M, 


ehr hHübfche Handliche Ganzleinenbände im Zafchenformat, in Drud und 

Ausftattung gleich erfreulich. Der Inhalt: Hauptwerke aus dem weiten 
Gebiet der deutfchen Romantil, die man gern in fo einheitlicher würbiger Yug- 
ftattung befißen wird. Jeder Band enthält am Schluß ein kurzes Nachwort, 
in dem alles Wefentliche über dag jeweilige Werk mitgeteilt wird. Eine wert- 
volle romantifche Bibliothek ift Hier im Werden, der man gern Erfolg und 
aſches Fortſchreiten wünſcht. Will Vesper. 


169 


Die fhöne Literatur Pr.4 / April 1925 





Volks: und Unterhaltunggliterarur 


Bäder, Hermann: Roemryfe Berge, Ein bergifches Heimatbuch. 4. Auflage. 
0 | 


Barmen: E. Biermann 1924. (445 ©. 8 


Derf., Burg an der Save: Roman aus dem 19. Jahrhundert. Barmen: €. 


Biermann. (400 ©. 8) 


8 gibt, von wiffenfchaftlichen Werken abgefehen, nur zweierlei Bücher, die | 


der Nede wert find: reine Dichtung, die, hoch über den Parteien, nichts 
fein will ale Geftalt und Gebilde, „felig in fich felbft”, und reines Volke: 
fohrifttum, das zugleich erbauen und belehren, Freude machen und beffern will. 


Alles übrige ift bloße „Literatur“, wenn nicht noch Geringeres, und bleibt auf 
ewig Literatur, während Volksbücher oft ungewollt in die hohen und höchften : 
Sphären der Dichtung fteigen. Nun will ich meinen Landsmann Hermann. 
Bäder zwar nicht neben Seremias Gotthelf ftellen, aber er ift, wenn aud) nicht : 
von gleichem Kaliber, fo Doch von gleicher Art. Erhaben über alle Unterhaltungs: . 
ware, find feine Bücher Fifch und Brot, etwas Pöftlich Seltenes in einer Zeit, : 
die am liebften Steine und E£orpione bietet und — frißt. Bäder hat in reichiter 
Fülle alle die Gaben, die vom echten Volksfchriftfteller untrennbar find: den . 
bebaglichen und breiten, lauten, aneköotifchen und gern predigenden Erzähler ' 
ton, die glühende, Eenntnisreiche Liebe zu Vaterland und Heimat, Gebräucen | 


und Mundart, dabei doch wieder das unnaturaliftifche, Falendermäßige und 


kernige Schriftdeutfch im Dialog, ferner den hohen fittlichen Eifer, die gerechte 
oder ungerechte Verteilung von Licht und Schatten, den urwüchfigen Humor 
und Mutterwig, den Reichtum populärer und ftammeseigentümlicher Geftal: : 
ten, die mannhafte und ftreitbare Tendenz, den Appell ans Gemüt, fo daß fan 
Auge trocen bleibt. Der Literat mag fich am meiften entfeßen über die ftramme 


Parteinahme für Regierung und Landeskirche und gegen jede Neuerungsfudt 
und Demokratie, womit Bäder die Wirren in der Mitte des vorigen Jahr: 


| 


hunderts fehildert, aber ähnliche Züge bei Gotthelf find ja längft ein Gaumen 
reiz mancher Üftheten geworden. Hans Brandenburg 


Knas, Rarlernft: Der Polterabend im Haufe Soeter. Kriminalroman. (Engel 
borng Romanbibliothet. 38. Reihe. Bd 4.) Stuttgart: 3. Engelhorng Nachf. 1924. 


(143 ©. 8%) Brofch. 75 Pf., Leinen 1.25 M. 


7 ieſe Kriminalgeſchichte von äußerſter Harmloſigkeit iſt nett und an⸗ 


ſprechend geſchrieben und wird beſcheidenen Anforderungen eine ſpan⸗ 


nende Leſeſtunde ſchaffen. UÜUber den Typus des Privatkriminaliſten aus Lieb⸗ 
haberei kommt das Buch nicht hinaus, der Kriminalfall ſelbſt wird ſolide ent⸗ 


wickelt, ermangelt jedoch des Außerordentlichen, das ihn zum Gegenſtand lite⸗ 


rariſcher Bemühung machen kann. An pſychologiſchen Dingen hätte der Verf. 


ſehr vieles feiner durcharbeiten können. v. Grolman. 


170 


Die fhöne Literatur ®r.4 / April 1925 








‚ Saatmanıı, Paula: Erin. Drei Erzählungen. Paderdorn: Ferdinand Schöningh 


Berlag 1924. (168 ©. 8°) Geb. 3 M. 


‘ ie drei Erzählungen aus ber trifchen Gefchichte find, bei unauffälliger 


Wahrung des Fatholifchen Standpunktes, fchlicht und gewandt erzählt, 
die Vorgänge und Charaktere find einfach und würdig dargeftellt, fo daß das 


= Bub auch fchon für die heranmachfende Jugend empfohlen werden Fann. 


v. Örolman. 


: Gerhard, Adele: Lorelyn. Roman. Leipzig: Fr. Wild. Grunow 1924. (146 ©. 8°) 
IM, 


ie Dichterin will ein reines Seelengedicht und abftrahiert das Werben im 
Merk vom realen Boden eines „Milieus“. Ein großes Formproblem, 


— dem ja auch Goethe und Dürer nachgegangen find; aber am-Ende für alle 
- Berdenden ein Irrtum, denn die Kunft, die noch Zukunft trägt, bedarf immer 


der Gülle des Blutes, und die kommt aus ber Erde: bei allen. Yumor und 
Güte mit den Dingen helfen fort über diefen Irrtum, der viel Kraft in der 
Keifis eines hohen Geiftes offenbart. Fritz Rostosky. 


danoske, Felix: Michael Furtenbecks Geige. Roman. Leipzig: Verlag Fr. Wilh. 


Grunow 1924 (278 ©. 89) 5 M. 


2 — ſtarke Seite iſt der gütige, auch der kritiſche Humor. Das Metier fällt 


ihm zu leicht; ſeine glatte Art hallt nicht nach. Er ſollte das hurtige Geflügel 


ſeiner oft köſtlichen Einfälle einmal in die Form der Novelle ſpannen und mit 


aller Kraft die kuünſtleriſche Ausbeutung eines Motivs betreiben (z. B. der ehr⸗ 


liche Dieb Aug. Daͤſig), es ſich mal gründlichſt ſauer werden laſſen. Auch iſt 
Vorſicht vor Bonmots und ſchönen Betrachtungen geboten. Sie machen den 
künſtleriſchen Ernſt eines Werkes nicht aus. Fritz Rostosky. 
Spaugenberg, Irmgard: Die Tränenmamſell. Noman. ( Engelhorns Roman⸗ 


bibliothek. 38. Reihe. Bd 5/6.) Stuttgart: J. Engelhorns Nachf. 1924. (287 S. 80) 
er Fluß der Einzeleinfälle macht die Verf. unkritiſch im Kompoſitionellen. 
Einzelzüge ſind noch kein Hintergrund des Geſchehens, deſſen Charak⸗ 


. tere auch Fein vorwärtstreibendes Gefüge bilden. Der novelliftifche Schluß be= 


;. Mill dies gegen den „Roman“. Nach dem ergreifenden „Heimmehbuch” „Der 


Nölgerne Konrad” ein bedauerlicher Rüdkfchritt. Fritz Rostosky. 


x Kiefer, Auguft Jan: Der Tanz um die NRetorte,. Ein Chemilerroman. Leipzig: 


dermann Degener 1924. (118 ©. Et. 8°) 


G a8 chemifche Symbol für diefen Chemiker-Roman ift aqua destillata. 


Kein Großftadtprimaner wäre heute Fritiflos genug, die Öffentlichkeit 


wit einem pfochologifch fo Dürftigen, inhaltlich fo trivialen, fprachlich auf dem 
. Roc der ProvinzeWurftblatt:Originalromane ftehenden, nicht einmal 
... ammatikalifch ficheren Elaborat zu beläſtigen. Wolfg. von Einfiedel. 


171 


Die fhöne Literatur Rr.4 / April 1925 


GBefchichte und Kulturgefchichte 


Gafanova, Giacomo: Erinnerungen. Die Überfegung und Herausgabe beforgten 
Franz Heffel und Ignaz Zezower. 2 Bände. Berlin: Ernft Rowohlt Verlag 
1925. (472, 506 ©. 8. 8%) Ganzleinen je 7 M. 


an einer reizenden, handlichen Ausgabe legt der Verlag Nomohlt die be 
rühmten „Erinnerungen“ des großen UÜbenteurers und Napoleon ber Liebe 
in neuer Überfeßung von Franz Heffel und Ignaz JeZower vor. Die Überfeßung 
ift vorzüglich. Die Ausftattung dem Charakter der „Erinnerungen“ viel an- 
gemeffener als die fhweren umfangreichen Bände der bekannten, längit ver: 
griffenen Ausgabe des Verlages Müller, von der der Verlag Benjamin Herz, 
Wien, einen bundsmiferablen Neudrud veranftaltete. Die vorliegende Aus: 
gabe foll zehrfbändig werden und in Kürze abgefchloffen vorliegen. Cafanova 
felber noch Tange vorzuftellen, ift wohl überflüffig. Seine „Erinnerungen“ find 
eins der ehrlichiten und Eoftbarften menschlichen Dokumente, die wir befiten. 
Die Kulturgefchichte des 18. Jahrhunderts hat er im Aufriß feines Lebens mit 
unübertrefflicher Meifterfchaft und Sachkenntnis dargeftellt. Uber nicht nur 
dies. Wer Hat fo erfchöpfend, fo erfchütternd oft und — fo amüfant zugleich 
Menfchliches und Allzumenfchliches darzuftellen verftanden? Er ift einer der 
großen Schriftfteller der Weltliteratur und man Hüte fich, ihn etwa nur nad) 
ben lüfternfchnüffelnden Auslefen aus feinem großen Werk zu beurteilen, mit 
denen findige Verleger Gefchäfte machten. Nur wer den ganzen Cafanıova 
fennt, Fennt ihn und kennt auch ohne Zweifel die Welt ein wenig beffer. 
Will Vesper. 
Sreytag, Buftav: Bilder aus der deutfchen Bergangenheit. Zluftrierte AUus- 
gabe. I. Band. Aus dem Mittelalter. II. Band, Vom Mittelalter zur Neuzeit. 
II. Band. Aus dem Zahrhundert der Reformation. 1. und 2. Zeil. Leipzig: 
Paul £ift 1924. (516, 32, 522 ©., 4°) Leinen je 15 M, 
reytags „Bilder aus der deutfchen. Vergangenheit” find zweifellos nod 
immer bie befte volfstümliche deutfche Kulturgefchichte. Auf gründtichfter 
Kenntnis ruhend, von warmer Liebe zu dem eigenen Volkstum durchbrungen, 
mit dem Haren Blic® eines bedeutenden Geiftes erleuchtet und in Flaffifcher 
Sprache dargeftellt, werden fie auch fo bald nicht veralten. Vielmehr werben 
fie — leider wohl erft nach dem Freimerden Freytag — noch in ganz anderer 
Weife als bisher zum deutfchen Volklsbuch werden. Die vorliegende prächtige 
Ausgabe — im Verhältnis zu dem, mag fie bietet, fehr billig — wird hoffent- 
lich das ihre dazu beitragen. Vier ftattliche Quartbände Tiegen bisher vor, be: 
forgt von Dr. ©. 9. €, Bogeng, eingeleitet und mit Anmerkungen verfehen 
von Prof. Dr. ©. von Below und Prof. Dr. Erich Brandenburg. Der Haupt: 
wert der Bände liegt in der außerordentlich reichen, ja überwältigenden Su: 


172 


Die fhöne Literatur Rr.4 / April 1925 





ration mit zeitgenöflifchen fchwarzen und farbigen Bildern und Zeitbofus 
- menten aller Art. Jeder Abfchnitt und jede Ausführung des Werkes wird ge: 
“ miffermaßen mit der Abbildung des bemweifenden und erläuternden Dokumen- 
te belegt, in originalgetreuen Nachbildungen. Einblattörude, Slugfchriften, 
 jaganze Bücher, alle wichtigen Werke der Kunft, der Dichtung, der Architektur, 
die Zeugniffe der politifchen und der Eulturellen Gefchichte fanden Aufnahme. 
Dan fpaziert durch die Bände wie durch ein Mufeum, faft niedergefchmettert 
vonder Fülle der Eindrücke ; den getreuen Fleiß, mit dem der Herausgeber dag 
 ihe Material zufammentrug, die Fülle feiner Kenntniffe, die Sorgfalt ber 
Biedergaben und immer wieder ben billigen Preis alles deflen bemundernd. 
Non wünfcht dem Verlag wirklich von Herzen, daß eine folcher Aufwand an 
Siebe, Arbeit und Sorgfalt jeder Art auch feine Früchte tragen möge, und daß 
ie monumentale deutfche Kulturgefchichte wahrhaft ein deutfches Hausbuch 
werden möchte. Die beiden noch fehlenden Bände follen in Kürze folgen. Das 
Geſamtwerk wird dann mit über zweitaufend Bildern und Beilagen geſchmückt 
* fin, von denen einzelne fchon für fich felbft ein ganzes Buch darftellen. 
Will Vesper 
" Aral, Hans von: Kämpfer. Großes Menfchentum aller Zeiten. Vier Bände, 
1.3, Taufend. Mit Porträtwiedergaben von Prof. U. Kampf, Zul Schnorr 


v. Carolsfeld, Georg Ehrlich, Jakob Steinhardt u. a. Berlin: Franz Schneider 
1923. (270, 311, 469, 297 ©. gr. 8%) 10 M. 10 M., 15 M, 10 M 


in prachtuolles, vierbändiges Werk von Helden und Heldenverehrung! 
Ein wahrhaft zeitgemäßes Hausbuch für Jung und alt. Der erfte Band ift 
ber älteften Zeit gewidmet. Von ber Geftalt des großen Agnpterlönigs Umeno- 
. His IV. werden wir an den bebeutfamften Geftalten der Antike vorüber big zu 
; Slumbus geführt. Der zweite Band führt von Luther big Schiller, ber dritte vom 
freiheren vom Stein bis Bismard? und der vierte endlich ift Männern der näch= 
fen Vergangenheit und ber unmittelbarften Gegenwart von Bebel big Nathe= 
gewidmet. Die Gefchichte der Menfchheit zieht in den fcharfumriffenen Bild⸗ 
: nifen ihrer bedeutendften Vertreter, ihrer großen Führer und Verführer vor= 
Über, Bedeutende Gelehrte und Fachmänner der verfcehiedenften Richtung haben 
Ne einzelnen Porträts gezeichnet, wiffenfchaftlich gründlich im einzelnen, per= - 
ſonlich entflammt für ihren Helden, mitreißend zu Verehrung und Bemwundes 
zung. Eine Galerie von Männern, Kerle, die ihre Zeit und ihre Zukunft hinauf 
und fortgeriffen haben, unerfchütterliche Bemweife der Tatfache, daß es zulegt 
immer die einzelnen brennenden Herzen und erleuchteten Köpfe find, die ben 

- Beg der Menfchheit beftimmen. Es ftrömt eine Hinreifiende Kraft und aufrich- 
tende Freude von diefen vier Bänden aus. Über unferer zerfahrenden, hilflofen 
3at fiehen diefe Geftalten wie Leitfterne, nicht alle Zentralfonnen, aber alle 


173 


Die fhöne Literatur Nr.4 / April 1925 





Träger des ewigen Funfens, Slammende und Entflammte, Kämpfer und Hel: 
den, im Xeben gegenfäglichiter Urt, oft genug feindlich gegeneinander geftellt, 
und doch alle Wegmeifer, Wegbereiter, Diener der einen großen geiftigen Kraft, 
die die Menfchheit Hinreift und vorwärts treibt. Gute Porträtzeichnungen be: 
deutender Künftler fchmüden das Verf, das man vor allem der heranwachfen: 
den Jugend als hohe Forderung entgegenhalten möchte. Jörn Sven. 


Verſchiedenes 

Hedin, Sven: Von Peking nach Moskau. Mit 77 Abbildungen und 1 Karte. 
Leipzig: F. A. Brockhaus 1924. (321 S. gr. 80) Halbleinen 13 M. 

Schöyen, Carl: SkoulukAndaras Berichte aus Lapland. Berechtigte Ubertragung 
aus dem Norwegifchen von 3. Sandmeier. Sena: Eugen Diederihs 1923. (201 ©. 
gr. 8%) Broſch. 5 M., Halbleinen 6.50 M.. Halbprgt. 9 M, 

Reifchek, Andreas: Sterbende Welt. Zwölf Jahre Forfcherleben auf Neufeeland. 
Mit 94 bunten und zweifarbigen Abbildungen und zwei Karten. Leipzig: F. A. 
Brockhaus 1924. (334 ©. gr. 8°) 

Mount Evereft. Der Angriff 1922. Deutfch von Ridimer Ridimers. Mit 35 Bil- 
dern u. 2 Karten. Bafel: Benno Schwabe & Go. 1924. (200 ©. 8°) 

Faber, Rurt: Unter Estimos und Walfifchfängern,. Eismeerfahrten eines jungen 
Deutfchen. 1. Auflage. Stuttgart: Robert Lug 1924 (369 ©. 8°) 

Schulg: Natahatiundich. Samburg: Ernte-Verlag. (4°) Halblein. 4 M., Lein. 4. 50 M. 

Eaſtmann: Ohijeſa. Ebd. (49) Halbleinen 4 M., Leinen 4.50 M. 

Mawſon, Douglas: Leben und Tod am Südpol. Leipzig: F. A. Brockhaus 1924, 

160 ©. 8°) 
an Francis: Als Freibenter in Spanifh-Umerila. Leipzig: Ebd. 1924. 
(158 ©. 8%) Geb. 2.50 

Gcher von Reifen, Ubenteuern aus fremden Ländern. Das aktuellfte: 

Sven Hebing Reife von Peking aus durch das bolfchemwiftifche Rußland, 
über das man nach den Ausführungen diefes Elugen und unbeftechlichen For: 
fchers wirklich etwas mehr Befcheid weiß. Vom Titerarifchen Standpunkt aus. 
intereffiert in dem Werk noch befonders Sven Hedins energifcher Angriff auf 
den überfchäßten Offendomffi, ven Verfaffer von „Tiere, Götter und Men: 
fchen”, den Hedin deutlich des Schwindelg befchuldigt. Sch darf vielleicht daran 
erinnern, daß ich aus rein ftiliftifchen Gründen zu einem ähnlichen Ergebnie 
fam und Offendomwffis angebliche Memoiren als „Roman” erkannte (vgl. 

Schöne Literatur 1924. ©. 140). 

Ein Buch, auf das ich mit allem Nachdrud Hinweifen möchte, ift dag wunder: 
volle Buch Carl Schöyens über das Lappenvolf, vielmehr Fein Buch über — 
fondern die Seele eines feltfamen Volkes ift hier von einem Dichter gebannt 
und erfannt worden. Es ift fein etinographifches Werk, fondern indem eg eine 
der wunderlichen Menfchenraffen wie ein Wunder vor ung hinftellt, vertieft 


174 


Die fhöne Literatur Re4 / April 1925 





es unfere Erkenntnis von allem Menfchlichen. Wir felber befchauen ung ver- 
wundert in einem fcharfgefchliffenen Spiegel. 

Einem feltfamen, leider untergehenden Volk ift auch in ber Hauptfache 
Reiſcheks Werk gewidmet, den Ureinwohnern von Neufeeland. Erfchüttert fieht 
man ein bedeutendes und foftbares VBolkstum in europäifcher „Kultur” ver: 
inten. Das Werk ift prachtooll uftriert u. fpannender ale ein Vbenteurerroman. 

Einem tragifchen Abenteuer ift auch das Buch über den Verfuch, den höchften 
Berg ber Welt zu erflimmen, gewidmet. Befonders Bergfteiger wird der Be: 
nt von dem tapferen unglüdlichen Kampf um den Mount Evereft feffeln. 

Zahlreiche Aufnahmen erläutern den authentifchen Bericht. 

Kurt Faber ift als ein guter Erzähler feiner abenteuerlichen Landftreicher: 
fahrten fchon befannt. Diesmal berichtet er von feiner Fahrt ale Malfifch- 
fänger in das nördliche Eismeer fpannend und lehrreich. Ein Buch, das fidh 
auh für die Jugend und für Volksbibliothelen befonders eignet. 

Dasfelbe gilt für die folgenden, Das Büchlein von Mamfon über feine Erleb- 
nijfe am Sübdpol und der erneuerte Bericht Drafes find ausdrüdlich ale 
Sugendbücher eingerichtet und auch als feflelnde belehrende Lektüre zu emp: 
fehlen. Die beiden amerikanifchen Schriftiteller Eaftmann und Schul führen 
_ in unmittelbaren Berichten in das alte Jungensparabies unter die Siour und 
die Schwarzfußindianer. Jörn Oven. 
gerh, Toh.: Belenntniffe ‚eines Freimaurer. Leipzig: [AUnzengruber-Berlag 

1924. (175 ©.) 

ur in Heinen Dofen und innerlich wiberftrebend habe ich dies Büchlein zu 
Ende lefen können — ein ärgerlicheg, höchft unerfreuliches Elaborat, eine 
Zumutung an jeden gefund Empfindenden. Ferch mag — in Öfterreich — ges 
wife Verdienfte als unentmwegter Brofchürenfchreiber und fanatifcher Vor: 
Eimpfer für allerlei foziale Jdeale haben (Geburtenbefchränfung, Mutter: 
\hug u. dal.), als Schriftiteller kommt er nicht ernfthaft in Frage; der gute 
' &efchmad wird ihn ablehnen fchon wegen feiner ebenfo grotegfen wie naiven 
Selbſtgefälligkeit („Ich, der ich ...“) und feines fcheußlichen, völlig unplaftie 
fhen Subftantivaftils. Was feine Schrift über das Freimaurertum „beinhal: 
tet” (mie er fo fchön fagt), ift mißverftandenes Brimborium eines faft patho= 
logifh anmutenden Fdeologen. Zur Charakteriftil des Ganzen ein paar nieb- 
Ihe Pröbchen: „Der Deutfche ift der Menfch des Geftern, der Jude der des 
Heute.” — „Ein Sieg ber Unmenfchlichkeit in der Autofratie über die 
Demokratie der Kulturvölker Europas wäre eine Unnatürlichkeit gemwefen; 

die Natürlichkeit (!) mußte Sieger werden!” Das genügt wohl. 
Alexander Pache. 


175 


Die fhöne Literatur Nr.4 / April 1925 





Dörrer, Anton: Karl Domanig als Student in Briren, Salburg und Meran, 
Snnebrud, Straßburg und Rom. Ein deutfches Burfchenleben. (Altadem. Bücherei. 
Nr. 2/3. Herausg. Prof. W. Kofh.) Münden: Parcus & Co. 1924. (726. 1. 8°) 
Broſch. 1 M. 

nton Dörrer hat ſich in der Biographie ſeines Landsmanns, des Tiroler 


Volksdichters Karl Domanig, ſehr warm für dieſen eingeſetzt und ſeine 
Dichtungen, insbeſondere die Dramen, namentlich den katholiſchen Studenten 
Tirols ans Herz gelegt. In dem vorliegenden Werkchen ergaͤnzt er ſeine Bio⸗ 
graphie durch ausführlichere Darſtellung der Studentenzeit Domanigs, womit 
nach öſterreichiſchem Brauch aber nicht nur die Studienjahre auf der Univerſi⸗ 
tät, ſondern auch die Gymnaſiaſtenjahre gemeint ſind, die jener in Brixen, Salz⸗ 
burg und Meran verbrachte. Und gerade, was Dörrer aus dieſen vorbringt, 
nämlich das verzweifelte Ringen des Schülers mit der Religion, ſeine Glau⸗ 
bens⸗ und Gewiſſensnöte und die Verſuche, ſie zu überwinden, belegt durch 
Briefe an ſeine damaligen Freunde und Kameraden, iſt eigentlich das Intereſ⸗ 
ſanteſte an dem Büchlein, wenngleich Ahnliches ſchließlich jeder gebildete und 
denkende junge Mann einmal durchzumachen hat. Max Mendheim. 


Wie Edward Bok Amerikaner wurde. Eines holländiſchen Knaben Lebensrück⸗ 
blick nach fünfzig Jahren. Deutſch von Rickmer Rickmers. Mit 7 Bildern. 
Bafel: Benno Schwabe & Co. 1924. (288 ©. gr. 8%) Halbleinen 8 M, 


in prächtiged Buch, dag man unferen heranwachſenden Sungens in die 
CR drücken follte! Ein Selfmademan im beften Sinne zeigt hier in fchlich- 
ter, faft nüchterner Darftellung, wie auch heute noch — zumal in Umerifa — 
Pflichttreue und Fleiß gepaart mit normaler Begabung zum ficheren Erfolge 
führen. Dabei erweift fich der Verfaffer als ein Dann, dem der Gelderwerb 
nicht Selbftzwedt geworden ift, der fich einen offenen Sinn bewahrt für geiftige 
Intereffen und der erfüllt ift von fozialem Verantwortungsgefühl. Die man 
nigfachen Beziehungen Edw. Bofs zu den bebeutendften Leuten feines Landes, 
namentlich auch zu den Größen der zeitgenöffifchen amerifanifchen und engl. 
Riteratur, geben feinem Buch noch eine befondersintereffanteNtote. 5. Werner 


Benz, Ribard: Beethovens Dentmal im Wort. Offenbah: Wilp. Gerftung 
1924 (95 ©. 8°) 


in wahrhaft würdiges Denkmal Beethovens: eine Zufammenftellung 

feiner bedeutendften in Briefen und Gefprächen ausgebrüdten Gebanlen. 
Zeugniffe eines auch im Menfchlichen immer wahrhaft großen und dämonifchen 
Geiftes. Leitftern fein Wort: „NHöheres gibt es nichte, ale der Gottheit fich mehr 
als andere Menfchen nähern und von hier aus die Strahlen der Gottheit unter 
das Menfchengefchlecht verbreiten.” Wundervoll Mar und rein ift der Drud. 
Mer Beethoven verehrt, follte auch dies Buch als fchönftes Dokument feines 
Menfchentums befigen. Will Vesper. 


176 


Die [höne Literatur Nr.4 / April 1925 





Neue Bücher im März 


Eine Auslefe beachtenswerter Neuerfcheinungen mit Eurzer Kennzeichnung. Ausführliche 
feitifche Bebantlung ber Hierfür in Frage kommenden Werke erfolgt in fpäteren Heften. 


Romane und Erzählungen 


Yfimsaffanga: Die fhwarze Welle. Ein 
Negerroman, bearb. u. breg. von Fri 
Osw. Bilfe. Regensburg: Habbel & Naus 
mann 1925. (VIII, 191.) ki. 80 3. - M.; 
Hlw. M. 5. — M. 

Enth. ferner: Tatſachen zur Negerftrage von Lud⸗ 
ng Shnener. 

Altenburg, Mar von: In Liebe feit. Ro= 
man. Halle a. ©. : Sonnemann- Berl. 1925. 
(295 ©.) 8° Ziw., Preis nicht mitgeteilt. 


Cohen, Guſtav, Dr.: Ein Myſtiker. Wun⸗ 
derſamer Lebenslauf e. Träumers. Roman. 
Dresden: E. Pierſon (1925). (312 S.) kl. 80 
M. 

kicke, Otto: Ans Vaterland, ans teure, .. ! 
Ein deutſcher Roman. Niederſedlitz (Sa.): 
H. G. Münchmeyer (1924). (129 S.) 80 
1.- M.; Pp. 2. - M. 

—: Was du ererbt von deinen Vaͤtern 
haft... ! Ein Roman von deutſcher Scholle 
Ebd.(1924). (1278.) 801. -M.; Pp. 2. -M. 


Ertl, Emil: Der haͤnfene Strick u. a. Erz. 
Mt e. Nachw. von Rubolf Zauzal, 
Wien: OÄſterr. Schulbücherverlag 1924. 
(239 &.) 89 25800.— Sr. 

„Bd. 141 d. Deutfhen?Hausbücherei. 

Bros, Erwin: Das leuchtende Haus. Er⸗ 
Hhlung aus dem Lanbdlehrerftande. Her: 
born: Dranien: Berl. 1924. (456 ©, 
ı Zitelb.) 8° Lim. .— M. 


Haebler, Rolf Guftav: Die Gefchichte bes 
Menſchen Ernſt Drach. Leipzig: Ernft 
Olbenburg [1925.] (273 S.) kl. 80 2.50 M.; 
im. 2—M. 

Em Entwidiungsroman. 

Hanftein, Dtfrid von: Das Haus ber 
Gnade. Roman. Leipzig: Fr. Rothbarth 
(1925.] (287 &.) Hi. 8° Hm. .— M. 

Hausmann, Manfred: Orgelkaporgel. Er⸗ 
zaͤhlungen. Bremen: Carl Schunemann 
(1925.] (107 S.) 16° &w. 2.— M. 


Hollaender, Felir: Der Demütige und die 
Sängerin. Roman. Berlin: Ullftein [1925.] 
(312 ©.) 89 3.— M.; geb. .— M. 

Huysmans, Soris Karl: Steomab: 
wärte. Novellen. (Deutfch von Elfe Dtten.) 
Berlin: Propylaen:Derl. [1925.] (199 ©.) 
kl. 80 Lw. 2.50M.; Satin 3.20 M. 

Sacques, Norbert: Ind Morgengrauen. 
Frzählg. Stuttgart: Fleifhhauer & Spohn 
(1925). (go ©.) 1. 89 £w, 2.25 M. 

Kreuger, Guido: Was du ererbt von beinen 
Dätern haft... Roman. Leipzig: Fr. Roth: 
Barth [1925.] (251 ©.) fl. 8° Hlm. 3.50 M. 

gawrence, D. H.: Söhne und Kiebhaber. 
Roman. Übertr. von Franz Franzius. 
Leipzig: Inſel-Verlag 1925. (633 ©.) 8° 
Hlw. 6.50 M. 

Leskow, Nikolai Semjonowitſch: Der ver⸗ 
zauberte Pilger (Ocarovannyi strannik). 
Aus d. Ruſſ. überte. von Yugufta Doro: 
tea Braun. Leipgig: Quelle & Meyer 
[1925.) (167 S.) Ei. 8° 

Koblomwig, Franz von: Der geheimnisvolle 
Schneider (Bort.: Homo bonus Nabelöhr, 
der geheimnisvolle Schneider u. a. Mär: 
hengefhichten. Heilbronn: Walter Seifert 
[1925.) (147 ©.) 8° Alm. .— M. 

Meredith, EC. [vielm. George]: Chloes Ges 
fhichte [Tale of CHloe]. (Deutfch von 
Franz Blei.) Berlin: Propyläen-Berl. 
[1925.] (133 ©.) E. 8° £w. 2.50M.; Satin 
320M. 

Nüchtern, Hans: Der ftumme Kampf. 
3 RomanNovellen. Mit e. Nachm. von 
Prof. Dr. Norbert Millaug. Bilder u, 
Einband von 8. Wer. Pille Mien: 
Hſterr. Schulbücherverlag 1924. (172 ©.) 
8° fir. 27000.— | 
Bd. 118 der Deurfchen Hausbücherel. 

Pirandello: Der Zweite. Novellen. Autor. 
(Überf. aus db. Ital. von Kurt Runge.) 
Charlottenburg: Alf Häger 1925. (XV, 
246 ©.) Ü. 8° 2m. 


12 Novellen mit einer Einleitung des Überfegers. 


177 


Die fhöne Literatur ®r.4 / April 1925 
EEE EEE 


Eugen Mirfkt. Wien: Rilola Verl. 1924. 


Nichter Frih, Devre: Das YUuge bes 
Meeres. Übertr. aus d. Norweg. von Rhea 
Sternberg Berlin: Ullftein [1925.] 
(251 ©.) kl. 80 Pp. 1.50 M. 

Phantaſtiſcher Abenteurerroman. 

Roth, Joſeph: April. Die Geſchichte e. 
Liebe. Berlin: J. H. W. Dietz Nachf. 1925. 
(62 S. mit Abb.) 80 Lw. 1.70 M. 

Schaffner, Jakob: Brüder. Stuttgart: 
Union Dtiſch. Verl.⸗Geſ. (1925). (235 S.) 
89 2,50 M.; Lw. 4.50 M. 

2 Erzählungen: Der Schulmeiſter von Gagern. 
Das verkaufte Seelenheil. 

Schieber, Anna: Lebenshöhe. Stuttgart: 
Sleifchhauer & Spohn (1925). (87 ©.) 
fi. 89 £w. 2.25 M. 

Eine Erzählung aus Italien. 

Schieler:Ebe, Sofie: Die Wanderung. 
Erzählg. Stuttgart: Fleifhhauer & Spohn 
(1925). (100 ©.) Ei. 8° £w. 2.25 M. 

Tihehom, Unton: Die Tragödie auf ber 
Jagd. Roman. (1. autor. Überf. aus b. 
Nuff. von Hans Halm, Richard Hoffs 
mann.) Wien: Paul 2Zfolnay 1925. 
(284 ©.) H. 8° £w, 

Nebelhör, Mar: Einer gegen Millionen. 
Der Roman e, XÜbenteurers von Chre. 
Stuttgart: Deutfche Verlags: Anftalt 1925. 
(371 ©.) 8° Alm. 5.— M. 

Spielt während des Krieges in den Weltftädten 
des feindlichen Auslandes. 

MWaffermann, Jakob: Fränkifche Erzäh: 
Yungen: Sabbatai Zewi, e. Borfpiel. Die 
Juden von Zirndorf. Die Schaffnerin. Der 
niegefüßte Mund. Berlin: S. Fifcher 
(1925). (401 &.) 89 6.50 M. ; £w. 8.50 M.; 
Hldr. II.— M. 

(Geſammelte Werke). 

Moltersdorff, Marie (Marie Burs 
mefter): Lehrer Detleffens Kinder. 
Berlin:Steglig: B. Behr [1925]. (268 ©.) 
16 m. 2—M. 

Roman eines Heidelchrers. 

Zobeltig, Febor von: Theaterroman. 
(Dem Wahren, Edlen, Schönen.) Roman. 
Stuttgart: Engelhorn 1925. (285 ©.) &. 8° 

1.50 M.; m. 2,50 M. 


Lyrik und Epik 
Arnold, Otto: Mufil der Kiebenden. So: 


nette, Buchfchm. nach Scherenfchn. von 


178 


CV, 35 81.) 4° Pp. 6.50 M. 


Enth.: Sonette an Hela. Frauen. Bermifchte So 


nette. 
Bayer, Carl: Wenbekreife. Horazfche Co: 


nette. Leßte Mahb. Prag: I. ©. ECalve 


(Robert Xerche) 1925. (III, 107 S.) 8° 
Beder: Breslau, Robert, Prof.: Der Herbft 


in bdeutfchen Gebichten, gefamm. Reiner; 


(Schl.): Rich. Pohl 1924. (28 S.) 8° 


—: Beihnadten in bdeutfchen Gedichten, 


gefamm. Ebd. 1924 (44 ©.) 8° 


Bofhart, Jakob: Gedichte Leipzig: Greth: 
lein (1924). (X, 168 ©.) 8° 3 M.; &w. 


5 M. 


Burger, Ferdinand: Heimlihe Gärten. : 


Gebichte. Magdeburg: R. Zacharias 1924. 
(96 &.) 89 1.40 M. 

EHriftiane, Hermann Friedrich: Der 
mwehende Gott. Gedichte. Leipzig: H. Hack: 
fel 1925. (181 &.) 8 250M. ; Hlw. .—M. 


Di, Hedwig: Kieder von der Nare. Mit 
Buchfchm. von d. Verf. Nürnberg: Burg: 


verlag [1925]. (48 ©.) 8° Pp. 3.20 M. 


Elkana, Eli: Sottfucher. Deffau: Martin 
Salzmann 1925. (240 S.) 80 Hlw. 4 - M. 


Juͤdiſche Dichtungen. 


Etzel, Theodor: Kreiſe der Liebe. Dichtgn. 
Heilbronn : Walter Seifert [1925]. (147 ©. | 


mit ı Abb.) 8° 3.— M. 


Geiger, Benno: Sämtliche Gedichte, Wien: 
Amalthea:Berl, [1925]. (637 S.) 80 Lw. 


12.— M.; Lbr, 30. M. 
Heimanns, Heinrih: Die Wallfahrt. Lie 


der e. Erbenpilgers. Wiesbaden: Hermann 


Rauch 1925. (126 S.) 8° Hlw. 3.60 M. 
Konrad Fled: Flore und Blanfcheflur. 

Altdeutfcher Versroman. In neue Reime 

u. mit Erfi. dargeb. von Johannes Nind. 


Srauenfeld: Huber & Co. 1924. (VIII, 


240 ©.) 8° Hperg. 6.40 M. 

Krille, Dtto: Auffchrei und EinPlang. 
Ausgew. Gebichte f. d. Jugend. Berlin: 
ArbeiterjugendsVerl. 1925. (46 S.) 16° 
— 457 M.; Alm. —3o M.; Hlbr. 2.50M. 


Lerfch, Heinzich: Menfh im Eifen. Ge: 


fänge von Volk u. Werk, Stuttgart: Dife. 
Verlags-Anft. 1925. (205 ©.) gr. 8° Pp. 
450 M.; Lw. 6.— M. 


Die fhhöne Literatur Nr.4 / April 1925 





Madjera, Wolfgang: Valerie, Ein Toten 
opfer. (Buchfchm. auf Stein gezeichn. von 
Herbert Schimkomwig. [1925].) (49 S.) 8° 
Hlw. 70000.— Str. 

Enrifche Dichtung. 

Malea:Byne[b. i. Malmwine Mauthner]: 
Die ewige Stimme, Sonette. Berlin-ÖSteg- 
lig: Orplib-Berl. 1924. (31 ©.) 8° In 300 
num. &. 2. WM. 

Kenwart, Chriftian Franz: Mütterchen 
Natur. Gedichte. Berlin-Steglig: Orplid: 
Berl. 1924. (31 ©.) 8° In 300 num. Er,, 
1— M. | 

Schönlant, Bruno: Set ung bu Erbe! 
Gedichte. Berlin: Urbeiterjugenb-Berl. 
1925. (46 ©.) 16 —.45 M. ; Alm. — soM, 
Hldr. 2.50 M. 


Schvepfe, Helmut: Das jüngfte Gericht. 


Eine Großftadtvifion. Versbichtg. Schrift 
u. Handzeichn. von Denſtaedt-⸗Vieliſt. 
Glogau: Helmut Schoepke 1925. (16 S.) 
gre. 80 2.50 M.; Hperg. — M. 

Studer, Heinrich: Maria. Ein Gedicht⸗ 
zyklus. Wien: Amalthea⸗Verl. (1925). 
(112 S.) 80 Pp. 4- M. 

Abelacke, Theowill: Der Fruͤhling ſteigt 
aus dem Grabe. Gedichte. Augsburg⸗Au⸗ 
mũhle: Bãrenreiterverlag 1924. (183 ©.) 8° 
Z-M.; geb. .— M. 

Miegand, Earl Friedrich: Unterm Dach ber 
Melt. Neue Gedichte. Leipzig: Grethlein 
(1924). (108 &,) 80 2. -; Hlw. 4. — M. 

Zaeske, Johanna: Die Baumfrau. Ges 
dichte. Berlin⸗Steglitz: Orplid⸗Verl. 1924. 
(39 ©.) 8° In 300 num. &.,1.— M. 


Drama 


Ballemsti, Otto: Das Sonnenbabd. LZuftfp. 
in 3 Aufz. Freienwalde a. D.: Otto 
Ballewsli 1925. (4o ©.) 16° 


Sränzel, Walter, Dr.: Ulenfpiegel, e. 
Schaltefp. in 7 Gängen. Rubolftadt: 
Greifen:Verlag 1925. (40 S.) 80 —. 80 M. 
In der Sammlung Bühne und Spiel. 

Fritſch, C.: Frühling. Weiheſpiel in 3 Aufz. 
Leipzig: Arwed Strauch [1925]. (14 S.) 
gr. 80 1.- M. 

Bd. 450 der Jugend⸗ und Volksbuͤhne. 


Gjellerup, Karl: Saint-Juſt. Drama in 
5 Akten. Leipzig: Quelle & Meyer [1925). 
(VIll,191&., 5 farb. Taf.) 4° &w. 1.—M, 

Grabein, Paul: Der Spiegel der Surya. 
Ein heiteres Zeitbild aus unferen Tagen. 
(Dramatifch.) Leipzig: Grethlein 1924. 
(161 &,) 8° 2.50M.; HAlw. 3.,50M. 

Kornfeld, Paul: Sakımtala. Schaufp. in 
5 Alten. Nach Kalidafa. Berlin: E. Ro: 
wohlt 1925. (113 ©.) 8° 4.50 M.; geb. 
5.50 M. 

Lauckner, Rolf: Die Entkleidung des An⸗ 
tonio Caroſſa. Komodie. Berlin: Volks⸗ 
a u. Vertrieb 1925. (248 ©.) 

g0 

Löng, Hermann: Der Werwolf. Für d. reis 
feren Iugendlichen in Szene gefett von 
Paul Masborf. ı. Das Bolksgericht. 
2. Unter Mordbrennern. 3. Im Burgmwall 
u.d. Friebe. Leipzig: Armed Strauch [1925] 
(18 ©.) ge. 8. M. 

Dd. 449 der Tugend. und Volksbühne. 

Mayerhöfer, Iofef: Spartatus. Hift. 
Drama in 5 Alten. Wien: Rudolf Cerny 
(1925). (120 ©.) fi. 8% 1.20 M.; Pp. 
1.60 M.; Hlw. 1.90 M.; Liv. 2.50 M. 

Müller, Hans: Der Tofaier. Komödie in 
3 Ulten. Stuttgart: 3. ©. Cotta 1925. 
(120 ©.) 8° 2.— M. 

Rademacher, Hanna: Milibald Pird: 
heimer. Düffeldorf: Ernft Rabemacher 
1924. (88 ©. mit ı Abb.) 80 Hlw. 
we Scaufpiel in 3 Aufs., fpiele 1528 in Nüms 


— ‚Hans: Roland, ber Zimmergeſell. 
Ein Feſtſpiel f. d. dt. Handwerk in 3 Akten. 
Altona: H. W. Köbner (1925). (80 S. mit 
Abb.) 80 Pp. 2.50 M. 

Rüttenauer, Benno: Der Pfeifer von 
Niklashauſen. Ein faſt luſt. Vorſp. zum 
fraͤnk. Bauernkrieg. Wuürzburg: Reinhold 
Pfeiffer 1924. (133 S.) kl. 80 Pp. 

Sachs, Hans: 12 deutſche Schwaͤnke. Aus⸗ 
gew. u. eingel. von Dr. Alfred Lotze. 
Eisleben: Iſo Verlag, Walter Probſt 
[1925]. (63 S.) kl. 80 —.40 M. 

Schaeffer, Albrecht: Konſtantin der Große 
Tragödie in 5 Aufz. Berlin: E. Rowohlt 
1925. (125 ©.) gr. 8 4. — M.; geb. 5. - M. 


179 


Die fhöne Literatur Rr.4 / April 1925 
m m 





Schmidtbonn, Wilhelm ſd. i. Wilhelm 
Schmidt:Bonn]: Maruf, der tolle Lügs 
ner. Märchentomöbdie in 5 Aufz. aus Taus 
fend und eine Nacht. Stuttgart: Difch. 
Derlags-Unft. 1925. (97 ©.) 8° Kart. 
2.—M. 


Schönherr, Karl: Der Komöbdiant. Ein 
Borfp. u. 5 Ute. 3. 7, farb. Buchfchm. 
von Ferdinand Andri. Wien: Staates 
Druckerei öfterr. Verlag 1924. (148 ©.) 
gr. 80 Re. I— XXX: Ldr. öftere. Schilling 
120.—; Nr. XXXI—LXXX :Hldr.60.— ; 
Nr. 1300: Pp. 35.— Schill. 

Ein Schaufpieler-Schaufpiel (Liebhaberausgabe). 


Meber, Richard: Lurlei, Dramat. Spiel in 
ı Aufz. Leipzig: Armed Strauch [1925]. 
(22 S.) gr. 80 1.- M. 

Bd. 448 der Jugend⸗ und Volksbuͤhne. 


Zweig, Mar: Ragen. Tragödie in 5 Akten. 
Derlin: Defterheld 1925. (96 ©.) 8° 
3 M. 

Spielt am Kap Zinisterre in chriftlicher Frühzeit. 


Verſchiedenes 


Berwin, Beate: Friedrich Hölderlin. Mit 
d. Jugendbildn. [Titelb.] d. Dichters von 
Hiemer, 10 Abb. u. d. Fakſ. e. Briefes 
Hoͤlderlins an Schiller. Stuttgart: Union 
Dtſch. Verl.⸗Geſ. [1925]. (188 S.) A. 8° 
Lw. 4. ⸗ M. 


Bloch, Chajim: Kabbaliſtiſche Sagen. 
Leipzig: Verlag der „Asia major“ Dr. 
Bruno Schindler 1925. (XXVI, 175 S.) 
kl. 80 Pp.: 100 Cr. auf Bütten. 


Ginzkey, Franz Karl: Lieder, Balladen, 
Erzählungen. Bilder von Willy Dachauer. 
Wien: Dtiſch. Verlag f. Jugend u. Volk 
(1925). (81 S.) kl. 80 1. 30 M. 

Für Die deutſche Jugend zuſammengeſtellt. 


Goetz, Hermann u. Roſe Ilſe⸗Munk: 
Gedichte aus der indiſchen Liebesmyſtik des 
Mittelalters (Kriſhna und Radha), hrsg. 
Leipzig: Verlag der „Asſsia major“ Dr. 
Bruno Schindler 1925. (XXVI, 177 S., 
ı2 [ı farb.] Taf.) gr. 8° Pp. 12.— M.; 
100 &. auf Bütten Hperg. 30.— M. 


180 


Hartl, Robert, Dr.: Verfuch einer pfychos 
logifehen Grundlegung ber Dichtungss 
gattungen. 1924. (V, 140 ©.) 8° 70000.— 
Kr. 


In der Sammlung Deutfhe Kultur, Literarbiftor. 
Reihe. 

Hartwich, O. D.: Vom Amboß des Lebens. 
Bremen: Franz Leuwer 1924. (306 S.) 
kl. 80 Lw. 4.50 M. 

Gedankenſammlung aus 4 Jahrzehnten geiſtlicher 

Lebensbeobachtung und ſeeliſcher Erfahrungen, in 
Proſa und Verſen. 

Hofer, Klara [d. i. Klara Höffner]: Das 
Schifal einer Seele. Die Gefchichte vom 
Kafpar Haufer. Unter Berüdf. d. neueften 
Seftftellgn. Mit e, Anh. u. 3 Abb. Nürns 
berg: 3.2. Schrag [1925]. (VIII, 297 ©.) 
8 6— M.; Hlw. 6.50 M.; Lw. 7. — M. 


fiebau, Irene: Dffian. Harfenflänge. 
Wolfenbüttel: Verl. ver Freude (1925). 
(77 S.) I. 8° £wm. 1.60 M. 
Skizzen in Inrifcher Profa. 


Luffer, Karl Emanuel: Conrad Ferdinand 
Meyers geiftige Entwidlung. (Vortr., geh. 
am 19. Oft. 1923 in d. Generalverfammig. 
d. Literar. Gefellfhaft Zug.) Leipzig: 
2. Haelfel 1925. (16 ©.) 4° — 80 M. 


Radomwig, Iofeph Maria von. — Aufs 
zeichnungen und Erinnerungen aus dem 
Leben bes Botfchafters Iofeph Maria von 
Radowig. Hreg. von Hajo Holborn. 
Bd. 1 1839— 1877. (VII, 372 ©., ı Titelb.). 
2b. 2 1878— 1890. (V, 339 &,) Stuttgart: 
Dtſch. N 1925. gr. 8° Hlmw. 
20.— MM. 


Steinig, Martha: Helden ber Güte, ges 
fammelt. BerlinzHeffenwintel: Berl. b. 
Neuen Gefellfehaft 1924. (ııı ©.) 8° 
1. 0 

Bd. 6 der Jugendbuͤcher d. Neuen Gefelifchaft. 


Mit e. Vorwort über Heldentum. Enth z.B. 
Wilhelm Schäfer: Ein Kinderfreund. 


Weberitſch, Sebaſtian, Dr.: Aus dem 
Leben des Doktor Sebaſtian Weberitſch 
(von ihm ſelbſt erzaͤhlt). Berlin: Verlag 
fuͤr Kulturpolitik Dr. Brahn 1924. (364 S.) 
80 4.50 M.; Lw. 6.— M.; Lor. 12. — M. 


Kulturgeſchichtliche Schilderungen aus der Mitte 
des 19. Jahrh. (im Glantal.) 


Die fhönekiteratur Yr.4 / April 1925 


Zeitf hriftenfchau März 1925 


—— 


Auffäge über zeitgenöffifche Deutfche Dichtung, zufammengeftellt von Wilhelm reis. 


Brandt, Otto H.: Dresden im Lichte der 
zeitgenöffifchen Literatur. In: Deutfche 
Kunftfchau. Ig. 2, Nr 4. ©. 80— 83. 


Bruder, Erhard Jurrian: Die Revolution 

im jüngften beutfchen Drama. In: Orplid. 
Ig. 1,9. ı1. ©. 38—47. 
„Überblict man die lange Reihe der Re 
volutionsdramen, fo ift zu bemerken, daß 
mit Yusnahme Wittfogels alle Dichter die 
Revolution als politifhes Machtmittel . . . 
verurteilen, daß aber jeder Dichter vom 
rein Menfchlichen in der Revolution zu 
innerft gepadt .. . wird u. in allererfter 
Linie die Vernichtung des alten traditionen= 
befchwerten Menfchen u. die Ermwedung 
des neuen, gottnahen u. natürlichen Men: 
fhen fordert.” 


Srand, Hans: Dom Drama ber Gegens 
wart. 6. In: Die Literatur. Ig. 27, 9. 6, 
März 1925. ©. 325—328. 

Der Subjeftivismus bei Eulenberg und 
Wedelind, der einerfeits zur Sterilität, ans 
dererfeits zur Selbftaufhebung führte, 
Keim, H.WR.: Lebens: und Geiftesformen 
in ber Cpil. In: Deutfche Rundfchau. 
Sg. sı, März 1925. ©. 351—368. 

Die „alles bewegenden, alles umwertens 
den . . . Revolutionen zwingen ben Mens 
fhen, . . . f. Ziele al Menfch, als Bürger 
der Erde u. Kraftpuntt der Welt in neuem, 
finnvollen Bid des Lebens u. bes Alle 
aus f. Ahnungen heraussufchälen. Das aber 
ift die Aufgabe der Epil, die demnad) für 
d. dramatifche Dichtung erft die Vorauss 
feßungen Flarzuftellen u. für die Lyrik bie 
Gefüplsbedingungen feitzulegen hat.” Un 
fchließend Behandlung der bebdeutendften 
Romanfchriftfteller der neueften Zeit. 


Klemenz, Hans: Die Deutfchen Ofter 
reiche im Spiegel des Zeitromane. €. Bei- 
trag zur Pfychologie bes Grenzlanddeutfch- 
tums. In: Deutfche Blätter in Polen. 
Pofen. Ig. 2, N. 2, Febr. 1925. S. 83—91. 
Befprochen: Rofegger, O bu mein Öfters 
reich; Naff, Trugmauerhof; Tie, Tote 


Scholle; Heine, Vlafta u. ihr Stubent; 
Haas, Heimat in Ketten; Teichmann, Im 
Bann ber Heimat; Hohlbaum, Grenze 
land. 

Leonhard, Rudolf: Über die Möglichkeit 
des Hiftorifchen Dramas [im Deutfchland 
von Heute]. In: Die neue Schaubühne. 
Ig. 5,9. 1. ©. 21—24. 


Rein, Leo.: Das junge Drama, 3. Das geis 
flige Drama. In: Das blaue Heft. Ig. 6, 
Nr 12, 15. März 1925. ©. 331—338. 
„Neben den jüngeren Brecht und Bronnen 
Haben Carl Sternheim u, Georg Kaifer bie 
große dramatifche Linie der Vergangenheit 
weitergeführt.” Ausführliche Behandlung 
der Werke Sternheims u. Kaifers ſowie 
Fred Antoine Ungermayers. 


Schmidtmayer, U: Ein Streifzug durch 
die fudetendeutfche Dichtung. In: Deuts 
fhe Arbeit. Ig. 24, N. 5, Gebr. 1925. 
©. 135—139. 

„Streifzug foftemlofer Art”, die nur ei⸗ 
nige hervorragende Bücher nennt. Bon 
neueren Dichtern werden ausführlicher 
angeführt Waslit und Adolf Wildner, 
Nitfh und Habina, fchlieglich Strobl und 

Pilz. 

Stranil, Erwin: Tragit und Unvernunft 

in ber mobernen Dichtung. In: Hellmeg. 
3g. 5, N. 8. ©. 129-130. 
„Der Hauptunterfchiedb zwifchen ber Lite 
ratur ber jüngften Zeit u. ber Dichtung 
früherer großer Perioden liegt barin, ba 
fih die Behandlungsart der Stoffe bes 
deutfam nach unten zu verfchoben hat. 
Denn einft gab die Dichtung Idee, jebt 
zeichnet die Unvernunft.” 

(W. Q.:) Neue Schweizer Eyril. In: Der 
Feine Bund. ©. 3. zum Berner Bund, 
Sg. 6, Nr 8. 22. Febr. 1925. ©. 59-61. 

Wegner, Urm:m X : Das Haffifche Drama 
der Gegenwart. €. Rüdfhau von Ihfen 
bis Wedekind. In: Volksbühne, Zeitfchr. 
f. foziale Kunftpflege. Ig. 5, 1.8. N. 1925. 
©. 32—38. 

181 


Die [höme Literatur ir.4 / April 1925 
EEE 


Anfchliepend Abbrud der Studie „Nadı: 


Mittlo, Paul: Hamburg in ber neugeite 
lichen Literatur. In: Deutfche Kunftfchau. 
Ig. 1, 9. 23/24, Weihn. 1924. ©. 449 
bis 453. 

Küchler, Ricarda Huch, Srenfien, Gorch 
Sol, Blund, Leip, Kullberg, Rubolf u. 
Jakob Kinau, Wriede, Wrooft, Schuref u.a. 


Barlach. — Werneke, Franz: Ernft Bar: 
lad. In: Der Kreis. Hamburg. Ig. 2, 
9. 1, San. 1925. ©. 21—26. 

Sakheim, Arthur: Barlachs „Sündflut“. 
In: Der Freihafen. Hamburg. Ig.7, H. 6. 
S. 8. 

Barſch. — Ecert, Herbert: Paul Barſch 
[zum 65. Geburtstag]. In: Wir Schleſier. 
Ig. 5, Nr 12, 15. März 1925. &. 183— 184. 

Bertram. — Haupt, Julius: Ernft Ber: 
tram als Dichter. In: Die Lyrik, Ig. 27, 
Nr. 2, 1925. ©. 14—16. 


Bund. — EHl, Heinrih: Hans Friedrih 


Blund ale Märchendichter. In: Deutfche 
Kunftfhau. Ig. ı, 9. 23/24, Weihn. 1924. 
©. 453454 

Brandes. — Hartmann, Friß: Mile 
helm Brandes. Zu f. 70. Geburtstag. In: 
Mittlgn f. d. Gef. der Freunde Wilhelm 
Naabes. Ig. 14, Nr 3. ©. 76-81. 
Würdigung bes Freundes Naabes ale 
Dichter (Balladenbuch !) 


Conrad, Michael Georg (: Auseinanders 
feßung mit e, Auffage v. 8.3. Eberhardt 
über Conrad.) In: Der fränkifche Bund. 
1925, 9. ı, Sanuar. ©, 121—124. 
Enthält mertvolles biographifches Mas 
terial. 

Eiſenlohr. — Lewalter, Ernſt: Der 
Dramatiker Friedrich Eiſenlohr. In: Die 
neue Schaubühne. Ig. 5, H. 2, 28. Febr. 
1925. ©. 7678. 

Sechter. — Sacobs, Monty: Paul Fech- 
ter unb fein Roman [Die Kletterftange”]. 
In: Die Literatur. Ig. 27, 9.6, März 1925. 
S. 337—338. 

Filet. — Filet, Egid, [Selbftbiographie]. 
In: Die Kultur, Ig. 2, 9. 18, Of. 1924. 


182 


denfliche Donaufaprt.” 


Strand. — Bab, Julius: Hans Frande ' 


„Sottgefänge”. In: Frankfurter 3tg. v. 


14. März 1925. 


Keim, H. B.: Hans Frand. In: Hellweg. 


Ig. 5, Dr 9, 4. März 1925. ©. 147—148. 
Geude. — Sayda, Franz Alfons: Kurt 


Geude, e. Dichter unferer Zeit. (Dem 


Secchzigjährigen). In: Preuß. Xehrer-dtg. 
v. 5. März 1925. 


Handel⸗Mazzetti. — Narbeshuber, | 


Nubolf: Der franzöfifche Gelehrte Henri 


Burirt:Darfiled über Enrica von Handel 


Maszetti. Ins 
10. März 1925. 
Hauptmann. — Dreier, Alfred: Ger: 
hart Hauptmanns neuefter Roman „Die 
Snfel der Großen Mutter”. In: Di 
en. Ig. 103, Ne 8, 22. Febr. 1925. 
.29. 


Linzer Volksblatt v. 


* — 


(E. L.) „Die Infel der großen Mutter” von ' 
Gerhardt Hauptmann. In: Hellas. Müns ' 


chen. 3g. 4, Ne 10/12. ©. 121. 
Beiprechung des Werkes in neugriechifcher 
Sprache. 

Bunfen, Marie von: Clifabeth von Her 


King. (Gebenthlätter 29.) In: Die Kite 
ratur. Ig. 27, H. 6, Märg 1925. ©. 339° 


bis 340. 


Hinrihfen. — Staad, Carl: Ludwig . 


Kinrihfen. In: Moderfpral. Ig. 11, 
Nr. 11, Nov. 1924. ©. 169—175. 
Sungnidel. — Burkhardt, Felge: Mat 
Sungnidel. In: Archiv f. Volksſchul⸗ 
lehrer. Ig. 28, H. 9, März 1925. ©. 337 
bie 339, 


Keller. — Gatbmann, Hans: Yaul 


* — Pe — 


- - — 


Keller und ſein Biograph. In: Der Drache. | 


Ig. 6, H. 22, 3. März 1925. ©. 6—8. 


Zufammenftellung von Zitaten aus Eberr 


leing Keller-Biographie. „Wir haben nicht 
nur die himmlifche Courths⸗Mahler, den 


deutfchen Urfpießer Otto Ernft, den Helden 


barben Rubolf Herzog, wir haben auf 


ben gemütvollen, humorigen, ſchleſiſchen 


Dichter P. 8.” 


Die fhönekiteraturRr.4 / April 1925 


EEE 


Anig. — Gayda, Franz Alfons: Cbers 
hard König. Die bewegenden Kräfte feiner 
Dihtung. In: Die Freude. Ig. 2, 9. 3, 
temmond 1925. ©, 106-110. 

Sfirnir: Eberhard König in feinen Werken 
ald uebeutfcher Dichter. In: Die Sonne. 
362,9. 9. ©. 279—283. 

Kunze. — Piper, Kurt: Der „Tob bes 
Dietrich Grabbe“. In: Anthropoſophie. 
Ig.7, Nr. 6, 8. Febr. 1925. ©. 21—22. 
Befpe. v. Wilhelm Kunzes Novelle. Über 
den Dichter. „Hier wartet ein users 
wählten.“ 

Eihter, — Scholz, U.: Auguft Lichter +. 
ae Ig. 5, H. 4, 10. März 1925. 


Der „ſchlaͤſche Dichter vom Eulengebirge“. 
Lilienfein. — Germann, Rudolf: Die 
Wege Heinrich Lilienfeins. In: Reclams 
Univerſum. Ig. 41, H. 22, 26. Febr. 1925. 
©. 489490. Ä 
Eiffauer. — Zillinger-Graue, Emmis 
ine: Ernft Liffauer, der Dichter der Orgel. 
In: Preoteftantenblatt, Ig. 58, Ne. 1, 
4 Ian. 1925. Sp. 6—8. 


Mans, Th. — (NR. ©.) Der gefchloffene 
Kreis, Bon Thomas Manns „Budden: 
beoofs” bis zum „Zauberberg”. In: Der 
Heine Bund. Sonntagsbeilage z. Berner 
Bund, Ig. 6, Nr 7, 15. Febr. 1925. ©. 53 
bis 55. 

Der Kreis „rundet ſich vor allem im Wort. 
„Beniger leicht erfennbar find bie geiftigen 
Zufammenhänge zwifchen einft und jeßt. 
Aber vorhanden find auch fie. „Der Kreis 
it cher mit ungeübter Hand als mit dem 
Zirkelſtab des Pedanten gezogen.” 

Mayer. (8. W.:) Theodor Heinrich 
Mayer. In: Die Kultur. Ig.2, N. 17, Okt. 
1924. ©. 1—2. 

Mit Proben aus dem Roman „Tod ber 
Venus”, 

Molo. — Pfeffer, Carolus: Walter von 
Molo. In: Didaskalia. Ig. 103, Nr 7, 
15. Sebr. 1925. 

Paquet. — Heß, Eoban: Alfons Paquet. 
In: Blätter d. Bücherftube am Mufeum, 
Niesbaden. Febr. 1925. ©. 190—192. 


Reichl. — Viwa: Joſef Reichl, der burgen⸗ 
ländiſche Mundartdichter. In: Am Holder⸗ 
ſtrauch. Ig. 6, Nr 2, Febr. S. 1. 

Rüttenauer. — Deftering, ®. €.: 
Benno NRüttenauer zum 70. Geburtstag. 
In: Die fchöne Literatur. Ig. 26, Ne 3, 
März 1925. ©. 116-119. 

Schäfer, Wilhelm: Benno Rüttenauer. 
au f. 70. Geb. In: Franff. 3tg v. 3. Febr. 
1925. ı. Morgenblatt. 

Schaeffer. — Alverbes, Paul: Über 
Albrecht Schaeffer. In: Der Vorhof. Ig. 3, 
H. 1, Ian. 1925. ©, 19. 

Schmitt. — Walter, Karl: Chriftian 
Schmitt. Zu f. 60. Geburtstag. In: Elfaßs 
Lothringen. Heimatftimmen. Ig. 3, H. 3, 
15. März 1925. ©. 148—152. 

„Der Neftor des elfäffifchen Schrifttum”. 

Sedluitzky. — Steinauer, 3.: Die Entes 
lin Eichendorffs. In: Das Kufländchen. 
Bd. 6, H. 11, Febr. 1925. ©. 161— 164 
Marg. Baronin Sedlnitzky⸗Eichendorff. No⸗ 
vellen, Skizzen, Gedichte. 

Stehr. — Grebert, L.: Hermann Stehr. 
In: Didaskalia. Ig. 103, Nre11, 15. März 
1925. ©. 43—44. 

Schrimmer, Bilhelm: Das Schlefifche 
bei Hermann Stehre. In: Schlefien. Ig. 5, 
9. 1, 1. Sanuar 1925. ©. 15. 

Strag. — Ritter, Albert: Rudolf Straß 
Teutoniae Berlin. 3u f. 60. Geb. In: 
Deutfche Corpszeitung. Jg. 41, Nr 12, 
März 1925. ©. 284—285. 

Stunden. — Neuberger, Heinz: Eduard 
Studen zu f. 60. Geb, In: Der Heim: 
garten. Ig. 3, Nr 11, 13. März 1925. 
©. 32. 

Urbanigty. — (Vogel, S.:) Grete von 
Urbanigky. In: Die Kultur. Ig. 3, 9. 2. 
Sänner 1925. ©. 1. 

Kurze Würdigung. Nachfolgend Proben 
aus dem noch nicht vollendeten „Heims 
lichen Buch” u. 3 Novellen. 

Wiechert.— Plenzat,Karl: Oftpreußifche 
Dichter der Gegenwart: Ernft Wiechert. 
An: Die Truhe. 1925, Nr 3, 18. Januar, 
Biographie „Der Totenwolf”. 

Wittig.— Dörfler, Peter: Wittigs Leben 
Lefu. Dichtung. In: Hochland, Sg. 22, 
9. 6. S, 691—693. 


183 


Die fhöne Literatur Nr.4 / April 1925 


Bühnen 


Berliner Uraufführungen. 
Bouhelier, Saint Georges de: Der 
Rindertarneval, Drama in 3 Nften. 
5. März im Renaiffancetheater. 
Leonhard, Rudolf: Segel am Hort- 
zone. Schaufpiel in 4 Uften. 14. März 
Volksbühne, Theater am Bülow⸗Platz. 
Wenn die beiden böfen Schmweftern, vom 
Bruder gerufen, in die Krankenftube ihrer 
verftoßenen Schwefter eintreten, wird die 
Situation beinahe ftrindbergifch; denn 
die beiden Böfen haben zweimal bie 
Schweiter von fich gemwiefen, als fie mit 
einem Kinde auf dem Arm vor der Tür 
ftand. Und Hat die Mutter den beiden 
Mädchen ängftlich das Geheimnis um 
ihre Geburt verborgen, fo pofaunen die 
ſchwarzen Schweſtern nun den Kindern 
ſelbſt es ins Ohr, daß ſie verſchiedene Vä⸗ 
ter haben. So wird alles zerſtoͤrt, und die 
Mutter ſtirbt nach ihrer Beichte vor den 
Kindern; das Jüngere ihrer Mädchen, 
ein Kind noch, wird herumgeſtoßen und 
freudlos erzogen werden, die Große aber 
fällt in die Arme eines jungen Lehrers, 
der ſie aus der Totenſtube in den Karne⸗ 
val, in den Strudel des Lebens zieht. Er 
wird ſie lieben, ihr aber gewiß kein Neſt 
bauen, ihr Schickſal wird ſo werden wie 
das der Mutter. Durch die ernſte Regie⸗ 
arbeit Theod. Taggers war ein möglichſt 
ſtimmungsſattes Zuſammenſpiel heraus⸗ 
gekommen. Aber eine Bereicherung gibt 
dieſes Stück für den Spielplan nicht, wir 
ſind bei uns ſchon zehn Jahre weiter und 
laſſen uns ſchwer durch dieſe vorgeſtrige 
Angelegenheit feſſeln. 
Leonhard geht in ſeinem Stück von einer 
Zeitungsnotiz aus, der man entnehmen 
konnte, daß im Herbſt vorigen Jahres 


184 





ein ruſſiſches Segelſchiff, auf der Heim⸗ 
fahrt nach Leningrad, von einer Frau ge⸗ 
führt wurde, die, nach dem Verſchwin⸗ 
den ihres Mannes, des Kapitäns, von 
der Mannſchaft einſtimmig zur Führerin 
des Schiffes gewählt worden war. Leon 
hard fieht in biefem Zuftande des Schiffes 
die Möglichkeiten zu inneren, bramati- 
fhen Spannungen und will bie Konfe 
quenzen ziehen. Es muß fich, nach feiner 
Borftellung, an biefem Beifpiel die Frage 
Vöfen Laflen, ob eine menfchliche Gemein: 
fhaft, eine Genoffenfchaft, ein gemein 
fchaftliches Leben möglich ift, ohne daß 
die Männer und bie eine einzige Frau in 
einen Konflikt geraten um ihrer Körper 
Yichfeit willen. Auf Leonharde Schiff 
„Zowarifchtfch”, das heißt „Genoſſe“, 
entfteht diefer Konflikt, und es wird alles 
fehr nuanciert ausgepinfelt, was bie Vi: 
mofphäre um das Weib und die Dumpf: 
heit der fechzig unerlöften Schiffsleute 
fchaffen Helfen kann. Mit einemmal geht 
es nicht weiter; zu Töfen ift der Knoten 
nur, wenn die Genoffin Kapitän felbit 
einen der Männer wählt; dann werben 
die anderen enttäufcht, aber ruhig fein. 
Ungela wählt einmal ihren Gegner, den 
Zelegraphiften, der lehnt ab; und dann 
Kaleb, dag afrikanifche Tier; das aber 
flieht zitternd und wird von zwei befon- 
ders verliebten Matrofen über Bord ge: 
worfen. Bon hier an merkt man ganz 
deutlich, daß Leonhard Feine Löfung ein- 
fallen wollte. Er hat dag Problem auf: 
gerporfen und macht nun nad) einem ver: 
wirrten Hin und Her Kurzfchluß. Die 
Kapitänin gewinnt wieder die Oberhand, 
man wird nicht im Hafen landen, wo bie 
Polizei bereits vom Schiff aus auf bie 


Die [höne Literatur Rr.4 / April 1925 





Mörder gehebt ift, fondern man erneuert 
. smalten Bund und feßt die Fahrt fort, 
die Gemeinſchaft iſt gerettet und als mög⸗ 
lich erwieſen; wenigſtens in den Vor⸗ 
ſtellungen von Leonhard. Er hat ſich 
einen dialogiſierten Beweis zuſammen⸗ 
... geimmert, der ftellenweife ganz papieren 


,. wit, ein Stüd, das nicht zu Ende ent- 


. wielt ift, das ohne innere Bewegung 
‚  indimmeren Rhythmus bleibt — und das 
.. Sließlih nur von der äußeren Bewer 


‘. gung lebt und an ihr lebendig bleibt. 


Denn Traugott Müller und der Regiffeur 
Viſcator haben auf der Drehbühne ein 
ganzes, großes Segelſchiff aufgebaut, 
. mich habe noch niemals einen ähn⸗ 
lichen Fall geſehen, wo die Moöglichkeiten 
der Drehbũhne fo vollendet ausgenutzt 
worden waͤren. Schiffsdrehungen und 
eilende Wolken, das Techniſche alſo 
mußte erfeßen, was dem Stücke ſelbſt 


._ Inerlih fehlte. Mit fo überlegenen Büh- 


, aenmmitteln nur Tießen fich bie vielen 
toten Stellen überbeden; und durch die 
 Shaufpiellunft der Gerda Müller, fo: 
wie Gerh. Ritters und Uribert Wäfchers. 

Hang Knudfen. 


Viener Uraufführungen 


Ortner, Hermann Heinz: Steile Berge. 
Zragödie in 3Uften. Uraufführung am 
13. Februar. Exl⸗Bühn e. 

An⸗Ski: Der Dybntk. Eine Legende in 
3 Akten. Deutſche Uraufführung am 
283. Februar. Roland-⸗Bühne. 

bieblein, Walter: Wunder. Tragoͤdie 
_. 3 Xen, Uraufführung am ı. März. 
Raimund-Theater, 

- Das Drama Ortners ift der dritte Teil 
. mer Trilogie „Mutter”, deren beide an- 
. dee Teile (Mater dolorofa, Sumpf) 


fhon an anderen Orten aufgeführt wur: 
den; als Stoff und Problem ift ed aber 
fo abgefchloffen, daß man es auch ohne 
Hinweis auf tiefere Zufammenhänge 
fpielen und betrachten Eann. Der Dichter 
fchildert die leßte Konfequenz, zu der ber 
Egoismus Mutterliebe den Menfchen 
führt: zum Verbrechen aus Selbitlofig- 
keit. Der Stiefvater zieht, nachdem er den 
legten eignen Sohn verloren hat, mit 
feinem zweiten Beib Höhnend in die Höhe 
der fteilen Berge, ein Mifanthrop bee 
Bauerntums ; die Frau, die um ihres nun 
heimfehrenden Sohnes willen in allen 
Fafern mit dem Zal verbunden ift, treibt 
ihr Kind, das Stieflind ihres Manneg, 
zu einem Verbrechen, um es in den Be: 
fit des Unmefens zu bringen. Die Se: 
nen, in denen die Mutter zu ihrem Sohn 
fpricht, zeigen eine Herzenstraft, die ung 
unmittelbar berührt ; in ihnen nimmt das 
Merk einen Anlauf, der zu einem höheren 
Sprung führen könnte, ale es ben Ibſen⸗ 
Epigonen der bäuerlichen Problemdra= 
matit bisher geglüdt ift. Diefe Szenen 
find allerdings vorerft noch Dafen in ber 
Müfte ; es mißlingt die Charakterifierung 
der polaren Hauptgeftalt, deren Hand: 
Tungsweife nur durch Phrafen, die im Nu 
Weltekel in verlogene Traurigkeit um: 
wandeln können, motiviert wird, es miß⸗ 
lingt technifch der Schluß. Diefes GLüf: 
fen und Mifglücden erzeugt einen Zivie- 
fpalt im Zuhörer, den der feine Probleme 
auch in anderen Werken trilogifch geftal- 
tende Dichter (Fülle gegen Wert?) nicht 
nur durch die Kunft der Erlleute wird be= 
fiegen müffen. 

Tief ergreifend wirkt die Naturkraft der 
Dichtung, deren Elemente von einem Voll 
und nicht von einem Einzelnen gefchaffen 


185 


Die fhöne Literatur Ne.4 / April 1925 





mwurben in dem Fabbatiftifchen Myfterium 
vom „Dybuf”, der unerlöften Seele, die 
in einem Lebendigen weitermohnt und erft 
nach beflem Tode Ruhe finden Fann. Das 
Mefen diefer Legende ift nicht zu greifen, 
wenn man von der Handlung ober dem 
Problem fpriht; nicht das Schicffal des 
jungen Mädcheng, deren Geliebter fo fehr 
von ihr Befig genommen hat, daß er als 
Dybuf in ihr bleibt, big fie ihm in einer 
anderen Welt gehört, auch nicht die Bes 
fhmörung bes Teidenden Unerlöften in 
einer Szene, die ung bag religiöfe Mittel: 
alter in feinen ekftatifchen Belenntniffen 
nahebringt, erregt unfer Blut, wohl aber 
Das Gefühl der Machtlofigkeit gegen das 
Unfaßbare, bezwingend Srrationelle der 
jüdifhen Myftil, das Hinter jeder Wens 
dung im äußeren Gefchehen lauert, in 
brübderlichfter Nachbarfchaft zu Tauler, 
Sufo oder Jakob Böhme, ale ein anders 
benanntee, nicht aber anders geartetes 
Nahfein an Gott. Durch diefe Dichtung 
geht ein Bote des Herrn, eine erfchrediend 
lebende Scheme, die immer die ausges 
löfchte Lampe hervorholt, wenn jemand 
geftorben ift; fo gewiß bdiefe Geftalt in 
anderen Richtungen Requifit fein kann, 
fo fehr empfindet man bei diefer Legende 
Des toten ruffifchen Dichters, daß fie in 
ihrer Umgebung die unmittelbarfte, un= 
ausgebachtefte Verförperung eines gött- 
lihen Boten ift. Die Aufführung fuchte 
einen Stil, fern jeglichem Naturalismus 
bei Zairoff zu entlehnen, und es war felbft: 
verftändlich, daß fie Hinter der Abficht 
zurüdbleiben mußte, weil die Voraus: 
feßung (Beherrfchung des Körpers alg 
Ausdrucsmittel) nicht gegeben war. Die 
Bewegungen Elangen fo unmwahr und 
fentimental wie fonft nur das Wort, 


186 


Über diefe Unzulänglichkeiten, felbft über 

Dilettantismen der Form bes Werkes 

fiegte fein Gehalt: Ein Kampf um Gut 

und Böfe auf muftifcher Ebene, der über 
bie Zufälligkeit feiner Einfleidung Hinaus 
erfchütterte. 

Wo die Vergangenheit verfagt, muß bie 
Zufunft herhalten. Sm „Wunder“ wurde 
für die Kunft endlich wieder ein Thema 
gefunden, das Neuland zu fein fcheint: 
£uftmord! Das Stüd fpielt in Sübita- 
lien, unter Pierog, Peppog, Maffias und 
Pins, was die wilde Glut ber Handlung 
und Worte erflären foll. Ein Heiliger, 
Mundertäter ift ins Gebirge geflohen, 
weil er die Gefelfchaft zu fürchten vor: 
gibt, die ihn verachtet, da fein Vater ein 
Mädchen gefchändet hat und im Zucht: 
haus fißt; aber bald willen wir, daß er 
weit eher darum flüchten mußte, weil er 
fürchtete,ben gleichen Weg gehen zu müf- 
fen wie fein Vater (um der taufend Jahre 
willen, bie pathetifch in feinem Blut rol: 
len). Ein Drama bes Kampfes gegen den 
Mephifto in ber eigenen Seele, in dem 
diefe Höllengeftalt fiegt, Feine Dichtung 
vom Wunder ber Wandlung, eher ein 
XTheaterftüc, das von einem ftammt, ber 
fih noch nicht endgültig zur Wirkung oder 
zur Sbee entfchieben bat. Über dag Uner: 
träglichite, Banalfte, Pathetifchefte führte 
eine überaus faubere Aufführung hin: 
weg. Fritz Lehner. 
Langer, Felix: Bauknoten. Komödie 

in 3 Akten. Uraufführung am Stadt⸗ 

theater zu Brandenburg (Havel) am 

4. November 1924. 

Ebers, Fritz: Die Angſt. Groteske Ko: 
möbie in 3 Alten. Uraufführung ebenda 
am 19. Februar 1925. 

Die Irrgänge Eapitaliftifcher Mißwirt: 


Die fchöne Literatur Rr.4 / April 1925 
I — — — — — — — — — — — — — ——_— nn — — — —_ ___ __________ ____________L______—_L_____[[I U 


Schaft haben ben Fabrikanten Friedrich 
Irrgang vor den Bankrott geftellt ; grau= 
fend fieht fich die Lurus gemöhnte Samt 
lie ins fichere Elend Hinabtauchen. 
Drohend und unerbittlich fehwingt der 
ach fo alltäglich fchnatternde GSänfer die 
fälligen Wechfel, fie zur Minute pünft- 
lich präfentierend. Doch der Häßliche Miß- 
ton ©änfers wird aufgelöft durch den 
lieblichen Bogelfang. Zahllofe Bank: 
notenpafete fpendet der Menfchheitsbe: 
glüdter Hans Bogelfang aus offenbar 
unermeßlichem Vermögen. Einen unver: 
fiegbaren Strom von Banknoten ergießt 
er noch über die Arbeiter der fanierten 
Sabrif. Doch Vogelfang hat — unferen 
genialen Finanzmännern der Inflations: 
zeit vergleichbar — ein gewagtes Spiel 
gefpielt: den drüdtenden und darum uns 
glüdlich machenden Geldmangel will er 
beheben durch Unmaffen — gefälfchten — 
Papiergeldes, dag er folange ausftreut, 
bis alles Geld vollftändig entwertet ift. 
Dom Dämon Geld alfo erlöft, fol die 
Welt aufatmen und alles nicht Käufliche, 
Sdeale wird im Kurfe fteigen. Doch die 
Eingeftaltung der Unmwirklichkeit in die 
Wirklichkeit mißlingt. Bürgerliches fitt- 
liches Bemwußtfein fchüttelt fich vor dem 
„Berbrecher”, es fühlt fich beftohlen, es 
verhaftet, e8 wird töten. Un ber realen, 
geordneten Poligeimelt zerbricht die Phan- 
tafiewelt eines Träumers. Eine Zeitfo: 
möbie, von ber ganzen Sragmwürdigfeit ber 
Allerweltsmacht Geld umzittert — eine 
zeitlofe Komödie, vom ewigen Ernft des 
3erfchellens idealen Wollense an ber 
harten Wirklichkeit ummittert. 

In dem unterhaltfamen Stüd von Frig 
Ebers, dem mutigen OÖberfpielleiter des 
Brandenburger Theaters, ummeht ung 


die Kleinftadtluft der Urgroßvätertage. 
Mie überall im deutfchen Schilda wohe 
nen Doktor und Apotheker dicht beiein- 
ander: bes Doktors bürgerliche Behag- 
lichkeit mit dem roten Xehnftuhl und ber 
molligen „noch hübfchen Haushälterin” 
fteht auch auf der geteilten Bühne neben 
des Upothekers feltfamen Büchfen: und 
Slafchenwirrwarr. Des Doktors innige 
Herzensgüte, die jedem Armen umfonft 
hilft, neben des Upothekers fchmußiger 
Geminngier, die jeden Gelölofen hinaus: 
wirft. Beide erft Freunde, nun Feinde; 
zu bes liebenden Neffen und der lieben 
den Tochter Qual! Der Apotheker bee 
Doktors Lehnſtuhlbehaglichkeit beſchimp⸗ 
fend, der Doktor des Apothekers Geiz 
zum Racheakt und zugleich zur ſeeliſchen 
Eiſenbartkur benutzend. Verkauf von 
Strychnin ohne Giftſchein durch den 
Apotheker, vom Doktor vorgetäuſchter 
Strychnintodesfall der als Käuferin vor⸗ 
geſchobenen Baͤuerin; ausbrechende, ſich 
mehrende Angſt des von Gewiſſens⸗ 
qualen und Entdeckungsfurcht gepeinig⸗ 
ten Apothekers; groteske Steigerung der 
Angſt bis zum Qualtraum von der ſe⸗ 
zierten Bäuerin. Die gallige Mißgunſt 
faͤllt plötzlich von dem Angſtzerquälten 
ab und ſchlaͤgt komiſch hilfeſuchend um 
in zärtliche, liebende Fürſorge: für ſeinen 
Lehrling, die Tochter, den künftigen 
Schwiegerſohn! Der Kern des luſtigen 
Stückes bleibt die hochkomiſche, ſeelen⸗ 
kundlich nicht übel geſtaltete — Angſt. 
Konrad Albrich. 
Sakheim, Arthur: Haßberg oder: Die 
neuen Karamaſoffs, Ein Drama in5 
Akten (nach Doſtojewſki). Urauffüh⸗ 
rung in den Hamburger Kammerſpie⸗ 
len am 22. Januar. 


187 


Die fhöne Literatur Ne.4 / April 1925 





Aus der orcheitralen Gewalt von Dofto: 
jemffis epifcher Riefenpartitur hat fich 
Sakheim, der fonft fo Iyrifch fchillernde 
Poet, artiftifch geiftreihe Effayift und 
verdienftoolle Dramaturg der Hambur⸗ 
ger Kammerfpiele Falt und bewußt die 
Einzelftimmen ausgezogen und fie auf 
ein Notenfyftem aus deutfchem Natura= 
liemus und franzöfifcher Salondramatif 
übertragen. Was nad) folcher Vergemwals 
tigung in diefem Safheimfchen Stüd von 
den ruffifchen Karamafoffs übriggeblie- 
ben ift, find ein paar alles Wefentlichen 
entkleidete, aus Kubifwurzeln des Er⸗ 
habenen gezogene Bühnenfiguren, bie 
auf oftpreußifchen Boden wandeln, ing 
Fein Gegenwärtige umgebügelte Akteure, 
die Stirn mit deutfchen Namen beflebt, 
gezwungen, dennoch die Handlung jenes 
ruffifchen Herenmeifters zu durchlaufen, 
um fie auf diefe Weife ing Einohaft Bes 
Tanglofe zu banalifieren. Ein handfeftes 
Stüf Theater, bot es denen, bie den 
Doftojermftifchen Roman nicht Eennen 
oder das Wiffen um feine Geftalten vor- 
übergehend auszufchalten vermögen, 
einen intereflanten Abend. Namentlich 
die” fchaufpielerifche Keiftung Guſtav 
Gründgene’ als Günther alias Mitja 
verhalf dem Werk zu einem ftarken Pus 
blifumserfolg, Carl Ulbert lange. 
Studen, Eduard: Enzifer. Ein My: 

fterium. Uraufführung im Sächfifehen 

Staatstheater (Schaufpielhaus) zu 

Dresden am 28. Januar. 

Es war ein hohes Verbienft des Staate: 
theaterg, diefer von der Tagesliteratur fo 
fern wie möglich wandelnden Dichtung 
Studeng, der in diefem Jahre ein Sech: 
jiger wird, eine fo würbige, mit reichten 
Mitteln ausgeftattete Uraufführung zu 


188 


bereiten, zwölf Jahre nach Erfcheinen des 
Buchdramas (damald „Merlins Ge 
burt” genannt), Aus der fhwülen Wild: 
nis erpreffioniftifcher Ekftafen, der dürren 
Wüfte naturaliftifcher Spätlinge, der 
öden Steppe fog. Kaffenftüde hebt fi 
dies berüdlende Werk wie die geheimnis: 
voN leuchtende blaue Blume einer neuen 
Romantik fhimmernd empor — feier: 
liche Zempelkunft, balladenhaftsmyftifch, 
von einem in der beutfchen Dichtung un- 
erhörten, fabelhaft artiftifhen Pers: 
prunf eingehüllt wie in fchwere, jumelen: 
gezierte Brofatftoffe, das prächtige Tor 
zur Wunbermelt der Studenfchen Gral: 
Dramen, die, an Hardt, Vollmöller und 
anderen Neuromantikern gemeffen, wohl 
das Wertvollite find, was diefer Seiten: 
trieb unferer Literaturentwicflung zeitigte. 

Luzifer, der gefallene Engel, um deffen 
Seele fich Himmel und Hölle ftreiten, er: 
zeugt mit der reinen Jungfrau Dahüt 
dag Kind Merlin, um dem göttlichen Er: 
löfer die Herrfchaft ftreitig zu machen. 
Über die Seele, die ihm zu diefem Schöp: 
fungsaft verliehen wird, wandelt feinen 
finftern Empörergeift durch die Macht der 
Liebe; der Fürft der Hölle, dem Belial 
die Herrfchaft raubt, wird zum befeelten 
und leidenden Wiberfpiel Gottes, deffen 
Gnabe den Flammenftoß Töfcht, der bie 
Here Dahüt verzehren fol. Als König 
bes Grals, Unfortag, Pehrt Luzifer büf- 
fend und leidend zur Erde zurüd. 

Das 6 Bilder umfaffende Myfterium 
funfelt von einer Überfülle dichterifcher 
Schönheiten, feifelt durch religiöfe In⸗ 
nerlichkeit und erhabenen Tieffinn ; man: 
che Szenen find auch theatralifch von 
ftärffter Spannung — doch Haucht das 
Ganze eine gewiffe fremde Kühle aus, 


Die fhöne Literatur ir. 4 / April 1925 





die ung bei aller Bewunderung erfchaus 
en macht wie das weihrauchduftende 
Dämmer uralter Kathebralen. Die Auf: 
führung Hatte Georg Kiefaus ganz her: 
sorragenbe Regiekunft forgfältigit be: 
meut; fehr eindrudsvoll waren des jun 
gen Dresdner Maler Bruno Seener 
phantaftifche Bühnenbilder, Bruno Des 
carlt als Luzifer und Marion Regler ale 
Dahüt trugen bag Drama, deſſen Bin⸗ 
nenzeimverfe überaug fchwierig zu fpre: 
den find, zu einem ftarkfen Erfolg, ber 
ih im einmütig begeifterten Beifall und 
kerzliher Huldigung für den anmwefen: 
den Dichter äußerte. 

Alexander Pacha. 
Graf, Alfred, König Froſch. Eine 
phantaftiſche Komödie in 3 Akten. Ur⸗ 
aufführung im Stadttheater Coblenz am 
12. Februar. Buchausgabe: Verlag 
„Der Bund“, Nürnberg 1924. 
Das Stück iſt eher ein Märchen zu 
nennen, aber mit dieſen, ſoweit ſie nicht 
bloße Kindermaͤrchen ſind, iſt es bekannt⸗ 
lich ſeit den Zeiten der ſeligen Roman⸗ 
tler eine eigene Sache auf der Bühne. 
Graf, ein Franke, in Sübdbdeutfchland, 
wie eg heißt, beliebt, ift als Dramatiker 
noch nicht Dichter und technifcher Köns 
ner. Sein Stüdl, dem als Unterlage übri- 
gend Tohn Brindimang, des Lande- 
mannes Frig Reuters, Erzählung „Höger 
up” zugrunde liegt, verurfacht 2 Ute hin⸗ 
durch troß allen „gefunden Humors” 
und Tätigkeit der Lachmusteln beinahe 
\egar Gähnen. Zudem find mal wieder 
große Vorbilder mit einem gemwiffen 
Krampf „ftudiert”. Der 3. At nur gibt 
einen Höhepuntt und nur nach ihm 
Ionnte fich der Autor zeigen, ber lieber 
bei der Epik bleiben und bedenken möge, 


Daß es ein heifles Ding für einen Süd: 
beutfchen ift, norddeutfchen Humor zu 
erneuern oder zu verarzten. Der Inhalt 
des Stüdes ift kurz der: Ein junger 
Landsknecht will ben von ihm gefunde⸗ 
nen Frofhlönig „Dorchläuchten” dem 
Landesvater für feine Sammlung ver: 
kaufen, um fo Geld für die Werbung um 
des reichen Ratmannes Töchterlein zu 
erlangen. Als der erkrankte Landes: 
vater fchließlich den Frofchkönig fieht, 
bricht der lang herbeigewünfchte, vom 
Hofmeditus bisher noch nicht ermög: 
Vichte Schweiß aus, und der Landelnecht 
erhält feinen Kohn, den er fich in einer 
— Tracht Prügel und einem befonderen 
Schlag felbit erbittet. Die Prügel näms 
lich läßt er auf die Hatfchiere und Höf: 
finge verteilen, die ihm nur gegen Ver: 
fprechen einer ZXeilung ber für den 
Trofchkönig in Ausficht ftehenden Gelds 
fumme behilflich waren, ber befondere 
Schlag ift der Ritterfchlag. „Dorch: 
läuchten” Tehnt ihn natürlich nicht ab, 
ber Landetnecht wird Junker Mafieken, 
die Ratmannstochter feine Braut. 
Sinfzenierung und Darftellung unter 
Rudolf Miltners Leitung waren gut und 
trafen ben charakteriftifhen Ton. Die 
feinen Bühnenbilder waren die Arbeit 
Miltners und Paul Mehnerts. 
W. J. Becker. 


Srante, Hans: Untergang. 3 Akte. 
Uraufführung im Stadttheater zu Heil: 
bronn am 16. Februar. 

Mer gelommen war, ein Drama, db, 5. 
eine Handlung zu erleben — und fei es 
auch nur im Seelifchen — der kam nicht 
auf feine Koften, und wer wirkliche Men: 
fchen fprechen hören wollte, war ent: 
täufcht. Was wir fahen, waren brei fym= 


189 


Die fhöne Literatur Rir.4 / April 1925 





bolifche, von typifchen ©eftalten getra- 
gene Bilder einer mechanifierten Zeit. In 
die müde Maffe der Werker, die im 
„zurm” unter der ewiggleichen $ron ber 
Lohnarbeit ftehen, tönt der Ruf zweier, 
die noch Menfch geblieben find, ihre Mah- 
nung, in all dem Lärmen auf bie inneren 
Quellen zu laufchen, auf die Stimme ber 
Seele in der Belt, mo man „Gold ftatt 
Gnade, Lafter ftatt Freude” zu fuchen ge= 
mwöhnt ift und „Paläfte ftatt Tempel” 
baut. Sie werben als Aufrührer gefef- 
felt in den Kerker gebracht. Aber aus ihrer 
gegenfeitigen Liebe wächlt diefem Manne 
und diefer Frau erft recht der Glaube an 
ihre innere Freiheit. Draußen im „Pa⸗ 
laſt“ jedoch herrſcht Moloch. Frivole 
Drohnen erpirſchen feile Weiber, man 
taumelt und tanzt, während die Werker 
mit gekrümmten Rücken laſtenſchleppend 
vorüberziehen und die unter der Fron 
ſtöhnenden Frauen über die Unfruchtbar⸗ 
keit ihres Schoßes klagen. Dieſer Welt 
winkt der Untergang. Die Quellen: Ewig⸗ 
keit, Gott, Weib, ſind verſiegt. Alle müſ⸗ 
ſen erſtarren, auch Moloch, auch die bei⸗ 
den Geiſtigen. Dieſe ſterben allerdings 
mit einer Hoffnung, der Hoffnung, die 
aus der Stimme der lebendig geworde⸗ 
nen Maſchine ſpricht: daß ein Tag kom⸗ 
men wird, an dem der Menſchengeiſt und 
die Menſchenſeele wieder herrſchen wer⸗ 
den über die entgötterte, mechaniſierte 
Welt. 


Das alles iſt im Grunde — Philoſophie. 
Der Kampf aber, der im Drama ausge⸗ 
fochten werden ſollte, der Kampf des ſee⸗ 
liſch⸗geiſtigen Prinzips gegen Moloch, 
gegen Mammon und Fron, Turm und 
Palaſt, bleibt ein Kampf mit Worten. 
Nicht eine poſitive Tat — ſei es auch nur 


190 


der kleinſte Beweis helfender Menſchen⸗ 
liebe — haben die beiden Vertreter des 
höheren Prinzips vor den anderen, den 
Seelenloſen, zur Maſchine oder zur 
Drohne Gewordenen, voraus. Und ſie 
leiden letzten Endes — nur ihrer Worte 
wegen. 

Die Aufführung unter Fritz Grupps 
Leitung gewann ſehr durch die ausge⸗ 
zeichneten Bühnenbilder von Schröter 
und die im allgemeinen treffliche Wieder⸗ 
gabe der Hauptrollen. Lebhafter Beifall 
dankte den Darſtellern und vor allem 
dem Dichter, deſſen Werk der Ausdruck 
eines ernſten Suchens aus den Nöten der 
Zeit und einer ſtolzen Verachtung ihrer 
materialiſtiſchen Einſtellung iſt. 

Annemarie Cuhorſt. 

Ortner, Eugen: Michael Hundert⸗ 

pfund. Eine Tragoödie in 3 Akten. Ur⸗ 

aufführung im Schauſpielhaus zu Leip⸗ 
zig am 7. März. 

Das, was für diefed Drama Sympa: 
thie weckt, Liegt biesfeits feiner Geital- 
tung in der Tatfache, daß ein Autor, der 
zuvor fich in einer zeit: und raumlofen 
Literatenwelt bewegte, fein neues Werf 
auf volfstümlichen Grund aufbaute. Ein 
Matrofe, nach dem Schwarzwald heim: 
gelehrt, Durch eine Xiebfchaft doppelt ge- 
feffelt, tan und will nicht mehr von der 
Heimat Laffen. In allen Zönen, die ihm 
zu Gebote ftehen, fpricht diefer Seefahrer 
von feinem erwachten Heimatgefühl, und 
e8 find das Töne, deren Klang man nicht 
gering fchäßen, beren Echtheit man nicht 
verdächtigen wird. Uber wag fih nun ale 
eigentliche Handlung entwidelt, das ift 
freilich Beine Tragödie, fondern nur ein 
bebauerlicher Kriminalfall, Der Matrofe 
will, man weiß nicht recht warum, durchz 


Die [höne Literatur Nr.4 / April 1925 





aus die Hütte feines Großohms erben. 
Da diefer aber und vor allem fein bigottes 
Meib das Unmwefen der Kirche vermachen 
wollen, erfhießt der Matrofe die beiden 
alten Leute. Natürlich wird die Tat ent= 
deckt und der Mörber den Gerichten aus: 
geliefert. Wenn ung bie Tragif bes hei- 
matlofen Heimatfucherg, ben feine Sehns 
fucht zum Verbrecher macht, gezeigt wer: 
den follte, fo mußte die Untat anders be- 
gründet werden als durch eine patholos 
gifche Schwäche des Helden. Der da fo 
leicht Die alten Leute über den Haufen 
Inallt, wäre ja wohl auch zu anderen Ber- 
brechen fähig — und damit fchmwindet 
denn bie zwingende Folge von Urfache 
(Heimatgefühl) und Wirkung. Übrigens 
fsidet das Stüd auch an einer Häufung 
berfömmlicher Mittel, und namentlich 
die Geftalt des Kirchweihmuſikanten 
hätte man gern entbehrt, ba fie zu den 
billigften „tieffinnigen” Redensarten ver: 
führt hat und in den zum guten Teil 
kaftooll im Dialekt geprägten Dialog 
einen unerfreulich fentimentalen Ton 
bringt. Die vom VBerfaffer felbit geleitete 
Aufführung fand ftarfen Beifall. 
Friedrih Michael. 


Mitteilungen 


Borfiht bei Preisausfchreiben. 
Neben einigen wirklich lohnenden großen 
und verbdienftlihen Preisausſchreiben 
häufen fich leider neuerdings bie Preis: 
ausfchreiben Heiner und Fleinerer Zeit- 
fchriften und Verlage, bei denen bie aus- 
gefeßten Preife vielfach kaum den üb: 
lichen Honoraren entfprechen. So fchreibt 
..B. eine Wiener Zeitfchrift „Kultur“ 
für „die befte Eulturelle Novelle” — 


weiß der Teufel, was das ift — Preife 
aus, bie in deutfcher Währung fo aus: 
fehen: I. Preis 300 M., II. Preis go M., 
III. Preis Go M., fieben weitere Preife 
je 32 M. Dazu nur den I. Preis in bar, 
die anderen Preife in Büchern „im Wert 
bes Preifes”. Ferner muß jeder Teil: 
nehmer mindeftens ein Vierteljahr lang 
die „Kultur“ beziehen. Und endlich gehen 
die preisgekrönten Novellen „ganz in 
Das Eigentum des KultursBerlages 
über”. — Gibt es wirflih noch fo 
ahnungslofe Schriftiteller, die auf diefen 
Bauernfang hereinfallen. Und wie Eön- 
nen es Schriftfteller wie Robert Hohls 
baum mit ihrer Schriftitellerehre ver- 
einbaren, daß fie bei diefem groben Uns 
fug noch den Preisrichter mimen? 

Buchkunft auf der Sahrtaufend: 
Ausftellung in Köln 1925. Auch das 
Buchmefen wird auf ber großen Kultur- 
fchau bes Rheinlanbes zur Geltung koms 
men. Das Mainzer Gutenberg Mufeum 
wird Srühbrude und graphifche Dars 
ftellungen über bie Ausbreitung des 
Buchdrudes vom Rhein aus, eine ge- 
fchloffene Gruppe die rheinifche Buch: 
illuftration in den hervorragenbiten 
alten. und neuen Stüden vorführen. 
Zum erften Male wird fodann ein Über- 
bli® über die Einbandkunft geboten 
werben. Den Abfchluß wird eine Gruppe 
Bücherbefig und Bücherliebhaberei (dare 
unter Erlibris) bilden. 

Eröffnung der Herderbücherei 
in Mohrungen. Das Geburtshaus 
Joh. Gottfr. Herders in Mohrungen 
(Herderſtraße) wurde am 1. Maͤrz ſeiner 
Beſtimmung übergeben, der Herderbüche⸗ 
rei der Stadt Mohrungen als Heim zu 
dienen. 


191 





Die Wafabibliothet wirb aus 
einem Hamburger Untiquariat wieder in 
den Befig Schwedens gelangen. Sie war 
um 1780 von König Öuftav III. gegründet 
worden und enthält u. a. die literarifchen 
und politifchen Schriften der Waſa. 

Rudolf Lothar, der Produftive und 
Vielfeitige, feierte am 23. Februar feinen 
60. Geburtstag. 

Hermann Horn, geb. 1875 in Fleng: 
burg, in München lebend, Romanfchrifts 
fteller (D. arme Buchbinder, D. heilige 
XZaver, D. junge Ringseifen u. a.) feierte 
am 26. März feinen 50. Geburtstag. 

Cduardb Studen, geb. 1865 in Mog- 
au, in Berlin lebend, Dramatiker (Gas 
wän, Lanzelot, Zriftan u. Yſolt, Zau⸗ 
berer Merlin u. a.) feierte am 18.3. 
feinen 60. Geburtstag. 

Maurice Reinhold von Ötern, 
ber befannte Zyrifer, geb. 1860 in Reval, 
wohnhaft in Höflein, Poft Ottensheim 
a.D. (Db.:öfte.), begeht am 3. April 
feinen 65. Geburtstag. 

Ernft v. Wolzogen, geb. 1855 in 
Breslau, in Puppling b. Wolfratshaufen 
(Obbay.) wohnend, wird am 23. April 
feinen 70. Geburtstag begeben. 

Heinr. Federer ale Preisträger. 
Der Schweizer Dichter Heinrich Federer 
bat für feinen legten Roman „Papft und 
Kaifer auf dem Dorfe” den Gottfried: 
Keller-Preis der Martin Bodmer-Stif: 
tung in Zürich, 6000 Franken, erhalten. 

Eduard Wilde, der bebeutendite 
eftnifhe Romanfchriftfteller CD. Krieg 


Die fhHöne Literatur Nr.4 / April 1925 


in Machters, D. Prophet Malswet, D. 
Milchmann von Mäekyll) und Drama⸗ 
tiker (D. Hausgeiſt), 1917 vorüber 
gehend Geſandter in Berlin, wurde am 
5. März 60 Jahre alt. 

Sacques Riviere + Der Pariſer 
Schriftiteller und Leiter der „Nouvelle 
Revue Francaife”, um die Erneuerung 
des franzöfifchen Geifteslebens bemüht 
(„Etubes”; u. a. auh ein Buch über 
Deutfchland aus feiner Kriegsgefangen: 
ſchaft), ift 38 jährig in Paris geftorben. 

Arkadif AUmwertfhenko +. Der vor 
der bolfchewiftifchen Revolution nad 
Prag geflohene ruffifhe Schriftiteller - 
(Humoriftifche Novellen und Luftfpiele) - 
it dort Mitte März 44 Jahre alt ge 
ftorben. | 

Giacomo Cafanovas 200. Ge 
burtstag fällt auf den 2. Upril. Zu der 
Beiprehung feiner „Erinnerungen“ 
(Ernft Romwopflt) fei mitgeteilt, daß der 
3.0 4.285. inzwifchen ebenfalle a: 
fchienen find. 

Michelangelo:-Öedenkttag. Auf 
den 6. März fiel ber 450. Geburtstag - 
bes Meifters. Wir verweifen dazu auf 
die Belprehung der „Michelangelo: 
Zeichnungen” in diefer Nummer. 

Die Icahresernte, Bogen 4, a 
halt den Schluß des in Bogen 3 begon: 
nenen Xbfchnittes aus CE, Spittelers 
„Prometheus ber Dulder” und beginnt 
mit bem Kapitel „Pankraz hat dag Reid 
allein” aus „Pankraz der Hirtenbub” 
von Hans Brandenburg. 


Berantwortl.: Für Artifel und Beiprechungen: Mill Vesper in Meißen, für Zeitfchriften: Dr. Wilhelm Ereld, 
I Bühnen: Dr. Triedrih Michael, für Neue Bücher und Mitteilungen: Alwin Zorn, fämtlich in Leipzig. — 


n Deiterreich verantwortlich für die Redaktion: Leopold ageibeich, Wien I, Spiegeigaffe 21. — 
d. Avenariug, veipnig, Poftichedfonto Leipzig 67242. — „I 


das Kalender: Vierte 
jahr bei direkter Zuftelung 30 Pf. — 


B Deftellungen nimm 
anfäffige Buchhandlungen be_cgen werdentann, liefert Die 


rlag von 
ie (höne Literatur” erfcheint monatlich. Preie für 


jahr 1.5SOM. teinfchl. der monatl. I6 feitigen Beilage „Die Jahresernte”). Porto pro Biertel: 


Wucbantlung entgegen. Bas nıcıt durch eris⸗ 


t jede 
Herlansbuchant lung Ed. Avenariug, Leipzig. Roßitr-S, 


mıt Portoberedinung von 30 Pf. pro Vierteljahr. ng tur Zahlfarte empfohlen. — Anzeigenpreife: Ver: 


zugsfeiten 75 M., fonftige Seiten GOM., !/s Seite 35 M., 


192 


ı Seite 18 Mi. DBeilagegebühr bis 5 g pro Tfd. Ic 


Die fchöne Fiteratur 


Nr.5 / Mai 1925 / 26. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper Begründer von Eduard Sarnde 











Thomas Manne ‚„„Zauberberg‘ 


Bon Hans Brandenburg 


hbomas Mann gilt mit Recht als einer ber erften Repräfentanten unferes 
——— Schrifttums. Er vertritt uns vor uns ſelber und vor dem Ausland 
auf das glücklichſte durch Eigenſchaften, die man nicht allzu häufig bei uns 
findet: durch Witz und ſchillernden Geiſt, durch Schärfe und gepflegte Ele⸗ 
ganz des Stils, durch Ziviliſation und Bildung, durch geſellſchaftlichen Rang 
und Kenntnis der großen Welt. Er hat in einer ſeiner glänzenden pſycholo⸗ 
giſch⸗geiſtesgeſchichtlichen Konſtruktionen, die ſamt und ſonders pro domo 
entſtanden ſind, den autobiographiſchen mit dem pädagogiſchen Trieb gleich⸗ 
geſetzt und behauptet, daß die Welt den Liebesanſpruch, den die eigentlichen 
Autobiographen und Bekenner der Literatur an ſie ſtellen, in reichſtem Maße 
zu befriedigen pflegt. Nun, er ſelber gehört zu ihnen, und, was mich betrifft, 
ſo darf ich freudig geſtehen, daß die Liebe, die er von ſeinen Leſern fordert, 
auch in meinem Herzen ſeit meiner früheſten Jugend und ſeit ſeinen erſten 
Büchern eine dauernde Stätte fand, Es iſt freilich eine beſondere Art von Liebe, 
eine Liebe, die, keineswegs blind, durchaus verſteht, daß ſich viele in beſon⸗ 
ders echtem und innigem Sinne kunſtleriſche Naturen von ſeinen Werken 
befremdet und abgeſtoßen fühlen, eine Liebe, die von ihrem Gegenſtande 
tiefer als von irgendeinem anderen — amüſiert wird. Thomas Mann ſelber 
hat dieſe Wortverbindung vom „tiefen Amüſement“ einmal als hohes Lob 
auf einen Schriftſteller angewandt und war überraſcht, wie er damit be⸗ 
leidigte, ihm kann daher dasſelbe nicht paſſieren. Meine liebende Amüſiert⸗ 
heit beſteht in einer nie endenden, immer gleichen und doch immer neuen Faſzi⸗ 
nation durch das unſagbar unterhaltende menſchliche und artiſtiſche Schau⸗ 
ſpiel, das er mir auf jeder Seite, und ſei es mit dem kleinſten Gelegenheits⸗ 
artikel, bietet und das mich nun in dem ſo vielfach entzauberten und ent⸗ 
zaubernden „Zauberberg“ faſt am meiſten bezaubert hat. Doch wenn ich ſo 
fortfahre, werde ich nicht fertig, wie ich denn überhaupt mit Mann nie fertig 
werde. Aber eine Eleine Vorbemerkung diefer perfönlichen Urt war nötig, 


* Thomas Mann: Der Zauberbera. Roman in zwei Bänden. Berlin: S. Fifcher Verlag 
1924. (578 u. 629 &,) 8°. Br. 16 M; Halbleinen 20 M; Leinen 21M; Halbleber 25 M. 


193 


Die fchöne Literatur ®ir.5 / Mai 19325 





und nötig ift e8 auch, die folgende Buchanzeige in Verbindung mit Manns 


Gefamterfcheinung zu feßen. 


.. Deren eigentlich dichterifche Subftanz ift dünn. Sie war von Haus aus | 


geradezu identifch mit einem Zonds von Heimat: und Jugenbderinnerungen, 


der fich mit feinem frühen Meifterwerf, den „QBuddenbroofs”, ausgab. 
Hätte er fich wieder füllen Fönnen, wäre Thomas Mann, ftatt nah München 


zu ziehen, in der hanfeatifchen Luft feiner einzig autochthonen Eindrüde ge 


blieben, fo ftünde er nicht nur mit jenem Roman und der Novelle „Zonio | 
Kröger” in der Neihe der großen nördlichen Erzähler, allein fo hätten wir 
nicht den norddeutfch geborenen und füddeutfch beheimateten urbanen Lite | 
raten, den fpäten Humaniften, den repräfentativen Zeitgenoffen, den be 


wanderten Schriftfteller und vielgeftaltigen Bildungsmenfchen, den frag: 


— 


würdigen und doch ewig feſſelnden mondänen und intellektualen Schau⸗ 


ſpieler ſeiner ſelbſt. Er geriet nach dem großen Jugendwerk in die dauernde 


ag 


Zwangslage eines Mannes, der hervorragend fehreiben kann und dem bob — | 


Dichterifch — nicht viel einfällt. Und fo werden die ganzen weiteren Bücher 


—V 


in höchſt vielfältigem und doch loſem und durchſichtigem Maskenſpiel Selbſt⸗ 


darſtellungen des Autors, kritiſche Nachträge und Parerga in epiſchen Schein⸗ 


— 


formen, Auseinanderſetzungen mit dem eigenen Phänomen, mit der Geiſtes⸗ 


verfaſſung, aus der die „Buddenbrooks“ hervorgegangen waren. Die Afribie 
einer naturaliſtiſchen Methode dient nur der Beibringung des Maskenwerkes, 
dem monomanen Schaufpiel einer unerhörten, wenn auch unerhört fublimen, 
Eitelkeit, und die „Königliche Hoheit” fo gut wie ber Schriftfteller Afchen- 


* * 


bach, der einſame Schiller der „Schweren Stunde“ wie die klaͤgliche Lite⸗ 


ratengeſtalt in der „Triſtan“-Novelle, Friedrich der Große wie der Hoch⸗ 
ſtapler Felix Krull und alle die anderen ſind nur leichte Verhüllungen jenes 
Ibſenſchen dichteriſchen Gerichtstages über das eigene Ich. Die ſpäten Miſch⸗ 
und Verfallsformen dieſes Dichtens und Richtens ſind von hohem Reiz, 
es ſei nur an den Roman „Königliche Hoheit“ erinnert, wo die Erzählung 
zum erſten Mal in Manns Schaffen zum Eſſai degeneriert und doch zugleich 
durch einen ataviftifchen Rüdfchlag in die Welt des Märchens umgebogen wird. 

Über den Sinn aller diefer intelleftualen Spiele, diefer tieffinnigen Ale 


—— — — — — za mt 


gorien und Spiegelfechtereien ift fehon genügend gefchrieben worden, am . 
meiften in ihnen felber. Er beruft in einem Gegenfaß von Geift und Leben, . 
wobei fi Mann als Vertreter des Geiftes fühlt und doch wieder auf bie 


Seite des Lebens tritt, was die befondere ironifche Haltung diefes Dichters 


und Schriftftellers bedingt, eine Sronie nach beiden Seiten, welche die eine 
wie bie andere zwifchen Erhabenheit und Lächerlichkeit oszillieren läßt, die 


194 


Die fhöne Literatur ir.5 / Mai 1925 





- Jronie eines „verierten Bürgers”, eines „Künftlers mit fchlechtem Ge: 
wiffen”. Man müßte Thomas mit feinem Bruder Heinrich gemeinfam be: 
: bandeln, wenn man feine Gefamterfcheinung als menfchlich-Titerarifches 
: Phänomen gebührend beleuchten wollte, Es Eonnte nicht ausbleiben, baf 
ane freundlichsfeindliche Blutsgleichheit zu einem Bruderzwift im Haufe 
Hann führte, deffen wichtiges Ergebnis für Thomas und die Welt die „Bes 
kahtungen eines Unpolitifchen” find mit ihrer Tat, die zum erften Mal das 
 sormat der „Bubddenbroofs” wieder erreicht, allerdings nur auf Eritifchem 
- Gebiet, nämlich in der Brandmarkung und Geftaltung des „Zivilifations: 
 Äteraten”. Thomas Dann, der Fosmopolitifche Schüler der Franzofen, 
- Ruffen und Standinavier, auf der Seite des beutfchen Krieges, der Monar: 
chie, des Konſervativismus, der Autorität, auf der Seite Eichendorff und Stif: 
ters, Hölderlins und Georges: die Wendung fehien deutlich, die politifche 
Birfung des unpolitifchen Belennere war groß, und man überhörte, daß 
- 8 — auch hier — im Zivilifationgliteraten fich felber richtete, daß er fich des 
 etififchen Halbernftes, der Charlatanerie, der Fragmürdigkeit im Gefinnungs: 
mäßigen bezichtigte, oder vielmehr verftärkte die Tiebenswürdige Abwehr 
me den Eindrud feines Wortes ftatt es zu verdächtigen. Die dichterifchen 
örüchte diefer Zeit waren die Jöylle von „Herr und Hund” mit ihrer bei Mann 
ig dahin in folhem Maße unbekannten Hinneigung zur Natur und Krea= 
tur und der „Sefang vom Kindehen”, dies rührende Zeughis von Vater: 
liebe, rührend auch in der freimilligeunfreimilligen Parodie des Herameters, 
bie das irgendwie AUmufifche feines pifanten Künftlertums enthüllt. Aber 
6 fam der Tag, wo Mann in Berlin eine Rede hielt, die Rede „Von deut: 
(her Republik”. Yuch fie ift natürlich über Konzeffionenmache und Konfunf: 
turenjagb Hoch erhaben, aber Thomas Mann hat eine tief wefenhafte Liftig- 
fit und Schlauheit, die „verfehmigte Kebensfreundlichkeit” feines Hans 
Caftorp. Gegen feine außerordentliche Xabilität wäre nichts zu fagen, wenn 
Ne dichterifcher wäre, wenn fie fich nur in Geftalten umfeßte. Allein fie hat 
eine verhängnisvolle Neigung, manifeftant zu werden und den jeweiligen 
Standpunkt theoretifch durchzufechten. In ber Republil:Rede braucht er 
bejeichnendermeife immer nur Novalis und Whitman als Eideshelfer, näms 
lich gerade die beiden Geifter, die fo gut wie alles behauptet Haben. Doch das 
ft nicht das Wichtigfte an der Rede, fondern diefes, daß hier Herr Settem: 
beini fertig ift: der „fchöne Stil” und die Republif haben fich gefunden. 
Und wichtig ift dee Sag: „Es Könnte Gegenftand eines Bildungsromanes 
fein, daß das Erlebnis des Tobes zulegt ein Erlebnis bes Lebens ift, daß 
r zum Menfchen führt.” 


195 


Die fhöne Tireratur Rr.5 / Mai 1925 





Eben biefer Bildungsroman ift der zweibändige „Zauberberg”. Hans 
Caftorp ift fein „Held“ und Herr Settembrini der darin vorfommende Zipi- 
Yifationgliterat. Im Ganzen hat der Autor dreizehn Jahre lang an dem Merfe 


gearbeitet, das er vielfach unterbrad und liegen Tieß, am längften wohl, 
als er die unpolitifchepolitifchen Betrachtungen fchrieb. Sie haben vieles vor 
weggenommen, und Krieg, Revolution und Nepublit haben mandjes be | 
einflußt. Der Krieg hat namentlih die Echlußfompofition geändert — | 


wenn überhaupt von einer „Kompofition” jemals die Rebe fein durfte. Denn 
Manns Echaffen hat bei aller ftiliftifchen Sorgfalt etwas Improvifatoris 
fches, e8 ift, wie es in einem bedenklichen Wort über ein Werk feines Novellen: 
beiden Afchenbach heißt, „zur Größe aufgefchichtet”. Diefe „Sröße” durch 


EC hihtung ftatt durch zufammenfaffende Anfhauung fol dem Künftler 


leben Thomas Manns die fo oft von ihm ironifierte Würde fichern. Kein 
Zweifel: er, der auf der einen Seite die Königsgeftalt Friedrihe zum Skur- 


rilen Eariliert und auf der anderen Seite feinem Hochitapler etwas wie bie | 
Strenge einer Lebensaufgabe zuerteilt, fieht im Fleiß, im Willen und in uns | 
erbittlicher Verantwortung jene Würde, und er bat ja auch bie forgenfreie 
Muße eines äußerlich Hochbeglüdten Dafeing wie felten jemand genußt, 


er bat aus fich das Außerfte gemacht. Es fei mit aller Ehrfurcht und aller 
Bedenklichkeit gegenüber dem Arbeitsbegriff ausgefprochen. 
So ift mit dem „Zauberberg” ein großes „Unternehmen“ zuflande ges 


fommen, ein Stüd deutfchen Humorigen Engländertumg, nicht unmwert einer | 


Nachbarfchaft, die es weniger in Fontane als in bedeutenden umfaffent: 


europäifchen Erfcheinungen wie etwa in der trodensfeuchten Weltmannes 
Iuft des Laurence Sterne und feines „Zeiftram Shandy” grüßen mag. Iene 
fhöne germanifche Grünblichkeit herefcht darin bie zur Pebanterie, eine ge 
rabezu Stifterfche Gründlichfeit — nur leider angewandt auf fehr ausge | 
fallene Dinge. Ein moderner Roman kam zuftande, wie ihn felbft die Steps 
fis Spenglers, gegen ben fih Thomas Mann einmal fehr tapfer. zur Wehr 


gefeßt Hat, noch für möglich und wünfchenswert hält. 


Der junge Hanfeat Hans Caftorp kommt zu Befuch nah Davos in ein 


£ungenfanatorium, aber ba fi auch bei ihm „etwas findet”, werben aus 


den vorgefehenen drei Wochen fieben Jahre. Und mehr und mehr lernt ee 
Dinge Fennen, verftehen und ausfprechen, die er fich drunten im „Slachlande! 
niemals hätte träumen laſſen. Cs follen alfo gleihfam organifhe Ver | 


änderungen mit ihm vorgehen — aber diefer „[chlichte junge Mann”, bem 
wir das alles glauben follen, gehört zu Ihomas Manns Nedereien, er ift 
in Umkehrung diefelbe Neckerei wie ber Autor der „Betrachtungen“, der uns 


196 


Die fhöne Literatur Rr.5 / Mai 1925 





durch die größten Seiltänzerfünfte des Intellektes, der Logil und Dialektik 
verblüfft und zugleich treuberzig verfichert, er fei eigentlich bumpfen Geiftes. 
Den Patienten, der alfo mehr und mehr ein Bildungsreifender wird, be- 
änfluffen Hauptfächlich drei Männer in pädagogifcher Weife: der italienifche 
fiterat Settembrini, ber jüdifche Iefuit Naphta und der erotifche Holländer 
Peeperforn, biefer als „Perfönlichkeit”, al Mann von „Format“, ale große 
Noturkraft, die „über Dummheit und Gefcheitheit hinausliegt”. Wir fehen: 
der Autor der „Betrachtungen“ hat fich mehrfach gefpalten — im ein paffives 
35h und eine Reihe auf diefes einwirkender Verkörperungen. Allein „Vers 
Eirperungen“ ift fchon zu viel gefagt, es find und bleiben zum Teil Kons 
fruftionen, Träger und Erdulder rein dialektifcher Prozeffe, nachträgliche 
Subftrate einer Gebanktenmaffe ftatt Iebendiger Geftalten, die fich auch benz 
fend auswirken mögen. Um fo befliffener ift der Dichter, ein ungeheures Stu: 
dienmaterial Heiner Lebenszüge zufammenzutragen, die ganze Ummelt des 
Sanatoriums von den Ärzten bie zu ben Angeftellten modellhaft auszu⸗ 
prägen. Und bie Firierung biefes Beobachtungsmwerkes, wobei fich wieder 
banaler FJargon im Rahmen von Thomas Manns gepflegter Profa unend- 
ih kühn und fomifch ausnimmt, ift eine Meifterleiftung. Dabei werden ber 
Gebrauch des Fieberthermometers und eine Röntgenunterfuchung zu un 
ftreitigen Höhepunkten der Darftellung, aber auch Grammophon, Kino, 
Pinhoanalyfe und Spiritismug bleiben ung bei der erftrebten Totalität bes 
zeitgemäßen nicht erfpart, ganz zu fehmweigen von einer mebdizinifch-Flinis 
Ihen Ausfünrlichkeit, die vor nichts Halt macht. Der große Zug in alledem, 
der alle Erfcheinungen bes modernen Lebens ergreifen will, fol nicht verlannt 
fein, allein die angefchaute Welt erhält doch zu wenig Geheimnis und Trans 
Iyendenz eines muftifchen Leibes, wird zu wenig zu ber zweiten, zu ber Über: 
und Gegenmwelt ber Kunft, fie ift zu fehr, wie die Filme, die einmal gefchil: 
dert werben, „bergeftellt aus fumpathetifcher Vertrautheit mit ben geheimen 
Bünfhen der zufchauenden internationalen Zivilifation”. Eine oft fcham- 
[08 wirfende Neugier geht bis zur Inftinktverlaffenheit, etwa dort, wo Ver⸗ 
wefung als Zifchgefpräh erfcheint oder wo Hans Caftorp das Geheimnis 
feiner Liebesftunden ausplaudert. Indeffen werde um fo unummundener 
bad echt Dichterifche begrüßt, fowohl in der Geftalt jener Geliebten, die in 
Iedendigfter Weife den Often in diefe internationale Welt einbezieht, in der 
Verfnüpfung diefes Caftorpfchen Erlebniffes mit einem frühen Schüler: 
elebnis wie in Manns motivifhen Verknüpfungen überhaupt. 

Denn nie war feine leitmotivifche Arbeit feiner und innerlicher wie bier. 
Über die impreffioniftifche und die dialektifhe Form des Buches fchiebt fich, 


197 


Die fhöne Fiteraturir.5 / Mai 1925 
— — ——— —— — — ——— ——— —— — — — 
mit ihnen verbunden, eine dritte und höhere, nämlich eine verflochtensthema-= 
tifche aus „fo weitläufigen Kompleren wie Form und Freiheit, Geift und 
Körper, Ehre und Schande, Zeit und Ewigkeit”. Und der Meg vom Tod 
zum Leben, der dabei zurückgelegt wird, gibt dem Roman eine freie Heiter- 
keit. Diefe endgültige Wendung zum Leben erreicht er mit dem „Schnee”= 


Kapitel, dem fehönften von allen, wo denn auch Natur und Traum in ihre | 
Rechte treten. Uber das alles genügt nicht, ben tiefften Mangel des Buches 
vergeffen zur machen: einen erfchredlenden Mangel an Menfchlichkeit. Freilich, 


dDiefer Dichter weiß um alles Menfchliche, allein er hat es nicht. Alles er- 


denflich Menfchliche ift in den beiden Bänden, jeboch das meifte ale ana= | 
tomifches Präparat, als Mufeumsftüc eines Naturaliens und Raritäten= 


fabinette, und dag Ganze hat, wie manche der vorfommenden Kranken, 
felber Fünftliche Atmung Lünftlicher Lungen, e8 ift ein erftaunlicher „Pneu: 
mothorar”. Alles, was den ewigen Inhalt der Kunft und Dichtung und nicht 
zulegt auch der wahren Epil ausmacht, Taten, Freuden, Leiden und Leiden 
fchaften, Herz und Gemüt, Haß und Liebe, Schieffal und Verftridtung, gegen: 
feitige Verfallenheit der Menfchen zu Glüd ober Untergang, ift höchfteng 
rudimentär vorhanden, und nur ber „Traum von Xiebe”, ermachfend aus 
„od und Körperunzucht“, bleibt fein legte Wort. An die Stelle bes Herzeng, 
an die Stelle der heißen Menfchlichkeit ift die fpirituelle „Humanität” ge: 
treten, die allerdings „fein galant und freundlich ehrerbietig mit fich felbft 
verkehrt”, 

Aber Hat eben nicht gerade diefer ewige „autobiographifchepäbagogifche” 


Selbftverfehr Thomas Manns etwas von den Koflen-mpfungen, die an : 


— — Zen — — 


2a 


- 
ar — — — — — 


Hans Caſtorp vorgenommen werden, dieſen „Impfungen mit ſich felbft”, : 


die der Held als eine „abſcheulich freudloſe Diverſion“ empfindet, als einen 
„inzeſtuöſen Greuel von Ich zu Ich, frucht⸗ und hoffnungslos in ſeinem 
Weſen“? Das dichteriſche Stämmchen, das den Zweibänder tragen ſoll, 
iſt zu mager, aus ihm kann ſich nichts natürlich entfalten, es iſt ihm alles 


2 A Zus — 


künſtlich aufgepfropft. Und doch hat dieſes Sanatoriumsmilieu etwas er⸗ 


ſchreckend Symboliſches: es iſt — in modernſter Perverſion — das „Schloß“ 


oder die „Reſidenz“ des alten Bildungsromanes, die Atmoſphaͤre geiſtreicher 


und geſprächiger Müßiggänger. Aber hier fehlt die klaſſiſch-romantiſche 
Kultur, und man atmet als Dichter nicht ungeſtraft ſieben oder dreizehn 
Jahre lang eine parfümierte Krankenhausluft. Hätte er nicht ſo viele Ideen 
in petto, ſo möchte es hingehen, ſo könnte das Ganze ein großartiges Schreck⸗ 
und Zerrbild, eine Farce, eine ſich ſelbſt wieder umkehrende Kehrſeite der 
vollen Lebensmedaille geworden ſein. Doch es handelt ſich gerade in erſter 


198 


Die fhöne Literatur Nı.5 / Mai 1925 





Linie um jene Ideen, und zwar um Ideen, die nur in einer tüchtigen Lebene- 
Yuft dichterifche Seftalt werden könnten. So aber fiedelt der Dichter fie unter 
dem „Bruftkrankengefindel” an, und fie kriegen felber die Schwindfucht. 

Was der unpolitifche Betrachter feinen „Dumpfen Geift” nennt, bezeich: 
net nur die häufigen Erfchöpfungszuftände, welche die Reaktion auf feine 
äußerfte intellettuelle Überwachheit bilden müffen. Seine Profa hat in heu= 
tiger Zeit nicht ihresgleichen, allein neben ihrer mufikalifchen Periodik befitt 
fie auch jene überwache Schärfe. Ulles wird von diefem Stil betaftet, bezeich- 
net, beredet, zerrebet. Er Eennt feine Verfchwiegenheit und Einfachheit, er 
erregt troß feiner Strenge — auch Settembrini hat ja etwas „Strenges” — 
den Eindrud, daß es ihm erft in zweiter Kinie um den Inhalt zu tun ift, be= 
fonders aber um bag Sprechen, „wie er die Worte fpringen und rollen läßt”. 
Er ift „unterhaltfam,ja bildend in feiner fedden und wortfcharfen Auffäffigkeit”. 
Und kein Wunder, daß fich Caftorp als Settembrinis gelehriger Schüler er- 
weift, von dem Mynheer Peeperkorn fagt, fein gewandtes und behendes 
„Lleines Wort” rühre an heilige Gegebenheiten, es fpringe über Stod und 
Stein und runde die Dinge zur Annehmlichkeit. So Fündet Thomas Dann 
immer von fich felber, und für die Poefie, für das „große Wort” bringt er nur 
Peeperkorns Geftammel auf und ein Meergedicht, das er fchamvoll einem fpiri- 
tiftifchen Medium unterfchiebt. 

Meer und Schnee, Sand und Gemwäffer find ja auch Manns einziges Natur- 
erlebnis. Das Elementare im organifchen Wachstum und der kraftvolle 
Rauſch find ihm unbelannt, und die „Angft um das Gefühl” ift ihm ver: 
trauter als das Gefüht felber. Wo andere gütig der Urfchoß aufnimmt, wittert 
er mit Hans Caftorp die „bodenlofen Vorteile der Schande”. Diefe Schande — 
als Gegenfag zur „Ehre“ bes gefpannten und überfpannien Willens und Ine 
telleftes — fließt im „QTob von Venedig” mit den Meer zufammen, und fie ift 
der eigentliche Zauberberg. Über der „Ehre” gefchieht dennoch in Diefer „artikus 
fierten Welt” mehr als Genüge: endlofe Dispute werden gepflogen, wir werden 
felber „überhigt und erfchöpft von Froft und Problematik”, und hier darf ber 
Zivitlifationgliterat über den unpolitifchen Politifer triumphieren, der auf dem 
Plate bleibt,da er die Kugel in feinen eigenen Kopf fchießt, ftatt in den feines 
Lungen: und Zungenfombattanten, Über was alles aber wird bis dahin ge= 
redet: über Staat und Kirche, über Freimaurerei und Seuerbeftattung und was 
weiß ich alles. Daneben wird der Roman felber oft genug zum Erkure und 
Kolleg, fei es über Anatomie und Phyfiologie oder über Biologie und Botanik, 
und hängt alfo der fchönften Lefefrüchte genügend in fein epifch mageres Geäft. 
Der „Vortrag“, der in feiner Zivilifiertheit auch gelegentlich vor einem Dialog 


199 


Die fhöne Literatur ir.5 / Mai 1925 





— 


in fremder Sprache nicht zurüdkichredit, bervahrt dabei fein Niveau, wenn er 
auch in einem glänzenden Sinne apparathaft wird in feiner hochliterarifchen 
Rhetorik. Denn auch bie Tränen, bie an ber Bahre bes Freundes fallen, find 
ein „alkaliſch-ſalziges Drüſenprodukt“. 

Ich habe den ganzen Roman, in dem doch ſo wenig geſchieht, in einem ein⸗ 
zigen Rauſche geleſen, bei dem ich mir dennoch klar blieb, daß es kein Rauſch 
in Himmelsäther war, ſondern vielleicht oft genug ein mediziniſcher „Ather⸗ 
rauſch“, eine Narkoſe oder die „Beſchwipſtheit“ mit „heiteren Baͤckchen“, die 
durch die „Löslichen Gifte” in den Patienten des Buches hervorgerufen wird. 
Wurde nicht das ganze Leben in diefem „Zauberberg” zu einer „unzüchtigen 
Sorm des Seins”, zu einer „infektiöfen Erkrankung der Materie” entzaubert? 

Aber man kann Thomas Manns außerorbentlihem Werke im Grunde nur 
eins entgegenhalten, Er irrt, wenn er glaubt, daß Literatur bag notwendige 
Ende der Poefie, daß Kritif, Reflerion, Betrachtung bie einzige und natürliche 
Spätform der Dichtung ift, und daß Kunft und Dichtung überhaupt mit fei- 
nem „boffnungsvollhoffnungslofen Trachten des Lebens nach Selbiterfennt: 
nis” zu tun haben. Diefe Krife ift ängft überwunden. Auch wir find vielleicht 
Kritiker, aber Kritiker neben der Kunft, nicht in und mit ber Kunft. Im übrigen 
ift Längft nicht nur der Glaube, wie Naphta fagt, fondern auch die künftlerifche 
GSeftalt als Organ der Erkenntnis in ihre primären Rechte eingetreten, aber 
nicht in einem erkenntnigkritifchen Sinne, Vers, Handlung, Erfindung, Ge 
fchehnifle und Geftalten, Spiel und Proportion der Form entfcheiden wieder 
mit ihrem Range über den Rang eines poetifchen Gebildeg, nicht das, was in 
ihm geredet wird, nicht bie „reinigenbe, heiligende Wirkung ber Literatur”, 
und auch der Romanbichter wird nicht mehr als Erkenner und Belenner ge 
wogen, fondern als Erzähler. Manns treue Sachlichkeit mag biefem bleiben, 
aber einmal muß das Beobachtete zu Bild und Vifion werden, wo es dann 
nicht mehr zu „Itimmen” braucht. Thomas Dann wird das, wie alleg, freund: 
lich tolerieren und dann von ber Höhe feiner crrungenen und erarbeiteten Lei: 
ftung fagen: „Uber es ift bisher nicht viel dabei Herausgefommen.” Nun, wir 
find da, den Jahren nach vielleicht zum Teil ihm nahe, aber dem Geifte nach 
anderswo. Allein es gibt im Geiftigen Feine „EntwidTung”, und fo begrüßen 
wir den „Zauberberg” nicht ale Vorbild — „Könige kennen’ keine Ironie”, und 
„Größe ift nicht eitel”, heißt es von Mynheer Peeperforn —, jcboch als Vers 
wirflihung einer Möglichkeit und Notwendigkeit, der wir nun enthoben find, 
um andere lieben und erftreben zu fünnen, und darum, wie jedes gelungene 
und im Gelingen fragmürbdige Werk, als ftellvertretende Tat. 


200 


Die fhönekFiteraturfir.5 / Mai 1925 


Arnold Ulie 


Bon Wilhelm Kunze 


enn ein utopiftifches Unterfangen darin befteht, unter Verleugnung der 

gegebenen Wirklichkeit geborene Ideen in Beziehung zu diefer Wirk: 
lichkeit zu bringen, fo hat Wig niemals einen utopifchen Roman gefchrieben. 
Denn gerade da, wo er die gegebene Wirklichkeit dem Unfchein nad) vers 
ließ, ftand er ihr näher als fonft, ja, er hat fie gerade darum äußerlich vers 
laffen, um ihr innerlich, um ihrem Wefen befonders nahe zu fein. E8 ents 
Ipräche allem, was aus bem Gefamtbilb Wligens zu ung fpricht, nicht im Ges 
tingften, wenn Ulig fo etwas wie eine Flucht vor der Wirklichkeit, vor allem 
etwas wie eine Flucht vor der Gegenwart unternähme. Viele fliehen heute 
in die Vergangenheit, viele-leben geradezu gänzlich aus dem Vergangenen 
heraus und im Vergangenen befangen, weil fie von einer gewiffen Furcht vor 
ben Gegenmwärtigen befallen find, weil fie den Wettlauf mit den jagenden 
unfchönen Zeiterfcheinungen aus Paffivität nicht mitzumachen vermögen; 
fie find aufßerftande, das Gegenwärtige zu Üüberfchauen und menfchlich eini- 
germaßen zu begreifen, außerftande, ihr Denken, Fühlen und Wollen in ein 
folches Verhältnis zur Zeit zu bringen, daß biefe, ald Gegenwart, baburdh 
bejaht wird. Zu ihnen gehört Wit nicht, vielmehr fcheint er fich eher auf jenen 
Wettlauf eingelaffen und die Erfcheinungen der Zeit infofern überholt zu 
haben, als er fie Eonfequent zu einem beftimmten Ende führte, Die Konfe: 
quenz der Zivilifation vom Ende des neunzchnten Jahrhunderts muß zur 
Dernichtung bdiefer Zivilifation führen: dahin, wo der Roman „Ararat” 
ipielt. 

Uig fteht unter den Titerarifchen Erfcheinungen der Gegenwart ziemlich 
gefondert als Einer, ber bie Erbe liebt. Die Nießfchefche Mahnung „Ich bes 
fhwöre euch, meine Brüber, bleibt ber Erde treu und glaubt denen nicht, 
welche euch von überirdifchen Hoffnungen reden!” ift fo fehr in fein Blut 
übergegangen, daß bie Xiebe zur Erbe, bie Xiebe zum Erbreich und zu dem, 
was es hervorbringt und was fo zu ihm gehört (fei ed nun Mald, Zier ober 
Menfh), fih zur Miffion fteigert und zum Mafftab wird, an dem bie Ers 
fheinungen ber 3ivilifation gemeffen werden. 

— Nun will ich in die Welt, die der Roft zerfraß, 
Und will von ber Erde erzählen, die fie vergaß. — 


Diefes Erlebnis ift e8, bag immer wieder, troß aller Bitternis und Qual 
ber Gegenwart, ben Blic® Hinausweilt in das Kommenbe ; die Kraft des Glau⸗ 





201 


Die fböne Literatur fir. 5 / Mai 1925 





bens an die Zukunft wählt aus dem Impuls der Erbe; fo muß der „Urarat”: 
Roman nicht als ein Dokument des Nihilismug und Peffimismusg fchließen, 
er Eannı vielmehr fchließen mit der Gewißheit der verjüngenden und erneuen: 
den Kraft der Erbe. So wie ber Frühling neu macht, was Herbit und Winter 
in der Natur zerftörten, fo erneut das Blut, das gefunde Blut (dem bie Nah: 
rung ja tatfächlich aus den Produkten der Erbe zugeführt wirb), mas bie 
intellektuelle Zioilifation zerftört Hat. „Wie fehön die Welt ohne Menfchen 
ift!” fagte er zu den Bäumen.” (— fo in der „Narrenkaroffe” 1916 —), das 
fol wohl heißen: wie fchön tft fie ohne den menfchlichen Intellekt, ohne die 
verftandesmäßige Beigabe, die der Menfch immer wieder für die Welt bereit 
bat. „Die Romane müffen endlich über den Menfchen hinaus und unter ben 
Menfchen Hinunter, dann werben fie auch in ben Menfchen hineingehen.“ 
Sp in dem letten Roman (1924) „Das Zeitament”. Und deutlich genug 
gegen ben Menfchen biefer Zivilifation gefprochen, der durch feinen Intellekt 
fich von der Welt und von der Erde abfonderte und abkapfelte, und der fchledht: 
hin zugrundegehen muß wie einer, der fich weigern wollte, weiterhin von ben 
Produkten der Erde feinen Körper zu nähren. 

Darum ergreifen die Romane Arnold UWligens gerade die trächtigen, zu: 
Eunftefchwangeren Seelen, weil er fih an den ganzen Menfchen wendet, 
weil er nicht intellektuell, fondern infpirativ wirkt. Jede Cinzelheit, jede Epi- 
fode, — etwa die einundzwanzig Novellen der „ernfthaften Toren” (1921) —, 
wird aus dem Bemwußtfein der menfchlichen Einheit heraus geftaltet. „Stadt 
trennt, Natur bindet, drum wandert!” Auch in diefem Motiv der „Bärin” 
(1922) wird fichtbar, wie in den Städten, wo das Eteinpflafter zwifchen. 
Menfch und Erde Liegt, der bloße Intellekt repräfentiert wird, der den Men: 
fchen abfehnürt vom großen Zufammenhang, der ben Menfchen tötet als ein. 
Eosmifches Wefen (und ein Eogmifches Wefen ift er Dadurch, daß er der Erde 
Kind ift). Die Natur bindet: in der Natur wird der einzelne Menfch von dem 
Bemußtfein feiner Zugehörigkeit zum Reich der Erbe durchdrungen, es er: 
wacht das Gefühl für die Gemeinfchaft mit allen denen, die wie er felber. 
der Erde Kinder find. Er wendet von ber Erde den Bli hinaus ing Weltall 
und trifft auf die Sterne, Auch die Erde ift ein Stern! „. . . denn Sterne 
ftanden wunderbar im Himmelsfelde . . . So trat fie aus dem Wald hinaus, 
die Stirn himmelmwärts fehnfücdhtig erhoben, aber als fie das Gras unter 
den Füßen fpürte, wußte fie, es fchäume von Licht, und fie ftand in der fchim: 
mernbden HerbitnachtHelle und neigte den Kopf ganz nach hinten, damit ber 
Bli die riefigften Dome ber Welt erfliegen konnte, und fie fühlte einen wun- 
derfamen Wohlgefchmad und eine Luft, als werde lange erduldete Pein 


202 


Die fhöne Literatur ir.5 /Mai 1925 





des Hungerns endlich geftilt .. .” „... E8 gibt feinen Tod! Was ift, kann 
nicht fterben, kann nicht!” („Die Bärin”.) In diefem höheren Sinne „bindet” 
die Natur, bindet den Menfchen wieder an die Welt, und nicht nur an bie 
Erde, bindet ihn an bas Bemwußtfein des Weltalls; zur Symphonie, nicht nur 
von Menfch und Erde: zur Symphonie von Menih und Erde und Sternen- 
all, dahin führt Ulig! Dahin muß eine Dichtung führen, wenn fie ihre Be: 
fiimmung in der Zukunft, und nicht im Vergangenen, erfüllt fehen will. 

Womit der Intellekt fich befchäftigt, das ift immer etwas Vergangenes, 
bis zu einem gemwiffen Grad Ubgefchloffenes. Dadurch, daß die nun gründe 
lich erledigte Zivilifation, die wir hinter uns haben, alle Gefchehniffe und Er: 
(heinungen intellektuell behandelte, daß fie das ganze Leben fofort intellel: 
tuell in Befig nahm, tötete fie das Leben jelbft ab. Das Leben fann man 
nicht haben, man muß e8 leben; man kann nicht abwartend zufchauen und 
nur dag Leben betrachten: wenn diefes gefchieht, ift es ein Sympton des von 
vorneherein für die Gegenwart Toten. Un ber Gegenwart teil bat, wer gegen 
dad Warten ift, der wahrhaft Lebendige, Wer mit feinem Blut mit den Ge- 
Ihehniffen verbunden ift, mer das Schieffal ber Gegenwart zu feinem eigenen 
Schiefal macht, nur der fteht wirklich lebendig vor uns. In ihm murzelt 
im Grunde dasjenige, was man unter Kultur verfteht; in den Impulfen bes 
Blutes Liegt ja die Eulturtragende Kraft bes Lebens, fie geben die Garan- 
tie dafür, daß das Leben nicht erftarrt, wie es erftareen muß und vernichtet 
wird, wenn allein der Intelleft zu ihm Beziehung findet; man fagt, diefes 
oder jenes fei einem „ins Blut” übergegangen, wenn man damit fagen will, 
daß etivag Tebendige Dauer germonnen habe. 

Die Eindrüde ber im Intellekt erftarrten Zivilifation, welche das Leben 
vom Standpunkt des Beliges nimmt, gipfeln in ben beiden großen Romas 
nen „Urarat” (1920) und „Das Teftament” (1924). Wi verlegt in beiden 
dällen den Ablauf des Gefchehens aus der uns umgebenden Wirklichkeit 
in die Zufunft. Nicht, um damit die Gegenwart zu verleugnen, fondern durchs 
aus,um fie erft da recht eigentlich zu Löfen. Er fieht in den furchtbaren Bil: 
dern des Zufammenbruches der ruffifchen Zivilifation (die im Wefentlichen 
vom weitlichen Europa übernommen war) ben Bankrott des bloßen Intel: 
lekts, die Unmöglichkeit, ein Leben auf dem bloßen Intelleft aufzubauen. 
Er fieht in der Konfequenz der in Deutfchland Herrfchenden Zendenzen der 
Gegenwart Die Tragit eines vom Lebensquell abgefchnürten Lebens: die 
Denen werden zu Gefpenftern, die nicht wiffen, was fie tun, keine ehrs 
liche Empfindung haben, feinen Willen mehr aufbringen; im Jahr 1934 
(in dem der Roman „Das Teftament” beginnt) gilt nichts anderes als. ber 


203 


Die fhöne Literatur fir.s / Mai 1925 





materielle Genuß und beitenfalls noch FJlufionen, die aus unbelannter Däs 
monie geboren find wie diejenige, einen WettsTanz von zweiunbdfiebzig Stun: 
den ohne Unterbrechung mitzumachen gleichfam mit ber heimlichen Neu: 
gier: wer wird am erften tot fein? Bankiers im amerikanifchen Stil, Genüf- 
linge mit breiten fleifchigen Gefichtern in Wollenfragerhotels figend: ein 
tottrauriges Bild, und in ihm Michael Keith, ber ehemals gefeierte Dichter; 


aus ihm Spricht der Wille zu der Zukunft, die unfer gutes Recht ift: wie wollen. 


nicht fterben, nicht erftarren, nicht verfumpfen. Und wieber bleibt Ulig nicht im 
Ninilismus ftedlen, nicht in der Schilderung des Verfalles, fo wenig wie im 


„Yrarat”, wo mitten im beftialifchen Vernichtungswahn in den beiden Erd: 
menfchen ber Keim einer Zukunft zu wachen beginnt: Ararat in ber Sint- 
flut. Schon im Titel dag Thema nicht negativ motiviert, fondern von dem 
Millen zum Kommenbden befeuert! Und nicht anders im „Zeitament”, fchon 


im Titel der Geift des Kommenben! ... 


„Die Stirne” als den Träger bes Intellefts „himmelmwärts fehnfüchtig | 


erhoben”, aufgetan den Impulfen des Univerfums, zugetan in Liebe dem, 
das kommt und kommen will; dag Blut will e, bie erde will es, wir felbit 
wollen es!: Arnold Ulig. 





Arnold Ulig 


I. Biographifches 
Geboren ift Arnold Ulig 1888 ale Beamtenfohn in Breslau. Er befuchte die Schule in 


Kattowig und ftubierte Neuphilologie in Breslau, wo er jegt Stubienzat ift. Der Krieg, ben 


er vollftändig mitmachte, brachte ihn weit nach Rußland hinein. 


2. Kiteratur 
Zufammengeftellt von Wilhelm Frels 
Merk: 


Die vergeffene Wohnung. Novellen. Müns 
hen: Langen 1915. (131 &.)=Langens 
Kriegsbücher. 8. 

Die Narrenkarofie. Drei Novellen. Müns 
chen: Langen 1916. (229 ©.) 

Der Urme und das Ubenteuer. Gedichte. 
München: Langen 1919. (125 ©.) 

Ararat, Roman. München: Langen 1920. 
(440 ©.) 

Die eenfthaften Toren. Novellen. Münden: 
Zangen 1922. (275 ©.) 


Mov. 1924. &. 728—737. 
204. 


Die Bärin. Roman. München : Langen 1922. 
(249 ©.) 


Das Teitament. Roman. München: Langen | 


1924. (356 ©.) 
Der Lotfe. Gedichte. München: Langen 1924. 


(94 ©.) 


| 


Der verrvegene Beamte oder Was ift bie 


Freiheit? Erzählung. Stuttgart: Di. Vers 


Ings-Anftalt 1925. (79 ©.) = Der Falke. 


Bb 22. 


Über Arnold Ulie 


Deubel, Werner: Der Romandid)ter Ulig. 
An: Oftdeutfche Monatshefte, Ig. 5, H. 8. 


Deubel, Werner: Ein Dichter des Unter: 
gange. In: Didasfalia. Ig. 102, Ne, 45, 
2. Nov. 1924. ©. 179-180, 


Die (böme Literatur fie.5 / Mai 1925 





Gomoll, Wilhelm Conrad: U. U. In: Lemke, Emft: Lebende Meifter der Nos 


Kreuzdtg. 1922, 46. velle. [1.) Paul Ernft. W. v. Scholz, Witf. 
Gehrke, MM., über Urarat. In: Tag. Schäfer, Arnold Wie, W. v. Molo. In: 
1921, 77. Hellweg. Ig. 2, N. 50. S. 955959. 
Kunze, Wilhelm, über „Ararat“. In: Rilla, Paul, über A. U. In: Breslauer 
Sränf. Kurier 1922, 246. Neuefte Nacır. 1920, 285. 

Kunze, Wilhelm: U. U. In: Der rote | 

Etrid. ı, 2. 





Nahträge und Berihtigungen 
zur Spitteler-Bibliograpbie 


Zu der in Ne. 3 vom März 1925 veröffentlichten Bibliographie find einige mwefentliche Bes 
fihtigungen nachzutragen, bie ich in ber Hauptfache ber Liebenswürbdigleit bes Heren Pros 
feffor Jonas Fraͤnkel verdanke. 

Zu &, 109. Auch die erfte Auflage von Ertramundana enthält bereits Sp.8 AUnmerkuns 
gen, die 2. Auflage ift nur Zitelauflage. Meißner bringt nur Fragmente aus Eugenia, nicht 
den vollftändigen Tert. Die Kiterarifchen Gleichniffe erfchienen 1892, nicht 1885. Die 
3ahl der Werke ift um folgende 5 zu vermehren: ı. Feftfpiel zur Eröffnung des neuen Stabts 
theaters zu Zürich. Zürich 1891. (22 ©.) 2. Der Parlamentär. Luftfpiel in 4 Alten. Mf.s 
Drud, Bafel 1889. (88 ©.) 3. Der Ehrgeizige. Luftfpiel in 4 Aufzügen. Mf..Drud. Bern 
1892. (121 ©.) 4. Prometheus der Dulder. Iena: Diederichs 1924. (216 S.) —„Jakob 
Burdhardt u. der Student” ifl Sonderdrud aus d. Neuen Zürch. Ztg. (35 S.) u. erfchien 
nicht im Buchhandel. 

3u &. 110. „Unfer Schweizer Standpunkt” erfchien vollftänbig in der N. Zürch. Ztg. 
1914, Ne. 1670 u. 1674, bierauf ale Brofchüre bei Rafcher & Co., Zürich. (23 ©.) 

3u &. 111. Nachyutragen ift: Sräntel,I.B. Widmann. Drei Studien. Wien: Umaltheas 
Verlag 1919. &. 53—70: „Der Iugendfreund Ep.s.” 

3u 8, 112. Nachzuteagen ift: Sräntel, Sp.s frühefter Apoftel. In: Schweizerland, Ig. 1, 
Pr 7 — Drudfehle: Niht HammerlisMag, fondern HämerlisMarti. Hügli und nicht 

ugli. 

au &. 113. S, Sch, = Schott, Sigmund. Zu den Nekrologen treten hinzu: Sonbers 
nummer ber NationalsZeitung, Bafel, v. 7. 1. 1925 mit Beiträgen v. Bernoulli, Bohnen 
bluft, Eugen Diederiche, Robert Faeſi, Fraͤnkel, Kleiber, Fritz Liebrich, Felix Moeſchlin, J. B. 
Ruſch, Paul Seippel. Die Nummer erfchien anfchließend auch in Brofchürenform unter bem 
titel „In memoriam Garl Spitteler“. 

3u &, 114. Nachzutragen: Fränkel, Wandlungen bes Prometheus. Bern: TDrechfel 1910. 
Der Auffag: Über die endgültige Faffung des Olymp. Frühling ift verfaßt von Marti, nicht 
Darli. Druckfehler: Schott und nicht Scholl. 

au S, 135. Marti und nicht Marli. In Abtlg. Frühefte Erlebniffe ift einzufchalten: 
Sränfel. In: Der Refezirkel. Ig. 1, H. 9. Der Auffag von Richard Oehler, Nietzſches Zara⸗ 
thuftra u. Epittelers Prometheus erfchlen nicht in den Leipziger Neueften Nachrichten vom 
21. Januar, fondern vom 31. Januar 1925. Wilhelm Freie. 





205 


Die fhöne Literatur Nr.5 / Mai ıga5 





Romane und Erzählungen 


Ginztey, Franz Karl: Der Weg zu Oswalda. Eine Erzählung. Leipzig: Staad- 
mann 1924. (136 ©. 8°) Leinen 3 M. 


inzleys Erzählung gibt im Rahmen eines Enapp und fpannend erzählten 

Finzelfchicffals eines Knaben und Mannes einen weiten nachbenflichen 
Ausblid auf dag Problent, dag vielleicht am entfcheidendften in dag Leben des 
Menfchen eingreift: dag Verhältnis zum andern Gefchlecht. Ginzkey läßt vom 
tragifchen Erlebnis des Knaben ausgehend, der die Untreue bes Weibes an der 
Mutter erleben muß, durch eine ohne innere Wahrhaftigkeit geführte Che hin- 
durch, die eingeborene Sehnfucht des Mannes im Einzelmenfchlichen daheim 
zu fein, nach einer Heimat feines Herzens, in Oswalda münden, der mütter- 
lihen Frau, als einzigen Löfung des uralten Zwiefpalts der Gefchlechter. Sie 
ift die Antwort, die die Frau hat, wenn ber Mann recht zu fragen verftebt. 
Nicht mehr das verantwortungslofe geliebtesfeindliche Gefchöpf mit dem 
Raubtierinftinkt, auf das Niekfche fein: „Du geht zum Weibe, vergiß die 
Peitfche nicht” geprägt hat, nicht das wifjende Weib des öffentlichen Lebeng, 
der Gleichberechtigung, dem ber Beruf den größten Zauber der Verfchwiegen: 
heit, der verborgenen Schönheit der Seele nehmen muß, fondern die mütters 
liche Seliebte mit ihrem unerfchöpflichen Schag an bedingungslofer Güte und 
Treue, Oswalda wird als blinde Trägerin des Kichtes gezeichnet: dag Un: 
bewußte ale Quelle der Kraft! Zu den Müttern hinabfteigen heißt aus dem 
dunklen fchöpferifchen Urgrund des Dafeins fich erneuen, von dem dag Weib 
ein Zeit ift, folange es noch die natürliche Einheit ihres Wefens ungebrochen 
befigt. Unerbittlich und folgerichtig dedit Ginzkey als die Wurzel der unglück⸗ 
lichen Ehe dag geftörte Verhältnis zur Mutter auf. Aus dem Verhältnis zur 
Mutter wächft die entfcheidende Finftellung des Mannes zur Frau, da fie Die 
einzige ift, die, mehr als Meib, nicht nur zum Weib führen, fondern auch vor 
dem Weibe behüten kann, So wächlt ber Einzelfall, von Erfahrung geformt, 
fih bei Ginzkey zu finnbildlicher Gültigkeit aus und gibt dem Eleinen, mit 
feinfter Darftellungskunft gefättigten Buch eine nachfchwingende, tief ein- 
dringliche Wirkung. Hertha Federmann. 
Forbes-Mofie, Irene: Gabriele Alweyden oder Geben und Nehmen. Roman. 

Stuttgart: Deutfche Verlagsanftalt 1924. (186 ©. 8°) Geb. 4 M. 


Gerene Forbes:Moffe hat ung mit ihrem neuen Roman Gabriele Ulwenden ein 
Bus gefchentt, dag wie ein vergeffener Garten von ber Großftadt überholt, 
die fchrwermütige, reife Schönheit alter Kultur atmet. In ihrem unerhört feinen 
Naturempfinden bewährt fie fich als echte Enkelin Achims und Bettinas von 
Arnim; da ift eine Hellhörigkeit für die leifeften Schwingungen, die heute faft 


206 i 


Die fhöne Literatur Nr.5/ Mai ıga2;5 


ausgeftorben feheint und die fie zur Meifterin der Nuance macht. Doch bleibt 
an feltfamer Schleier über ihren Menfchen, die faft zu wiffend find, um nod) 
handeln zu können. Es bindet fie alle eine Art Fatalismug, das Schidfal des 
Romantikerg, fich als Zufchauer zu fühlen, fich nie ganz vom Strom bes Tebens 
 afaffen zu Taffen. Heldinnen der Entfagung find diefe Frauen, felbft die junge 
Gabriele umgibt fchon die Wehmut ber Vergangenheit, eines Lebend ohne Zus 
tunft. Doch wie die Dichterin diefe ihre Welt vor ung hinftellt, wie fie mit wenig 
icheren Strichen dag Mefentliche eines Milieus, einer Situation trifft, darin 
offenbart fie eine erlefene Kleinkunft. Dichtungen in Profa find manche diefer 
Inappen Schilderungen wie jener Morgen im Garten: „Faft wie ein Abens 
. tuer war es, fo früh am Morgen den Garten zu überrafchen, als hätte er im 
Schutz der Nacht etwas zurückgewonnen vom Wunderbaren erſter Schöpfungs⸗ 
tage.” Und damit dem Erbe der Romantik nichts fehle, finden wir neben der 
jeinfühligkeit des Poeten auch jenen ausgeprägten Sinn für Komil, für bie 
 lüderlich-grotesfe Seite des Lebens in der Dichterin, der bie Atmofphäre 
. firperhaft zu verdichten verfteht und ein gutes Gegengewicht zu den zarten 
seihmwebenden Stimmungen bildet. Hertha Federmann. 
: Heinrich, Karl Borromäus: Florian. Erzählung. 2. Auflage. München: Dr. Franz 

A Pfeiffer & Eo. 1924. (207 ©. 8%) Geb. 4 M. 
derf.: Menfchen von Gottes Gnaden. Erzählung. Ebd. 1925. (199 S.8°) Geb.4M. 
6 wenig glaubhaftes Lebensfchicfal, diefe Liebe zur Mutter, diefe 
 \unwiffentlihe Ehe mit der Schweiter, diefe Chetragit des verfemten 
 Jamilienblutes. Das Fennen wir alles in taufendmal befferer Geftalt. War 
ed nötig, e8 uns in der Sphäre jenes blutlofen Afthetentums vorzuführen, 
teren Angehörige charakteriftifcher Weife nie arbeiten? 

Nicht viel Anderes als eine Variante des erfigenannten ift das zweite 
Buch. Hohe und höchfte Herrfchaften von Gottes und Anderer Gnaben geben 
‚1 dabei ein „Rendezvous“ auf deutfch und frangöfifch; was ich wünfche, ift 
der Künfter von Gottes Gnaden, der ung über diefen Wiener Ariftofratens 
SefuitensKlatfch zum Kachen brächte. Bernd Sfemann. 
Heer, 3. E.: Der Held der Heiligen Waffer. Mit e. Nachwort von E. F. Knuchel. 
‚ keippig: Ph. Reclam jun. 1924. (76 ©.) 30 Pf; geb. 60 Pf; Halbleder 1.50 M. 
N ift Dichter. Zw.r kein großer, aber immerhin ein echter, einer, der tief 

im Volke wurzelt. Der vorliegende, von E.F. Ainufchel beforgte charakteri- 
 Nerende Nuszug aus dem bekannten Roman „Un heiligen Waffern” ift wie: 
terum ein Beweis, daß Reclams Univerfalbibliothef fich bemüht, auch die 
Noderne zu Wort fommen zu laffen. Bon den Schweizern fehlt jet nur noch 
Heinrich Federer. Möge er bald folgen! Alexander Baldus. 


207 


Die fhöne Literatur NRr.5s ’ Mai ıgas 





Strobl, Karl Sans: Die Wunderlaube. Gefchichten aus Geheimnisland. Leipzig: 
L. Staackmann 1924, (288 ©. 8%) 3 M; Leinen 4.50 M, 


us Chronik, Uberglauben, Mittelalter mit fpürbarer Vorliebe für das 
Düftere zufammengebraute Teufelsktüche, alfo nicht Märchenromantif, 
fondern biutrünftige Greuelphantaftit voll Vergewaltigung und Lanbftör: 
zerei. Anfängliches Widerftreben gegen die gewaltfame Zitierung eines Tängft: 
verftaubten Spuks ergibt fich zögernd ber offenbaren Begabung Stroblg, 
willig befonderg fprachlichen Wendungen voll Reiz und Bildlichkeit, die ben 
vorgefaßten Hiftorienftil beleben. Bleibt die Lünftlerifche Gewiffensfrage, 
ob, da die weltanfchauliche Grundlage für folchen Herenfabbat heute fehlt, 
es nicht Aufgabe des Erzählere war, troß feiner Einftellung Neutiges zu 
Schaffen. Dann wäre der Rüdfall in taufendfach nachgebeteten Moritaten: 
sauber Sünde wider den Geift. Nihard Euringer. 
SIdento von Kraft: Der Ofterprinz. Ein fonniges Leben, 9.13. Taufend. Stuft- 
gart: Mimir-Verlag 1924. (149 ©. U. 8") Halbleinen 2.25 M. 

benfo von Kraft hat feit dem hier in neuer Ausgabe erfcheinenden „Dfter: 
pringen”, einem feiner erften Bücher, gewiß fehon viel Bebeutenberes 
gefchrieben, aber faum etwas, in dem fo viel Sonne, Jugend und Begei- 
fterung ift. Ein überftrömendes Jugendleben in die herrliche Landfchaft um 
Salzburg bineingeftelt und mit einer geradezu rührenden Schmwärmere 
bingefchrieben, dag nimmt einem die kritifche Feder aus der Hand und man 
gibt fich dem Zauber hin, wie dem eines fchönen Frühlingstages. | 
Karl Bienenftein. 


Huck, Rudolf: Altmännerfommer. Leipzig: Bernhard GSteffler 1925. (108 ©. 8% 
Leinen 3.50 M. 

ies Büchelchen von Rudolf Huch fügt feinem Bild kaum neue Züge zu. 
‘ran fieft eg gern, lächelt, ja lacht auch zumeilen recht herzhaft auf, 
und bleibt doch zulegt irgendwie finnierenb, irgendwie hilflos und in Sehn 
fucht Hangend zurüd, Freilich: dies Buch hat nun doch einen ftarken Fehler. 
in der Kompofition. Sft man im erften Teil förmlich beftridt von dem wars 
men Humor und ber Herzlichkeit feiner Heldin, weicht dies Entzücken etwa von 
ber Mitte des Buches ab einer gewiffen Betretenheit. Bei einem Kinb Pönnte 
man bie naive Graufamfeit verftehen, die in der unglaublich herzlofen Be 
handlung ber allerdings (etwas fchablonenhaft gezeichnet) fcheufäligen 
Zante liegt, hier nicht, felbft in Notwehr nicht. Man ift peinlich berührt und 
es tut einem leid; benn das Buch ift Hinwieberum boch fo Löftlich in feiner Heis, 
terfeit und feinem Humor, daß man einen reinen Ausklang recht gemünfct 
hätte. Wilhelm Hefe 


208 


Die fhöne Literatur Nr, 5 / Mai 1925 





BHuhoff, Fris Walther: Alter. Roman. Trier: Zriedr. Ling 1924.(2195.8°) En.6 M. 
er DBerf. biefes ftimmungsvollen, trefflichen, Heinen Romans ift bei 
Hermann Bang und Theobor Storm in eine gute Schule gegangen, in 

eine etwas einfeitige vielleicht, aber in eine, die feinem Naturell angemeffen ift. 

In flarker Anlehnung an die wehmütigeinnige, Enappe Klugheit Hermann 

Bangs, wie fie fich etwa in „Am Wege” oder „Tine” ausfpricht, zeigt Verf. 

das Altern eines fog. Thepaares in einer fchlefifchen Landftadt, wo der Vater 

immer ein Spießbürger war und „bie Mutter” mit und neben ihm ihr Alter 
hat. Mit Liebe und großer Eindringlichkeit werden die Wechfel der Jahres: 
zeiten wirffam und fpürbar, aber draußen irgendwo wandert ber Sohn diefes 

Paares, ihm und dem ganzen Städtchen unfaßlich, allenfalls wefensverwandt 

mit einem Sonderling von Apotheker, mit dem die blütenweiß-unfchuldige 

Mutter bei den Klatfehmäulern im Gerede fteht. Das Ganze ift Feineswegs 

jonderlich originell, diefe weiche, fchlefifche Schmermut reicht nicht entfernt an 

Bangs vornehme Melancholie, und doch ift jeder gefagte und find die vielen 

nur angebeuteten Züge vorzüglich, zum Zeil Eöftlih. Von Stifter mwunders 

famer Nachfommermwelt hat dag Buch feinen Hauch verfpürt, aber es ift wertvoll 
in feiner Mannentreue, mit ber e8 neben dem Wimpel bes Lehrmeifters fteht, 
ihm ähnlich in feiner Mufikalität und feinen Diftanziertheit. v. Srolman, 

Bilfe, F.D.: Gottes Mäplen. Roman aus einer großen Nation. Berlin: Dr. Eysler 

& Co. 1924. (320 ©. 8% 3.50 M; Leinen 5 M. 

rankreiche Korruption als Skandalgefchichte einer) großen Garnifon. 
Mit Untergangsfinale auf vulkanifcher Bafis und populärswifienfchafts 

Iihem Nachwort. Alfo ein Bunfchtraum, fagte Freud. 

Kiterarifch troß der Ubfichtlichkeit wertvoll als virtuofe Geſellſchaftszeich⸗ 
nung in ein paar hingeworfenen Figuren, die mit einer Liebe und Gepflegt⸗ 
heit geſpielt, gewandet und gewandelt werden, daß man ſich am Ende ſelbſt 
verliebt. Wenn es „leichter“ ſein mag, ſolch einen franzöſiſchen Roman ſtil⸗ 
rein und heutig zu bauen als einen deutſchen, ſo liegt das an den großen 
franzöſiſchen Vorbildern. Vielleicht aber auch am Weſen des Romans. 

Richard Euringer. 


Hellberg, Eira: Güleſa Vlayali. Briefe eines Haremsmädchens. Aus d. Schwe- 
difchen von Rhea Sternberg. Hamburg: Gebr. Enoch 1924. (175 ©. 8%) 2.40 M; 
Halbleinen 3.60 M; Leinen 4 M. 


ht, erlebt, untitfchig. Harmlog intereffant, mo Zeitgefchichtliches und 
Emanzipation zu Worte fommen, menfchlich ergreifend, mo dag Weibfinns 
ihe und Fmwigmütterliche aufbricht. Das gelonnt Drientalifche des Tons 
falles ermübet. Richard Euringer. 


209 


Die fhöne Literatur Nr.5 / Mai 1925 





Kreger, Mar: Die Derfommenen. Berliner Sittenroman. Deffau: CE. Dünn- 
haupt Verlag 1924. (407 ©. 8°.) Geb. 4.50 M. 


um fechzigften Geburtstag des Verfaflers. 18. bie 20. Taufend auf Zei- 
tungspapier, mit dem verbitterten Vorwort zur vierten Auflage. Wenn 
Kreßer jünger geblieben ift als fein Roman, fo beweift das noch nicht, daß der 
nicht einmal fung war. Nil nisi bene! Richard Euringer. 
Mengpin, Oswald: Serriffene Fahnen. Roman. Innsbrud: Verlagsanftalt Der 
Tyrolia. (267 ©. 8°.) Halbleinen 4.20 M, 
roß aller Gemwolltheit, Ubfichtlichkeit und Heimatlünftelei vermöge bes 
Stoffes (Weltkriegvergewaltigung Tirols) irgendwie padend und er: 
fhütternd, Freilich ift gerade dies Schieffalhafte nicht gedichtet, fondern bes 
richtet. Unzuerkennen bleibt die gerade, phrafenlofe Gefinnung, Die hinter dem 
Buche fteckt, und es über ähnliche Biederkeiten dankenswert hinaughebt. 
Richard Euringer. 
Steburg, Erich: Das fremde Geficht. Novellen. Effen: &. ®. Baebeler 1925. 
(273 ©. 8%) Geb. 3 M. 
efchichten von Mann und Frau, von Menfchen, die fich fuchen, finden, 
SG verlieren, aneinander herumraten, miteinander um legte Ge⸗ 
heimniffe ringen und fich doch immer ein „fremdes Geficht” zeigen, folange 
Glaube nicht tragen hilft, Liebe, die Finfterniffe fremden Wefens nicht ers 
heilt. E8 geht Hier um Erotifa, die fich weniger finnlich alg metaphufifch aus: 
wirken, um eine an Hebbel erinnernde Gefchlechtsproblematil, die aber immer 
darauf abzielt, Etho8 und Ordnung zu bejahen, und ben Verneiner büßen 
läßt oder in den Bereich von Gefeß und Sitte zurücführt. Ce gibt fo in diefen 
Novellen ftatt epifcher Breiten und ausruhendem Behagen fortreißendes Tempo 
und von Anfang bie Ende fich fteigernbe Spannung. Karl Arne. 


Lüdtle, Franz: Die Nacht der Erlöfung. (Die Bücher vom heimlichen Leben Bd 1.) 
Mit Holzfchnitten v. Wit Geißler. Rudolftadt: Greifen- Verlag 1923. (56 ©. 89 
Dappband 2 M. 


Derf.: Die grauen Blätter Valentin Brunns, des Goldmachers. (Die Bücher 
vom heimlichen Leben Bd 2.) Ebenda: 1924. (131 ©. 8% Pappband 3 M. 


ie beiden erften Bändchen einer vom Verfaffer herausgegebenen Samm- 
J Iung ber „Bücher vom heimlichen LXeben”! Nun: Heimlich ift diefeg 
keben gerade nicht, fondern — vor allem in dem erfteren — recht erpreifiv, 
fchreiend, wenn nicht fogar ein wenig reflamehaft. Aber fihon das zweite 
ift in feiner abgeklärten Form Beweis, daß ber Verfafler aus dem ekftati- 
fhen Raufch der Jugend Hineinreift in die fich immerfort erneuernde Volle 
endung des Dichtertums. Nach folchen Anfängen fieht man weiteren Gaben 
mit Intereffe entgegen. Alexander Baldus. 


210 


Die fhöne Literatur Nr.5 / Mai 1925 





Lurus: und Privatdrucfe 


Meyer, Conrad Ferdinand: Der Heilige. Novelle. Kritifche Bearbeitung bes 
ZTertes von Herbert Eyfarz. Leipzig: S. Haeflel 1924. (165 S. gr. 4%) Pappband 
30 M; Halbperg. 40 M; Ganzperg. 58 M; Ganzleder 70 M. 


En einer wundervollen monumentalen Yusgabe Yegt der Verlag Haeffel 
C. 5. Meyers monumentale Novelle oder beffer Sage „Der Heilige” vor. 
In einer edlen großlinigen Antiqua, ber Winkelmann-Antiqua von Pöfchel 
& Trepte, ift das Werk gedruckt. Den Tert revidierte Dr. Herbert Cyfarz nach 
ber Handfchrift erftmalig. Der Eoftbare, in der Werkftatt von E, X. Enders 
mit der Hand hergeitellte Einband wurde von Prof. Hermann Delitfch mit der 
Hand befchriftet. Papier und jeder Teil der Ausftattung find fehr forgfältig 
gewählt und ausgeführt. Kurz, für die edle Dichtung ift das edelfte Gemand 
gefunden worden. Auch ift der Preis fo, daß man nicht reich zu fein braucht; 
mit einigem Opfermut fan jeder das Werk als eine große dauernde Freude 
erwerben. Heinz Waentig. 
Benz, Rihard: Das Lied von St. Unno. QUls erfter Drud der Pforte in 
Heidelberg. Offenbah: Wilh. Gerftung 1924. (XLVII, gr. 8%) 18 M; Leder 54.M. 
ing der älteften Denkmäler der mittelhochdeutfchen Sprache, dag um 1100 
entitandene UAnnolied Hat Richard Benz mit zarter Schonung und ges 
nauefter Einfühlung in Stil und Geift bes Kiedes ing Deutfche Übertragen. 
Als erfter „Drucl der Pforte” ift dag Werk in der bekannten Schriftgießerei 
von Wilh, Serftung in Offenbach erfchienen, gedruckt in einer monumentalen 
Sraktur, die den Ausdrud alter Fräftiger Holzfchnitte Hat. Titel und Initialen 
wurden auch in Holz gefchnitten. Ein dunkelgetöntes Papier erhöht ven Cha⸗ 
rafter des würdigen, ein wenig altertümlichen Druckes. Joh. Demmering. 
Dniting, Arnold: Kinderzucht. Dortmund 1591. Nach dem einzigen befannten 
Eremplar der Königlichen Bihliothet zu Stodholm aus Anlaß feines Z5jährigen 
Beftehend herausgegeben vom Dortmunder Faktoren: Verein. Mit einem Nadh- 
wort „Zur Gefchichte des Buchdruds in Dortmund im 16. Jahrhundert“ von 
Dr. Erih Schulz. Dortmund: Dortmunder Zaltoren-Verein 1923. (8°) 
Zweite Buchausgabe des Dortmunder Immermann-Bundes. Hrsg. von 3. Riffe 


und W. Uhlmann-Birterheide. Privatdrud des Dortmunder Smmermann-Bundes. 
Dortmund 1924. (72 ©. 8°) 


7 as Nachwort zu dem erſten Bändchen ſchrieb Dr. Erich Schulz, der 

Leiter der Dortmunder Stadtbibliothek; das zweite Bändchen iſt ihm als 
Ehrengabe zum 50. Geburtstag gewidmet, beide zeugen von dem erfreulichen 
und ſegensreichen Wirken eines tüchtigen Mannes. Der erſte Druck reproduziert 
aufs getreueſte „nach dem einzigen bekannten Exemplar zu Stockholm“ eines 
der früheſten Werke des Dortmunder Buchdrucks, deſſen Geſchichte Schulz in 


211 


Die [höne Literatur Nr.5 / Mai 1925 





— 


feinem Nachwort darlegt. Das Werkchen wurde von Mitgliedern des Dort 
munder Faktorenvereing „nach Feierabend” aufs Tiebevollite und forgfältigfte 
gefeßt, gedruckt und gebunden, aus Anlaß des 25 jährigen Beltehens des Dort- 
munber Faktorenvereing. Fin Beweis fchöner Hanbmwerklicher Pietät und eige= 
ner Tüchtigkeit! — Die Buchgabe der Immermann:Gefellfhaft bringt Dich= 
tungen und Auffäte Dortmunder Dichter und Schriftfteller und gibt Zeugnis 
von ber regen geiftigen Tätigkeit in der alten Weftfalenftadt. Will Vesper. 


Lyrik 
Hönig, Zohanned: Der Heimweg. en Gedicht in acht Gefängen. Schweibnig: 
Bergland-Gefellfchaft 1925. (63 ©. 8°) 
a8 Produkt eines Mannes, der glatte VBerfe und Reime machen kann, 
$ dem aber die Erkenntnis fehlt, daß biefe Dinge noch lange nicht zu einem 
Gedicht reichen, daß dazu auch Poefie gehört, alfo jenes undefinierbare Etwag, 
das man nicht erlernen kann, auch nicht, wenn man ein gebilbeter Mann tft 
und ein gutes Buch über Gregoroviug herausgab. Karl Bienenftein. 
Lenau, Nikolaus: Gedichte. Herausgegeben und eingeleitet von Heinrich Bifchofl. 
Mit 4 Bildern. Stuttgart: Streder & Schröder 1924. (XX, 235 ©. 8°) Halbleinen 
3 M; Halbleder 5.50 M. 
Hebbel, Friedrich: Gedichte. Herausgegeben und eingeleitet von Hans Vetter. 
Mit 4 Bildern. Ebda. 1924. (XV, 172 ©.) Halbleinen 3 M; Halbleder 5.50 M. 
Schiller, Friedrich: Gedichte. Ausgewählt und eingeleitet von Otto Güntter. Mit 
4 Bildern. Ebda. 1924. (XIX, 217 ©. 8°) HBalbleinen 3 M; Halbleder 5.50 M. 
Aus des Anaben WBunderhorn, Alte deutfche Lieder. Gefammelt von £. Achim 
von Arnim und Glemend Brentano. Ausg. u. eingel. v. Matthäus Gerfter. 
Mit 4 Bildern. Ebda. 1924. (XI, 187 ©. 8°) Halbleinen 3 M; Halbleder 5.50 M. 
uf die hübfchen Handlihen Auswahlbändchen aus dem Werk der großen 
deutfchen Lyriker, die der Verlag Streder & Schröder, herausgibt, ift Hier 
Ihon wiederholt hingemwiefen worden. Auch die vorliegenden vier Bändchen 
bringen wieder gute verftändige Auswahlen. Die Ausftattung ift jehr gefällig 
und immer einheitlich, fo daß man nach und nad) in diefen Bändchen eine 
bübfche und umfaflfende Anthologie der deutfchen Tyrik befigt. 
Johannes Demmering. 
led, Ronrad: Flore und DBlancheflur. AUltdeutfcher Versroman. In neuem 
Reime und mit Erklärungen dargeboten von Zohannes Nind. Frauenfeld 
(Schweiz): Huber & Co. (240 ©. 8°) Geb. 6.40 M. 
lets DVersroman von Flore und Blancheflur gehört mit zu dem Reiz. 
l volliten, was die Höfifche Kunft in ihrer Blütezeit füblich des Rheins auf 
Schweizer Boden hervorgebracht hat. Mag auch der Dichter fich an eine auf 
orientalifhen Motiven aufgebaute franzöfifche Vorlage angelehnt haben, die 


212 


Die [höne Literatur Nr.5/ Mai 1925 





Zufäge und Änderungen, mit denen der deutfche Dichter dag Gedicht ausftattet, 
die fittliche Wendung, die er ben Gefchehniffen gibt, Eurz: die Mentalität dee 
deutfchen Dichterd machen es zu einer eigenen Dichtung in beutfchen Geifte, 
Das Mittelalter fand an der Fabel fo fehr Gefallen, daß fie nicht weniger als 
in 14 Sprachen poetifche Seftaltung erfuhr. Johannes Nind bietet nun dem 
efer von heute biefe anmutige Dichtung in modernem Gewand, ohne aber an 
ihrem Wefen zu rühren. Die lebendige Sprache, die zugleich für Nincks künſt⸗ 
lerifches Können und dichterifches Empfinden gutes Zeugnis ablegt, erneuert 
und fteigert den Reiz der alten Dichtung und fcheint wohl geeignet, den Wunfch 
bes Neubichters zu erfüllen, „daß fein (Fleds) Name ruhmbekränzt wie einft 
in deutfchen Landen glänzt”. Der Neudichtung läßt Nind eine Abhandlung 
folgen, die „die Urfprünge ber Dichtung Flore und Blancheflur, ihre Zeit: 
verhältniffe und 3ufammenhänge” forgfältig erörtert. Hermann Sternbadh, 


Neudrucke 
Neuter, Chriſtian: Schelmuffkys Wahrhaftige Kuriöſe und ſehr gefährliche Reiſe⸗ 
befchreibung zu Waffer und zu Lande. München-Pullah: Paul Stange (2105. 8% 
Leinen 6 M, 
Eichendorff, Sofeph v.: Aus dem Leben eined Taugenichts. Deutfhe DVolls- 
bücher. Potsdam: Stiftungsverlag 1924. (113 ©. U. 8%) Geb. 75 Pf. 
helmuffstys „MWahrhaftige Euriöfe und fehr gefährliche Reifebefchreis 
Sms zu Waffer und zu Lande”, Reuters Schelmen= und Renommiftens 
roman aus dem 17. Jahrhundert, dies unverwüftliche Prachtftüc fächfifchen 
Humors, hat hier in einer hübfchen Ausgabe eine jeher würdige Auferftehung 
erlebt. Die Zeichnungen, bie Albert Väradie dazu gefchaffen hat, find echte und 
Fapriziöfe „Federfpiele”. — Tinem anderen Taugenichts, nämlich demjenigen 
Eichendorffs, muß man erft recht immer neue und immer zahlreichere Freunde 
wünfchen. Es kann von ihm gar nicht genügend Drucke geben. Und fo fei auch 
dem netten, handlichen und erftaunlich billigen, den die „Deutfchen Volfgs 
bücher” vorlegen, die weitefte Verbreitung gewünfcht. Hans Brandenburg. 
Stimrod, Karl: Das Nibelungenlied. Mit einer Einleitung von Sannegs Schmale. 
fuß. Kröners Tafchenausgabe, Band 36. Leipzig: Alfred Kröner 1924, (360 ©. 
f. 8%) Geb. 2 M. 


in Verdienft Hat die Verfilmung der Nibelungenfage jedenfalls, fie Hat bie 
Yufmerkfamtleit weitefter Kreife erneut auf das Nibelungenlied hingelentt, 
fo daß die handliche Tafchenausgabe, die Kröner vorlegt, hoffentlich ftarfe Nach- 
frage finden wird. Die beigegebene Einführung von Schmalfuß Handelt in 
Inapper Sorm von der Sefchichte des Liedes und filzziert feinen Hiftorifchen 
Hintergrund. 5. Berner. 


213 


Die fhöne Literatur Nr.5 / Mai ıgaszs 





Dolfs: und Unterhaltungsliteratur 


Nordau, Mar: Märchen. Seiner Mara vom 4. bie zum 7. Sabre erzählt. Berlin: 
Otto Hendel 1924. (III, 188 ©. 4°) Halbleinen 6 M; Leinen 7 M. 


enn in trauter Dämmerftunde ber Dater mit feiner lieben Stimme fein 

Kind in dies Märchenland führte, fo mag e8 wohl fein, daß beide fchöne 
Stunden darin verlebten. Wenn aber diefer Zauber fehlt, fällt das Befte fort. 
Sm Grunde find diefe Märchen unkindlich, überladen mit Gefchehniffen. Die 
Bilder, die Hans Neumann, München, dazu entworfen hat, find auch wenig 
anfprechend und vielfach verzeichnet. Lila Otto Maetke. 
Lenk, Margarete: Seemsvchen und andere Erzählungen. 3. Aufl. Zwickau: Joh 

Hermann. (302 S.) Halbleinen 4 M. 

in geſunderes Kinderbuch, allerdings ſtellenweiſe reichlich im Geſchmack 


unſerer Mütter, gibt Margarete Lenk in dieſen Erzählungen. Am ans 
ſchaulichſten iſt in dem Buche das Leben deutſcher Anſiedler im amerikaniſchen 


Buſch geſchildert. Kindlich naive Frömmigkeit traͤgt das ganze Buch. 


Lila Otto Maetke. 


Buſch, Paula: Aus dem Tagebuch der kleinen Liſinka vom Zirkus. Stuttgart: 
J. Engelhorns Nf. 1924. (143 ©. 8°) Leinen 1.25 M. 

in Tagebuch, |chlicht erzählt, berichtet von dem bunten Wechfel und Wan 

Era des Zirkuslebeng, in dem die Eleine Lifinka aufmächft. Heute bier und 


morgen da, ohne rechten Unterricht, wenig behütet, viel ausgenüßt, arbeitet fie 


fich empor zu einer Zierde ihrer Truppe und zu einem lieben, tüchtigen Menfchen: 


Finde. Biel Entbehren,aber auch viel Sreube und Streben, andersartig als in den 
meiften Menfchenleben, birgt diefer Beruf. Es ift intereffant, auch einmal einen - 


Bi in die Seele einer Zirkusfünftlerin zu tun und manches verftehen zu 
lernen aus jener bunten Welt, bie ben meilten ein fernes Märchen ift. 


Lila Dtto Maetle 
Raff, Helene: Tiroler Legenden. Mit Bildern von Hugo Grimm. Innebrud: 


Verlagsanftalt Tyrolia 1924. (236 ©. 8°) Halbleinen 4 M. 


us bem reichen Schag ber Tiroler Legenden bat Helene Raff ein hand: 


liches Bändchen zufammengeftellt. Teils verdankt fie diefelben mündlicher 
Überlieferung, teils hat fie fie fehon vorhandenen Sammlungen nacherzäßlt. 


.. 


E8 ift erfreulich, wie gut in allen Legenden der volkstümliche Charakter gewahrt 
ift. Jedes Tal und jeder Bach hat feine eigene Legende, Cs fpricht daraus eine . 
Kraft des Erlebeng, ein Reichtum der Phantafie und ein Verwachfenfein mit . 
ber Natur, daß man immer wieder erfchüttert ift. Diefe Sammlung ift eine , 


Eoftbare Gabe für das Volk und alle, die den Zauber alter Sagen und Legenden 
verftehen. Lila Otto Maetke. 


214 


x 


‘ 
’ 


Die fhöne Literatur Nr. 5 /Mai 1925 | 





Hildegardis: Snfellinder. Skizzen aus der Dorffchule für folche, die Rinder lieb» 
haben. Münden: Dr. Sr. Pfeiffer & Co. 1924. (162 ©. EL. 8°%) Leinen 3 M, 


ie Klofterfchwefter Hildegardis führt uns in einfachen Skiszen in das 
Fleine Reich ihres Schullönigtums, in dem fie die unumfchräntte, all 
geliebte Herrfcherin ift. Wie fie die Kinderfeelen verfteht und leitet, das ift ganz 
föftlich. Allen, die Kinder liebhaben, vor allem jungen Xehrerinnen und Kinder- 
gärtnerinnen, wird das Buch) viel geben. Lila Dtto Maetle 
Siegler-Studer, Rofa: Märchen und Scherenfchnitte, Freiburg i. Br.: Herder 
& Go. 1925. (40 ©. gr. 8°) Halbleinen 4.20 M. 
ilder und Erzählungen find gute Dilettantenleiftung, als folche Haben fie 
B auch ihre Berechtigung und mögen manchem Kinde eine Freude machen. 
Der Verlag hat ſie mit einem etwas allzu prächtigen Rahmen umgeben. Die 
Frzählung von dem Pfahldorfmärchen ift die befte. Bernd Sfemann. 
Mayer, Theod. Heinr.: Eyprian der Abenteurer. Eine anfcheinend heitere Gefchichte. 
Leipzig: Staadmann 1924. (283 ©. 8%) 3 M; Leinen 4.50 M; Halbleder 8 M. 
ein, das tft weber die „anfcheinend heitere Gefchichte” des Untertitels 
N die „Tragikomödie des Spießbürgers“ der Leibbinde, das iſt traurig, 
ungemein traurig. Man lieſt das Gewäſch des „genialen Dichters“ (O Gott, 
welche Waſchzetteltiraden!) eine ganze Nacht hindurch, um am anderen Morgen 
allein ſchon ob des ſchaurigen Stils und dann erſt ob des verſäumten Schlafes 
einen elendigen Katzenjammer zu verſpuͤren. Und an Stelle ſolchen Schwin⸗ 
dels bleibt vieles Wertvollere ungedruckt und unbekannt. Ja, es iſt traurig! 
Alexander Baldus. 
Schmid⸗Kugelbach, Heinrich: Das Jahr des Hirten. Leipzig / Hamburg: Guſtav 
Schloeßmann (Guſtav Fick) 1925. (2445 S. 8°) Leinen 4 M. 
ieſe Erzählung iſt von hohem ethiſchen Bewußtſein getragen; ohne daß 
man fie zur Dichtung rechnen wird, dafür ift fie fchon in der Zeichnung 
der Charaktere der nur guten oder böfen Menfchen zu primitio — muß man fie 
doch ernft nehmen. Zmeifellog gehört fie zum wertoolleren Gut vollgerziehe- 
riihen Schrifttums und wird zumal bei bildfamen Gemütern tiefen Eindrud 
binterlaffen. Wilhelm Heife, 
Stadelmann, Heinrich: Die Magie des Doktor Morinon. Ein phantaftifcher 
Roman. Dresden: Zr. Mar Gutewort. 1925. (230 ©. 8°) 
iefer phantaftifch ofkulten Gefchichte Liegt der Gedanke zugrunde, daß 
en genialer, übermenfchlicher Naturmwifjenfchaftler mittels finnvoller 
Apparate das Seelenleben und die phufifche wie piychifche Eriftenz feiner Mits 
menschen in den Händen hält. Das Ganze läuft leer. Weder im Technifchen 
noch im Seelifchen vermag ber Autor zu erfchüttern, die ethifch utopifche Zus 
gabe ift belanglos, Wilhelm Heife. 


215 


Die fHöne Literatur Niv.5 / Mai 1925 





Hoplfeld, Dora: Wieerland-Menfchen. Grenzroman. Köln: 3. P. Bahem 1924. 
(221 ©. 8%) Brofh. 3.50 M; Halbleinen 5 M. 


Straud, Hugo: Valentins Magnifitat. Roman. Köln: 3. P. Bachem 1924. 
(237 ©. 8%) Brofh. 4 M; Halbleinen 5.50 M. 


Deterfen, Georg Julius: Um die Scholle. Köln: 3.P. Bachem 1924. (307 ©. 8°) 
Halbleinen 6 M. 
En ihren „Meerland-Menfchen” malt Dora Hohlfeld ein einpräg: 
fames Bild aus dem Öftfeegebiet zwifchen Pommerellen und der Pommer: 
fhen Seenplatte. Der Kampf zwifchen Menfh und Menfh, Heimat und 
Menfh, Mann und Weib, Jdealiemus und Materialismus wird bier tapfer 
in der Cinfamteit eines ftillen Landes ausgefochten. Daß er mit bem Triumph 
des Idealismus der Lebensbejahung, der bemußten Anfpannung und Aus: 
wirkung aller pfuchifchen und phyfifchen Kräfte endigt, ift Bennzeichnend für 
die Lebenshaltung der Verfaflerin und gibt dem Roman ethifche Weite. 


„Balenting Magnifilat” von Yugo Strauch ift eine feinfinnige 
Darftelung Eünftlerifchen Innenlebeng, bag feine Tiefe durch den religiöfen 
Untergrund erhält, auf den es aufgebaut ift. Es find Feine erfchütternden Mo: 
mente, die das religiöfe Werben, das Fünftlerifche Schaffen, das menfchliche 
Vollenden Balentins aneinanderfügen zu einem feiten und glaubhaften 
Lebensbild, aber es find Momente Lünftlerifhen Hellfeins und feinfchwingen: 
der Seelenmufif, die dem ftiliftifch forgfamen Roman eine innere Mufikalität 
geben, für die dag gefprächsweife Verfenken ber Hauptperfonen in Eünftlerifche, 
befonders mufikalifche Fragen nur äußere Form fcheint. Mit feinem Strid 
find die Frauencharaktere gezeichnet, die wir ung gern in unendlich vermehrte 
Auflage ing Leben überfegt wünfchen. 


Georg Julius Peterfens „Um die Scholle” gehört zu den Gefell: 
fhaftsromanen, in denen ber Kampf zwifchen Abel und Bauerntum, 
zwifchen Herrfchaft und Keibeigenen vom freundlichen Licht des DVerföhners 
Fdealismug aus beendigt wird. Klar ift die Zeichnung der Menfchen, deutlich 
das Landfchaftsbild, ehrlich ftolz die fchleswigeholfteinfchen Bauern, und wie 
eine beweglich-fröhliche Urabeske fchlingt fich das Liebeserleben des Malers 
Pranger mit ber Müllerstochter durch die Handlung. - | 

Künftlerifch Überragendes, worauf man mit Freuden hinweifen möchte, ift 
mit feinem diefer Neuerfcheinungen gegeben, aber dafür gehen alle um fo 
ficherer mit den gepflegten Wegen einer hoben Ethik und eines faft Eantifc 
anmutenden Pflichtgewiflens. Es find alles Bücher, die außerordentlichen 
volfgerzieherifchen Wert haben und deren Anfchaffung für Volke: bzw. 
Boromäusbibliothefen entfchieben anzuraten if. Mally BehlersHagen. 


216 


Die fhöne Literatur Vr.5 7 Mai 1925 





Literaturwiflenfchaft 
Witkop, “Philipp: Deutjche Dichtung der Gegenivart, Leipzig: 5. Saeffel 1924, 
(208 ©.) 8° Leinen 5 M, 

eder dem Umfang noch der Haltung nach gibt diefe Darftellung eine 
Eompendienhafte Überfchau. Dennoch gibt fie ein Ganzes! Nur einzelne 
Bilder malt Witkop, zumeilen mit grobem Strich ; indeffen fie fügen fich nicht 
zur Sammlung zufälliger Wahrheiten, fondern zum Spiegel wefensvoller 
Wirklichkeit. Er fchüttet viele rafche Werturteile aus; aber diefe verftellen fich 
nicht, fie bleiben unbefangene Bekenntniffe einer felbftgefchaffenen Welt. Er 
geht nicht nur beobachtend um die Dinge herum; er greift mit einer Schick: 
falsfrage an ihr Herz. Es ift nur ein Entwederzoder, das Witkopg einzige Eri- 
tifche Proberöhre liefert: Echt oder unecht, gervachfen oder gemacht, Blut oder 
Bildung? Um diefen Nero gefellen fich Porträts, Rückblicke, Gattungsſichten 
ohne viel Urchitektonik, Das Urteil ift ficher und Har, ohne Relativismus und 
Reflerion. Unendlich fern aller Merker-Bosheit und -Anmaßung fällt gerader 
SInftinkt feine Schiedfprüche, oft gleichfam mit dem Aug des Landmanns, hell 
und ins Weite gerichtet. In Blid und Wort wohnt überall mehr Liebe als 
Kritit: Farbig und faftig, warm und unzergrübelt ift der Vortrag, bei häu- 
figem Verzicht auf fondernde Ordnung und ftufende Schattung. Witkop will 
eben teilnehmend und werbend reines Leben fördern, Zergliederung erfchiene 
ihm faft wie Verrat. Großftadt ift diefem Phyfiokraten gleichbedeutend mit 
3erfeßung; zu Spannungsmenfchen hat er wenig Neigung. Dichter heißt ihm 
nur jener, ber der Zivilifation ein Urbild der Natur entgegenhält, und dies 
vermag er nur ale „Erponent eines Völker, Stammes: und Zeitenfchicfals” : 
ZTriebeinheit, Schollentum, Gemeinfchaft,das find für folchen wahren Biologen- 
ftandpuntt die Male echter Poefie, Sie waren es einftmals für Smmermann 
gewefen, den Witkop öfters voll Verehrung grüßt; fie weifen verheißend 
hinüber in Doftojewefis Reich ; und fie befchmören ben Schatten des Wüchfig- 
ften und Baumgleichiten unter Europas hohen Geiftern, des Nebel: und Ur- 
waldriefen Anut HYamfun. . . Auf folchen Horizont — Naives und Sentimenta- 
lifches in heutiger Literatur — vifiert aljo Witkop die deutfche Dichtung der 

Gegenwart. | 
Die Darftellung verweilt zur Hälfte in der Epil, zu je einem Viertel in 
Drama und Lyrik, Wieder faft eine Hälfte des Romankapitelg gehört der beut- 
fchen Schweiz, als der Wiege Hebels und Sotthelfs und Kellers, dem ftanb: 
bafteften Hort der Erbentreue, des Gemeinfinng, der menfchlichen Urberufe. 
Doh felbit in diefem Geheg entipinnen fih Auflöfungsvorgänge: Un 
CS. 5. Meyer, dem Herold ber Renaifjance und ber großen Individuen, nagt 


217 


Die fhöne Literatur Nr. 5 /Mai 1925 





Samilienzerfall; bei Spitteler, halbfchürig im Monumentalen, vollendet in 
der realiftifchen Erzählung, gerät volkhafter Kern in Mifchung und Zwiefpalt. 
Symptome ber 3erriffenheit nimmt Witkop noch an Huggenberger wahr, und 
vollends als Inrifchzeempfindfam durchfchaut er die Boßhart und Möfchlin, 
E. Zahn und 3. €, Heer; in Federer aber entbect er, troß mangelnder Ge: 
ftaltung, die mythifchereligiöfe Urkraft; als mutige Problemträger des fentis 
mentalifchen Grundkonflilts empfangen auch Schaffner und Steffen fein: 
nervige Würdigung. 

Dem übrigen fteht Thomas Mann voran, beffen „Budbenbroofs” als „der 
größte und Iebte bürgerliche Roman in Deutfchland” gefeiert werben (49): 
Samilienverfall ald Gleichnig des Weltverfalls, Wende von patriarchalifchen 
Bürgertum zu ftreberifcher Bourgeoifie. Neben dem metaphnfifchsideell ver: 
ankerten der fozialzzivilifierte Geift: Heinrich Mann(hier mit feines Bruders 
Aug gefehen), ber Literat der Subjektivität und Liebeleerheit, ohne Gemein: 
Ihaft und Heimat, ein Gärungspilz im Völkerchaog, fchrwelgend im Selbſt- 
genuß gefhmäcdkerifch gezüchteter Empfindungen; allein „die Heine Stadt” 
babe Wurzel und Atmofphäre, wertvoller als die billigen Kuliffen und flächigen 
Karikaturen ber breiteren Zeitgemälde. Verhältnismäßig innige Natur 
verbunbenheit eigne dagegen noch den Hermann Hefle, Wilhelm Schäfer, 
Emil Strauß, zum wenigften in ihrer Frühzeit. Unter denen, die Boden und 
Bindung entbehren, indeffen bitter hieran leiden, ragt Jakob Waffermann 
empor, freilich mehr Feftfteller als Darfteller, unfähig ein Erneuendes, Ver: 
jüngendes, Rettendes aus fich hervorzubringen. Das Belte aus moderne 
Schidfallofigkeit macht, dank romantifch allvergeiftigender Mufikalität, 
Ricarda Huch, in deren Werk die Lebensfkiszen „Aus der Triumphgaffe” zus. 
böchft geftellt werden. 

Im Drama läßt fich die eingangs erörterte Doppelheit am fchwierigften aus: . 
werten; fie zählt ja zu den Impulfen der Kunftform als folcher. Bietet nun 
Mitkop an anderen Stellen vielerlei Lichtvolle Einfälle über epifche, Inrifche 
Sormung und deren Unterfchied, fo haften feine theoretifierenden Bemerkungen . 
zum Tragifchen überwiegend an äußerer Schicht. Indeffen glücklich wird das. 
übersmanieriftifche Moment im Naturalismus betont. In Sachen Hauptmann 
ift die implizite Tiefe der Exftlinge und die erplizite Flachheit der Spätlinge ' 
treffficher Eontraftiert; feit der „Pippa” mute alles literarifch an, mit Aus: 
nahme bes „Quint”. Gelegentlich der Zrias SchniglersHofmannsthals Beer: , 
Hofmann fol dann die öfterreichifche Prägung herausgearbeitet werben: Dab 
die Wiener Kultur „[chon in Orillparzer vol unficherer Selbftreflerion” ift(134), 
mag man bejahen; ihr Beftes aber hat fie überhaupt nicht Dichterifch aus: 


218 


Die fhöne Literatur Nr.5 /Maıi 1925 





geſprochen; Witkops Verdikte ſcheitern ſchon am Malerifchen, und fie zer- 
ſchellen ganz am Muſikaliſchen; der bloß literariſchen Einſtellung bleibt hier 
ein wunderholder Zauber deutſcher Kunſt verſagt — ſeit Walters von der 
Vogelweide Tagen gibt es keine hehre Poeſie, die öſterreichiſcher Natur⸗ und 
Frauengrazie Letztes abgewänne!... Herzlichen Beifall heiſcht die wahl: 
verwandte Zeichnung Emil Götts. Der elegiſche und ſatiriſche Expreſſionismus 
kommt in Eulenberg, Sternheim, Kaiſer, der pathetiſche vorab in Unruh zu 
Vort. 

Die Charakteriſtik der Lyrik greift weit in den Naturalismus zurück und holt 
bei Dehmel reiche Aufſchlüſſe. Der Weg vom Ich zum Du führt bei Zech (mie 
ſchon bei Dehmel) erſt durch das Soziale in das Kosmiſche, bei Werfel um⸗ 
gekehrt durch Jenſeitiges in Geſellſchaftliches. Es folgt die Wertung Rilkes 
und feiner hektiſchen Religioſität ‚um Gott herum, an Gott heran, niemals ... 
aus Gott heraus“ (191). Georges Bildnis ſchließt die Reihe ab. 

In Witkops Buch wird mancher manches vermiſſen: der eine die draͤngende 
Fulle der geiſtesgeſchichtlichen Fragen, wie ſie etwan Ernſt Robert Curtius bei 
ſeiner literarhiſtoriſchen Erſchließung der franzöſiſchen Gegenwart öffnet; ein 
anderer den Ausblick in die Nachbarkünſte und Nachbarliteraturen, die ein⸗ 
laͤßliche Rũckſicht auf die übrigen ziviliſatoriſchen Fächer; der dritte die gerechte 
Auseinanderſetzung mit dem Großſtadtmenſchen. Ein jeder aber wird in jedem 
Abſchnitt finden: Einen lauteren, ſtarken Inſtinkt für alles Vegetative; den 
heißen Glauben und das runde Wiſſen um Natur und urſprüngliches Menſchen⸗ 
tum; ein Stück geiſtiger Wirklichkeit, das vorerſt nicht nach allen Enden ab⸗ 
geſchritten, vielmehr um einen feſten Herd herum gewiſſenhaft und frucht⸗ 
bringend beſtellt wird. Witkop ſpricht nur von Teilen, oft von Splittern; aber 
durchwegs von nicht nur ſorgfaͤltig geleſenen, ſondern auch ſeeliſch ergriffenen 
und menſchlich durchlittenen Teilen; und füglich nicht von Bruchſtücken, viel⸗ 
mehr Organen eines wachstümlichen Leibs. Er katalogiſiert nicht ein Muſeum; 
er verſucht auf ſtürmiſchem Meer die Buſſole zu richten. Man kann nicht er⸗ 
ſchöpfende Landkarten zeichnen, wo bislang kein wegſamer Pfad lief. Einen 
folden aber hat Witkop tapfer und findig gebahnt! Herbert Cyſarz. 
Juft, Leo: Clemens Brentano. Zu des rheinifchen Meifters achtzigftem Todestag. 

Köln: Verlegt bei Paul Gehly. (16 ©. 8°.) 40 Pf. 

er Berfaffer will, wie er in feiner Nachbemerkung zu feinem kurzen 
Bändchen fagt, mit diefem Gebenkblatt einen frifchen Kranz auf „bes 
Dichters Grab legen”, um ihm noch manchen Freund unter ben Lebenden zu 
gewinnen. Cs ift zu bezweifeln, daß diefer warme Wunfch und dies gute Wollen 
tieferen Nachhall finden werben. Denn der Brentano, der nach) Jufts Bearbeis 


219 


Die fhöne Literatur Nr. 5 /Mai 1925 





tung vor dem Kefer fteht, ift weit Davon entfernt, der Dichter und Menfch Bren- 
tano zu fein, der Brentano, der an der Tragif feines eigenen Wefeng zerfchellte, 
der von fich felbft in Bitternis bekennen mußte: „Sch habe gefprüht, Bein Licht 
an mir entzündet”, fondern es ift in ber Hauptfache der Brentano, wie er im 
Urteil der freundlichen und feindlichen Kritik Lebte. Da Juft außerdem genau 
darüber orientiert, in welchen Jahren Brentanog Werke erfchienen, oder welche 
günftigen oder ungünftigen Konftellationen fie in den Vorder: oder Hinter: 
grund des Titerarifchen Interefjeg rückten, könnte man fich bewogen fühlen, 
ihm den Rat zu geben, feinem Heftchen den anfpruchsvollen weil zu umfaffen- 
den Titel „Clemens Brentano” zu nehmen und ihm ftatt deffen etwa den ein 
gefchränkteren Zitel zu geben „Clemens Brentano im literarifchen Urteil” ; 
denn einen Hauch von Brentanos Wefen verfpürt man nicht. 
Mally Behler-Hagen. 
Sriedrihs, Prof. Dr. Ernft: NRuffifche Literaturgefchichte., (Die Auskunft 26.) 
Frankfurt a. M.: Willy Ehrig. (66 ©.) 40 Pf. 
7 as handliche, geſchmackvoll ausgeſtattete Bändchen gehört in die „Die 
Auskunft“ betitelte Sammlung lexikaliſch geordneter Nachſchlagebüch⸗ 
lein über alle Zweige von Wiſſenſchaft, Kunſt und Technik. Der Herausgeber, 
Franz Paehler, hat ſich die Mitwirkung erſter Fachleute geſichert. Auch der Ver⸗ 
faſſer dieſes Büchleins ſcheint ſich als einen ſolchen auszugeben. Der über⸗ 
reiche Stoff mußte eingefchränkt werben: der neuen Zeit ift ein großes, der 
neueften Zeit das meitefte Feld eingeräumt worden. Dem Literaturfreunde, ber 
fih im allgemeinen Eury orientieren möchte über ein nicht gar zu abgelegenes 
Thema oder einen nicht ganz unbefannten Namen des ruffifchen Schrifttums, 
könnte es gute Dienfte leiften, wenn es in allen Einzelheiten zuverläflig wäre. 
Karl Urne. 
Hahne, Franz: Gobinean. Ein Lebensbild. (Reclams Univerfal- Bibliothef. 


Pr. 6517/18.) Leipzig: Ph. Reclam jun. 1924. (152 ©. U. 8%. Brofchiert 60 Pf. 
Gebunden 90 Pf. 


En Anlehnung an Ludwig Schemanns große und meifterhafte Lebens: 

befchreibung gibt Verf. ein kurzes und überfichtliches Lebensbild des außer: 
ordentlichen Menfchen, mit Flaren und prägifen Befchreibungen, vornehm, wie 
Gobineau es war. Ullenthalben, auch in der Darftellung von GobineausRaffen: 
theorien, höflich zurüchaltend, ift diefe Darftellung muftergültig. Das Büch: 
lein wird hiermit eindringlich zum Studium empfohlen, befonders jungen 
Menfchen, die fich zu Beginn ihres Lebenskampfes nach einem lebensvollen 
Vorbild umfehen, das fie in Gobineaus ritterlicher Menfchlichkeit finden 
fönnten. ©» Grolman. 


220 


Die fhöne Literatur Nr.5 / Mai 1925 


Bildende Kunft 


Dnorät, Mar: Das NRätfel der Kunft der Brüder van Eyd. Mit einem Un- 
bang über die Anfänge der bolländifchen Malerei. 1.—3. Taufend. Mit 68 Ta- 
fein. Münden: R. Piper & Co. 1925. (273 ©. 8%) Halbl. 14 M; Leinen 20 M. 


8 ift den Herausgebern und dem Verleger lebhaft zu danken, daß fie diefeg 

im Buchhandel Tängft vergriffene, temperamentvolle Erftlingsmwerk des 
jüngft verftorbenen Kunfthiftorifers neben feinen anderen Schriften neu heraus: 
gegeben haben, in mujftergültiger Ausftattung und zu verhältnismäßig fehr 
hilligem Preis. Das Vorwort ber Herausgeber berichtet über ben Stand ber 
san: Eyd-Forfchung feit 1904, mo „das Rätfel” zum erftenmal erfchienen war, 
Dooraßs Einleitung berüdfichtigt aus methodifchen Sründen die frühere For- 
dung vor 1904. Neu war damals bei Verfe die Problemftellung und bie 
Methode, neu und im wefentlichen durch andere Forfchung nicht widerlegt, find 
feine Ergebniffe. Verf. kam e8 darauf an, die beiderfeitigen Anteile am Wert 
der Brüber Hubert und Jan van Eyd, von denen nur feftfteht, daß fie beide am 
Oenter Ultar gearbeitet haben,ebendort burch Stilfritik reinlich feftzuftellen und 
damit Gebiete zu fcheiden als Grundlage zu weiterer Forfchung. Vor allem lag 
Dootäf Daran, den ftark umfirittenen Yubert van Eyck als letzten Trecentiften 
son höchftem Rang überhaupt zu fichern, befonders auch gegen Überfchätung. 
Dies konnte bei Sachlage nur fo gefchehen, baß die gefchichtliche Stellung der 
Brüder im Rahmen ihrer Zeitgenoffen und Vorläufer, |peziell der Miniaturiften 
und SNuminatoren, gründlich — befonderg nach der weltanfchaulichen Seite — 
erörtert wurde, vor allem bie Beziehungen aller Beteiligten zur gleichzeitigen, 
ttalienifch=togkanifchen Kunft. Dabei Fam Dovoräß, die fog.Renaiffance betreffend, 
zu ebenfo neuen wie überrafchenden Ergebniffen, die fich nicht gleich Durchfeßten. 
Das Werk, dag — um Mifverftändniffe zu vermeiden — fich nicht mit einer 
Befchreibung der fämtlichen Werke der Brüder van Eyck befchäftigt, fondern mit 
viel Hluger Eindringlichkeit und zarter Einfühlungsfähigkeit ftreng beim Thema 
bleibt, auch wenn es fcheinbar abfchmwächt, ift Feines, das fich nur an Fach: 
genoffen mwenbet, wenngleich es zum mindeften gutes Orientiertfein voraus: 
fegt. Es ift an ihm cdharakteriftifch, wie fcharf, Doch bebächtig fein Verf. die 
Argumente vorbereitet und wirken läßt, mit einer Eritifchen Strenge, deren 
feine Wege, je länger man fie ftudiert, immer bezwingender werden. Im ganzen 
Buch wohl keine einzige Phrafe. Die trefflichen Tafeln, befonders die Abbil⸗ 
dungen ber Miniaturen aus den Stundenbüchern werden jedermann entzüden, 
edenjo wie die meifterhafte Art der Forfchungs- und Darftellungsmethode des 
Verf., in der eine ftarke Finderfreude von einem Hauch tiefer Melancholie ver: 
Märt ift. v. Srolman. 





2721 


Die [hönekiteratur Nr. 5 / Mai 1925 





Hanfenftein, Wilhelm: Rokoko. Franzöfifhe und deutfche Sluftrationen des 
18. Sahrhunderts. 4., verm. Auflage. Mit 164 Abbildungen. München: R, Piper 


& Go. 1924. (VII, 238 ©. gr. 8°) Halbleinen 12 M. 


Derf.: Bom Geift des Barod. Mit 92 Tafeln. 6.—7. Taufend. Ebd. 1924. (136 ©. | 


92 Tafeln. gr. 8°) Halbleinen 12 M. 


ilhelm Haufenftein hat eine befondere journaliftifche und doch nicht ober: 
flächliche Begabung, weite Gebiete der Kunft und des Xebens in großem 
Yufriß darzuftellen und in ihrem Wefentlichen zugänglich zu machen. Beide ' 


vorliegenden Werke find Neuauflagen, längft bewährt und gefchägt. Beide find 


aber wefentlich erweitert und namentlich an INluftrationen bereichert. Befonders 
erfreulich ift im Rofofo:Band die Aufnahme vieler deutfcher Künftler und 
Shufteatoren, die Faum andersmo fo leicht zugänglich zu finden find. Die ganze 
darftellende Rokofokunft ift zu fozufagen iuftrierender Weife in Bücher und 


Almanach) verfchlüpft. Um fo Dankenswerter und notwendiger tft eine folche 
Zufammenftellung. Auch im Barod-Band ift das Bildmaterial erneuert und 
erweitert. Aus ganz Furopa find die wefentlichen Zeugniſſe der Barod'zeit zus 


fammengebracht: Spanifche Plaftit, flämifche Malerei, italienifhe Patläfte, 
Deutfche Kirchen und Schlöffer, und immer ift Haufenftein ein zuverläffiger 


anregenbder Führer, der den Blid auf das Wefentliche zu richten weiß. 


Heinz Waentig. 


Fuchs, Eduard: Kultur. und Runftdotumente., Band I: Tang-Plaftil, Chine- 
fifche Grabferamit des VII. bis X. Jahrhunderts. Mit 6 farbigen und 53 fhwarzen 
Tafeln. München: U. Langen 1924. (62 ©. u. 59 Taf.) gr. 4°. Leinen II M; Halb- 


franz SOM. Band II: Dachreiter und verwandte chinefifche KReramit des XV. 
bis XVII. Jahrhunderts. Mit 6 farbigen und 52 fhwarzen Tafeln. Ebda. (626. 


u. 58 Taf.) gr. 4°. Leinen 30 °M; Halbfranz 50 M. 


duard Fuchs, der befannte Kulturhiftoriker und DVerfafler der großen | 


„Sittengefchichte”, der „Karikatur ber europäifchen Völker” ufro. gibt 
im DBerlage Langen eine großangelegte Sammlung „Kultur und Kunft: 


| 


| 


dofumente” Heraus, eine Sammlung, die hauptfächlich mit reihem Bild: 


material aus Privatbefig bisher verfchloffene und unbelannte Gebiete der 
Kunft- und Kulturgefchichte aufhellen will. Die beiden vorliegenden Bände 
führen die Sammlung würdig und vielverfprechend ein. Auf je 60 zum Teil 


mehrfarbigen, prachtvoll reproduzierten, großformatigen Bildertafeln und 


60 Seiten Tert wird von Fuchs ein Bild zweier chinefifcher Kunft: und Kultur: 
gebiete vor Augen geführt, dag fich wie von felbft zu einer anfchaulichen Kultur: 


gefchichte Chinas für die behandelten Epochen erweitert. In dem erften Band 


behandelt Fuchs die fogenannte Tang-Plaftik, die chinefiiche Srabkeramik des 
7.—10, Jahrhunderts, in dem zweiten, übrigens volllommen felbftändigen 


222 


Die fhöne Literatur Rr.5 / Mai 1925 





Band, Dachreiter und verwandte chinefifche Keramik des 15. —ı3. Jahrhunderts. 
Staunend betrachtet man ben phantaftifchen Reichtum, die Schönheit und Kühne 
heit biefer prachtuollen eramifchen Gebilde, von deren Eriftenz kaum der Fach: 
gelehrte eine richtige Vorftellung hatte, Die reiche Welt der Dachreiter, biefe 
fabelhaften Drachen, Reiter, Teufel, Himmelshunde, Delphine ufw., diefe 
YAusgeburten einer fpufhaften grotesfen Phantafie, diefe Leiftungen einer Höchft: 
entwidelten Kunft ift bisher noch von niemandem ernfthaft beachtet und be: 
handelt worden. Man muß geftehen, daß man das angefichts ber reichen 
Echäge, bie Fuchs vorlegt, nicht begreift. In jedem Fall find feine Publis 
fationen von höchfter Wichtigkeit für die Kunfte und Kulturgefchichte, wichtig 
insbefondere auch für alle, die fih für Keramik intereflieren, wichtig für 
Sammler und im Grunde wichtig für jeben Gebildeten, ben fich hier ein neues, 
weites Gebiet menfchlichen Geiftes und menfchlicher Gefchichte öffnet. Denn 
— da$ ift das Erfreuliche an Fuchs — feine Schriften bleiben nie tote Wiffen- 
(haft, fondern dienen bem lebendigen Erleben. Wer feiner „Sittengefchichte”, 
jeiner „Gefchichte der Karikatur der europäifchen Völker” Genuß und Uns 
regung verbankt, ber wird ihm gern auch auf dies befondere Gebiet folgen, um 
jo mehr, da bie Publikationen vom Verlag mit höchfter Sorgfalt und ge: 
diegenem Gefchmad auggeftattet wurden. Karl Wilhelm. 
Dehio, Georg: Bas Straßburger Münfter. 77 Abb. München: Piper & Co. 
(110 ©. gr. 8% Halbleinen 10 M. 

Derf.: Der Bamberger Dom, 72 Abb. Ebd. 1924. (110 ©. gr. 8%) Halbl. 10 M 
3 Hauptwerke der deutſchen Baukunſt werden in den vorliegenden Bän⸗ 

den in prachtvollen Reproduktionen des Geſamtbaues, aller weſentlichen 
Einzelteile und Skulpturen wiedergegeben. Auch derjenige, der die Dome 
wiederholt und eingehend betrachtet hat, wird doch hier viele Einzelheiten zum 
erſtenmal ſtaunend erkennen und bewundern. Dehio gibt zu jedem Band eine 
großzügige Einleitung, in der er die Geſchichte der Dome, ihren Aufbau, ihre 
Bedeutung und die Entwicklung der Einzelteile in meiſterhafter Klarheit dar⸗ 
ſtellt. Will Vesper. 
Landsberger, Franz: Heinrich Wölfflin. Biographie. Berlin: Elena Gottfchalt 

1924. (XI, 102 ©. 8°) Kart. 2.50 M. 

um 60. Geburtstag Heinrich Wölffling legt der Breslauer Kunfthiftoriker 

5. Landsberger eine Biographie bes Gelehrten vor, ein Heines, hübfcheg, 
infteußtives Büchlein, dag, da e8 auf weitere Kreife berechnet ift, zwar die Pro- 
bleme nicht in ihrer legten Tiefe aufrührt, aber doch im ganzen eine anfprechende 
und in ihrer Sachlichkeit eindringliche Darftelung ber Bedeutung und bes 
Derfes Wölfflins gibt. Wilhelm Heife 


223 


Die [höne Literatur Nr.5 / Mai 1925 


Verſchiedenes 


Helmolt, Hans F.: Das Ehrenbuch des deutſchen Volkes. Königſtein i. T. u. 
Leipzig: Wilh. Andermann. (314 S. gr. 89 Leinen 20 M. 


aſt 2000 Jahre deutſcher Geſchichte, von Theoderich bis ins Zeitalter Bis⸗ 
marcks, ziehen an unſeren Augen vorüber. Der rühmlichſt bekannte Hiſto⸗ 
riker ſchildert einzelne entſcheidende Epochen und wahrhaft führende Deutſche, 
politiſche und geiſtige Führer unſeres Volkes. Das Weſentliche wird klar heraus⸗ 
gearbeitet und reichlich durch Selbſtzeugniſſe unterſtützt. Das vornehm aus⸗ 
geſtattete Werk, großer Ganzleinenband, iſt ein Denkmal deutſcher Größe und 
ein Quell neuer Hoffnung, neuen Mutes für jeden Troſtbedürftigen unſerer 
ſchweren noterfüllten Zeit. Jacques Schmidt. 
Sorel, Stefan: Tarzan, der Deutſchenufreſſer. Eine Studie über Völkerverhetzung. 
Berlin: Carl Stephenſon 1925. (88 u. VIII ©.) 1.50 M. 

ie Schöne Literatur war eine der erſten Zeitſchriften, die ſich gleich zu An⸗ 
rang ber drohenden „Zarzan" Seuche entgegenzuftellen verfuchte. Leider 
ohne Erfolg, Man darf nun Hoffen, daß das vorliegende treffliche Kleine 
Merf allen denen, die geholfen haben, daß diefer amerilanifhe Schund 
einen folchen Erfolg Hatte, in einer Zeit, wo angeblich niemand Geld befaf, 
deutfche Bücher zu Faufen, dag Gewiſſen weckt, vor allem auch dem Ber 
Yeger. Der Verlag ber „Zarzan”=Bände verlegt zugleich fehr gute Sport- 
bücher, Suren u. a. Ferner ift er identifch mit dem befannten „Kosmos”s 
Verlag Frank. Man darf alfo Hoffen, daß er einfichtig genug ift, eine un: 
haltbar gewordene Pofition in anftändiger Weife aufzugeben und nicht 
noch weiter die amerikanische Jauche des Mr. Rice Burroughe über Deutfch- 
land auszugteßen. Er wird für feine verlegerifche Tätigkeit und Tüchtig- 
keit Werke genug finden, die nicht von ihm verlangen, baf er zuvor jede natio⸗ 
nale Würde aufgibt. In jedem Falle werden wir nicht eher ruhen, bie wir 
von den DBerlegern eine Plare und eindeutige Stellungnahme erreicht Haben; 
denn e8 geht nicht darum, wie man gefchickt zu verbreiten fucht, daß Mr. Bur- 
rough8 der Kriegspfpchofe unterlegen ift und für fein Land gegen bie Feinde 
gefchrieben Hat. Wenn das in einer irgendwie menfchlich begreiflichen tiskus 
tierbaren Form gefchehen wäre, fo wäre das fogar felbftverftändlich und be 
dürfte Feiner Entfchuldigung. Uber er Hat in gemeinfter Yusnußung einer 
Konjunktur und in einer Form, bie fchlechterdings jede Diekuffion uns 
möglich macht, alles Deutfche in einer fo miderlichen Meife befpien, 
daß man fih falt fchämt, in derartige Niederungen menfchlicher Ro: 
heit Hinabzufteigen und ihn zu zitieren. Es muß dennoch gefchehen, 
damit der Name diefes Herren endgültig aus Deutfchland verfchwindet. 





224 


Die fhöne Literatur Nr.5 / Mai 1925 





Es muß gefchehen, weil im Grunde die gleiche beftialifche und grauenhafte 
Geiftesverfaffung, die hier jedem Deutfchen fofort Mar werden muß, auch 
aus allen übrigen Tarzanbänden fpricht. Es muß gefchehen, damit die Män- 
ner, die unberufen und ohne zu begreifen, was fie taten, auch noch für diefen 
„Tarzan“ eintraten und womöglich von ihm eine „Ertüchtigung der Jugend” 
erwarteten, lernen, mit mehr Gemwiffenhaftigfeit ihr Urteil abzugeben, auch 
wenn fie Atmiräle find. Wer noch genauer fich orientieren will, lefe dag Fleine 
verbienftliche Werk von Sorel, das trefflich und fachlich mit Burroughs abe 
rechnet und dem wir die Zitate aus bem in Deutfchland unterdrüdten „Tars 
zan”=Bandb entnehmen. Diefer Band fpielt während des Krieges in Afrika 
und fehildert wie „Zarzan” in ben Kampf zwifchen Engländern und Deut: 
fhen eingreift. Dabei werden bie Deutfchen in einer Weife dargeftellt und 
benehmen fich fo grauenhaft, daß Schweine und Hyänen neben ihnen 
Engel find. Daher behandelt fie Tarzan auch bementfprechend. Er fängt 
fih mit der befannten Tarzangefchicflichleit einen deutfchen Major Schneiber 
und entführt ihn in den Urwald, um einen eingefperrten hungrigen Löwen 
mit ihm zu füttern, Und nun Mr. Burrougbs: „Der Affenmenfch trieb 
ihn nicht anders vorwärts, ald wenn er eine Sau getrieben haben würde, 
nur hätte er für eine Sau mehr Achtung und daher auch mehr Rüdficht emps 
funden.” — „So fehredlich war diefe Reife für Schneider, der ihr Ziel nicht 
kannte, daß er zeitmeife zu Tarzans Füßen umherkroch und um eine Er- 
Märung und um Gnabe bat; aber der Affenmenfch fchritt fchmeigend weiter, 
indem er auf ben erfchöpften Hunnen Yosftach, fo oft diefer umzufinten 
drohte.” Auf eine faft nicht wiederzugebende fadiftifche Weife fperrt dann 
Zarzan ben „Hunnen“ mit dem Löwen in einer Felsfchlucht zufammen ein, 
wo fich der Unglüdliche zwar für einige Zeit auf einen Baum retten, aber doch 
dem Löwen nicht entgehen Fann, „während Tarzan mit einem fchmachen 
Lächeln auf den Lippen zufah”. Er entfernt fich dann feelenruhig, während 
er „hinter fich außer dem Brüllen der Kate das Schnattern einer menfch- 
lichen Stimme”, die Angitrufe des Major, Hörte, „die fich noch viehifcher 
anhörten als die des Viehes”. Nach einer Weile, ald Tarzan mwieberfommt, 
findet er denn auch nur noch den Löwen und begrüßt ihn mit dem reigenben 
Scherz: „Noch fo ein Deutfcher würde dir wohl fchmeden? und Tächelnd 
wandte er fih ab.” — Genug. Wird das moralifche Gewiffen eines deutfchen. 
Derlegers allein ftarf genug fein zu erreichen, daß Herrn Burroughes Feine 
weiteren beutfchen Tantiemen mehr fchmeden? Ober wird ihn die öffentliche 
Meinung erft zwingen müffen ; denn wir glauben, daß es hierin in ganz Deutfche 
land Feine abweichende Meinung gibt, und auch ein Verleger barf ung nicht 


225 


Die fhöne Literatur Nr.5 / Mai 1925 





ungeftraft ins Geficht fchlagen. Was für den Verlag Died! gilt, gilt übrigens 
gleichermaßen für die TZauchnig: Edition, die fi eiligft an dem Tarzangefchäft 
beteiligte und den Tarzan englifch herausbrachte. Wie wir Hoffen, in Unkenntnis 
des fiebenten Bandes, wenn auch nicht in Unkenntnis, daß fie mit Tarzan 
gemeinfte Schunbliteratur in ihre Sammlung aufnahm. Sie Hat alle Urfache, 
fih davon zu reinigen. Will Vesper. 
Nikolaus, Paul: Züdifche Mintaturen. Schnurren und Schwänfe mit 11 Zeich- 


nungen von Paul Simmel. Hannover und Leipzig: Paul Steegemanng Ver- 
lag. (168 ©. 8°) Geb. 3 M. 


er Titel ift irreführend. Man erwartet Gefchwilter der „Säachfifchen Mis 
$ niaturen”. Denn in der Tat befteht eine verwandtfchaftliche Beziehung 
zwifchen beiden Stämmen (Raflen möchte ich in diefem Falle nicht fagen), die 
ein Allgemeinintereffe an derartigen Miniaturen rechtfertigte: ihre Allgegen: 
wärtigfeit . . . Aber man befommt nur eine größere Anzahl jüdifcher Witze auf: 
getifcht, von denen einige fehon ein recht patriarchalifches Alter aufmeifen, ans 
dere nicht durchaus rafferein, nicht befchnitten, nicht einmal getauft erfcheinen .. 
dennoch aber: man findet felten foviel gute Wie beieinander und noch feltener 
foviel gut erzählte. — Mit famofer Routine Hingeworfen die Zeichnungen 
Paul Simmels. Wolfgang von Einfiedel. 
Macanlay, Thomas Babington: Effays. Herausgegeben von Egon Friebdell. 
Mien: Ritola-Berlag 1924. (XIX, (305 ©. 8°) 3.50 U; Halbleinen 4.50 M. 
ie immer noch verwendbare Überfegung von Bülau ift zugrunde gelegt, 
Egon Friedellg Enappes, verftändiges Vorwort fagt das zum Verftänb: 
nie bes ausgezeichneten englifchen Hiftorifers unbedingt Notwendige. Die Auss 
wahl berüdfichtigt zunächit nur die Abhandlungen über Macchhiavell, Bacon, 
Sriedrich den Großen und Byron. Seine Landsleute ergründet Macaulay na= 
türlich am beiten. Um Friedrichs magifcher Größe gerecht zu werden, fehlt ihm 
vor allem bie Intuition für den felbft in diefem Kosmopoliten unterirdifch wir: 
fenden deutfchen Idealismus. Eine fpätere Erweiterung der vornehm ausge- 
ftatteten Ausgabe wäre fehr erwünfcht. Die beiden berühmten Effays über Pitt 
und Lord Clive follten darin Beinegfalls vermißt werden. Kurt Warten, 
Kober, Zulius: Der beutfche Tag. Bad Berka b. Weimar: Verlag Deutfche 
Gemeinfchaft. (24 ©. fi. °8) 60 Pf. 
loßig und proßig in ber Schrift, in freichuthmifcher Bequemlichkeit aller: 
hand politifches Sequengle. Ich bin rechtsdeutfch wie nur einer, aber fo 
fehen meine Leute nicht aus; die müffen etwas fein, nicht Hochtrabendes mora- 
liches Kaudermwelfch bringen, bag fich zeitweife Tieft wie die berühmte Predigt 
des Kandidaten Jobs. Bernd Iſemann. 


226 


Die [chhöne Literatur ir.5 / Mai 1925 





Neue Bücher im April 


Eine Auslefe beachtenswerter Neuerfcheinungen. Die ausführliche Eeitifche 
Behandlung der Hierfür in Frage fommenden Werke erfolgt in fpäteren Heften. 


Werke 


Hoffmann, E. T. A.: Saͤmtliche Werke. 
Hiſtor.⸗krit. Ausg. mit Einl. Anm. u. 
Lesarten von Carl Georg von Maaſſen. 
Münden: Georg Müller Verlag und Ber⸗ 
lin: Propyläen:Verlag 1925. Bd. 8: Die 
Serapionsbrüber, 4. Bd. Mit 9 Bildbeis 
gaben u. 2 Notenfalf. (GC, 465 ©.) 8° 

8.50, Pappe 12.—, Hlör. 18.— 
Lurusausgabe auf Bütten 50.— 

Laffalle, Ferdinand: Nachgelaflene Briefe 
und Schriften, Bd. 6 [Schlußband): Die 
Schriften bes Nachlafied und ber Brief: 
wechfel mit Karl Robbertus, Hrag. dv. 
Suftav Mayer. Stuttgart: Deutfche Der: 
lagssAnftalt und Berlin: Julius Springer 
1925. (445 ©.) gr. 8° Halbin. 12.— 

Luther, Martin: Ausgewählte Werke. 
Hrsg. von Hans Heinrich Borcherdt. 
München: Georg Müller 1925. Bd. 8 
[Schlußband); Tiſchredn (XXXVII, 
526 S., mehrere Taf.) 80 12.—, 
Hldr. 20.—, Lurusausg. auf Bütten 8o.— 

Neftroy, Johann : Sämtliche Werke. Hiftor.s 
krit. Sefamtausg. in 12 den. Hrsg. von 
Frig Brufner und Otto Rommel. Bien: 
Kunftverlag Unton Schroll 1925. 1. 8°, 
Bd, 3. 4. Die Parodien. TI. ı mit 5 Bilbs 
beil. (V, 572 &.) — TI. z mit 9 Bildbeil. 
(V, 419 ©.) &w. 8.—; NAldr. 11.— 


Romane und Erzählungen 


Beauvais, Daniel: Nitokris. Uus dem 
Franzöf. überf. von Dr. W. Hüttl. Berlins 
Tempelhof:Ends Berl. 1925. (320 &, mit 
Abb.) 8° m. S.— 
Roman aus Agypten. 

Berneder, O. ſd. i. Friedrich Ober⸗ 
neder]: Die Kapelle im Korn. Eine Erz. 
(In d. Sammlg.: Das Tor.) Münden: 
Köfel & Puftet 1925. (62 ©.) 16° Lw. 1. - 
Böhlau, Helene: Die leichtfinnige Ches 
liebſte. Ein Liebeswirrwarr. Roman. Stutt⸗ 
gart: Deutſche Verlags⸗Anſtalt 1925. 
(261 S.) 80 tw. 5.— 


(133 &) A. 8° 


Cohen, Suftav: Ein Myftiler. Dresden: 
E. Pierfon 1925. (312 ©.) A. 8° 4. - 
Wunderſamer Lebenslauf eines Träumers. 

Coellen, Grete: Der Weg der Lena Falk. 
Traiſa bei Darmſtadt: Arkaden⸗Verlag 
1925. (454 S.) 80 450; Hlw. 6.- 
Erlebniſſe einer zwiſchen Deutſchtum und Ruſſen⸗ 
tum ſtehenden Litauerin. 


Ertl, Emil: Teufelchen Kupido. Lachende 
Liebes⸗ und Ehegeſchichten. Leipzig: L. 
Staackmann 1925. (228 S.) kl. 80 

3.—; ww. 4.50 

TernosTanner: Die Webemanne Ro⸗ 
man. Reutlingen: En$lin & Laiblin 1925. 
(187 ©.) kl. 80 —,75 

Geuhtwanger, Lion: Iudb Süß. München: 
Drei MastensBerl. 1925. (611 ©.) 8° 

; 6.5 geb. 7.50 
—* —— ae über den früher von 


Freng, Hans: Der Sonderling. Ein Buch 
aus d. Zeit d. Übergangs. Roman. Leipzig: 
Ernft Oldenburg 1925. (sıı S.) 8° 

6.—; Alm. 8.— 

Triedrich, Grete: Mutter bes Lebens. Ro: 
man. NRudolftadt: Greifens®erlag 1925. 
(145 ©.) Ei. 8° 2.70; &w. 4— 

Tröfchel, Georg: Weib in Flammen. Der 
Roman eines Tages, Berlin: Rudolf Moffe 
1925. (248 ©.) 8° 2.75; Halblw. 4.- 

Side, Andre: Die Paftoral:Symphonte. 
Roman. (Deutfch von Bernard Guillemin.) 
(Ind. Sammlung: Das Heine Propyläens 
Buch.) Berlin: PropyläensVerlag 1925. 

tw. 2.50; Satin 3.20 

Greinz, Rudolf: Der Bratelgeiger. Luftige 
Tiroler Gefchichten. (In ber Sammlung: 
Kriftal: Bücher.) Stuttgart: leifchhauer 
& Spohn 1925. (93 S.) H.8° Xi. 2.25 

Griehifhe Novellen und Shwänte 
Zufgeft. von Dr. Gerhard Salomon. 
(Griechifchzlateinifche Kefehefte zur Kultur 
des Ultertums. H. 1: Untike Erzähler 1.) 
Srankfurt a.M.: Morig Diefterweg 1925. 
(32 ©.) kl. 80 — · 50 

Grund, Otto Franz: Wippſteert. Hamburg: 
F. W. Vogel 1925. (224 S.) 80 tw. 4.— 
Plattdeutſcher Roman. 


227 


Die fhönme Literatur Nr.5/ Mai 1925 





Hefele, Herman: Die Reife. Novelle. 
(In d. Sammlung: Das Tor.) Münden: 
Köfel & Puftet 1925. (79 ©.) 16° Zw. 1.— 

Hinrichfen, Ludwig: Seenood un annere 
Dichtgn. (Eelboom:Böler Bb. 3.) Ham⸗ 
burg: 5.W. Vogel 1925.(62S)L.8° —.75 

Horn von Eger, Thomas: Wenn einer eine 
Keife tut. Neusfinkentrug b. Berlin: Her⸗ 
mann Paetel 1925. (179 ©.) 8° 

3.—; geb. 4.50 
Novellen: Mit Eros nadı Celebes u. a. 

Köhler, Willibald: Die getreuen Füße. 
Erz. (In d. Sammlung: Das Tor.) Mün- 
chen: Köfel &Puftet 1925.(51©.)16 Lwm.ı.— 

Laurent, Bioi: Vivis Reife. Ein Jahr als 
Dienftmäbchen in Umerika, die Abenteuer 
e. fchwed. Studentin. Von Neuyork bis 
Dellomftone. Ins Deutfche überte. durch 
Nora Feihtinger. Mit Zeichn. d. Verf. 
Stuttgart u. Gotha: Fr. Unbre, Perthes 
1925. (XIV, 194 &.) 8° 2.60; fm. 4.— 

Leppa, Karl Franz: Der Königebrief. 
(4 Teile.) ZI. ı. (Sudetendeutfche Samms 
lung. 1.) Augsburg: Ioh. Stauba 1925. 
(154 ©.) H. 8° Hlm. 2.— 
Eine launige Sefhichte aus Tieutfhböhmen. 

Lingen, Sarl: Hochzeitsfpuf, (Ind. Samms 
lung: DasTor.) München: Köfel & Puftet 
1925. (71 ©.) 16° im. 1.— 
Eine Erzählung aus Titie Tagen. 

Lobfien, Wilhelm: SIobute. JIlluſtr.)] 
Köln: Hermann Schaffftein 1925. (183 &.) 
80 Hlw. 4. 50 

Lobſien, Wilhelm: Um Recht und Freiheit. 
[Illuſtr) Köln: Hermann Schaffſtein 
1925. (202 S.) 80 Hlw. 4. 50 

Lungwitz, Hans, Dr., Nervenarzt: Hetaͤre. 
Ein pſychoanalyt. Roman. Leipzig: Ernſt 
Oldenburg Verlag 1925. (301 S.) kl. 80 

3.5 8. 5.— 

Mann, Heinrih: Der Kopf. Berlin: Paul 

3folnay 1925. (640 ©.) 8° 71— 
Hlw. 8.70; 2w. 9.505 Hlör. 13.— 
Roman aus der Zeit Wilhelms II. 

Mufchler, Reinhold Conrad: Die Heilans 
Din. Fünf Legenden der Liebe, mit 7 Bild⸗ 
tafeln. Leipgig: Mar Koch Verlag 1925. 
(127 ©.) 4° 
Moird 15.—; Hperg. 200.—; Perg. 250.— 

Nabor, Felir: Das Wunder von Ummers 
gau. Hiftorifcher Roman. München: Eric) 
Hecht 1925. 5.50; Lim. 6.50; Hlör. 10.— 


228 


Neumeg, Chriftian: Rolf. Bom Baume d. 
Großftadt. Roman. Berlin: Verlag „Der 
Fährmann” 1925. (281 ©.) Ei. 8° 

Hldr. 3. — 

Pleißner, Artur: Der große Baal von 
Mompitz. Dresden: Deutſcher Literatur⸗ 
Verlag 1925 Kart, 4.50; Lwbd. 6.— 

Poſſendorf, Hans: Die drei Baroneſſen 
Schlag vom Hoͤllenhammer. Roman. Leipzig: 
W. Vobach & Co. 1925. (252 S.) 80 

Lw. 3.50 

Menker, Guftav: Der teuflifche Torwart. 
Breslau: Bergftabtverlag 1925. (297 ©.) 
80 tw. 6.— 

Roth, Hanns Oskar: Der geißelfehwingens 
de Gott. Roman. Berlin: Defterbeld & Co. 
1925. (s5ı ©.) 8° 6.50; geb. 8.50 

Roth, Joſeph: Der blinde Spiegel. Ein 
Heiner Roman, Berlin: 3. 9. WR. Die 
Nadhıf. 1925. (7ı ©.) 8° £m. 1.90 
Wiener Roman eines „Meinen Mädchens”. 

SchielersCbe, Sofie: Die Wanderung. 
(In der Sammlung: Kriftall-Bücher.) 
Stuttgart: Fleifehhauerr & Spohn 1925. 
(100 ©.) Mi, 8° tw. 2.25 

Schneider, Camille: Dufo und fein großes 
Heimmeh. Straßburg: Buchb. d. Evangel. 
Gef. 1925. (115 S.) .8° Hlw. Fr. 8.— 
Eine Kivfters Erzählung. 

Schröer, Buftav: Der Ehuß auf den Teus 
fel. Eine Gefhichie aus dem Frankenmwalb. 
Halle: HeimatsVerlag 1925. tw. 6.— 

Schrott:Fiehtl, Hans: Das beimliche 
Hochwetter. Eine tiroler Erz. Effen: Frede: 
beul & Koenen 1925. (194 ©.) 8° Lw. 4. 50 

Schubart, Arthur: Neue Hüttengefchichs 
ten. Novelletten. Stuttgart: Adolf Bonz 
& Comp. 1925. (190 ©.) Ei. 8° 

—; Alm. 4.50 

Seidel, Willy: Die ewige Wiederkunft. 
Fin Buch exot. Schidffale. Novellen. (In 
der Sammlung: Das Heine Propyläen: 
buch.) Berlin: Propyläen:Verlag 1925. 
(212 &,) H. 8° tw. 2.50; Satin 3.20 

Stolafter, Hermann: Im Banne de 
Neil. Ein Roman aus Kamerun. Freiburg 
tl, Br.: Herde r& Co. 1925. (271 S.) kl. 80 

3.50 


Lw 
eger⸗ und Miſſionsroman; Noil-Zanberer, Dies 
mann 


ulm. Georg: Irmelin. 3 Heine le 
genden. (In ber Sammlung: Das Tor.) 


Die fhönme Literatur r.5 / Mai 1925 


München: Köfel & Puftet 1925. n S.) 
16° Lw. 1. ⸗ 
Tſchechow, Anton: Die Tragoͤdie auf ber 
Jagd. Roman. (I1. autor. Überſ. aus d. 
Ruſſ. von Hans Halm, Richard Hoff⸗ 
mann.) Berlin: Paul Z3ſolnay 1925. 
(284 S.) kl. 80 Pappe 4.—; Lw. 4. 50 
Der einzige und bisber unbekannte Roman T.s. 
Wagner, Hermann: Die Frau mit dem 
ſehnſuchtigen Herzen. Roman. (Engelhorns 
Romanbibliothek. Reihe 38. Bd. 11.) Stutt⸗ 
gart: J. Engelhorns Nachf. 1925. (143 S.) 
kl. 80 —.75; Lw. 1.25 
Weittenhiller, Eberhard v.: Anderswo. 
Eine weltfremde Geſchichte. Reichenberg: 
Gebr. Stiepel 1925. (179 &.) H. 8° 
2.80; Hlw. 3.50 
3ch, Paul: Die Mutterftabt. Die unters 
brochene Brüde. 2 Erzählungen. (In d. 
Sammlung: Das Tor.) München: Köfel & 
Yuftet 1925. (56 S.) 16° tm. 1.— 
Zweig, Stefan: Angft. Novelle. Mit e. 
Nachw. von Erwin H. Rainalter, Leips 
sig: Ph. Reclam jun. 1925. (76 ©.) Ei. 8° 
—.,30; geb. —.60; Hlbr. 1.50 


Lyrik 

Boldt, Ernft: De Schimmelrieder. Saag’n. 
Balladen u. anner Gedichte. Wismar: Hins 
Korff 1925. (108 ©.) 8° 2m. 3.50 

n medienburgifcher Mundart. 

CHriftians, Hermann Friebrih: Der 
wehenbe Gott. Gedichte. Leipzig: H. Haeſſel 
1925. (181 ©.) 8° 2.50; Alm. .— 

Diederich, Franz: Iungfreudig Volk, Ges 
dichte. (In der Sammlung: Die deutfchen 
Arbeiterdichter.) Berlin: Arbeiterjugend» 
Verlag 1925. (46 ©.) 16° 

—45; Alm. —.80; Hlde. 2.50 

Janowig, Hans: Afphaltballaden. Mit 
16 [eingebe.) Lith. von Marcel Stobki, 
Berlin: Berlag „Die Schmiede” 1925. 
(738)4 Pp. 16.— 
Jobft, Hanns: Antinoos. Deffau: Karl 
Rauch 1925. (52 &.) 8° Pp. 3.20 
Kyber, Manfred: Stilles Land. Heilbronn: 
Walter Seifert 1925. (66 ©.) 8° 

2.—; tw. 3.— 

Yaulfen, Rubolf: Die Hohe Heilige Vers 
wandlung. (Die Mebufe. ®b. 3.) Leipzig: 
5. Haeflel 1925. (86 ©.) gr. 8° Lim. 5.80 


Schönlant, Bruno: Se ung, du Erbe! 
Gedichte. Berlin: ArbeiterfugendsBerlag 
1925. (46 ©.) 8° 

—.45 ; Hlm. —.80; Hlör. 2.50 

Sparwaffer, Elfe: Die Lieder der Schmers 
zen. Dadau: Monopteros-Verlag 1925. 
(61 ©.) 8° Pp. 2.80 

Wehrhan, Karl: Deutſcher Eichenkranz. 
Balladen u. Heldenſaͤnge als lebende Bil⸗ 
der deutſcher Geſchichte u. deutſcher Taten 
von d. aͤlteſten Zeiten bis auf d. Gegen⸗ 
wart gef. u. hrsg. (5 Teile in 1 Bd.) Leip⸗ 
zig: Hermann Eichblatt 1925. (XVI, 
425 S.) 80 
4.80 ; 2.6.50; Hlbr. 9,.— ;einzeln, X. ı: 

—,705 2: 1.405 3?1.205 4: 1.405 5? 1.20. 

Don $. Kinkelse „Triumphmagen des Marius” bie 

K. Broͤgers Weltkriegsgedichten. 


Drama 
Baring, Maurice: Miniaturdramen. (Au⸗ 
tor. UAbertrag. von Ella Bacharach⸗Fried⸗ 


mann.) (In der Sammlung: Das Heine 
PropyläensBuch.) Berlin: Propyläens Vers 
lag 1925. (186 ©.) A. 8° 

Satin 3.20 


Lw. 2 
Ironiſche Dramoletts über —— Perfonen 
wie Heinrich VIIL., Sokrates, Don Juan n. a. 

Eulenberg, Herbert: Anna Walewska. 
Eine Tragödie. Stuttgart: J. Engelhorns 
Nachf. 1925. (XII, 70 S.) 80 2.— 

Heffel, Franz: Die Witwe von Ephefos. 
Dramat, Gebiht in 2 Szenen. Berlin: 
Ernft Rowohlt 1925. (45 ©.) 4° 

4—; geb. 6.— 
Zohft, Hanns: Die Fröhliche Stadt. Schaus 
fpiel. Münden: Albert Langen 1925. 
1.50; £w. 3.— 
ig am 20. April im Düffeldorfer Stadt, 
theater. 

Langer, Georg: Das Mädchen von Kofel. 
Schaufpiel in 4 Ulten. Breslau: Wilh. 
Gottl. Komm 1925 2.50 

Lips, Julius: Ferdinand Laffalle, Eine Tras 
göbie bes Willens. Leipzig: Verlag Das 
Zelt 1925. (95 ©.) 8° 

1.80; geb. 2.50; Halbleder 5. — 

Müller, Otto: König Lubwig IL von 
Bayern. Bühnenfeftfpiel in 5 Aufz. Dus 
berftadt: Y. Mede 1925. (67 S. mit Abb.) 
80 1.20 

Niedlih, Kurd: Der Heiland. Eine deuts 


229 


Die fhöne Literature. 5 / Mai 1925 








fche Iefustragdbie. 4. Tl.: Um die Treue. 
us: Dürr’fhe Buchhandlung 1925. 
Hlw. 4. — 
— Heinrich IV. Tragödie. 
Deutſch v. H. Feiſt. Berlin: Alf. Haͤger Ver⸗ 
lag 1925. (154 S.) 80 
Kart. 3.50; Lwbb. 4.50 
= ne Uraufführung war am 25. März in 
Schmitt-Mheinbölten: Hiftorifche Dra= 
men (Julian. Chriftine von Schweben. 
Bacon von Berulam). Leipzig: G. Hebe: 
ler 1925. (335 ©.) ge. 8° 3.50 
Sommer, Fedor: Bolko. Ein Burgen⸗ u. 
Heimatſpiel in 3 Aufz. Halle a. d. S.: 
Buchh. des Waiſenhauſes 1925. (71 S.) 80 
2.50 
Sternheim, Carl: Das Fofftl. Drama in 
3 Aufz. Potsdam: ©. Kiepenheuer 1925. 
(72 ©.) 8° 3.— 
Maglik, Hans: Des Sankt Martini Haus. 
Ein Nachtfpiel eines armen Lebens. 3 Aufs. 
Meichenberg: Gebr. Stiepel 1925. (131 S.) 
kl. 80 2.70; geb. 3.80 
Wildgans, Anton: In Ewigkeit Amen. 
Ein Gerihteftüd in ı Akt, Mit e. Nachw. 
von Felie Braun, (Reclams Univerfals 
Bibliothel Ne. 6539.) Leipzig: Ph. Reclam 
jun, 1925. (74 ©.) 1. 8° 
—,30; geb. —.60; Hlör. 1.50 


Literature und Kulturgefchichte 
Bertram, Ernft: Hetneich von Kleift. Eine 
Mebe. Bonn: Fr. Cohen 1925 (32 ©.) gr. 8° 
1.50 
Bode, Wilhelm: Goethes Leben. Berlin: 
E. S. Mittler & Sohn 1925. Bd. 5 [Schluß 
band]: Pegafus im Joche. 1781—1786. 
Mit zahlreichen Abb. im Tert u..vielen Tas 
feln. Pappbb. 9,—; Lim. 10.50 
Doftojemwski:Lebenserinnerungen ber Gat⸗ 
tin —s. Mit Bildniffen, AUnfichten und 
Saffimiles. Hrsg. v. Rene Fülöp:Miller 
und Friedrich Cdftein. Münden: R. Piper 
& Co. 1925. (560 ©.) 8° 
Hlw. 6.— ; Sanzlw. — 
SinmauricesKelly, James: Gefcdichte 
ber fpanifchen Literatur. Überf. v. Elifabeth 
Vifcher. Hrsg. von Adalbert Haͤmel. Hei⸗ 
deilberg: Carl Winter 1925. (XVI, 654 ©.) 
8° 17.50; £w. 20.— 


230 


George, Stefan: Tage und Taten. Yufs 
zeichnungen u. Skizzen. 2.,erweiterte Ausg. 
Berlin: Georg Bonbi 1925. (93 &.) 8° 

3.50; Zw. 6.—; Halbleber ı1.—; 
Leder 22. — 

Gloſſy, Karl: Aus der Briefmappe eines 
Burgtheaterdirektors (Franz von Dingel⸗ 
ſtedt). Mit e. biogr. Skizze u. Anm. Wien: 
Kunftverlag Anton Schroll 1925. (IX, 
504 S., 1 Titelb.) 8° | 10.—; &iw. 12.50 

®olz, Bruns, Dr.: Zwei fhwäbifhe Er⸗ 
zähler. Meldior Meyr u. Hermann Kurz. 

Hamburg: KHanfeat. Verlagsanft. 1925. 
(72 &., 2 Taf.) H. 8° 


een ung und egenüberflelung der beiden 


Greiner, Daniel: Der große Bauernkrieg 
und Thomas Münzger 1525— 1925. Mit 
5 Holzfchn. von Daniel Greiner. Berlin: 
Verlag Neues Dorf 1925. (III, 29 ©.) 
gr. 8° —,30 

Holl, Karl: Schiller und die Komödie. Nede 
zur Schillerfeier im Freien deutfchen Hochs 
ftift Seankfurt a, M. am 10. Nov. 1924. 
keipgig: 3. I. Weber 1925. (31 ©.) EL. 8® 

1.25 

Sacob, Georg: Gefchichte des Schatten: 
theatre im Morgens und Abendland. 
2.,völlig umgearb. Aufl. mit bibliogr. Anh. 
Mit 5 farb, u. 6 fchmwarzen Taf. fowie 
zahle. Tertabb. Hannover: Drient:Bud;: 
bölg 1925. (XI, 284 ©.) gr. 8° lm. 20,— 

Janifh, Elly: Der Freiheitsfampf der 
Bauern. Zum 4oojähr. Gedächtnis b. 
großen Bauernkriegse 1525— 1925. Berlin: 
Verlag Neues Dorf 1925. (37 S. mit Abb. 
8 —.,20 

Klein, Karl Kurt: Die deutfche Dichtung 
Siebenbürgens im YAusgange bes 19. und 
20. Jahrhunderte. 3 Jahrzehnte ausland: 
deutfcher Kiteraturgefchichte. (Schriften bes 
Inftituts für Grenz: und Auslanddeutfch: 
tum an der Univerfität Marburg. 3.) 
(IX, 178 ©.) Jena: Guftav Fifcher 1925. 
gr. 8° 7.50 

Küffer, Georg: Sagen aus dem Berne 
land. Bern: Y. Srande 1925.(63 S.) 8° 1.80 

Zaffalles legte Tage, Hrag. v. 3. Britfchgis 
Schimmer. Berlin: Arel Iunder 1925. 

bd. 7, — 


4+—; 8 
She — Publikation auf Grund des 


Die fhöne kKiteratur ir. 5 /Maiıg25 





gerbinand Laffalle. Der Menfh und Polis 
tier in Selbftzeugniffen. Herausg. v. 
K. Hamifch. (Kröners TafchensUusgabe. 
Bd. 43.) Leipzig: Alfred Kröner 1925. (IV, 
200 &,) I. 8° Halbin. 2.— 

Zuffer, Karl Emanuel: Conrad Ferdinand 
Meyers geiftige Entwidlung. Ein Vortrag. 
Leipzig: H. Haeffel 1925. (16 ©.) 49 —.80. 

Mihalitfchle, Walther: Friedrich Hebbels 
Tragödie „Önges und fein Ring”. Eine 
Unterfuchung. (Prager Difche. Studien 33.) 
Reichenberg: Sudetendtſch. Verl. 
(VII, 52 ©.) 4° 

Schönemann, Friedrih: Marf Twain “ie 
literarifche Perfönlichkeit. Iena: Freoms 
mann 1925. (V, 119 ©.) gr. 8° 

6.20; 2m. 7.80 

Secholzger, D. H.: Kardinal Mercier. 

Zürich: Art. Infl. Orell Fußli 6 
gr. 8° 

Thule 2. Reihe 18. Bd: Normoegifihe 
Königsgefhichten. Bb. 2: Sperrigs und 
Halonsfaga. Übertragen von Felir Nied⸗ 
ner. Sena: Eugen Dieberiche 1925. (387 ©.) 
80 8.—; Alm. 10.— 

Vofler, Karl: Die neueften Richtungen der 
ttalienifchen Kiteratur. (Die neueren Spras 
hen. Beiheft 2.) Marburg: R. ©. Elwert 
1925. (35 ©.) gr. 8° 1.20 

Zweig, Arnold: Lefling. Kleift. Büchner. 
3 Berfuche. ae IM, Spaeth 1925. 
RE ale Einleitung zu gefammelten Wers 
fen erfchienen und je&t umgenebeitet. 


Reifen 
Dauthendey, Mar: Lette Reife. Aus Tages 
büchern, Briefen u. Aufzeichnungen, (Das 
Umfchlagsb. nach e. Aquarell von M. Daus 
thendey.) München: Albert Langen 1925. 
(584 ©.) 8° —; !w. 10,— 
Johft, Hanns: Confuela, Aus d. Zageb. e. 
Epigbergenfahrt. Münden: U. Langen 
1925. (112 ©.) fi. 8° 2.50; 2m. 4.50 
Kerr, Ulfeed [d. 1. Ulfeeb SKempner]: 
Dantkeestand. Eine Reife. Berlin: Rubolf 
Moffe 1925. (207 ©.) 8° 3.—; Hlw. 4.50 
kübke, Anton: Italieniſche Silhouetten. 
Münfter: Ufchendorfffche VBuchhblg. 1925. 
(VOI, 323 &.) ft. 8° Hlw. 5. ⸗ 
Thierfelder, Franz: Suomi⸗Finnland, 


das Land der tauſend Seen. Unter Mitwir⸗ 
tung von Iohannes Öhquiftu. Hugo Rachel. 
Mit 169 Abb. u. ı Landkarte. Berlin: 
Franz Schneider 1925. (252 ©.) 4° 

Kart. 6.—; Hlw. 8.—; Lw. 10.— 
Witte, 3.: SommersSonnentage in Jas 
par und China, Göttingen: Banbenhoed 
& Rupredht 1925. (222 ©. u. 22 Abb. — 


— in Oſtaſien im — 14. 


Verſchiedenes 


Berger, Martha ſPſeud.]). — Martha 
Berger. Das Leben e. Frau. (Mit e. Ge⸗ 
leitw. von Hermann Bahr.) Wien: Rikola⸗ 
Verlag 1925. (X, 603 S.) 80 tm. g.— 

Eaffirer, Ernit: Philofophie der fumbos 
lifhen Formen. TIL 2: Das mythifche 
Denken. Berlin: Br. Caflirer 1925. gr. 8 
(XVIL, 320 ©.) 10.—; Alm. 13.— 

Srels, Wilhelm: Der Katalog des Büchers 
liebhabers. Seine Einrihtung u. Forts 
führung. Eine Unmweifung für Büchers 
befiger jeber Urt u. jeden Umfangs. Leipzig: 
9. Haeflel 1925. (36 ©.) Ei. 8° Pp. 3.— 

Der Leuchter. Weltanfchauung und Lebenss 
geftaltung. Jahrbuch der Schule der Weiss 
beit. Hrsg. vom Grafen Hermann Keyfers 
ling. 6. Bd, Darmftabt: Otto Reich! 1925. 

£w. 15.— 

Nitti, Vincenzo: Das Werk Francesco 
Nittis. Übertr. u.eingel.von Berthold Fenigs 
ftein. Sranffurt: Srantf. Societaͤtsdruckerei 
1925. (192 ©., mehrere Tafeln.) 89 4.— 


" Schmibdlunz, Walter: Imwifchen Himmel 


u. Erde. Alpine Anekdoten. Mit 12 Bildern 
von Dtto Linnelogel. Münden: Paul 
Stangl 1925. (319 ©.) 1. 8° tw. 6.— 
Thoma, Hans: Bilder und Belenntniffe 
(Werke, Ausz.). Hrdg. von Otto Fifcher. 
Mit 36 Taf. Stuttgart: Streder & Schrö- 
der 1925. (58 ©.) 49 Kart. 5.—; !iw. 7.50 
MWaffermann, Salob: In memoriam 
Ferrucio Busoni. (Mit e. Lichtdr.:Miebers 
gabe von Buſonis Hf. „Schlußmonolog d. 
Dichtg. Doktor Fauft”, f. letten Oper.) 
Berlin: ©. Fifcher 1925. (30 ©, 2 Bl. 
Fakſ.) 4°. 

Nr. 1—ıoom.je 1v. Willi Jädelrab. Bildn. 
Bufonis Hperg. 40.— ;Nr.101—500Pp.8.— 


231 


Die fhhöne Literatur Nr.5 /Mati ıgas5 





Zeitfchriftenfchau April 1925 


Auffäge über zeitgenöffifche deutfche Dichtung, zufammengeftellt von Wilhelm Srels. 


Diebold, Bernhard: Mitbrauch des Dra⸗ 
mas. Stüde von Sternheim, Barladh) u. 
Merfel („Oskar Milde”, „Sündflut”, 
„Juarez u. Marimilian”). In: Frank: 
furter 319. v. 24. März 1925. ı. Morgenbl. 

Ehrke, Hans: Keitil am plattbeutfchen 
Schrifttum. In: Der Schimmelkeiter. 
3g. 4, Ne. ı u. 2. 1925. 

Wertung ber zeitgenöffifchen nieberbeut- 
fhen Dichtung. 

Heine, Anfelma: Miterlebte Literaturges 
fchichte. In: Velhagen & Klafinge Mos 
natsh. Ig.39,%.8, April 1925. 8.225 —231. 
Erftaufführung von Hauptmanng „Vor 
Sonnenaufgang”. Die Dichter der 8oer und 
goer Jahre (Flaifchlen, Viebig, Iacobow: 
fi, Subermann, Dehmel u, a.) 

Liffauer, Ermft: Zur Lyrik der Gegenwart. 
7. In: Die Literatur. Ig. 27, 9. 7, April 
1925. ©. 385—387. 

Lyrik Zeche („Ichlechthin widerdichteriſch“) 
u. Manfred Schneiders, 3. W. Biſchoffs u. 
Friedrich Schnade. 

Zindenau: Verbrechertypen in ber mos 
dernen Literatur. In: Deutfche Juriftens 
Zeitung. Ig. 30, H. 7, 1. April 1925. 
Sp. 555—560. 
Würdigung von Thomas Manns „Selir 
Krull” u. Gerhart Hauptmanns, Phantom”. 
Über Felir Krull fagt Verf.: „Ich muß bes 
kennen, baß ich noch in Feiner juriftifchen 
Schilderung des Verbrechers ein fo volls 
fländiges u. fo überzeugendes Mobell eines 
fich entwicelnden Eriminellen Typus ges 
funden babe”, Weniger günftig lautet das 
Urteil über Hauptmanne Werk, 


Bandlow. — Albrecht: Der Poet ber 
pommerfchen SKleinftadt. Heinrih Bands 
low zum 70. Geburtstag. In: Reclams 
Univerfum. Ig. 41, H. 26, 26. März 1925. 
&, 37778. 

Barlach. — Endres, Fritz: Ernſt Barlach 
als Dramatiker. In: Lubecker Jahrbuch 
1925. S. 99- 106. 

Bertelmann. — Keller, Fritz: Heinrich 
Bertelmann (1866 — 1920). In: Heſſen⸗ 
land. Ig. 37, 9. 1, Januar 1925. S. 9- 12. 


232 


Biſchoff. — Rilla, Paul: Fritz Walther 
Biſchoff. In: Orplid. Ig. 1, H. 19. S. 103 
bis 106. 

Blunck. — Deutſche Bote. Harder & de 

Voß Unterhaltungs⸗Bibliothek. Hamburg. 
Ig. 32, 9. 2. (&. 53—107). 
Enthält Autobiographifches v. 2. 3. Blund 
(S. 33—54). Otto Ernft Hefe, 2. Er. DI. 
(S. 54—56). Ausgewählte Profa u. Ges 
dichte v. Bl. (56-66), 

Palisfch, Dtto Alfred: Der nieberdeutfche 
Dichter Hans Friedriih Blund. In: 
Deutfche Überfeezeitung 1925, Nr. ıı v. 
15. Märı. ©. 9. 

Brandes. — Hahne, Franz: Wilhelm 
Brandes. [Anfchließend :] Dem 7ojährigen 
Wilhelm Brandes: Beiträge von Kuno 
Achleitner, Conftantin Bauer ufw. Sn: 
Schußverband deutfcher Schriftfteller E.®. 
u. — Braunſchweig. Jahrbuch 1925. 

. 7—26. 

Burg, Paul: Mein erfter Roman. In: 
Nofeggers Heimgarten. Ig. 49, 9. 4, April 
1925. ©. 249-251. 

Döblin. — Venzig, &: Berge, Meere 
und Siganten. In: Die Hilfe. 1925, Nr. 6, 
15. März. ©. 141—143. 

Ein Hinübergleiten in bie Kunftform der 
Epopde in Profa. 

Droop. — Dobfe, Richard: Frig Droop. 
Eine Sfisze f. Wefens u. Schaffens. Zum 
50. Geb. bes Dichterd am ı. März 1925. 
In: Deutfche Kunftfhau, Ig. 2, H. 5, 
10, März 1925. ©, 107—109. 

Edihmid. — Pont, Gerhardt: Mons 
dänes Literatur-Gefchwäg. In: Der Drache, 
39. 6, D. 27, 7. 4 25. ©. 18—20. 
Edfchmids „BüchersDelameron” wird mit 
obiger Note verfehen. 

Eggersglüß. — Bergfeld, Ernft: Ein 
nieberbeutfcher KHeimatbichter. (Heinrich 
Eggersglüß 3. 50. Geburtstag.) In: Lünes 
burgfche Anzeigen. Ig. 115, Ne. 58 v. 
10, März 1925. 

File — Borfen, 9.: Egid Filet. In: 
Yus deutfchen Sauen. Ig. 4, N. 5. S. 140. 

George, — Franke, 2.: Stefan George 
und Unrub,. In: Die Brüde Monates 


Die fhöne Literatur Nr.5 / Mai 1925 





fohrift 3. Heidelberger Tageblatt. Sg. 6 

Ne. 3, März 1925. ©. 9-10. 

„Das vitale Lebensgefühl ift [bei beiden] 
das nämliche u. f.Endziel Heißt Läuterung.” 

Grimm. — Scheller, Bil: Hans 
Grimm. In: Heffenland. Ig. 37, 9 3, 
März 1925. ©. 83—86, 

Haftor,. — Kublmann, Karl U: Ein 
vaterländifcher Dramatiker — In: 
Deutſche Nordmark. Ig. 5, Nr. 9, März 
1925. S. 2360- 239. 

Hauptmann. — Aſchner, S.: Volks⸗ 
kundliches bei Gerhart Hauptmann. “Der: 
ſunkene Glocke und Hannele). Vortrag, 
geh. in der deutſchkundlichen Abtlg. des In⸗ 
ſtituts f. Erziehung u. Unterricht. Berlin.) 
In: Euphorion. Bd. 25, H. 4. S. 6690 -672. 

Eloeſſer, Arthur: Bei Gerhart Haupt⸗ 
mann. In: Blätter d. württemberg. Volks⸗ 
bũhne. Spielzeit 6, 1924/25, H. 9. S. 6871. 

Franck, Hans: Gerhart Hauptmann. In: 
Blätter der mürttembergifchen Volksbühne 
Spielzeit 6, 1924'25, H. 9. &. 65—68. 

Dffenburg, Kurt: Profile europäifcher 
Romanciers. 6. Gerhart Hauptmann als 
Romancier. In: Mittelland. Frankfurt 
a. M. Ig. 1925, 9. 4, April. ©. 135—ı138, 
„9. ft unnadahmbar, weil fein Spezis 
fifches nicht in eine ertennbare Form ges 
goffen iſt.“ 

Scheil, Erih: Gerhart Hauptmann auf 
Hidbdenfee. In: Unfer Pommernland. Ig. 
10, 2. 3, März 1925. ©. 9193. 

Heffe. — Grebert, Ludwig: Hermann 
Hefle. In: Didaslalia. Ig. 103, Ne. 14 
5. April 1925. ©. 54—55. 

Kunze, Wilhelm: Studie über Hermann 
Heffe. In: Die Drei. Ig. 4, H. 12, März 
1925. &. 831—840. 

Keller. — Beyel, Chr.: Samuel Keller 
Ennft Schild. [+ 16. Nov. 1924.) In: 
Blätter f. Bücherfreunde. Ig. 25, 1925, 
9.1. ©. ı—2. 

König. — Treblin, Martin: Dom Ges 
Beimnis des fchöpferifchen Menfchen. Nachs 
gewiefen an Eberhard Könige Dichtungen. 
In: Wir Schlefier. Ig. 5, Ne. 13, ı. Aprül 

1925. ©. 206. 

Liendhard. — Wehrung, ©.: Friedrich 
Zienhard. In: Elſaß⸗Lothringen. Ig. 3, 
9. 4, April 1925. S. 212- 212. 


Maunn, Thomas. — Günther, Albrecht 

Erich: Thomas Manns Zauberberg. In: 
Deutſches Volkstum. 1925, H. 3, Maͤrz. 
—A 19. 
„xhomas Mann ‚kann‘ von allen Tebens 
den beutfchen Schriftitelleen am meilten. 
Daran ift kein Zweifel. Offen bleibt bie 
Stage, ob er fo viel ‚ift‘, wie er ‚kann‘. 
Man flreitet ihm den metaphufifchen Le: 
bensgrund ab; in biefem Buche ringt er 
darum.” 

Herrigel, Hermann: Bemerkungen zu 
Thomas Manns Zauberberg. In: Die hriftl. 
Melt, Ig. 39, Nr. 11/13, 19. März 1925. 
„Der Bildungsroman unferer Jahrzehnte.” 
„Das legte Geheimnis biefes Buches liegt 
in feinem Stil.” 

Matthiefien. — Strunz, Franz: Wils 
beim Matthieffen. In: Die Literatur, 
Sg. 27, 9 7, April 1925. S. 391—397. 

Mohr. — M. €: Heinrich Mohr. Zu f. 
50. Geburtstag. In: Alabemifhe Monates 
blätter. Ig. 37, Nr. 6, März 1925. ©. 221 
bis 222. 

Moto. — Holt, Karl: Walter von Molos 
Merk, In: Neue Frauenfleidung u, Seauens 
Bultur. Ig. 21, 9. 4, 1925. ©. 117—121. 

Mäüller-Partentirhden. — Meyers 
Nürnberg, Konrad: Frig Müller-Partens 
firchen. Zum 50, Geburtstag bes Dichters. 
In: Kunft u. Kunftgewerbe. Ig. 5, Nr. 6, 
2. Sebruarheft 1925. S. 163—164. 

Determann. — (3.:, Ein literarifches 
Wunderkind. (Elifabeth Petermann 1903 
bi8 1919.) In: Schule u. Elternhaus. 
Ig. 1925, 9. 26. ©. 1010. 

„Blüten, die der Sturm verwehte” Ge: 
dichtband. 

Nilke. — Hünich, Fritz Adolf: Die Fruͤh⸗ 
zeit Rainer Maria Rilkes. In: Der kleine 
Bund. Bern. Ig. 6, Nr. 15, 12. April 1925. 
S. 110117. 

Schaͤfer, Wilhelm. — Ulrich, P.: Die 
dreizehn Bücher der deutſchen Seele. In: 
Allg. deutfche Lehrerzeitung. Ig. 54, Nr. 14, 
3. April 1925. ©. 287—288. 

Schaffner. — Specht, Richard: Iakob 
Schaffners Romane. In: Neue Freie Preiffe 
(Wien) v. 22. März 1925. ©. 29-30, 
„Sr tft unter den vielen Senfitiven von 
heute ein Ganzer u. Ungebrochener, unter 


233 


Die fhönme kiteraturXie.5 /Mai 1925 





den erpreffioniftifch Sahrigen ein Orbnender 
u. Zufammenfaffender, beffen (nug fcheins 
bar paradore) Zormel wäre: eine undhaos 
tifche Doftojewfli-Natur.” 

Schmitt. — Rienbard, Friebrih: Ein els 
fäflifcher 2yrifer. Zum 60. Geb. von 
Chriftian Schmitt. In: Kölnifche 3tg. 
WochensAusg. 1925, Nr. 13 dv. ı. Xpeil. 

Schnigler. — Schadht, Roland: Schnigs 
Vers Fräulein „Eilfe”. In: Das blaue Heft. 
Ig. 6, Ne. 13, 1. April 1925. ©. 360-364. 

Schullern. — Triebnigg:Pirfpert, 
Ua: Heinrich von Schullern. Zu feinem 
60. Geb. am 17. April 1925. In: Rofeggers 
Heimgarten. Ig. 49, H. 4, April 1925. 
&, 248—249. 

Seeger. — Vogel, Theodor: Johann 
Georg Seeger. In: Fränkifhe Heimat, 
Ig. 4, H. 3, März 1925. S. 99-100. 

Seidel, — Tetner, Lifa: Einige Worte 
über die Dichterin Ina Seidel. In: Orplib, 
Ig. 1, 9. 19. S. 101—103. 

Sternberg. — Eppelsheimer, H. W.: 
Leo Sternberg — ein rheiniſcher Dichter. 
In: Deutſche Kunſtſchau. Ig. 2, H. 5, 
10. Maͤrz 1925. S. 105—107. 

Sterneder. — Kammerhoff, Ernſt: 
Der „Bauernſtudent“ von Hans Sterneder. 
In: Zeitſchr. f. d. laͤndliche Fortbildungs⸗ 
weſen in Preußen. Ig. 16, H. 6, Maͤrz 1925. 
&. 211—217. 

Sternheim. — [Iacobfohn, Siegfried :] 
Dscar Wilde. In: Die Weltbühne, Ig. 21, 
Ne, 14, 7. Upril 1925. ©. 517-518. 
„Steenbeim ift zur Geftaltung unmädtig 
geworben.” 

Strachwitz. — Hach, O.: Die Strachwitz 
als Dichter. In: Oberſchleſien. Ig. 2, 
H. 4, April 1925. &. 259-261. 

Es werden vor allem behandelt die Gedichte 
ber Gräfin v. Nora (F 1909) u. Martha 
v. Strachwitz. 

Stehr. — Hafner, Gotthilf: Hermann 
Stehr. In: Wuͤrttembergiſche Lehrerztg. 
Ig. 85, Nr. 15. S. 175-178. 

Unruh. — Junge Menſchen. Ig. 6, H. 4. 
April 1925. Fritz von Unruh iſt dieſes Heft 
gewidmet. Hamburg. (S. 73—96) 4° 
Darin: Richarb Boehmer, Einführung. 
Nubolf ©. Binding, Fri v. Unruh. 
E. Studie. Frig v. Unrub, Vaterland u. 


234 


Freiheit. €. Rede, geh. in Mannheim am 
10. Des. 1922. Srig Loew, $. v. U. in f. 
Neden. Heinrich Simon, Der Dichter in 
der Zeit. Proben a. f. Werken. Sehe Bilder 
d. Dichters, 4 Davon bisher unver öffentlicht. 

Deubel, Werner: Trig von Unruß, ber Ras 
tionalift. In: Hellweg. Ig. 5, SD. 14, 
8. April 1925. ©. 242—244. 

Deubel, Werner: Das weltanfhauliche Bes 
fenntnis Frig von Unruhe. In: Dibass 
kalia. Ig. 103, Ne. 14, 5. April 1925. 
S. 53—54. 

Paquet, Afons: Flügel der Nike. In: 
Die Literatur. Ig. 27, 9. 7, April 1925. 
©. 397—398. 

Werfel. — Simon, Heinrich: Steine des 
Anftoßes in Werfels Verbi:Roman. In: 
Das Tagebudh. Ig. 7, H. 13, 28. Mär, 
1925. ©. 457—460. 

„Die Steine des Anftoßes find bie uner: 
laubt zahlreichen Drudfehler und dient elen 
Slüchtigkeiten u. Schniger des Verfaffers.” 

Werth. — Iansfen, Wlbreht: Peter 
Merth. Zum Tode des plattbeutfchen Dra: 
matiters. In: Der Schimmelreiter. Ig. 4, 
Ne, 2, März 1925. ©. 42—45. 

Werth, Pfeubonym für den Werftbefiger 
Julius Cäfar Stulden, + 21. Januar 1925. 

Wittig. — Herz, Hermann: Iofef Witrig, 
der Erzähler geiftlicher Gefchichten. In: 
Die Bücherwelt. Ig. 22,9.4. ©. 145— 51. 
„Seine religiöfen Gefhichten u. Gefchichts 
lein find zwar ausgefprochen theologifche 
Zenbenzgefchichten, aber zugleich aus e«. 
folhen Natürlichkeit, Anfchaulichkeit u. ges 
reiften Lebenserfahrung berausgewachfen, 
fo fein geformt, fo in lautere Poefie u. gols 
denen Humor getaucht, daß fie W. für fehr 
lange Zeit binaus eine der eriten Stellen 
unter ben Gefchichtenerzählern fichern wer: 
den.” Gegen bie Abfaffung mancher relis 
giöfen Stellen beitehen allerdings Bes 
denen. Bolksbücher im eigentlichen Sinne 
find feine Schriften nicht. 

Junglas: Iof. Wittigs Leben Iefu in Pa: 
läftina, Schlefien und anderswo. In: Die 
Bücjerwelt. Ig. 22, 1925. 9. 2 ©. 152 
big 155. 

Rathgeber, A. M.: Iofef Wittigs Lebens 
Jeſu⸗Werk. In: Allgem. Rundſchau. Mun⸗ 
chen. Ig.22, H. 14, 2. April 1925. S. 223 224. 


Die fhöme Literatur Rr.5 / Mai 1925 





Bühnen 


Wiener Uraufführungen 
Galsworthy, John: Zenfter (Wins 
Dome). Komödie in 3 Alten. Burg- 
theater, 3. März. (Buchausgabe: P. 
Zfolnay, Wien 1924.) 

Dirandello, Luigi: Wolluft der An- 
ftändigteit. Komödie in 3 Xlten. 
Deutfches Volkstheater, 24. März. 


Kaiſer, Georg: Gats. 3 Akte. Deutfches 
Volkstheater, 9. April. (Buchausgabe: 
©. Kiepenheuer, Potsdam 1925.) 

Die Dramen Galsworthys, die als 

:chefenftüde wie verfpätete Zeugen für 

den Naturalismus anmuten, werben 

mehr für ihren Schöpfer als für ihr 
eigenes Wefen; fie zeigen ftetd einen 

Menfchen, deffen Objektivität nicht nur 

ben Feind abfchredtt, einen Schriftiteller, 

ber bem Theater Theater gibt, einen Dras 
matiler, ber auf einem Flugen frucdht: 
baren Einfall aufbaut. Uber alle diefe 

Fähigkeiten fcheinen die Kraft des Dich: 

ters fo aufzubrauchen, ba das Vernunft: 

mäßige, wenn auch im ebelften Sinn Ers 
dachte, überwiegt; die Überrumpelung 
des Zuhörers bewirkt Galsworthy aus 
feinen menfchlichen, nicht aus feinen 
dichterifchen Qualitäten. Der Grundein: 
fall ift tragfähig: jeder Manfch fommt 
fozufagen mit feinem Fenfter zur Welt, 
und biefe Scheiben, burch bie er Men: 

Ihen und Ereigniffe betrachtet, kann kein 

Senfterpußer der Welt fo rein pußen, daß 

fie nicht nach Eürzefter Zeit wieder ein- 

mal gepußt werben müßten. Diefe 
freundliche und gewiß wahre Lebeng- 
weisheit wird burch die Komödie belegt: 
eine achtbare englifche Familie nimmt 
fih eines wegen Kindesmordes beftrafe 


ten Mädchens an, um es fchleunigft bei 
getrübter Ausficht (da der Sohn fich in 
fie verliebt) wieder aus ihrer vornehmen 
Nähe zu entfernen. In Summa ein 
Wetterleuchten, bei dem die Antigewalt 
Gottes nur bie Pfötchen zeigt, um bie 
ftarfe Wirkung des Dialogs und der 
Szenenführung, die beinahe überdeut- 
liche Symbolik der Ibee, nicht zu ftören. 

Viel reizuollere Werte fteddlen in dem 
neuen Piranbello, in der „Wolluft der 
Anftändigkeit” ; wohl geht auch hier die 
Komödie vom guten Einfall aus, aber 
ber Dichter, der ihn befitt, Läßt neben dem 
Erdachten fehr wohl das nur Geahnte 
fühlen. Das eine Problem, dag ihn bie- 
her intereffierte, ber Widerftreit von 
Mefen und Erfcheinung, die Dramatifie: 
rung bed erfenntniskritifchen Grund: 
problems, läßt fich, weil fie aus allen 
kebensfphären Hervordringen Eann, fo 
vielfach geftalten, als e8 Lebenserfcheis 
nungen gibt; e8 ift das Problem des ald 
reifen Menfchen zum Drama gezwunge: 
nen Geiftes und ebenfo unausfchöpfbar 
wie dad des Pubertätsbichters. In dem 


aufgeführten Werk zerfchlägt der Dra- 


matifer die Tafeln mit den finnlofen, 
wefenlofen Wertungen ber Ethil und 
ftellt ihnen pofitivere gegenüber; nicht 
Ungelo Boldovino ift der Verächtliche, 
wohl aber find eg die, welche ihn bezah: 
len, damit er ale gefaufter Gatte Ugate 
Ronnie ihren Sehltritt verbergen helfe. 
Er kann diefe Rolle nur dann fpielen, 
wenn er fie wirklich ift; fie mußte um ber 
Mutter und bes Kindes willen über: 
nommen werden und ehrlicher ale feine 
Auftraggeber weiß er feinen Auftrag 
durchzuführen. Er wird der Bater feines 


235 


Die fhöne Literatur Rr.5 / Mai 1925 





Kindes fo gründlich, fo ehrlich, er ift fo 
fehr um den Ruf des Kindes beforgt, daß 
er ed gegen den wirklichen Vater verteis 
Digt und baburch (eine Wendung voll 
warmer Herzlichkeit und ohne Sentimen: 
talität) das geheiratete Mädchen zur 
wirklichen Frau gewinnt, ein Schluß, 
der innig und zugleich ironifch in einem 
„Triumph ber Unftändigkeit” ausflingt. 
Der Weg zu folch köftlichem Ergebnis ift 
ebenfo fchwer wie ber des Küchenjungen 
Leon in Grillparzers Luftfpiel; in diefer 
Nachbarfchaft erkennen wir aber auch 
gleich, wieweit die Komödie von großer 
Dichtung entfernt ift, wenn wir fehen, 
daß die Fähigkeit, philofophifche Gedans 
fen bühnengemäß zu denken und zu übers 
mitteln, größer ift ale Kraft zu leßtem 
Vorftoß zur Idee. Das dramatifche Ta: 
Ient Piranbellog befhwichtigt noch jebe 
Kritik; es gibt fich, als ob es zu feiner 
Wirkung der wunderbar einfühlenden 
Kunft Moiffis nicht bedurft hätte, fo wie 
ihm bie an der Oberfläche taftende Spiels 
leitung nichts anhaben Eonnte. 

Den Ausklang diefes Berichtes macht 
ein Drama Kaiferg, in bem der Schöpfer 
fih felbft nachahmte. Ein Königreich 
für neue Utopien, eine Welt für neue Er: 
löfungsformeln! Nationalismus, Sos 
zialismus und alle Religionen fcheinen 
verbraucht zu fein — eine neue bee 
führt ine Paradies: Gate. Der Milliar: 
därsfohn („Gas“) verwandelt fih in 
einen Kapitän, der ebenfo wie jener fei- 
nen Befiß hergibt, alle Enterbten in bem 
Heim der Weltfiedlungsunion fammelt 
und für fie an der Spige einer Erpebition 
hinaugzieht, um dag neue Land zu 
fuchen, in dem auch fie ihr Leben ge= 
nießen können. Da entdedt er, baß alles 
Unheil aus dem Zuviel an Gier und Inbis 


236 


viduum befteht und er bringt aus dem 
gefchauten Paradies Gate zurüd, einen 
Staub, der alles Überflüffige an dem 
Entftehen hindert (Malthus!). Den will 
er den Urmfeligen geben, jenen, die ihn 
fchöpferifch gemacht Haben und die fich 
nur aus Unmwert nicht behaupten Eonn= 
ten; und eben diefe wehren fich, weil fie 
ihr verborbenes Xeben nur um ihrer Kin- 
ber willen ertragen, Sechs Kontroller 
fpringen aus bem einen Ingenieur ber: 
vor, der in „Gas“ diefe Welt gegen die 
Idee verteidigt, vier Siedler wehren fich 
als Volk, der Polizeichef ald Mittel und 
nur die vom Sekretär umlauerte Sefre- 
tärin fteht neben ihm, Heiratet ihn, be 
fommt Gate beim Hochzeitsmahl in den 
Wein gemengt, befpeit ihn, ba fie ben 
Mann, nicht die Idee gewollt hat und 
der „Störenfried der Dummheit”, ben 
fie der Menge ausliefert, wird erfchlagen. 
Drei Akte ftehen vor ung, bie in Gebans 
fen und Durchführung ihren Meifter ver: 
raten, in Menih, Wort und Aufbau 
Knochen ohne Fleifch find, ein Leben ber 
Plakate, Superlative; es entbehrt nicht 
der Zragik, ba die Form durch bie 
einförmige Wiederholung den eigenen 


‚Schöpfer um die Wirkung bringt, daß 


fie von ihm ale Banalität entlarot wird. 
Jeder Zufchauer ift Hier bereits fein 
eigener Denkipieler, und er Iöft die in- 
haltlihen und formalen Rätfel jedes 
Altes und jeber Szene fhon beim Auf: 
gehen des Vorhanges. Im Schlußalt 
geht zudem im möblierten Zimmer mit 
fhäbiger, vernußter Einrichtung jeder 
Reft von Stil und Größe verloren; er 
ift Naturalismus in elftatifchen Reben, 
er ift Erpreflionismus im Schlafrod. 
Das ift der Fluch der Gehegtheit, baf fie 
einen fähigen bedeutenden Menfchen da: 


Die fhöne Literatur Re.5 / Mai 1925 





zu treibt, fein Werk jäh und unüberlegt 
aus dem Gedanken heraus fofort auf die 
Bühne zu bringen, Philofophie in Feuil- 
letone zu verzapfen; von der „Koralle” 
zu „Sats” führt nicht die notwenbige 
SKonfequenz, alfo ein Weg, fonbern ein 
unentfchloffenes, voreiliges Bejahen, 
dag ebenso fchnell ein Vermwerfen fordert. 
In folhem Sinn gibt „Gate“ die Ießte 
(vorläufig legte) Löfung: die Utopiften, 
Denker find Störenfriede (mit Ironie 
ebenfo wie in Wehmut gefprochen), ein 
Gedanke, der aber bie ganze bisherige 


Schöpfung Kaifers nicht aufheben wird. 


Die Aufführung entlehnte ihre Form 
ebenfo wie bie Dichtung vergangenen 
Freigniffen und blieb darum nach bem 
Schlußatt (der Kapitän Hadanke und 
der Krüppel Skraups ausgenommen), 
ebenfo wirkungslos wie das Merk. 
Griß Lehner. 
Berger, Ludwig: Dergoldene Schnitt. 

Zuftfpiel in 4 Uften, Uraufführung im 
Neuen Schaufpielhaus zu Königsberg 
am 14. März. 

Rofenheim, ber verdienftoolle Inten= 
dant bes Neuen Schaufpielhaufes ver: 
läßt ung, um nach Berlin an die Hell: 
mer-Bühnen, insbefondere an das Lef: 
fingtheater zu gehen. Berlin wirft feine 
Schatten voraus in diefer Uraufführung. 
Der betriebfame Berliner Regiffeur Lud⸗ 
wig Berger wird von Zeit zu Zeit vom 
Autorenfimmel geplagt und weiß, Aufs 
führungen burchzufegen. Diefes Stüd 
ift fchlechtefter Kabdelburg, und „modern“ 
oder „Titerarifch” darin ift Lediglich die 
gefteigerte Unanftänbigkeit, wenn man 
nicht noch jeden Verzicht auf bie allers 
primitivfte Pfychologie als „erpreilios 
niſtiſchen“ Einſchlag werten will. Guftel 
Grabig, bie gräfliche Erzieherin in Auers 


bach, hat ein nächtliches Verhältnis mit 
bem Hofmeifter auf Auerbach, dem 
Baron Kudud, Früher Hatte fie eines 
mit dem Baron Storch, Hofmeifter beim 
Fürften auf Schönau. Uber auch bie 
Gräfin von Auerbadh Hatte einft eine 
Liebesmondnacdht mit dem Baron Storch 
verlebt. Und nun fällt noch die junge 
Gräfin Hilde, die fih mit dem jungen 
Prinzen Emmi auf Schönau verloben 
fol, diefem unmiderftehlichen Genießer 
anheim. Gottfeidant wendet fich alles 
zum Öuten. Dan verfteht: Kudud und 
Storch, dag gibt fo allerliebfte Zweideu: 
tigkeiten und Wffoziationen, bie der 
Spiefer lähelnd in Empfang nimmt. 
Die Szenen find wirffam gebaut, bie 
Eochonerie wird in angenehmen Dofen 
verabreicht. Der Erfolg? Kunftitüd! 
Mie foll es heute bei einem folchen Stüd 
anders fein: ein Erfolg! 

Malther Harich. 
Unger, Hellmuth: Palette oder Ein 

Held diefer Zeit. Tragitomöbie in 

5 Akten. Uraufführung im Stadts 

theater zu Dortmund am 18. März. 

(Buchausgabe: „Schaufpiel-Verlag”, 

Leipzig.) 

Inmitten ber Lieblofigkeit einer nur von 
ihfüchtigen Erwägungen geleiteten Welt 
fteht als Einfamer ber „Held“ diefer ge: 
pfefferten Zeitfatire, Palette. Von Er: 
Köfergefühl durchdrungen, will er ver: 
fhüttete Quellen reinen Menfchentumg 
wieder auffprudeln Iaffen, will er bie 
Herzen ber Menfchen in tätigem Gemein: 
fhaftsgefühl verbinden. Cs ift ihm ernft 
mit feinem Zun. Deshalb läßt er fich 
zum Gefpött gemütsroher Zirkusartiften 
machen, entreißt er einer Dirne in einem 
Nachtlofal eine Perlenkette, verübt er 
Einbruchsdiebftant, fchneidet er am To= 


237 


Die fhöne Literatur Nir.5 / Mai 1925 





tenlager eines vom Auto überfahrenen 


Kindes als Bajazzo gequälte Grimaffen. 

Und warum dies alles? Nur um bem 
fremben Kinde ein leßtes Sonnenläcdheln 
auf die erfterbenben Lippen zu zaubern. 
Diefes fonberbare Gebaren, biefes 
mangelnde Wiffen um die herben Tat: 
fachen des Lebens, diefes geiftige Rüden: 
märlertum, das Georg Kaifers felbft- 
ofen Pfandleiher im „Nebeneinander” 
weit übertrumpft, wird man als Aus⸗ 
fluß eines fanatifh überhißten, von 
Kriegepfuchofe vermirrten Geiftes wohl 
deuten können. Aber dann verbiegt fich 
diefe Charakterlinie. In der packenden 
Sreenhaugfzene fteht plöglich ein Geiftig- 
Gefunder vor ung, deffen Hare Einficht 
überrafcht. 

Gegenüber biefer Unausgeglichenheit 
und ftarf gedanklihen Konftruktion wird 
man bie zufammenballende Geftaltungs: 
Eraft Ungerg, wie fie fich in der fprühen 
den Bewegtheit ber fünf Einzelbilber 
Eunbtut, den fehmiffigen Dialog fowie 
die gelungene Porträtierung ber Nach: 
Eriegserfcheinungen gern anerkennen. 
Dr. Himmighoffens, des zukünftigen 
Intendanten von Lübed, ftraffe Spiel: 
leitung war bis auf FHeinfte Eingel- 
heiten forgfam abgeftimmt, Titt aber 
unter der Sehlbefeßung der Titelrolle. 
Der Beifall war freundlih. 3. Riffe 


Blume, Bernhard: Fahrt nach der 
Stdfee. Ein Stüd in 3 Akten. Urauf: 
führung am Mannheimer National: 
theater am 29. März. 

Mit Blume tritt ein neuer und offens 
fichtlich begabter Dichter in die heute ges 
lichteten Reihen ernftzunehmender juͤng⸗ 
fter Dramatifer. Noch ift fein Schaffen 
ganz zeitbedingt, das Eigene vom Wert 


238 


noch kaum abzulefen. Aber diefer Erft- 
ling des 22fährigen Württembergers ift 


in vielem ein Wurf. Der erfte At Hat :: 


eine ungewöhnlich zielfichere Straffung. 


Die Sprache ift Hart im Rhythmus, von : 


blanter Nactheit, brutal, aber mit dras .. 


matifchen Energien prall geladen. Der 
zweite Akt ift fehmächer, wortreicher ; ber 
dritte mehr theatralifch überheizt ale 
dramatifch heiß. Es ift echte Tugend, 


Leidenfchaft, Erlebnie und Sehnfucht in : 
dem Werk. Die Kraft, Menfchen zu indie : 
vidnalifieren, ift ftarf, und erftaunlich das . 


Vermögen, Lebengfchiclfale von Men: 


[hen mit ein paar Sägen in bie legten : 


Winkel Hinein zu erhellen. Die Fabel ift 


einfach und nicht fehr originell, fowenig : 
wie das Gedanklihe bes Stüdes, bat: 


vom Erpreflionismus dem Drama ber 


— 


— 


Gegenſtändlichkeit zuſtrebt, ohne mo⸗ 


diſch aufgeputztem, naturaliſtiſchem Mit⸗ 
leidsdrama ſich zu naͤhern. Das Hinter⸗ 
gründige der Fabel wird ſichtbar gemacht, 
doch wird es niemals durch Symbole in 
eine falſche Perſpektive nach vorn ver⸗ 
ſchoben. Deportierte auf der Fahrt von 
London nach Sidney brechen nachts aus, 


— et —— — Ko 


nachdem ihnen der Schiffsleutnant aus 
menfchlichem Gefühl mittags eine bes ' 


raufchende Stunde Freiheit an Ded? ge- 
währt bat. Kapitän und WMannfchaft 
werden erfchlagen, einer wüften Orgie 
in Schnaps und Erotik feßt Sturm ein 
Ziel. Die anarhifche Maffe fehreit nad) 
dem Führer. Der Leutnant in fchwerem 
inneren Kampf zmwifhen Pfliht und 
Neigung weigert fih. Der Mann bee 
Sefeßes kann den Gefeßlofen nicht 
Führer fein. Dem I3wang weicht er durch 
den Tod aus, das Schiff zerfchellt. Da- 
neben geht ein wenig wüfte und unreife 
Erotik einher, vermag aber den ethifchen 


=. 


Die fhönetiteraturNir.5 / Mai 1928 





Gedanken, ber das Stüd durchleuchtet, 


: faum zu verbunteln, Die Aufführung 


: war relativ auch ohne tragende Leiftung 


. recht gut, farbig und leidenfchaftlich. Der 
: Beifall, ftarf und unmwiderfprochen, rief 


re ıF 


vr .. 


vv 


RA’ 0 ı7 ‘> Dr 


m WI 


Dichter und Darftellee mit dem Spiels 
leiter Felber viele Male hervor. 

Fritz Hammes. 
Sternheim, Carl: Oscar Wilde. Sein 
Drama in 4 Akten. Uraufführung 
im Deutſchen Theater zu Berlin am 
31. Maͤrz. 
Dies war für den Dramatiker das 
Problem: es mußte der Dichter Oscar 
Wilde in Sein, Weſen und Wirkung hin⸗ 
geſtellt werden. Sternheim wollte für 


-Wilde „ſein“ Drama ſchreiben; heißt 


⁊ nur 0 7 ya. nm 3 9 „- = % ww 12 == 37 


HR 


“c 


— en u 


uw 


dad von vornherein darauf Verzicht 


 Eriftenz Wildes eingreift; mit bem 


Augenblick feiner Verurteilung, bie her: 
beigeführt wird durch den Freund Bofie, 
den Douglas, der ihn im entfcheidbenden 
Augenbli verläßt, muß ber Künitler 
Wilde verftummen und verfaden; und 
fo ift das ganze Stüd eine Urt Vorbereis 
tung für die leßte Szene, die den gefuns 
Eenen, abgewirtfchafteten Wilde in Paris 
zeigt. Keineswegs hat Sternheim, bes 
kannt mit allen Einzelheiten, die man 
bei Francis Harris lefen kann, ein Dra- 
ma geftaltet. Er hat vielmehr bie heute 
übliche Bilderfolge gegeben, und viels 
leicht Tieß fih gar nicht mehr aus dem 
Stoff drama⸗aähnlich herausſchaͤlen; das 
Aufeinanderſtoßen dieſer Gegenſaͤtze, die 
ſchließlich ungelöſt bleiben, iſt noch keine 


leiſten, den Künſtler ſpüren zu laſſen, Gewähr für die innere dramatiſche 
in die ſchöpferiſche Seele hineinzu⸗ Spannung. Indes: ſeine Szenenreihe 
leuchten? Offenbar, denn Sternheim be⸗ hat eine ſpürbare Kraft, zu intereſſieren, 
ſchaͤftigt ſich nur mit der privaten An⸗ mitzureißen, Steigerungen erleben zu 
gelegenheit des Menſchen Wilde. Er laͤßt laſſen. Das lag ſehr weſentlich aller⸗ 
den Gegenſatz herausplatzen zwiſchen dings an den Darſtellern, vor allem an 
dem Wilde in ſeiner gleichgeſchlechtlichen dem immer wichtiger werdenden Rudolf 
Männerliebe und ber öffentlihen Mei: Forſter, der für den Dichter Wilde bie 
nung; es kommt ihm an auf die Gegen⸗ Schaͤrfe des Intellekts, die Nervoſitaͤt 
ſaͤtzlichkeit des Trotzenden und der Ge⸗ des Leidenden, Abwegigen, die Konſe⸗ 
ſellſchaft. Dieſe rein menſchliche und quenz des Fordernden hatte. Der Re⸗ 
jedenfalls außerkünſtliche Angelegenheit giſſeur Sternheim hat ſein Stück zu 
bekommt ihr Intereſſe hier nur dadurch, einer nicht unerheblichen Angelegenheit 
daß ſie ſo unerhört in die künſtleriſche gemacht. Hans Knudſen. 
Mitteilungen 


Die Deutſche Schillerſtiftung 
tagte am 22. April in Weimar. 

Die Deutſche Shakeſpeare-Ge— 
ſellſchaft hielt ihre diesjaährige Haupt⸗ 
verſammlung am 23. April in Weimar ab. 

Eine Tagung für deutſche Bil— 


dung findet vom 26. bis 30. Mai, ver⸗ 


anſtaltet von der Geſellſchaft für deut⸗ 
ſche Bildung und dem erziehungswiſſen⸗ 
ſchaftlichen Seminar der Hamburgiſchen 
Univerſität, in Hamburg ſtatt. 

Der Börſenverein der Deutſchen 
Buchhändler begeht am 10. Mai die 
Feier ſeines 100jaͤhrigen Beſtehens. 


239 


Die [hömekKiteratur Nr.5 / Mai 1925 





Die Kleift:Gefellfhaft tagt vom 
1. big 3. Mai in Dresben. 

Rundfunk und Urheberrecht. In 
der SKlagefache Gerhart Hauptmanns 
gegen bie Mitteldeutfche Rundfunt-Y.- 
&. in Leipzig hat das Landgericht 
Berlin III das Honorarlofe Senden 
von dramatifchen Werken als unzuläffig 
erlärt. Diefe wichtige Frage ift aber da- 
mit noch nicht entfchieben, da die Mitteld. 
Rundfunt:V.:G. Berufung beim Kam: 
mergericht eingelegt hat. Ullgemeingültig 
wäre übrigens nur ein Urteil des Reichs: 
gerichts. 

Das Teatro d'Arte, ein „intimes“ 
Theater, wurde in Rom eingeweiht unter 
perſoͤnlicher Leitung Pirandellos, deſſen 
neueſtes Werk „Kirmes“ als erſtes vor 
geladenem Publikum (Muſſolini u. a.) in 
Szene ging. Man hofft, mit Unterſtüt⸗ 
zung der Regierung und der Stadt hier 
endlich die Bühne Italiens ſchaffen zu 
konnen. 

Eine wertvolle ruſſiſche Biblio— 
thek von über 100000 Bänden, die im 
Laufe eines ganzen Jahrhunderts ge⸗ 
ſammelt worden war, wurde von einer 
Papierfabrik zum Einſtampfen erworben. 
Es iſt nicht das erſtemal, daß auf ſolche 
Weiſe wertvolle Sammlungen in Ruß⸗ 
land vernichtet werden. 

Die höchſte für ein Buch bisher an⸗ 
gelegte Summe, über 500000 $r., wurbe 
auf einer Verfteigerung in Paris für das 
„Monument du Costume“, das bes 
rühmtelte Koftümbud) bes 18. Jahrhun⸗ 
derts, von einem Amerikaner bezahlt. 


SttoStveffl(f.Schöne 8it.1923,9.4) 
begeht am 2. Mai feinen 50. Geburtstag. 

Ihren 60. Geburtstag feierten: am 
31. März Helene Raff in Münden, 
am 17. April Hr. v. Schullern in‘ 
Innsbruck. 

Dietrich Schäfer, der bekannte 
Hiſtoriker, begeht am 16. Mai ſeinen 
80. Geburtstag. 

Arthur Zapp, der Berliner Roman⸗ 
ſchriftſteller (Geſellſchaftsromane), geb. 
15. Sept. 1852 in Luckau, iſt 92 jaͤhrig in 
Berlin geſtorben. | 

Wilhelm Herbert (Landgerichte: 
praf. Wilh. Mayer in München), Roman: 
und Bühnenfchriftiteller, ftändiger Mit 
arbeiter der Sliegenden Blätter, geb. 
11. Dez. 1863 in’ München, ift am 13. 
April geftorben. 

Wilhelm Sped, Pfarrer in Kaflel: 
Wilhelmsnöhe, Romanfchriftitelle 
(3wei Seelen; Ioggeli), geb. 7. Iuli 
1861 in Großalmerobe, ift am 31. Mär; 
geftorben. | 

Sofephine Grafskontano ift in: 
Münden geftorben. Chemald Schaus, 
fpielerin, wurde fie nach ihrer Verbeiras 
tung als Sugends und gern gelefene 
Seuilletonfchriftftellerin bekannt. | 

Die Iahresernte bringt diesmal 
den Schluß des im vorigen Bogen be 
gonnenenXbfchnittesaus Hans Öranben: 
burg „Pankraz der Hirtenbub” und eine 
Novelle von Katarina Botsly. — Der 
nächfte Bogen wird Gebichte von Theo: 
dor Edel, Theomill Uebelader und W. 
®&. Hartmann enthalten. | 


PBerantwortlih: Für Artifel. Befprechungen und „Jahresernte”: Wil Vesper in Meißen, für Zeitfchriften: 
Dr. Wilhelm Frels für Bühnen: Dr. Srtedrih Michael, für Die Redattion, Neue Bücher und Mitteilungen : Ernit 
Metelmann, fümtlich in Leipzig. — In Defterreich verantwortlich für die Redaktion: Leopold Heldrih, Wien !, 


⸗ 


— — 21. — Derlag von Ed. Avenarius. Leipzig, 
ericheint monatlich. Preis für das Kalender-Bierteljahr 1.50 M 


oftfchectfonto Reipzig 67 292. — „Die fchöne Fiterarur" 
. (einfchl. De monatl. 16feitigen Beilage „Die 


zjabresernte ). augen nimmt jede Buchhandlung entgegen. Falls nicht durch ortsanfäffige Buchhandtungen 


zogen werden fann, lie 


iten 60 M., 2 Seite 35 M., 


ert Die Verlagsbuhhantlung Ed 


.Avenarius, Leipzig, Ropfte. 5. Porto 
direkter Zuftellung 30 Pf. am durd Zahltarte empfohlen. — iR 
Se 


Dre Bierteljabr bei 
nzeigenpreiſe: Vorzugsſe M., fonftıge 


ı Seite IE M. Beilagegebühr bie Sg pro Tfd. Io 


Die Ichöne Fiteratur 


Nr. 6 / Juni 1925 / 26. Jahrg. 


Herausgegeben von Will Vesper Begründet von Eduard Sarnde 
en EEE ——— 


Frank Thieß 
Von Richard Sexau 


:$ Entellektualiftifche Schaumfchläger beherrſchen heute die Literatur. Ob ſie 

HNVſich nun in die Mode reiner Artiſtik, der Pſychoanalyſe, des Satanismus 

oder welche ſonſt kleiden, ihrer Senſationsmache iſt zweifellos eines gemein: 
ohne innere Notwendigkeit entſtanden, fördert ſie, mehr oder weniger ziel⸗ 

bewußt, den europäifchen Zerſetzungsprozeß, den die Geiſtesvordern dieſer zeit⸗ 
genöſſiſchen Karikatur des Menſch⸗ und Dichterbegriffs letzten Endes auf dem 

Gewiſſen haben. 

*Neuen Namen auf Buchtiteln begegnet daher begreiflicherweiſe alpdruck⸗ 

hafte Skepſis: welche verblüffende Skala exzentriſcher Taſchenſpielertricks mag 

nur die Feder des homo novus aus einem hypertrophiſchen Hirn gewaltſam 
wieder hochgekitzelt haben, damit ihr Maẽſtro im literariſchen Zirkus eine Weile 
als „noch nie dageweſene“ Nummer „brillieren“ kann? 

Frank Thieß. Ich hatte noch nichts von ihm geleſen, als ich ſeine Bücher er⸗ 

hielt. Aber der Argwohn zerſtob nach den erſten Seiten in einem frohen und 

dankbaren Aufatmen: Endlich einmal wieder ein Künſtler, der nicht im Hand⸗ 

: wert ftecfenbleibt, der Zeugnig ablegt von gefteigertem Menſchſein, von ab⸗ 

gründig geiftigem und feelifchem Erlebnis, von unerbittlichem Ringen um 

‚legte Werte. Endlich einmal wieder eine Manneg:, ja Kämpfernatur, die fich 

t eine einheitliche Weltanfchauung zufammengefchweißt hat und den Mut be- 
fig, fich zu ihr, fich zu fich felbft zu befennen. („Die gepriefene fühle Objek⸗ 
"fioität ift im Grunde nichts als Gefinnungslofigkeit.”) 

z In einer Sammlung von Briefen an Zeitgenoffen („Das Geficht des Jahr: 
hunderts *4) hält Thieß der Gegenwart einen Spiegel vor. Jeder der Briefe hat 
„an Kulturelement zum Gegenftand. 

, Des Autors Wiffen um die Dinge, von denen er fpricht, ihre Entwidlung, 

Üre Zufammenhänge — gleichviel ob Hiftorifch, biologifch, metapkufifh — 

zn nur noch übertroffen Durch fein ungewöhnliches Vermögen, jede Erfchei- 
nung zutiefft in feinem Wefen aufzunehmen und fie gleichfam aus fich felbft 
"heraus zu gebären. — Allenthalben gewahrt Thieß den Sieg bes Außerlichen, 


* Erſchien wie die übrigen hier beſprochenen Werke bei J. Engelhorns Nachf., Stuttgart. 
241 


I) 97 








Diefhöne kiteraturXr6/ Juni 1925 





den Verfall des Innerlichen. Während ber Dämon Mafchine das Weltall er: 
fülle, fterbe der Menfch aus. Die Lebensführung werde von Zahl, Realität, 
Erfolg gegängelt. Die Erziehung, nur Kenntnifje vermittelnd, nicht Erkennt: 
niffe, ftelle, nachdem man mit der Kafernenhoffchule gebrochen habe, beften- 
falls Sdealgeftalten auf, nad) deren Mufter die Jugend fich entwickeln folle. 
Aber: „Zeder Menfch kann nur ein Jdeal haben: er felber im Zuftand der Voll: 
kommenheit“. Hier läge die Aufgabe aller Erziehung. Ihre Achfe beruhe im 
Leid („Leid ift nie Zufall . . . fondern tiefinnerlich verbunden mit dem Charaf: 
ter”). — Der Journalismus Eenne nur ein Ziel: die gut aufgemachte Zeitung. 
In der Politik fei die Partei erfunden worden, als der Menfch ftarb. Nicht die 
proletarifche Revolution hätte kommen dürfen; eine ariftofratifche, eine Togo: 
Fratifche vielmehr. Nicht der bisher unterdrüdte Menfch follte Herrfchen, fon: 
dern der allein zum Herrfchen berufene, der geiftige Menfch. — Die fich ad ab- 
surdum fpezialifierende Wiffenfchaft gipfle in Kenntniffen und ihrer Singu: 
Yarität. Wagners, nicht Faufts Geift erfülle fie. Von Leben, Weisheit fände fich 
keine Spur. — Das kunftfremde Kino, in dem höchfte technifche Voltommen: 
heit fiege, während im Drama hödhite fchöpferifche Menfchlichkeit gefiegt Habe, 
befchleunige die Entartung der geiftig feelifchen Perfünlichfeit. — Literaten, 
„Kursipekulanten an der Geiftesbörfe” gäbe es übergenug. Aber Dichter? Das 
zeitgenöffifche Schrifttum meife alle Niedergangsfyumptome auf: Quantitäts: 
maßitab, Abtötung der Seele, Flucht des Einzelmenfchen. — Originalitäte: 
wahn oder allerlei modifcher Schwindel verfälfche die bildenden Künfte. — 
Der Tanz fände in ber Entartung des Kulturmenfchen einen ebenfo Leiden: 
fhaftlichen wie unverftändigen und Tächerlichen Förderer. — Bruckner fei 
der feelifch Teßte AUusdrud der europätfchen Mufit gemwefen. Heute dominiere 
fleptifch-Eritifche Zivilifationsmufil (Mahler) oder Mufikfunftgewerbe (Strauß). 
„Wo die Zivilifation fich eine Stätte baut, erfordert fie auch aus ihrem Geiit 
einen Stil, dem jeder Kulturwert mangelt”, d. h. jede Beziehung zum innern 
Menfchen ift legten Endes nicht äfthetifch, nein fittlich unwertig. — Religion aber, 
„dies Bewußtfein in einer außerirdifchen Verbundenheit der menfchlichen Eri: 
ftenz und der Bewertung diefes Bewußtfeins für das Leben“, fuche man ver: 
gebens. Thieß felbft fand fie verkörpert in der Geftalt feiner Mutter. Er durfte 
„die Synthefe, Irdifchkeit und Göttlichkeit vereinend, erleben”. („Aus der 
feelenummwandelnden Stärfe diefer Idee in bir, Mutter, fchöpfe ich all meine 
Erkenntnis.”) In der Tat: Der Geift einer Vollendeten adelt Dies Buch. Nicht 
zulegt feine Unfterblichkeitsidee: „Wir find ftändig im AU. . . . Es gibt feinen 
od ale Ende des kosmischen Lebens. .. . Nicht ewige Materie, ewige Bewegung 
ift Quell aller Dinge.” 


242 


Diefhöne kiteratur Nr. 6 /IJuni 1925 





Thieß” Weltanfchauung ift getragen von Peflimismus. Sie gipfelt in der 
Forderung: „Bejaht Leid und Tod. Füllt euer Leben mit der Leidenfchaftlichen 
Intenfität des Schaffens aus, die noch über den Tod hinaus wirkt.” Diefe tra: 
gifche Weltanfchauung ehrt Überwindung des niederen Wertes zugunften des 
höheren. Unfere Kultur ift todgeweiht. Darin flimmt Thieß mit Spengler 
überein. Uber im „Untergang bes Abendlandes” wird Kultur einer Pflanze 
verglichen und angenommen, daß diefe durch den Tod dem Leben verlorengehe, 
während doch nur die Materie fterbe, indes ihr Unfterbliches weiterlebe (in nach: 
folgenden Gefchlechtern und einer „unferer Erkenntnis nicht mehr zugäng- 
lichen Sphäre”). Hier biegt Th.s Peffimismus in Zufunftsglauben um: Eu: 
ropa war das Kind aus Antike und germanifcheromanifcher Barbarei. Die neue 
Kultur werde vom greifen Europa mit der jungen flawifchen Barbarei erzeugt. 
Denn bie erneute Verinnerlihung, die allein wieder Kultur zu fchaffen ver: 
möge, fei innerhalb des europäifchen Denfchenkreifes undenkbar. . . . Hier 
fegen unfere Zweifel ein. Warum follen wir nur beftenfalls das Vermächtnis 
unferer Kultur retten fönnen? Warum foll gerade aus Rußland die neue Kul: 
tur fommen? Auf die leßte Frage antwortet Thieß: weil das neue Rußland 
(mohlvermerkt nicht das bolfchewiftifche) Gläubigkeit, XKiebe, Phantafie und 
Etho8 verkörpere, Diefe Eigenfchaften mit der Lebensbejahung, Schaffenskraft, 
Schhftzuht und dem Kämpfertum des abendländifchen Menfchen verfchmol- 
zen, ergäbe einen feltenen Guf. . . . Ia, find aber nicht gerade Gläubigkeit, 
Kiebe, Ethog urdeutfche Wefenszüge, die man nur aus dem Schutt der Gegen 
wartsverwüftung ausgraben muß? Und überwiegen nicht. im Stawentum ver: 
hängnisvolle Elemente? Ich denke an die Oblomomwnatur der Ruffen, an bie 
fintfluthafte Redfeligkeit, die jede Entwicklung erfäuft. Und ich berufe mich auf 
führende Stawen, Turgenieff, Tolſtoi, Mereſchkowski, die ihr Volk kennen und 
lieben und ihm doch jede kulturerzeugende Kraft abſprechen. Erſt in der jüng⸗ 
ſten Zeit erklärt ein Berdjajew „Selbſtzerſtörung und Selbſtverbrennung für 
eine ruffifche Nationaleigenfchaft”. Seine Landsleute feien entweder „Nihi: 
fiiten oder Apokalyptiler”. — Mich dünkt, folch ſlawiſ man. Che wäre 
an I ungalnoles Erperiment. 

Sn feiner Weltanfchauung unterdrückt Thieß fchier gewaltfam ein Element, 
dag in feiner Dichtung troß Leid und Tod immer wieder aufjubelt: Freude am 
Leben, an der Pracht der Natur, am Spiel der Kräfte, am Schaffen. Dies Mo: 
ment der Erlöfung gelangt nicht zu feinem Recht. Nur einmal ftreift er daran, 
wenn er fagt, der Sieg über das Leben könne nur erfochten Bo „durch die 
unnennbare, beinahe luſtvolle Liebe zum Leben“. 

Das „Geſicht“ erſcheint mir als bisher vollkommenſte Ariſtaliſation Thieß⸗ 


243 


DiefhöneXkiteraturXr6/ Suni 1925 








———— ——— iu — nn I — — —— = 


fchen Wefens. Die hier angefchlagenen Leitmotive Hingen in feinen Dichtungen 
nicht nur wider, fie finden dort erft recht zwingende Geftalt. 

Gerade als Dichter ift Thieß wahrhaftig „der leidenfchaftlich nach Erlöfung 
von feelifchen Bedrängniffen fuchende Menfch”. 

„Der Tod von Falern”, der die Reihe der Romane eröffnet, meiftert ge: 
wiffermaßen zeitlos den Erlebnieftompler Krieg und Revolution. Wir kennen 
diefe Tragödie der Cinkreifung, der Seuchen von Körper und Geift, kennen die 
größenwahnfinnige Kreatur, die aus der Hefe drängt, die Beftie in der Maffe 
entfeflelt, dag Gewordene mit deren Hilfe zerichlägt, dann aber, armfeliger 
3auberlehrling, dem Chaos ohnmächtig gegenüberfteht, nur dem verächtlichften 
Figennug frönend. Als Chronift folchen Untergangs, ale wahrheitfuchender 
Srforfcher der Motivverzweigung bis ins feinfte Geäder wirft Thieß Bilder 
von mittelalterliher Holzichnittwirkung Hin. Erögebundene und mpftifche 
Kraft Tebt in machtvollen Bifionen auf. Falern wird Symbol. Symbol aud 
die Öefte, mit der einen namenlofen Falerner Waifentnaben der Eroberer ale 
Sohn annimmt. 

Auf dies Buch brutaler Kämpfe folgt eine ftille Erzählung: „Angelika ten 
Emwaart”. Ein junges Mädchen wird einem ungeliebten Mann vermäpßlt, 
Fämpft vergebens gegen ihn an und ftirbt im Wochenbett. — Mufik in Worten, 
fo hebt es an, fo endet es. Bom erften Takt bis zur Schlußfermate fchmwingt in 
dumpfem Bronzeton eine Totenglode. E8 ift gewiß kein Zufall, daß mich mit 
Orgelpunttcharakter durch das ganze Merk jener wundervolle Quartettfat 
Schuberts begleitete, zu deffen Stimmführung Claudiusfche Verfe dag Ge- 
rippe geben: 

Gib deine Hand, du fhön und zart Gebilb, 
Bin Freund und komme nicht zu ftrafen. 
Sei guten Muts! Ich bin nicht wild, 
Sollit fanft in meinen Armen fchlafen. 

Ein hohes dichterifhes Sleichnis, ein Spiel vom Leben und Tod, fo jehe ich 
dies Werk. Ein meifterlich radiertes Blatt aus einem Totentanz. Keime, die ber 
Denker legte, gingen zu Blüten auf. („Das Leben — eine mufilalifche Figur... 
Geburt und Tod ein Sleiches. . . . Der Menfch — ein Ton. . . . Tod — eine 
Variation des Lebens — Formmwechfel.”) — Immer wieder gab ich mich dem 
lauteren Zauber hin, den diefe Dichtung ausftrömt, und mwähnte mic) den dich- 
terifchen Intentionen ganz nahe . . . da reift mich ein Bli auf den Titel: 
umjfchlag aus ber Sicherheit meiner Einftellung: „Der Grund (für den erftaun- 
lichen Erfolg) ift wohl darin zu fuchen, daß bie Ehe der blonden Angelika mit 
einem ungeliebten Mann typifch für Millionen Ehen ift, in denen eine Seele an 


244 


Die fhöne kiteratur 2.6 / Juni 1925 





der fürchterlihen Macht einer unabwendbaren Zatfache zerfchellt.” Hat der 
Dichter diefe Deutung überfehen? Wie Eonnte er fie dulden? Oder... .? Ich 
werde irr an meiner Auffaffung. Möchte dem dichterifchen Gleichnis vielleicht 
ein wenig zuviel Alltag in den Blutkreislauf gefloflen fein, für eine reine Ehe: 
tragödie wäre dies Buch allzufehr metaphufifch und fombolifch umfpielt und 
durchträntt. . ... Nein, ich laffe mich durch einen wenig glüdlichen Deutungs: 
vermerk nicht um den Genuß diefes feltenen Kunftwerkes betrügen. Fort mit 
dem Umfchlag! Hier das Büchlein felbft. Schön umfängt mich fein Zauber... 
der Slodenflang.... „Gib deine Hand..." — Run war die Kunft Frank Thieß’ 
reif zu wahrhaft prometheifcher Tat. Sie gelang ihm in den „Berbammten”. 
Verdammt find jene, „die gefunden haben und nicht nehmen dürfen”. Verdammt 
vor allem Urfula und Xrel, Gefchwifter, die in verfchiedenen Erdteilen auf: 
gewwachfen, fich erft voll erblüht gegenübertreten, auf der heimatlich ange⸗ 
ftammten baltifchen Erde, und aus dem Ethos einer übermwältigenden Leiden 
Ichaft die Kraft ziehen, einer Welt zu troßen, um fchließlich doch zermürbt und 
gebrochen getrennte Wege zu wandeln. Das Hauptthema wird unendlich reich 
in Bariationen ausgebeutet. Alle menfchliche Spielart Scheint erfchöpft. Jedem 
diefer Menfchen find die Herztöne abgelaufcht. Jeder ftroßt von Leben, von un: 
gewollter Eigenart. In der Mutter des unfeligen Paares gelang dem Dichter 
eine der wundervollften Srauengeftalten deutfchen Schrifttums. Dies Buch ift 
ein ganz großer Wurf. Alle Stationen des Märtyrergangs der Läuterung durch 
Seelenqual und Tod hat eine michelangelesfe Hand wuchtig in Marmor ge: 
meißelt. Darüber aber ftrahlt die Sonne der Güte, Liebe, göttlichen Verftehens. 
Mie in diefem Mikrofosmog alles gemachfen ift, fo und nicht anders denkbar, 
wie es alle Farben Spielt, fich bewegt, fich verwickelt, fich Löft, wie vor allem das 
Menfchfein erfühlt und verftanden ift, feine Himmel und Höllen, das erzwingt 
Bewunderung. Handwerkliches Können und Sprachkunft ftehen auf gleicher 
Höhe wie Geftaltungskraft. Ungefagtes noch ift Durchgeiftigt. Um der hohen 
Merte diefer Dichtung willen, um ihrer echten Sittlichfeit und menfchlichen 
Reife willen dürfen wir nicht mäfeln an der Pein des Vorwurfs. Nicht Willkür 
wählte den Stoff. Künftlerifch qualvolle Notwendigkeit zwang Thieß, feiner 
Herr zu werben. 

Der Denker Thieß hatte im „Geficht” mit der Gegenwart abgerechnet. Sein 
jüngfter Roman „Der Leibhaftige” ift als Gericht des Dichters zu verftehen. 
Unfere fleifchgewordene Zeit foll fich als gefchloffene Welt auswirken, fich jelbit 
anflagen, fich felbit verdbammen. 

In jedem Werk, das bisher aus Thief hervorbrängte, hat er fich ale Neuer 
bewährt : Chronift, Mufiker, prometheifcher Bildner. Das todestrunfene Largo, 


245 


Diefhöne kiteraturN..6/ Juni 1925 





das er dem Cello entlocte, riß nicht weniger hin als die phantaftifche Orgel: 
juite nach alter Meifter Art, nicht weniger als die mächtige Lebensfyumphonie, 
deren Eäße er, ungeachtet ihrer gegenfäßlichen Artung vom Appaffionato bis 
zum Iprifchen IöyNl, gleich grandids einem ungeheuerlichen Orchefter entriß. 
Die Abrechnung eines Dichters, diefes Dichters mit unferer Zeit verhieß Teßte 
Erfüllung. Ich fah titanifche Fresken eines Zeitgemäldes von unerhörter Slut, 
ſah, ſymboliſch, allegorifch befchworen, ven Kampf des wilden Heeres zu un: 
feren Häupten, der Teufel und Dämonen in unferen Herzen, fah Iodernde 
Städte, über die Ufer tretende Meere, Wahnfinn gewordenes Elend, einen in 
fernalifchen Siegeszug von Seuche und Tod ... aber doch fern am Horizont 
die Veife Ahnung einer Morgenröte, Und was halte ich in der Hand? Die in ihrer 
Technik unübertreffliche Meifterphotographie unferes in Niedertracht verjaud: 
ten Alltags. Auch Literatengefpenfter grinfen mich daraus an: Bierbaum fhilt 
den Jedermann-Müller einen Sohn des Prinzen Kudud. Maupaflant wirft 
eine biffige Bemerkung über den Patenonkel Bel Ami ein, Wedekind meint: 
Die Moral oder auch Souveränität Diefes Müller Habe fchon fein Marquis von 
Keith zur Tat werben laffen und in der Lulutragödie trieben die Vettern ber 
Zürd, Srla, Kubalski ihr Unwefen: Schön, Schigolch, Safti-Piani; nicht zu 
vergeffen die Schweftern des „leibhaftigen” Damenflors. — Sn der Tat: das 
Ende Müllers als wohlbeftallter Kommis in der Großinduftrie der Liebe des 
RindfleifcheKonzerns fteht gleihfam unter dem Augurenzwinkern des ver 
fannten „größten Moraliften”. — „So ift die Zeit”, fehmettert man mir ent- 
gegen? Nicht doch! Eodom:Gomorrha erfchöpft fie nicht. 

Mie Fann Thieß derer vergeffen, denen ex felbft zugehört? Derer, die im 
ftilfen mit zufammengebiffenen Zähnen an fich und ihrer Selbfterfüllung ar 
beiten, nur darauf bedacht, ihre Kräfte zu ftählen und Steine beizufchaffen für 
einen fünftigen Kulturbau? Nicht jeder opferte feine Seele dem Moloh! Wenn 
nun böfer Wille im Ausland dies Buch aufgreift .... ich höre fchon die Zeitungs: 
fanfare: Seht hin! Hier befigt einer, Der fich eben als rein geiftiger Führer er 
wies, den moralifchen Mut, Deutfchland zu zeichnen, wie es wirklich ift! Wer 
wagt noch zu beitreiten, daß es ung heiligfte Pflicht fein muß, dies Reptil im 
Käfig unfchädlich zu machen, wenn wir ung fchon nicht ISLERN fönnen, es 
zu vertilgen? . . 

Trank Thieß ide in Diefem legten Buch felbft Spfer der Zeit. Die giftigen. 
Dünfte, die aus der Panborabüchfe Hochfteigen, fohlugen über ihm zufammen, 
beizten ihm die Augen blutig, riffen ihm mefferfcharfe Wunden. Qual der Ber: 
zweiflung rang mit ben Gefichten, die ihn ergnnienhaft verfolgten, ihm har 
pyengleich alles befudelten. Nur Dadurch, daß er fie geftaltete, zwang er fie zu 


246 


DiefhönekiteraturNe6/ Juni 1925 





Boden. In ber Todesmwut aber diejes entfeßlichen Kampfes gemahrte er nichts 
ale ringsum Dämonen. — Vielleicht ift ihm felbft Heute fchon dies Buch nur 
mehr Stufe oder Rohftoff. Ein Frank Thieß bleibt nicht dabei ftehen, fich zu 
befreien, ohne Rüdficht darauf, ob die Lavamaffen folcher Eruption wertoollee 
Leben zermalmen, Er führt, die an ihn glauben, die ihm folgen, über den ver: 
derbenörohenden Krater hinaus, dem Gipfel zu, ins Licht der Sonne. 


Diefer Auffag befand fich bereits im Drud, als mir der Verlag Engelhorn 
die Revifionsbogen des neueiten Werkes von Frank Thieß zuflattern ließ. 

Mein Empfinden hat mich nicht getrogen. Das Intermezzo des „Leibhafti: 
gen” ift überwunden. Der Dichter Eehrt dem Herenkeffel eines kranken Alltags 
den Rüden. 

Schon die Zitelmahl mweift in andere Welten. 

„Der Kampf mit dem Engel” umfaßt drei Novellen, die um die gleiche 
Achfe Ereifen: das Überfinnliche. 

Dem !eben, dem Tod das legte Geheimnis zu entreißen, diefe Begierde 
bildet ihren Inhalt. | 

In der glänzend aufgebauten, dramatifch ftarf afgentuierten Erzählung vom 
„Dooghi” erfcheint diefer GöBe des Todes zwei Mongolen. Die Dorfbewohner 
befchließen, ihm-die Kriegsgefangenen zu opfern, Damit er fie felbft verfchone. 
Mährend der eine der Mongolen fich blendet, um, Beute des Uberglaubeng, nicht 
Unheil auf feine Senofjen herabzubefchwören, flüchtet der andere fich in den 
Schuß der Gefangenen, öffnet ihnen die Tore zur Freiheit und führt fie in die 
eisftarrenden winterlichen Wälder Sibirieng, in die — Irre ; ein atembeflemmen: 
der, majeftätifch grauenvoller Zug des DVerderbens, vom Tod in vielfacher 
Geftalt ummittert und benagt. Vom Führer im Stich gelaflen, findet das 
Häuflein Todgeweihter endlich eine bewohnte Stätte: eifte Siedlung von Aus- 
fäßigen...... Nur einer entrinnt dem Verderben. Wie die andern fällt au) ihn 
der Mooghi an, mit wilder Gemalt. Aber er ringt mit ihm auf Leben und:Tod. 
Diefe Kämpfe gehören zum Macdtvolliten, was des Dichters Phantafie ge= 
ftaltet Hat. Und doch wäre er unterlegen, wenn nicht ein Mädchen aus dem 
Ausfägigendorf, dag, felbft rein geblieben, ihm wie ein Schatten folgte, ihn er= 
löft Hätte. „Nun mag er fommen. Er kann nur treffen, was er fennt. Doch im 
Schoß des Weibes fchlummert |chon das Unbekannte, Mag ihm die Gegenwart 
gehören, die Zukunft ift unfer.” 

Dooghi — Spuk, Yusgeburt von Angft, Fieber, Krankheit — Sinnbild des 
Maffenwahnwiges („Ihr habt mich gerufen... . weil Ihr jenen nicht wehrtet, 
die mir Die Straßen bereiteten”) — Sinnbild des Verführers („Schenk mir 


247 


DiefbhönekiteraturNr.6/ Suni 1925 





Deine Augen und ich laffe dich frei... mache dich reicher als alle”) oder wie 
man ihn fonft deute... diefe armen Menfchen find von ihm befeflen. Der 
Seelenforfcher, ja Seelenarzt hält dem Geftalter im Dichter die Wage. 

Die Weife von der Erlöfung durch Weibeshingabe Elingt auch in der zweiten 
Novelle an. „Die Wölftn” ift „ewige Tiefe der Natur... Tier und Göttin“, 
Das Kind einer Waldnymphe und eines Molfes. Allem lebenden Wefen blut: 
haft verbunden, Gefpiel der Beftie wie Tieblicher Vögel, paart fie Überlegenheit 
des Menfchen mit der ftummen Reinheit des Tieres. Einem Mann, der fchon 
Fahre in gottverlaffener Waldeseinfamteit Hauft, rettet fie das Leben. Die arg: 
108 Zutrauliche will er eines Tages mit Gewalt zu fich zwingen, zu früh. Da 
fallt ihn der Wolf an, der fie wie ein Hund begleitet. Mählich indes reift fie 
ihm zu. Und e8 hebt ein Traum an vom Paradies, von der Xiebe der erften 
Menfchen, von Seligkeit ohne Begierde, von Glüd ohne Schuld, Tiefites Ber: 
ftehen ohne Sprache. Sneinanderverwobenfein. Bisweilen fchlagen die Wogen 
folcher Symphonie über ung zufammen, daß wir erfchauern vor letdvoller Luft. 

Aber der Mann muß fein Stück felbit zerftören. Er läßt vom Tiermord nicht. 
Und fie ift Schwefter jedem Gefchöpf. Darob verliert er Gru. Ja, er tötet in 
einer Wölftn, die ihn nächtens umfchleicht, die Ziergöttin und in ihr dag Men: 
ſchenkind. 

Dies urhaft einfache, überlebensgroße Geſchehen nehmen wir kindlich, er⸗ 
griffen hin, genießend, was eines Dichters reiche Phantaſie voll tiefſter Weis⸗ 
heit in wunderbarem Spiel vor uns aufbaut. 

„Tropiſche Dämmerung“ huſcht ſpukhaft vorüber wie ein Traum und birgt 
doch Perlen letzter Erkenntnis. Ein deutſcher Gelehrter iſt mit ſeiner Frau ins 
Hochgebirge Guatemalas geflohen, weil dort allein noch deren ſieche Lunge 
geneſen kann. Vergebens. Sie müſſen ſich mit dem Tod vertraut machen. 
Der Frau fällt es nicht ſchwer. Sie fühlt ſich beſtehen von Ewigkeit zu Ewig— 
keit, ſieht im Leben nur ein kurzes Aufblitzen. „Wo zwei auf Erden ſind, 
da iſt immer Trennung und Trauer. Wo wir drüben eins ſein werden, da 
iſt die Ruhe.“ Sie fühlt ſich ihm ſo eng verbunden, daß ſie die Feſſeln des 
Todes zerreißen wird. Ihre Liebe wird alles Trennende überwinden. In ihr 
glüht Zuverſicht. Ihn zermürben Zweifel. Was ſich da nun alles verwebt, an 
Halluzinationen, Realviſionen, Abſpaltungen des Aſtralleibes, zweitem Ge⸗ 
ſicht, Beſchwörung, Erſcheinung ... nichts offenbart die letzte Wahrheit. An 
Stelle ſchlichter Klarheit ſtellt ſich immer heilloſere Verworrenheit ein. Vermöge 
der Magie des Willens wird der Menſch imſtande ſein, „den Punkt zu ſehen, 
wo der Geiſt Stoff wird“. Mühelos gelingt es dem Witwer, aus ſeinem Körper 
zu gleiten wie aus einer Hülle, ſeine Träume zu meiſtern ... „Doch Maria 


248 


Diefhöne KkiteraturNe6/ Juni 1925 





fand er nicht.” Und was ihm erfcheint, ift ihm ein Abbild, „erfchaffen aus 
dem eignen Unterbewußtfein”. Die Erfcheinung fragt, als er zweifelt: „Und 
die Kiebe follte dies Geringfte nicht vermögen?” „Geh, denn die Liebe vermag 
Größeres.“ 

Der fauftifche Drang endet in chriftlicher Demut: „Das Geheimnis, um wel: 
des er gerungen, lag in heiliger VBerfchloffenheit vor ihm, und er wußte, daß 
diefe Berfchloffenheit feine Größe und feine Unbeweisbarkeit fein Beweis war, 
und wußte gleichwohl und mit aller Beitimmtheit, daß e8 die Gegenwart 
Bottes, das Nätfel des Todes und das Wunder feiner Liebe, zu einem Sinn 
geformt, enthielt.“ 

Der Engel, mit dem er Fämpfte, hat den Dichter gefegnet. 


Frank Thief 


I. Biographifches 
tank TIhieß wurde am 14. 3. 1890 in Eluifenftein 5. Ürfüll in Kivland geboren. Er 
promovierte an der Univerfität QTübingen zum Dr. phil. und lebt zur Zeit in Berlin. 
2. Literatur 


Zufammengeftellt von Wilhelm Frels 
Werke 
Cäfar Flaiſchlen. E. Eſſay. Berlin: Flei⸗ Nikolaus W. Gogol und ſeine Bühnen⸗ 


ſchel 1914. (102 S.) 

Die Stellung der Schwaben zu Goethe. 
Stuttgart: Kohlhammer 1915. [Differ- 
tation 1913.) (VIII, 210 &.) = Darftel: 
lungen aus d. MWürttembergifhen Ge: 
fhichte. Bd 16 

Der Tanz ale Kunitwerl. Studien zu e« 
Aſthetik d. Tanzkunſt. Mit 24 Kupfer: 
drucktaf. München: Delphin⸗Verl. (1920). 
(121 S.). — 3. verb. Aufl. (1923). 

Lucie Höflich. Mit 6 Bildern. Berlin: Reiß 
(1920). (48 &.) = Der Schaufpieler. 4. 
Ze Tod von Falern. Roman. Stuttgart: 
Deutfche Verlags-Anftalt 1921. (384 €.) 


werte. €. Einführung. Berlin: Franz 
Schneider (1922). (47 &.) = Schneiders 
Bühnenführer. 
Die Verdammten. [Roman.]) Stuttgart: 
Engelhorn 1922. (671 ©.) 
Angelika ten Smwaart. [Roman.] Ebd. 1923. 
(181 ©.) 
Das Geficht des Jahrhunderts. Briefe an 
Zeitgenoffen. Ebd. 1923. (272 ©.) 
Der Leibhaftige. [Roman.] Ebd. 1924. 
(570 ©.) 
Der Kampf mit ben Engel. [3] Novellen. 
Ebd. 1925. (259 &.) = Engelhorne Roman: 
bibliothet. Neihe 38, Band 12/13. 


Über Frant Thief 


Binz, Arthur Friedrich: Trank Ihieß, ein 
neuer Erzähler. In : Der Gral. Ig. 17,Rr.10, 
(1923). €. 461463. 

Binz, Arthur Friedrich: Frank Thieß. In: 
Binz, Die abendliche Allee. Würzburg 1924. 
&.75—82. 

Brand, Guito K.: Der Tod von Falern. 
(Beiprechung.) In: Lit. Echo. Ig. 23, H. 20 
2». 15. Juli 1921. Ep. 1258—59. 


Engel, Frig: Tod v. Falern. (Befprechung.) 
In: Berliner Tageblatt 1921, 265. 
Engel, Frig: Die Verdammten. (DBefpres 
hung.) In: Berliner Tageblatt 1923, 543. 
Schäfer, Walter Erih: YUngelila ten 
Swaart von Frant Thieß. In: Deutfches 
Bollstum. 1924, 2. 4, April. ©. 177— 173. 
Über Fr. TH. („Ungelita ten Swaart”). In: 
Kleiner Bund. Beil. 3.Berner Bund 1923,30. 


249 


Die fhöne FiteraturN..6/ Juni 1925 


Nordifche Geiftesgefchichte und wir 


Von Hans Bergmann 


8 erhebt fich gleich zu Anfang die Frage, ob man heute überhaupt noch von 
Fe einheitlichen Kultur der nordifchen Völker fprechen Eann. Für die 
früheren Jahrhunderte zweifellos; aber in den legten hundert Jahren haben 
die „Brüdervölker” ihre grundverfchiedenen Vollscharaktere zu voller nationa- 
Ver Freiheit und Eigenart entwidelt; jedes ift in Politif, Kunft und Literatur 
feine eigenen Wege gegangen: Norwegen hat fich ganz von Schweden getrennt 
und fucht feine Sprache von allen dänischen Einflüffen zu reinigen (deshalb 
wurde der Name Kriftiania in Oslo umgetauft) ; das zweifprachige Finnland 
ift zu einem befonders raſſeſtolzen Volksſtaat herangereift; felbft Island mit 
feinen Hunderttaufend Bewohnern hat fich innerlich von Dänemark ganz log: 
gelöft. 

Dennoch können die Skandinavier niemale ganz ihre innige Ölutsverwanbt- 
Ichaft verleugnen; unbemwußt ift die Jdee der engeren Kulturgemeinfchaft im- 
mer da, und bei den überragenden Denkern und Dichtern war fie ftetg auch bes 
wußt vorhanden. E8 herrfcht zwar auch zwifchen ihnen eine immer wache Eifer: 
fucht, die oft die Form feindlicher Spannung annimmt, wie fie vielleicht am 
treffendften durch das Verhältnis zwifchen Ihfen und Strindberg fymbolifiert 
wird: Ibfen Eonnte nach eigenem Geftändnig keine einzige Zeile fchreiben, ohne 
daß Strindbergs Bildnis über feinem Schreibtifch auf ihn herabfah. Er mochte 
ihn nicht, und Doch! „The man has a fascination for me, because he is so 
subtly, so delicately mad”, äußerte er einmal zu einem erftaunten amerifani- 
fchen Befucher. Und Strindberg jah umgekehrt in Ihien feinen geheimen Vteben: 
buhler, von dem er nie lostam (vgl. Nils Erdmann, Strindberg, ©. 35). 

Noch viel mehr erfcheint der TEandinavifche Norden von außen gefehen in 
Eultureller Beziehung ale eine Einheit. Die völkifchen Unterfchiede und Die be= 
fonderen Nuancen, die jede einzelne Literatur für fich Hat, verfchmelzen in wei⸗ 
terer Diftanz zu einem außergewöhnlich reichen und vielgeftaltigen Bilde, Das 
eine einheitliche Grundftimmung hat. 

E8 tft nun bemerkenswert, daß diefes gemeinfame Etwas, das wir unter dem 
Begriff des „Nordischen“ verftehen, mag es fich in einer gefühlemäßigen Wer⸗ 
tung der Dinge äußern oder in einer geiftigen Problemftellung, etwas Urvers 
wandtes ift, dag ung Deutiche befonders anheimelt oder, wenn ed ung zu⸗ 
wider ift, doch im Innerften befchäftigt und angeht. Zugrunde liegt ein gemein 
famer feelifcher Untergrund: die Sinnerlichkeit und Myftil des Gefühle, der 
dumpfe Drang nach unendlicher Entwidlung, das ewige Suchen und Streben 





250 


Diefhöne Literature. 6/ Juni 1925 





und die Damit verbundene ewige Unzufriedenheit, Eurzum dag, was man heute 
die Gotik des Seelenlebens nennt. Fauft ift daher auch ein Typus des nor= 
difchen Menfchen, nur hat fich feine Zweifeeleneinheit immer mehr gelöft und 
bei Ibfen 3. ®. in ben hochftrebenden, fanatifch verdüfterten Brand und den 
triebhaften, fich felbit genügenden Peer Gynt gefpalten. 

8 ift daher kein Wunder, daß dag volle Erwachen der nordifchen Völker zu 
ihrem eigenften, innerften Selbft, dag fich in ihrer Literatur der leßten 50 Jahre 
Ipiegelt, in keinem Lande ein fo tiefes Intereffe und Verftändnis gefunden hat 
wie in Deutfchland. Ja, die Sbfen, Jacobfen, Strindberg, Hamfun, Lagerlöf 
haben fo ftark auf das deutfche Schrifttum eingewirkt, daß fie fich einen dauern= 
den Plag in der deutfchen Geiftesgefchichte erobert Haben. 

Umgekehrt freilich Haben wir Deutfche feit etma 1870 nur wenig Gegenliebe 
für unfere eigenen geiftigen. Werte gefunden. Mannigfache Untipathien beitan- 
den auf ffandinavifcher Seite gegen das als reaktionär und militariftifch ver: 
fchriene Deutfchland. Auch Haben die Nordländer von jeher in Ergänzung ihres 
Ihwerflüfligen Wefens noch ausgefprochener als wir jene „germanifche Liebes: 
fehnfucht” nach dem Süden und leidenfchaftliche Vorliebe für die Formen: 
fprache der romanischen Kulturen, befonders aber für die Leichtigkeit, die fichere 
Klarheit und Eleganz des franzöfifchen Wefens. 

Überblickt man aber die Jahrhunderte, fo ift felbft der franzöfifche Einfluß 
im tiefften Grunde unfruchtbar geblieben; ganz anders dagegen hat in feinen 
ichöpferifchen Zeiten der deutfche Genius das innerfte Wefen der Nordländer 
berührt und ihre tiefften und beiten Kräfte geweckt, jo daß fie fich zu freier na= 
tionaler und perfünlicher Cigenart entwideln Eonnten. Ganz befonderg trifft 
dag für die erfte Hälfte des 19, Jahrhunderts zu. So haben ber ethifche Sdealis- 
mus Kants und Schillers, Sturm und Drang und deutfche Romantik in 
Schweden jene Blütezeit der Literatur heraufbefchworen, die durch die Namen. 
Tegner, Utterbom, Geijer und Almquift bezeichnet wird. Und fpäter bis in Die 
achtziger Jahre ift Viktor Nydberg der führende Beift, ein glänzender Fauſt⸗ 
überfeger urid legitimer Erbe Goethefchen Geiftes. 

Eine andere Entwidlungslinie läßt fih von Hamann und dem fchöpferifchen. 
Sch der Romantik zu dem „Einzelnen“ des großen dänischen Dichterphilo- 
fophen Sören Kierkegaard ziehen. Und diefer „Magus des Nordens” hat wies 
derum mit feiner inneren Dialektif und feiner ethifchereligiöfen Forderung des 
„Entweder — Oder” jene beiden Dichter geweckt, die den tiefften Einfluß auf 
die neuefte deutfche Literatur geübt haben: Shfen, nad) feinem neueiten Dar: 
fteller Roffler „das größte poetifchemoralifche Genie, das der germanifche Geift 
feit Friedrich Schiller gezeitigt Hat”, und Strindberg, der auch die Einflüffe 


251 


Diefhöne kiteraturXr6/ Juni 1925 





Schopenhauers und Niepfches in fih aufnahm, um fchließlich im Ideal dee 
„Sriftlichen Übermenfchen” zu Yanden. 

Und noch ein Beifpiel: der Stammvater der ftarfen Bewegung in Nor: 
wegen, die heute eine Renaiffance der alten Bauernkultur und der großen Zeit 
der nordifchen Saga erftrebt, ift (nach Krogvig) Herder, der zuerft den Gefeßen 
der gemeingermanifchen Dichtung auf den Grund ging. 

C8 hat alfo von jeher bis auf den heutigen Tag ein fehr bedeutfamer Aus- 
taufch geiftiger Werte zwifchen Deutfchland und den ffandinavifchen Ländern 
ftattgefunden, hüben wie drüben. Zwar Täßt fich nicht wie in der Handels: 
ftatiftif die Höhe und der Wert der geiftigen Ein= und Ausfuhr innerhalb eines 
beftimmten Zeitraumes genau bemeffen ; manchmal tauchen auch alte und ver: 
geflene Werte in unerklärlicher Weife wieder auf und finden auf der anderen 
Seite ein Echo, dag fie bisher nie gehabt haben. Die Fernwirkung eines Geiftes 
auf andere zumal dann, wenn fein Werk nicht im Original verftanden wird, er: 
fcheint noch rätfelhafter und unberechenbarer als ohnehin fchon jede geiftige 
Einwirkung. | 

Sehr wohl aber läßt fich der wechfelfeitige, außerft anregende und fruchtbare 
Austaufch geiftiger Werte erleichtern und vertiefen Durch gebiegene Auslefe 
und gute Überfegungen. In beiden Punkten feheint mir für den ffandinavifchen 
Kulturkreis die Reihe der „Nordifchen Bücher”, vorbildlich zu fein, die der 
unternehmende Verlag H. Haeflel, Leipzig, foeben vorgelegt hat, foweit man 
nach den bisher erfchienenen verheißungsvollen Anfängen urteilen Ffann. Die 
Sammlung verfpricht nicht nur einen Querfchnitt Durch die beite zeitgenöffifche 
Literatur des ffandinavifchen Nordens zu geben; fie will fich auch nicht auf er- 
zählende und folche Werke befchränten, die gerade im Brennpunkt des allge: 
meinen SIntereffes ftehen — vielmehr ftellt fie fich die großzügige Aufgabe, die 
wertvollften Dokumente nordifcher Seifteskultur aus Gegenwart und Ber: 
gangenheit zu fammeln und fomit ein möglichft allfeitiges Bild vom geiftigen 
Wefen einer ung fo nahe angehenden Kulturgemeinfchaft zu geben. Gerade in der 
Übertragung nordifcher Werfe ift nun bei ung in Yeßter Zeit fehr viel gefündigt 
worden. Mag man auch zugeben, daß es fchwerer ift, aus einer nahverwandten 
Sprache zu überfegen als aus einer fernerftehenden. Aber es bleibt ein Jam: 
mer, daß uns hervorragende Kunftwerke in fehlechter und entftellender Kopie 
vermittelt find. Diefe Sammlung aber Tnüpft nun an die beften Traditionen 
deutfcher Überfeßungskunft an ; dafür bürgt fchon der Name des Herausgebers 
Heinrich Goebel, der fich durch feine Strindbergüberfeßungen verdient gemadt 
hat. Was hier gegeben wird, das find Feine bloßen Kopien mit vielen unleid- 
lichen Skandinavismen des Ausdrudg, fondern wirkliche Nachbildungen und 


252 


Diefhböne kiteratur Nr.6 / Suni 1925 
— —— ———— — — — ——— ———— — ————— 2521o— — 
Nachſchöpfungen nach dem Geſetz der deutſchen Sprache, aber in der Stim⸗ 
mungsfphäre des Originals. Man leſe nur einmal des Stils wegen den vom 
Herausgeber verdeutſchten Roman von Peter Egge „Das Herz“ oder ſeinen 
Niels Lyhne, der wieder ganz neu anmutet: ſie leſen ſich wie beſte deutſche 
Proſa. 

Ferner überraſcht die Auswahl der bisher erſchienenen 14 Bände durch ihre 
Vielſeitigkeit: Finnland iſt durch ſeine beiden größten Dichter aus dem 
vorigen Jahrhundert, Runeberg (Idyllen) und Topelius (Märchen und ein 
reizender hiſtoriſcher Roman), vertreten; Schweden durch Erzählungen des 
vielſeitigen, ekſtatiſchromantiſchen Almquiſt, der heute nach langer Vergeſſen⸗ 
heit in ſeiner Heimat als der genialſte ſchwediſche Dichter gefeiert wird, und 
durch Novellen von Strindberg, Heidenſtam, Lagerlöf; Dänemark durch 
zwei Stücke ſeines großen, zugleich norwegiſchen Komödiendichters Holberg 
und durch J. P. Jacobſen (Niels Lyhne); Norwegen endlich durch den innigen 
Peter Egge, den einzigen Obſtfelder und Regine Normann. 

Regine Normann erſcheint zum erſtenmal in deutſchem Gewande. Sie er⸗ 
zählt in ihrem Roman „Die Krabbenbucht“ ſchlicht und eindrucksvoll von dem 
ſeltſamen Leben auf einer in der Atlantik verlorenen Inſel nahe dem Lofot. 
Und ſie läßt ihre naiven, noch tief im Mittelalter ſteckenden Menſchen eine or⸗ 
ganiſch mit ihnen zuſammenhängende hinterweltliche Mundart ſprechen, die 
von der Überſetzerin Ellinor Dröſfer überzeugend durch den Dialekt der nach 
Oſtpreußen verpflanzten Salzburger wiedergegeben wird. 

Zur Verwertung ihrer Mundart wurde die Dichterin durch Hans E. Kinck 
ermutigt. Es iſt ſehr erfreulich, daß uns auch die Werke dieſer reichen Künſtler⸗ 
perſönlichkeit vom Haeſſel-Verlag verſprochen werden. Kinck iſt ſeit etwa 
20 Jahren der Führer der „Jungen“ in Norwegen. Er hat ſich eine neue rein 
norwegiſche Sprache geſchaffen, die ſich auf den Mundarten aufbaut und in 
ihrem ſinnlichen Klang und Rhythmus das intimſte Weſen der Natur und des 
Volkes ſuggeſtiv offenbart. Sein künſtleriſches Ziel iſt eine nordiſche Renaiſ⸗ 
ſance der alten Bauernkultur, eine nationale Romantik, die, weit entfernt von 
nationaliſtiſcher Selbſtvergötterung und politiſchem Größenwahn, mit kriti⸗ 
ſcher Sonde das Echte vom Unechten ſcheidend, die tiefſten unſichtbaren Krafte 
des Volkes freizumachen und zu entfalten ſucht. Hellſeheriſch beobachtet Kinck 
bei den heutigen Menſchen unter der Oberfläche des Alltags und der Schminke 
der europäiſchen Kultur die verborgenen ſeeliſchen Gemütszuſtände, die tief ins 
Mittelalter zurückreichen und ſich nicht durch eine oberflächliche Pſychologie er⸗ 
klären, ſondern nur intuitiv aus der Kulturentwicklung des ganzen Volkes und 
ſeines weſentlichen Charakters erraten laſſen. Bei den Bauern, unter denen er 


253 


DiefhönekiteraturXe.6/ Juni 1925 





als Sohn eines Arztes großgemworden ift, in den einfamen ©ebirgstälern Nor: 
wegens — wo fich jahrhundertelang eine lebendige Tradition erhalten Hat — 
fchürft er nach den unbemußten Dämmerungszuftänden der Seele: ber Natur: 
myftit und sangft, der dumpfen Stimmungsfülle und dem tatenlofen Hin: 
brüten. Norwegen hat 500 Jahre gefchlafen; aus diefem Zufammenhang ver: 
fteht er den Kraftüberfchuß, der fich nach langem Ausruhen in planlofer Ver: 
geudung austobt und zerftörerifch gegen fich felbft richtet; er belaufcht die Im: 
pulfe, die mit einemmal rätfelhaft aus der Tiefe hervorbrechen wie der Ausiwan- 
derungstrieb gerade bei den Belten und Jüngiten, die fich nicht anpaffen wie 
die Allzuffugen. Es find „Dublinkönige und Sorfalafahrer”. Oder er entlarot 
die Unternehmungsluft der großen Verftelungsktünftler, die ihnen nur eine 
Maske ift, um ihren tiefen Lebensfchmerz zu verbergen. In Icharfen Gegenfat 
dazu ftellt er die Masken und Fragen der Allzuflugen, der feelenlofen Menfchen 
der modernen Zivilifation, für ihn ein Spott und Gelächter. So ift Kindk weit 
mehr ale der europäifche Shfen und der fchweifende Wanderer Hamfun ein 
Megweifer feines Volkes, der auch ung viel zu jagen hat. 


Befammelte Werfe 


Heines Werte in Einzelausgaben. Mit Bildern aus feiner Zeit. Neudurchgei. 
DOrig.-Ausgabe. Hrsg. von G.U €. Bogeng. Berlin: Hoffmann!& Campe. (8°) Se 
Halbleinen 4 M; Halbleder 6 M. 

Deutfchland. Ein Wintermärchen. Atta Troll. Ein Sommernadhtstraum. Ein- 
leitung von Alfred Döblin. 1923. (XVI, 298 ©.) 

Reifebilber. 3.u. 4. Zeil. Einleitung von ©. U. €. Bogeng. 1924. (XXXI, 336 ©.) 

< tiefe Ausgabe wird nach und nach ein Pleines Mufeum der Heinezeit durch 

die Fülle der Zeitbilder, die der Herausgeber Bogeng aus den entlegen 

ften und fonft Baum zugänglichen Gegenden zufammenbringt, wenn nur irgend: 
eine Beziehung zu Heine oder einem Heinefchen Vers befteht. Der Herausgeber 
fohrieb zu dem Fortfeßungsband der „Reifebilder” auch felbft die Einleitung. 

Zu „Atta Troll” und „Deutfchland” fihrieb Alfred Döblin ein bellendes 

Feuilleton. C8 paßt ganz gut. Ä Jörn Oven. 

Mörike, Eduard: Werle in 3 Bdn. Herausgegeben von Wilhelm von Scholz. 
Dtotima-Rlaffiter.) Stuttgart: Walter Hädede 1924. (430, 447 429 S. 8 Leinen 
16,50 M; Halbleder 27 M; Leder 49.50 M. 

8 fehlte feit langem an einer. fchönen und zugleich handlichen Mörike-Aus- 
Ei. Die großen Verleger und Verlagsfabriten waren damit befchäftigt, 
die Werke jedes halbwegs befannten Ausländerg gleich zweiz, drei=, viermal in 
möglichft Eoftbarer Aufmachung vorzulegen. Für Mörike und manchen anderen 


254 


DiefhönekiteraturXie6 / Suni 1925 





deutfchen Dichter von wefentlicher Bedeutung blieb weder Geld noch Liebe 
übrig. Die Lüde wird durch die vorliegende fchöne Ausgabe der Diotima= 
Klaffiker gefchloffen, die Wilhelm von Scholz mit gewohnter Sorgfalt heraus: 
gab und mit gemohntem Verftändnis einleitete und kommentierte, foweit dies 
notwendig war. Der erfte Band bringt die Gedichte, glüdtlicherweife auch die 
Nahdichtungen Anakreons und Theokrite, Der zweite Band den „Maler Nol: 
ten”, glüdflicherweife in der Urfaflung, und der dritte Band endlich die No: 
vellen und Märchen, auch Bruchftüde und Entwürfe und Dramatifches. Alles 
in allem, auch im äußeren Gewand, die fchönfte, würdigfte Ausgabe Mörikes. 
Will Vesper. 
Beyle de Stendhal, Henry: Gefammelte Werte 3d.10: Gefchichte der Malerei 
in Stalien. Erfte Deutfhe Ausgabe von Friedrich v. Oppeln-Brontlowsti. Mit 
32 Abbildungen. Berlin: Propyläen-Berlag 1924. (XXXIl, 482 ©. 8%) 750 M; 
Pappe 11 M; Halbleder 14 M. 
* erſtenmal legt hier Friedrich von Oppeln-Bronikowſki im Rahmen 
ſeiner großen, hier ſchon wiederholt angezeigten Stendhal⸗Ausgabe die „Ge: 
ſchichte der Malerei in Italien“ in deutſcher Sprache vor. Ein Jugendwerk 
Stendhals, das man freilich nicht vom wiſſenſchaftlichen oder kunſthiſtoriſchen 
Standpunkt aus betrachten darf — obgleich es auch in dieſem jedenfalls neben allen 
Werken ſeiner Zeit ſich behaupten könnte. Das würde immerhin keine heutige uber⸗ 
ſetzung rechtfertigen, aber gerechtfertigt iſt ſie ohne weiteres für jeden, der dies 
von Leben, Geiſt und kühner Anſchauung blitzende Werk lieſt. Das Menſchliche 
funkelt über allem und macht den Gegenſtand der Diskuſſion faſt gleichgültig. 
Nur daß er groß und bedeutend ſei, iſt zu verlangen, daß es ſich lohnt, ihn zu be⸗ 
trachten und über ihn zu ſchreiben. Wir leſen dieſes Buch nicht, weil es eine 
„Geſchichte der italieniſchen Malerei“ iſt, ſondern weil wir Stendhal ver⸗ 
nehmen wollen. Will Vesper. 
Puſchkin, Alexander: Samtliche Nomane und Erzählungen. In zwei Bänden. 
Deutſch von Fega Friſch. München: Buchenau & Reichert 1924. (1. Bd. XIX, 
387 ©., 2 Taf.; 2. Bd. 291 S. 2 Taf.; 80) 9 M; Leinen 15 M; Halbleder 25 M. 
ie ruſſiſchen Schriftſteller haben es gut in Deutſchland! Wirklich nur mit 
Neid können — nicht etwa wir Lebenden — ſondern auch viele unſerer 
Klaſſiker auf die koſtbaren deutſchen Editionen der Ruſſen blicken. Aber allen 
Neid beiſeite. Dieſe Puſchkin-Ausgabe iſt wundervoll und ſtellt dem jungen 
Verlag das beſte Zeugnis aus. Satz, Papier, Einband muſtergültig ſolide. Auch 
iſt es wirklich herzlich zu begrüßen, daß uns Puſchkins ſämtliche dichteriſchen 
Proſawerke, auch die wichtigen epiſchen und dramatiſchen Fragmente in einer 
einheitlichen, ausgezeichneten Überfeßung vorgelegt werden. Der erfte Band 


255 


Diefhöne kiteraturNr.6/ Juni 1925 





enthält alle Eürzeren Erzählungen und Fragmente. Der zweite die beiden 
großen Erzählungen „Dubromwelij” und „Die Hauptmannstochter”. Eine 
gute Charakteriftit Pufchkine von Fega Frifch eröffnet den erften Band. Diefe 
Ihöne Ausgabe der Profadichtungen des genialen Ruffen möchte man gern 
um die anderen Werke Pufchking erweitert fehen. Will Besper. 


Romane und Erzählungen 
Mufchler, Reinhold Conrad: Komödie bes Lebens. Stuttgart: Chronosverlag 
1924. (189 ©. 8%) 2 M; Halbleinen 3.50 M. 
iefe drei Novellen nehmen den Lejer mächtig mit. Sie find von einer ge= 
re hinreißenden Kraft, die den nur Lefenden buchitäblich vergewaltigt. 
Ruft man fich zu Eritifcher Befinnung, dann erfennt man allerdings, daß zu= 
mal die äußere Spannung oft mehr Produkt Eünftlihen Machens als fchöpfe- 
rifchen Wollen ift, daß vor allem der Schluß in allen drei Gefchichten frampfig, 
überhigt herausgearbeitet erfcheint. Uber troß alledeni Eanrı nicht verfannt wer: 
den, daß hier ein Dichter fpricht, einer, der Das Zeug dazu hat, der berufen ift 
und ung vielleicht noch einmal viel zu fagen bat. Wilhelm Heife. 
Wiechert, Ernft: Der Sotenwolf. Roman. Regensburg: Habbel & Naumann 
1924. (257 ©. 1. 8%) 3 M; Halbleinen. 5 M. 
an wird den Namen des Verfaflers fich nıerfen müffen, der mit diefem 
Romane eine ganz unbeftreitbare Talentprobe gegeben hat. Heimat und 
Weltkrieg beftimmen das Erleben ; aber keineswegs will damit der oftpreußifche 
Dichter einen Heimatroman geben, fondern weit mehr ein Belenntnig in dem 
Glauben an die deutfche Seele. Sein Held Wolf Wiedenfahl führt den Kampf 
gegen bie brutale Machtgier der Zeit, von innerer Snbrunft als ein moderner 
Gottfucher getrieben. Und wenn er auch dag Ziel nicht erreicht, jo war fein 
Kampf nicht umfonft; in feinem Blute lebt feine Idee weiter. Nicht dag äußere 
Gefchehen, das hie und da zum Widerfprucd herausfordert, fondern die ge- 
heimnisvolle Innenwelt, die urfprüngliche Naturverbundenheit nimmt ges 
fangen. Diefes geiftige Element ift dag, was bis in legte Tiefen aufwühlt ; und 
das läßt in der Konzeption des Ganzen Unklänge an Burtes „Wiltfeber” ver= 
geffen. Über der Dichtung liegt eine Sprache von unerhört ftarfer Kraft und 
Prägung. Otto Brandt. 
Schulze-Bergbof, Paul: Wetterfteinmächte. (Im Kar.) Eine Weltenfchau. Roman. 
Leipzig: Ih. Weicher 1924. (582 ©. mit Abb. 8%) 7 M; Leinen IM. 
en Weg durch Krieg und Umfturz und dann wieder bergan führt diefe Ges 
fchichte, deren Anfang im „Hochmwildfeuer” fchon vor einigen Jahren ges 
geben wurde. Das Buch ift im beften Sinne: „välkifch“. Ohne parteipolitifchen 
Gefhmad, wie fihon daraus hervorgeht, daß der Verfafler ein Propbet 


256 


Diefhöne kiteraturX\ie6/ Suni ıg2z 





Niegfches ift. Sein Held ift der deutfche Vollblutmenfch, gefpeift von Erb: 
träften und Himmelstau. Sein 3iel ift fozialariftofratifch, d. h. jeder erhebe fich 
jelbft zur Höhe, Damit das Niveau des Ganzen fteige. 

Das Uroma des Werkes ift Alpen: und Eisluft. Und auf Gletfchern und 
hinten im Ößtal hat Friedwart Volfbert (oder Schulzes:Berghof) feine großen 
Vifionen des Untergangs und Übergangs und Aufgangs, aus denen die Ge- 
ftalt des an Zarathuftra geläuterten reinen Chrift hervorleuchtet. Diefe fee: 
lichen Erlebniffe find dag Kernftüd und das Wertvolle diefes Romans, wäh: 
rend bie äußeren Begebniffe minder wichtig und auch nicht immer glücllich ge: 
ftaltet find. Doch wandert man mit dem VBerfaffer erfchüttert durch die Hölle 
der Münchener Rätewirtfchaft hindurch in dag Geiftesland einer neuen, fchaffen: 
den Sugend. Das Buch ift faft 600 Seiten ftark und enthält viel Kritif und 
Predigt, doch entfchädigt die pofitive Seite vollauf. Rudolf Paulfen. 
Peterfen, Albert: Der junge Perthes. Roman mit etiva 30 Abb. u. Silhouetten 


nad Gemälden, Stichen, Zeichn. der Seit. Hamburg: Hanfeatifche Verlagsanftalt 
1925. (276 ©. gr. 8°) Leinen 6.50 M. 


m die harmlofe Lebensgefchichte eines jungen Buchhändlers, wie Friedrich 

Perthes e8 war, zu einem Kulturroman auszugeftalten, dazu hätte größere 
Fünitlerifche Kraft gehört, als Peterfen fie befigt. So wirkt die breite Erzäh— 
lung des in feiner Hinficht bedeutenden Gefchehens auf die Dauer ermüdend, 
und der große Umfang des Werkes Eommt nur durch das Einflechten ganz 
hübfch empfundener, aber ebenfalls zu breiter und manchmal nicht an rechter 
Stelle eingeftreuter Naturftimmungsbilder und einiger fultur: und literar- 
gefchichtlicher Schilderungen zuftande — Leipziger Meffe, Hamburger Gefell- 
Ihaftsleben, Weihnachten bei Matthias Claudius u. dä. Die Hauptabficht, die 
innere Entwidlung des Helden recht eingehend zu zeichnen, ift allerdings ge- 
lungen. Die Ausftattung tft vorzüglich, befonderg reizvoll ift die Beigabe treff: 
licher zeitgenöffifcher Bilder von Perfonen und Örtlichkeiten auf Kupfertief- 
drudtafeln. Ein 2. Band, „Perthes der Mann”, foll bald folgen. 9. Sangen. 
Ebermapyer, Erich: Dr. Angelo. Drei Novellen. Leipzig: Ernft Oldenburg 1924. 

(271 ©. 8%) 3M; geb. 5 M. 

in einziger feelifchefinnlicher Gedanke lebt und webt in biefen drei novel= 

Kiftifchen Erzählungen, eine einzige brennende Sehnfucht nach dem Zau- 
ber erwachender Körperlichfeit. Doch der Klang rundet fich nicht zum Xiede, 
die lebenfpendende Flamme des Eros fchlägt immer wieder zurüd und tötet 
ihren Träger. Im Rahmen reifer, an Thomas Mann gefchulter Stilkunft 
verrät das Buch ein wirklich ganz hervorragendes Können eines anfcheinend 
immer noch jungen Dichters. Alerander Baldus. 


257 


DiefhönekiteraturX..6/ Juni 1925 





Hauff, Walter v.: Im Siegeswagen des Dionyfos. Ein Niesfche-Roman. Ber- 
lin: Concordia Deutfche Verlagsanftalt 1924. (248 ©. 8%) 3.15 M; geb. 5 M. 
7 er Verfaſſer laͤßt Nietzſche in hymniſcher Form eines ununterbrochenen 

Selbſtgeſpräches ſein Leben und Erleben rekapitulieren. Repitition an 
Hand des Zarathuſtra. Unfreiwillig die beſte Zarathuſtra⸗Parodie, über die 
Nietzſche ſeine grimmige Freude haben würde. — Wenn man einmal das 
Grauen überwunden hat bei der Beobachtung, welch larvenhaftes Weſen hier 
plötzlich die ſchickſalvollſten Worte gewinnen, wie nahe das rationale Pathos 
(u. a. Hegel, Schiller) überhaupt an die Parodie gebaut hat, dann ift diefe gut- 
gemeinte Tafchenfpielerei ein Vergnügen — aber, wie gefagt, ein grauenvollee. 

Hans JSoahim Moras. 

Noda⸗Noda: Slawiſche Seelen. Neuen Dichtern nacherzählt. München: Günther 

Langes Verlag 1924. (215 ©. 8%) 2.50 M; Halbleinen 4 M. 
echzehn Erzählungen aus dem orientalifchen und ruffifchen Südoften und 
Often, „neuen Dichtern nacherzählt”, wie der Verfafler jagt. Die Dichter 
diefer meifterlichen Novellen, Schwänfe und Legenden follen nicht ungenannt 
bleiben: Wuf von Wertfchewitfch, Simo Matamuli, Fürftin Tola Mefcht: 
fcherfti, Smwetofar Zorowitfh, 3. G. Nufchitfch, Zaver Sandor-Gfalfk. 
Während des Lefens der Gefchichten bleibt Feine Zeit zur Eritifchen Einftellung ; 
Spannung, Bewunderung, Hingeriffenfein, Erfehütterung wollen, daß man 
eine nach der anderen verfchlinge. Eine kurze Erzählung wie „Die Kallgrube” 
oder „Die vier Fräulein von Waloff” fagt freilich mehr über Rußland ale did: 
bäuchige problematifche Berichtliteratur, weißruffifche Romane und Offen: 
dowffifche Hintertreppengrufelei mit afiatifchen Pappekuliffen. Die großartigfte 
der Erzählungen ift wohl Wuf von Wertfchewitfch” „Die Blutmeffe”, das 
Schönfte an ihr dag wunderbare Gerichtsurteil, in das unfere heutigen Suriften 
ihre wiffenfchaftlichen Nafen ftedden müßten, um fich an ihnen zu zupfen und 
zu fragen, was im lauf der Zeit eigentlich aus ihnen geworben ift. Das Buch 
wect das Heimmeh nach den echten Menfchen. Hang Reifer. 
Rofelieb, Hand: Meifter Michels rätjelhafte Gefichter. Roman. Kempten: 
KRöfel & Duftet 1925. (465 ©. 8°) 

m e8 vorwegzunehmen, von den bisherigen Büchern des Autors halte ich 

Diefes hier für das fchwächfte. Der Grund dafür Tiegt im Thema, dag eben 
an fich dem Widerfpruch zu fehr ausgefegt ift. Es Handelt fich nämlich um of: 
Eulte, oder beffer gejagt, hHupnotifche Erfcheinungen, die der fromme Wahnfinn 
eines feltfamen Erfinders auf jenen Kriminaliften ausftraplt, der Hinter ihm 
ber ift, ihn unschädlich zu machen. Das Gerücht von diefer ungeheueren Erfin: 
dung beunruhigt nämlich das ganze Land und ruft die fehlechteften Sn: 


258 


DiefhönekiteraturXe6/ Juni 1925 





ftinkte auf den Plan. Und offen geftanden, die Erfindungen find auch mehr ver: 

rucht als bedeutend, ihre Wirfung für den Lefer mehr quälend als reinigend. 

Unmerklich fol die Detektiv-Seele aus ihrem Kreis in die Hohe religiöfe Helle 

fich gehoben fühlen. Dazu aber gehört mehr, als der Autor geben kann. Die 

ganze Idee ift auch nicht dafür gefchaffen. Immerhin würde einen das eine oder 
andere intereffieren, wenn der Ton nicht fo Erampfig, die Belebung bes Ge: 
fprächstong nicht fo trivial wäre. Viel Lärm um nichts, aber Lärm immerhin. 
Bernd Ifemann. 

Sammlungen 

Die Romane des XX. Jahrhunderts. Berlin: Verlag Die Schmiede 1924. (8°) 

Cape, Karel: Das Abfolutum oder die Gottesfabrit. Roman. Autorif. Über⸗ 

fegung von Anna QAutednicel. (205 ©.) Pappe 3 M; Leinen 4 M. 

Gareo, Francis: Der Geheste. Roman. Deutfch von F. U. Angermapyer. (162 ©.) 

Dappe 3 M; Leinen 4 M. 

Daudiftel, Albert: Die Iahmen Götter. (260 ©.) Pappe 4 M; Leinen 4.50 M. 

Kafla, Franz: Ein Hungerlünftler. Dier Gefchichten. (86 ©.) Pappe 2 M; 

Leinen 2.50 M, 

Roth, Zofeph: Die Rebellion. Ein Roman. (138 ©.) Pappe 3.50 M; Leinen 4.50M, 
nter der Bezeichnung „Der Roman des 20. Jahrhunderts” gehen biefe 
Bücher in einer gleichgehaltenen Austattung. Sie könnten auch fo ziemlich 

von einem einzigen gefchrieben fein, denn ihr geiftiger Inhalt ift durchweg der 
gleiche, gegen Polizei und Menfchenorönung gerichtet. Diefe Mode ift zwar 
fchon vorüber, aber welche Werke follten denn fonft als Romane des 20. Jahre 
hunderts angefehen werden? Hat man den „Geheßten” doc, fogar aus Frank 
reich geholt. 

Albert Daudiftel ift der einzige, der etwas Eigenes zu fagen weiß. Er er- 
zählt ung einige Epifoden aus dem Olympifchen Frühling der lahmen Münche- 
ner Räte-Republil:Sötter auf der Feltungs-Verbüßungs-Station Ebradh: 
Ein Iuftiges Gefängnis! muß ich fagen, und leider wird es fo ziemlich der 
Mirflichkeit entiprechen. Daudiftel Hat mit zu fißen, aber er fühlt felbft, daß er 
nicht mit dazu gehört. Das ift dag Erfreuliche an diefem Buch, es hat auch einen 
gemwifjen bildungslofen Schwung, ber e8 lesbar mat. Bernd Ifemann. 
Die Garbe. Bremen: Carl Schlinemann 1925. (El. 8° Ä 
Hausmann, Manfred: Orgellaporgel. Erzählungen. (107 ©.) Pappe 2 M. 
Stnrihfen, Ludwig: Jens Störtebeler. (58 ©.) Pappe 1 M. 

Richter, Hans: Sturmflut, Novellen. (54 ©.) Pappe 1 M. 

ichters Novelle leidet an formalen Mängeln. Das einfache, in guter 
Sprache vorgetragene Gefchehen wird von verwirrendem Rahmenwerf 
ohne tieferen Sinn geftört, Proportionen des Aufbaus fehlen. Die drei übrigen 

Stüde, feuilletoniftifche Studien, find Feine Novellen. — Hinrichfen ab: 


259 


Diefhöne kiteratur Ne 6/ Juni 1925 





ftrahiert Seelenvorgänge in einem Seemann zu einer wenig überzeugenden, 
gähnkrampfigen Dialektik. Er erklärt alles fo gründlich, big man eg nicht mehr 
verfteht. Es ift immer ratfam, mit dem Erzählen von vorn anzufangen. Ohne 
die unnötig verzögerte Enthüllung wäre diefe Gefchwulft von Buch halb fo 
gefchwollen herausgetreten. Um fo peinlicher berühren fprachliche Gefchmad: 
Iofigkeiten. — Boll echten, warmen Dichtertong tft das liebenswürdige Buch 
von Hausmann. Das Titelftück ift freilich fchwach, Die beiden anderen aber 
feimen wurzelftarf und füß von Erdduft empor. 9. ift Meifter des Kleinen und 
fpinnt ung wunderfein in die Stimmung ein. Sm Großen gerät er jedoch leicht 
außer Tempo. Fritz Rosſstosky. 
Das Tor. Kempten: Köſel & Puſtet 1925. (160) je Leinen 1 M; Leder 2 M. 
Berneder, O.: Die Kapelle im Korn. Eine Erzählung. (62 ©.) 

Hefele, Herman: Die Reife. Novelle. (79 ©.) 

Köhler, Willibald: Die getreuen Füße. Eine Erzählung. (51 ©.) 

Linzen. Karl: Hochzettsipuf. (71 ©.) 

Zerramare, Georg: Srmelin. Drei Lleine Legenden. (71 ©.) 

Zeh, Paul: Die Mutterftadt. Die unterbrochene Brüde. Zwei Erzählgn. (56 ©.) 


in recht ungleicher Sechferzug. Ausftattung trefflich, Druck leider unfauber. 

3ech Hat wohl nicht gerade fein Beſtes hergeliehen. Die erfte Erzählung ift 
Ihlicht und groß hingefegt. Ihre (erpreffiven) Tempimwechfel find oft nicht recht 
motiviert; fo Daß man über wichtige Momente wie über Untiefen hinmweg- 
geriffen wird (©. 24) und mehr bedauernd als mitleidend nebenherläuft. Das 
andere Stüd ift nur Motiv geblieben, ermangelt des feelifchen Schwingungs: 
raums. Nur ein Bleiner Ulpdrud, vo Tragif fein will. — Bon Terramares 
Drei Legenden fonnte mich nur die dritte einfpinnen. Fin Tiebensmwürdigeg, 
etwas blutarmes Talent. — Bernederg Löftliche Bauerneinfalt darf nicht 
zu breit aufgetragen werden. Ein Fleineg, treffliches Bild auf zu viel Leinwand. 
Duft und Erde find beifammen. Leider wirken Hunderte von Gedankenftrichen 
wie Obrfeigen. — Hefele fhwärmt für „breite Epit” (©. 29) und hat Feine 
Ahnung davon, daß man nicht x=zmal erzählen darf, Daß (nicht wie) einer ein 
Glas Wein trinkt, raucht, fich wälcht, fchläft und ähnlich erfchütternde Wichtig- 
keiten. Man würgt an feiner öden Ledernheit und fragt fich: wie kam das zum 
Drud? — Köhler ift ein fehr begabter Schilderer, allerdings öfters geneigt, 
„tteile” Drechfeleien originell zu finden. Er hätte es wahrlich nicht nötig. Die 
Linie des Büchleins ift unklar gezeichnet. Wie man Traum und Wirklichkeit zu= 
fammenflicht, fannı er von Lingen lernen. Deffen „Hochzeitsſpuk“ iſt etwas 
fol Köftlicheg, von herzlicher Anmut Etrahlendes, wie mir lang nichts be= 
gegnete. Er ift bei Meifter Gottfried in die Lehre gegarigen und wird, fährt er 
fo fort, wohl felbft ein Meifter werden. Fritz Rostosky. 


260 


DiejhönekiteraturXNi6/ Juni 1925 


— — —— - 





VBolfs- und Unterhaltungsliteratur 
Keller, Paul: Die drei Ringe. Breslau: Bergftadtverlag 1924. (106 ©. 8") 
1.50 M; Leinen 3 M, 
VI: Keller Hat eine große Gemeinde, er ift VBolks-Schriftiteller im beften 
Sinn, und das foll befagen, daß er fich vor allem als Erzieher fühlt. Ce ift 
ein bedenfliches, aber Höchft zeitgemäßes Thema, das er fich Hier geftellt Hat, 
den Sluch, der aus der Verhütung und Unterdrüdung der Nachkommenfchaft 
fteigt, an einem Leben zu erweifen. Die Darftellung ift gute Nahrung mit der 
wünfchenswerten Beigabe an Sentimentalität, die den Bolkeszufpruch fichert, 
an die Gegenwart gefchieft gefnüpft. Bernd Sfemann. 
EHriftaller, Helene: Das Reich des Markus Neander. Roman. Bafel: Fr. Rein- 
hardt 1924. (331 ©. 8°) Brofch. 4.40 M; Leinen 6 M, 

a8 Reich des Markus Neander ift ein Bauernhof. Sechs Wanderjahre hat 
=, Markus um und umgetrieben durch die verfchiedenften Berufe, Stus 
dien und fonftige frei gewählte Pflichten, bis er endlich im Wiederaufbau und 
der Bewirtfchaftung diefes ausgeftorbenen Bauernhofes feinen eigeniten Be: 
ruf fand. Das Buch will die Erlöfung zeigen des wahren Sch aus den Hem= 
mungen des eigenen Seins und denen der Umwelt. Anlage und Plan find gut. 
Die Ausführung erreicht fie nicht immer. L. O. Maetke. 
ODiel, Johannes Baptiſt: Novellen. 11. u. 12. Auflage. Freiburg i. Br.: Herder 

& Co. 1924. (V, 478 ©. 1. 8°) Leinen 4.30 M. 

eſchichten für das katholiſche Volk, einfach und friſch drauf los erzählt, 

mit viel Spannung und zumeiſt recht äußerlicher Löſung, katholiſch-kul⸗ 
tiſch in der Tendenz, etwas primitiv in der geiſtigen Haltung, doch gut gemeint: 
typiſche Kalendergeſchichten. Wilhelm Heiſe. 
Kreutz, Rudolf Jeremias: Evas Rutſchbahn. Böſe Geſchichten. Berlin: Dr. 

Eysler & Co. 1924. (160 ©. 8%) Geh. 2.50 M; geb. 4 M. 

iefe Skizzen machen fich im Feuilleton einer Tageszeitung wohl ganz gut, 
$ find fie doch nicht ohne Geift und Pointe gefchrieben, insgefamt find fie 
aber doch nicht bedeutend genug, um als Buch auftreten zu können und Un: 
fpruch auf Eulturfritifche Erfaffung der Zeit zu erheben. Wilhelm NHeife. 
Doel, Wilhelm: Die Hetratsjacht. Ein luftiger Filmroman aus Karaibenland. 

Leipzig: 5. Wilh. SGrunow (229 ©. 8°) 2.80 M; Halbleinen 4 M. 

o Sieht alfo ein Filmroman aus! Na, dann bewahre ung der Herr vor 
Da Gattung, der allerdings nach der Ankündigung des Verlegers die 
Z3ufunft gehören foll. Manches ift ja ganz amüfant erzählt, aber im ganzen ift 
das Buch einfach töricht ; es hilft nicht einmal als Reifefchmöfer über eine troft: 
lofe Nacht. Wilhelm Heife. 


261 


DiefhönekKiteraturXNr6/ Suni 1925 





Dasaus, Ernft: Goldengel von Köln. Rulturgefchichtlicher Roman aus Kölns 
Sranzofenzeit. Neu herausgegeben von Zranz Bender. Köln: 3. P. Bachem 
1924. (495 ©. U. 8%) Brofh. 6 M; Halbleinen 8 M, 


in prächtiges Kulturbild aus dem Köln des ausgehenden 18. Sahrhunderts 
rettete die wechfeloollen Lebensfchickfale der Hauptperfonen. In der 
Ausmalung realiftifcher Milteufchilderung, befondere aus dem Verbrecher: 
leben, erinnert der Roman an die Art eines Didlens, womit allerdings Fein 
Dergleich mit dem großen Engländer gezogen werben foll. Das Buch Hat 
ftarfen Heimatwert. Mally Behler-Hagen. 
Rabemarher, Carl: Eaefarins von Heifterbach. KRünftlergefchichte aus dem Klofter- 


leben des bdreizgehnten Zahrhunderts. Mit 15 Bildern. Köln: 3. B. Bachem 
1924. (406 ©. El. 8%) Brofh. 6 M; Halbleinen 8 M, 


< er Roman verleugnet feinen Eunfthiftorifchen Vater (N. ift Direktor des 

Stadtkölnifchen Mufeums für Vor und Frühgefchichte) nicht. Alles 
KunftHiftorifche fteht im Vordergrund, felbft da, wo einmal das rein Menfch: 
Yiche, dag Übrigens viel zu bänglich behandelt ift, ergreift. Doch diesift nur ein 
Minus gegenüber dem Roman als folchem, nicht gegenüber dem gründlichen, 
mit Anmerkungen verforgten und mit Eunfthiftorifhen Abbildungen ge 
Ichmüdkten, hochintereffanten Buch. Bei der tiefen Sachkenntnis Rademachers 
würde ein rein Eunfte oder Eulturhiftorifches Werk größerem Intereſſe be⸗ 
gegnen. Mally Behler-Hagen 
Soyla, Otto: Das heitere Leben, Roman. Hamburg: Gebr. Enody 1924. 

(187 ©. 8°) Halbleinen 3.80 M. 

Ein Senfationsroman ohne Titerarifchen Wert. Bernd Sfemann. 


Rover, Victoria: Der Swergenlimmel. Ein dDrolliges Waldmärden. Mit S- 
dern von Walter GSiebert-Lemän. Gotha: Fr. A. Perthes 1924. (III, 138 ©. 8°) 
Halbleinen 3.50 M. 


in treffliches Kinderbuch, fehr gut ausgeftattet und mit ausgezeichneten 
Schwarzweißbildern von W. Siebert:femäan geſchmückt. H. Jantzen. 
home, Marga: Der Sendling. Müncdhen-Glabbadh: FZührer-Verlag 1924, (131 ©. 
8°) Halbleinen 2.50 M. 

< as Buch erzählt die Gefchichte eines Gottgefandten, der inmitten der 
Verzweiflung des Dreißigjährigen Krieges Gottes Liebe und Önade ver: 
fündigt. Es müht fich um ben Ton ber Legende, Uber weder im Stil noch in 
der Frömmigkeit fcheint es uns aus der naiven Sicherheit der mittelalterlichen 
Legende gewachfen. Es fehlt die Größe der Einfalt und Schlichtheit. So blieb 
das Buch im bloßen Wollen befangen, wurde fchlecht und recht Erzählung von 
gewöhnlichem Maß, reifte nicht zur Vollendung. Wilhelm Seife 


262 


DiefhönekiteraturNe.6/ Juni 1925 


Sagen und Märchen 


Die Märchen der Weltliteratur. Herausgegeben von Friedrich von Der 
Leyen und Paul Zaunert. Sena: Eugen Diederih3 1923. Ze Pappe 4 M; 
Halbleder 6.50 M; Leder 13 M. 

Dentfhe Märchen feit Grimm. 2. Band. Herausgegeben von Paul Zaunert. 
(VIII, 303 ©. 8°) 

Iriſche DVollsmärchen. Herausgegeben von Käte Müller-Lifowsti. Mit einem 
Borwort von Julius Polorny. (VI, 333 ©. 8°) 


Deutfcher an bag. Herausgegeben von Dr. Paul Zaunert. Sena: Eugen 
Diederich 


Schlefifhe Sagen. Gefammelt und herausgegeben von Will-Erih Peudert. 
833 ©., I Tafeln. 8%) 6.50 M; Halbleinen 8 M, 

Böhmerwald-Sagen. Herausgegeben von Guftan Zungbauer. (272 ©., 8 Tafeln, 
8%) 5.50 M; Halbleinen 7 M, 

Allantis. Vollemärchen und Vollsdichtungen Afrikas. (Veröffentlichungen des 
Forfehungsinftituts für Rulturmorphologie in München.) Herausgegeben von 
Leo Frobenius, Jena: Eugen Diederichd. Je 5 M; Halbleinen 6.50 M. 

Märchen aus Kordofan. (Bd. 4.) 1923. (309 ©. 8°) 

Dämonen des Sudan, Allerhand religiöfe Versdichfungen. (Bd. 7.) 1924. (373 ©. 8°) 

Bollsdicgtungen aus Oberguinen. 1. Band: Fabeleien dreier Völter. (Bd. 11.) 
1924. (356 ©. 8°) 

Ar ijeben Märchen: und Sagenbücher, die drei verfchiedene Sammlungen 

des Verlages Diederiche fortfegen, Sammlungen, die wie bie fehönen 

bunten Bände der „Märchen der Weltliteratur” fchon deutfche Hausbücher 
geworden find oder e8 doch werden follten. Als Löftlichite Gabe — ohne 
dem Wert der anderen zu nahe zu treten — möchte ich den zweiten Band ber 

„Deutfchen Märchen feit Srimm” bezeichnen, den Paul Zaunert herausge- 

geben und erzählt Hat, meifterhaft abgerundet und im echten beutfhen Mär- 

henton. Denn mag auch manche diefer Eöftlihen Gefchichten Verwandte 
in der Literatur anderer Völker haben, das Ganze ift rein deutfchen Geiftes, 
deutfchen Weltgeiftes und Märchengeiftes. Und diefer alte Geift lebt noch, 
lebt Löftlich und jung und ift nicht, wie man fo oft hören kann, mit den Brü- 
dern Grimm geftorben, Die alte Quelle fließt noch, ebenfo ar, ebenfo Heim: 
lich freilich auch, und nur feine Ohren hören fie und nur an einem Oftermor: 
gen kann man einen Krug ihres Waffers faffen. Paul Zaunert hat die glüd 
lihe Hand und das feine Ohr. Das deutfche Volk hat durch ihn eine eben- 
bürtige Sortfegung der Grimmfchen Märchen erhalten. — Eine Eöftliche 

Sammlung find auch die „Irifchen Märchen”, die Märchen diefes feltfamen, 

unterbrüdtten und doch unfterblichen Volkes, mit dem ung tiefe Untergrund: 

wafler verbinden. Die Iren find neben den Germanen das wahrhaft poetische 

Ihöpferifche Volk Europas. Uraltes Gut ihrer Uhnen haben fie treu bewahrt 





263 


Diefhöne kiteraturNr6/ Suni 1925 














bis auf den heutigen Tag und aus ihm in immer neuem Ermerben die Kraft 

gefchöpft, ihr Volkstum reiner und tiefer zu behaupten, als das ihrer engli- 

fchen Unterdrüder in feiner verwafchenen Mifchung jemals gemefen ift. 

Mehr Beachtung, als es bisher gefunden hat, verdient das große Unter- 
nehmen des Verlages Diederichg, in dem er den gefamten reichen Sagenfchag 
der verfchiedenften deutfchen Landfchaften zufammenfaffen läßt. Die beiden 
vorliegenden ftattlihen Bände find zwei deutfchen Grenzgebieten gewidmet: 
Schlefien und dem Böhmerwald, dem Lande Adalbert Stifters. Beide Bände 
tragen mit äußerftem Fleiß und Gefhid die Sagen ihrer Landfchaft zu: 
fammen und geben ein reiches, übermwältigendes Bild von der immer fchöpfe: 
rifchen Phantafie des Volkes, von feinem wunderbaren Crinnerungsvermö: 
gen, das durch die Jahrtaufende hin älteftes Gut bewahrt, eg aufs reizendfte 
und wärmfte immer wieder mit der lebendigen Gegenwart verbindet. Diefer 
beutfche Sagenfchaß gehört in jedes deutfche Haug, in jede wiffenfchaftliche 
und jede Bolkebibliothek, 

Leo Frobeniug feßt fein großes Sammelwerk der Märchen und Sagen 
Afrikas mit drei bedeutenden Bänden fort, von denen jeder einer beftimmten 
gandfchaft und beftimmten Stämmen gewidmet ift. In den „Märchen aus 
Kordofan”, einer Landfchaft am oberen Nil, glaubt Frobenius Urformen von 
„Zaufendundeiner Nacht” gefunden zu haben. In jedem Fall handelt es fidh 
um Dichtungen von hohem Alter. Die Wiffenfchaft gewinnt jedenfalls durch 
die Publikationen von Frobenius viel, und wer fih um keine Wiflenfchaft 
kümmert, gewinnt falt noch mehr, nämlich den ganzen phantaftifchen Reichtum 
der afrikanischen Märchen: und Sagenwelt zu unmittelbarem Genuß, und er 
lernt begreifen, daß dies Afrika der Zukunft noch manches Rätfelhafte auf: 
bewahrt hat. Sobannes Demmering. 
Wefjelsfi, Albert: Märchen des Mittelalters. Berlin: Herbert Stubenrauch 1925. 

(XXIII, 272 ©. gr. 8°) Halbleinen 11 M. 

Ruland, Wilhelm: Morgenländifhe Märchen. München: Georg Müller 1924. 
(367 ©. 1. 8%) Halbleder 12 M, 

Arnold, Paul Sohannes: Zalibd. Ein Kreis morgenländifcher Gefchichten. Mit 
13 Lith. (Tafeln) von Walter Albert Renzing. Tübingen: Uler. Fifcher 1925. 
(69 ©. 4%) Halbleinen 8 M. 

Ibert Weffelsfi Hat feine Sammlung mit einem kraufen Vorwort, das 

ftatt einer Orientierung zumeift Polemik enthält und in feiner Schreib: 
weife Ohr und Auge unnötig verlegt, verfehen, Dagegen in den legten hun: 
dert Seiten eine inhaltlich außerordentlich intereffante, aufs fleifigfte zu: 
fammengetragene Reihe Anmerkungen hinzugefügt, die auch dem Laien 
höchſt willkommen fein muß. 


264 


Diefhöne fiteraturXe6/ Juni 1925 








Auf eine Eritifche Einführung verzichtet Ruland; feine Sammlung indi- 
[her und arabifcher Märchen erhebt nicht den Anfpruch, reines National: 
gut zu vermitteln, aber die Überfegung paßt fich dem Charakter recht gut an, 
teoßdem fie dem Gefchmade des europäifchen Lefers manches Opfer bringt. 
Sch begnüge mich Hier, drei Märchentopen auf mich wirken zu laflen, das euro: 
päifche, indifche und arabifche, jedes von feinem eigentümlichen Duft ummebt 
und alle drei wieder in der Menfchenbruft verankert mit der Kraft der 
Kindlichkeit. Man muß belehrbar fein von einem SKindermund, wenn 
man im Märchen leben will, dann fliegt fich’8 leicht von den Grenzen Chinas 
bis an die Geftade des Nordmeeres, fo wie einzelne Märchen diefen Weg in 
geheimnisvoller Weife fchon in allerältefter Zeit Hin und zurüc geflogen zu 
fein fcheinen. Zu empfehlen braucht man folche Bücher nicht, aber das eine 
liebt man mehr ale Das andere und fo lob ich mir die deutfchen Märchen 
Weſſelskis, ſchon um desmwillen, weil fie ung mit der urfprünglichen Ver: 
faffung manchen Stoffes befannt machen, den wir audy in anderer Seftalt 
geliebt Haben, nun aber verehren lernen. Auch möchte ich die fehöne, würdige 
Ausftattung nicht unerwähnt laffen. 

Daß dritte der oben angekündigten Bücher enthält Kunftmärchen im Stil 
der arabifchen oder fagen wir von Taufendundeiner Nacht. Es ift leicht, 
folche Gebilde den echten gegenüberzuftellen und dann darüber abzuurteilen, 
ale ob es der Mufe nicht erlaubt fer, auch einmal in fremder Verkleidung 
vor ung zu erfcheinen. Das ıft meine Meinung nicht, ich glaube im Gegen: 
teil, DaB recht viel Kunft dazu gehört, fie Tiebenswürdig zu geftalten und 
ihnen doch einen erniten Gehalt zu verleihen, fo wie e8 hier gefchehen ift. In 
zarten Symbolen ift hier manches Schöne über dag Weib und die Xiebe ge: 
jagt, was vielleicht anders nicht gefagt werden fünnte. — Schön ift die Aus= 
ftattung auch diefer Sammlung zumal in der tertlichen Geftaltung, fie ift 
fogar ſehr ſchön. Bernd Iſemann. 
Was Li⸗Paso⸗Ting erzählt. Chineſiſche Sagen und Märchen. Deutſch erzählt von 

©. Förfter- Streffleur. Wien: A. Schroll & Co. 1924. (140 S. 80) Geb. 5M. 

reißig chineſiſche Märchen, nicht überſetzt, ſondern dem Erzähler nach— 
gebildet, finden ſich in dem ganz außerordentlich geſchmackvollen ſchwar⸗ 
zen Einband mit dem farbigen Original⸗Bild einer Sommernacht auf dem 
Kahn mit Mond, Waſſerroſen und Mädchen zuſammengeſtellt. Zwanzig 
chineſiſche Holzſchnitte begleiten den Text, und wenngleich ihre Reproduktion 
die Feinheit des Titelbildes nicht erreicht, ſo iſt der Gedanke doch zu billigen, 
denn ſie tragen zur Stimmung bei und eröffnen dem Leſer ſelbſt wieder langſam 
aus dem Text heraus den Sinn für die den meiſten doch fremdartige Kunſt. 


265 


DiefhöneLiteraturNn.6/ Suni 1925 





Bei den Märchen felbft ift auf die zarte Naturliebe hinzumeifen, die Blumen: 
Märchen zumal find von vollendeter Srazie und Schönheit. Uralte und mo- 
derne Gefchichten, in denen fchon die weißen Teufel fpielen, wechfeln ab, Ver 
wandlungs-Märchen, graufige und füße, begegnen den Menfchheitgmotiven 
aus den Gebrüdern Grimm und Taufendundeine Nacht, und man Tieft fi 
überrafchend leicht in die fremde Denkweife hinein. Schon ber Gedanke, daf 
es ein Land gibt, in dem der Märchenerzähler auf der Straße feinen Kreis Bat, 
ift eine tröftliche Zuflucht unferer Gedanken. Bernd Sfemann. 


Sremde Literatur 


Dante Alighieri: Göttliche Komödie, Liberfegt von Otto Gildemeifter. Ta- 
fhenausgabe. Stuttgart: 3. &. Eotta’fhe Buchhandlung Nadhf. 1924. (XVI, 
564 ©. 1. 8°) Leinen 5 M; Leder 10 M. 


ine fchöne handliche Zafchenausgabe auf Dünndrudpapier. Dan freut fich, 
die gute Gildemeifterfche Übertragung in fo praftifcher handlicher Ausgabe 
zu befigen. Einband, Papier und Drud find tadellos. Über die Überfegung 
felber braucht man nichts zu fagen. Sie hat fich in ihrer befcheidenstüchtigen 
Art lange genug bewährt. Will Vesper. 


Saar, Emil, und Schufter, Mauriz: Auswahl aus NRömifchen Dichters. Mit 
einem Anhang: Gefchichte der römifchen Dichtung von Richard Meifter. Wien: 
Öfterreichifcher Schulbüücherverlag 1924. (171 ©. 8°) 


ie vorliegende Auswahl aus römifchen Dichtern zeigt, wie fehr der fchul- 

mäßige Lateinunterricht in unfern Tagen fich erweitert und vertieft hat. 

sch habe das Bändchen Fachleuten zur Durchficht gegeben, die ihm eine fehr 
geichiefte Auslefe und Brauchbarkeit für den Unterricht nachrühmen. 

5. Werner. 

Smollet, Tobias George: Peregrine Pidles Abenteuer. Nach der LÜberf. von 

WW. Ch. S. Mylius neu bearbeitet. Mit Wiedergabe der Kupfer von Daniel 

Chodowiedi. München: &. E. Sanders. (320 ©. Mt. 8°%) Leinen 7.50 M; Halb- 

leder 11 M. 


in ganz reigender Neudrud der Flaffifchen Überfegung von W. Ch. ©. 

Mylius, dem Vetter Leffings, dem wir noch manche gute Überfeßung der 
großen englifchen Romane des 18. Jahrhunderts verdanken, Die ebenfo wie die 
vorliegende eine Neuauflage verdiente. Die englifchen Romane jener Epoche ges 
hören zu den Haffifchen Werfen der Weltliteratur. Welche Geftaltungskraft, 
welch ein Reichtum von Geift, Gemüt und überlegenem Humor. Nachbildungen 
meifterhafter alter Kupfer fchmüden den fchönen handlichen Band. Befter 
Drud, beites Papier und ein vorbildlich fchöner Einband, grünes Leinen mit 
Gold. Karl Wilhelm. 


266 


Die fhöne Literatur Xr6/ Suni 1925 





Tusceulum-Bücher. Münden: Ernft Heimeran 1923. (fl. 8°) 

Zacttus, Cornelius: Ziberius. 2 Zle. (158, 95 ©.) Halbleinen 7 M; Leinen IM, 
Dvid, Liebestunft. (106 Doppelfeiten, 21 ©.) Halbleinen 5 M; Leinen 6 M. 

< rei neue Bände der „ZLusculum=Bücher”, die links das Tateinifche Ori⸗ 
yore rechts eine deutfche Überfeßung bringen. Im allgemeinen fehr 
bübfch und handlich ausgeftattet. Uber das Papier der Tacitus-Ausgabe gilbt 
verdächtig nach und ift nicht holzfrei. Mit der Überfeßung des Tacitug, der erften 
fech8 Bücher feiner Annalen, bin ich auch nicht recht einverftanden. Wohl be- 
müht fich der Überfeßer Ludwig Maenner, den Stil des Tacitus, feine fehlagende 
drängende Kürze vor allem nachzubilden. Uber ihm fteht leider nicht ein fo 
Flareg, gebrängtes Deutfch zur Verfügung; fo wird er oft unklar und erft das 
Original läßt verftehen, was er meint. Die Ausgabe von Ovids Liebeskunft 
geht auf die gute Nachdichtung W. Herkbergs zurüd und ift mit hübfchen 
Zeichnungen Ernft Penzoldts gefhmüdt. Das Papier ift beffer. Der Drud 
weniger gequetfcht als bei der Tacitug-Auggabe. Mill Vesper. 


Biteraturwiflenfchaft 


Spiero, Heinrih: Raabe, Leben — Wert — Wirkung Mit 3 Bildniffen und 
einer Briefnachbildung (Geifteshelden. Bd. 73). Darmftadt: Ernft Hofmann & Co. 
1924. (318 ©. 8%) 5 M; Leinen 6.50 M. 


ie umfangreiche Raabestiteratur, in den legten Jahren um manchen 
E) richtigen Bauftein vermehrt, Frönt Spiero, der ebenfalls Hier fchon 
wertvolle Sonderarbeiten geleiftet, mit diefer fchönen, aus liebevollftem Ver⸗ 
Htändnie und gründlichiter Kenntnis heraus geborenen Biographie, die der 
großen, ftetig wachjenden Raabe-Gemeinde nahdrüdlichit empfohlen fei. Ein 
echtes deutfches Poetenleben rollt Spiero vor dem Lefer auf; anfpruchelos 
und fchlicht, ohne ftarke äußere Bewegung, ohne Senfationen, von einer 
rührenden Einfachheit, ja Kargheit, und doch innerlich bewegt von allen Wand: 
lungen und Schielfalen feines Volkes, „nicht außerhalb, aber oberhalb der 
Zeit”, bewundernswert in feinem zähen, zielficheren Ringen nach Eünftlerifcher 
Vollendung, unbeirrt und unverbittert Durch Vernachläffigung und Vergeffen- 
heit, zuleßt doch noch umftrahlt von Spätruhm und treuer Xiebe der Velten. 
Der Hauptnachdrud des Buches ift auf die Mare Herausarbeitung der inneren 
Entwidlung gelegt, ohne Weitfchweifigkeit, aber erfchöpfend und lichtvoll wers 
den die Einzelwerfe analyfiert. Raabes Gefamtfchaffen ift eingegliedert in den 
großen Fluß der Viterarifchen Zeitftrömungen. Auffchlußreiche Vergleiche mit 
den anderen großen Epikern runden das Bild ab; fie gipfeln in einer durchaus 
berechtigten Nebeneinanderftellung Raabeg mit den beiden geiftesvermandten 


267 


Diefhöne fkiteraturX\ir.6 / Suni 1925 





„Puchologifchen Romanöichtern des 19. Jahrhunderts”, Flaubert und Dofto: 
jeroffi. Spiero beherrfcht die einfchlägige Literatur durchaus, bleibt aber 
immer felbftändig, vermeidet alle gelehrte Trocdenheit, ift nicht blind für ge: 
legentliche Mängel und Begrenztheiten feines Dichters, bringt aber auch jenc 
warmherzige Xiebe und Verehrung mit, die zu einer guten Biographie gehört. 
Das Buch ift mit drei Bildniffen und einer Briefnachbildung gefhmüdt, die 
die fchönen, Elaren Schriftzüge des 76jährigen zeigt. Eine forgfältig zufammen: 


7 


32·— 
— Se — 


— — 


geſtellte Bibliographie iſt angehängt. Alexander Pache. 


Schneider, Hermann: Heldendichtung, Geiſtlichendichtung, Ritterdichtung. 


(Geſchichte der Deutſchen Literatur. Hrsg. von Albert Röfter+ u. Zulius Peterfen. : 


Bd. 1.) Heidelberg: Carl Winter 1925. (XVI, 532 ©. gr. 8°) 20 M; geb. 22. 50M. 
Feftfchrift Eugen Mogk zum 70. Geburtstag 19. Zult 1924. Mit e. Porträt u. zwei 
Tafeln. Halle: Mar Niemeyer 1924. (LII,652 ©. gr. 8°) Brofch. 28 M; Leinen 30M. 
Marenfe, Ludwig: Weltliteratur der Gegenwart. Bd. 1: Deutfchland. 2 Teile. 


Berlin: Franz Schneider 1924. (XV, 464 ©.; VII, 288 &. mit 24 Porträts in 


Runftdrucd 4°) Halbleinen 30 M. 


Handbuch der Literaturwiffenfchaft. Hrsg. von Prof. Dr. Oskar Walzel. Ber 


lin-Neubabelsberg: Aladem. Verlagsgef. Athenaion 1923. 1.—10. Lfg. (4°) 
1. 4. 6. 8. Fehr, Bernhard: Die engl. Literatur des 19. u. 20. Zahrd. Mit 
e. Einführung in die engl. Frühromantif, 1.—4. Heft. (128 ©. m. Abb. u. 1 Tafel) 
2. Heiß, Hanne: Die roman. Literatur des 19. u. 20.Sahrh. 1. Heft. (32 C. 
mit Abb. u. 1 farb. Tafel) 
3.5. 7.9.10. Walzel, Oskar: Gehalt und Geftalt im NRunftwert des 
Dichters. 1.—5. Heft. (160 ©. mit Abb. u. 1 farb. Tafel) 
Gundolf, Friedrih: Martin Dpig. (Aus: Bilder und Studien aus 3 Zahr- 
taufenden.) München: Dunder & Humblot 1923. (52 ©. gr. 8°) 1.20 M. 
en allen Wiffenfchaften macht fich eine Ummälzung bemerkbar, deren Ziele 
fich immer Elarer herausfchälen. Nicht zum wenigften ift die Literaturge: 
fchichtsfchreibung von Krifen erfüllt. Bon zwei Seiten her brachen hier neue 
GSefichtepunfte in den alten gewohnten Bau ein: von der Philofophie und der 
Kunitgefchichte Her. Dilthey und Windelband bezeichnen die eine Quelle, 
Mölfflin Die andere. Beide Richtungen ftreben von der Durchforfchung der in: 
dividuellen Geftalt fort zum Zopifchen, Stilgefchichtlichen. Die Literatur: 
gefchichte „ohne Namen und Zahlen” als reine Stil: und Problemgefchichte 
fteht al8 Ziel vor Augen. Hermann Schneider hat fich in feinem Borwort zum 
I. Band der von Köfter und Peterfen herausgegebenen „Sefchichte der deutfchen 
Kiteratur” in faft genialer Klarheit und Kürze mit diefen verfchiedenften Rich: 
tungen auseinandergefeßt. Er umreißt die Haltung der ftrengen mwiffenfchaft: 
lichen Zradition gegenüber den neuen Methoden, und man muß fagen, daß 
diefe Tradition nicht fchlecht Dabei abjchneidet. Für die Literaturgefchichte des 


268 


Diefhöne Literatur Xir6/ Suni 1925 





. Mittelalters jedenfalls lehnt er das „Heraus aus den Namen und Zahlen !” 
“ ab und fordert ein „Noch mehr und tiefer in fie herein!” Und auch für die 
: neuere Zeit kann man leider noch immer nicht jagen, daß dag Stoffgebiet ge- 
: nügend durchadert wäre, um nur noch Raum für die große Entwiclungslinie 


frei zu Yaffen. In dem Hindrängen zum Tppifchen liegt eine gewifle Gefahr, 


: die nicht verfannt werden foll, Träger jeder Entwidlung ift die fchöpferifche 


Verfönlichkeit, und fie wird auch immer wieder das Intereffe der Menfchheit 


" auf fich zu ziehen vermögen. Wie fich die von dem jüngft verftorbenen Leipziger 


11 


4 


Profeſſor Köſter und Peterſen inaugurierte „Geſchichte der deutſchen Literatur“ 
mit der neueren Zeit abfindet, muß abgewartet werden. Für die Frühzeit (bis 


1300) hat Hermann Schneider jedenfalls ein Werk geſchaffen, das dankens⸗ 


wert ift. Sn diefer Elaren Zufammenfaffung und Darftellung ift ung die Ge: 
Ihichte der Heldendichtung, Geiftlichendichtung und Ritterdichtung noch nicht 
geboten worden. „Am Tiebiten haben wir ung als Lefepublifum die Melt der 
Studierenden gedacht und alle diejenigen, die nach einer erhöhten Bildung 


+ ftreben. Bon dem allgemeinen Eulturellen Hintergrunde fol fich das Literarifche 


Xeben der einzelnen Epochen im Bilde abfpielen, wober natürlich die Literatur, 


- De fünftlerifche 3mede verfolgt, durchaus im Vordergrunde fteht.” Dies find 


die Worte, mit denen Köfter die einzelnen Fachmänner zur Mitarbeit auffor- 
" derte. Das Ziel ift Flar gegeben und erreicht worden. Man darf auf die nächften 
. Bände gefpannt fein. 


Kein der Durchdringung des Stofflichen gewidmet ift die Feftfchrift zu 


. Eugen Mogfs 70. Geburtstag. Diefer bedeutende Vertreter der Germaniftif 


und befonders der nordifchen Xiteratur an der Xeipziger Univerfität kann auf 
eine geradezu unermeßliche Wirkfamkeit zurüdblidlen. Das dem Band vorans 
geitellte Verzeichnis der Schriften Mogfs zeigt ein beifpiellos impofantes 
Xebenswerf auf. Die Beiträge, die dem greifen Gelehrten zu feinem Ehrentage 


. gefpendet werden, vereinigen denn auch die beften Köpfe feines fpeziellen For: 


ichungsgebiets. „Einführende Worte nebft einer Abhandlung über die nationale 
Aneignung der Bibel und die Anfänge der germanifchen Philologie” Hat Kon= 
rad Burdach beigefteuert; ein Beitrag von grundlegender Bedeutung. Sie= 


- vers hat über die „Chronologie der Cddalieder” gefchrieben. Friedrich Neu: 


mann fchreibt über „Schichten der Ethif im Nibelungenlied”, Eine befondere 
Abzweigung der nordifchen Literatur gibt Friedrich Braun in feinem DBeis - 


trag: „Das hiftorifche Rußland im nordifchen Schrifttum des 10. bie 14. Jahr: 


hunderts”, Es wäre vermeflen, den 4o hier vereinigten Arbeiten mit Eritifcher 
Gefte entgegenzutreten. Lettten Endes handelt es fich hier um Eachleiftungen, 
nicht um Geiftesprobleme, um Philologie, nicht um Deutung. 


269 


Diefhöne kiteraturXnr.6/ Suni 1925 





- Im ftarken Gegenfat dazu fteht das gewichtige Werk „Weltliteratur der 
Gegenwart”, deffen zwei erfte Bände, „Deutfchland” benannt, vorliegen. 
„Literatur ift formgemwordene Seele, Literaturdarftellung ift legten Endes — 
Seelendarftellung”, fchreibt der Herausgeber Ludwig Marcufe in feinem 
Geleitwort und umreißt damit die Haltung des ganzen Werkes. Fichtes Wort: 
„Nicht das Hiftorifche, fondern das Metaphyfifche macht felig”, ift dem erften 
Bande als Motto vorangeftellt. In der Tat gibt das Werk im legten Sinne 
Seelendarftelung. Vielleicht nicht die beften Kenner, jedenfalls aber die 
tiefften Deuter moderner Dichtung haben fich zu Diefen zwei Bänden vereinigt. 
Marcufe felbit Hat außer der tiefgründigen Einleitung, die er „Stilgefinnun: 
gen” überfchreibt, noch das erpreffioniftifche Drama behandelt. Wie in allen 
diefen Abhandlungen bilden Hier nicht einzelne Namen, fonbern Gefichtspumtte 
die innere Ordnung: Die Maffe, der Dialog, die Zeit, der Raum, die Sprache. 
Ein folhes Werk Hat ung gefehlt, und Fein Lobfpruch ift Eräftig genug, um 
diefes Sammelmwerf gebührend hervorzuheben. Gewiß ift die fchöpferifche Ein: 
zelperfönlichkeit Angelpunkt der Gefchichte, auch der Literaturgefchichte, Aber 
hier handelt eg fich über die Einzeldarftellung hinaus um den Rhythmus und 
den Gehalt einer Zeit: der Gegenwart. Große Leitpuntte werden fichtbar 
und heben den vorhandenen Schaß an Formung gegenwärtigen Lebens erft 
machtooll hervor. Wem unter den einzelnen Mitarbeitern die Palme gebührt, 
ift nicht zu entfcheiden, Frig Gottfurcht Hat über Naturalismus gefchrieben, 
Guido K. Brand über Neu:Romantil. Ernit Blaf fteuert ein Kapitel über 
Paul Ernft bei, dem man vielleicht nicht die Notwendigkeit gefonderter Be 
handlung zuerfennen würde. Eine faft 100 Seiten lange Abhandlung widmet 
Johannes NohHl Stefan George und feinem Kreis. Udolf Knoblauch faßt 
Erfeheinungen wie Arno Holz, Walter Sale, Peter Hille, Lilieneron bis zu 
Rilke und Peter Baum unter dem Gefichtspuntt „Smpreflionismus und My: 
ftif” zufammen. Den Jüngften, dem Erpreffionismus, ift der zweite Band ge: 
widmet. Mar Krell behandelt den „Erpreffionismus der Profa”. Von Hein: 
rih Mann bis Robert Müller, von Carl Sternheim bis Otto Flafe fpannt diefe 
Welt, Hülfenbed, Döblin, Klabund, Edfchmid und eine Reihe anderer find mit 
einbezogen. Urno Schirofauer gibt den „Erpreffionismug der Lyrik” in be: 
fonders glänzender Darftellung. Ludwig Marcufes „Erpreffioniftifches 
Drama” wurde bereits erwähnt. Ein Fachmann erften Ranges wie Lug Welt: 
mann behandelt die Zufammenhänge von „Literatur und Theater”. Paul 
Fechter, der Fürzlich erft mit zwei bedeutenden Büchern über Wedelind und 
die „Tragödie der Architektur” hervortrat (Erich Lichtenftein- Verlag), gab das 
Kapitel „Dichtung und Journalismus”, — Was topifch ift für die ftärkften 


270 


DiefhönekiteraturN..6/ Suni ı1y925 





Spannungen unferer Zeit, ift in diefen beiden Bänden niedergelegt und ein= 
gefangen. Die Forderung der Vollftändigkeit ift mit Recht abgelehnt worden. 
Bezeichnend ift, daß wir faft zu den füngften Erfcheinungen der Gegenwart be: 
reits einen gewiffen hiftorifchen Abftand Haben, der in dem Sammelwerf deut: 
lich zum Ausdrud kommt. Auch Hier tritt eg Far zutage, daß wir eine Epoche 
literarifcher Entwidlung Hinter uns haben, von ber unfer eigentliches Wefen 
ſchon wieder gefchieden ift, obwohl die meiften der hier aufgezählten Größen 
noch frifeh und munter unter ung leben, Jede Wertung wäre hier Vermeffen: 
heit. Die beiden Bände gehören jedenfalls zum notwendigen Beftandteil un: 
ferer Erkenntnis über die „Moderne”, wie man fo fchön fagt. 

Die gefamte Weltliteratur umfaffen will dag „Handbuch der Literatur: 
wiffenfhaft”, dag Oskar Walzel herausgibt. Es fol ein Seitenftüd zu 
dem rühmlichft bekannten „Handbuch der Kunftwiffenfchaft” des gleichen 
Verlages werden. In diefen und ähnlichen Unternehmungen fcheint das Wort 
von dem „fauftifchen” Charakter unferer Zeit wahr werden zu wollen. Etwas 
Ungeheures liegt in dem vorliegenden Plan, nicht nur nach der ftofflich um- 
faflenden Seite hin. Der Name Walzels und feine grandiofe Einleitung „Se: 
halt und Geftalt im Kunftwerk des Dichters” bürgen dafür, daß jede Art von 
AUlerandrinertum ferngehalten ift. Diefe Einleitung gibt einen Überblidt über 
Entwiclung und gegenwärtigen Stand der Literaturmwiffenfchaft. Auch Hier 
ftehen Dilthey und Wölfflin — wie für Walzel befannt — an den Toren ber 
neuen Zeit. Leider ift in den ung vorliegenden Lieferungen diefe Einleitung noch 
nicht ganz abgefchloffen, aber fo viel Läßt fich doch erkennen, daß Walzel mit 
ficherer Kennerfchaft auch durch die fchwierigften der heute aufgermorfenen 
Probleme Kindurchführt. Andere Lieferungshefte bringen den Anfang einer 
Gefhichte der englifhen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts 
aus der Feder des Züricher Profeffors Bernhard Fehr. Nach dem proble: 
matifchen Teil waltet hier das Gegenftändliche vor. Reiche Sluftrationen er: 
ganzen das gefchriebene Wort. Das gleiche gilt für das Lieferungsheft, das 
ung den Anfang der „romanischen Literaturen des 19. und 20. Jahr: 
bunderts” bringt. Diefer Teil ift von dem Freiburger Profeffor Hanne 
Heiß, nicht weniger hohe Kennerfchaft mit Kunft der Darftellung verbindend, 
beforgt. Ein Monumentalwerk von eminenter volfserzieherifcher Bedeutung 
fcheint hier vorzuliegen. Man kann den folgenden Heften voller Spannung 
entgegenfehen. 

Bon diefen weltumfpannenden Plänen zurüd zur Einzel: und Sonder: 
leitung! Friedrich Gundolf hat mit feinen großen Werken von „Shake: 
fpeare und der deutfche Geift” an bis zu feinem „Soethe” und „Stefan George” 


® 271 


Diefhböne kiteraturXNe.6 / Suni 1925 





gleichfalls eine Melt umgriffen: die des allmählihen Werdens des Stefan 
Georgefchen Geiftes. Seitdem behandelt er Sonderprobleme und Geftalten. 
Als Sonderdrud aus einer Feftfchrift Tiegt feine Studie „Martin Opig“ vor. 
Auch Hier ift eine Fülle von Problemen angerührt und ausgetragen. Martin 
Opig wird ung in feiner Miffion deutlich gemacht. Eine in ihren einfachen For: 
men dennoch beitechende Mufterleiftung künftlerifcher Befchwörung. Die Rich: 
tung der Eleinen Schrift fügt fich den befannten Gundolffchen Gedanken: 
gängen als Bauftein ein: „Martin Opig“, fchließt Gundolf, „hat eine Brüde 
gebaut zwifchen Petrarca und Goethe über den von Luther geriffenen Abgrund 
hinweg. Manche werden diefen Abgrund heilfamer finden und wir fönnen uns 
[chönere Brüden denken. Uber fo wie eg gefommen, trägt fie feinen Ntamen.“ 

Fine Fülle von Literaturgefchichtlichem tritt ung heute entgegen. Die Ernte 
einer abgefchloffenen Welt muß geborgen werden, fo fcheint es. Uber Feine 
Furcht! Sie wird nicht geborgen werden und fie ift nicht abgefchloffen. „Fort 
und fort treibt ung der waltende Weltgeift”, fagt ET. X. Hoffmann einmal. 
Malther Harid. 


Sahrbücer und Almanadıe 


Sheatiner-Almanadh. Münden: Theatiner-Verlag. (198 ©., mehrere Tafeln 8°) 
Kart. 2M. | 


er Theatinerverlag hat zu Ehren des heiligen Cajetan, Mitftifters des 
$ Theatinerordeng, für 1925 einen fehr inhaltsreichen und muftergültig 
ausgeftatteten Almanach herausgegeben, der auch Mitteilungen enthält über 
die Tätigkeit des Verlages, welcher dem Geift der Fatholifchen Kirche ohne - 
jeden Kompromiß dienen will. Die Publikationen des Verlages, vor allem 
feine Ausgaben Haffifch-Fatholifcher Werke, follen „in ihrer ganzen Form dem 
übernatürlichen Charakter jener Werke gerecht werden und diefelben nicht vom 
philologifchehiftorifchen oder äfthetiziftifchen Standpunkt als Zeitcharakteriftifa 
oder formvollendete Niederfchläge einer Kulturepoche, fondern als Sprachrohr 
der göttlichen Wahrheit behandeln” (©. 176). Das Kalendarium ift mit Peinen 
Tafeln, meift nach Fresken Giottog, gefehmücdt, ebenfo vortrefflich wie der 
ganze Almanach überhaupt. v. Grolman. 


Zahrbuchy Deutjder Bibliophilen. Hrsg. von Hang Zeigl. 10. u. 11. Doppeljaht 
gang. Wien: Mori Perles 1924. (215 ©., 4 Tafeln, gr. 8°%) Pappe 6 M. 


er Herausgeber des vorliegenden Sahrbuches hat den Rahmen für die Ber 
Miro weiter gefpannt, als man fonft in den Beröffentlichungen der 
Bibliophilenvereine tut. Wir lefen da nicht nur über befondere, feltene oder 
jelten gewordene Erfcheinungen des Büchermarftes, fondern auch Aufläge 
über ganz moderne Dichter, Bücher und Buchkünftler. Sämtliche Beiträge find 


272 ® 


DiefhönekiteraturXin6/ Suniı1ga2s 





 Iterarifch wertvoll, für den Bücherfammier befonders der über Abkürzungen 
 indeutfchen, engliichen, franzöfifchen und italienifchen Antiquariatsfatalogen. 
Die Bücherfehau ift nach Verlagen alphabethifch geordnet. Obwohl aber der 
Herausgeber in bezug auf diefe ausdrücklich fagt, daß Vollftäntigkeit nicht er- 
irebt ift, möchten wir doch wünfchen, daß in Zukunft Verlagsfirmen mie: 
Bihliographifches Inftitutzkeipzig, Brucdmann:- München, Furcheverlag:Ber- 
im, Haeffelskeipzig, Salzer-Heilbronn, um nur einige zu nennen, nicht über: 
 Iehen werden; ein Wunfch, der um fo gerechtfertigter erfcheint, als Verlage: 
“firmen mit wohl ganz unbedeutenden Leiftungen genannt find, 
Karl Bienenftein. 
rl May-Zahrbuch. Hrsg. von Ludwig Gurlitt und EA. Schmid. 8.Zahr. 1925. 
Radebeul b. Dresden: Karl-May- Verlag 1924. (367 ©., mehrere Tafeln 8%) IM. 
er Feldzug, den die gefchäftlichen Erben Karl Mays nun im 8. Jahr für 
biefe fchwantende Größe führen, hat in der Titerarifchen Welt nur deshalb 
- aniges Echo gefunden, weil die heutige literarifche Zeitftrömung der Karl 
Mayihen „Mifchung aus NRealiftit und Phantafie, Leidenfchaft und Gefühl, 
sriftlicher Moral und fabelhafter Spannung, die fie zur Kolportage ftempelt”, 
viel günſtiger gegenüberſteht als die verfloffene naturaliftifche Epoche. Hans 
Naumann weift mit Recht darauf hin, daß die angedeuteten Merkmale jener 
. Ubenteuererzählungen „in der jüngften Dichtung wieder mächtig zum Durch: 
bruh gefommen find” und einige Erzähler ausdrüdlih an ihn anknüpfen 
(keonhard Franke „Räuberbande” !). Andrerfeits ift heute in den geiftigen Schich- 
ten mehr Berftändnig für Die maffen- und fozialpfychologifchen Vorbedingun: 
gen der Volks: und Jugendlektüre vorhanden. Im vorliegenden Jahrbuch fteht 
ein Auffag „Spannung“ von Eduard Engel (ein VBorabörud aus feinem bem- 
nähftigen Buch „Was bleibt?”), in dem das Problem der Maffenlektüre in 
. feiner ganzen Größe und Wucht aufgeworfen wird. Auch fonft die Arbeit des 
. Sahresbandes, welche die weiteften Perfpektiven eröffnet. Was weiterhin darin 
teht, Tieft man häufig mit Kopffchütteln. Befonders einen Beitrag von Werner 
v. Krenski, in dem Karl Mays Perfönlichkeit und Wert mit — Friedrich 
Niepfche verglichen werden. Ummwertung aller Werte! Der Verfafler hat an: 
Iheinend den Meifter der Kolportage, aber ganz ficher nicht den großen Dichter: 
philofophen verftanden. Auch Ludwig Gurlitt, der neue Mitherausgeber des 
Sahrbuche, ftellt May unter die bedeutendften, führenden Erzieher des 19. Sahr: 
hunderts und neben Paul de Lagarde und Friedrich Niegfche. Im gleichen 
Htemzuge tritt er für eine Chrenrettung der Marlitt ein, „die erft jeßt wieder 
gerechte Anerkennung finde”. Seine nädhfte Kampffchrift dürfte alfo heißen: 
„Gerechtigkeit für Eugene Marlitt alias John!” Wilhelm Fronemann. 


273 


Diefhönekiteratur N. 6 / Iuni 1925 





Treue Bücher im Mai 


Eine Auslefe beachtenswerter Neuerfcheinungen. Die ausführliche Eritifche 
Behandlung ber hierfür in Frage tommenben Werke erfolgt in fpäteren Heften. | 
Engelbret, Kurt: Der Deutfchlanb: 


Merke 


Gotthelf, Ieremiad: Sämtliche Werte. 
Hrsg. von Rudolf Hunzifer u. Hans 
Bloefh. Bd 15: Die Waffernot im Emmen= 
tal, Die Urmennot. Eines Schweizerd Wort. 
Erlenbah- Zürich: E. Rentfch 1925. (557 ©., 
ı Kt.) 8° 8.50; ein. 10.50; Halbled. 14.50 

Hamfun, Knut: Sefammelte Werke, Deuts 
fche Drig.:Uusg. bef. u. breg. von I. Sand: 
meier. Bd 9: Die Weiber am Brunnen, 


Roman. Über. von Pauline Klaibers 
Sottfhau. München U. Langen 1925. 
(428 ©.) 8° 5.— 3; geb. 10.— 


Nienfche, Friedbrih: Sefammelte Werke. 
Bb XIII: Alfo fprach Zarathuftre. Müns 
chen :Mufarionz Verlag 1925. (VII, 434 ©.) 
gr. 80 kart. 15. —; Halbled. 25. —; Ganz⸗ 

perg. 70.—; Sanzleb. 95.— 


Romane und Erzählungen 


Underfen Nerd, Martin: Sühne, Roman. 
Berlin: I... WB. Dieg Nachf. 1925. (183 
&. mit ı Abb.) 8° kein. 6.50 

Anneler, Hedwig: Aletſchduft. Geſchichten 
aus e. Bergdorf. (In der Sammlung: 
Stabbücher.) Baſel: F. Reinhardt 1925. 
(131 S.) kl. 80 kein. 2.20 

Appenzeller, Paul: Sottfchalken. Schweis 
zer Hoclandeoman. Reutlingen: Enflin & 
Raiblin 1925. (259 &.) 8° | Halblein. 2.25 

Bienenftein, Karl: Der wiebererftandene 
Uder. Roman. Reutlingen: Enflin & Laibs 
lin 1925. (255 ©.) H.8°  Halblein. 2.75 

Boie, Margarete: Der Sylter Hahn. Ros 
man. Stuttgart: I. $. Steinkopf 1925. 
(368 ©.) 8° kein. 6.— 

Earco, Francis: An Straßeneden. Erzäb: 
lungen. Deutfch von Fred U. Ungermayer. 
(In der Sammlung: Die Romane b. 
XX, Jahrh.) Berlin: Verlag Die Schmiebe 
1925. (217 ©.) 80 Pp. 4.50; Kein. 5.50 

Diehl, Ludwig: Erlebtes und Erlaufchtes 
aus Alts:Mergentbeim, 7 Novellen. Mit 
25 Bildern nah Rabierungen von Dttv 
Probft und Wilhelm Förfter. Stuttgart: 
Chr. Belfer 1925. (64 ©.) gr. 8° art. 3.50 


274 


fucher. Roman. Leipzig: Wilhelm Hartung 
1925. (287 ©.) Hi. 8° kein. 3.50 

Geißler, Mar: Kilimora, die Waldeule. 
Mit Zeichn. Berlin: Ullftein 1925. (157 ©.) 
gr. 8° 

Hermann, Georg: Der Heine Gaft. Ros 
man. Stuttgart: Deutfche Verlags-Anftalt 
1925. (601 ©.) 8° 

Heyck, Hans: Der Zeitgenoffe. Roman. 
keipzig: &. Staadimann 1925. (351 &.) 8° 

4.50; kein. 6.50 
Tragoͤdie eines Künftlers Im Kriege. 

Holm, Drla: Ellen Diefts Lebengfchule. 
Roman. Leipzig: Wilhelm_Nartung 1925. 
(264 S.) Ei. 8° fein. 3.20 

Jegerlcehner, Johannes: Der Hüttenwart 
und fein Sohn. 3 Erz. aus d. Wallis. (In 
dere Sammlung: Stabbücder.) Bafel: $. 


Reinhardt 1925. (143 ©.) E. 8% Kein. 2.20 ı 


KoHlbach, Rohus: Wenn Dichter Lieben. 
Ein Novellenftrauß. Graz: Ulr. Mofer 
1925. (VII, 287 ©,) 8° 


Kölmwel, Gottfried: Bertolzhauſen. Er⸗ 
zählungen. Trier: Friedr. Ling 1925. 
(185 ©.) 8° fein. 5.50 


Krasnow, P. R.: Fallende Blätter. Ros 
man. Überf. von Rubolf von Campens 


u. - 


.. u 


2.505 geb. 3.50 


.— 


— 


— — 


.. -.. 


4—; geb. 5.90 | 


—— Jena: Frommann 1925. (650 ©.) : 


; fein, 12.— 
— Axel: Der Fluchning Erzaͤhlung. 
(Der Falke. 25.) Stuttgart: Deutſche Ver⸗ 
lags⸗Anſtalt 1925. (380 S.) 80 Pp. —.70 


Lungwitz, Hans: Welt und Winkel. Ein 


pſychoanalyt. Roman. Leipzig: Ernſt Ol⸗ 
denburg 1925. (287 S.) kl.80 3. -; Lein. 5. - 
Mann, Klaus: Vor dem Leben. Erzählun⸗ 
gen. Hamburg: Gebr, Enoch 1925. (195 ©.) 
kl. 8 fein. 4.50 
Müller: Partenkirchen, Frig: München. 
Geſchichten. Leipzig: &. Staadimann 1925. 
(228 ©.) A. 8° 3.— 5 fein. 4.50 
Mynona: Das Eifenbahnglüd oder ber 
Anti⸗Freud. Mit Zeichn. von Hans Bellmer. 
(Die ZTollen Bücher. 2.) Berlin: Elena 

Gottfhalk 1925. (184 ©.) 8° 
3.—; Halblein. .— 


Die fhöne Literatur ir 6 / Suni 1925 





Nabor, Felir: Der goldene Baum u. a. Ers 
zaͤhl. Steyl, Poſt Kaldenkirchen: Miſſions⸗ 
druckerei 1925. (196 S.) 80 Sein. .— 

Neumann, Ulfreb: Der Patriot. Erzählg. 
(Der Falle, 24.) Stuttgart: Deutfche Ver: 
lags⸗Anſtalt 1925. (72 S.) 80 Pp. — 

Pauls I. und Thronbeſteigung Alexan⸗ 
ders I. von Rußland. 

Paffon, Marga: Blaubart. Roman. Ber: 
fin: Ullftein 1925. (219 ©.) 8° 3.—; 

geb. 4.50 

Petzold vonderRödel, Emil: Zwei Roſen. 
Roman. Stuttgart: O. Schloz 1925. 
(252 S.) gr. 80 450; Lein. 5.75 

Peterſen, Albert: Perthes der Mann. Kul⸗ 
turbiftorifcher Roman. Mit 28 Kupfertief: 
dreuckbildern. Hamburg: Hanfeat. Verlags: 
anftalt 1925. (416 ©.) gr. 38° Rein. 9g.— 

Radiguet, Raymond: Das Felt. Roman. 
Yus d. Franz. von Hans Jacob. (In der 
Sammlung: Die Romane db. XX. Jahr: 
bunbderts.) Berlin: Verlag Die Schmiede 
1925. (218 ©.) 8 Pp. 4.505 Kein. 5.50 

Rabdiguet, Raymond: Den Teufel im Leib. 
Roman. Aus d. Franz. von Hans Jacob. 
(In der Sammlung: Die Romane bes 
XX. Jahrh.) Berlin: Verlag Die Schmiede 
1925. (207 &.) 8° Pp. 4.50; kein. 5.50 

Reinhart, Iofef: ’s Wueterguet. Gefchich: 
ten us mym Heimet. (In der Sammlung: 
Stabbücher.) Bafel: 5. Reinhardt 1925. 
(135 ©.) #. 8° kein, 2.20 

Schirokauer, Alfred: Lukrezia Borgia. 
Hiſtor. Roman. (In der Sammlung: Ro⸗ 
mane berühmter Maͤnner u. Frauen.) Ber⸗ 
lin: R. Bong 1925. (332 S., mehr. Taf.) 
80 4.-; Halblein. 6.50; Lein. 7.50 

Schwab⸗Plüß, Margarethe: Zum Baſel⸗ 
ſtab. Eine Geſchichte a. d. alten Baſel. (In 
der Sammlg.: Stabbücher.) Baſel: F. Rein⸗ 
hardt 1925. (125 S.) kl. 80 Lein. 2. 20 

Schwabe, Toni: Ulrike. Ein Roman von 
Goethes letzter Liebe. Muͤnchen: Alb. Lan⸗ 
gen 1925. (210 S.) kl. 80 3.—; Kein, 5.— 

Stickelberger, Emanuel: Des Kranichs 
Ende. Inimigos vestros diligite. 2 ges 
fhichtl. Novellen. (In ber Sammlung: 
Stabbuͤcher.) Bafel: 5. Reinhardt 1925. 
(107 8.) Ei. 8° fein. 2.20 

Tavel, Rubolf von: Mutter und Heldin. 
Nach d, Aufzeichn. d. Marquife de Bon: 


damps frei erzählt. (In der Snınmlung: 
Stabbücher.) Bafel: 5. Reinhardt 1925. 
(125 ©.) El. 8° fein. 2.20 
Thieß, Frank: Der Kanıpf mit dem Engel. 
3 Novellen. (Engelhorne Romanbibliothet. 
38, 12/13.) Stuttgart: I. Engelhornd Nach: 
folger. 1925. (259 S.) kl. 80 
1,50; kein, 2.50; Halbled. 5.— 
Zruog:-Saluz, Tina: Das Erbe. 2 Erzähl. 
aug d. Unterengabin. (In der Sammlung: 
Stabbücher.) Bafel: 5. Reinhardt 1925. 
(130 &.) Et. 8° fein. 2.20 
Dief.: Der rote Rod, Erzählung aus d. Un: 
terengabin. (Inder Samınlg.: Stabbücher.) 
Ebd. 1925. (158 ©.) Ei. 8 fein. 2.20 
Tſchechow, Anton: Heitere Erzählungen 
und Satiren. Zum erſtenmal ins Deutſche 
übertr. von Hans Halm und Richard Hoff⸗ 
mann. Wien: Rhombus-Verlag 1925. 
(233 S.) 80 3.50; Halblein. 4.— ; Lein.5.— 
Boigt:Diederichg, Helene: Auf Marien⸗ 
hoff. Aus d. Leben u. von der Wärme e. 
Mutter. Jena: Eugen Diederichs 1925. 
(IV, 139 S., 8 Taf.) 40 5.-; Lein. 7.50 
Walde, Gertrud: Trutz Kämpfer. Erzählg. 
Leipzig: Quelle & Meyer 1925. (330 S.) 80 
Kein. 5.50 
3ahn, Ernit: Zito. Erzählung aus d, Zeffin. 
(In der Sammlung: Stabbücher.) Bafel: 
5. Reinhardt 1925. (141 ©.) Ei. 8° Kein. 2.20 
3eh, Paul: Das törichte Herz. 4 Erzählgn. 
Berlin: J. H. W. Dietz Nadhf. 1925. (264 
S.) 80 kein. 5.25 
*.* (= Dtto Hinrichfen): Die Zerrütteten. 
Roman. Bafel: Der Rhein: Berlag 1925. 
(292 &,) U. 8° Halblein, 4.40 
Lyrik 
Bertram, Ernft: Das Nornenbuch. Bes 
2. Reipzig : Infels:Berlag 1925. (121 ©.) 


ie 
Germaniftsgeftihsepfiiofontirte Be 
Seichtinger, Georg: Echo ber Seele. Dich: 
tungen. Heilbronn: Phantafug: Verlag 
1925. (23 ©.) 8° L— 
Haffel, Georg Ioh. Fr. v.: Im Nebelgrau 
und Morgentau, Dichtungen aus Mafurens 
Sagenwelt. Braunfchweig: Georg Weiter: 
mann 1925. (123 ©.) Ei. 8° kein. 3.— 
Jefinghaus, Walter: Jahreszeiten des 
Lebens. Gedichte u. Sprüche. Bacha ; Uilbr.: 
DürersHaus 1925. (36 E&.) 16° 1.25 


275 


DiefhönekiteraturXie6/ Juni 1925 





Füngfte Urbeiterdichtung. Ausgemw, von 
Karl Bröger. Berlin: Arbeiterjugend-Vers 
lag 1925.(89&.) 16° —.8o; Halblein. 1.50; 

Halbleb. 3.50 

Leonhard, Rudolf: Das nadte Leben. 
Sonette. Berlin: Verlag Die Schmiede 
1925. (102 ©.) 8° Pp. 2.50 

Maurer, Adolf: Auf der Wanderfchaft. Ges 
dichte. Ind. Sammlg. : Stabbücher.) Bafel: 
F, Reinhardt 1925. (160 ©.) FI. 8% Lein. 2.20 

Mombert, Alfred: Atair. Gebicht:Werf. 
Leipzig: Infel-:Berlag 1925. (226 ©.) 8: 

Pp. 4.— 

MWeinert, Erich: Affentheater. Polit. Ger 
dichte. Berlin: Leon Hirfch 1925. (48 ©.) 
g0 1.— 35 kein, 6.— 

Wyß, Paul: Gedichte. Bafel: B. Schwabe 
& &o. 1925. (119,8) EL 8° Lein. 2.80 


Drama 


Bronnen, Arnolt: RhHeinifche Rebellen. 
Scaufpiel. Berlin: € NRohmwolt 1925. 
(119 ©.) gr. 8° 3.—; geb. .— 

Fulda, SFriebrih Wilhelm: Der Geiger. 
Romant. Spiel in 2 Handlungen (Bühne u, 
Spiel. H. 5.) NRubolftadt: Greifenverlag 
1925. (37 ©.) 8° -. 80 

Kralik, Richard: Theophraſtus Paracelſus. 
Ein Volksſchauſp. Wien: Vogelſang⸗Ver⸗ 
lag 1925. (57 ©.) 16° —.35 

Mann, Klaus: Anja und Either. Ein ros 
mant. Stüd in 7 Bildern. Berlin: Oefters 
held & Co. 1925. (8o ©.) 8° 2.25 

Pirandello, Luigi: Sechs Perfonen fuchen 
einen Autor, Übertr. von Hang Feift. Berlin 
AIf Häger 1925. (154 ©.) 8°. 2.505 

fart. 3.50; Lein. 4.50 
Menüberfegung bed Schaufpielt in feiner srfprängs 
Dazu Vorwort des Dichters und bie 


lichen Sefalt. 
Erzählung „Die Tragödie einer Perfon”, bie ſchon 
das Hauptmotin des Stüdes enthält. 


Schönherr, Karl: Die Hungerblodabe. 
Drama in 3 Akten. Leipzig: 2. Staadimann 
1925. (93 ©.) 8° 2.— ; kein. 3.— 
Tragöble eines Wemenarstes, beffen eigenes Kind 
an Unterernährung filrbt. 


Toller, Ernft: Die Rache bes verhöhnten 
Liebhabers oder Srauenlift und Männerlift. 
Ein galantes Puppenfpiel in 2 Xlten frei 
nach e. Gefchichte d. Kardinals Bandello. 
(Mit 9 Rad. von Hans Meid.) Berlin: Paul 
Gaffirer 1925. (62 ©.) gr. 8° Kein. s.— 


276 


Driesland, Victor E. van: Der verlorene 
Sohn. Drama in 3 Alten. Über. u. bearb. 
von Georg Kaifer. Leipzig: Schaufpiel-Ber: 
lag 1925. (94 ©.) 8° 2.50 

Erinnerungen unb Briefe 

Brucdner, Anton: Gefammelte Briefe. 
(Deutfche Mufikbücherei. 49. 55.) Regens⸗ 
burg: Guftav Boffe 1925. 8° [49.:] Gel. 
u. breg von Franz Gräflinger. (179 ©., 
2 Taf., ı Falf.) Pp. 2.50. [55.:]Neue Folge. 
Gef. u. hrsg. von Mar Auer. (408 ©., 
mehrere Taf. u. FTaff.) Pp. 4.- 


Burckhardt, Jacob: Briefwechſel mit der 


Basler Dichterin Emma Brenner⸗Kron 
1852— 1866. Hrtg. von K. E. Hoffmann. 
Bafel: Benno Schwabe& Co. 1925. (87 ©.) 

Halblein. 2.— 


Cafanova, Giacomo: Erinnerungen. (Die 


Überf. u. Hrsg. bef. Franz Heffel u. Ianay 
Jezower.) Bd 4. Berlin: €, Rowohlt 1925. 


(544 ©.) Ei. 8° | kein. 6.— 
Dieinfon, ©. Lowes: Briefe eines chine- 


fifchen Gelehrten. Aus dem Engl. von Yls 


bert Malata, Eelle: Niels Kampmann 
1925. (60 ©.) 8° KHalblein. 3.50 
Sean Paul: Briefe III. Bb.: 1797 —ı800. 
Hreg. u. erl. v. Ebuard Berendt. München: 
Georg Müller 1925. (X, 580 ©., 7 Taf.) 
gr. 8’ 10.—; Halbled. 18.—; Led. 60.— 


Palso logue, Maurice, Botfch.: Am Zaren: 


hof während des Weltkrieges. Tagebücher 
u. Betrachtungen. Mit e, Einl. von Benno 
v. Siebert. Überf. von 2. Rottenberg. 2 Bde. 


München: $. Brucdtmann 1925. (XIL, 4795 


506 ©.) 8° 


Heifen und Landichaften 


Cardauns, Hermann: Die ewige Stadt 
Roma aeterna. Mit 165 Abb. Berlin: £. 
Voegels 1925. (170 ©.) gr. 8° Xein. 10.— 


18.—; fein. 22.— 


Sinnifch-Lappland und Petfamo. Reife 


berichte u. Studien. Hreg. von Guftav 
Braun. Mit 5 Taf. u. ı Kt. (Berichte aus d. 
Inſtitut f. Finnlandkunde d. Univerfität 
Greifswald. 5.) Greifswald: Ratsbuchh. 
L. Bamberg 1925. (30 S.) 80 2.40 
Goldfhmidt, Bernhard: Bon NewYortk 
bis Srisco. Ein bdeutfches Reifetagebuch. 
Berlin: Dietrich Neimer 1925. (101 ©.) 
kl. 80 2.50 


Diefhönektiteratur Nr. 6 / Suni 1925 
EEE 


Hielfher, Kurt: Die ewige Stadt. Erinne: 
zungen a. Rom. Berlin: E, Wasmuth 1925. 
(7 &., ııo &. Abb.) 4’ Halblein. 12.50 

Krämer, Yuguftin: Salamafina. Bilder 
aus altfamoanifcher Kultur u. Gefchichte. 
Mit 16 Bildern u. ı Karte. Stuttgart: 
Stredler & Schröder 1925. (XII, 245 ©.) 
ze Halblein. 3. 50 

Schneider, an Italien. Kunft u. 
Wanderfahrten. Mit 87 Bildern. Stutt: 
gart: W. Häbede 1925. (365 ©.) gr. 8° 
Halblein. 13.— ; Lein. 15.— ; Halbled.18.— 


Beltanfhauung und Philofophie 


Bert, Heinrich: Der Geift bes Chriftentums 
im mobernen Indien. Aus e. Vorte, über 
Mahatma Gandhi. (Flugſchrift d. Syn⸗ 
theſe. Nr 8.) Karlsruhe: K. W. Ruch 1925. 
(14 ©.) 80 —.,50 

Drofte, Mar von: Ich und der Undere, Die 
Entfaltung d. Perfönlichkeit. Darmftabt: 
D. Reichl 1925. (155 ©.) 8° 6.— 

Honeder, Martin: Das Denken. Berfuch 
einer gemeinverftändl, Gefamtdarftellung. 
Berlin: Ferd. Dümmler 1925. (VII, 
149 ©.) 8° 4— 

Kaffner, Rudolf: Die Verwandlung. Phy: 
fiognom. Studien, Leipzig: Infel:Verlag 
1925. (118 ©.) 8° kein. 5.— 

Mausbah, Iofeph: Thomas von Aquin 
als Meifter chriftlicher Sittenlehre. Unter 
Berüdfichtigung feiner Wiffenglehre. (Der 
fathol. Gedanke. 10) München: Theatiners 
Verlag 1925. (IX, 162 ©.) fi. 89 kart, 3.— 
Raumann, Leopold: Deutfche Muyftil. (In 
d. Sammlg.: Deutfchlundliche Bücheret.) 
keipzig : Quelle & Meyer1925.(648.)8° —.80 

Reinhardt, Kurt: Myftit und Pietismus. 
(Der kathol. Gedanke, 9.) München: Thes 
atiner-VBerlag 1925. (256 ©.) E. 8° 4— 
Eherwagty, Robert: Deutiche Philofo: 
phie von 1500— 1800, (In der Sammlung: 
Deutfhlundliche Bücherei.) Leipzig: Quelle 
& Meyer 1925. (48 ©.) 8° —.60 

Beidel, Karl: Deutfhe Beltanfchauung. 
Hamburg: Hanfent. Verlagsanftalt 1925. 
(271 &., 20 Taf.) 4° Rein. 8.— 


Literaturgefchichte 
Dante, Mighieri: Über das Dichten in der 
Wutterfprache. Zum erftenmal aus dem 


gateinifchen überf. u. erl. von Stanz Dorn: 
feiff u. Iofeph Balogh. Darmftadt: Otto 
Reicht Verlag 1925. (106 ©.) 4° geh. 18.— 
Depta, Mar Victor: Pebro Ealderon be Ia 
Barca. Leipzig: Quelle & Meyer 1925. (V, 
262 ©.) 8° 5.40; ein. 6.80 
Dofe, Helene: Aus Wilhelm Raabes mys 
ftifcher Merkitatt. (In der Sammlung: 
Unfer Bollstum.) Hamburg: Hanfent. Ver: 
nn 1925. (279 ©., ı farb. Titelb.) 
gr. 8 4.505 kein. 5.50 
Ermatinger, Emil: Die Kunftform des 
Dramas, (In der Sammlung: Deutfch: 
Fundliche Bücherei.) Leipzig: Quelle & 
Meyer 1925. (43 ©.) 8° —,60 
Soldbfhmidt, Helene: Das deutfche Künft: 
lerbrama von Goethe biE R. Wagner. (For: 
fhungen zur neueren Literaturgefchichte. 
57) Weimar: Mer. Dunder 1925. (X, 
161 ©.) gr. 8° 6.60; Subftr. 5.50 
GoltHer, Wolfgang : Parzival und ber Gral 
in ber Dichtung des Mittelalters und ber 
Neuzeit. Stuttgart: I. 3. Megler 1925. 
(VII, 372 ©.) gr. 8° 9.-; &iv. 10.50 
In memoriam Earl Spitteler. Beiträge v. 
Cart Albrecht Bernoulli, Gottfried Boh⸗ 
nenbluft, Eugen Dieberihs u. a. Bafel: 
Nationalseitung 1925. (56 ©.) 8°  —.8o 
Oppermann, Wilhelm: Gefchichte der 
deutfchen Dichtung. (In der Sammlung: 
Deutfchlundliche Bücherei.) Leipzig: Quelle 
& Meyer 1925. (90 ©.) 8° | Halblein. 1.20 
Germanifhe Sprachen unb Titeraturen 
ausfchl. Englifh. Bearb. von Wilhelm 
Frels. (Ig. 1.) Das Schrifttum d. 3. 1924. 
(Jahresberichte d. Kiterar. Zentralblattes 
über d. wichtigften wiflenfchaftl. Neuer: 
fcheinungen d. gef. beutfchen Sprachgebiete. 
g. 1. 1924, Bd 11.) Leipzig: Verlag bes 
Börfenvereins d. Deutfchen Buchhändler 
1925. (195 &.) 8° 6.— 
Widmann, Mar: Carl Spittelees Leben, 
unter Benußung bisher unveröffentl. Mas 
terials bargeft. Burgdorf: Langlois & Cie. 
1925. (42 ©.) 8° L— 
Zweig, Stefan: Die Baumeifter der Welt. 
Bd 2: Der Kampf mit den Dämonen. Höls 
berlin, Kleift. Niegfche. Leipzig: Infel-Ver: 
lag 1925. (324 ©.) 8° fein. 7.— 


277 


Diefhönekiteratur Ne6/ Suni 1925 


EEE 


Bildende Kunft 

Baum, Julius: Niederfhwäbifche Plaftik 
des ausgehenden Mittelalters. Tübingen: 

A. Fifcher 1925. (35 &., go &. Abb.) 4° 
7— ; Halblein. g.— 
Beringer, Iofef Auguft: Emil Lugo, Ein 
deutfches Künitlerleben u. Kunftfchaffen im 
19. Ih. Mit 105 Xbb, Karlsruhe i. B.: €. 

3. Müller 1925. (134 &., ı Zitelb.) 49 
KHalblein. 7.—; Halbled. 10.— 
Bruhng, Leo: Deutfche Barodbildhauer. 
(Bibliothelid. Kunftgefchichte. Bd 85/87.) 
keipzig: €. U. Seemann 1925. (45 ©., 
60 3. Abb.) Fi. 8° Pp. 3. — 
Burger, Billy: Die Malerei in den Nieber: 
landen von 1400-1550. Münden: Alte 
Meifter Guenther Koch & Co. 1925. (IV, 
168 &. u. 289 Taf.) 4° Halblein. 75.—; 
Halbled. 80.— 
Buffes®ranand, Erwin von: Francesco 
Guardi und die Kleinmeifter des veneziani- 
Shen Rokoko. (Bibliothek d. Kunftgefchichte. 
Bd 83.) Leipgig: €. U. Seemann 1925. 
(20 &., 20 &. Abb.) Hi. 8° Pp. 1.— 
EHl, Heinrich: Anfänge der deutfchen Illu⸗ 
ftration im DX. und X. Jahrhundert. (Bi: 
bliothek d. Runftgefchichte. Bd 84.) Leipzig: 
E. 4. Seemann 1925. (20&,, 208. Abb.) 
ft, 80 Pp. 1.— 
Strand, Hans: Eberhard Viegener. (Cha: 
rafterbilder d. neuen Kunft. Bd 3.) Effen: 
©. D. Baebeler 1925. (27 &,, 26 [ı farb.) 
Taf.) gr. 8° Halblein. .— 
Giefau, Hermann: Der Dom zu Magbe: 
burg. (In der Sammlung: Deutfche Bau: 
ten.) Burg: Yuguft Hopfer 1925. (20 S., 
92 Abb.) H. 8° Halblein. 2.—; kein. 3.— 
Habdeln, Detlev Frh. von: Benezianifche 
zeichnungen des Quattrocento. Berlin.: P. 
Cafficer 1925. (66 ©., 91 Taf., 91 Bl. Erf.) 
4° kein. 40.— ; Halbled. 70.— 
Hartlaub, Ouftav Friedrich: Giorgiones 
Geheimnis. Ein tunftgefhichtl. Beitrag zur 
Myftil d. Renaiffance. Mit 9 Abb. im Text 
u. 44 auf Taf. Münden: Ullg. Verlage: 

anftalt 1925. (86 ©.) gr. 8° 

NHalblein. 6— ; Halbperg. 8.— 
Hertel, Bernhard: Die Glasgemälde des 
Kölner Domes. Eingel. durch Paul Elemen. 
Bb 1: Die Bibelfenfter, d. Allerheiligen: 


278 


fenfter u. d. Königsfenfter. 17 Lichtödr.s Taf. 
u. 4 Tertbilder. (16 S., 17 Taf.) Berlin: 
Deutfcher Kunftverlag 1925. 65 X zo cm 
Halblein.sMappe 75.— 

Hoff, Auguft: Thorn Prikler und die neuere 
Slasmalerei. (Charakterbilder d. neuen 
Kunft. Bd 4.) Efifen: ©. D. Baedeler 1925. 
(24 ©., 24 Taf.) gr. 8° Halblein. 4 - 
Hugelshofer, Walter: Die Kunſt der alten 
Schweizer. (Bibliothek der Kunſtgeſchichte. 
Bd 82.) Leipzig: E. A. Seemann 10925. 
(20 S., 20 S. Abb.) kl. 80 Pp. 1.- 


Jantzen, Hans: Deutſche Bildhauer des 
dreizehnten Jahrhunderts. Mit 147 Abb. (In 
der Sammlung: Deutſche Meiſter.) Leipzig: 
Inſel⸗Verlag 1925. (287 S.) 40 

Halblein. 14.—; Halbperg. 18.— 

Kevinfon, Andre: Leon Balfl. Berlin: 
Ernft Wasmuth 1925. (240 ©. mit vielen, 
3. 7. farb. IUufte, u. 58 Lichtdr.= u. Farben: 
tafeln nach Zeichng. u. Aquar. Leon Balfts.) 
gr. 8° Halbperg. 120.—; Oanzperg. 150.— 
_ Bakſt ſchuf die Detocationen und und Koftäme für 

das ruſſtſche Ballet. 


Meier⸗Graefe, Julius: Der Zeichner Hans 
von Marosbes. Mit 32 Lichtdr.⸗Taf. Mun⸗ 
chen: Piper & Co. 1925. (61, 3 S., 32 Bl. 
Erkl. z. d. Taf.) 40 Lein. 36 

Muſchler, Reinhold Conrad: Ferdinand 
Staeger. Eine Monographie, Leipzig: Mar 
Koch 1925. (AIX, 354 ©. mit 5. T. eingekl. 
Abb.) 4° Kein. 40.— ; Borz.:Yusg., 80.— 

Ranke, Hermann: Altägyptifche Tierbilder. 
(Bibliothek d. Kunftgefchichte. Bd 8ı.) Leip: 
sig: EU, Seemann 1925. (12 S., 20 ©. 
Abb.) EI. 8° Pp. 1.— 

Regling, Kurt: Die antite Münze als 
Kunftwerk. Mit 907 Münzabb. auf 45 Taf. 
(Kunft u, Kultur. 5.) Berlin: Schoeg & 
Parrbufius 1924. (VIII, 148 ©.) gr. 8° 

kein. 12.— 

Reichelt, Johannes: Joſef Hegenbarth. 
(Charakterbilder d. neuen Kunfl. Bd 5.) 
Eſſen: G. D. Baedeker 1925. (36 ©, 
26 Taf.) ge. 80 Halblein. .— 

Schäfer, Heinrich, und Andrae, Walter: 
Die Kunft bes alten Orients. (Propyläens 
Kunftgefhichte.) Berlin: Propyläen: Berl. 
1925. (160 ©. einl. Tert, 104 ©. Kata⸗ 
log, 750 Ubb., 23 Kupfertiefdrudktafeln, 


Die fhöne Literatur Nr 6 / Juni 1925 





12 mebrfarb. Taf., 40 Duplertaf.u. 34 Tert: 
abb.) gr. 4° Halblein. 47.— ; Halbleb. so.— 
Ziege, Hans: Die franzöfifche Malerei ber 
Gegenwart. (Bibliothek d. Kunftgefchichte. 
Bd 88.) Leipgig: E. U. Seemann 1925. 
(20 &,, 20 S, Abb.) H. 8° Pp. 1.— 


Muſik 


Buücken, Ernſt: Muſikaliſche Charakter⸗ 
kõpfe. Leipzig: Quelle & Meyer 1925. (VII, 
174 S.) 80 kein. 4.- 

Grünberg, Max: Meiſter Ider Violine. 
Stuttgart: Deutſche Verlags⸗Anſtalt 1925. 
(257 S.) 80 kein. 6.— 

Hoffmann, Emft: Das Wefen der Melo- 
die, TI. ı. Berlin: M, Hefle 1925. (XVI, 
225 ©., 10 Taf.) gr. 8° 9. - 

Pfohl, Ferdinand: Arthur Nikiſch. Sein 
Leben, ſ. Kunſt, ſ. Wirken. Neue, erw. u. 
verb. Ausg. mit zahlr. Bildern u. Fakſ. (In 
der Sammlung: Muſikbücher d. Alſter⸗ 
Verlages.) Hamburg: Alſter⸗Verlag 1925. 
(196 S., 10 Taf.) gr. 80 Rein. 6.— 


Geſchichte und Kulturgeſchichte 


Binding, Rudolf G.: Aus dem Kriege. 
Frankfurt a. M.: Lit. Anſtalt Ruͤtten & 
Loening 1925. (35y8 S.) 80 5.-; Lein. 7. - 

Brandes, Georg: Die Jeſus⸗Sage. Autor. 
Überf. von Erwin Magnus. Berlin: — 
Reiß 1925. (155 S.) 80 4 

Rein. 6.—; Halbled. 7.50 

Didinfon, ©. Lomwes: Indien, China und 
Japan. Betrachtungen über ihre Kultur. 
A. d. Engl. v. Albert Malata. Celle: Niels 
Kampmann 1925. (70 ©.) 8° Kein. 4.50 
Tehenbach, Felir: Im Haufe der Freubs 
lofen. Bilder aus einem Zuchthaus. Berlin: 
J. H. W. Dietz Nahjf. 1925. (131 &. mit 
ı Abb.) 8° fein. 3.30 
Geſchichte bes Sports aller Völker und 
Zeiten. Artg.: ©. U. € Bogeng. (In 
15—20 8fg.) Lfg. 1. (40 S. mit Abb.) 
keipzig: €. U. Seemann 1925. 4° 2.50 
Gpeg, Hermann: Die Stellung ber inbi- 
fen Cheonilen im Rahmen ber inbifchen 
Gefchichte. (Unterfuchungen zur Gefchichte 
d. Buddhismus. 11.) München:Wieubiberg: 
D. Schloß 1925. (23 ©.) gr. 8° —.60 


Kalkoff, Paul: Die Kaiferwahl Friedrichs 
IV. und Karls V. Weimar: H. Böhlaus 
Nachf. 1925. (X, 308 S,) gr. 8° 12,.— 

Halbled. 20. — 

Meißner, Bruno: Die Kultur Babyloniens 
und Aſſyriens. (Wiſſenſchaft u. Bildung. 
207.) Leipzig: Quelle & Meyer 1925. (IV, 
108 S. mit Abb., 24 S. Abb.) kl. 80 

Halblein. 1.60 

Morocutti, Camillo: Europa und die völ⸗ 

kiſchen Minderheiten. (Tat⸗Flugſchrift 39.) 

Jena: Eugen )Diederichs 41925. (65 = 

gr. 8° 


Münzer, Friedrich: Die politifche 
tung bes Griechentums. (Das Erbe der 
Alten. Reihe 2, H. 9.) Leipzig: Dieterichfche 
Berlh. 1925.(VIIL,69 ©.) 8° 2.80; Lein.4.— 

Nedel, Guftav: Altgermanifche Kultur. 
(Wiſſenſchaft u. Bildung. 208.) Leipzig: 
Quelle & Meyer 1925. (IV, 131 &.) ii. 8° 

Halblein. 1.60 

Panzer, Friedrich: Deutiche Heldenfage u. 
beutfche Urt. Feftrede. (Ziele u. Wege b. 
Deutfchlunde. H. 9.) Frankfurt a. M.: 
Diefterweg 1925. (15 ©.) 8° —.,60 

Schulze, Friedrich: Der deutfche Buchhan- 
del und bie geiftigen Strömungen ber legten 
hundert Iahre. Leipgig: Börfenverein ber 
Deutfhen Buchhändler 1925. (III, 295 ©. 
mit YUbb., mehr. farb. Taf. u. Fall.) gr. 8° 

Halbperg. 20.— 

Stefansty, Beorg: Das Hellenifchsbeut: 
fhe Weltbild. Einleitung in db. Lebensges 
fchichte Schellings. Bonn: Fr. Cohen 1925. 
(226 ©.) gr. 8° 6.50; Lein. 8.50 

Stromer:Reihenbadh, Friedrih von: 
Der beutfche Fürftenfpiegel. Dresden: 
Spielmann:Berlag 1925. (88 S.) 8° 

2.—3 geb. 3.— 

Mentke, Paul: Taufend Jahre Rheinland 
im Reich. Berlin-Grunewald: 8. Bowindel 
1925. (28 &. mit eingedr. Kt.) 8° L— 

Wilamomwig:Moellendorf, Ulrich von: 
Die griechifche Heldenfage. ı. (Aus: Sits 
zungsberichte d. Preuß. Alabemie d. Wiſſ. 
1925, 7.) Berlin: Walter de Gruyter & — 
(S. 41 -62.) 40 — 

Winds, Adolf: Geſchichte der Regie. Die 
6 Skisgen im Tert u. 145 Abb. auf 90 Taf. 
Stuttgart: Deutfche VerlagssAnftalt 1925. 
(139, 96, 6 ©.) 4° kein. 14.— 


279 


Die fhönekiteratuee6/ Juni ı1g2z 





Zeitfchriftenfhau Mai 1925 


Auffäge über zeitgenöffifche deutfche Dichtung, zufammengeftelt von Wilhelm Frei. 


Beder, Michel: Von den Elementen junger 
rheinifcher Dichtung. In: WUllgemeine 
Rundfchau. Münden. Sg. 22, N. 18, 30. 
April 1925. ©. 284—285. 

Kneip, Schwarzkopf, Mathar, Seidenfaben, 
Paquet, Ponten, Schmidtbonn, Windler, 
Schäfer, Heynicke, Brües, Weber, Knies. 

Dülberg, Franz: Büchertypen der Zeit. In: 
Die Gegenwart, Sg. 54, April 1925.©. 16-20. 
Thomas Manns „Zauberberg”, H. 9. 
Ewers „Umeifen”, Paul Madfade „Der 
fchwarze Magier”. „Bei allen dreien viel 
Melterfahrung u. eine reiche, gebänbigte 
Anfchauung. Aber fein mächtiger Auftrieb, 
der zum Handeln ruft.” 

Friedrich, Paul: Neue Hiftorifche Romane. 
In: Die Literatur. Ig. 27, Mat 1925, 9. 8. 
©. 468—471. 

Befpr. von ı5 neuen Romanen. 

MWalzel, Oskar: Nachwirkung des Expreſ⸗ 
ſionismus. In: D. A. R. Deutſche Akadem. 
Rundſch. Ig. 6, Nr. 14, 1. Mai 1925. S. 1 -3. 


Barlach. — Katz, Willy: Der Dichter Bar⸗ 
lach. In: Das blaue Heft. Ig. 6, Nr. 14, 
15. April 1925. ©. 387—389. 

Biſchoff. — Petſch, Robert: Biſchoffs 
neuer Roman (Alter). In: Oſtdeutſche Mo⸗ 
nateh. Ig. 6, N. ı, April 1925. ©. 7982. 

Bonfels. — Bohne, Gerhard: Ein mo: 
derner Crlöfer. In: Edart. Blätter f. ev. 
Geifteskultur, Berlin. Ig. ı, H. 6, März 
1925. ©. 152— 156. 

oo. „jo bleibt für Bonfels u. fein Evan: 
gelium nur das alte Hamleturteil: Worte, 
Worte, Worte !” 

Bund. — Müller:Raftatt: Hans Fried: 
rich Blund [Kurzer Bericht über den Müll: 
lerfchen Vortrag). In: Hamburgifcher Kor: 
refpondent v. 3. April 1925. 

Garoffa. — Braun, Felir: Hans Carof: 
fa8 „Rumänifches Tagebuch”. In: Der 
neue Merkur. Ig. 8, 9. 7, April 1925. 
©. 602—604. 

Droop. — Rüdt, Hildegard: Die Frauen: 
geitalten in den Dramen Friß Droops. In: 
Sftdeutfche Monatshefte. Ig. 6, 2. 1, 
Ypril 1925. &. 70—74. 


280 


Ernft. — Bogner, Hans: Paul Ernfl. Ein 
Dichterfchaffen. In: Brandenburg. Blätter 
f. Theaterfunft. Halbmonatsfchr. 8. Stabt: 
theaters Brandenburg. Sg. 2, H. 7, 
15. März 1925. ©. 85—87. 

Eicher. — Trog, Hans: Nanny v. Eicher. 
[3um 70. Geb.) In: Reclams Univerfum. 
I3g. 41, 9.30, 23. April 1925. &.650—652. 

Fiiher. — Bahr, Walter: Marthe Renate 
Sifcher. Empfindfame Reife durdy Das Wert 
der Meiftererzählerin Thüringens. In: Die 
Srau. Ig. 32, H. 7, April 1925. &. 214 bis 
217. 

Frauck. — Omankowſki, Willibald: Hans 
Franck als Lyriker und Erzaͤhler. In: Oſt⸗ 
deutſche Monatshefte. Ig. 6, H. 1, April 
1925. ©. 65—70. 

Hauptmann. — Herbert, Richard: Ger: 

hart Hauptmann als Pfychanalytiker. Sn: 
Wiffen u. Leben. Sg. 18, 9. 7, 20. April 
1925. ©. 488 —490. 
Der eigentliche Kern von H.8 „Infel der 
großen Mutter” ift bisher noch in keiner 
Befpr. herausgefchält worden: die Pfych- 
analyfe. . 

Kühn, Leonore: Hauptmanne „Infel ber 
großen Mutter“. In: Der Türmer. Ig. 27, 
9.8, Mai 1925. ©. 181—ı82. 

Ubdrud e. Beipr. aus d. „Mannheimer 
Tageblatt”. „Im ganzen — ein bödft 
trauriges Dokument des alternden H.“ 

Thulde, M.: Gerhart Hauptmann u. der 
Mimus. In: Dionyfos. Berlin. [Ie. ı.) 
Nr, 2, Febr./ März 1925. ©. 2—10. 

Holländer. — Robert, Eugen: Der Kris 
tifer Felie Holländer. In: Das Tagebud). 
Ig. 7, 2. 16, 18. April 1925. ©. 575—577. 

Huch, Ricarda. — Bäumer, Gertrud: 
Ricarda Huch als Hiftorilerin. In: Die 
drau. Sg. 32,9. 8, Mai 1925. ©, 229— 232. 

Kaple. — Maestin, ı Karl: Bom Schaffen 
einer Tatholifhen u.%deutfchen Dichterin 
(Maria Kahle). In: Gelbe Hefte. Müns 
chen. Bd. 1, 9. 6. ©. 575—580. 

Hamann, EM: M. Herbert 

(Frau Therefe Keifer). +5. April 1925. In 

Allg. Rundfhau. München, Ig. 22, N. 16, 

16. April 1925. ©, 255. 


Die fhöne kiteratur Rr.6 / Suni 1925 





Keller. — Vogel, &: Paul Keller. In: 
Die Kultur. Ig. 3, H. 6, März 1925. ©. 1. 
Kurze Biographie. Das Heft felbft bringt 
Proben (2 Novellen aus „D. Egl. Seminar: 
theater”). 

Lerſch. — Veftfal, Eberhard: Zu, Menſch 
im Eiſen“ von Heinrich Lerſch. In: Hell⸗ 
weg. Ig. 5, 2. 15, 15. April 1925. ©. 257 
bie 259. 

Lieber. — Sander, Ernft: Bon orphifcher 
Küfte. Alfred von Lieber zum Gedächtnis, 
In: Reclams Univerfum. Ig.941, 9.132, 
7. Mai 1925. ©. 711712. 

1921 als 37jähriger geftorben.”Perfönliche 
Erinnerungen an. 

Liſſauer, Ernft: Zum eigenen Leben. (Zur 
Erftaufführung feiner Komödie „Gemwalt”.) 
Sn: Die Rampe. 1924/25, Re. 16, ı. April 
beft. ©. 241—246. 

Mann, Thomas. — Bab, Julius: Der 

Zauberberg. In: Die Hilfe. 1925, Nr. 8, 
15. April. ©. 187— 192. 
„geiftreiche Kompofition eines Schriftftel: 
Iers von hohem Rang. Darüber hinaus hat 
Diefer Autor teil an den reinen u. geoßen Gars 
ben der Dichtung, ift ihm jene Kraft nicht 
vorenthalten, in der jenfeits aller Hugen u. 
guten Reden das Wort die Flingenbde Offen: 
barung des Unfagbaren wird.” 

Ebermayer, Erih: Thomas Manns Ju: 
genbnovelle „Sefallen”. In: Die Litera: 
tur, Sg. 27, Mai 1925, 9. 8. ©. 459 —461. 
Ms ıgjähriger fchrieb TH. Dann in Mun⸗ 
chen diefe Novelle. Sie wurde gebrudt in 
der „Gefellfchaft”, November 1894. Ver: 
faffer zeigt, wie bie ganze fpätere Urt Th. 
M.S in diefem Sugendwert fchon zu finden 


iſt. 

Miegel. — Poppe, Kurt: Dr. Agnes Mie⸗ 
gel. In: Preußiſche Lehrer⸗3tg. 1925, Nr. 54, 
5. Mai. 

Naff. — Hefele, Hermann: Helene Raff. 
E. Gedenkblatt zu ihrem 60. Geburtstag 
am 31. Maͤrz 1925. In: Gelbe Hefte. Mun⸗ 
chen. Bd. 2, H. 7. S. 6680671. 

Nieger. — Brandl, Alois: Der Reim⸗ 
michel,. In: Die Literatur. Ig.127, Mat 
1925, 9. 8. ©. 463—465. 

Sebaftian Rieger, tiroler Dichter. Wohlmols- 
lenbe Beipr. feiner 4 legten Dichtungen. 


Rüttenauer. — Zillinger, Wilhelm: Zu 
Benno Rüttenauers 70. Geburtstag. In: 
Sränkifche Heimat. Ig. 4, 9. 4, April 1925. 
&. 121— 124 

Ruppel, — Keller, Srig: Heinrich Ruppel. 
In: Heffenland. Ig. 37, H. 4, April 1925. 
©. 107—ı11. Im Heft: Proben f. Dichtung. 

Sauer. — Schloffer, H.: Marie Sauer. 
Fine Wiesbadener Dichterin. In: NRheini- 
fche Heimat. Ig. 3, 2. 11. S. 191 - 192. 

Schäfer. — Doderer, Ötto: Wilhelm 
Schäfer. In: Didaskalia. Sg. 103, Nr. 15. 
S. 58—59. | 

Papefch, Iofeph: Wilhelm Schäfer, €. Ti- 
terarifche Notiz. In: Alpenländifche Mo= 
natöhefte 1925, N. 5, Mat. ©. 298—299. 

Scheffler. — Stumber, Ewald: Walter 
Scheffler. In: Lehrer=3tg. f. Oft: u, Welt: 
preußen. Ig. 56, Ne. 16, 18. Upril 1925. 
&. 284. 

Geb. 1880, Buchbinder u. Dichter, verlor 
1895 das Gehör. Lyriker. 

Schulze-Berghof. — Havemann, Ju: 
lius: Eine deutfche Weltenfchau. („Wetter: 
fteinmächte” von Schulge-Berghof.) In: 
Dftdeutfche Monatshefte. Ig. 6, D. 1, 
April 1925. ©. 7679. 

Sped. — Vleuten, & F. van: Wilhelm 
Sped. In: Die Literatur. Ig. 27, Mai 
1925, 9. 8. ©. 462—463. 

Nachruf. 

Sternberg. — Bol, Kurt: Leo Stern: 
berg. In: Didaslalia. Ig. 103, Nr. ı5. 
©. 58. 

Sterneder. — Rammerhoff, Ernft: Der 
„Bauernftudent” von Hans Sterneber. €. 
Anhalt für einen Unterhaltungsabend in ®. 
ländlichen Fortbildungsfchule. (Schluß.) 
Ins Zeitfchr. f. d. Ländliche Fortbilbunges 
fhulwefen in Preußen. Ig. 16, 9. 7, April 
1925. ©. 260264. 

Stunden. — Behl, ©. F. W.: Ebuarb 
Studen. In: Die Gegenwart. Ig. 54, 
April 1925. ©, 9—13. 

Wagenfeld. — Wippermann, 5.: Karl 
Magenfeld, In: De Eelboom. Ig. 43, 
Nr. 4, 15. Oſtermaand. S. 101 - 104. 

Werth. — Jansſen, Albrecht: Peter 
Werth. Zum Tode des plattdeutſchen Dra⸗ 
matikers. In: Der Schimmelreiter. Ig. 4, 
Nr. 2, März. S. 42 -45. 


281 


Diefhöne kiteraturNe.6/ Juni 1925 





Bühnen 


Alverdes, Paul: Die feindlichen 
Brüder. Trauerfpiel in 5 Akten. Ur- 
aufführung im Alten Stadttheater zu 
Nürnberg am 29. Januar. (Buchaus: 
gabe: Der Weiße Ritter-Verlag, Ber: 
In). 

Sielen die Begriffe der Dichtung und 
ber Architeltonif zufammen, fo Fönnte 
hier von einer Dichtung gefprochen wer- 
den. Uber das Stüd ift nur Drama, eine 
bühnentehnifh, und mit Rüdfiht auf 
den Effekt, verfiandesmäßig abgerwogene 
und aufgebaute Handlung, die aus fich 
felber alfo dichterifche Qualitäten nicht 
zur Rebe ftehen läßt. Die feindlichen 
Brüder, im Gegenfpiel von äußerer. Dy: 
namif, mit den Mitteln der Politik, ge= 
trieben, müffen als flarre Puppen er: 
feheinen, die über ihren politifchen Hori⸗ 
zont noch nie hinausgeblicht Haben. Es 
ift eine Handlung, die das Publitum 
immer wieber packt und zwiſchen Scylla 
und Charybdis herummirft, aber zu 
keiner Löfung führt. Ein politifchee 
Thema gibt dem Anfelm die Rolle des 
vaterländifch gefinnten Empörerg, dem 
Sebaftian die weitaus fumpathifcher ge- 
ftaltete des friedfertigen „Heiligen“. Im 
Hintergrund leiftet fich der feindliche Bes 
brücdker des hier zur Rebe ftehenden, ob: 
gleich ungenannten Volkes, alle erdenk⸗ 
lichen Scheußlichkeiten und leiftet Damit 
dem Beftreben Anfelms Borfchub, den 
aber Sebaftian fchließlich an den Feind 
verrät, womit er felber fein eigenes Ge- 
fhi® befiegelt. Unfelm und Sebaftian 
find tot, aber die Gloden verkünden den 
Sieg der Empörung Anfelme, in den 
Trauermarfch hinein fallen die Klagen 
um die Uneinigfeit und den Verrat: 


282 


„Weinen über fich felbft!” Das Stüd 
entbehrt, tbematifeh, nicht einer fena: 
tionellen Note; es ift aber, fprachlich 
ebenfo wie in feiner Gejamtheit der Ge 
ftaltung, allzufehr verframpft, als daß 
eine wirflihe Begeifterung aufzulom: 
men vermöchte. (Beifall fpendete allein 
im Übermaß die aus allen Gegenden zu: 
fammengefommene Jugend der „Neu: 
pfabfinder”-Bewegung, ber auch ber 
Dichter, ber immer wieder hervorgerufen 
wurde, zugehört. Diefe Art, ein Stüd 
durchzufeßen, fpricht wenig für fich.) 
Wilhelm Kunze 
Borberg, Svend: Niemand, Ein 

Schaufpiel in 8 Phafen. Uraufführung 

im Stadttheater zu Dortmund am 

6. März. 

Diefes Drama eines Dänen rührt an 
das blutige Entfeßen des großen Krieges. 
Seine grellen Bilder, feine hallenden 
Schreie find in der Unterftande=, Minens 
ſprengungs⸗ und Lazarettſzene zu wuch⸗ 
tender Anklage verdichtet. Sie malen den 
Hintergrund, auf dem das Einzelſchick⸗ 
ſal eines bis zur Unkenntlichkeit ver⸗ 
ſtümmelten Soldaten ſich abſpielt. Seine 
ſchauerliche Verletzung ſowie die hem⸗ 
mungsloſe Triebhaftigkeit ſeiner Frau 
führen zu ſchwerer Verwicklung. Um 
ſeiner Frau den Anblick ſeiner gräßlichen 
Entſtellung zu erſparen, taͤuſcht der Sol⸗ 
dat Verdunkelung ſeines Ich⸗Bewußt⸗ 
ſeins vor, nennt ſich Niemand und will 
aus dem Lazarett wieder zur Front. So⸗ 
weit entwickelt ſich das Geſchehen gerad⸗ 
linig und in ſteigender Spannung. Aber 
dann ebbt die Handlung ab. Zwar ver⸗ 
mag der Dichter der Wiederſehensſzene, 
in welcher der unglückliche Mann ſeiner 


Die fhönekiteratur Rr.6 / Iuni 1925 


ungetreuen Gattin den eigenen Tob ver- 
fünbet, noch dramatifche Akzente abzu= 
gewinnen, aber das buhlerifche Liebes: 
Spiel diefes Nur-Trieb:BWeibchens mit 
dem fremden Soldaten, in Wirklichkeit 
eigenen Mann, ift in feiner qualoollen 
Zerdehntheit peinlich und ermübend, in 
feiner Begründung wenig glaubhaft. Der 
Schluß mit der plöglichen Ermordung 
der Frau durch einen Liebhaber wirkt 
überrafchend und wie an den Haaren 
herbeigezogen. Der Gefamteindrud ift da⸗ 
ber troß manchen Flugen Wortes und ein- 
zelner einprägfamer Szenen wenig bes 
friebigend. Der anfangs zögerndbe Bei- 
fall galt in ber Hauptfache ben Darftel- 
lern. 3. Riffe 
Moſſe, Crih: Wahn, Drama in 

5 Alten. Uraufführung am Meißener 

Stadttheater am 2ı. März. 

Man kann über das Stüd Hinweggehen 
mit der Seftitellung, daß e8 weder für 
dichterifche noch für bramatifche Fähig- 
keiten feines Verfaflers zeugt. Alle Be⸗ 
mühungen guter Freunde und freunds 
licher Beziehungen, 3. ®. zum „Berliner 
Tageblatt”, ändern daran nichte. Das 
Stül bringt nicht das Schidfal von 
Menfchen, fondern von Pappfiguren, 
deren Wohl und Wehe uns big zum 
Schluß volllommen gleichgültig bleibt. 
Gewiß ift eg dem Berfaffer ernit,und ein 
fchmerzlihes Suchen ift nicht zu ver: 
fennen. Uber alles moderne Getue, die 
hingehauenen Worte, dag gebrochene dft- 
liche Deutſch, ftilt nicht unfer Verlangen 
nah wahrer GSeftaltung, nach dichte 
rifchen Einfällen, nad Gedanken, nah 
Handlung. — Die Aufführung war forg- 
fältig vorbereitet und gut. Namentlich 
die Da